Skip to main content

Full text of "Pückler Briefwechsel und Tagebücher 3"

See other formats


2lu« bem 9lad)la% be« Jürgen »on $ü<fler*2Ru$fau. 



Uriefroedifel «Hb f agebüdjet 

fürten JBermann tum f)ücMet~fllus&au 

herausgegeben oon 

Jubmiffa JlfUng-^rimeffi. 



Dritter $ant> 



jßerltn, 

SBcbefinb & Sdjttneger. 

1874. 



jnnfdjen 

JIMler wrt tJart^ngett um (Enfe 

nebß: einigen Briefen 

9taQer nn5 5er »ff in t>on QPäcßfer - -^ttößau 

&erait3gegeben oon 

SufcmtUa Effing ©rimeüi 



Dritter ©anb. 



533ebefinb & «Scfyttriegcr, 
1874. 



$<i* tyf$t ter Uebeifefrung inö (fcnglifdje, {Jranjöftfdjc u\\l andere fremfce €pta<&<n, 
ifk vorbehalten. 



3itfMlt. 



93riefn)ec^fel jnufcfyen ^pücfter unb SSarnfjagen, nebft ^einigen Briefen 
Don Sfla^cl unb ber gürftin von ^ücflcr^uöfau. 



ein 93rteftoe<f)fe( $ücf(er'3 jeigt mef)r feinen eblen (Seift, 
fein tiefes ©emütl), feine gäfyigfeit 51t toafyrer nnb treuer 
greunbfdjaft unb $nf)ängUdifeit, bie SiebenSttmrbigfeit unb 
Sieffeitigfeit feinet ganzen 2Befen£, al£ fein 93riefroedf)fel 
mit SBarnfjagen. 



-1 



1. 

?ßücfler an SSarn^ogcn. 

(SBerlin, ©ommcr 1822.) 

©uer $odf)tooljlgeboren 

mufc idf) bitten midf) bei Sljrer 3frau ©ematjlin $u entfdfjul* 
bigen, baß idj geftem Slbenb nidfjt Don ber ©riaubnifc, 3^nen 
aufautoarten, QJebraudf) madfjen fonnte, toeü fotoo^I ber ®ut* 
fdjer als ber Sebtente tjier au3 bem $aufe $$xt Sßofynwtg 
ni<f)t fannten, unb idfj fclbft mtdfj berfelben leiber fo toenig 
erinnerte, bafj toir toot)I bei jet>n Käufern öergebKdf) Tor- 
gefahren ftnb, audfj bei Stofe, too idfj nadf^er Ijinfuljr, nicfjt 
erfahren fonnten. 

Ueber meine Ungefdfjidftidfjfeit unb fcfjIedfjteS ©ebäcfjtnifc 
feljr befümmert, mufj idfj nun big ju meiner 3tücffel)r öon 
•fteutjarbenberg e3 auffparen, midfj ju entfdfjäbigen unb 3$nen 
münblidf) ju fagen tote feljr 3^nen ergeben ift 

3t)r ganj geljorfamfter Sßüdfter. 

S)onnerftag frül). 



$ücflei, 33riefn>ec&fel unb lagebücber. II. 



1 



2 



$8arnt)agen an SßücEter 1 ). 

9fluöfau, ben 31. ^uli 182S. 

©tt). 3)itr<f)Iau<f)t 

begrüße icfj aus 9Jlu3fau freubigft unb angetegenttitfjft, 
au3 9Jtu3fau, Sfyrer tjerrtitfjen, einaigfcfjönen 93efi£ung, unb 
mefjr at3 biefe^, 3fyrer grogartigen, ttmnberbaren ©dfjöpfung, 
in toetdEjer ©um unb Erfolg fo gtüdflidjen SSerein geigen, 
ttrie fetten in menfdjticfjen fingen getroffen ttrirb! 3nbent 
icfj biefeS Statt an Sie $u ridjten roage, folge id) bem Crange 
tom ©mpfinbungen , tuetcfje mir au3 biefer Derttid)feit Don 
aßen ©eiten §uftrömen, fotge icf) bem ©efüf)Ie be3 2Bo£)tfein£ 
unb ber 2)anf barfeit, roetdfjeS meine S3ruft im ©enuffe biefeS 
StufeutljftltS erfüllt, unb fürdjte ba^er nidjt bie fteinfte SKifi- 
beutung tton Seiten, ber Sie in bem 9lu3brucf, ben idj 3t>nen 
fo gern barbringe, nidjt§ anbere§ tüteberfinben fönnen, at3 
toaS ©ie fcfjon an 3$ren SKaturgebüben gerooljttt finb, ba3 
©ebenen, 2Badf)§tf>um unb ©rbtüfjen atte^ beffen, tva$ ©ie 
tterfdfjtoenberifcf) auSgeftreut. ©etuifj, @to. ®urdjtaucfjt Softer 
©eift, toic er ftcfj in biefer fdfjaffenben unb orbnenben £>er* 
öorrufung funb giebt, toetcfje f)ier bie 2tugen ring3 bezaubert, 
tft ber 93erüf)rung eitler ©cfjmetcfjelei tnett entrüdt, aber eben 
barum nidjt Der fdjt offen, benf idfj, ben abftdEjtStofen, buxd) ben 
©egenftanb ertoeeften, freien §utbtgungen, bie ein fetbftftän^ 
biger, anerfennenber ©inn begeiftert 3t)nen tüibmet ! 

SBenn ttrir tauge $eiteu fjinburdf) an ben SBerfen eine§ 
$idfjter3 un3 erfreut, mit feinen ©eftatten getebt, in feinen 
©mpfinbungen gefdfjtuetgt fjaben, unb hrir lernen enbtid^ it)n 
fetbft feuuen, at3 einen fyerrtidjen SJlann, ber nidfjt btoS in 

!) Stnmerfung von ^ücfler, al3 er fpätcr »on bem folgenben 
Briefe 33arnf)agen'3 unb einem anberen oon 9taf)el eine 2tbf<$rift 
fanbte: „2Baf)rUdj, jroei tyolbe Söriefe! ÜKeifterftücfe an fiety, unb ein 
reiche«, belotynenbeS ©efd^enf für ben ©mpfänger, ber fie roenigftenS 
nad) if)rem ganzen Söertfj $u fdfjäfcen roeig". 



3 



feinen ©r^eugniffen , fonbern audfj in feiner *ßerföntidfjfeit 
gefannt fein ttnff, fo müffen ttrir einfeljen, bafj ber SOtenfcf) 
erft mit feinen SBerfen nnb feiner SBelt ein ©an^eä ift, unb 
Sleufcereä nnb" inneres fidfj gegenfeitig erteilt unb trägt. 
®a§fetbe ©rgebnifc ttrirb mir bei ©m. ®urd(jtaucfjt auf ent* 
gegengefefctem SBege ju Ztyil Sange 3^it fcfjon Ijatte id) 
bie (£f)re, Sie perfönlicfj $u fennen; bie Schärfe be3 ©eifteS, 
bie 2tnmutl) ber SBitbung, bie fettnen ©aben be£ Umgangs, 
unb überhaupt bie geniale (Sigenart, ja aud) inmitten ber 
tpcttltd^cn ®ütte ber bodf) warme £er§fdf)lag, waren mir \vof)U 
erfannt unb geetjrt nadj ©ebüf)r; idf) fannte ben SMcfjter, 
aber feine ©ebidfjte fannf idf) nidjt, nur unbefriebigenb tjatte 
mir e§ öertautet, bafc beven öorfjanben mären. Unb nun 
auf einmal eröffnen ftd(j bie reiben Stätter, idf) fdjwetge in 
ben jaüberifcfjen ©ebidfjten, idfj fefje midj in eine nidfjt erwartete 
SBelt öerfefct, bereu Urheber idfj nun erft in ungeafjnbeten 
Se^ügen feinet 28efen§ neu erfennen ferne! 2Baf)rfjaftig, 
ba§ S3ab unb ber $arf öon SJluSfau finb ein mächtiges 
©ebic^t, ben größten unb frudjtbarfteu SBerfen fdfjöner Sunft 
öergteid£)bar r bem wiberftrebenbften ©toffe burdf) ©eifte3fraft 
fiegreidf) abgewonnen, bem §erborbringer ein teudfjtenbeS 
6^renben!mal. — 

SBie fo ift biefer fyerrüdfje $arf, ber, nadj bem 2lu£~ 
fprudfje bollgültiger 3^gen, mit allem, Wa§ SUtengfanb in 
folcfjer $lrt barbtetet, an ©dfjönfyeit fidfj meffen fann, atte3 in 
3)eutfdjlanb Sßorfjanbene aber audf) burdf) bie 9trt weit über* 
trifft, nidfjt tängft nadf) SSürben befannt unb gepriefen, nidfjt 
wenigftenS in Serlin ben fo fefjr ber -Jlaturfdjönfjeit unb 
9taturbitbung bebürftigen SanbSleuten aU ein 3^gni§ unb 
Biel ber mufter^afteften Seftrebungen (ebenbiger bor Slugen? 
$<fy mufj bie ®um{)ff)eit bewunbern, mit welker audfj fonft 
Wof)I finnbegabte ^Jerfonen, Welche SJtuäfau befugt Ratten, 
bie bafelbft empfangenen (Sinbrücfe bermafjrloft fyaben muffen, 
um fie nur fo flüchtig unb allgemein, nid^t begeifterter unt> 

1* 



4 



eigenttyümtid&er hneberjugeben. Slber in bicfcr 2)umpf£)eit 
unb 3urücff)a(tung, bic uuter unferen SanbSteuten jftmr enbüdfj 
immer, aber faft niemals im Slnfange, bem genialen SBirfen 
bic üerbiente 9tut)me3bal)n getoätjrt, teuftet * ba£ geuer ber 
93et>arrlicfjfeit audf) um fo ftaunenStoertfier, mit toeldjem ein 
ebler ®eift, unbekümmert um augenblicklichen 2)anf, feine 
Umgebung bilbet, feinen Sinn, fei e3 burefj SBort ben be= 
bürftigen ©emütfyern, fei es buref) kräftige 3ßerftf)ätigfeit 
bem öerabfäumten -Jtaturboben einprägt ! Sßir, bie hrir gegen* 
toärtig Ijier auf allen SBegen unb ©^ritten ben immer neuen 
9teij, bie öerbietfadjten ©nt^üefungen Don ©to. 2)urcfjlaucf)t 
fcfjönem SBerfe genießen, tbir können unb motten uns nidfjt 
§u jenen ^ätflen laffen, bie bergleidjen SRamen nur gteidfjfam 
träumenb fyinneljmen. 

83eina^e brei SBod&en finb e§, ba§ toir , — idf), meine 
grau, iljre -Jtidfjte unb ein IteHic^c^ Sinb berfelben, — in 
golge ber freunblidfjen 3Raljnungen> bie toix im Vergangenen 
SBinter $u S3erlin burefj bie grau gürftin 2)urdf)taudf)t biefer* 
fyalb empfangen Ratten, unb ber bringenberen ©inlabungen, 
bie öon Seiten ber uns fo teuren unb toaljrljaft befreun- 
beten gürftin Don Earolat!) uns zugegangen toaren, Ijieljer nadfj 
SOtuSkau famen, unb mit jebem Sage ttmcfjS unfere Slnneljm* 
ficfjkeit, unfer Steljagen, unfere Steitmnberung. Seiber feljen 
mir fcfjon ben Xag be3 SdfjeibenS annagen, toäljrenb ttrir bod) 
be$ @toffe$ biefer ®enüffe, ftatt einer SKinberung, nur immer 
größere ßunalime gett>af)ren! Stenn, ttrirb ba3 S9efd)ränlte 
burefj füge ©etooljntjeit unenblidfj, fo bebarf ba3 SluSgebetjnte, 
Umfaffenbe, SRädfjtige ber Sßieberljotung unb ©etoöfjnung nidfjt 
minber, um audf) fein greunblidf)e3 unb SieblidjeS in ganjer gütte 
jtt entfalten. 2)iefe3 Seben. in gemädfjlidfjer Sänbtidfjkeit, tvo 
jeber ©dfjritt über bieSdjtoette ju Saubengängen, §u Stützen* 
fträudfjern unb Sßiefenteppidfjen füljrt, bie trei^enbften 9ta^ 
unb Sernfid^ten ben SSIid anjieljen, jebe Stimmung iljre 
©egenb, jebe Stiftung iljre gefdfjmückte 33aljn finbet, ber 



5 



9tcrom ftd) für jebe 93etoegung rcid^Itc^ erftredft, unb überall 
audj bic äßilbnijs Drbmmg unb Pflege öerrätf) hrie gafttidjen 
Schirm anbietet, — in biefer tyarmlofen ©efelligfeit, bie 
anfprudfjSloS genügt, nadf) Umftänben bie gtänjenbfte unb 
befoegtefte tuerben fann, unb unter allen Umftänben in ber 
f)ot>en SBeltbilbung unb milben ©intoirfung ber Srau gürftin 
eine nid^t 1 ) 

Sefeelung gefiebert fjat in biefen toof)ltl)ätigen 
ber Suft unb be§ ttrirffamen, Ijödfjft angemeffen 
eingerichteten 33abe3, — biefeS erquicfftclje, ©efunb^eit unb 
griebenSfreube fpenbenbe Seben fytx, möchte man nicf)t nach 
SBochen unb äRonaten, fonbern lieber gleich nach 9teit>en öon 
Sahren wählen! 3n ber %1)at fpredfjen ttrir unter un£ nicht 
nur oftmals öom SBieberfommen, fonbern auch mit 9tntf)eil 
unb ©efatten betrauten toir ba3 SooS berer, meldten biefe 
SBohnftätte bleibenb angehört. @3 fei mir erlaubt, in biefer 
Sejte^ung auch mit toahrer Sefrtebigung beä trefflichen 
Seopotb @dfjefer ju gebenfen, ben ich fytx auch enblicf), nach* 
bem ich lange nur feine öon @to. Surdfjtaucht herausgegebenen 
®ebid(jte gefdfjäfct, %u meiner greube perfönlidfj fyabt fennen 
lernen. 

SReine grau, beren ^eitna^me unb ©mpfinbung Ijier 
mit ber meinigen toetteifernb biefen 93rief mit begrünbet, 
fenbet Sto. Stordfjtaucht nebft ben beften ©rügen bie h er ä 5 
lieöften ©lücftüünfd^c $u ber frönen unb großen SBett, bie 
Sie ^ier gefefjaffen fyahtnl SBir rennen SSeibe auf 3h re 
greunbltchfeit unb SKadfjficht bei ©mpfang biefeS 83latte3, 
foetcheS feinen anberen B^cdE ^at, aU 3h nen ©efinnung 
bar^ubringen, toelche uns für Sie tytx in gefteigerten SBtafjen 

*) Slnmerfung t)on ^ßücfler: „Söorte, bie mit bem angellebten 
©iegel a&getiffen würben, unb bie itf) mir nid)t ju ergänzen erlaubt 
fja&e". 



6 



aufridfjtigft befeett, unb in bereit tüieberfyoltem, eifrigften 
SluSbrucf idfj etjrerbietigft mid£) nenne 

@to. 2)urdf)laud£)t 
ganj geijorfamfter 

9t. 21. SBarnljagen t>on @nfe. 



3. 

gürftin Sucie t>on $üdter^3Ku§fau an 5Rat>eI. 

9Jtu$fau, am 21. 9tot)ember 1828. 

Schreiben ©ie, öereljrte unb liebenStüürbige Brau, nur 
bem ©efüM, tüctrfje^ 3f)r Umgang fo natürtidf) einflößt, bieg 
unaufgeforberte 93Iatt bei, tuomit idEj 3$nen unb §erm öon 
SSarn^agen ba3 93ebürfni£j auäjubrücfen toünfdfje, unfete 
Delationen nic^t ganj abgebrochen ^u fef)en! S)er Befall 
trennt unb entrüdt un3 im Seben fo oft t>on bem unb öon 
benen, tuetdfjen ttrir immer nafye fein mödjten, bafc icf) biefem 
(Sebieter menfcJjtidEjer ©<f)icffale, bei meiner längeren ©nt* 
fernung üon 3t)nen, e§ toenigftenS nid^t allein überlaffen ttntt, 
in Syrern 2lnbenfen fort^ubeftefjen, ober meines ©ebäcf)tniffe3 
Untergang barin ju finben. 

Sie f ollen audfj ttriffen, tote $f)re geiftreidfje ©efettfdfjaft, 
jene burcf)bringenbe , toofyttf)ätige SBärme 3$re3 ©emütf)e3, 
3t>re fo f)er$licf)e Xijeilnafjme mief) ganj mit 2lcf)tung unb 
mit S)anf erfüllte, tute überhaupt alle 2TugenbItcf e , mo mir 
jufammen toaren, mir mertf) unb unfcergefttidfj finb! 

■JJlödfjte bodfj in Sfyren steinen für bie 8ufunft mir unb 
bem %t)aU öon 9Ru3fau lieber ein Sidfjtpunft %1)xzt 2ln= 
toefenfjeit l)ter teuften — ©ie mief) aber inbeffen in Äenntnifj 
beffen ermatten, toa$ Sie fcor^üglidEj naije betrifft unb 
berührt. 

$on S^rcr ©efunbljeit, üon Sljrer 2lrt ju leben, ben 
intereffanten 3Mefa, ftorin Sie fidfj befinben, ben |>aupt- 



7 



perfonen barin, t>on bcr Itcben 9ticf)te unb bcm lieben SKidfjtd&en 
ttjeilen Sic mir bodEj ettoaS mit! Söteine ©infamfeit bietet 
ba^u toenig Stoff; aber fein ttridfjtigeS ober entfdEjeibenbeS 
©reignifi ttrirb midf) treffen, ot)ne bafc id£) (Sie baöon unter- 
richte, unb Sntereffe bafür in 2lnfprucf) neunte. 3)a3* 
jenige, toeld&eS Sie unb $fjr ©emaijl bem guten ©djefer 
bezeigen, unb ber eble ©ifer, toomit ©ie beffen befdEjeibenen 
gleifj unb latent aus ber Verborgenheit, toorin eS gefüllt, 
* ju Sage förbern: bieg fei Stynen t>om Gimmel gelohnt; baS 
SBort ber Slnerfenntnift über meinen greunb, ben erften 
Herausgeber üon ©cfyefer'S ©ebicf)ten, gefprocfyen, bieS banft 
mein ^erj bem, ber eS fagte, mit ganj toatjrer ©mpfinbung. 

©3 hmrbe für midfj in ben langen Sßintertagen, bie idfj 
fo ganj allein f)ter jubringe, eine unenbtidfje ©rfjolung fein, 
gute SMdfjer ju haben. — s iltteS ©efd^id^tlid^e, toenn eS nidfjt 
geteert unb aus interminablen 2)etait3 gufammengefefct ift, 
öoräüglidfj aber SKemoiren, unb toaS ganje 3«iten unb Sa- 
rattere barftettt, intereffirt midfj, franjöfifd^e Schriften befonberS ! 
Vielleicht, bafj £err t)on Varnhagen bie ©üte hätte mir 
einiges üon feinem Ueberfluß ju fcerfdfjaffen, ober bodEj einen 
SBeg ^u eröffnen, tüte ich, ohne alles ju faufen, unb baf)er 
^Beträchtliches barauf ju öertoenben, %u einem folgen ©enuft 
unb £roft gelangen fönnte ! Stemmen ©ie fidfj, ift es möglich, 
meines SBunfdfjeS an, unb rennen ©ie auf Sßünftlichf eit unb 
5ßrom})theit, märe fte nöt^ig. 

Unb jefct, liebe unb bereite grau, nehmen @ie noch 
meine SBünfche, bag eS 3^nen fo gut unb angenehm 
ergeben möge, als @ie felbft finb. 3h rem |>erm ©emaht 
fpredfjen Sie meine auSgejeichnete Hochachtung aus, unb 
erhalten Sie mir 83eibe freunblicheS 2BohltooHen. 

gür immer ganj ergeben Zsfyt 

S. <ßücfter*SKuSfau. 



8 



4. 

SRa^el an bte gürftin öon SßücftersäRuSfau. 

SBerlin, bcn 6. Stejetnber 1828. 

SBic Stecht fjaben 3$re 3)urdfjlaudfjt, bcn 3ufatt bcn 
„ ©ebieter menfdfjlidfjer ©d^trf falc " ju nennen! SBcnn hrir 
nämlidfj ba3 um unä bewegte 91H fo nennen, auf beffen (Strom 
wir getrieben, öon beffen SBetten wir'öerfdfjlungen unb geredft, 
bte nur burdj feltene grofje ©efdfjidflicljfett ober einen folgert 
Äarafter burdfjfdEjifft unb bedungen werben. äRtdO bejwüt' 
gen fte gan^. Seben Xa$ meijr: meine ©inftdfjt fteigt; meitt 
Sterafter ftnft: bie Gräfte, bte detail * 9Rutf) beleben, au£ 
benen er befte^t. Unb fo tft e§ möglicf) geworben, fo triele 
Xage 3^ren midfj überrafdfjenben, lieben, geehrten, midf) be^ 
fdfjämenben 93rief nid)t beantworten. Sdfj tjätte Sonett 
fdjon längft fdfjreiben f ollen, öeretjrte Sürftin! Wenn Sftedfjt: 
t>or Unredfjt ginge: ba3 Reifet, Wenn Wir unferem inneren: 
folgten, anftatt auf jenem 3Keere un§ treiben ju taffen. 3$ 
mag Stynen nidjt SBeÖe öor SBeÖe nennen; e§ Waren audj 
nidfjt immer fomtenbefdfjienene reijenbe, bie midfj au§ meinem 
SReere führten! äJleine brei 5)omeftifen waren einer naefy 
bem anberen franf; faft jugletc^; ©öfte unb grembe Rauften 
ftdfj JU ber 3^it: mein ®inb, ©fischen *), fyatte ben ®eidfjljuften, 
unb war öftere in Sßenfton bei mir. SOtufifen — oblig6e& 
— bei mir; brei Stüdf, Wo Sürft 3tabjiloiII Dilettantinnen 
ijören modfjte, unb audfj fte mit Äompofitionen unb ©efang 
belohnen wollte. B^ei neue ©tücfe öon meinem Sruber. 
Subwig, ber t>tel barauf giebt, wenn fte mir gefallen, ober 
nidfjt: öiele ®amen, bie fdfjeel t>on mir benfen, weil idfj fie 
nidfjt mit 93efud(jen abwarten fann, anbere, benen idf) baä 
bodfj leiftete. Unb idfj — tobtfranf an Sterben; an du rhu- 
matisme dölayö sur les nerfs. (Sin leibe über Barometer! 
©omtabenb eine SDtigraine, nadfj ber idfj bis fyeute nicf)t fdfjrei* 
ben fonnte. 3)ie3 bie nur ju nennenben ^inberniffe! SDtit 
i) Habels 9tid)tenftnb. 



9 



biefen allen hinter mir, toage ich um Vergebung bitten! 
2lber auch jugleich barum, bog mir 3h re Surdfjlaucht nun 
nicht — ani bem befdfjeibenen ©emüttje, tute ich e3 gefefjen 
Ijabe — fagen: ich fott fünfttg nicht fdfjreiben, mich nicht 
geniren. ^dfj bitte im ©egentheil, f ^reiben ju bürfen: auch 
einmal pr Unjeit; toenn ich etttmä für Sie toeifc, toa3 ich 
gelefen, gefehen, gebadet ^abe; unb triefet Sitte fcfjtiefjt (fid£> 
bie an, baß ©ie mir ba§ grobe Rapier, toorauf ich ju fdfjreiben 
gelungen bin, einer 9?ert>enftimmung toegen, %u ©naben 
Ratten mögen, bie fein f einer e3 mir erlaubt 

©etuif* fann ein folcfjeS Bufammentreffen, tote bic^ in 
SDtuSfau biefen ©ommer, ein foldfjer ©tief, ein foldfjeS ©emüth, 
ttrie Sie mich eine3 erfdfjauen liegen, nicht ohne fruchtreiche 
folgen bleiben, unb hätten Sie mich nie, mit feinem SBorte 
beehrt. 2lber 3$re Surdfjlaucht fyabtn Stecht; foldfj fdfjöner 
gunb mufc aud) tüiöentlich jum Sortleben unterhatten toerben; 
unb in Solge biefeS belebenben 2BtHen3 ertauben ©ie mir 
aud^ tooht, fytx meinen tuo^tgcfü^Iten S)anf für 3h re tooh* 5 
tätige 9Iufnaf)me in SßuSfau feef auSjufprecfjen. Sticht ein 
SBort, nicht ein 93licf, feine üftüance ift ^erftäubt batoon; alle 
liegen, als ©amen in meinem £er$en aufgefangen! 2)a3 fag' 
idb in tjödfjfter Sßahrheit, atfo mit ettoaS ®reiftigfeit ©ie 
haben 3h* fdfjöneS ebteS SSertrauen einem SSirtuofen in §ttfr 
unb SRenfchenerfenntnig gefd&enft: unb ba£ fühlten ©ie auch 
getüijs, barum ttmren nur feine, unmerftidfje Sleufcerungen 
nöthig, ohne toeldfje ba3 namhafte Vertrauen, beS eblen 
greunbeS ©riefe %u lefen, tooht nicht hätte erfolgen fönnen. 
§ier möchte ich ausrufen: ©eniejsen ©ie 3h r eignet §er$ 
2)a£ einzige ttmhre ©efdjenf beS |>immel3; unb auch ba£ 
Sinnige, toa£ ttrir eigentlich h* er fiuben fönnen; ju fudfjen 
haben; benn ttmhrtich, auch gefucht muß bieg toerben. Silier 
SSeltbeifatt ift eitel; toenn er auch manchmal nöthig fein 
fann. Pehmen ©ie meinen ©lüefmunfeh gnäbtg auf! unb 
öer^ethen ©ie mir meinen äKuth^ufpruch ! 



10 



S3arnt)agen legt fid) 3$rer 5)urd)Iaud)t §u güften, unb 
fragt ergebenft an, ob ©ie bie folgenben Steile ber Con- 
temporaine befehlen? unb fcfyidt Vorläufig bie memoire be£ 
duc de Rovigo. $d) toerbe miefj eilen, dürften unb SSölfer 
öon ©übeuropa im fedfj^et)nten unb fieb^nten 3afyrl)unbert 
öon 9ianfe ausliefen — ttmnberfcf)ön — um e3 3$nen 8« 
fd^tdten. 93. ift 3^ größter 93eret)rer, liebe grau gürftin; 
er toirb fo frei fein 3^nen ju fdE)reiben, unb ifjtn fann e3 
beffer gelingen, Sfjnen ju fagen, toetdje greunbe Sie an un3 
t)aben, unb tüie bie öon Sfjnen benfen. @r ^at einen tjunm* 
lifdjen S3rief t>om dürften *ßüdler au§ Dublin. 

Seit ad)t Sagen fyaben nrir ba3 ©lüd, bie gürftin 
Sarolatt) fyier ^u befifcen; nad) Umftänben toot)l, fe^r ruf)ig, 
unb beruhigt; öon allen greunben erttmnfdfjt, geliebt, geehrt; 
unb burdfjauS naefj meinem beften SBunfd). Stur bie cble 
Sfhttter fefjtt: toir hofften SttCe , Sie genug I)ier ju fefyen: 
td) fjatte fo ein bequemes Guartier ermittelt: gleidfj ererbe. 
9ltfe3, atte§! bürfen nrir nidfjt meijr ijoffen? ©eftern fpraef) 
id) grau t>on Hinterbein auf einer SKuftffete bei 9Kab. 93eer, 
mo bie grau gürftin unb bie fyalbe SBelt toar; aber audj 
bie fonnte mir feinen ernmnfdfjten 93efdfjeib geben. Saffen 
©ie midEj it)r einen fotdjen bringen! 

gaft möchte icf) midj fefjr biefeS taugen ©dfjreibenS toegen 
entfefjutbigen. 2lber id) fonnte nidfjt finben, toaä barin toeg* 
5ulaffen fei. — 

5. 

*ßüdler an Stapel 

2)en 12. Sluguft 1830. 
■ £>onnerftag 9Zatf)tnittag. 

$)arf idfj ben gütigen ©önnern meiner ©anbinfel einige 
ber grüßte, anbieten, bie neben Kartoffeln unb Sa'nnja^fen 
bort in tropifdfjer £>ifce gebeifjen? S)er fdjüdfjterne ©eber 
nrirb fidj burdf) freunblidje s 3Inna!jme ijodj geehrt fügten. 



11 



Bugleid) frage tdfj gefyorfamft an, ob man f>eute nadf) 
bem Sweater 3^ncn auf märten barf, imb bitte nur um 
tafonif^e münbüdje Slnttuort mit Sa unb Stein. 

«ßüdfter. 



6. 

Sßücfler an Stapel. 

(»uguft 1830.) 
greitag früf). 

gdfj toerbe, t>eret)rte ©önnerin unb angenehme ©cf)meid)* 
lerin, ©onnabenb aufmarten, boc§ ttriffen @ie tt>of)(, brauet 
e3 leiner augijäugltc{)en ^otengen, um micf) ju 3*)nen ju ^ie^en, * 
(Sie unb Qtfjr SKamt allein bteiben mir immer bie intereffaiu 
tefte ©efellfdfjaft im SBarnfyagen'fdjen £>aufe. 

Saufenb ©dfjöneg unb JRef^eftüoCCeö. 

^ütfter. 



7. 

fHaf) et an biegürftin öon $ücf ler^SDlugf au. 

©onnabenb, bcn 18. 3ult 1829. 

©o geftalten fiel) bie toertfjeften 2)inge, bie ertoünfdfjteften 
©reigniffe! — fo, baß mir 3t)r teurer, gütiger 93rief, t>er* 
e^rte gürftin, audf) fdfjmerjlidf) toerben muß. ©iner fo güte= 
üotten ©inlabung nidfjt auf ber ©teile folgen ju fönnen, tft 
Ijart, fogar befcf)ämenb. 93ig jefct gtaubf icfj nicfjtg anbereg, 
alg nadfj bem fyerrlicfjen fflludtan ju fommen, unb feine ein* 
^igen Setoofyner ju begrüßen: plöfclidf) toenbet fidf) attcö 
anber^, unb tdfj muß mit 33arnfjagen na<3j ©übbeutfcftfanb: 
ba bieg gefdjiefyt, fo ttritt tdfj audfj am ©übe Saben * 93aben 
auf einen 2lugenbücf fetyen. ®ie fd^öne Sabebetoegung erleb' 
idfj alfo biegmat nicf)t unter bem ©dfjufc Sfjrer 3)urcf)laucfjt 
unb ber gürftin 2lbeH)eib; unb ftitt; tote affeg, mag bag 
(Sefdfjidt ung bietet, muß idf) bieg fyinnefjmen: aber bie £>off* 
mmg, bodf) SKugfau nod^ t>or bem ©dfjnee ju begrüßen, 



12 



gebe idf) mdjt auf! $f)re 3)urd(jfaudf)t müßten bieg ettoa nidfjt 
toünfd&en! — Sßeniger atö je bin idfj im ©tanbe Stiren tieben 
©rief öollcr ©üte unb (Sanftmut!), ju beantworten ! $tö$tidfj 
toarb unfcrc Steife morgen beftimmt; unb alle ©inridfj* 
tungen ba$u mußten burdf) midfj, für fie unb ba3 |>au3, 
getroffen toerben; bie idf) noä) attafirt in ben SKertoen bin, 
tueldjeS eine beinah taftert)afte (Sfruptigfeit nodj ett)öt)t, bie 
midfj fabelhaft betjerrfdfjt. Ratten mir 3t)re 2)urdf)Iaudfjt 
biefen Srief nadfjftdf)tig jur ©nabe, fo troefen unb fcf)tedfjt er 
fidfj auefj madfjt. ©3 ift (Sperre in meinem 33ufen; nichts 
üon Sefjerem barin fann fjeröor. (Seijen (Sie aud^ auf biefe 
SBeife, t>eret)rte Stau Sürftin, meinen banfbaren (Stol^ über 
3f)r (Schreiben, meine fdfjmeratid&e greube. %<fy fe^e ganj 
3Ru3fau, unb inmitten feine §errfdfjerin, faft feenartig; unb 
fü^te tiefes Sebauern. Sieiben un3 ®urdf)taudf}t ge- 
bogen! ttmrum idfj audfj t)ier Sürftin 2tbel^eib , meine f)otbe 
©önnerin, ju bitten toage, fteit id) itjr erft öon untertoegS auf 
if)ren teuren 93rtef antworten fann! SReine (Sdfjreibefräfte 
üerfagen! ©tauben Sljre SDurdEjtaudEjt an meine järtlid^fte 
93eret)rung, unb baß idEj midfj banfbar füf)te für Sfjre ©üte 
fo lange idfj lebe. Iren unb ergeben 

gr. SSarntjagen. 
®arf tdfj @r. $)urdEjtaudfjt bem dürften 5ßücftcr mtdj 
t)ier empfehlen! 23arnf)agen fügt 3f)ro 3)urcf)taud£)t etyr* 
erbtetigft bie $anb. 



8. 

$ücfter an 3$arnt)agen. 

Dublin, ben 28. Stuguft 1828. 

@uer ^octytootjtgeboren 

gütiger S3rief fyat midfj ungemein überrafdfjt unb erfreut. 
(Sie fagen $toax öiet $u triet ©ute§ tum mir, aber toer prt 
fief) nidjt gern fo fd^ön, unb aus bem SRunbe <Sotd()er toben, 



13 



bic er felbft öon jeijer fo Ijodfj geftettt! UebrtgenS f)aben 
©ic in ber %§at red^t eigentlidfj mein Streben erfannt, 
bcnn e3 ift afferbingS ber fdjtoadje StuSbrutf meiner Sßoefte, 
ber Sutten bort in Säumen, ging unb SBiefen entgegen- 
getreten ift, unb icf) toar immer ber einung, baß ein Sunft* 
tterf nidfjt allein mit £ülfe be$ ©riffelte, $infete ober Meißels, 
fonbern aurf) mit ben eigerten SQtaterialien ber Statur bar* 
aufteilen fei. Ueberbem üerbanfte idfj biefer üon jet)er meine 
Ijödfjften Sreuben, unb nnbmete if)r bafyer aucfj mein imtigfteä 
Streben. S)ie Slrbeit unb Sftüfye toar gering, benn e3 ttmr 
ein mit Siebe gepflegtes SBerf, folglidfj ein teidfjteS, genufc 
reidjeä, unb Statur toie Äunft finb toefentlidj banfbar — 
aber ba3 bis jefct erreichte Stefultat ift fomeit nodfj t>on ber 
SSoKenbung entfernt, bajg idf) mir benfe, Sljr leerer Siebter* 
geniuS Ijat aus ber entworfenen, partiell fcon mir fogar fon* 
benfirten, unb faft nirgenbS üoffenbeten bloßen ©fijje ba3 
gbeal fdfjon im ©eifte gefdfjaffen, toaS mir nur fcorfdfjtoebt — 
unb bieg allein o^ne Btoetfet öerbient ba3 üerfül)rerifd(je 
Sob, ba3 idfj mir nodfj nidfjt anmaßen fann. @ine3tf)eite 
roaren meine SDtittel ju befdfjränft, unb ©dfjttrierigfeiten un- 
überttnnbtidfj, anberfeitS mein eigener ©efdf)tnacf ntdfjt genug 
gereinigt, bie Siegel überall üon mir nodf) nicfjt genügenb 
aufgefunben, unb i^re 9totfjtt>enbigfeit gehörig erfannt. -Stein 
ätoeijcüjriger 2luf enthalt in Gmglanb t)at midfj hierin fe^r triel 
taeiter gebracht, inbem er mandfje nodfj übrig gebliebene 93or= 
urteile ^erftört, unb mir baburdf) in meinen 2lnftdf)ten eine 
größere ©elbftftänbigfeit gegeben. @r fyat mief), idf) Ijoffe e3 
toejtigftenS, gän^Iid^ üom 9tadfjal)men befreit, .Dorn fftafcifdfjen, 
grunblofen, meine idfj, unb erft jefct traue id£) mir in biefer 
§infidjt %u fagen: Anch' io son pittore — obgleidfj bie 
Sünftler üon ^rofeffton über eine fotdfje Slnmajgung tacken 
würben, aber bie 3)id(jter — bie üerftetjen midfj. UebrigenS 
@f)re, bem @t>re gebührt. %<fy begnüge midO gern mit bem 
geringften SSerbienft. Sticht allen ift e3 gegeben, mit Stbter^^ 



14 



f dringen jur Sonne $u fliegen, unb ich fürchte faft, ba£ 
für mich ba§ ©teichniß ber Söhlde beffer paffen toürbe, bie 
fo lange um'3 Sicht umhergeflattert , bis fie fich bie ginget 
verbrannt. SDtanchmat benfe idj auch, e3 fei Schabe, toenn 
bie Umftänbe (SBerhältniffe, fcf)lecf)te Beiten ic.) mir nicfjt 
erlaubten auszuführen, toa§ im 9ieicf) ber $f) an t a ft e W on 
Ziemlich als ein ©an^eS vor mir ftefjt, benn meine $läne 
finb groß, baS SBenigfte bavon erft anfdfjaulich, obmotjt t)tel 
vorbereitet, unb bie Unbanfbarfeit be£ SofatS in vieler £in= 
fidf)t toürbe, völlig überttmnben, ihnen vielleicht nur §ur 
befferen gölte bienen — aber foldtjer ©ebanfe ift nur eine 
menfchlidfje ©itelfeit! S)ie 9?atur felbft giebt uns hinüber 
bie befte Sefjre. Sie fdfjafft eroig fort, fefet aber feinen 
SBertf) auf ihre SBerfe. SßaS eineßraft vielleicht noch nicht 
VoHenbet, gerftört fdjon bie anbere lieber, ja ihre f)öd^ften 
Schönheiten ftellt fie oft im Verborgenen au§, unb unter 
bürrem Sanb verbedft fie ihr ©otb. @3 genügt ihr fort unb 
fort unb fort immer nur §u fchaffen, nur bgS große Sunft* 
merf, baS Stil, bleibt beftänbig. So im geringeren SDtafjftabe 
geht eS toot)t auch bem ®ünftter. Glicht um beS ©etoinnfteS, 
nicht um Sauf, nicht um ber ©itetfeit nriöen, ja nicht einmal 
um ben Sefifc arbeitet er. ©S ift baS SBerf felbft, baS ihn 
begeiftert. Sßie oft fann er nie ben 9taum getoinnen, eS 
in äußerer ©rfcheimmg ganz nach SBunfch $u vertoirftichen, 
unb ift eS VoHenbet, entfchtüinbet es vielleicht auf immer 
feinen SlidEen — aber in feinem ©emütfje lebt eS bennoch 
fort mit heiligem ©enuß, uitb begeiftert gu neuen Scf)öpfun= 
gen. Soviel ift gettrifj, e£ giebt nur jtoei S)inge auf biefer 
SBelt, bie etttmS toertlj finb: 2luS fiel) felbft ettoaS fchaffen, 
ober in fettnen, fetigen SÖJomenten feine ^nvibualität vertieren 
im 2tffgemeinen , in ©ott — fich auflöfen in Siebe, |)ier 
berührt ber SDtenfch bie entgegengef e^ten unb bodfj ^ufammen^ 
hängenben $ote emiger £f)ätigfeit unb unenbli(her 9tu£)e. — 



15 



2)ocf) icfj glaube tt>at)rf)aftig , bie unt»cr^offte greube, 
mid) mit Sonett ju unterhalten, berauf d)t midfj, unb mein 
Sßfjantafiren, üon ®u6ttn batirt, toirb ^fjnen tute ein edjter 
Irish Bull öorfommen. $n biefem gatt rufe idfj grau tum 
3Samt)agen ju £>ü(fe, bereu ©üte unb ^nbulgenj icfj öon jetycr 
aU überfctyiüängtid^ gelaunt. Eu v6rit6, eile m'a toujours 
gät6, raais je ne Ten aime pas moins, et c'est ce que 
je vous prie de lui dire. 2Bie gern f)ätte idfj $£)nen unb 
^f)ter fteben£ttmrbigen grau ©emafylinfelbft bie|)onneur3 öou 
SRuSfau gemalt, aber icty Ijoffe, ba^u finbet ficf) nodfj eine anbere 
®elegent)eit. Skrgeffen Sie midfj untcrbeffen nidfjt, nehmen 
Sie meinen S)anf für ein fo tüofylttyuenbeS tuenngleid^ 51t 
fd£)meid)elf)afte3 2lrterfenntnifj als ba3 3törige, unb erlauben 
Sie mir bie $erftd£)erung ber fjer^lictyften $eret)rung ^inju- 
zufügen, mit ber icfj ftetö fein merbe 

@uer |>odf)tt)of)tgeboren 

aufridf)tigft ergebener Steuer 

£. 5ßficfler. 



9. 

Sialjel an bie gürftin üon $ücfler=9Jlu3f au. 

Jveitag, bcn 7. SJlai 1830. 

3n ber beften Sorauäfe^mtg !gt)re3 2Sol)lfein3, unb baf$:3f)re 
2)urdfjlaucl)t tyeute bie Dper, ober üielmetyr SDtQe. Sonntag — 
in it)rer beften Seiftung - fjören, tt>ünfcf)e idt) einen fdjöneu 
SRaimorgen, unb gratulire baju! Ueber £>errn 3)r. Sif ift 
un£ gttrifcfjen Jjeute unb morgen Antwort t>er£)eijgen , tt)el<3je3 
SSarntyagen midfj beauftragt, mit feinen beften Kmpfefjlungen 
Styto 3)urdf)lauct)t ju melben. 

Unb nun melbe idj midfj ttrie ein Dffijier feinem ©cneraL 
93i3 morgen 8 Ut)r Stbenbä, bie 9Wittag3ftunbe t>on 3 big 5 
aufgenommen, fönnen 3$ro ®urd)(aud^t über meine $t'\t, 



16 



ettoa $u einem Sefudfj, einer Sefpredfjung, ober einer 3af>rt 
unter Säumen f ehalten; unb ©ie ttriffen, ob e$ mein Sortiert 
ift, toenn Sie e£ motten unb fönnten! Um 8 VLfyx mufjte 
tdfj, nadfj bem öorigen unb jefcigen SBinter, bei ber 93aro* 
nin SReben eine ©oiree annehmen, too meine ©cijtüägerm 
nodfj baju fingt. .— S)en ganzen SBinter t»on ©efettfdfjaft 
gefperrt, fafj id^ biefe tjannööerfdfje gamilie nidfjt. -äKufite 
abfagen. 3m Srüfyling lub icf) fie ©iumal; gl ei famen 
fie Sitte; fie befugten midf) bann: nicfjt ju |>aufe; fie luben 
miety: idj jum ®eburt3tage meinet ®inbe£. 2lUe befugten 
midfj $)ienftag; tdf) bei SBittifen'3 auf bem Sanbe, in Sitten* 
berg. ©ie liegen midf) einlaben: ba£ naljm idfj an. Slber 
t)on nun an gebieten ©ie! incluftoe morgen big 8 Uljr. 

9lucfj fyeute morgen tjätte idf) gewagt, unb gefugt, 3f>ro 
%VLx<fylaud)t einen Slugenblict ju fpredfjen, anftatt biefen mifi* 
tairifdfjen Serid^t ju fc^tefen; aber meine 9?id^te Srau öon 
Sampred^t fyat mir xf)x fedf}3jät)rige3 Xödfjterdfjen gebracht, 
unb vertraut; bie erft t>or toteren Xagen fidfj einen Slrm 
ausgefallen fyat. ®ie SDtutter ift feit ber $eit $um erften* 
mal bei einem ®iner. 3$ bin fo glüdflicf), ©rofcmutter 
fpielen §u fönnen; immer tuet, ofjne Äinber! — ^fjnen fei 
e3 getobt! 2Bie man fagt: ©ott fei'3 geflagt. 5)em 
banf icfj'S. 

9ftit fyödfjfter Sfnerfennung 3^ro $)urdfjlaudfjt ergebenfte 

gr. SBarnljagen. 
Schreiben ©ie nur öftren SBitten auf einen Buttel ! 



10. 

Sßflclter an Stapel. 

»erlin, ben 10. Sluguft 1830. 
SDienftag früf). 

©ie Ijaben midfj, gnäbigfte Srau, geftern Stbenb burdfj 
$f)x 2ob, ba3 icij fo toenig rechtfertige, ööttig befontenanjirt, 



17 



unb idfj geftef)e e§ ate eine befonbere ©igen^ett ein, bafj idfj 
in biefet §infidfjt immer blöber toerbe, je me^r gatjre 
idfj ääfyfe, nämlicij öom Sobe me^r atö öom labet midj be* 
fdfjämt ju füllen. 

$)emol)itgeadjtet erfreut e£ midEj öon jlpei fo gettndfjtigen 
greunben, unb idf) fenbe Seiben batjer inftegenb mef)r ofö 
fie ttmhrfdfjeinlidfj erroarteten, bem SSotumen nadfj, aber tjödftft 
foa^rfdjeinfidfj toeniger, toaä ben Qjn^att betrifft Unmöglich 
fann ber ©ttjt bem SDteifter barin genügen, nodf) minber 
üieffeidfjt bie paar Äömdfjen @atj ber gütte att>ei fo geift* 
reifer Sefer Sefriebigung geben. 

Sem fei inbefj toie it)tn tootte, jebenfatte barf idfj auf 
jtoei 3)inge mit S3eftimmtf)eit rennen, auf eine mifbe Äritif, 
unb auf öottftänbige 3)i3fretion. 

©ine SWenge fataler 2)rucffef)Ier finb öom SSerfaffer im 
öoriiegenben ©yemplar forrigirt toorben, mandfje mögen iljm 
tüotjt nodfj entgangeu fein. 

3)er ^immet fdfjenfe 3$nen ©ebulb für %toti lange 
Stjetfe, unb öerbopple %$vt Sftadfjfidfjt. ' 

£. Hüffler. 



11. 

Stapel an Sßücfler. 

»erlin, SDonnerftag, ben 26. Huguft 1830 
12 Uf)r 3la%tä. 

©onnabenb fommt J)tte. ^einefetter ju mir; fte f)at eS 
mir Ijeute SKorgen öerfprodfjen. %<fy bitte ©ie, lieber Sürft, 
audj fommen $u tooHen. 9tu3 unferer Sa^rt nadfj ©timming 
lonnte beS SBetterS toegen ^eute nidfjtS toerben. SHorgen ift 
bieg ebenfo, o^ne Btoeifel; übermorgen finb meine Herren 
aujser mein eigentlicher, alle ju ©oetljeng ©eburtötag. ©omt* 
tag ift bie 9?uÖ in ber SBoc^e; atfo ift e8 gemifj big 3Kontag 
nidfjtS. äRünbtidfj baöon; ttrie üon meiner vortrefflichen, Ijödfjft 
amüfanten Seftüre! ©ie fpart mir nid&t bie fRetfe na^unb 

lädier, 8mfn>fc&fel unb lagcbüd^r. II. 2 



18 



in ©nglanb; fonbew fte lägt fie midj toirfltdfj Ijöcijft nü&Iidj 
unb ergöfcttd) machen. Uebt bcn Sauber aus, ben id) mir 
immer toünfdje: burd) ein äauberperfpeftfo nadfj ben Orten 
f)infef)en ju fömten, bie mir fennen möchten; mein 93 udfj ift 
foldfjer ©udfer, unb liefert nod) bie geiftoottften , launigften, 
melandjotifdrften, finnöottften, tröftlicijften 83emerfungen oben* 
ein! — ©ute Stadjt! unb atte Städte gut! 3um S)anf! 

Sr. SSarn^agen. 



12. 

Sßücfler an Siarnljagen. 

öerUn, ben 29. Stuguft 1830 

5Beret)rtefter greunb 

3$ erfdjrede bod) ein toenig öor Syrern ©ebanfen, jene 
unbebeutenben Briefe ©oetlje, ber meiner armen Seele in 
biefem Stugenblicf toie ber unerbittliche Stljabamant erfdjeint, 
öorlegen $u motten. — @r ift folgen freien ©rgiefmngen 
be^ SlugenblideS otjnfc ®unft unb oljne $Ian nidjt günftig, 
unb td) fann mir, toenn er fo geringer Erzeugung überhaupt 
feine Slufmerffamfeit fdfjenft, fein Urzeit fd&on au3 feiner 
Äorrefponbenj im öorauS toörtlid) abfdfjreiben. 3a .ba3 
gef §0$ bereite in meinem lagebud), unb I)ier ift e3: „©eift* 
reid^ unb unterfjattenb , aber leiber leidfjtftnnig, bilettantifdj, 
mitunter fjafenfüfjig unb pljantaftifd)." 

SSiel beffer ttrirb e3 mir nidjt geijen, too nodf) fo gut. 
— 3nbeffen toer einmal bie @dfjtoadf$eit f)atte fid) brudfen 
ju laffen, mufj ftdfj attem unterwerfen,- unb fetbft ein Säbel 
©oetlje'S ift no# efjrenöott, nrie man bem lieben ©ott aud> 
für bie 8üdf)tigung banft. 

3d) öerfudje nod) Ijeut jfrüf) Sie ju £aufe ju treffen, 
unb bin tote immer 

3$r aufridfjtigft ergebener 



19 



P. S. 3df) f ernte übrigens ben ^otjen ®rei3 perfönfich 
— - unb in ben noch nicht erfcfjienenen Xtyiltn meiner ©riefe 
ift mehr öon ihm bie Siebe. 



13. 

©amhagen an Sßüdler. 

SBerlin, ben 30. Sluguft 1830. 

Sit). ©urdjlaucht 
haben einen gütigen 93ticf auf meine Slnjeige öon ©oethe'S 
unb Schilfert 93ricftüed^fet ju Werfen t>erf prochen; eben 
erhalte ich bie öertietjen getoefenen ©lätter ^urücf, unb fenbe 
fic S^nen mit bem beften Vertrauen auf 3h re Stadfjftdfjt! 
SDlögen Kto. Surdfjlaucht aus biefer *ßrobe jugleich eine 
günftige SSorftettung üon fünftigen Arbeiten . entnehmen 
fömten, bie mir in biefer 9trt, fei es auch felbft burdfj Sin*» 
magung, noch obliegen! SBenigftens ^abe ich babei baS 
®efüfjl ftetS gegenwärtig, bajs baS SSerhältnifj jttrifchen Slutor 
unb 9tegenfent — tute baS ätoifdfjen 2lutor unb ^ublifum — 
ein gleichberechtigtes, toechfetfeittgeS ift, unb eS oft eine eben 
fo bebeittenbe unb bebenftidfje grage loirb, toie bie SRejenfton 
bem Slutor gefalle, als bie ju fein pflegt, hrie baS Such 
bem 9tejenfenten? — 3n biefer Stn^ctge beS ©rief toechf eis 
ift übrigens bie ©infchaftung fo Dieter ben ©riefen entlehn* 
ten ©teilen ganj in potemifchem ©inne gefdfjehen, nämlich im 
(Segenfafc ttriber baS ©erfahren ber ^iefigcn Sirchenjeitung, 
bie gleidhfaöS eine 3Kenge öon ©teilen, aber mit gef)äfftgfter 
Slbfidjt, jufammengehäMft hatte- — 

S)ie 5af)rt nach ©timming ift noch auf gef droben; ber 
©onnenfdfjein toare tooffi gut, aber ber SBinb ift ju ftarf. 

3Rit wahrhafter Verehrung unb -inniger (Ergebenheit 
bertjarrenb @to. Stordfjtaucht 

gehorfamfter 
®. Ä. SSarnhagen toon @nfe. 

2* 



20 



14. 

Sßücfler an Sarnfjagen. 

Söcrlin, bcn 31. 2luguft 1830 

SDtit ungemeinem Sntereffe unb 33ergnügen fjabe idE) 
3$re fdjöne Sftejenfion gelefen, mein bereiter greunb, unb 
fann tooJjl fagen, baß feine 2tnfi$t, feine SSeljquptung barin 
ausgebrochen ift, bie idf) nidfjt tfjeilte, toenn iü) glei<$ baS 
latent nidjt befeffen f)dbtn toürbe, fie toeber fo fc^arffinnig 
aufaufinben, nodf) fo Hat unb gebiegen borjutragen. Um 
3$re Sftejenfton aber in jeber |>infidE)t ttmrbigen ju fömten 
bitte idfj, toenn ©ie baS Statt befifcen, mir au<$ ben Singriff 
auf bie ffiorrefponbena in ber Äird&enjeitung ^ufommen 
^u taffen. 

3$ bin feit geftern frülj untoofjt unb nidEjt ausgegangen 
folgen einer ©rfättung, bie mid) bietleidjt nod) länger ju 
£aufe ^ätt. SBunbern ©ie fid) atfo nid&t, toenn idE) in bem 
mir fo angenehmen SSefuc^e $$Tt$ £aufe3 eine $aufe ein* 
treten laffe, unb grüßen ©ie bie ©emaljtin öon mir beftenS. 

@uer §odfjtt)oljtgeboren 

fefjr ergebener SßüdHer. 

©. ©ie toerben finben, baß \ä), gleidE) ben ©amen, 
nidfjt ofjne Sßoftffrtytum fdEjreiben fann — aber eben fällt 
mir ein, ob eS nid&t ^mecfbienti^ toäre, toenn ©ie bei Ueber* 
fenbung meiner ©riefe an ©oetfje mein geftrigeS SBittet aU 
eine Heine captatio benevolentiae beilegten. 

3n biefem Salle bitte idfj aber (mit ber mir intoofjnen* 
ben Sinblidfjfeit), bei bem Sßorte Sfttjabamantlj baS ttmtjr* 
fdfjeinlidf) auSgeftridfjene f) lieber fjerauftetlen, ba mir feitbem 
aus ben ©dEjutnebeln meiner ffinbljeit baS J (^rot) nrie ein 
maljnenber ©eift erfd&ienen ift. 



21 



15. 

SSamhagen an Sßücfter. 

Sertin, bcn 8. September 1830. 

aScrjci^cn @tt>. SDurdfjlaudfjt, baß idf) erft als ©ernannter, 
unb barauf bod) nodfj berfpätet, meine 3ufqge erfülle! %d) 
fonnte aber in biefen Sagen faum ju Stt^em fommen. |>ier 
ift ber ßinjenborf! SDtöge er 3^nen ttmnberlidfj genug er* 
fdjeinen, um feiner nidfjt attju&alb überbrüffig ju Werben, 
unb am beften wäre e3, wenn ber in ber %$at große Sßertf) 
be3 SDtanneS Sie über bie SDtängel ber 2)arftellung günftig 
Ijinwegführte! 

SDteine grau ift unwohl unb ju SSette; ich h°ff e nicht 
für länger at3 ^eute; e3 ftnb Ruften* unb ©dfjnupfübel, nidfjt 
gefährlich, aber mit bietem Seiben berfnüpft. @w. 5)ur<h* 
Jaucht ftnb hoffentlich ganj Wieber ^ergefteßt ? 

SDtit innigfter Verehrung unb Ergebenheit berfjarrenb 
@W. 5)urchtaucht 

geljorfamfter 
®. 2t. Sarnhagen öon (Snfe 



16. 

. Sßücfter an SSam^agen. 

SBerltn, ben 9. September 1830 
2)onnerftag früfj. 
@uer ^odfjwohlgeboren 

überfenbe ich hierbei bie mitgeteilte intereffante SRejenfion 
jurücf, mit öielem 3)anfe für biefe fowohl, at3 bie feitbem 
eingetroffene Biographie ßin^enborf^ in welche idfj fdfjon ein 
gute3 ©tücf ^ittetttgelcf ett ^abe. 

Obgleich ich fetbft nur wenig ©inn für ein fotdfjeS 
Xreiben wie ba3 3itii^borffd^e befifce, unb mich baljer für 
ben gelben nicht enthufiaSmiren fann, fo ift boch bie Staiöetät 
einer folgen ©etbfttäufchung liebenäwürbig, unb überhaupt 



22 



jebe Strt bon Statureraeugung an^ietjenb, bie fidfj tüchtig in 
ihrer inbiöibueßcn Stiftung auSbilbet. Der ^auptljelb bei 
biefer Seftüre finb aber ©ie felbft für midfj, mein bereiter 
greunb, unb %f)tt ftmftreidfje 33'ehanblung be3 Stoffes mein 
©tubium. 

3$ bebaure fe^r , bafc grau bon SBarnhagen mich im 
Äranffein abgelöft hat. (Stfaubt fie e3, fo mache ich nodfj 
heute einen SJefud) am ®ran!enbett. SDtit großer £odjadjtung 
unb 2tnhängli<$feit 

@uer £od)tt>oIjIgeboren 

fetjr ergebener Sßüdtter. 



17. 

3laJ)et an Sßücfter. 

©onna&enb, ben 11. September 1830. 

Sdfj ttritl ^offen, baß ©ie mi<$ gestern für meine bor* 
geftrige Unpäßlicfjfeit ^aben ftrafen tooHen; ober, bafc ba$ 
reijenbfte (Sreigniß ©ie abgehalten fyaht, un3 geftern $u be* 
gtüden. 3$ mar eigenbS in mein ©ifcjimmer baju, unb auf 
ein anbereS Sager getoanft. SSergeblidj. 2)odfj ©in£ fear 
gut babei; ich backte mir bei allem (Srtoarten, ©ie fämen 
nidfjt. Sßeil iä) fo jiemlidf) bie Äonftetlation fenne, unter 
tpeldfjer ich mit jebem meiner greunbe unb SSefannten ftelje: 
foldfjerlei SBefen regiert jebe3 SSome^men, in bem toir ftefjen; 
ober bielmeljr, ift fein toafjrjuneJjmenbeS SRefuttat. dürfen 
mir heute ^offen, ©ie ju fehen? S)en Stbenb bin ich ju 
£aufe; jefct toxü ich als ©panier „bie ©onne nehmen", im 
berfd&loffenen äßagen, be3 unfpanifchen SBinbeS toegen, bor 
bem man 1)itx nie fidler ift. ©rgebenft 

gr. SSarnhagen. 



23 



18. 

SBarnJjagen an Sßücfler. 

Berlin, ben 26. September 1830. 

@tt). 5)urdfjlaudfjt 
überfenbe mit etfrtgftcn unb treulichen ©rügen t>on Stapel 
unb mir Ijiebeigefügt borläufig einen Stbbrucf ber beiben be= 
fprocfyenen jftejenftonen, bon benen bie erftere ^mn je|t erft 
befannt toirb; möge bie SKadEjbarfd&aft ©oetJje'3 iJjr jum 
gnäbigen ©dfju| gereid&en! 

©ott iä) bie anberen 9tbbrücfe auä) nodfj xtaü) 9ftu3fau 
fenben, ober ^ier aufbewahren? %<fy 'backte festeres am 
liebften! 3Weine Srau lägt 3$nen oJjnetjin fagen, ©ie möchten 
nur ja red&t SBort galten, unb balbigft ttueberfommen ! SSerfin 
belebt fidf) fd)on ^erbftlid&, unb bie ShmftauSftfcttung tft an 
bie ©teile ber ©dfjloffylakfeenen getreten. 

SRit innigster SSere^ruttg berJjarrenb 
©to. ®urd}Iaudjt 

get)orfamfter 
S. 91. «ansagen öon @nfe. 

9ln*©oetf)e finb audf) fdfjon Slbbrüde fortgefanbt, unb 
idE) Ijabe it)tn ba£ bittet, toetdfjeS bie beabfid&tigte ©enbung 
be3 93ud£)e3 an if)n betraf, gröjgtentfjeifä abgef ^rieben, fonft 
aber feine ©itbe öerrat^en ober erratben laffen. 



19. 

Sßücfler an SSarntjagen. 

©djtofc aftuäfau, bcn 10. Dftober 1830. 
SRein öere^rtefter greunb. 
%üx'$ (Srfte bitte idE) mir bei gftau Don SSarn^agen ba3 
SBort ju reben, bamit fte mief) nidjt toegen be3 gegebenen 
StuftragS, ben 2Jht8fauer ©erftentranf betreffend für üergcß' 



24 



lid&er Jjält atä tdfj berbiene. Seiber fann er öor bem %xixf)* 
jafjr nid&t crlebigt Werben, ütbem bte 8eit be3 Säger btereS 
uorbei tft, unb ba3 nodE) jefct borljanbene nic^t mefjr gut, audfj 
nur auf Souteiflen gefüllt ejiftirt, bie nadfj be3 93rauer3 
SSerftd&erung beim SranSport aße planen mürben. 2Ktt 
gutem 33ier fjätte idj ifjn bennodfj berfud&t, aber mit fdfjledfjtem 
tft e8 nidf)t ber 3Qtüt)e wertlj. • 

3Keine SRücf fünft nadfj SJerlin fjat fidf) berjögert, weil 
idE) ttrieber etma£ ju fd^rtftftettern angefangen fjabe, unb audj 
glücflidfj ben britten Xljeil be3 ©riefet boflenbet, ben idj, 
gljrer gütigen ©rtaubniß gemäg, 3$nen mitbringen, unb 
Syrern Urteil unterwerfen werbe, ©treiben ©ie ja ofjne 
ßögern toaS g^nen nic^t gefäßt, er tft birf genug, um oljne 
9lad}tf)eil mehrere Slberläffe ju erleiben. 2)ie Drigtnatbriefe 
fonnte i<fy leiber für biefe Qpotyt Wenig brauchen, , unb muffte 
über bie^älfte ganj neu madfjen, ober ijod^ wenigftenS ööflig um* 
fd^metjen. ®emungea$tet bleibt e3 nodfj r^apfobifd^ genug, 
unb iä) Wünfdfje met)r als idE) e3 Ijoffe, baß biefer 23)eil ben 
früheren WenigftenS nidEjt npd^fte^en möge. 

gm ßitteraturbtatte be£ 3Korgenblatte3 ift^nun aud? 
eine fet)r öortJjeitfiafte SRe^enfton erfd^ienen, bte aber mit ber 
fonberbaren SRad^rid^t anfängt: ber SSerfaffer gäbe fidfj für 
einen beutfd^en dürften aus. SBo ber 3tejenfent ba3 fjerge* 
nommen, begreife idfj bodf) nidf)t. SSergeffen Euer §dd)Wof)I= 
geboren bodE) ja nid&t, ben mir jugefagten Slbbrucf öftrer 
unb ber ®oett)e'fd)en SRejenfionen ju fenben, fobalb fte er* 
f dfjeinen, ba id(j bodfj Wof)t nodfj 14 Sage fjier berweilen Werbe 

SBie fefjr id(j auf gt)r Urtt)eü en detail begierig bin 
fönnen Sie benfen! 3$ lege übrigens biefem ©riefe nodf) 
jWei ©jremplare be3 SBerfeS bei, ein forrigirteS unb ein un= 
forrigirte^. SBoljl Wünfc^te idfj, (Sie möchten baS erfte Sljrer 
fdfjönen Schwägerin *) geben, ofjne bafc fte bef$alb ben Stutor 

*) griebertfe Robert, geb. $raun. 



25 



erraten fönnte. Slber if)r Urtfjeil mödfjte idfj fdfjon fennen, 
beim fie ift eben fo flug als fd^ön. 5)er SBetber SeifaH ift 
aber natürlich immer ber füfcefte. 3$r 9Rann wirb fdfjon 
toeniger mit mir aufrieben fein, beim obgleich wie idf) mir 
fdjmeidjle, fein befferer ©Ijrift als idfj, fcf)eint er mir bodj 
ein bei Weitem gläubigerer $u fein. 

gür Srau oon SSarnljagen öerbleibe id() n atter Stbo* 
ration, unb ©ie, mein bereiter greunb, bebürfen feiner 93e* 
tljeurungen ber §odfjad()tung unb 2lnl)änglidfjfeit, mit ber idf) 
ftetS fein werbe 

©uer £odfjWof)lgeboren 

ganj ergebener Sßüdfter 



20. 

$ücfler an SSarnljagen. 

SWuSfau, ben 13. Dftober 1830 

33eret)rter greunb. 

®aum war mein lefcter 95rief an @uer §od(jtt)of)lgeboren 
abgegangen/ als idf) bie ©ntberfung mad&te, bafc ein $afet, 
Wethes idfj für eine ßteferung ber 9tßgememen 3^itung JjieÜ, 
unb bef$alb unenifaltet liegen gelaffen ^atte, bie fetjnticfjft 
erwarteten SRe^enfionen enthielt, So tag, wie e8 im Seben 
fo oft get)t, ber ©djafc unter meiner |>anb, otjne bafc idfj 
feine jftätje atjnbete. 

SRun nodfjmatö ben fdfjon im oorau3 abgeftatteten ®anf 
für bie mütjeöoHe Prüfung meiner ©Treiberei, unb für ein 
Urtfjeil, bem idf) bie $artljeilitf)feit gan^ oerjeitje. @3 getjt 
wie mit bem Sßarf in SDluSfau — Öftre geiftreidje @nt- 
wicfelung umgiebt ba$ SBeftefjenbe mit glänjenberem Sidjt, 
unb ber gan$ gefdfjicft gemalte ©laöftein Wirb burdfj bie 
untergelegte golie, Wenn aud& ntdfjt jum 3tubin, bodfj jum 
Rubis balais. 



26 



3)af$ ©ie mein beutfcheg glement onerfcnnen unb fyx* 
fcorheben, Jjat mir fet)r gefdfjmeicheft, benn gerabe barauf bin 
idfj ein Wenig fto-f^, unb ich benfe nicht, baft bog fran^öfifdEje 
93lut ber -JKutter, als SSeimifdfjung, jutnel gefcfjabet, fonbern 
mich gerabe als ®inb be£ achtzehnten %af)xty\nbext$ erholten, 
beffen flarer SSerftanb in" ber Zfyat ben Sftebeleien be§ neun- 
zehnten borjujieljen fein möchte, ich meine in £>injtdfjt auf 
tRetigion unb ©djufyljilöfopfjie — obgleich eS mir nid&t ganj 
flar Wirb, ob (Sic öößig biefer Stnfidfjt beiftimmen. 3)odf) 
Wohl im ©anjen ? bietleicht nur mit anberen SRobififationen. 
©ben fo banfbar bin i<h für bie SBürbigung beS Verhält* 
niffeS ^u meiner guten Sucie, unb mit S^nen bebaure idf), 
bafc feiner ihrer 95riefe bem Sßublifum befannt Wirb, benn 
fie finb fjinfic^ttidf) beS ©efühlS (ber SBeiber ©tärfe) weit 
liebenSWürbiger Wie bie meinen. 

St)re Sorgfalt, mich bor Säbel $u bewahren, ift übrigens 
Wahrhaft mütterlich, fo au<h ber SBinf ber Verausgabe ttriber 
meinen 3BiHen. Sittel wirb gar Wohl in 3)emutf) erfannt. 

Eine ©teile (obwohl, ich wieberfjote eS, ju fd^meid^el^aft) 
ttjat mir toofjl, toeit fie ^eigt, Wie tief Sie meine gnbtoi* 
buatität erfannt unb Wie gütig hervorgehoben f)ahtn. ©£ ift 
bie, Welche mit ben Sßorten anfängt: „biefe bei höchfter 93it* 
bung bewahrte Unfchutb beS ©inneS u. f. W." 

©in fonberbarer 2)rucffehter ^at fi<h in Shrer SRejenfion 
eingefchlichen, ber bie au£ bem 33udfje angebogene ©teße un* 
gemein tief finniger macht. 8m 93u<he fteht: „ . . . . ©leidfj 
Napoleon erfcheint er (SBtjron) mager, wilb unb teibenb wo 
er noch ftrebte, fett geworben unb lächelnb als er erreicht 
hatte." 3n ber SRejenfion fteht auch baS jWeitemal „leibenb" 
für läd^clnb. Unterftreidfjt man nun noch baS fett geworben, 
fo ift ber ©afc Wahrer unb jugleid» (fo lächerlich fytx bie 
®£plifation Hingt) hödfjft rührenb, benn fo ein Sidfjtergemüth 
teibet immer, beim ©treben wie nach allem (Mingen. 



27 



Ueber bie ©fifoen bcr perfönlidfjen Satire fjaben ©ie 
midfj audj großmütig, unb aU gefdjicfter (Steuermann, mög* 
lid&ft hinüber bugfirot gefugt, fo tüte über bie S3Ia3= 
Hernie gegen SBerttjer, bie naturaftftifdfj pt)iIofopt)irenben @r* 
giefcungen unb bie atlerbingä ettoaä fdjjtoadfjen ©efdfjidfjten. 

9teu unb intereffont ift gettnjs bie gegen mid? fdfjon 
münbli<$ geäußerte SInfidfjt über eine Stuäbitbung ber Sittc= 
ratur öon ber öornefjmen Seite, unb nrihtfdje idfj t>on ganzem 
^er^en, baß ba3 ©cfjarffinnige, toaä ©ie barüber fagen, balb 
betjerjigt, unb ein befferer 9tepräfentant biefer ©eite al3 idj 
bin, in meine gußftapfen trete. 

Slngenefim ift e£, $u fet)en, ttne bie beiben ©eifter, toetdfje 
mein irbifdfjeS Stammten ^u beurteilen getoürbigt, bodf) im 
38ef entließen fo gleidfje 2tnfi$ten fjegen, unb fid) oft toörttidfj 
berfelben SluSbrücfe bebienen. 2)ieS tonnte audf) midf) ein 
luenig eitel machen! ©3 ift aber leiber gerabe ba3 @egen~ 
Ijeil ber galt. Sob, idf) t)abe e£ fd&on einmal ausgebrochen, 
entmutigt midj oft, toeil idf) nid£)t immer fidler bin e8 lieber 
31t öerbienen, unb ber SimibitätSfeftfer, an bem id& mebr 
leibe at£ man glaubt, artet toon neuem in bie Don 3rau bon 
SSarn^agen gerügte $oltronerie au3. Sdfj möchte bie 
gortfefcung jenes S3udE)e3 prürf^atten, unb bitte ©ie toenigftenS, 
mir e3 als magrer greunb ganj unummunben ^u fagen, wenn 
<Sie bie §tt)eite Arbeit ju fetjr unter ber erften finben. 2)ie3 
bitte id) jugteidf) nid&t ä la Gilblas ju öerftetjen. 

Unb hiermit neunte idf) 2Ibfd£)ieb. 33erjeit)en ©ie ben §u 
langen Srief. fonnte mir ilju nid£)t öerfagen. Saufenb 
<Scf)öne3 für meine freunbtic^e ©önnerin, unb Stjnen greunb* 
fdfjaft unb ©ruß. 

§. Sßfictter. 

©. SSar nidfjt in ©oetfje'S SRejenfion eine ©teile 
über SReligion anberS? £at fie ethrn bie ßenfur nicf)t paf* 
firt? $odfj irre idfj midj) iüof)t. 



28 



3dE) fjöre, baß SRegetiftonen bcr 93ri?fe im ®onberfation3= 
blatte unb |>e3peru3 fielen foHen. könnten ©ie tootjl bic 
©üte ^aben, mir biefe berfd&affen? 

Slnmerfung: 2)ic Sftejenfion bcr „Briefe eincö 33erftorbenen". 
t>on SBarnfjagen erfdjien in ben „Safjrbüdjern für nnffenfdjaftlidje 
ßritif", unb tft fpäter nueber abgebrueft in „3ur ©efdjidjtSfd&reibung 
unb Sitteratur." 23erid)te unb Beurteilungen oon 21. 33arnfjagen 
oon @nfe. Hamburg, 1833. ©. 31 1 unb f. f. 



21. 

SBarnfjagen an Sßücfler. 

Berlin, ben 15. Dftober 1830. 

2)urd)Iaudfjt 

f reunbtidf)e3 , ©aben bringenbeS unb berfjeißenbeS ©dfjreiben 
fäumc idfj nidfjt iüenigftenä mit einigen 3eiten unb burd) 
Ueberfenbung ber begehrten 2tbbrüde §u beantworten. SSaJjr* 
fd^emltd^ ftnb bodf) meine unter bem 26. (September abge* 
fanbten 93Iätter angefommen? ©an^ beuttid) erhellt e£ nidf)t; 
im SSerneinung^faH tuäre eine SKadfjfrage auf ber $oft an- 
juft eilen. — Steine grau banft für gto. S)urdf)laudfjt gutes 
©ebenfen i^rer SBünfd^e, Jjat trog SSudj an feinen Ort mit 
f)ütfreid£)em . 2Bi§ unt>erratt)en angebracht, unb freut fich mit 
mir ber fdEjönen 2tu3fid£)t, batbigft mit 55urchIaudE)t 
Sßieberfefjr audfj bie Oueße biefer Sefegenüffe neu eröffnet 
^u fet)en! SBir finb in ber %$at beibe fetjr begierig auf bie 
Sortfefcung, unb Serben unfere frü^e (Sintueifjung bur<$ freie 
2lufridfjt.igfeit $u öerbienen fud&en! 

©octfje fdfjreibt mir unter bem 3. b. toörtticf) fotgenbeö 
„@3 mar im eigentlichen ©inne be3 SBorteö red£)t liebend* 
mürbig öan 3$nett unb ber 5)ireftibn, bafc ©ie meine SRe* 
jenfion nach ber 3h*t9 en abbruden ließen; ich erinnere midE) 
babei ber öenetianifchen Rechtspflege, too ber eine Slbüofa 



29 



bie ©adje ruljig unb grünbtidfj Vorträgt, bamtt man ttriffe 
tootoon bie Siebe fei, ber anbere aber in lebhafter Sßeroration 
ba£ Sßubtifum auf eine letztere SBetfe in'3 Sntereffe $u ^te^en 
fudfjt. SSerfaffcr unb Verleger fönnen aufrieben fein, benn 
tüer lüirb bieg SBudj jefct nidjt tefen?" 

Der SRejenfent im äKorgenblatt t)at bodj bei feiner 93e* 
tjauptung int 93udE)e felbft einigen ®runb; e8 ift eine fotdfje 
«Stelle borfjanben, idE) toeifc fte nur nid&t gteidf) ju finben 

Die politifdfjen ©reigniffe fdfjeinen ftcfj in iljrer SSerwir* 
rung einfttoeiten ettoaS feft$ufefcen; bon Jjiefiger Seite ttrirb 
fein übereilter ©dfjritt erfolgen, unb ba3 ift feljr biet ge* 
toonnen. Uebrigenä, toie fd&ttnerig audfj bie SBötfer ju be* 
fjanbetn fein mögen, mit mannen Regierungen toirb tä bodfj 
noä) tvtxt fernerer fertig $u werben! 

3^ &in in biefer 3eit audfj ein fleißiger Drefdfjer beS 
leeren ©trofjeS, unb aufteilen fällt ttmnberbar benn bodfj 
noef) ein ®örn<$en IjerauS! 

3n Hoffnung be3 toerfünbeten batbigen SßieberfetjenS 
fcerljarr' icf) treutidfjft in 83eret)rung unb Ergebenheit 
@tt). Durdfjlaudfjt 

geJjorfamfter 
Ä. 2t. SSarn^agen bon ®nfe. 



22. 

SSarntjagen an $ücfler. 

Berlin, ben 1. 9tot>ember 1830. 
Durdfjtaudfjt 

tootlen mein fäumigeS Schreiben gütigft mit bem Drange ber 
£age8auf gaben entfdjulbigen, beren Sßogen midfj gu&toeife fo 
überftiirjt, bafc bann bon mir gar nidfjtS ju feljen fein fann! — 
Die gemünzten Stätter bermag idf) nidfjt $u befommen, Ijier 
aber ift ein anbereS, baS beamtet fein ttritt. Da$ 8u<f), 



30 



tt>elcf}e§ man Sutten allgemein jüf e^reibt, ift nun in bollern 
3uge; Ijier ftnb bie Stbbrücfe für ben 9Iugenblicf erfdfjöpft 
äßegen be3 SerfafferS ift ntemanb me^r in 3toeifel, man 
Ijat bie Srfennung^eidfjen jufammengeftellt, unb barunter un* 
f eßbare gefunben; bie im SudEje beftnbltdjen 8tu3jüge au§ 
englifcf>en 3eitungen / morht bie $erfon be3 93erfaffer§ be* 
fdEjrieben ift, geben ^toarfür beffen tarnen nur fünfte, in 
ben 3eihmgen felbft aber ftefjt ja ber Warnt, unb ba Xag 
unb 3afjr angegeben ftnb, fo brauet man nur nadf^ufeljen, 
um unmiberfpredfjlidfje ©emifcfjeit $u t)aben: 3)enno<f> bürfte 
ein mirftidjeS ©ingefte^en ju öermeiben fein. SBünfd&enS* 
toertt) aber ift t>or allem bie Sortfefcung, bamit ber nofy 
fämpfenbe 3einb öötlig niebergefdfjlagen toerbe burdfj littera* 
rifdfjeS SSeiterf freiten unb betätigten ©rfotg. — 2ludfj bie^ 
perfönlid&e ©egenmart märe tjier jefct öortrefflidfj; mie fefjr 
tnfonbertjeit toir fie qudfj aus eigemtüfcigen ©rünben ttriht* 
fd^en, bebarf feiner 33erftdfjerung ! — S)ie Jjftt unb ttrieber 
Serlefcten mödfjten natürlich gern ben geiftigen äßertlj be3 
SBud^esf Ijerabfefcen, . . . e3 ttnrb ifjnen nidfjt gelingen! Unfere 
Stimmen gelten audfj etmaS. Sßein greunb SBißifen erKärt 
ftdfj ebenfalls mit 9?ad£)brud in Ijöfjeren Äreifen für ba§ 
Suc$. — 

Sdfj muß abbrechen, toeit idf) geftört toerbe. — 3Kit 
SJerefjrung unb (Srgebenljeit öer^arr' tdfj treulid&fl 

2)urdfjlaudjt 

gefjorfamfter 

Ä. 31. SSarn^agen öon ©nfe. 



31 



23. 

Sßürfter an SSarnfjagen. 

3flu3!au, ben 2. «Roocmber 1830 
SSerefjrteftergreunb. 
§ier fc^icfe idfj S^ncn beim ba3 Corpus delicti, unb 
begleite e3 mit eirtem ©toßf euf jer , baß e3 3>t)nen ge* 
fallen möge! 

SBenn ©ie e3 angemeffen finben, fo möchte idj 
too^I, bäfj etwa in einem SUlonat tum bato, ober audf) gleidj), 
bie SSorrebe unb einige anbete Stetten als StuSjüge im 
SHorgenblatt eingerücft mürben. 3d() ertoarte @uer $od^ 
toofjlgeboren ©ntfc^eibung hierüber, unb bitte augleid), burdj 
S^re trielfadje ©ütc retf)t fetjr. öertoöljnt, mir biejenigen 
Stetten anjuftreidfjen, öon benen ©ie glauben, ba§ fie fidO 
am beften für partielle äRittfjeitungen paffen. 

S)er tcfetc Xfjeil mirb nun nod) 2tu3füf)rlid()ere3 über 
ba3 £fjeater, unb genauere $etait3 über bie ©efettfdfjaft ent* 
Ratten, abtoedjfelnb, mie ber öorliegenbe, mit einigen roman* 
tifdfjen MuSflügen — menn e3 beren nidfjt ^u tuet totrb. — 

lieber atteS baS feien ©ie nur red)t aufrid&tig, i<$ !ann 
mirtlidE) SBa^rtjeit tiertragen, befonberä bon benen, bie itf) fo 
liebe unb fd^ä^e als ©ie unb grau öon SSam^agen. S)em 
Sefannten fdfjmeidEjett man mit 3tedf)t, toenngleidj) mit SDtajs, 
bem greunbe ift man bie na <fte SEBaljrfjeit fdfjulbig. 2113 
öffentlichem 3?ejenfenten erlaube idE) ^ntxt bagegen gar 
gern bie auSgebefjntefte ©rojgmutt). möchte iüofjl toiffen, 
toa£ §eine über mein 93u<f) urteilt, benn obgletdfj id^ iljm 
jutoeilen 3RangeI an Saft unb gutem (Sefdfjmacf bortoerfen 
mufc, fo bin idfj bodj ein grojger SSerefjrer feinet Salentö, 
feinet fdfjlagenben 3Bi$e£, feiner fjödfjft liebenSttmrbigen Saune, 
unb audf) feiner ©runbfäjje, fo toeit fie SßolitifdfjeS unb SRe= 
ligiöfeS betreffen. 2lud^ !ann er unmöglich bös fein, ba er 
fo tiefften ©efüljtö fäljig ift, unb fo munberbar ergreif enbe 
SSerfe machen fann, bei beren Sefen bie ladjenbe Sippe bie 



32 



toefjmütlfigften Xljränen be3 ?Tuge3 auffängt; fic gemahnen 
mief) an einen SRenfdjen, ber fidj auf einem 9Ra3fenbalI in . 
Bresben, als £arlefin fcerfteibft, %a ben trügen feiner @e* 
iebten erfdjofj. 

£ie unb ba merben ©ie audj ein paar fümmerfidje 
SSerfe finben, bie idj aus ben Driginatbriefen mit abge* 
fd£)rieben. 3)iefe finb nun gan^ meine fdfjttmdje ©eite, madfjen 
aber audj feine Sßrätenfton. Sm Sali fie jeboef) gar $u 
je^ülermägig mären, bitte id) fie $u ftreidjen. 3dj Ijabe $tt)ar 
3toei rüftige §ofpoeten tyier, fcon benen iü) mir leidjt beffere 
fönnte madjen laffen, mais en amour comme en po^sie, 
je n'aime ni les rem plannte, ni ce qu'on ach&e 
tout fait. 

äßag ben testen I^eil betrifft, fo Ijoffe idfj ©uteS Don * 
il)m, er mödfjte tvofyl ber ©eJjaftretdfjfte, nad) ber -Keiften 
3lnfi<$t fein, bodE) fahn ein Slutor über feine eignen Sßrobufte 
nie urtfjetlen, fonft t)ätte toofy Petrarca felbft ftd^ nidE)t ein* 
gebilbet, feine längft öergeffenen lateinifdfjen SSerfe feien fein 
SBefteS. 3ltfo salvo meliori! 

SRandfje Details über engtifdfje ©ebräudfje gefjen tooljt 
ein toenig in'3 Äleinfidje. Sfdfj fjabe fie aber bor ber #anb 
ftefjen laffen, meit e3 vielerlei Sefer giebt, unb mandfje 
£au8frauen ober £au3madfjenbe bergteidfjen 9tott^cn oft fetyr 
gern fennen lernen, um fie %u benufcen. 9ftif$fäD(t e3, fo 
bitte idfj audfj fjier oljne Umftänbe ju ftreidjen. 

$dfj bin aber ganj befd£)ämt, ©ie mit metner fd^loar^en 
äßäfdje fo öielfadfj ju infommobiren. ©rmüben ©ie nidfjt in 
Sladjfidfjt unb ©üte, unb atueifeln ©ie nodE) Weniger an ber 
S)anfbarfeit, mit ber id& fie erfenne. 

©uer $odfjtoofjlgeboren 

gefjorfamfter £>. tßücflcr. 

5)er »efudfj bei ©oett)e ift burdj bie nötige SRoberation 
ober SRoberirung berf elben , Jürd&te idfj, fefjr teer geworben. 



33 



83öS formte (Soetfje nun bodj toofyl nur in btefer £ütfid)t 
(nämlitf) be3 Unbebeutenben) barüber toerben. 

@. S)a micö ber Slbfd^retbcr im <3tid(j gelaffen l)at, 
fo fcnbe idfj einfttoeilen nur bic $älfte be3 9Ranuffript& 

■ftodfj einS: toäre eS nidfjt am ßnbc am beften, ©oetlje 
gerabeju ba£, toaä iljri betrifft, auaufdfjicfen, um ba3, toaä 
tym ioä) triefleid&t nidfjt redjt märe, ju ftreidfjen ober gu be= 
richtigen. %<fy möchte bodfj um afleS in ber SSett nidfjt bei 
üjm anftofcen, unb toeijs mir tturHicf) in ber ©adfje nidfjt redfjt 
gu Reifen. 

SSiefleidfjt finb biefe 93ebenflidfjfeiten mal k propos, 
aber ©uer £odfjtt>oIjlgeboren muffen einem angeljenben unb 
barauf balb berlöfdfjenben ©dfjriftfteßer ettoaS ju ©ute galten. 



11. 

SSarnljagen an Sßücfler. 

$erftn, ben 5. Üftooember 1830. 

•Kur ein ^oar 3^iten fjeute Sfynen, §od£)t)ereIjrter, §ur 
gebütjrenben !ftatf)ric§t, ba§ idf) geftern früf) öon ber too^lbe* 
fannten §anb aus SöhtSfau eine Slbreffe an mid) nebft bei* 
gefügter fdfjönen SlnanaS burdfo bie $oft empfangen Ijabe, 
unb fobann 2tbenb§ nneber einen 93rief, ber jener ©enbung 
nityt, aber einer anberen ermähnt, be3 Ijödfjfterfetinten 3Ka* 
nuffript3 nämli<$, ba3 jebo<$ toeber ganj, nodfj, ttrie bie SKadfj* 
fcfyrift fagt, jur £älfte beiliegt, fonbern bößig feljlt. £aben 
@tt>. 3)urdfjlaud(jt baffetbe befonberS einladen unb jur fahren* 
ben $oft geben laffen, fo ift afleS gut, bann ttrirb e$ ju 
feiner ßeit tooljl richtig eintreffen. SBäre aber ein SSerfe^en 
ober eine SSerfäumniß vorgegangen, fo toürbe eine eilige 2ln* 
jeige tüenigftenS jur SSefdfjteunigung ber 9lbljülfe bienen 
fömten. Dber hätten fidfj bie SBunber ber , gabetjeit erneuert, 
unb bie föftlidfje ©eifteSfrudfjt burdE) ben ©influfj irgenb eines 

«Pücftcr, Q3ricfroed)fel unb lagcbüdjcr. ü. 3 



34 



©otte8 fidfj in bic ©artenfrudfjt bertoanbelt, bie Don jener ben 
2)uft unb bie SÖürje nun in anberer 2trt augftrömt? 3$ 
fyabe bte 2tnana8 fdEjon ein paarmal fcerbädfjtig barauf ange* 
fefjen! — 33ietteid&t Serben bie Stottftt gelöft, nodfj elje bieg 
Statt in öftrer £anb ift ! — SBir freuen un8 aufcerorbentlid) 
auf ba3 SDtanuffript, unb tootten e8 genau burdfjgeljen unb 
prüfen, and) unfere Slufrid&tigfeit fott nidfjt festen; fie ttrirb 
in biefetn galle feine ^arte Sßrobe $u befteljen fjaben. — 
SBegen ber 93ru<$ftücfe, bie in'S „SDlorgenblatt" ju geben fein 
mögen, toerben ttrir Sebadfjt Ijaben, eben fo toegen ber ©teilen, 
bie bon ©oetlje Ijanbeln , unb bie xfjm bodE) toofyt am beften 
ate gebruefte ju ©efid&t fommen. — 

3$ toüßte feit langen Sauren feine litterarifcfje ©adfje, 
bie bei un8 $)eutfdfjen gleidj t>on Slnfang in fo bortreff tigern 
3uge gemefen wäre, unter fo guten ©ternen ifjre 93aljn fort* 
gefegt Ijätte. SBottte ©Ott, e3 möchten red&t biete ber ©ad&en, 
bie idfj fonft bor Slugen Jjabe, fo glürflidjen Sauf ^aben, fo 
frofje 2lu3ficf)t geiüäljren! — 

Siegen #eine'3 bin idfj ßto. 3)urcf)Iaudfjt SBünfdfjen tängft 
juöorgefommen. Ijabe ifjn frü^eitig auf ba3 93udfj auf* 
merffam gemalt, unb jeben Slugenblicf fann ein Srief oon 
iljm eintreffen. 3$ laffe ifjn nun aber audfj nodfj befonberS 
miffen, ttrie günftig ber 2tutor ftd& über iljn äußert. — 

SBir tjaben baS fdf)önfte SSetter, bodj fiefjt bie Sßelt, unge* 
achtet be8 äußeren ©onnenfd£)eing, nidjjt freubig au3, toenigftenS 
für mid& nic^t, ber idE) jumeift ben politifdfjen iporijont im 
9luge Ijabe. ©8 werben im.©ät)rung3proäeffe ber SSölfer unb 
Staaten nodfj gewaltige Sßatjlbertoanbtfdfjaften in SBirffamfett 
fommen; felbft bie 3luJ)e, bie gerabe nod£) ba ift, t)at fdfjon 
nidfjtä SerufjigenbeS mefjr. — 

Sßeine grau grüßt beftenS, itjr Sefinben ift leiblicher 
als getoötjnlidfj; bodj gehört biel baju, baß bie Duette ber 
3eit einen ungeteilt froren lag Ijerborfließen laffe! (Sin 



35 



angenehmer 8l6enb ift baju unentbehrlich ; wären (Sto. Durch* 
Imtdjt ^ier, fo würbe bafür häufigere SluSficht fein. — 
äKit ho<h a $tung$öot(ften unb treuften ©eftnnungen 

3h* 

aufridjtigft ergebender 
®. 91. SSamhagen öon @nfe. 



12. 

ffta^cl an *ßücfler. 

©in ©tüder jfoanjig Urfad)en f)abt ich, Durchlaucht 
bringenb ju bitten, %f)tt Steife fytfjtt nicht mehr lange ju 
öerf djieben ! 8d) n rechne ich ÖU f nie inen SBunfcf), ©ie hier 
^u ttriffen, bie anberen jeljn öertheilen ftd) alle für 3h ren 
SSortheil, Sänger, 2Rimen, Sßnjer, $of unb ©tabt bebarf 
Sh^S Urtheite. Ohne ©pag. (Srgebenft 

grieberife. 

SOtitten in einem ©rief unb in einem ©efuch, ber mich 
ftörte. 



13. 

$ü<fler an SSarnhagen. 

(3Ku3fau, ben 11. 9tox>ember 1830.) 
$onnerftag 3l6enb. 

8Kein t)eref>rtefter, gütiger greunb ! 

Die alte, jubringliche SDtigraine öerhmbert mich h eu te 
felbft ju fommen, unb ich fcfjirfe baher ben bemühten Stuffa^ 
ber aber Wohl ju ftarf fein möchte, unb babei, fürchte iti) t 
mehr bitter als belufttgenb ift. 

Da ich Sie felbft hatte, fyabt ich 3h ren festen ©rief, 
im Segriff ausgehen ju müffen, bis $ur heutigen äRufce un* 
entfiegelt liegen gelaffen, nebft mehreren anberen, unb eben 

3* 



36 



erfk mit Sachen bie SSertoanblung meines -äftanuffrtytS üt bie 
buftenbe SInanaS gelefen, fo tote mit tnelem Sergnügen bie 
SRadörtd^t über #eine. SBenn eS %f)n greunbfd&aft unb ©üte 
nicht überbrüffig ttrirb, fo fdfjicfe ich 3^nen in ein paar Sagen 
noch ben 9lnfang be£ legten Xtyiltä. 

5)ie SSerbefferungen im SRanuffript finb alle gemacht, 
unb bie eine ganje Sage, tt>etc^c buref) SSerfe^en unforrigirt 
geblieben toax, unb mitunter völligen Unfinn entlieft, ift auch 
reftifijirt. 

S)ie ©teilen für baS „SKorgenblatt" laffe ich aufreiben. 
SBotten ©ie bie ©üte ^aben, fie Ijütjubeforgen? 3$ fyabt 
gar feine SBefanntfdjaft mit ber SRebaftion. 

ÜJlorgen l)ote ich mir Slnttoort. SSicI ©djöneS an grau 
tjon Sarn^agen. 

©anj ber Sh^ge ^ßücfter. 



14. 

*ßü<fler an SSam^agen. 

SBerttn, ben 12. «Röoember 1830. grü§ 

SJtit bem beften ©uten SRorgen überfenbe anbei baS 
SRanuffript jur gütigen Durchficht. 

SSiel greunblicheS an grau öon SSamhagen, bie hoffentlich 
heute ftcf) beffer befinbet. Sie gürftin $üdtter unb grau 
öon Stüter empfehlen fidfj berfelben beftenS. 

£. Sßücfler. • 

16. 

Sßüdler an SSarnhagen. 

33erltn, ben 17. 9tox>ember 1830. 

SSerehrtefter, 

©S ift nichts aus ber *ßot$bamer Steife getoorben, unb 
idj fyaht meinen ©ruber ftatt meiner gefchirft. 



37 



3dj toerbe aber ^cute 2Rajor SBiHifcn befugen, unb 
trenn ©ie $u |>au3 finb, mir auch bie ©rtaubniß auSbitten, 
lehnen 2lbenb3 ein h^beS ©tünbchen aufjutoarten. 

ginfttoeiten fd^irfe ich 3^nen bie t)eut früh aufgefdfjriebene 
^Relation eines geftrigen 5)iner3 beim ^ßrinjen Sari, bie „in 
unfer Srauerftriet" paßt, ba3 Reifet im ßeben, nicht in'3 Sud). 

Könnte e3 jufättig fein, fo möchte ich too% guer 
ttJo^Igeboren feilten e3 SDtajor SBillifen, unb toenn ©ie e3 
für gut Rieften, mit, aber bod) mit großer 5)i3fretion, unb 
ohne e3 aus ben §änben ju geben. 

UebrigenS ^atte ich julefct, ba3 Reifet nach Sifdfj, noch 
eine befonbere Unterrebung mit bem ®. (Sron^rinj), tt>o 
ich atle^ fagte, unb id) glaube nicht ganj ohne grfolg, toaS 
geeignet h>ar ihm ju fdfjmeichetn unb if)n ju gewinnen — 
benn eigentlich ttmnfche icf) if)m, als unferem angeftammten 
dürften unb einfügen Herren bon $erjen alles SEBo^I unb 
£eil, unb glaube, baß titele feiner SRißgriffe nur t)on ber 
jum größten Zfyil jämmerlichen Umgebung hetfommen. 

3$ ioünfchte tooty, ich fönnte ihm näher fommen, biel- 
leicht änberte fidfj feine Heine SInimofität gegen mich ganj 
unb gar, unb erlaubte mir, mit $ülfe Ruberer unb im 
gemeinfchaftlichen , toofy öerftanbenen unb überlegten ©inne 
nüfclid) ju fein. 

Mille belles choses an bie große ^ortraitmalerin. 
©3 toäre eine rechte ©roßmuth öon ihr, meines ju berfuchen, 
unb ich bin bieSmal nicht aus Eitelfeit, fonbern tüirflich aus 
bem brünftigen Verlangen, ächte SBa^r^eit über mich JU hören, 
fo begierig barauf. 

SOteine gitelfeit ift aber fo enorm groß, baß fie auch 
ben Säbel lieb hat, ioenn er mich betrifft. SRan fann atfo 
fed. mit mir aufrichtig fein, ja ich h a & e f° *>kl toon einer 
ganj artigen Narrheit in mir entbedt, baß ich 9 ar ntc^t böfe 
barüber bin, felbft als ein ©o Ich er ju figuriren. Son 
einer ©eite ift ja ohnebem bie ganje SBelt ein -JtarrenhauS 



38 



temoins bic aerrfidten ©elgier unb bic fonfu$ geworbene 
ßcgittmität. 

3Rtt Wahrer gtcunbfd^aft 

©uer #od)Wohtgeboren 
Ijerjfidjft ergebener Sßücfter. 

Um SRücferftattung ber ^Beilagen bitte itf) gelegentlich, 
fo tote be3 früher äberfonbten SluffafceS, unb fenbe meiner* 
feitS mit vielem Dan! „Sinjettborf" jurücf. 



16. 

SJarnhagen an Sßüdler. 

SBerlin, ben 27. 9tot)em&er 1830. 
©ro. Surdilaucht 
überreife ich beifoIgenbeS ^eftcfjen, bag fo eben erfcfjeini, jü 
günftiger Aufnahme; baffelbe !ann unb will nicht mehr fein, 
als e$ eben ift, eine ffleinigfeit, aber auch eine fold^c benufct 
man gern als ©elegenheit $um ©rüge, jur Erinnerung. Die 
SRobelle tft biefen ©ommer beim Äronprinjen mit Bietern 
Seifall toorgelefen Worben, bieS h a * ihren SBieberabbrucf ju* 
nädjft beranlafct. Die gefchichttichen Einführungen barin finb 
übrigens genau Wahr. — 

2Rit @W. Durchlauft 93efinben, n>ei§ ich burdj |>errn 
©rafen öon ©etjbewifc, geht e3 wieber gut, ich ^ffc auf § 93efte. 

3n Siennhaufen tüiH man fidj nicht jufrieben geben; 
ich fyabt jebodj feine 3^tt übrig, borthin einen weitläufigen, 
erörternben, berhanbelnben SBriefWedj fet fortjufejjen. 
SSerehrungööoII öerharrenb 

©w. Durchtaucht 

gehorfamfter 
®. 9t. SSarnhagen öon ©nfe. 

#iebei eine -Jiote, bie ich & er Drucferei erhalten; 
man weife natürlich nicht, für tuen bie ©semptare waren. 



39 



17. 

Sßüdter an 33arn!)agen. 

(»ertt^ ben 29. SRooember 1830.) 

Sdj fage taufcnb 2)anf für ba£ überfd^tcfte 93ud&, unb 
toerbe nocf) fjeute meinen $)anf münblidfj abftatten. 

3dj bin biefe Sage mit metner Sirbett unb unauS* 
toeid&Iidfjen ©inlabungen fo befd()äftigt geioefen, bafc idf) toie 
gejagt toar. 

SDttt öielem Vergnügen Ijabe idfj micf) geftern überjeugt, 
bafc ben König mein 93udö burd(jau3 nidfjt gegen mtcf) ütbiS* 
ponirt, unb überhaupt fotoofyt in ber ©efeflfdfjaft be3 $ofe$, 
wie ber ©tabt, nur bie 3ouqu6'3 unb ©ol^ nebft näd^ftem 
$nl)ang mir gram geworben ftnb. ©elbft ber Kronprinz 
ber ettoaS aufgefjejjt fcfjien, tft berbinblidf)er, unb unterfcfjeibet 
tooljl, baß man bie Siener angreifen fann of)ne bem $>erm 
ju nalje treten ju »ollen. 

3Jtit freunbfdfjaftlkfjfter SSere^rung 

@uer ^ocfjtooljtgeborett 

ergebender £>. Sßüdfter. 



18. 

3taf)et an bie gürftin öon $ßü<fIer*2Ru3fau. 

grettag, ben 9. Stejember 1830. 

©oll idfj Klagen führen, t^eure grau Sürftin, al3 Sauf 
für alle tjulbbofle ©üte, bie ©ie mir jufommen laffen, um 
nur einigermaßen mein Setragen ju rechtfertigen! 3 n)e ^ ma ^ 
fdjon h>ar id& Dörfer Sljüre; geftern unb t)eute, offne Sljre 
$)urdfjtaud(jt nur Hüffen laffen ju tootten, bafc idfj unten fei, 
fo toöllig unmöglich toax es mir, Ijinaufeufteigen. 3n einem 
an Sottfjeit gleid&enben Steröenreij fejjte idj midfj in ben 
SBagen, oljne nur abjufefjen, tüte idfj meine Xxtppt ttrieber 
Ijinauffonunen foH; fo verbitterte biefer ©ebanfe meine Traufen* 



40 



fo^rt. 3n ber 2lrt tüte jefct glaube ich noch nicht gelitten ju 
haben. Sitte ©tunben neunte ich ein ©las (£f>ampagner tt)ie 
3Jlebijin, um ntd^t ohnmächtig $u fein, beim ftittften ©titt 
liegen; jum jtoeitenmal ftetjt mein $lajj jum vielgeliebten 
Sallet leer. Seiner greunbin fann ich bienen, Reifen, ja ge* 
bührenb begegnen; bie Sinber taffe ich bei SRtte. SBithelmine, 
unb fe^e fie nur SSiertelftunben lang.- ßaffen 3$re ®ur<h* 
taucht nur ©nabe für Stecht ergeben; e$ ift fo fdjon fo arg, 
baß ich Sie auch nicht eitt Stechen pflegen, unterhalten, unb 
S^nen etttmS ©rquidtticheS erzeigen fann, tirie ©ie mir; bie 
grembe ber |>iefigen! 3$ müßte 3 h neu gafanen unb 
9lnana3 fdfjirfen; öorfchneiben , reiben, bereiten laffen! 
©ine ©nabe bitte icf) mir auSü Seftellen fich 3f)re 2)urch* 
laudf)t ettoaä in meiner 93ürgerfüdf)e ! ©uppe. ©ie foff gut 
fein, kennen Sie fie nur. 3rifd)e, bie $ore fef>r gut be* 
reitet, ©dfjüffelfifche — jum Seifpiel — mit ©arbeiten; 
öortrefflidEj. -Kennen ©ie mir etttmS! ober ich erfunbige 
mich nad^ 3h rer ©peifeftunbe, unb fdfjirfe gang allein etttmS. 
Sitte, bitte! 

©ehrig toitt , tuerbe ich mich erholen; unb ftimme bann 
langfam Sh re treppe hinauf. 3n einem großen, forribor* 
reiben, fdfjtoßähntichen, finnigen ©ebäube müßten föolonieen 
feiner Seute ^ufammen lohnen : alles gehetzt unb erleuchtet; 
jebeS Appartement mit einem ^Sortier, ba3 ©an^e boller 93e* 
fcheibenheit unb SBohtooHen, präparirter Suft, unb herrtichfter 
sßflanjen, 93üd(jer, ^nftrumente, finge Freiheit; unb höd^ften§ 
unpaß, nie franf. S)ann toäre bie Erbe eine ©tatton, too 
fidfj'3 auf 93efriebigung harten ließe. Slber fo — befommt 
man für fchönfte ©enbungen, befiel 93ehanbeln, feinfteS 3Bot)fc 
motten — rofa Slnttoorten *), auf 3 £>ödf)fte! Sluch ich f e h c 
ba3 ©lenb ein ; unb bamit ttritt ich pxaffltn : toenigftenä 
geigen, baß idfj'3 beffer möchte, .tote hätte! 

*) Slnmerfung: 2luf rofa Rapier getrieben. 



41 



93efe!)ten 3tf)ro 2)urd)(aucf)t über SDttte. Sßityelmine, über 
®ore, über micf), Wenn Sie irgenb et W a$ bon uns braud&en 
lömten! Stile äRenfd&en finb leibenb. 3)er arme gürfi! 
SBarnfiagen aucf) lieber $u |>auf e. 3$re S e u t e ; meine 93e* 
Icmnten: alles, affef 3d) mu& batb genefen! ©efunb ober 
Iranf; immer 3^re ergebene. %<fy fdfjmeicfjle mir; Sie Wiffen 
eS ! SSam^agen fügt 3t)ro 3)urd)taud(jt bie £mnb, nnb fdfjreibt 
xmb fdfjreibt. 5)er gürft meinte gcftern nocf), uns fieute ju 
beehren ?! 

g. 8. 

19. 

Sßücfler an 9Sarnt)agen. 

(93er lin, bcn 12. Sejember 1830.) 

■JRein öerefyrtefter greunb, 

Sie Werben fidfj geftem ni(f)t wenig bei uu§ ennutyirt 
fjaben, ba fo Diele Detgöfcen mit bafa&en, bei näcfjfter @e* 
Iegent)eit t)offe id^ einen angenehmeren 2lbenb mit Sutten 
allein bei uns jubringen $u fönnen. 

©inftweilen fa^re icf) aber mit 3ubringltcf)feit aU ein 
83erWöf)nter fort, unb fcfyide $ljnen $u rücffidjtSloS ftrenger 
93eurtf>eilung beiliegenben 2tuffafc. 

f|abe midfj Ijier auf ein mir bisher fet)r frembeS 
gelb gewagt, aber nadfj Ueberjeugung gefprocfjen, unb mit 
Syrern gjat berfeljen (Wa§ übrigen^ unter un£ bleibt, wie 
fid(j bon felbft berftefji) will idj ben 9tuffafc titf)ograpf)iren 
unb bertt)eilen laffen, audfj ben ^rinjen borfegen. 

SBenn 3$re ©efcf)äfte e3 erlauben, fo würbe icf) mid) 
freuen, tjeute 9lbenb felbft bie Antwort abholen ju bürfen. 
3>dfj fomme geWif$, Wenn Sie ju |mufe finb. 



42 



20. 

Sßücfler an SRaljel. 

(93erlin, bcn 19. 3)eacmbcr 1830.) 
©onntag frül). 

„$oflanb in Slotlj" Ijabe icf) geftridfjen — toer aber midj 
in ber Stotlj, too nifyt berfaffen, bodfj bergeffen Ijat, ba3 finb 
Sic, meine tljeure greunbin, unb $ljr ©emaljl. günf Sage 
f)üte idf) fcljon mit Sdfwupfenfieber bie Stube, et de vous, 
pas un signe de vie! 

2lber bemungeacf)tet Ijabe icf) midfj mit 3f)nen unterhat- 
ten, unb fortioäljrenb an ber „SBage" *) mief) fctbft abgezogen, 
um $u fefjen, toie biel id& toertlj fei, ba$ Reifet ttrie nalje iclj 
3f)nen fomme, ober toie tüett idfj bon Sljnen abftelje. SBie 
gern Ijätte icf) oft münblidfj ben gaben ioeiter gef gönnen, id& 
fürdjtete aber faft, bog icf) gar feiner bon benen bin, mit 
benen Sie toxxUid) fprecfjen, unb bafc bie ©räfin SR . . . 
ju feljr bermeibet, 3>nbibibuaßtäten ju beleibigen, um mir bie 
Sßaljrljeit ju fagen. 

Stern fei nun tirie i^m tooffe, für midfj bleibt e$ in jebem 
gaffe eine Sßaljrljeit (gleidfj ber franjöfifd^en Sparte jejjt), 
bafc idfj Sljnen feljr gut bin, paffionirt ©rttrieberung ttrimfcfje, 
unb inbem idfj Sie jejjt berlaffe, bie „SBage" toieber borneljme, 
letber aber audfj um Slbfcfjieb bon iljr ^u nehmen, ioeil idfj ju 
oft an bie Siüdgabe gemannt toorben bin, um fie nodfj länger 
ju behalten ju toagen. 

Sljr fef)r ergebener 

greunb unb Liener 
$>. Sßüdtter. 

l ) 3 e itfcf)rift oon 33örne, worin 2luffäfce t)on Sfta&el. 



43 



21. 

Jßüdler an SRa^et. 

1830. 

3>dj bin fcfymätjlicljertoeife nocij im 93ette, antworte alfo 
auf 3fjr lieber StKct nur mit jtüei SBortcn. 3$ totxbt 
gleicfj naef) meiner ©tunbe fommen, obgleich idf) mief) bor grau 
t)on Slrnim fürchte, bie idf) nodj nidfjt befugt, ttmS idf) mir 
fetbft nidfjt berjeilje. 

SJleinen 5)amen Werbe icf) bie 93eftetlung ausrichten, unb 
meinem bereiten greunb SSarn^agen bitte icf) einen fjerjlidfjen 
guten SKorgen ju fagen. 

Tout k vous |j. Sßücfler. 

3dj gefje au£ jtoei ©rünben fo toenig in ©efettfefjaft. 
©inmal tucil idfj eine fonberbare Siebe jur ® infamfeit fjabe. 
ßtoeitenS, unb ba§ ift fein alberne^ propos, fonbern bie 
SBaljrljeit, tote idfj fie Sutten immer fage, toeil idfj mief) für 
Slnbere in ber Sonberfation fefjr langweilig finbe. 3df) befifce 
biefeS Satent nidfjt, unb ©emeinpläjje burcfjpeitfdfjen — 
k quoi bon? 



22. 

Stauet an bie gürftin bon $_ücfler*2Ru$fau. 

©onnabenb, ben l. Sanuar 1831. 

©tröme bom neuen 3a!)re3ljimmet ^eitere, ftärfenbe, 
frifdfje ©efunbfjeit auf ©ie Ijerab, bereite grau gürftin! 
SJlit ber genießt man alleS; mit ber ertragen toir alles, toie 
toir fotten: leidet unb gelenf, uns immer , nadf) grifdfjem, 
Steuern toenbenb. 5)iefer grünbfidfje SBunfdj, ben idf) auf 
große, unb neufte Soften gelernt, enthält alle anbere guten/ 
unb ift für ©ie unb toaä Sie, lieben ! fjabe feinen ein« 
jigen 3Renfdfjen auf ber ®rbe, bem idfj gewöhnt h>äre, jum 
1. Sanuar ju gratuliren; ba idf) aber Sljro $)urdfjtaudfjt bie 
Leitungen ju fcfjtcfen Ijabe, fo badjte idf), bietteicfjt ift bie 



44 



gürftin auf ©ütern lebenb gehont, baf$ aUzä if)x Taute 
SBünfcfje barbringt, unb fönnte fie bermiffen ; unb ba lieg ich 
meine taut foerben; nehmen ©te alles, liebe grau Sürfttn, 
wie e3 tyix fteljt, bann ift e3 fc^r gut. S)en geftrigen Slbenb 
braute ich mit einem £t)eil metner gamitte feljr Reiter $u — 
bie Slnberen toaren e3; unb bieS ioar mein £f)eü babon, 
— luftiges Sötarionettenfpiel, gute Sinter, gute Seute, bie 
Sinber, befter SBiffe; ich aber ttrnr h6b6t6e bon Angegriffen- 
t)ett, unb bie 9lacf)t mußte ich heftig leiben; nun fomme ich 
aus einem felbftberorbneten äRa^bab, unb bin toieber in bem 
©aton, tt>o ich getüö^ntic^ bie Seiben erttmrte. Söteine ©e= 
banfen finb ernft, aber h°<$; meine Stimmung gut, meine 
©infidjt über*3 Seben nicht beftochen; fo fang' ich noch gut 
genug ba8 $af)r 31 an. SJerftehen 3h ro Durchlaucht nun 
meine furjen SBünfc^e? ©eftern Abenb ttmnf<f)te ich Shnen 
auch immer eine Weitere, jerftreuenbe Unterhaltung. S)er gute 
SBille ift auch erfreulich toon greunben; barum unterftelje ich 
mich f)itx biefe ef dEjroä^igf ett, Sh nen nteine Ergebenheit ^od^= 
achtungsvoll berfichernb ! 

8fr. ». 

23. 

Sßücfler an Sarnhagen. 

SBerltn, ben 1. Sanuar 1831. 

SKetn geehrtefter greunb, 

3cf) bin noch immer f ehr unwohl an forüoährenbem reu* 
mathifchen Äopffchmerj, unb gehe gar nicht in ©efetffchaft, 
toefyalb ich auch ntd>t 5 U ^ntn gefommen bin. ©r* 
tauben ©ie mir baher 3h nen un *> 3h rer Srau ©emahlin 
meinen ^cr^Iidheri SBunfch jum neuen %af)x bor ber £>anb 
fchriftlrch ab^uftatten. Sie müffen mir zugleich erlauben, 
$hnen ein Keines, fehr geringfügiges Stnbenfen $u biefem 
^ahre — nicht ju geben, fonbem nur an^ufünbigen, nämlich 



45 



eine folche ffioptrmafdjtne, Wie ©ie bei mir gefehen, bie ich 
t>on ©nglanb tjcrfd^rtcben , in mer SBodfjen erwarte, unb bie 
ttrie ich ^offc, Sutten bei geheimen ©achen, unb auch bei Keinen 
93iöet3 nüfclich werben famt, ba um jebeS 3>h* er SittetS 
@djabe ift, baS nicht aufgehoben wirb, unb ba3 Slbfdfjteiben 
bodfj langweilig ift. 

©eneljmigen Sie mit ber SSerfidfjerung meiner größten 
§oc^ac^tung jugleicl) bie meiner heraticfjften 2lnhänglichfeit. 

@uer ftochwohtgeboren 

ergebender $ü<fter. 



24. 

Stahe! an *ßficfler. 

$tenftag, ben 11. ganuar 1831. 

$ch Witt e£ nur gefagt höben, lieber gürft, bafc biefen 
Slbenb Wahrfcheinlich Sßittifen'S bei mir finb; unb gewig $en= 
riette ©olmar unb grau öon Strnim. galten ©ie fich nicht 
für engagirt, noch eingetaben, unb machen ©ie un$ Sitten 
bie greube, wie öon ungefähr ju fommen! 

©o eben höbe ich m "h f^on fehr ergoßt: ich ^3 Wieber 
in 3h rcm ® n fy> un & re $ e * n *> en fjerclidjftett ©egenben mit 
Sföxttn, wie ©ie aus ©dfjottlanb famen. SBahrtich redte fich 
meine winteröerf krumpfte ©eete baöon ^urecöte! — ©eftern 
erhielten wir auch Steifebilber- Nachträge öon £eine. Die 
muffen ©ie gleich h a &en. 

3<h hoffe! 

8. ». 

3h^e S)amen wage ich gar nicht $u bitten; nämlich e$ 
gelingt mir boch nicht, fie längere 3eit ju fehen. 



46 



26. 

Sßücfler an SSam^agcn. 

Berlin, $tenftag, ben 25. 3anuar 1831. 
SJerc^rtcftcr greunb, 
2)a3 ift ttrirflidj eine empfinMi^e Entbehrung, bie ©ie 
mir fo unerwartet auflegen — ich fyattt bie ©efeflfehaft, tüie 
ich glaube, intereffant $ufammengefefct , unb jefct entgeht un£ 
eine ber' mächtigften Sßotenjen. C'est dur, en v6rit6. @3 
bleibt mir nichts übrig als ein anbereSmal auf ©ntfdjäbigung 
ju hoffen, unb betrübt mich in ba£ getoijs Untoermeibfidje 
^u fügen, ba Sie e3 mir fonft gettrifj nicht angetfjan 
Ratten. 

©uer £ochtt>ohlgeboren 

aufrichtig ergebener 



26. 

Sßücfler an Stapel. 

($en 3. 3Mrj 1831.) 
ÜDteine berehrtefte, tugenbf>afte unb eljrlidje greunbin, 

toiU gern 3$rer gütigen ©inlabung f?otgc leiftcn, 
muft aber bebortoorten, baft ich fdfjon öor öier Sagen überall 
3tbfcf)ieb genommen h a be, unb unter anberen auch ^eute ein 
SMner bei SBenefe auSgef dalagen, ioeit ich an biefem Sage nicht 
mehr ^ier fei. 

@3 ioürbe alfo boch gar ju unberbinblidf) erf feinen/ 
toenn man erführe,- baft ich an bemfetben Sage eine anbere 
©inlabung $ier angenommen. Sdfj müjste alfo tt>enigften$ in= 
ftänbig bitten, auger ben (benannten fonft niemanben auju* 
laffen, unb mich bieSmal nicht blofc als SJerftorbenen, fonbern 
auc^ als 9Ibtoefenben ju betrauten. 

3)ie gürftin $ü<fter ift teiber emftlich franf, unb fommt 
nid^t aus ihrer ©d^Iafftubc. grau Don Slüdfjer aber foerbe 



47 



idj mitbringen, unb jWifdjen 7 unb 8 erfd)einen, Wenn e3 fo 
recfjt ift. 

2ltte3 bie3 e§rlid&, aber nid&t tugenbljaft, wop idfj gar 
nidfjt paffe, benn meine (Elemente finb alle ju weltlidfj baju. 
Slbieu, tiebenSWürbige ©eiftreidfje. 



3$* Ijerätidfj ergebener 

$. Sßücfter. 



27. 

^Jücflcr an SRaf)el. 

«erlin, ben 15. 2Jtär& 1831. 

9Keine tfjeuerfte ©önnerin! 



Semanb, ber nify tue! geljen fonnte, führte midf) einmal 
öor feinen Seljnftuljl am genfter, twr bem fidf) eine fd^öne 
2lu3ftd()t ausbreitete, unb fagte: l)ier fifce i$ fpajiren. 

®a ©ie nun, gnäbigfte grau, audfj tetber buref) SPränf* 
Iicf)feit gefeffelt, auf gutes ©i|en nidfjt Weniger SBertf} legen, 
fo bükt beifolgenber ©tul)I in eigener Sßerfon um gnäbige 
Slufna^me, wofür er ©ie felbft wieber aufzunehmen unb in 



feine Sinne ju f daliegen bereit ift, bef dfjeiben fdfjon ^ufriuen 
wenn ©ie iljm nur recfjt Ijäufig ben 3tücfen $ufe!)ren. ©röfcere 
Sßrätenfionen aber macljt Schreiber biefeS, ber 3f)re freunb* 
lidfje unb geiftreicfje SRiene nidf)t genug fidf) gegenüber feljen 
lann, unb fe^nlid^ Ijofft, baft er ©ie biefen ©ommer unter 
feinen Slütljenbüfdfjen erblidfen wirb, unterftüfct bon ber rne^r 
imponirenben, aber ebenfo gern gef ebenen be3 ©emaljlS. 
SRit SSere^rung unb greunbfdjaft 




gnäbigfte grau 
3^r fel^r ergebener £>. ^ßüdfler. 



48 



28. 

*ßücfler an Stapel. 

©$lofj Wtu&avL, ben 1. VLpxit 1831. 
©näbigftc grau, 
2)ie Siertrinfer toiffen bcn ättonat SRär^ ju fdjäfeett, 
unb ich tuünfche fehnttchft, bafc baS- beifolgenbe äRärjbier, 
toelcheS ich am heutigen 1. 2fyril abftfjide, feinem poisson 
d'avril werben mag. 

2tu3 bemfelben ©runbe fage ich an bem öerhängnijsöoflen 
Sage weiter nichts, unb wieberhole nur, mag für alle Sage 
meines SebenS gilt, nämlich bie 33erfitfjerung ber aufrichtig* 
ften Ehrerbietung unb Slnhänglidjfeit, mit ber ich ®h rc 
habe ju fein 

gnäbigfte grau, 
3h* gchorfamfter 5ßrot6g6 
£. *ßücfler. 



29. 

*ßüc»er an Stahe!. 

(Bdhtog 2Jhtsfau, ben 12. 2ttat 1831. 
©näbige grau unb öerehrte greunbin! 

•Keine 2tbwefenheit wäljrenb mehreren 2Bocf)en öon 
äRuSfau ift baran ©djulb, bafj ich 3h r * n h* ™ gütigen aber 
boch etwas tofen 93rief, benn ©ie machen ficf) barin nicht 
wenig über mich unb meine großmütigen ©iergefdjenfe luftig, 
fo fpät beantworte. 

©ie h^ben nicht nötljig ju ermähnen, bafc greunb SSarn* 
hagen an 3h* er 9 ute " Saune Xtjtil genommen, benn ich fehe 
bon h^r, wie hunbert Heine ©attyre in feinen SOhmbwinfeln 
gefeffen haben, fo Kein unb fo fcfjelmifch, tote fie feine fünft- 
gewanbte ©cheere faum auSfchneiben fann. 

3$ taffc mich aber boch nicht abfehreefen, in ©r* 
mangelung öon etwas SBefferem, 3h r 93iertieferant ju bleiben, 



49 



um fo meljr, ba idf) felbft ein fo großer 2iebl)aber be$* 
fclbcn bin. 

SBcrbcn ©ie benn !)erfommen? darüber fagen ©ie gar 
tiidjtS. ©ringen ©ie mir boef) baS fdf)öne inbifd^e Sud) mit, 
unb id& gebe 3fönen bann lieber Sier für SBein, nämlidf) bie 
Beiben legten Xljeile meiner ©riefe ^um 2tu$taufd(). ©rljalte 
id) fie nodf) früher, fo fenbe idf) fie fogreidf) meinem ©önner 
unb 3BoI)Itf)äter nad) Berlin, bamit er iljnen hrieberum ©nabe 
t)or 3ied)t ergeben laffen möge, toenn er langmütig genug 
ift, biefer neuen Sangetoeile fidO aus eunbfdfjaft unterbieten 
tootten. 

Sfudj förtnten ©ie ©etbe, fo toeit bie biplomatifd&e ^flidjt 
e3 julcißt, mir ©infamen einmal ettoaS öon Steuigfeiten au$ 
ber £>auptftabt mitteilen, ben SBeitfrieben mir beftätigen, unb 
fagen, toaä aus ben $o!en ttrirb, bie fidf), fd^on el)e bie 
Spolera bei itjnen einljeimifdO toarb, fo feljr dfjolerifdf) gegen 
bie Stoffen benommen , ba& fie fte beinahe au$ bem Sanbe 
gejagt hätten. 

3ft bie „©taatöjeitung" mit bem großen gormat felbft* 
ftänbiger geworben? l)afte fie nidfjt, fonbern begnüge 
tnid) roie ein ttmljrer Sanbjunfer, mit ber etnjigen „©offifd&en", 
in ber idf) midf) freue, fd&on jum fedf)ftenmat. ben ruffifdfjen 
©ieg über ©ierari " ju lefen, toie man 23)eatertruWen eben 
fo oft über bie 33ül)ne marfdjiren lögt, unb toaljre äKufif* 
liebljaber Variationen auf baffelbe Steina am l)öd)fiett fdjäfcen. 
3)od§ graut mir bor bem finale. 

Darf idf) bitten, mid) ben beiben ©rübern SBittifen unb 
grau öon Slrnim ju empfehlen, toenn ©ie fie feljen, unb 
immer ein freunblidf)e3 $Iä|df)en in Sfrem Slnbenfen Sfjxtxti 
treuen Siener unb 33erel)rer aufjubetoaljren. 

£. *ßüdler. 



$ücfUr, £ritfn>td}ftl unb lagtbüdjer. 



4 



50 



30. 

Sßücfter an Stapel. 

©$lo& 2Ru3tau, 13. 3uni 1831. 

©näbige 3rau unb fc^r toeretyrte grcunbinl 
3$rer Sßroteftibn unb großen ©efättigfeit öertrauenb, 
tuage id& ju bitten, beiliegenbe ©rflärung Syrern #errn ©e~ 
mafjl mit meinen beften ©rügen ju übergeben, unb il)n $u 
erfud&en, biefelbe fo fd&leunig aU möglich in'S „SKorgenblatt" 
gütigft einrüefen ju laffen. 

Unter bem „ber ßrone werben" Siebter ift natürlich 
Rex Bavariae gemeint, ber bie angejogene Srage meiner 
©d&toefter vorgelegt I)at, unb billig öon bem 93etl)eiligten felbft 
bie Slnttüort erhält. 

©3 bient mir jur großen ©atiSfaftion, 3$nen meine - 
öereljrtefte greunbin melben %u fönnen, bafc id& binnen ad)t 
Sogen im ©tanbe ju fein ^offc, ber geliebten ©önnerüt 
#anb in natura ^u tüffen, bi3 ju foeldjem froren Stugenblicf e 
iä) atteS SBeitere, ber 3ftittf)eilung SBürbige, auffdfjiebe, übru 
genä aber immer unb etirig öerbleibe 

gnäbigfte grau 
3^r geljorfamfter greunb unb Siener 
^ermann Sßüdfter. 



31, 

$ücfler an SSarn^agen. 

»erlitt, 29. Sunt 1831. 

@3 t^ut mir feljr leib, mein öereljrter greunb, ©ie toer* 
fe^ft ju I)aben. 3$ ^tte gerabe ein ©^reiben toor, bei 
einer ©ad&e, bie mir foa^rljaft an ben fragen geljt, unb e£ 
fonnte feinen Slugenblicf aufgefd&oben werben. S)rum, Ijoffe 
idE), toerben ©ie mir nidE)t ^üroen, baft idE) ©ie harten liefe, 
um ben auf bie Slnttoort |>arrenben erft abzufertigen. 

3d& rnufc in ben toerbammten ©efd&äften übermorgen 
mä) SreStau, unb fomme bann nid&t toieber Ijieljer jurücf, 



51 



barf id) alfo I)eute Slbenb ober morgen Slbenb barauf redjnen, 
Suer #od(jtoo§Igeboren unb meine gütige ©önnerin ju §aufe 
finben, fo bitte id&, miä) mit einem SBorte nur münblid) 
burdj ben Ueberbringer batoon benadfjridfjtiflen ju laffen. 

@S ift bei uns eine traurige 3eit! unb madE)t ftclj mir 
je£t befonberS, unb auf bie d&ifimirenbfte SBcifc fühlbar, fo 
bafe idfj ©ott Ijunberttaufenbmal banfen werbe, wenn e3 mir 
glüeft, au§ biefer ©aleere ganj IjerauSjufommen. 

Euer ^od^tüo^Igeboren 
ftetS banfbarft unb ^erjlicljft ergebener greunb unb Siener 

5ßüdKer. 



32. 

Sßarnljagen an $ücfler. 

^Berlin, ben 30. Suni 1831. 

©w. Surd^Iaud^t 

Ratten un3 faum öerlaffen, aU mir meine SSerfäumnijs erin* 
nertict) würbe, 3^nen bie besprochenen Slätter nietjt mitge* 
geben ju I)aben. £>ier finb fie nun als SRad&jügler, WaS 
iljnen öieHetd^t jum Sortiert gereift, inbem eS immer, eblen 
©eelen gegenüber, einer ift, um SSerjeiljung bittenb aufjutreten, 
wie biefe Stfätter jefct tljun! 

®e3 SBirflicfjen ©eljeimen 9lat§ Slnciüon ©£ jeflenj bürften 
übrigen^ Riebet il)re, benn bodE) not!) immer fel)r günftige 
SReinung jurürfne^men; es ift nid&t tuet baljinter, unb fte^t 
audfj leiber nidE)t nad) t>iel au3! 

3um ©tücf ift e3 fein biptomatifd&er, fonbern nur ein 
Ittterarifdfjer 93eridE)t! 

3Kit treuefter SSereljrung 

©w. S)urd^Iaud^t 

geljorfamfter 
Sf. 21. Sßarnljagen öon @nfe. 



4 # 



52 



33. 

^ficfler an SSarnfjagen. 

Berlin, bcn 30. 3uni 1831. 

3SereI)rtefter greunb! 

©ie wiffen, wetd&en angenehmen @mbrurf jebe&nat ba£ 
Äunftwerf 3$rer ©cljrift$üge onf midfj macljt. 9tbcr audf} ber 
2)rucf bcr „Saljrbüdfjer" erwedt eine ä^ttlk^e angenehme ©m* 
pfinbung in mir, ba er metner f wringen Slutorfeete juerft bie 
©etigfprecljung ber ©nabe öerfünbetef 

SBeldfje grüßte biefe, toon mir unöerbiente, trögt, muß 
idf) burdfj bie beiben ^Beilagen etaliren. 3)ie lefcte fd&eint 
übrigens anzeigen, bafc bie beiben ©ebrüber graneft) nicfjt 
mel)r — ober wenigftenS nidfjt meljr 93udf$änbter finb, benn 
bcn früher annoncirten 93rief fjabe idfj nicf)t befommen, fonft 
aber nodf) 9lufforberungen toon mehreren Sud^^änblem. SBie 
fcljabe, bafc idf) mir nid&t einbilben fann, Wa3 redete ju fein! 

2Ba3 mir inbefc auf ber einen ©eite fd^meid^eft, auf ber 
anberen über miclj in mehrerer #inftdf)t beforgt macljt, ift, bafc 
URurrat) bie ©riefe überfein lägt, unb aud^ ba wie Ijier 
Witt bie magere ©attjre (auf Sabty SRorgan) ba£ Wa$ jieljt! 
C'est pitoyable! 

bebaure ©ie übrigens, mein fcereljrter ©önner, wegen 
ber anberen Steile, benn 3$** 3freunbfd(jaft, bie idE) mit großer 
Sdttfbärfeit unb @rwieberung für eine vörite I)afte, wirb 
©ie ju einer Wohltätigen SRejenfion antreiben, ba8 fßuä) 
felbft aber ju einer mit Sauge gefd&Wängerten. 9?un, id(j bin 
fromm, unb ©ott befetjf idE) meine SBege. 

Suer #odf)Wol)Igeboren 

öon £erjen ergebener 
$. ^üefter. 

Sie beiben Suc^änbterbriefe hole idf) mir 2lbenb$ Wieber 
ab, unb überbringe jugteidE) bie „^a^rbüd^er." grau öon SSarn* 
t)agen'3 8tofe fdfjKef mit mir in meinem fd^ted^ten Sett. 



53 



Postcriptum. 
®er SyjcHetiä tf)\in Sic bodfj ein fd^rcienbc« Unrecht 
an, toenn ©ie nur einen Zfyit if>re3 Urtljeitö citiren, 
tuelfeä eben burd& ben jtoeiten au$ ber 2)iffonmtj in eine 
feljr fdfjöne Harmonie übergebt. 1 ) 

tlebrigenS tourbe bei biefer ©elegenljeit nod) ettoa§ an* 
bereä laut, beffen id) mid) fe^r erfreue, nämtidj bafc ©ie im 
Segriff ftnb, be3 ©taatSfanjterS Siogra^ie ju fd&reiben. 

£. <ßücfter. 



34. 

Sßücfler an SSarn^agen. 

2Ru3!au, ben 24. guli 1831. 
Steht t>ere^rtejler greunb! 

Sticht meine 83ergej3lidjfeit, fonbero mein confuf e * S™ 5 
boner ffommiffionair ift baran ©cljulb, bajs id) bie mir gütig 
erteilte ßrlaubniß einem Diplomaten par excellence ba£ 
englifdfje üopkxbud) für bie ©eljeimfd&reiberei überreifen ju 
bürfen, erft I)eute benujje. 

3$ bin, feitbent wir uns nitfjt faljen, ganj jum Willi* 
tair geworben, ftelje als ffiommanbant in ©örlifc, bie bortigen 
3üd)tlinge ^u betoad^en, unb ©rfafcmannfdE) aften für bie 
Spolera md) $ofen #t {Raffen. 9tur jttwi Sage bie SBodjje 
fann id) mir für SRuSfau abmühen, too nun Ictbcr ber 
SDiajeffeät ©eburtötag, toie e£ f feint, otyne @uer ^od&toofyt* 
geboren unb 3Jjrer liebenSioürbigen ©emeljtin ©egentoart 
gefeiert toerben ttrirb! 

®a ©ie fidj in Stflem fo freunbff aftlif für midj in* 
tereffiren, barf id) motyl nof fjinjufefcen, baf$ id) in SBreälau 

*) SlnciKon (jatte oon SSarn^agen gefegt, er wiffe fo ju fd&retben, 
bafj eS na$ etwa« ausfäfje, unb bod& im ©runbc wenig bamit gefagt 
wäre, unb aud& roieber fo, bafc eä nad& mdfjtö auäfäf/e, unb oiel ba* 
Ijinierftecfte. SSarofyagen fyatte über biefed ttrttyeü gefd^erjt. 



54 



(toenigftenS bcm Anfcljein nacfj, bemt niemanb Ijat öfter ttrie 
td& erfahren, tüeld^ tocitcr 2Beg jttnfdjett bcm Sedier unb 
SRunbc ift) gute ©efd&äfte gemalt I)abe. 

2)er gute ßottum »§at mid& aud& bieSmal toieber na# 
allen Gräften unterftüfct. 

©dfjreiben @ie mir bodj, fo toeit e$ Sljre Diplomatie 
erlaubt, ettüaö SReueS, bireft nadj ©örftfc, unb bleiben Sic 
mir Stile tooljlgetoogen. 

$. *ßüdter. 

P. S. 3ft £err Stöbert ber Äorrefponbent beS Sföorgen* 
blattet? (£g ift aCCeS fo toaljr, toa$ er über 93erlin fagt. 

graneft) Ijat Sanquerott gemalt, unb £. #allberger fein 
©efd&äft übernommen, toeldjeS bie ©rfd&einung meiner testen 
©ünben toerjögero toirb. ©ie werben baburdj in jeber 93e= 
jietjung jur moutarde aprös diner! 



35. 

SSamljagen an Sßücfler. 

SBerttn, ben 31. 3uli 1831. 

@to. S)ur(^Iauc^t 

fo gütiges aU erttfünfdjteS ©efd&enf, obtoofyf ein fd&on ange* 
fünbigteS, Ijat midf) in bem Slugenbficfe, ba idf) es empfing, 
bennoclj als ein unerwartetes freubigft überrafd&t! Unfer 
©iner, ber immerfort mit ©^reiben ju tljun l)at, füfyCt im 
SBefifc eines fo trefflidfjen SBerfjeugeS gleid^fam feine SDladfjt 
fcerftärft; baS Schreiben befömmt burd& fold&e §ülfSmittet 
ettoaS öon ber SBirfung ber Srutferei, baS Keine ©etoeljr 
toirb jur Artillerie erp^t. Slud^ bie ©dfjönljcit unb Xüdj* 
tigfeit ber Anfertigung mufj id(j betounbern. ©mpfangen ©ie 
meinen toieberfiolten, innigften S)anf! ©dfjon aber toirb mir 
biefer SBefifc and) beneibet, unb faft ftreitig gemalt, unb jtoar 
t)on 9tafjel, toetdfje behauptet, mit mir gleiten $I)eil baran 



55 



Reiben jii woßen, unb ftdj gan$ aujserorbentlidf) in bcm ®e* 
banfen gefaßt, mit GEinem 2)rucf bo^^clt ober breifadf) abju* 
feuern! — 

@w. S)urd^Iau(^t fönnen ftd) nic^t öorfteßen, weld&e 
fcljmerjfid&e SBunben idf) füljle, wenn ©ie mid) naclj 9ftu3fau 
einlaben, ober gar mir SSorwürfe über mein Ausbleiben 
machen! 8ln welkem Drte wäre mir woljler ju 9Kutf)e? 
weldfje #eilqueßen wären erf^rie^lid^er gewefen? welchen $er* 
fönen fäfce id) mid) lieber vereint? wann wäre jemals G£r* 
Rötung unb ßanbaufentljaft mir nötiger gewefen? Slber 
auf äße biefe fragen fommt eS leiber nidfjt an, fonbem bie 
ftrenge -KotljWenbigfeit t)äft midfj gef eff elt, unb gerabe in biefen 
fdfjwülen lagen f>abe iclj bie wenigften Serien, fonbem bin oft 
t)on frülj bis fpät bud£)ftäbficlj am ©dfjreibtifdfje niebergebeugt. 
®od(j netjm' id) mir feft fcor, ben Slugenblid beS greifeinS, 
tüenn er ficlj bietet, eilig ju benufcen, unb fo Weit es geljen 
ttrifl, auszufliegen. — 

Saft ^fjre militairifdfjen 3)ienftpflidE)ten ©ie bem reiben* 
ben SDtuSfau fo oft ent^ieljen, ift beflagenSWertlj; aber bloS 
in biefer £infid(jt, benn in afler anberen ift 3$nen biefe Db= 
liegenljeit gewifc fruchtbar, unb iclj benfe mir, bie mifttairifd&e 
S8efet)ISt)aberfd()aft muf$ S^nen feljr gut fteljen. 2ludj bie 
tarnen ftimmen barin ein, unb gräulein ©olmar gönnt 3$nen 
aus ©d&abenfreube redfjt gern baS S8iSdf)en Stoang, weld&eS 
bie neue SKadfjt SJjnen auferlegt. 

9ftir ift leib, bafc ber 5ßoftbote ber Unterwelt, ber uns 
bie Sortfe^ung ber fd&önften ©riefe bringen foßte, bie redfjte 
©trafce berforen Ijat. Snbefc wirb fein ^ßacfet and) bnxd) 
anbere geförbert werben, unb iclj Ijoffe, ber Sdtfcerluft wirb 
nidfjt groß fein. $n feinem 3afl wirb ber ©enf nad& ber 
tDla^Ijeit fommen, benn bie SRa^Ijeit wirb erft gehalten, wenn 
ber ©enf ba ift, unb mir ift nidE)t bange, bafc er bie redeten 
jungen fdfjon beiden wirb. 



56 



Steufidj ftrecfte eine #anb fidj im „läRorgeaftfatte" Ijertoor, 
unb f)ielt einen Xobtenfdfjäbet artig Ijin; Ijaben @w. 3)urdj* 
laud&t biefeS bebeutenbe 8eid&en gefeljen? 

Stöbert oeroeint, baß er ber ©erid&terftatter im „äßorgen* 
blatte" fei ; bodE) möd&f iclj fein Stein bieSmal nidfjt befd|wören. 
$u unferem Seibwefen l)at er in biefen lagen mit rafd^em 
Sntfcljluffe fidE) aufgemalt , unb ift mit feiner Srau fpom* 
ftreid^S nod^ Saben abgereift, nm fürerft bort $u bleiben. 
SBtr Sitte finb betrübt über bie unerwartete ßücfe, jumeift 
aber meine grau, bie bei aßen folgen Slnläffen am entpftnb* 
tieften leibet, unb bodf) am uneigennüfcigften einwilligt; fie 
Wollte fetbft nad& 93aben reifen, Ijatte fd&on SBo^nung bort, 
unb glaubte nur I)ter bleiben ju müffen, um nidfjt mid& allein 
ber Spolera Slnfunft entgegenfeljen ju laffen. 

9?od(j aber ift bie Hoffnung nid)t aufgegeben, baß biefe 
©eud^e un$ toerfd&one. 3$ für meinen Iljeil I)abe wenig 
perfönlid^e 93eforgniß; Wa3 aber ftünbe un£ l)ier für ein 
trauriges, öerwirrteS, wiberWärtigeS Seben beöor! GEine ge* 
Wöljnlidtje Sred^ru^r ift tjier feljr Ijäuftg in biefem Slugen* 
Wirf, unb bient öießeid&t, wenigftenS ben betroffenen ^erfonen, 
at£ eine ©cljufefranHjeit gegen jene ! ®er arme (Sraf Sottum,. 
ber jum ©eburtgtage be3 ®önig$ eine große -äRittugStafet 
geben woßte, ift audf) in fotd^er 2lrt erfranft unb red^t Ict= 
benb. 2)er #immel erbalte iljn uns, er ift gewiß in biefer 
Seit Jjödjft widfjtig. Saß @w. 3)urd^taud^t burd(j feine @in* 
wirfung guten ©rfolg in 93re8lau gehabt ljaben, freut mic§ 
Ijerjlidfj. 93et un$ muß man nur redfjt Ungebulb unb babei 
©ebutb I)aben. 

£err ©eljeimer Statl) Slnciflon ift ©taatsfefretair für bie 
auswärtigen angelegensten geworben; id(j weiß nidfjt we$* 
Ijalb fo tnele Sßerfonen aus bem leeren Greife barüber 
fd&reien; baß fein SWame nod) bürgerlich ift, foflte boäj fein 
Slnftoß fein, wie lange fdfjon fönnte er greifen: Reißen! 
UebrigenS bleibt in ben ©efdjäften afleS, wie e3 bisher war. 



57 



SKan fagt, ber SSaron Slnfelm öon Stotljfd&ilb , ber mit 
feiner Ijübfdjen Qiatün biefer Sage mieber abreift, f)abe mit 
unferer {Regierung eine Slnteilje öon 6 SKittionen Xljalern 
abgesoffen. 

(Sä bleibt fcor ber $anb Sriebe. J)ie ^ßoten unterliegen 
noty nidf)t. Sie (Srbtidjfeit ber Sßairie tt)irb in granfreidj 
abgefd&aft, bie Surgflecfen in ©nglanb finben feine Vertreter 
meljr im Parlament. 3)aS finb feine SKeuigfeiten, idf) tüci§ 
e3 tt)oI)t, aber anbere giebt e$ nid^t! 

SKeine grau empfiehlt ftclj G£tt>. 2)urdjlau<f}t angelegen^ 
tidfjft. 2)a3 Ijerrfidfje ÜJluSfauer SBier ift in biefen tootfen* 
fdfjttferen, Ijeijsbrücfenben Sagen tf)r ftörfenber ßabetrunf, ber 
nid&t oljne jebeSmaftgen banfbaren Stücfbticf auf feinen ©eber 
genoffen totrb. 2Bir beibe bitten, unfere öereljrungSöottfte 
#ulbigung ber eblen gürjün ju trügen legen ju bürfen, unb 
entbehren e3 fdfjmerjtidf) , fte biefen ©ommer nid&t gu feljen. 
3Jlöge @ie beffer ©efunb^eit ftdE) erfreuen! 

$erefjrunggt)olI unb innigftergeben 

@tt>. 2)urdE)IaudE)t 

geljorfamfter 
®. TL SSarnljagen fcon GEnfe. 

Safj idj nur einer ber (Srften fei, benen ba§ erwartete 
33udf) jufommt! 



36. 

$üdfler an »a^el. 

©örltfc, ben 2. 3tuguft 1831. 

©näbigfte grau, 

Snbem id& mirä %1)xtm ©ebäd^tniffe jurütfrufe, bin idfj 
fo frei, <Sie ju erfud&en, beiliegenbe, aiemlid) ergöfclidfje 2lu3* 
fünft über Amalienberg unb Mad. de Lom, 3$rer $rau 
©d&toägerin, bie ftd(> fo feljr für Amalienberg intereffirt, mit* 



58 



teilen $u tüotten. 3$ bitte aber um gütige fpätere 9tücf* 
fenbung be3 ^Briefes, ber in meine Sammlung aufgenom* 
men toirb. 

SDtit tjeralidtjer SSere^rung unb 2lnf)ängKdjfeit 

gnäbigfte grau 
ergebender 5ßücHer. 



37. 

$ücfler an 83arnljagen. 

©örlifc, ben 5. Dftober 1831. 

Sßie geljt es Sfjnen benn, mein öereljrtefter greunb, in* 
mitten ber abfdjeuftdjen Cholera? SSon weitem feljen fctoar 
bergleidfjen S)inge immer f djlimmer noä) au3, als ttrie trtm 
nähern, iubeffen ängftige idE) midfj boclj aufteilen um meine 
lieben berliner ©önner, unb benfe fie mir ein wenig fypo* 
dfjonbrifclj in iljrem einfamen $aufe — " benn baS gefeflfdjaft* 
fid&e ßeben ift boclj fooI)I feljr befcfjränft Horben. 

$or einiger Seit fdfjrieb iclj Sljrer grau ©emaljlin, unb 
überfanbte einen 93ricf über Slmalienl^of, um beffen Sftemitti* 
rung iü) bat. ©3 ift mir aber feine Slnttoort barauf ge= 
tuorben, fo bajs idfj nidfjt einmal toeifc, ob ©ie nidfjt öiefleid£)t 
gar 3$rem ©dfjttmger #errn Stöbert, nacf) Stoben gefolgt ftnb, 
toeld^e Untreue fcon SftuSfau iclj feljr fd^merjlid^ empfinben 
toürbe. ©inb ©ie aber in 93erfin, fo taffen ©ie bodf) etfoaS 
tjon ficlj t)ören unb befdtjreiben ©ie mir, tüte e? bort ljerget)t. 
(£3 ift feljr möglich bafc meine ©efd&äfte midf) im 9iot>ember 
fetbft bortljin führen, bis baljin empfehle ity ©ie be3 #im* 
mefä ©d&u$, unb midf), tote immer, %$rtm freunbtidfjen 9ln* 
beuten. 

@uer ^otljfooljlgeboren 

aufrid&tigft ergebener 
$. ^ücfter. 



59 



Slncttfon f)at jefct eine fdjöne (Gelegenheit bcr -fteueha* 
tcHcr Deputation eine einbringliclje ©trafprebigt $u galten, 
religiös * btytomatifcf) unb pljifofopljtfd) * politifdf}. SßenigeS 
über einiges ä la 3JtiItife. 



38. 

SSamfjagen an Sßücfler. 

Serlin, ben 9. Dltober 1831. 

3$ War eigentlich öon Sag ju lag in ber ftiKen ©r* 
Wartung, @w. Durchlauft würben ^ier eintreffen, unb $hr 
eben fcon ber $oft gefommener 93rief giebt mir infofern 
9ledjt, als er wirflid) bie Hoffnung gewährt, (Sie im 9to* 
toember hier }u fetjen. SBir toerbienen es aud) Wot)I, in biefen 
ungewöhnlichen 3uftänben befugt ju werben, benn wir Ratten 
uns braö, finb banfbar für jebe Sejeigung, bie unferen SRuth 
unb unfere ^eiterfeit Vermehrt, unb bieten {ebenfalls baS 
Sntereffe einer neuen @rf Meinung bar. 

Das SölerfWürbigfte ift, wie alle Äräfte ber £auptftabt 
Wetteifernb unb erfolgreich bat)in arbeiten, baS Ungewöhnliche 
unb ©ewaltige fchnett jum (Gewöhnlichen unb Schlaffen herab* 
juftimmen, unb wirfftdj fügt fefbft bie Cholera fich biefem 
Soofe! SBir leben fchon frieblidj mit ihr jufammen, unb 
bie entf efclidjen 3urüftungen gegen fie höben wir eingeteilt; 
man unterhanbeft, wie in 5ßoIen unb Belgien, unb mit noch 
größerem ©rfolg. 

Dagegen ift ein SfteinungSftreit an ber XageSorbnung, 
unb fpaftet £of; ©tabt, SDtilitair unb Sitteratur, am meiften 
bie Slerjte, bie aber bieSmat ihre mebijinifchen SBaffen in 
obrigfeitliche ju üerwanbetn fuchen. Unfer Sßräfibent fRuft 
wüthet für bie Äontagion, unb ftimmt feine hohen unb haften 
Patienten für biefe SDteinung, bie Senfur muß SoÜWerfe 
bafür aufwerfen, bie Sßofijei ihre SBachfamfeit aufbieten. 
Slber toerßebenS, bie entgegenftehenbe SKeinung gewinnt täglich 



60 



©oben, unb ift neulich fogar in ber „Staat« jeitimg" burchge* 
brodjen, welche einen Auffafc öon ßorinfer au« unferen „%bf)t* 
büdjern" aufgenommen hat, Worin meine« ©ragten« bie richtige 
Änfic^t bünbig unb Kar bargelegt ift, eine Anficht, bie, nadj 
meiner Ueberjeugung, immer mehr ben Sieg batoon tragen 
unb in ganj ©uropa behaupten wirb. Ungeachtet nun bie 
Äranfheit im Allgemeinen f)kx feljr mäßig auftritt, unb wir 
fte mit Saffung unb ©tärfe anfefjen, fo bringt bod) ihre 
©egenwart, wie @w. Durchlaucht ganj richtig öorau«fefcen, 
einige Befangenheit in aöe 2eben«arten, unb bie ©efefligfeit 
empfinbet merftidhe ©toefungen. 3n unferem §aufe jebodf) 
eben fo feljr au« anberen Urfatfjen, al« toegen ber Spolera 
unmittelbar; ber£erbft wirft mit feinem, Wenn auch frönen, 
bod} nicht gefahrlofen SBetter auf unfere ßränffichfeit ein, 
triele Sßerfonen finb toerreift, bie Stimmungen finb ungünfttg 
u. f. w. Sie ©infamfeit ift aud), für mich wenigfteu«, mef>r 
al« je Bebürfniß, beim in ben meiften hätten wünfeh' ich bie 
Anberen ftumm.. unb muß e« felber fein ! geh fann unb barf 
täglich weniger reben, befonber« über ba«, wa« gerabe am 
meiften reijt # unb bewegt, unb mich am meiften befchäftigen 
muß, über bie politifchen Angelegenheiten. 

Die Berliner ©efellfchaft leibet an früheren unb tieferen 
Uebeln, al« bie Spolera, unb biefe wirb längft wieber ge* 
fc^wunben fein, wenn man noch über* jene forfchen unb an 
ihrer Teilung $erumt>erfii<hen *°irb! Unabhängige ©eiffcer 
unb Serhältniffe fehlen un«, aller felbftftänbige ßeben«mutlj 
ift in ber 33eamten*3)ienftbarfeit erftieft. — 

2Ba« in ber großen SBett je$t an grauen i)itx jn finben 
ift, entflicht ganj bem SKännerthum, SKägbt unb Safaien 
im 5ßufc, weiter nidjt«! 2Ber bie 3«ten fror 1806 mit ben 
jefcigen öergleichenb barftellte, Wel<$e Klüfte fänbe ber ju 
überbringen! — 

2)a« Ableben ber grau öon gouquä h^t un« tief ge* 
fdfjmerjt, wiewohl fie in ben legten $tittn eine beinahe fehtb* 



61 



üdfje Stellung gegen uns haben wollte, unb mir e$ beharrlich 
nachtrug, baf$ ich bie ©riefe be3 SSerftorbenen gelobt, ©ie 
hatte julefct eine grobe, tyxxtt #aut, aber bie au$ einer fei* 
neren nach unb nach getoorben toar. gouquä lebt bei feinem 
©tieffdjtofegerfoljn Dberft öon ?ßfuet in ©panbau, unb macht 
fdfjtoathe ©ebid&te, tuirb aber fpäter nach SWenntjaufen jurüdE* 
f ehren. 3fch bebaure ihn fef)r; fein Seben tft boch ganj 
jerrüttet. 

S)er ©enerat toon $fuel, ben bie troftlofen Oefcfjidfjten 
t)on Steud&atel toieber in bie ©d^toeij gerufen, h a * foährenb 
feiner Ijteftgen Slntoefenheit bie „Briefe rineS Serftorbenen" mit 
größtem SBo^IgefaÖen unb Se^agen gelefen ; ben britten unb 
vierten %f)tit f onnf ich if)tn nicht geben , f onbern nur fagen, 
bafc man fie fron SBoclje ju SBod^e eritmrte. SSktteid^t be* 
gegnet er ihnen unterfoegg. 

SBir lefen mit größtem Slntheil bie öffentlichen 9lafy 
richten toon bem 93efu<he be3 föronprinjen unb ber ffiron* 
prittjefftn in ÜRuSfau; baß bie ^errlid^e ©eppfung enblich 
toon biefen Slugen gefe^en toorben, tuar mir fd&on eine ©enug* 
t^uung. SBie fdfjön muß e3 in biefen Sagen bort noch fein/ 
unb toie gefunb ber ganje Aufenthalt! SKidf) freut, baß ©ie 
unb bie gürftin e8 genießen! — 

Sefen Sit). ®urdE)Iaud(jt ohne ©äumen ben Stoman Notre- 
Dame, par Victor Hugo, ein merftoürbigeS Such, ba3 einen 
memgftenS nicht leer noch gleichgültig entläßt. SCud^ ©d^efer 
fotttf e3 billig nicht ungelefen laffen. @ine fteinerne SBege* 
tation , ttrie bie be£ 33autt>erfe3 , öon bem ber 9tame ge* 
tt>äf>tt ift. — 

Sittel ©d&önfte unb S3efte, jebe 93ett>ahrung unb gör* 
berung $föntn unb ber Verehrten ^ürftin! 
3n treuer SSerehrung unb (Ergebenheit 
@tt). Surdjlaucht 

v geljorfamfter 

®. 21. SSamhagen öon GEnfe. 



62 



39. 

Stoßet an Sßfitfler. 

©onntag, ben 9. Dftober 1831, tyalb 12 Ufjr. 
SWorgenroolfigeS SBetter; balb mit 6otme 
befdjtenene SBollen, balb ntd^t. grifdjer 
©übweft?! 

Stuf ber ©teile toiü idf) f d&reiben, nadftficljtiger, tnelerfat)* 
rener, in greunbfd&aft ftanbljaftefter gürft; fo trifft %fyt f*> 
eben angefommener ©rief „bie fdfjanbljafte §ätfte meinet 
#er$en3" — tüte #amlet jur SRutter f^rid^t — idf) toerf 
fie toeg, toie er anratet, ba fie mid) gegen Sie in ©ünbe 
Derfefcte. 2Ba3 toerbarb aber biefeS §erj! @Ienb, Snffaenja, 
§arte, mit 9la<f)tt>ef}en : Snfluenja, aud& fcon mancher anberen 
als Äranfljeitöfeite. ©todigeä Sertinerleben, unb bann bie 
gräuetmad&enbe, bumpfe, unbefannte, tjerfd&rieene Slnnäljerung 
be3 großen Uebete — id) nenn' fie nid£)t, bie infamirenbe 
®ranfl)eit, ftclj angeftecft §u fügten, ju meinen, nidE)t me^r 
fliegen to ollen, fönnte man e3 audj nodfj; bieg ift mir, foa§ 
mir ein neues, lä^menbeS, nie bebacljteS, ganj Dertoorfen 
frembeS 93ettroßtfein. Unb toaS Ijab' iclj alles entbecft! ba& 
id) ber größte Slriftofrat bin, ber lebt. 3d) verlange ein be* 
fonbereS, perfönlidjeS ©d&idfaL 3d(j lann an feiner ©eud^e 
fterben; toie ein #alm unter anberen Steljren auf toeitem 
gelbe, toon ©umpffoft fcerfengt. 3<f> toitt allein an mei* 
nen Uebetn fterben; baS bin id(j; mein Äarafter, meine 
^ßerfon, mein *ßl$fifd(}e$ , mein ©djidfat. So finb' idf} jum 
Seiftet SKabame #einriclj 93eer if)r großes Unglücf; 
je$t, ber ber fdfjönfte, tugenbljaftefte , begabtefte elfjährige 
ffinabe in %0>plty an einer #irnent$ünbung geftorben ift, boc§ 
nidfjt abjeft; benn bie faule ffranf^eit Ijat iljn bodfj nidfjt 
gemäht! 9?ie bleibe idfj meljr in fotdfjer $eft, toenn td) 
fliegen fann. — Sefct ift alles gut; bloß nodf) ennu^anter. 
Siele 2Boljltf)aten richtig, fogar ffug — atfo tnele Defonomie; 
fogar eingeftanben. ©title Stagnation, ©traßenteere. Sweater 



63 



geljt; biefe große 9ftafd&ine treibt ber ßönig allein burd& fein 
bloßes @rf feinen. — kommen Sie ja balb, lieber gürft! 
®er 93rief fottte nod& groß »erben, aber id^ fann einen 
Srampf auf bem linfen 9luge nid&t bejttnngen ; er ttrirb ftärfer, 
unb jtoingt miclj. 3>en SBabener 93rief Ijänbige id(j 
Sfjnen ein. 

3$re ergebende 

gr. SSarnfjagen. 

Sßir leben faft eingemauert in unferer SRauerftraße ; 
außer Säurten nadE) ©dfjöneberg. Stbbio. Sßarbon ber Dielen 
Siebentinten, mein Sluge erfjifcte midf) big jur Unfä^igfeit 
©dfjabe für ben Srief, ben id& fdjreiben toollte! 

CDiftirt.) 

3Rontag, ben 10. Dttober. 

@ben folc^ed SBetter tüte geftern, nur noclj leidster 9tebel 
ju überwältigen, erfrifd&te ßuft unb balbige ©onne. 9iad& 
10 Uljr SDtorgenS. 3« meinem Seben bin idE) nod& nid^t fo 
öertiebt in einen 93rief geioefen, atö in ben, toefd&en iclj Sfjnen 
§ätte fdjreiben fönnen, toenn meine Slugen nid&t not!) tücfiftljer 
geworben toören, fie fcerfagen mir aHeS, SiHete unb Bettungen, 
unb Ijaben ttrirflicij ettoaS SßerrücfteS an fid&, benn im SBinbe 
beffern fie fid^, unb ben follen fie audj Ijeute toie geftern ge* 
nießen. ®oetlje ift nid&t allein be3 ©dfjreibenS toegen $u be* 
neiben, fonbem aud& um feine ®iftirfunft, foeldfje idfj jefct alz 
f oldfje fennen lerne ; mein ©eift toirb ftätifdE) t)or einer fremben 
geber, unb befommt nidfjt fcon ber ©eite, fonbem gerabe 
öor ben Slugen ©d&euffajtyen. 

Sebodf) müffen ©ie noclj eines fcon mir ttriffen; id(j bin 
unheilbar überjeugt, baß nur bie Unart Stettins uns fcor 
einem gräuelfjaften Slufruljr fctjüfcte; bem eingefleifdfjten 2tb* 
fd&eu öor biefer allein üerbanfen toir bie toeifen SDlaßregeln, 
in benen toix atf)tnen. SDtutl) gegen Unvernünftiges Ijielt id£) 
öon jel)er für Solßjeit, unb enblidE) geben mir fjolje 3tegie= 



64 



rungen SRedfjt, unb idfj fef>e, balb fommt bic reife Seit, too 
man in großen (Sljren ein Sßoftron fein barf. ©rnfter gemeint, 
als ein attertf)ümti(f}er £elb nur irgenb glauben fann. StyropoS 
t)om gortfcljreiten ! ©ie bürfen SSiftor #ugo'3 Notre-Dame 
nidfjt ungelefen laffen; ein SReiftertoerf ber 9latur im SRen* 
fd&en, toenn audfj nidfjt be3 SRenfd^en, ber e3 fd&rieb, unb audfj 
bieg ©efagte mödfjte idf) gleidfj toieber jurficfneljmen, toeit man 
tnel barüber fpredjen fann unb boclj nid&t auSbrficfen, tote 
tjartreffltdö e3 ift; %fyntn muß e£ befonberä gefallen mit 
Syrern auSgebilbeten ©inn für ßtebäube. 2Rir Saien gefiel 
e£ im erften 2lugenblid, toie fonft fdfjon bebeutenbe gotI)ifdf)e 
©ebäube, nur nad^ unb naclj ttmrbe idfj entjücft öon bem 
Keinen unb großen 3ufamment)ang be3 ÄuufttoerfeS. 3eben* 
fatte ift e§ mir ein lauter 93ett>ei3, ttrie feljr bie franjöfifdfje 
Slotion umgemifd&t toorben ift. (SBieber eigenfjänbig :) Slbieu, 
abieu, lieber gürft! 9?idf)t eine 5ßljrafe ttmrbe natürlidfj 
beim 2)iftiren. Sludf) foH t)ier ber Srief au$ fein. 'Slber 
©ie fommen gettnß balb. Sitte greunbe toarten barauf. 



40. 

Jßücfler an SSarn^agen. 

©örlifc, ben 12. Dftober 1831. 

3d£j fann SJjnen nid&t auSbrücfen, mein fcereljrter %xtmb, 
toeldfjeS angenehme, ftofye @efüf)t midfj jebeSmal burdfjbringt, 
toenn id(j meine eignen Slnfid&ten mit ben Qf^rtgen fo ganj 
^ufammentreffen felje. 3)ieS ift nun überaß in 9$ren legten 
freunbtid&en Briefen ber Satt. Ueber ^Berlin fpredEjen ©ie 
meine ©ebanlen aus, über bie Spolera Ijatte ic$ midfj fdfjon 
ungemein über ben Sluffafc aus ben „3aljtbüdf>ern" gefreut, 
unb e3 afö befonberS merfttmrbig notirt, baß er unter ben 
obtoaftenben Umftänben feinen SBeg in jenes ja^me Statt, 
bie „©taat^eitung", gefunben — enbfidfj aber ljatte idfj auefy 
fdfjon mit @ntljufia3mu§ Notre-Dame de Paris getefen, ge* 



65 



ttriß ein Ijödjft eminentes SMdfjtertoerf, befonberS als bon ben 
gran^ofen auSgehenb, obgleich eS mir, wenn icfj mich fo aus* 
brücfen barf, nur ben muftfalifdfjen ©ffeft eines töilben , ge* 
nialen SßhantaftrenS gemalt h&t, toie toemt ein großer ®om* 
ponift fidfj regellos auf einem fturmbetoegten Sonnteere umher* 
fdjaufelt. 2)ie Schilberung ©uafimoboS als ©eift ober 
S)ämon bon Notre-Dame, aulejjt auf ber faufenben ©locfe wie 
auf einem geflügelten Ungeheuer reitenb, ift fo boll poctifd^er 
(Schönheiten, unb öon fo brennenber ^ß^antafie, " tote glüljenber 
Stahl erl)ij}t, baß idfj ihr toenig an bie Seite ju fefeen toüßte. 
"3)aß übrigens bie Saraftere oft entfefclid) aus ber SRotte 
fallen, unb baS mit ben Uebrigen gleite tragifcfje ©übe beS 
Offiziers bem ffontrafte unb einer tiefen Sftonie beS ©anjen 
fcfjabet, ift tooljl nicht ju läugnen. 

^ebenfalls fdfjeinen bie granjofen burcfjauS neu geboren, 
unb Sictor $ugo, toaS ihm in Harmonie noch mißlungen 
unb jur Äarifatur getoorben — baS atomantifdfje — in 
Notre-Dame de Paris erreicht ju fyabtn. 

SSerjeihen Sic, großer SRejenfent, mein fritifdfjeS ©e* 
fd(jtoä£, unb fahren Sie fort toenigftenS mit mir 2lermften 
feine patte de velours ju machen. 

Stoß bie arme gouquö geftorben, t^ut mir auch x *fy 
leib, befonberS um feinettoifien, toie benn immer bie Uebrig* 
bletbenben bei allen JobeSfäHen bie Wahrhaft SebauernS- 
toerthen fhtb ; übrigens banfe ich egoiftifchertoeife ©ott bafür, 
baß nicht auch bie ©olj, toeldfje fo nahe baran toar, ge- 
ftorben ift, toeil meine mechanten hors d'oeuvres öon Sa* 
ttjren fonft toirflich baS Stnfehen befommen fönnten, too fte_ 
bie große SBelt treffen, töbtlidfj $u fein! 

Seben Sie toof)l, behalten Sie mid) lieb, unb fdfjreiben 
Sie mir manchmal, benn gegen mich toenigftenS bürfen Sie 
nicht „mehr fdjtoeigen als fonft". 

Unferer lieben greunbin, ^f)xtx grau, unb toie ich f)°ff e 
meiner fteten ©önnerin, füffe ich bie #änbe. 

«£ü«Mer, Eriefroedjfd unb Xaflcbüdjft. II. 5 



66 



P. S. ftinben ©ie nidfjt bic Ueberftcljt bcr neueften p1)U 
lofop^ifd^en Sitteratur bon gierte im „3JiorgenbIatt" feljr in* 
tereffant unb waljr* unb bie ©attjre gegen £egel fe^r er* 
göjjlidf)? SJon wem ift benn bie lefcte? 

StyropoS, ben britten unb bierten X^eil ber ©riefe er* 
tjalten ©ie balb. Die 9lacf)ftcl)t be3 ©eneral $fud ift mir 
gewifc äufcerft fd^meid^el^aft. 



SRuäfau, ben 13. Dftober 1831. 
P. S. SRo. 2. 

Soeben fommt mir erft, wtrflicf) unbegreiflidjerweife, ein 
Heiner, wilbeS, geniales Üagebucf) bor bie Stugen, o^ne Unter* 
fd^rift, aber leidjt erfennbar an feinem originellen %t)puä. 

Saufenb Danf bafür, unb befonberS bafür, bafc idj 
barin ein ädjter greunb genannt werbe. SBal^rlid), ba$ bin 
tef) öon benen, bie mit feftem SSertrauen barauf rechnen, auf 
Job unb Seben. Stenn obgleich icf) in Dielen Dingen meinem 
ffatedjiSmuS eine weit größere Marge gebe, als bie SKeiften 
bittigen möchten, fo finb $wei Dinge meiner SRatur Ijeilig: 
Danfbarfeit unb Sreue. SBofür aber, freunbfdjaftfidje Dienfte 
noef) ungerechnet, ift man banfbarer, als für bie SBoljltijat 
Don au3ge$eidjneten ©eiftern, in bem, waS man ©uteS Ijat, 
erfannt unb öerftanben ju werben! Dies banfe id) S^nen 
93eiben, unb bewahre bafür treue 2ln§ängltd)feit. 

9Rand)maI Ijat übrigens meine ©itelfeit fd)on Ste^nüc^* 
feiten awifdfjen grau t>on SSarnljagen unb mir aufeufinben 
gefugt, unb baljin gehört ttueber, bafe id£) eben fo wenig bif* 
tiren fann, Weshalb idfj audfj fo vielerlei ftfbft f dfjreibe, bafj 
ber längfte meiner Singer baöon frumm geworben ift, unb 
icf) mir nädfjftenS öon Dieffenbacf) einen anberen matten 
laffen werbe. 



67 



Der Gimmel bepte ©ie, unb laffe ©ie chtft an einer 
ganj neuen, möglic^ft Keblidfjen Äranfijeit fterben. 

Die gürfttn SßücHer empfiehlt fid^ angelegentlidfjft, unb 
bereinigt fidfj mit uns in ©ntljuftaSmuS für Notre-Dame 
de Paris. 



41. 

^ücfler an SSarn^agen. 
, Bresben, ben 30. 9iox>em&er 1831. 

Seretjrtefter greunb, 

Ijabe tjier ein ©yemplar ber legten Steile meiner 
^Briefe faufen müffen, um e3 3$nen forrigirt überbringen ju 
fömten, benn leiber ftnb ber Äonfuftonen unb Drucffeljler 
noef) meljr als in ben erften Steilen. 3Jieine fed^ö grei* 
eyemplare ftnb nod) nicfjt angefommen, aber ate ©d&merjenS* 
gelb für bie Drucffeljler tjat £err ^attberger bie (auf (Suer 
£>odjtoofjlgeboren gütigen SRatfj) nodj nad&geforberten 100 grieb* 
rid)3b'or mir jugefd&icft. ©el)en inbejs bie festen Steile fo 
gut atä bie erften, fo profitirt er enorm. 

3Jlir ftnb t)on ber abfd)eulidfjen ffölte bie ginger Der* 
Kommen, unb e3 ift überhaupt nur meine 2lbftd)t biefen ©rief 
aU S^otij öorau^uf Riefen , ba idj übermorgen frül) nad£) 
©erlin abreife, too idfj midf) S^nen nebft meinem gebrueften 
Nonsense auf Diäfretion überliefere. 

laufenb ©dfjöneS unferen Samen, benn bie gürftin 
^Sücfler muß fdfjon mit biefem ©riefe äugleid) in Serlin ein* 
treffen. ©mpfeljlen ©ie midj alfo beiben, unb gebenfen ©ie 
gnäbiglidj 

be3 be&oten Tutors unb ©uer #odfjtoo!jlgeboren 
geljorfamften unb treuergebenften 3tounb unb Diener 

Sßücfier. 



5* 



68 



42. 

Sßüdfler an SSarn^agcn. 

Bresben, ben 2. $)ejem&er 1831. 
S)a idfj leiber fjier franf geworben bin, unb feit gcftcrn 
im 83ett liege, wo idfj 24 ©tunben jum SScrglücif ein an 
®opfgicf)t gelitten fjabe, fo fann idfj, mit ©enfpflaftem unb 
fpanifcfyen Stiegen bebeeft, bor einigen Sagen fdfjwerlidf) an 
bie SBeiterreife benfen. 3>d£) fenbe 3$nen, mein bereljrtefter 
greunb, bafjer bie jWei legten Steile meiner Sriefe per 
?ßoft, unb äugleicf) einen 93ricf an ©oetlje, ben idfj, wenn 
©ie i^n billigen, aber nur bann, an iljn felbft ju \pe* 
biren bitte, mit einer Keinen, gütigft beiplegenben 9iotij, 
bafc ba3 93ud) felbft nachfolgen würbe. Sdfj muß e3 nämlid) 
erft felbft Ijaben unb binben laffen, efje idfj e3 ifjtn fenben 
fann, Was nodE) lange bauern fann, unb foff einmal ©oetfye 
ben 93rief befommen, fo ift e3 Wof)I Wefentlidfj, bajg e$ gleidfr 
gefd&ieljt. 

©agen ©ie ber Sürftin nichts öon meinem Stanffein, 
bamit fie fid§ nicf)t ängftet; Ijoffentlid) follen midj bie Briefe 
nidfjt beim SBort nehmen, unb idfj lebenb unb Wohlauf balb 
wieber bei Sfjiten fein. 

fett^Ud) ber S^rige 

*ßücKer. 

$>en Sorreftor be3 SBudfjljänblerS wünfdfje idE) ju aßen 
Teufeln. ©r Ijat ganje trafen Weggelaffen, burdEjftridfjene 
abbruefen, unb bie'unftnnigften Segler alte fteljen laffen. 
bitte boef) auef) ein ftrafenbeä SBort barüber ju fagen. 3)a3 
©yemplar, Weldas idE) Ijier fdfjicfe, ift fo jiemlid^ burdfjforri= 
girt. Sdfj Werbe e3 fpäter mit einem befferen ju bertaufcfjen 
mir au^bitten. 

3Me engtifdfje SKadEjridfjt !)at midfj feljr gefreut, unb idf) 
banfe Woljl $f)nen audfj ben 2lu3jug aus ber „XimeS" in 
bie „©taatSjeitung ? " 



69 



©in gettriffeä, mir bon $$ntn gefdfjenfteS bon mot, 
fjabe idj, toie ©ie fefjen »erben, in ber SSorrebe audfj an= 
gebracht. 

SBenn grau bon Sarnljagen, ber id£) bie £anb füffe, bie 
beibeu Steile lieft, unb fid) toirflici) bis jum ©nbe burdfj* 
arbeitet, fo hoffe idE), ba§ fte auci) eine tfjrer ®raftfritifen auf 
einem falben SBIatte barüber madfjt, unb midfj bamit beglüdft, 
benn fte fteljt gar fdEjarf. ©ie, mein Sßerefjrtefter, f ollen 
aber nidfjt ju fdEjarf feljen, fonbern fünf gerabe fein laffen. 



43. 

Sßücfler an SSarn^agen. 

Berlin, ben 4. SDejember 1831. 
10 Uf>r 2lbenb3. 

SSere^rtefter greunb, 

Dfjngeadfjtet alleä UebelbefinbenS l)abe idfj midfj au§ bem 
93ett aufgerafft, unb bin, etenb franf jtoar, aber mit mutiger 
Seele, %aq unb SKadEjt in meiner 3)rofdfjfe f)iel)ergefaljren. 

SRorgen befuge idfj ©ie felbft, toenn idj ausgeben fann, 
unb fdjicfe einteilen mit meinem fdEjönften ©ruß Ijeut Slbenb 
nod) ben bei ben S3üd^ern bergeffenen ©rief an ©oetfje ju 
3$rer gnäbigften ^Begutachtung. 

Sag grau bon Sarn^agen franf ift, befümmert midf) 
feljr, mit einem folgen genialen SEBitfen muß man aber ein* 
mal gerabeju erflären, baß man nidfjt met)r franf fein ttriH, 
unb bei fo gutem SSorfajj bann bleiben. 

En attendant foerbe icf) morgen ben $u!3 ber fjübfdjen 
£anb fügten, bie Sf)tige aber $tx%l\<fy brüefen ju freubigem 
S&ieberfefjen. 

2Bie tobt erfcfyeint ^Berlin! ©reiben ift unenblidj be- 
febter, unb ganj SBreMau baf)in emigrirt. £>enfel ber 2)on= 
nerer, Stenarb ber gud£)3, mein Setter Sßüdfter ber SBiHarb* 
fpieler, unb Slnbere mef)r madfjen §au£ bafelbft, Diplomatie 
unb §of feilen benfelben Birfel, furj, bie gan^e ©efeßfd&aft 



70 



bilbet nur eine ffotterie, jeher Sag bcr Sßoche ift genommen, 
unb man amüfirt fich Vortrefflich- 

ÜDtehr glaub' id), als man bon SSerltn fagen fann, bem 
tt)ie id) ^örc, pour comble de malheur, bie ©tjolera auch 
bic ©ouperS geraubt f)at. 

2lber e3 tft $eit, i<*j meine mübe 3Jiafchine in'3 
93ette lege.« Feiice notte. 

Tout k vous 

$. SßücHer. 

SBegen be3 ©riefet an ©oetlje bitte ich ja um 3h r <mf* 
rid)tige3 Urteil, galten ©ie ttjn für überftüffig, ober gar 
für fdjäblich, fo Herfen ©ie ihn toeg, too nid)t, tljun ©ie 
gütigft ttrie id) in meinem DreSbener ©riefe gebeten. 



44. 

Sßamljagen an Sßüdler. 

Serltn, ben 5. 2)cjember 1831. SJUttagS. 

SBitKommen, ruf id) @n>. Durdtfaudjt um fo freubiger 
ju, alz bie testen fdjriftlich unb münblid) fid) burd£)freujen= 
ben 9iachri<hten leiber nur barin übereinftimmten, ba& un- 
günftige #inberniffe -3h r kommen berjögerten. Da biefeS 
jebodj glüdftd) erfolgt ift, »erben bie übrigen Umftänbe ^of* 
f entfiel) ebenfalls bem guten ©terne fid) fügen, ber fd)on fo 
toeit geleuchtet hat! 

SBie fehr beflagen ttrir eS, bie grau gürftin nod) nid)t 
begrüjgt unb unferer treuen Ergebenheit berfid)ert ju fyabtnl 
©3 ift peinlich, fo berefjrte Sßerfonen in ber ©tabt ju tt)iffen, 
unb nic^t bem augenblicklichen (Eifer folgen ju f önnen. Slber 
leiber finb wir franf, beibe, wie fo oft ber Satt ift, jugleid), 
unb auf unferen 2lu3taufd) öon klagen jurücfgetoiefen. Der 
Äampf mit bem SBinter ift ein attjährlid) toieberfehrenbeS 
Unheil, ba3 auch c t neR Ö^&en Ih«l be3 ©ommerS ju 
verbittern pflegt. Unb fo gehen bie SebenStage fynl SBir 



71 



tüottcn tfjnen aber bod) fotuel 3Jiuttj unb #eiterfeit a5ge* 
ttrinnen, baß bic geinbe fidfj bran ärgern! — 

3)aS ©d&reiben an ©oetlje finfa r idfj gan$ angemeffen, 
unb Ijabe ic§ baffelbe, ber SSolImadjt gemäß, bereits abge- 
fertigt, bon einem eignen Sriefe begleitet. 

©el)r fd)ön, toenn $>urcf)Iaucf)t baS löorljaben, uns 
biefen Stbenb ju befud&en, ausführen ! SBir freuen uns bar* 
auf! 3cfj barf aber nicfjt beraten, bafc toir uns jeigen 
derben als baS, ttmS wir ftnb, als ffranfe, als ßeibenbe, 
unb, tt>o nid^t f Rümmer, bod^ im ffoftüm ber £äuSltd)feit. 
Stber jum ©enefen finb toix billig unb frof), unb folgen $u 
biefem Btoedfe audfj gern ber ftjmpatfjetifdjen Sur, bie ein er^ 
hriinfd)ter SBefucf) toenigftenS anfängt. 

Unfere beref)rungSt>olIfte ©mpfeljlung ber ebeln Sürftin, 
unb alles ©d&önfte unb 93eftc bem ebeln dürften! 

Ireulidfjft 
ff. 9t. SSarn^agen öon @nfe. 



45. 

Sßücfler an Sarn^agen. 

Berlin, ben 11. $ejem&er 1831. 

3dfj bin, mein fe^r bereiter Sreunb, feit brei Sagen 
nid^t aus meiner ©tube gef ommen, alf o and) nicfjt ju 3$nen, 
tljetfS toegen Untooljlfein, t^eilS toegen bringenber unb biet 
fadfjer ©efdfjäfte. Die leibige ©itelfeit fjat audfj iljr Xljeil 
baran, benn id) bin fo im ©eftcljte ausgefahren, baß tefj mief) 
gar nidfjt feljen laffen fann. 

3$ fdfjicfe 3^nen anbei ein englifcfjeS Journal, baS 
midfj lobt, unb ba id) gf)nen unb ©oetlje l^auptfäd&fidf) meine 
Heine vogue berbanfe, fo barf id) and) borauSfefeen, ba§ 
äljnfidfje Stimmen ©ie intereffiren. ÜDtein englif^er fforre* 
fponbent f treibt, SSJilfon f)abe mit bem SBudfje fein ©lücf ge* 
inad)t, unb faft alle Journale greifen eS an. 



72 



3?un aber fagen @ie mir mit jtoei SEBorten, wie ©ie 
mit ben legten Steilen aufrieben finb, unb toetdfjeS 5ßrog* 
nofttfon ©ie i^nen in ©nglanb ftetten. 

©3 ift immer möglich (beim ber $eityunft ift günftig), 
bafj bie liberale ^artfjei mtd& foutenirt, aber bie Slriftofrattc 
wirb midfj fteinigen, Wenn ber Ueberfefcer nidfjt, tüte id£) Ijoffe, 
feljr milber t. 

35en fd^önften guten Stbenb für Srau bon Sßamfjagen, 
ber fief) gürft Cfarolatfj, ber neben mir fteljt, ebenfalls, fo 
wie Seiten, empfiehlt. SDtein joeofer 9ieffe ift aud) toieber 
ba, unb überfefct JRid^arb ben dritten für 3f)re grau ®e* 
mafjlin, um ©cfjlegel ju jeigen wie fd^Ied^t er e3 ge* 
madfjt Ijabe. 

©ute 9ladjt. SJiorgen ober übermorgen präfentire idfj 
miefj wieber bei S^nen. können ©ie mir ben 93orne nidfjt 
üerfdEjaffen? Slncitton fjat gefagt: Sörne Ijabe beim Schreiben 
biefer ©riefe auf einem ©belftetn gefeffen, unb feine geber 
in ©trafcenfotl) getauft. 

Um befto weniger Ijätte man bie S3riefe verbieten f ollen. 
93et)me fdfjont - aber felbft ba3 ffiinb im SKutterleibe nid&t, 
benn Wie mir . . . fagt, fjat er jefct fogar ein noc^ gar 
nicljt erfdfjieneneS SEBerf prof)ibirt. Quelle folie! 

@uer £odfjh)oljIgeboren 

gef)orfamfter §. ?)3ücfler. 



46. 

SSarn^agen an ^JSücf I er. 

Serlm, ben 12. 2)ejember 1831. 

3$ mußte ben 93oten geftern of)ne f<f)riftfid)e3 SBort 
entlaff en , Weit ein 2)amenbefud£) mid^ feftgebannt $ieft, ber 
bagegen an bem „Examiner" fogleid) ben beften 2lntf)eit 
nehmen fonnte. 2)er Strtifet ift bem (Sinne na<S) gut, unb 



73 



ber 2Ibfaffung nacf) gefdfjicft, ba3 ift mef)r at§ man im ge* 
gebenen gotte jebeSmal tjoffen barf. SDlidf) freut ^cr^Kd^ ber 
augerorbentlid&e ©rfolg, ber ^lüar nur berbient, aber begfjalb 
nidE)t toeniger ein ©tücf ift, befonberä in ©ngtanb, too fo 
tnel unberedjenbar bleibt. 3$ glaube, bie neuen 93änbe 
werben im ©anjen benfelben ©inbrucf matten, im ©in^elnen 
freiließ empfihblidfje (Stimmungen aufregen. Dag ber lieber- 
fefcer milbert, ift nidjt %u erwarten. — 

SJlein eignet Urtfjeit über bie neuen 93änbe fönnte icfj 
3)urcijlaudfjt fdfjon in fdEjriftlidjer 5tbfaffung borlegen, 
allein icfj muß bie S3Iätter unberjüglidfj in ben 2ßeg einleiten, 
ber fie jur $>rucferei führen fott. ©3 f)at bamit feine 
Sdjttnerigfeiten. UebrigenS fam e3 mir barauf an, ben bieg* 
mal nur fpärlidE) gegebenen Staunt $u benufcen, nidfjt fott>of)I 
um ba3 innerlufjft SBaljre, als öielme^r um baS äugertidj 
Sauglicfjfte ju fagen, ba£ Reifet aus jenem tiefet möglidbft 
auSjuttmltfen, benn bei biefem : ©egenftanbe ift bie Äritif nicfjt 
ein Slid&terfprud), fonbern ein ®am|if bor ©eridEjt, §u toetcfjem 
ba3 ganje ungefd&toorne ^ublifum fifct! 2)ag ©oetlje noefj* 
maU ba3 SBort näljme, tuäre fef)r gttidttici), barauf ju rennen 
ift iebodj fdfjlüerlidfj; inbeg toare ju ttmnfdjen, bag ©tt>. S)urd(j= 
lauert ba3 nad^ufenbenbe Somplar für ben möglidjen galt 
balbigft abgeben liegen. — 

Söroe'S ©riefe Ijabe idj nodfj nidfjt jurücf. Stncitton'S 
©efftein lüirb tootjl eine franjöfifd^e borne getoefen fein, unb 
ba fpitlt ba3 SBort nadfj allen Seiten. UebrtgenS felj' icfj 
Sfjamfort grügenb niefen, ber audE) fdEjon auf einer borne 
f cfjreiben, unb bie geber in ben ruisseau tauten lieg. — 

2Bir beflagen bitterlid) biefe 2tnf)äufung bon Seiben unb 
Untt>of)lf ein , tooburdj bier ^erfonen, bie einanber möglicf)ft t 
biet feljen möchten unb foüten, in berfelben ©tabt fo oft 
auSemanbergefjalten finb. äjieine grau »erbrachte geftern 
einen leibenSbotten Slbenb, icfj tjatte audfj mein 2t)eil! SDtöge 



74 



e£ ©to. 2)urchlaucht unb ber verehrten gürftin ganj nach 
äBuufdfj Wohlergehen! 

3n> ber Hoffnung balbiger münblicher Unterhaltung 

gefjorfamft 

SSarnhagen. 



47. 

Sßücfler an SSam^agcn. 

Serltn, ben 12. Sesember 1831. 
SWontag Stöenb. 

3h* allerfiebfter 93rief, Sereljrtefter, ift jtoar wie immer, 
gütig, aber für einen -Jiaturmenfdjen wie ich, faft ju btyIo= 
matifcf) — ba3 ^ci§t, ich mufc münblidj mit S^nen fpredjen, 
nm mir aKe3 ganj tlar $u machen. 

S)en armen Slncillon bebaure ich, um fein bon mot ge* 
f ommen ju fein. ©<hlimm für bie Selefenen, Wenn fie nodj, 
Setefenere finben, unb ©ie überhaupt, mein teurer greunb, 
finb fo gelehrt, bajg man ficfj fürchtet. 3cf) jebodj) nityc, benn 
idj berge mich unter 3h rc Sittiche. 

©ie Ifinb ^eute nach bem Xtyattt trifible, unb fönnen 
©ie mich allein empfangen, fo bitte ich um ©rlaubnifj, einen 
2Iugenblicf f ommen ju bürfen, aber öor niemanb Sfaberem 
laffe i($ rnid^ m ^ meinem ausgefahrenen ©efidjte fehen, famt 
e§ auch nicht, ba e3 mich fchon jtoeimal beim Stonprinjen 
nnb bei allen übrigen ^rinjen, bie bieSmat aujserorbentlich 
gnäbig für mich finb, f)at entfdfjulbigen müffem Sdfj glaube 
ttnrflich/ ba3 SSerfterben §at h^* auch ätotö ä u weiner ®on* 
• fiberation |in jugefügt , unb ba wir bieg Sapitel, ba3 nicht 
für jeberman fo intereffant ift aU für mich, couler k fond 
müffen, fo fenbe ich 3h nen ew en *B r * e f meiner Ueber* 
fefcerin, nebft einem anberen $acf 3^itungen. 



75 



3)arau3 (aus bem ©riefe) toerben «Sie entnehmen fönnen, 
bafc id) atterbingS auf bie SDtilberung ber Ueberfefeung 
GSinffafj ausüben fann. 

9Rit f)txiü(S)tv Stit^änglic^feit, Sereljrung unb 3tefpeft 
S^r feljr ergebener * 
$. JßücHer. 



48. 

Sßücfler an SSarn^agen. 

Serlin, ben 13. Sejem&er 1831. 
$tenftag frülj. 

SBenn idj midj auf ber einen (Seite burdj bie Riebet 
tütcber jurücf erf olgenbe , gütige 8te$enfion fe^r gefctymeid&elt 
f ü^te , fo muß id) auf ber anberen audj offen Jagen, bafc 
mir biefer Huffafe felbft ein ttmljreä SKeifterftücf fcljeint, unb 
tjon fo gtojsem innerem ^tereffe, baft man ba8 93uc§ bar- 
über bergiftt, toeldfjeS er fdfjilbert. 

lag iljn nodfj geftern SIBenb ber Sürftin bor, bie 
mein ©ntjücfen Reifte. 2lm @nbe beffelben befinbet fidf) 
jebod^ ein SBort, ba3 id(), toenn e3 angebt, öeränbert toünfctyte, 
nämlidfj „Stnjüglicljfeiten'', wofür idfj um „93ejiel)ungen", ober 
ettoaS bergleidfjen bitten möchte. @3 mitbert meine Keinen 
©ünben etttmS, obgleid) S^r 2luSbrucf allerbingS ber ©adfje 
eigentlich gemj angemeffen ift. 

SDtit großem $>anf unb ©rgebenfjeit 

©uer £>odfjtoo!jlgeboren 

aufridjtigfter greuub unb SMener 

$. Sßüctter., 



76 



49. 

Sßarnfjagen an Sßücfler. 

SBerltn, ben 13. $)eaember 1831. 
(£tt). S)urctylaud(jt 

freunblidfje Sotfdfjaft traf mtdfj nodfj im 93ctte, ^tDtfd^ett bicfcm 
imb bcr 93abetoanne fc^reib' idj flüdEjtigft biefe Seiten, um 
3$nen für bie angegebene SSerbefferung %u banfen, unb 
fagen, baß fold^e bereite eingeführt, unb barauf bog 3Jia* 
nuffript ju fetner 33eftimntung abgefanbt toorben ift. 3$ 
mußte um fo mel)r eilen, ba fidj of)nef)in SBeraögerungen auf- 
bringen, bie nidjt ju bermeiben ftnb. 

üölit innigftem Slnttjeil fjab' tdf) mid) ber gütte fdjöner 
englifdfjer Slätter gefreut, bie Riebet banfbegleitet jurüdfer* 
fotgen. ©oldfj ein gtän^enber ©rfolg ift für einen $>eutfdjen 
in unb außer ®eutfdfjlanb unerhört, unb bürfte ben aufge* 
regteften ©fjrgeia auf biefem Selbe kfriebigen. hmnfdfje 
bon ganjem £erjen ©tücf baju! 

gür bie Ueberfefcerin, tüetd^e beutfdfje 33ücfyer empfohlen 
münfe^t, möchte idfj too^l einiges borfcfjlagen, unb bin unbe* 
fdjeiben genug, fogar an meine Heine ÜRobeHe „®ie ©terner 
unb bie Sßfttticfjer" ju benfen! 

Sdj bin fefjr gef^meid^elt, baß ©to. SDurdEjtaudfjt meine 
Stnjeige gut finben. @3 ift eine @efunbanten*2lrbeit, man 
muß babei bie SEBaffen $ur |>anb Ijaben, toenn man auü) nidjt 
ber £auptfämpfer ,ift. 

Sftafjel fanb fief) burdfj @tt>. 2)ur<f)Iaudf)t 33efud£) unb ®e* 
fpräcf) geftern Slbenb tt>af)rf)aft erquieft. f)offe, e3 Wirb 
fidE) in ben nädftften Sagen mit itjr jur Sefferung tt)enben. 
@3 ift and) $eit; bie Ungebulb, bie bereite gürftin ju 
feljen, bermefjrt if)ren SeibenSjuftanb. 



77 



Sir empfehlen un3 efjrfurdf)t3t)oII ber ebeln ®ame, unb 
tt>ünfd£)en iljr felbft bic fcfjleunigfte ©enefung • unb ba£ 
bauernbfte £eil! 

3Kit eifrigfter SSerc^rung unb @rgebenf)eit 
©to. DurdE)Iaud)t 

gan$ gef)orfamfter 
ff. 31. SSarnf)ogcn bon @nfe. 



50. 

Sßücfler an 33arnf)agen. 

Berlin, ben 13. Sejember 1831. 
21&enb§. 

SScrc^rtefter greunb, 

Sdfj $atte mir fdfjon Vorgenommen, eine befonbere ffon* 
ferenj mit Seiten toegen be3 SegeljrenS meiner Ueberfefcerin 
&u galten, unb freue midfj, ba{j @ie felbft barauf geftofjen 
ftnb. Srau öon Sarn^agen muß audfj ettoaS baju liefern, 
unb öon bem Sljrigen Icfe icf) felbft aus. 2lnbere betreffend 
erbitte id) mir bann SRatf) öon öftrer großen 33elefent)eit. 

Scfj fann e3 nidfjt erttmrten, 3$re fjerrlid^c SRejenfion 
gebrudt trrieberjulefen. Sn ber %f)at Vereinigt fie eine folcfje 
Sßräjifion, fflarfjeit, glänjenben Styt, Siefe unb ©ebanfen* 
reidf)tt)um, umtoebt öom feinften Saft — baf$ idfj mief) feljr 
glücflidj fcfjä|>e, baju bie ©elegen^eit gegeben ju Ijaben. 

SBenn ©ie, !)odE)gefcf)äkter greunb, morgen ju £>aufe 
ftnb, fudfje icf) @ie ein Wenig Ijeim, um Stjnen ein paar 
Sßorte mitjutf)eilen, bie idfj für bie engtifetye Ueberfefcung aU 
®am|)fer ^in^ufe^en möchte — menn ©ie e3 für gut galten, 
benn f.onft erfpare idfj mir bie Senbung, bie o^nebem öiel- 
leidet fdfjon ju fpät fommt. 

@3 freut miefj, ju Ijören, bajs mein ©efdfjtoä£ grau 
öon SBamljagen nicf)t fränfer gemalt fjat, unb nmnf<f)e iljr 
Don ©erjen enblidfje Sefferung. 



78 



äRorgett geljt ba3 fc^r Ijübfd) unb elegant gebunbene 
©lemplar an ©oetlje ab. 

SKeinen beften unb Ijerjltdjften ©ruft. 

$. Sßücfter. 



51. 

^ülcfer an SSamljagen. 

©erlitt, ben 15. ^ejem&er 1831. 
Sonnerftag Sl&enb. 

SItcfen ift immer eine unangenehme unb mißliche Slrbeit 
(Sntfdfjeiben ©ie baljer, ob bie beiliegenbe gttdung ab* 
getjen , fott. 

gdfj bin immer noef) xtd)t untooljl, unb toünfdfje 3$nen, 
meine Bereiten greunbe, beiberfeitS beffereS 93efinben. 

Feiice notte. 

£. Sßücfler. 



52. 

SSarn^agen an 5ßü<fter. 

»erlin, ben 16. SDejember 1831. 
®lf U^r Sl&enbS. 

@tt>. 2)urd)taucf)t 

öerjei^en mir gütigft bie berjögerte SRücffenbung be3 bei* 
folgenben Stattet, idfj fonnte erft fpät jum ruhigen Sefen 
unb Seratfjen fommen! 

2Bir finb beibe ber beftimmten äRetmmg, baft ber 2^eit 
beS XerteS, ber mit Steift ift angeftridjen toorben, fidfj mit 
©rfolg einf galten laffe, atteä Uebrige aber Wegbleiben müffe, 
tocil e3 bem SJudfje nur fdjaben mürbe. 3)enn, nadj ber 
SSerlefcung felöft, bie man empfinbet, ift nidjtS feftfimmer, 
aU bie ©ntfdfjulbigung barüber annehmen, unb ben Urheber 
nod) gleidfjfam freityredfjen ju foHen. ©3 liegt im ffiarafter 



79 



biefer ©riefe, bafc fic mannen ttmnben glccf berühren, unb 
mannen ©imt toerbriefjen , nid£)tg barf iljnen unangemeffener 
bünfen, atä irgenb ein Serfudfj jur Sßatinobie. 

Dixi[ $>odj finb ttrir feine entfd)eibenbe, fonbern nur 
beratljenbe, unmajsgeblid) borfcfjlagenbe ©täube; toenn man 
and) md)t nad) unferem SBitten tljut,' toerben toir barum bodj 
leine Steuern toertoeigern ! 

SDteine grau l)at einen feljr fctyled()ten, leibenöoßen 2(benb 
gehabt, unb über iljr unb mein Sefinben fonnte .nur eilige, 
bringenbe Slrbeit, bie mir aufliegt, mid) einigermaßen 5er* 
ftreuen. 

3$ §offe, bafj @tt). fcurd&Iaud&t SljreS Untool)rfein3 
fdjon lieber lebig finb. äReine eifrigften 2Bünfcf)e finb 3$nen 
unb ber toereljrten 3fürftin gettribmet! 
3Rit untoanbelbarer ©eftnnung 

©to. 3!urd(jlaudjt 

ge^orfamfter 
®. 91. ©antragen öon ©nfe. 



53. 

Sßarnljagen an ^üdler. 

^Berlin, ben 19.$ejember 1831. 
SIbenbö. 

(Stt). 3)urdfjlaud(jt 
wirb na<S) ben Dielen englifcf)en ©üfcigfeiten ettoaS beutfdEjer 
SSermutf) trietteicfjt gari^ erquidlid) fein, tüenigftcn^ ftärft ber* 
gleiten bie SKeröen, unb ftärft ben (Sefctymad für neue Seder* 
biffen. 2tt§ folgen SBermut^ fenbe icf) bie ©örne'fctyen ©riefe, 
bie icf) enblidj jurfiderfjalten f)abe. SDtan fann fid) über bie 
33itterfeit leicfjt tröften, unb ber Angriff ift öon einer Seite 
geführt, wo eine ganje SBelt jur SSertfjeibigung fiel) ergebt. 
Iröften nidjt, aber ^inmegfe^en fann man fiel) leicht über 
ben anberen ©eridfjt, ben icf) ebenfalls — fo Weit er fdfjon er* 



80 



fdfjienen — beilege, unb ber mir, ba id) fd^on einmal in 
folgen 9SergIeid(jungen bin, nur toie ber gufet öorfommt, an 
bem ftd) ber $t)itifter tabt ; ber Schreiber im ,,©ef ellfctyafter" 
jeigt fidfj ttrirftidfj fc^r gering. 

$cf) erbitte ben Sörne nad) 2)urdfjlefung jurücf. 

%<fy toax geftern Slbenb recfjt franf; Ijeute bin idj fdjon 
lieber toenigftenS auf ©inem Sein. 3)a3 Seben ift ein be= 
ftänbiger Selb^ug unb, elje bie SBunben öon geftern Ijeil finb, 
geljt man fjeute auf's neue in'S ©efedjt! SBtrftidj ift ba§ 
(Spital ba§ ©djlimmfte, toaS bem ©otbaten begegnen fann! 

SRit ben beften SBünfdfjen in treuer SSerefjrung unb Sr* 
gebenljeit 

@m. Surdfjlaudfjt 

gefjorfamfter 

SSarn^agen. 



54. 

5ßüdter an 9Sarnf)agen. 

SBerttn, ben 21. Sejember 1831. 
Sßertfjefter greunb ! 

©ejagt, ober &ielmef)r geljefct tüte id) bin, öon ©efdjjäften 
unb ©efettfdfjaftspflidjten jugleid^, müffen ©ie mir öerjeifjen, 
menn idf) auf 3f)r liebet SiHet unb bie begteitenben fttüötf* 
pfünber nod) nicf)t geantwortet. Sörne'S Slejenfton ift aller* 
bingS ü:n grobem Satiber, f)ätte aber öon feiner fonft fo 
ttrifcigen geber fdjttmmer augfallen fönnen. @3 ift ju offen- 
bar, tearum fie fo Ieibenfd£)aftlid} aufgefallen, unb ftumpft 
ftdj ba^er Don felbft ab. 

©anj S^^r SReutung bin id^, bafc ber „©efettfdjafter" 
mefjr SSerbrujs erregt, inbeffen fann id£) ba3 erfte red^t gut 
»erbauen, unb fpucfe ba§ anbere auf. 

SDtünbliif) meljr baöon, benn idfj fud£)e ©ie Ijeute nod} 
Ijeim, unb erfunbige midfj nadE) ber ©efunbfjcit meiner greunbc 



81 



unb Ktterartfdjen Sefdjüfcer, bie (Sie jfoar feinem ©eteljrten, 
ober boef) einem ©etoifcigten angebeiljen taffen. 

Mille belles choses k Madame de Varnhagen. 
SOtit tyx$\d)tt ©rgebentjeit 

®uer $ocf)toof)lgeboren 
£>. <ßücKer. 



55. 

9ial)el an bie gürftin ^üefter. 

2)en jroeiten 2ßeif)ttacijtef eiertag 1831 

SSierfträfjnige Seiben möchte id) nennen, tvaä midi) jefet 
bannt unb plagt: faft bin id) in bem gaff, mich noch ent= 
fdjuftngen ju müffen! %n bem (Sinne möchte ich and) fytx 
}it 3^rer ©urc^tauc^t fprechen. Seine ©tunbe bin ich fidler, 
bafe fie ohne Slnfaff Vorübergehe; feine treppe fann id) ohne 
größte Üftadjroeljen fteigen! feinen greunb — k mes risques 
et depens feine greunbin ju mir bitten: toa§ f offen ©ie 
baran feljen! ®abei empfinbe ich bodfj ©etoiffen, bajs ich 
olle gefellige Pflichten beteibige. Sie aber finb mir gettrift 
gnäbig, unb überrafcfjen mich auch einmal! 9l(3bann bin id) 
n\d)t öeranttoortlicf), unb boch gftidftich. SSieffeicht überrafcht 
ber Gimmel mich, unb ich fann ©ie, öeref)rte gürftin, 
überrafdfjen. Stodf) ^atte ich affe§ für möglich; überhaupt 
fann ich bis jefct für gute ©ebanfen unb Sinfäffe banfen; 
idf) t^ue e3 tief erfennenb, toeil idf) auch fcfjon ba£ öerjtüeif* 
hmgStooüe ©egentheil in mir erlebt f)abe, unb mich nie ftolj 
bofür fidler glaube. 

%d) freue mich hmhrhaftig 3^re§ SßohlfeinS, mögen and) 
hormonifdfje ©ebanfen e3 begleiten! S)ie tuahre Unterftüfcung. 
©inen SWoment fah ich gürft $ücfler; er berichtete mir ©uteS, 
fah auch 9 ut au ^' nur ettt,a§ f d^Iaf bebürf tig ; idf) fagte e§ 
ihm, feiner SBarnung. 

^odjadfjtungäboff ergeben 
3r. 

$üdler, SBrtefwec^fel unb Sagcbüc&er. 6 



82 



56. 

SSarntjagen an $üdter. 

©crttn, ben 28. Seaember 1831. 
gto. ®urcf)Iaudf)t 

mögen nun auä) gebrudt mit ©tite anfef)en, toa$ f)anb= 
fdjrifttid) S^ren Seifall Ijatte! S)ie Stätter ftnb ganj frifd) 
unb nod) ni$t ausgegeben, »erben teueres aber bor Slblauf 
ber Sßodje fein. 

2)a3 boppelte SSerfefjIen öon öorgeftern tfjat mir fe£jr 
leib ; unb ttrietooljt boppett, war e3 bodf) fein ganzes, bemt 
\6) ^atte bie ®f)re, ber grau gürftin aufeutoarten, unb meine 
grau fonnte ben SefudE) gto. 25urdfjIaudEjt genießen. 

Stuf balbige3 SBieberfefjen ! SSenn ©tt). 5)urdfjlaudE)t be3 
guten, alten, fnurrigen unb beigigen Sörne genug fjaben, 
bitte id) mir if)n jurüd; e3 ift tounber£ljat6er nodj immer 
•Jtadjfrage nadfj i^m. 

3Seref)rung3bolI unb geljorfamft 
93arnfjagen. 



57. 

$üdler an Sarnfjagen. 

Berlin, ben 2. 3<muar 1832. 

©eit jtoei Sagen franf unb im 93ette, fjabe idE) 3eit 
jum Sefen gehabt, unb fenbe fjiebei mit öietem ®anf bie ge= 
lieljenen 93ü$er jurüd. SRein lefeter 2lu3gang toar am 
©tjtbefterabenb ju 3f)nen, um jum neuen Qlafjre ju gratu- 
liren. 3)a3 %f)ov moöte fi<f) mir aber nidfjt öffnen. 

3df) lege ben Südjern and) bie engüfcfje Ueberfefcung 
if)re£ protegö bei, bie bodf) ein toenig ju ftarf ba8 Original 
bef dritten, unb jutueiten audf) nid£)t öerftanben f)at. 2tuc^ 
ift ber Site! abfdfjeulidfj gemein. 

$erjtidf) ber Sljrige 
£. Sudler. 



83 



58. 

SBarntjagen an ^ßücfler. 

33erlm, ben 5. Sanuar 1832. 
©tü. 3)urcf)taudE)t 
geftern meine beeiferten SleujafjrSttmnfcfje perfönlic!) über* 
bringen, gelang mir nidfjt, unb bie öerfdfjtoffenen Spüren 
liegen midf) fogar in bem ßtoeifel f Reiben, ob fortbauernbe 
Unpäfiticfjfeit fie öon innen, ober rafcfje SBiebergenefung fie 
üon äugen getyerrt Ijabe. 3$ Ijoffe ba3 le^tere, unb fomit 
märe einer ber trielen 2Bünfcf)e, für ben Slugenblicf toenigftenS, 
fdjon einigermaßen erfüllt! 9lber ganje ©paaren finb nodj 
jurücf, öon ©ifer unb $erj befeelt, unb ber fdfjönften unb 
umfaffenbften ©rfolge begierig! 

SBir fjaben ba3 neue %at)T fe^r angenehm unb fröfjftclj 
begonnen. 3)ie ©efunbfjeit meiner grau fear ben 2lbenb 
fjinburef) leibtief), bie Stimmungen, eigne unb frembe, öor= 
trefftid), für Vergnügen toar reidftfidf) geforgt, unb feines 
treuer erfäuft. SBie feiten barf man fief) fo rüfjmen! 

$dfj f treibe btefe ßeiten nur jur Begleitung ber Riebet 
mit innigftem 2)anfe prüderfolgenben SüdEjer; idfj fürchte 
fie länger jurüdfsuljatten. ^£te ^fjtyfiognomie be3 ©nglifdEjen 
gefällt mir bodE) feljr; bajs man ettoaS frei mit bem S3ud^e 
§antf)ieren würbe, toar öorau^ufefcen; toaS unb tute e£ jebodj 
ba ift, nimmt fidf) gut aus, unb ©tt>. 2)urdf)taudfjt bürfen bem 
Ueberfefcer nicf)t gerabe jürnen. Ueberljaupt biefeS ©cf)iff 
toogt nun franf unb frei auf allen SReeren, unb ©türme 
toerben if)tn fo Wenig ttne Seeräuber ettoaS anfyabtn, beffen 
bin idEj getoig! — 

®en 2lu3brucf meiner tiefften SSere^rung toünfdfje id£> 
ber 3frau gürftin geljorfamft $u Sügen ju legen, unb ©to. 
3)urdjlaudjt tüieber^olt ber treuergebenen (Sefinnung ju t>er* 
fidlem, in ber idfj öerljarre 

geljorfamft 
SSarn^agen. 

6* 



84 



59. 

SßixdUx an Sßarnhagen. 

SBerfin, bcn 5. Sanuar 1832. 
SSerefjrtefter greunb, 

S33ir toaren ttrirftich beibe geftern jum erftenmat toieber 
ausgeflogen, ich mit frtfd^ gefärbten paaren ju einem 2)iner, 
ßueie mit befreiter ©ruft in bie frifcfje Suft. UebrigenS 
Ratten ©ie meine Unpäjslichfeit nicht ettoa für eine Schul- 
>- franfljeit, idj bin ttnrflid) brei Sage ntc^t aus ber ©tube 
gefommen. 

£aben ©ie bodf) bie ©ütc, mir 3f)re "früheren ©r* 
jähtungen gütigft überfenben. 3dE> fetbft fdfjicfe nodj ein 
S^nen zugehöriges Statt jurüdf, unb bitte, toenn eS ber 
•Btülje toerth ift, um bie gortfefcung. 

S)ie fo fefjr gütig verlangte 9luSfunft über mein teiber 
fo erbärmlich unbebeutenbeS Seben fann ich tt?o^I nur t>on 
•BtuSfau aus liefern, toetl mir aus bem Sopf gar feine 
3)aten gegenwärtig finb. §at eS benn ©ite? 

©S ttrirb ganj beS 3<*uberS 3h rcr geber bebürfen, um 
einen fo hrirftief) gar ju nidfjtsfagenben Stoff genießbar ju 
madfjen. 

SobiS in SSeimar antwortet nicht, hoffenttidt) ift eS nur, 
weit er eS nicht ber äKülje SBerth fyalt, unb nicht, Weit er 
ungehalten ift über bie SRücfe, bie fidf) unterftanben um fein 
Sid)t hentmjufummen. 

©chefer bringt in mich, noch einen fünften als 
Stadfjtrag ber ©riefe ju tiefern. 

3Kir ift aber biefe ©peife jefet fo jum ©fet gefootben, 
baft eS mir unmögtidj in jeber $inficht toäre, biefem 33er* 
taugen ju genügen. 

©ttoaS SReueS ttritt ich aber gern öerfuchen, obgteidf) ich 
vielleicht beffer thäte, mich mit einem ganj untoerbienten 
©lüisfaü ju begnügen, als, in Hoffnung auf einen neuen 
©ieg, vielleicht nur eine fchmachöoHe däfaite ju erleben. ©S 



85 



ge^t aber fjiermit tob mit anbcrem. L'appötit vient en 
mangeant, unb ba§ nod) 5U öerbienenbe Saare tocft audf) in 
unferem inbuftrieffen Stitalttv 1 ) 

3)en t>on $$ntn größtenteils conbemnirten 3ufafe Ijabe 
idj ganj unterbrücft, bcnn Sie t)aben öoöfommen recf)t, e3 
n>äre ein hors d'oeuvre. 

£>erjlid(j unb banfbar ber Sljrige 

<ßücfler. 



60. 

Sarnfjagen an ^ücfler. 

Berlin, ben 5. 3<muar 1832. 
®tt). 5)urcf)taudf)t 

fenbe tdE) eiligft, um ben 93oten nid)t ju lange marten ju 
laffen, ba8 beifolgenbe Scfjlujsbtatt ber fdfjledjten Steige, fo 
ttrie ben fdfjon jur Sftücfgabe jured()tgelegten unb mir gerabe 
in bie klugen fattenben Srief aus 93aben. SSegen alles 
anberen tft münbtidfjeä ©etyrädf) nöfljig. 5)te SebenSjmnfte 
merben fidj bier fogteidfj ergeben, unb bebarf e3 fo- genauer 
Angabe nid&t, fonbern nur fotd)er, bie (Sie beftimmt miffen. 

SDleine ©rjä^tungen f)abe idfj nur mit meinen ©ebidfjten 
jufammergebunben jur $anb, inbefc ftefjt baS ©efammte f)ier 
ju 3)ienft! 

3d£> lege bie „Sterner unb ^fitticfjer" unb bie Stätter 
üon Stauet baju. ©tücf auf ju allem. 

SBir freuen un3 fef)r, baß Sie beibe ttrieber genefen 
finb, unb meine grau inSbefonbere, bie ber gürftin gern bie 

l ) 3Inmerfung oon ^ßücfler: £>ie gürftin, bie mir eben über 
bie ©djulter fief)t, ruft au§: Fi, wie ret>oItant! unb behauptet, 
bafj id) fte immer in ber 2Mt für gefunb auöpofaunte, roenn fie 
aud& nod) fo leibenb wäre. 



86 



Sranffjeit, unb nur ju felbftfunbig, glaubt, baß wieber frifd&e 
ßuft geatmet Würbe, ©ie f)offt and) für fidj balb baf* 
fetbe! — ©enug, genug! 

a3erefjrung$t)ott 

ber Sfjrige 



61. 

yßüdUx an Samljagen. 

SBerlin, bcn 6. ganuar 1832. greitag. 

©ie werben, toereljrtefter greunb, über mein lefeteS S3iHet 
gemottet Ijaben, unb gewiß geglaubt/ tdfj bilbe mir ein, ©ie 
wollten eine lange SebenSbefdfjreibung öon nttr tiefem. -Kein, 
tdfj weiß fel)r Wof)I, baß e£ nur eine Stotij fein foß, aber 
audj biefe muß bodf) eben beSljatb ein geWiffeS Sntereffe bar* 
bieten, Weil ber ©egenftanb fo feljr armfelig ift. 3d) Weiß 
jebodf), fetbft öon ben $auptepodfjen meines SebenS, nidfjts 
SeftimmteS aus bem Sopfe, unb muß baljer bamit bis SRuSfau 
Warten. 

S)te föritif beS „©efettfdjafterS" fd^ide idfj jurü<£ (SineS 
Ijat midfj barin I)erjlicf) lachen machen, nämtidfj, baß ber 9*e* 
jenfent meine jarten unb öornetjmen 9lert>enübel (als ein 
achter SBifofcfyaner) immer nur bem Ueberf reffen bei einer 
trgenbwo erwähnten 36te jufdfjreibt. 3ür wen ntidfj fennt, 
muß bieS ädfjt fomifdfj fein. 

§aben ©ie im „SKorgenblatt" einen abermaligen $feubo* 
brief beS Serftorbenen gelefen, ber meine Sertljeibigung gegen 
SJörne nicf)t gan^ ungefcfjicft übernimmt, ja, Wenn idj nidEjt 
^ßartljei wäre, mödfjte idfj fagen, redfjt gut? Sitte, Wenn ©ie 
eine 93ermutf)ung {jaben, wer ber 9lutor biefer ©riefe ift, fo 
laffen ©ie mief) es wiffen. UebrigenS tjat er in btefem legten 
SJriefe meinen %on siemtidfj fallen laffen, unb ift natürlicher 
in ben feinen übergegangen. 



87 



2Ba8 ift bemt an görfter'3 „äBallenftein"? unb an 
tRaumer'S Sluffa^ über biefen einen meiner SieblingSljetben? 
3$ toxU e£ crft anf 3$re Stefommanbation tefen. 

S)ie Slnttport Ijole idfj mir ^ente 9(benb fetbft ab, benn 
man mufc 3$ re Äatigrap^ie nid£)t 311 fc^r anftrengen, mein 
salva venia — ©efdEjmiere fann e^cr ftrapejirt Werben. 

Saufenb ©d£)öne3, 33eret)rtidE)eg unb Siebes ber grau 
Don SSarn^agen. 

5ßücfler. 

P. S. SKeine englifdfje Ueberfefcerin greift mir unge- 
heuer Stapier'S ©efdfjicfjte an. Sic, ber alles toiffen, Werben 
mir fagen fönnen, toobon bieS SSerf ^anbelt. 



62. 

Sarn^agen an ^ücfter. 

SBerlin, ben 9. Sanuar 1832. 
@tt). 2)urd)Iaudjt 

überfenbe in ber Einlage ein fo eben mir jugefommeneS mt)= 
ttjotogifdfjeS Statt x ), benn unjtoeifefijaft ift barin einiger 9lacf)= 
tjatt ber uralten SJonner ju ertauf dfjen, mit benen ®önig 3u* 
piter §u fpieten pftegte, unb feine greubigfeit fjatb jürnenb, 
Nfein 3^rnen aber ftetS in frifcfje ^peiterfeit enttabenb funb 
gab. ©ettrijg, ein fetteneä unb föftlidEjeS Statt, ba3, je länger 
man e3 betrautet, um fo toert^öotter toirb, unb ju beffen 
33efifc td) treuen (Sinnet ©tütf ttriinfclje! 

ßieb ift e§ mir nun, bafc icf) mit einer Slnjeige meiner* 
feitä nidfjt gekartet, benn ©oetfye fcljrei&t mir nod) inSbe* 
fonbere, baft er baran für jefct berfjinbert fei. 

SBir ^aben geftern nodj ein toatjreS ©ötterfeft erlebt, 
benn £t)erefe (Stüter war eine SRufe, unb gannt) (Stüter 

*) @in SBrief ©oetfje'ä an ^ßücfler. 



88 



tuemgftenS eine -Ktjm^e, beibe öon Stntnutf) ftraljlenb, unb 
ba£ elenbe 3)ing, menfdfjlidfjer Sörper genannt, auf Stugen* 
blide in ba£ f)öljere ©(erneut jurüdfoerfefcenb, für ba3 er benn 
bodj gefd^affen fdfjemt. 

3Reine grau befanb fidf) im Sweater, unb nadf^er ju 
|>aufe feljr gut, muffte aber burcf) eine fd(jled£)te SSlai^t fo* 
gleidfj toieber ben ©enufj abbüfcen, unb foH bennodfj {jeute 
wieber einer äljntidEjen Slnftrengung, ot)ne nur irgenb benfbaren 
©enufj, als ben einer erfüllten ©efettfcfjaftSpfliifjt, ftd(j au$= 
fefcen ! 

SRögen ©to. 2)urdjlaudf)t unb bie bereite Stau gürftin, 
ber idf) midE) ju güfcen lege, be3 fdf)önften 28ol)tfeitt3 ftdf) er* 
freuen ! 

£odf)adf)tung3t>oH unb ergebenft 
SSarn^agen. 



63. 

<ßücfler an SBarnfjagen. 

Berlin, ben 9. Januar 1832. 
SSeretjrtefter greunb, 

Sine größere greube f)ätten JSuer #od£jtüof)Igeboren mir 
nidfjt machen fönnen, aU burdfj bie Ueberfenbung ber jtoei 
liebenäwürbigen Schreiben, bie mir freute morgen ju £f)eil 
Warb, nodf) erfjöfjt burcfj bie ©rajie ber Üeberbrtngerin. 

SSaS ©ie über ®oetf)e'3 »rief fagen, ift fo Ijübfci) unb 
fo toaf)r, bafc \i) nur bebaure, e£ if)m nidEjt fetbft antworten 
ju Wunen, ©ettrifj ift es fdfjwer, üebtidfjer ju jürnen, al& 
ber freunblidf) ©efcaltige Ijier tfjut, unb jugletdf) in fo wenig 
SBorten meljr ju fagen. - 

3d(j Weijs aber audf) ben ©dfjafe öoüftänbig ju Würbigen, 
unb tf)ue nidf)t wenig gr.# bamit. äKünbtidfj met)r. 

Sf)r Ijerjtidf) ergebener 
§. <ßücfler. 



89 



64. 

Vamljagen an ^üdter. 

Berlin, bcn 15. Sanuar 1832. 
©W. Durchlaucht 

werben bei Entfaltung bcr beifolgenben Stolle nicht wiffen, 
meSljalb ich gerabe beauftragt werben foßte, 3^nen biefeS 
ebte ©efdEjenf t>on grau öon 9lrnim $u überantworten, ba 
ber Sünftlerin unb ©eberin f elber Ijteju bie (Gelegenheit, eben 
fo tüte mir, offen ftefjt; ich weiß eS auch nicht, finbe jeboch 
alle Ungewißheit hierüber nicht fn'nreichenb , um bie 9lu£* 
füljrung beS SluftrageS irgenb ju ftören. Vielleicht ift e£ 
eine Prüfung, bem Sfteibifdfjen auferlegt, bie ©djäfce nur ^ur 
görberung an Slnbere ^u empfangen, waljrenb er felbft fidj 
gern bamit bereichert hätte. 2ln fotd^e Ironie beS ©efcfjidfeS 
fdjjon gewöhnt, nehme ich mein befcffeiben %f)t\t f möge eS nun 
biefe ober eine anbere Vewanbtniß bamit hoben, in 2>emutf) hin J 

©ine fleine ©dfjabenfreube hängt meinem Auftrage jur 
Vergeltung feiner Vitterfeit fchon unmittethar an! Unb 
gern h ^ xi) an biefem (Schwänjchen feft! Sin gewiffer 
5ßrins pflegt Wohl bisweilen ein 3)u£enb glafdfjen SBein ^u 
berfcfjenfen, läßt fich aber hinterher bie leeren gtafdEjen, unb 
Wo möglich bie pfropfen, wieber ausliefern, ©ern ftetP ich 
in biefem artigen gatte meine ©ebieterin mit jenem ^ßrinjen 
jufammen, unb befenne ben ferneren Auftrag, bie blaue Um* 
fd^tag^hüffe unb ben weißen ®ern ber SRolIe, bie betben 
großen $acf bogen nämlich, nach Herausnahme beS geiftigen 
Inhalts, für bie Slbfenberin auSbrücftich jurücf ^erlangen! 

Unerwartet melbet fidf) nun auch meine grau aU eine 
SSefteKerin fremben SluftragS, unb %toav für bie nämliche 
©ehörbe, an benfelben ©mpfänger. Sie §at nämlich bem 
Voten ein Schreibzeug mitgegeben, baS -^ier auf feiner Steife 
eine SBeile Station gemacht h a *> a & er a ^ ^etmat^to^ ju bem 
Drte, woher es gefommen, jurücfgefüljrt werben foH, WaS 
inSgefammt mich gar nichts angeht. — 



90 



SSon nodfj anbeten Slufträgen gebrängt, bie in einer 
ftrengeren Drbnung öieffeid^t an ©eltfamfeit unb Sügung 
bie obigen fogar überbieten, finbe idEj Ijeute feine 3ett mefjr 
biejenigen ju beforgen, bie idj mir f elber ju geben f)ätte, 
unb fdfjtieße baljer nur eiligft in SSereljrung unb Ergeben* 
I)eit aU 

@to. 2)urdfjtaudf)t 

ge^orfantfter 
21. SBarnfjagen bon ®nfe. 



65. 

$üdfer an SSarn^agen. 

SBerlin, ben 16. Januar 1832. 
3n ber allergrößten (Sil, bie mir gräutetn ©enf Heben 
bereinigen fann, ertoiebere idEj auf 3$r fdfjatftjafteS unb 
gütiges Schreiben nur biefe tuenigen Sßorte. 

grau öon Slrnim bitte idf), in meinem 9Zamen mein 
(SljreMuort ju Derpfänben, baß idfj nidjt ber (Seber be£ Der* 
Ifjangmßöotlen ©dEjreibjeugS bin, toeldEjeS fic t>on mir ermatten 
^u ^aben glaubt, unb mir be^ljalb jurücffcfjicft. 

2)a3 Tintenfaß, toeldfjeS fie öon mir Verlangte, unb icf) 
baf)er ein Sftedfjt f)abe iljr ju geben, ift nodfj untertoegS, totrb 
aber nächtens feine — ©eiftererfcfjeinung madfjen. 

dagegen nefjme idf) bie 3?oHe mit vielem 3)anf an, unb 
toerbe fie gewiß nidEjt jurücf geben. 

Tout ä vous 
$. ^ücfter. 



66. 

^Südler an SSarnljagen. 

SBerün, ben 23. Sanuar 1832. 
33ereljrtefter greunb, 
3)a mir au3 3f)rer £anb, ber idf) fo tuet ©uteS ber* 
banfe, audf) 93ettina3 f)errtid(je3 ©efcfjenf ju £Ijeil ftmrbe, 



91 



für baS (Sdfjinfel eben toürbige Gahmen beforgen fo gütig 
ift, fo bitte ich auch ber Vermittler bei meinem ©egengefcfjenf 
#u fein, ba3 Xintenfaft aber, um e£ ganj ju toeiljen, auch 
mit 3^rer ®inte füllen Iaffen / unb bann grau bon 
Slrnim bie 93efcheerung bei bem nädfjften SBefuch berfelben in 
Sutern |>aufe auszurichten. 

3ur ©rftärung beS SilletS an grau Don Slrnim, baS 
<Sie auch lefen müffen, um au fait ju fein, füge id£> noch 
fjinju, baß grau öon Slrnim mich mit nidjtS beffer als 
einem ©traufje ju dergleichen finbet, ba meine ©itetfeit gleich 
bem SRagen jenes ZfytxtS mit Seicfjtigfeit liefet unb ©ifen 
%n verbauen im ©taube fei. 

» ^er^üdf) ber 3f)rige 

§. 5ßücfter. 

Je vous prie de me mettre aux pieds de Madame. 
3)er blaue Umfdjlag folgt ebenfalls anbei, unb enthält 
nteinen innigften 3)anf. 

3lnmerfung oon Sam^agen. (9JUt bem Besprochenen 
SHntenfafi, bem Sobtenfopf oon ©t)p3,mit aufgefteeften @d)reibfebern.) 



67. 

Sßücfler an 33arnf)agen. 

Berlin, ben 5. gebruar 1832. 

•Jtadjbem ich einige ßeit midh etfoaS repanbirt f)attt> 
braute idf) geftern unb ^eute ju |>aufe ju, um aufzuräumen, 
unb bie @aint=@imon'fdjen 33ücher ju lefen, bie mich entjüdt 
^aben. 2)ieS ift foahrtich eine neue Sef)re r unb bie ffare 
©rfenntnijs einer beginnenben neuen 3eit, Wenn auch biefe 
nur ganj langfam fidf) entfalten fotlte in 3ahrf)unberten. 

UebrigenS ftetyt fte uns noch weiter, unb bleibt bloS 
als ein fernes 3Reteor §u behauen, wenn man nicht nach 
©panbau toanbern null. 



92 



Den 93iJme fdEjicfe ich enbtidf), mit Dielen Sitten um 
gntfd&ulbigung jurücf, unb bitte einmat gelegentlich #errn 
33ri3bane ju fragen, ob ich bie SJücfjer behalten fann, unb 
»ie lange? 

©uten 2tbenb. 

£>. 5ßücfler. 

68. 

SRa^et an 5ßücfter. 

Montag, ben 6. ge&ruar 1832. 
Sie ftnb jefct, lieber Surft, mein toafjrer Xroft (ein 
Sreunb, ©(eicfjgefinnter, ttrie bieg ©oetlje in ber Elegie „£er* 
mann unb ®orotf)ea" bejeid^net) in ber gebiftet=unt)erftänbigen 
Sßelt, ber ba3 gefunbe, unfd^ulbige SBerftänbnifj ganj ab^anben 
gefommen ift! Srfcheint ein gro&eä neues, auf neue SSejie* 
jungen fidf) richtenbeä ffunfttoerf, üon foelchem id() ben ©ram 
^aben rnufc ju fet)en, ju fyöxtn, bafc e£ auf ba$ Sßublifum 
tute Segen auf SKarmor herabfällt, ber ben näfjrenben Sropfen 
hriberfteljt, anftatt fidf) neue3 Seben aus ihnen ju f äugen; 
unb lt)eldf)e3 ^ublifum ju beurteilen öorgiebt, tt)a3 e3 erft 
ju begreifen erlernen müftte; tüenn ich W c f e SKenfchen fein 
unb bummbreift fchnattern höre, unb berjtoeifelt in Sdfjtoeigett 
verfallen muf$: fo fommt ein 93rief aus ©örlifc, ber mich tröftet, 
erheitert: ber SSictor |>ugo'n unb mich rechtfertigt; mich au£ 
ber ©infiebelei errettet, So fam feilte Shr 93itfet an 33., 
unb Iroft fprach e3 in meine Seele. Sur toeldhen icfj 
Shnen fytx banfe. Saufen möchf ich Sh^en für ba$, toofür 
Sie $u banfen fyabtn: für Unfchulb. @3 ift äJerberbtfjeit, 
unb nidfjt SRangel an Serftanb, toenn ber SKenfch feine neue, 
ihm unbequeme ©ebanfen in fidf) aufnehmen ttrill: Stupid 
bität, toenn fie öor ihn treten, unb er nicht merft, bajs es 
neue finb; hödhfte Infamie, erfennt er fie, unb täugnet fie 
bodh- Erfreulich, ber ganjen Seele toohfthuenb ftnb Sie; 
ber, mit wahrer Kinberart, -JieueS merft, aufnimmt., aner* 



93 



femtt: — wo idj nod& ba§ f)errlid()e ©cfjauftriel f)abe, 511 
fetjen, wie es ftd^ all ber Vorbereiteten, grofjen ©ebanfenmaffe 
willig unb fd^neU nur anjujcfjtiefjen tjat! SBtr tjergeffcn 
immer: midf) meine idj, bafc biefc fernere, mütjfame, eljrttcfje 
Vorbereitung burdEjauS nötf)ig ift; unb baft beSWegen „ ba§, 
wofür td^ jgtjnen banfen mödjte, fo fet)r fetten gefunben 
Werben fann. 

kommen Sie nädEjftenS, fjeute, Wenn ©ie fömten, bafc 
wir über „©panbau" ein Wenig fpredfjen: mir iff eS ein 
großes SJebürfnifc; unb mid) bünft immer, idfj f)ätte tuet 
barüber ju fagen*. ©ie wiffen gewig iriet. kommen ©ie 
alfo Wo mögtidfj 1 ). 



69. 

33arnf)agen an ^ücfter. 

SBerlin, ben 7. gebruar 1832. 
@w. $)ur<$laudfjt 

bringe audf) idf) meine greubenbejeigung — nadfjträgtidf), 
ba SRatjet neben bem gifer fd(jon geftern audfj 3^it tjatte, mir 
5Ut)or5ufommen — über $f)r tüdf)tige3 unb richtiges SBort 
in bem geftrigen Statt. SHIerbingä mufc t)ier Don $at)r= 
fjunberten bie fRebc fein, nidfjt öon bem Slugenbticf, öon 
anerfennenber SBürbigung, nidf)t t>on fidf) gefangen gebenber 
unbebtngter ßuftimmung. SDtan fann einem (Sreignifte ZfyziU 
na^me wibmen, otjne it>m je angehören ju Wollen, ja fogar 
ju fönnen, weit öerf^ätete SSofationen in ben meiften gälten 
fdE)on t>erfet)tte finb. Slber ba3 3ufef)en, wie Stnbere rüftig 
fämpfen, Wirb man bem Snöatiben fdEjon gönnen müffen. 
$odf) tjat man aucfj fdfjou Seifpiete erlebt, bajs in bem %ntia* 

l ) Slnmerfung. Äarl ber 3 c f) n * e n>ar auf feiner Steife von 
©d&ottlanb nacf) 33öf)men burcij (Spanbau gefommen, unb bort t>on 
bem Äronprin^en empfangen roorben. 



94 



üben ber SSeteran erfteljt, unb am ©nbc biefer atö junger 
greittriHiger fämpft. SdE) fc^tpöre für ntdjt3, in Beiten tote 
bie unferigen! 3ulefct finbet aud(j jcbc im Slnfang öerfotgte 
Seljre iljren $onftantinu§, grabe ba3 Ijat toieberum fein 93e- 
benflid^eö! — 

SBtffen ©to. 3)urd(jtaucfjt benn fcfjon ben neuften SSorfaH 
in ber Ijiefigen §Retigion£gefd(jicf)te? @r öerbient feinen 
§iftoriograpljen, unb idf) toiß biefer fein. £err ©eneral* 
tieutenant '|>elt)ig f)at feine ©attin öerloren, unb fäljrt jutn 
Segräbnijs l)inau3. Sieben bem fdjtoeigenb in fidfj t>erfun= 
fenen Sßitttoer ftfct ber £ofpre.biger Sfjeremin; biefer , einge* 
benf feines SerufS, fängt feinerfeitS ju reben an, um ben 
(Sebeugten aufeuridjten, toofjlfunbig feiner Slufgabe ttriH er 
jenen aber öorf)er in bie gan^e Xiefe feinet ©tenbeS unter* 
tauchen, er fd&tfbert iljm bie (Sröjse feinet SBerfttfteS, bie 
befte greunbin, bie einsige, - unerfefctidje ©attin Ijat iljn ber= 
laffen — e3 ift f<f)on genug, ber ©enemt toirb gan# finfter, 
es ift ßeit, if)tn jefct ben ©egenfafc be3 SrofteS ju reiben: 
„9lber — I)ebt mein greunb Sfjeremin mit feiner frönen 
Slebnerftimme an — Sie finb ,ein Sfjrtft, unb Sie toiffen, 
toa§ ba3 SSort fagen toill!" 3tafcf) fäfjrt ber gebeugte SBitttoer 
empor, unb mit lebhafter ©ebärbe: „2)a£ ift ja eben ba$ 
Unglüd, — ruft er au3 — bajs idf) ein Sljrift bin, benn 
toäre iä) ein Surfe, fo Ijätte iä) ja mefjr grauen, unb fönnte 
bie eine f<f)on efjer miffen!" S)arauf brücft er fidfj bie 
£anb öor bie ©tirne, unb fagt betradfjtung3t>ott ju fidfj felbft: 
„3a, ja! in ber Xürfei, ba Ijätte idfj bleiben f ollen, ba gehörte 
\i) f)in!" 2)er 223agen fäfjrt Leiter, bocfj mein 93eridE)t 
fcfjneibet ab, ba midfj bie urfunblidfjen 3eugniffe f)ier im 
©tidf) laffen. £ätte aber mein greunb Xljeremin nun nid)t 
eben fo gut toon ber neuen (Seite bie Sadje auffaffen, unb 
bem Sroftbebürftigen fagen fönnen: „Slber Sie finb ja im 
©runbe ein Xürfe?" unb fortfahren toie ber Eljebalier be 
©rammont, ber eine 28itttoe feine gefüljtbollen S3eileib3= 



95 



bejeigungen ganj gleichgültig aufnehmen faf), unb bann pWfc 
üä) ganj munter fagte: „Ma foi, madame, si vous le 
prenez sur ce ton, je ne m'en soucie pas plus que 
vous!" Slttetn SSermutljungen unb 3Rögtidjfeiten an bie 
Stelle unermittelter 2^atfadjen ju fefcen, ift ein ©efdjidjt* 
fdjreiberberbredfjen , beffen iä) midfj nidjt fdfjulbig machen 
möchte! — 

SBer^eifjung für meine ©dfjtoälerei, unb feien ©ie t>er= 
fcf)ttriegener, tt>enigften£ mit ben tarnen! 

SRit beften SBünfdjen unb Hoffnungen berfjarr' idf) t>er= 
e^rung^Dott unb ergebenft 

(Sit). Surdjlaudjt 
geljorfamfter 
®. 51. 93arnf)agen öon ©nfe. 

5)ie 93üdf)er unb Stattet öon $errn Brisbane mögen 
®urdf)Iaudfjt na<$ SBequemlidjfeit benufcen, unb fpäter^in 
gegen anbere umtauften, meint er. 



70. 

93arnf)agen an ^ücfler. 

Berlin, ben 15. gefcruar 1832. 

©m. Surdfjlaudjt 

freunblidfjer 9ladf)frage toegen meinet SranfenjuftanbeS 
münfdfje idfj an bem Sage, ba idfj juerft aus bem 93ette midj 
nrieber f)erbortoagen barf, mit einigen fdjriftlidfjen SBorten 
perfönlidf) ju antworten! 3$ ^abe grof$e ©c^mer^en au3= 
geftanben; biefe finb inbeg öorüber, unb idfj leibe nur noef) 
an ifiren yiatytottyn , fo ttrie an benen ber -JRittel, bie idE) 
bagegen brausen muf$te. $n einigen Sagen mu§ alles 
nrieber fo äiemlidj im alten ©eteife fein, tva$ freiließ auef) 
nicfjt üiel gefagt ift! 



96 



£>eute früh im 83ette taä ich bie „Allgemeine ßeitung" 
unb ba ich in ben unöerfennbaren £eine'fchen SXrttfel hinein* 
tarn, mufjte ich immer lebhafter an @tt>. Shtrdfjtaucht benfen. 
Sie fottten ihn auch tefen, badjf idf). §ier ift er. 

916er bann fielen mir frühere Slrtifel ein, bie eigentlich 
baju gehören. 3<h fud)te fie Ijeröor, unb ^ier finb auch fie! 
3d) bitte mir atte§ toohterhatten na$ ftattgehabtem ©enuffe 
tüieber §nrücf ; bodfj ohne übertriebene (Site. — Sft e3 möglich 
mehr Xatent §u enttoiefetn, mehr Schärfe unb ©ettmtt be3 
?tu3brucf£ ju ^aben, fotootjt im Sobe aU im 2abet? §eine'3 
38ifc ift eleftrifd), er bringt' bis in'3 lieffte SKarf h^itt 1 
©ott bettmljre uns üor ^refjfreihett, wo foflten nrir 9lKe 
Söd)er genug finben, um uns ^u öerfteefen, toenn bergteichen 
täglich auf uns fielen bürfte! — Slber ttrir jietten vielleicht 
auch, unb erlegten manches SBitb! — 

Ser Verehrten grau Sürftin, bie fidj too^I auch einen 
Slugenblicf an biefem geuertoerf ergäbt, meine tieffte 
§utbigung ju bejeigen, fo tute bem dürften öon Sarotatt). 
Surdfj taucht mich atS 3)anf ergeben für bie gütige %fy\U 
Ttahme ju empfehlen, barf ich tooht ^utoerfichttich bie 33er = 
ntitttung Surdfjtaucht erbitten! 

©etjorfamft unb treutidfjft 

SSarnhagen öon ©nfe. 



71. 

SRahet an ^üefter. 

©onna&enb, ben 18. §ebruar 183 e 2. 

Sügt man bodfj eine gelungene ^flanje — §artere in 
©ebanfen — tobt, grügt man fie. SBie fetten ift mir in 
ber SBett ein Sern beS SDtenfchen, fein §erj, fo gelungen unb 
rein erhatten öorgefommen, baft er, toiltig unb freubig, ihm 
perföntid^e unb momentane SSortheite fahren ließe, toemt feine 



97 



Heber jeugung eine onbere toerben mufe. Sutten, geehrter 
£err, banfe tdj ba3 tröfttidfje ©dfjauftnel, unb fetH midjj beS 
2)anf3 ber ©rfennttidftfeit nidfjt fd&ämen: idjj laufe unb hüll 
fie 3$nen laut jurufen. SBeldje ©tärfung — ja, ein grofc 
tropfiger SDlairegen auf borr*bür fügen 33oben — toaren mir 
geftem 3^re ebten, reinen, unfdfjulbigen, mitben, füllen unb 
fepen SSorfäfee! 3Mdf>er Sroft, Welche Sörgfdfjaft! Stuf ber 
t>erroirrten (Erbe foldfj cble greunbe ju Ijiuterfaffen! 83ürg= 
fdjaft, bog mehrere fo ftdjj fhtben Serben; $f>nen lieber jum 
Xroft unb jur Stadfjeiferung. 

Studjj idj bin Ijier unperf önlidfj : meiner Sßerfon fann 
rtify Diel meljr burdf) bie neu gewonnene ©infidfjt anf)eim 
fallen. 3)a3 toeife xd) fo gut unb beffer, aU ein Btoanjig* 
jähriger, ber midf) anfielt. Slber ©tücf auf ! Die atte ©rbe 
mufj ftdj erretten; unb bie fommenben 2Renfdf)en beffer unb 
gtücftidfjer fein. 3)ie3 93tttct mitb, toemt ©ie'3 aufgeben, 
mit ber Seit WStxti) für Sie befommen, in ber idf) nidfjt 
me^r toerbe f ^reiben fönnen. Stbieu lieber gürft ! gür 
SSarnfjagen iffs ein (SeljeimnijsU! 



84. 

Sßücfter an Üta^eL 

Sdfj Ijabe feljr fd&reibfeüge 3^iten, unb anbere, too idf) 
imbefiegbar faul bin. 2)a idjj midfj in ber festen befinbe, 
fage idfj nur mit jtoei Sßorten, baf$ idj) Sfjre ©riefe alle 
aufgebe, ben testen aber aU befonberS tt>ot)Itt)uenb betradfjte. 
3Rit 3^nen ju Ijarmoniren ift mein grojser ©tolj, unb ©ie 
toirHidjj aufrieben mit mir &u feljen, eine 93etoI>nuwg. äßancfh 
mal fdfjmeidfjeln ©ie ein toenig, unb ^aben Unredjt nie ju 
tabeln, aber t)ier fitste idfj, ba§ e3 Stjnen ©ruft ift, unb o|ne 



98 

Ueberljebung , fonbern mit $)emutlj, füljte idf) audfj, bajj id) 
bie&nal 2ob fcerbiene. 

$en fdfjönften 3Korgen foünfdfjenb 

aufridjjtiger SSereljrer 

$. p<(er. 

Sitte, fragen (Sie bocf) 3?arnt>agen, ob er meint, bag 
idf) nodf) einmal an ©oetlje fd&reiben fott, um mi# für feinen 
93rief ju bebanfen, ober nidf)t? 



85. 

93arnf)agen an ^ßücfter. 

»erlin, ben 18. HMtj 1832. 

©tt>. Surd^taud^t 

barf iclj feinen 9lugenblicf ba£ beifolgenbe Statt bor* 
enthalten, moran idj midfj foeben txhaut Ijabe. £eine ber* 
f)el)ft barin feine #anb ni<J)t mefir, er geigt fie nadt, inbem 
er ben ^anbfdfjul) t)iMtnrft. SBir fef)en, fie §at ettoaS Don 
einer 2ötuenta£e, fie fafct fdjarf, jerreif$t, unb fann Ijinttneber 
ganj teife auftreten unb fanft ftreicf)eln. Bartere ©mpfinb* 
tidfjfeit l)at e3 nie gegeben, tüie ber teifefte 3ütf)fi)ebet jeigt 
er in grogen Setoegungen jebeS geringfte 93erüf)rttt>erben an. 
gd^ ^atte iljm julefct gef ^rieben: „Surft *ßücfter loottte 3^nen 
fdfjreiben unb fein 93ucf) fdjicfen, ob er e£ gettjan, toeifi icf} 
nidjt", unb $)urdfjtaudfjt feljen %m t>or Slugen, toie für 
bie Knospe fein flüchtiger ©onnenftra^t berloren geljt, fie 
antwortet ifym burdf) S)üfte. — 

Stapel liegt nod^ au^ru^enb ju Sette, ttrirb aber auf* 
flehen, unb xä) ^offe tyx einen leiblichen Sag. Sie grüfjt 
beftenS, unb ttrir ttmnfdfjen Vereint audf) ber öereljrteften 5rau 
gürftin unfere f)utbigenbe 93egrüf$ung burdf) biefe 3^ten über* 
bradfjt! 



99 



©ine furjc Sitte fdfjtiefct fid) f|ier on: barf idf) mir bie 
befdfjetbne grage erlauben, burd) foeffen 2Runb bie grau 
$ürftin juerft bon meiner Slbfd^rift beg ©riefet ber grau 
mm Slrnim an ©oetfje etmaS toernommen? 3$ ^offe, 3^ro 
$)urdfjlaucf)t giebt mir ba3 3eugnif$, bafc e3 nidfjt burdf) midfj 
gefdfjeljen. $toax toürbe idj e3 {ebenfalls beranttoorten fönnen, 
aber foK xä) tragen, tüemt auclj nodfj fo leidet, unb fogar 
angenehm, toaS mir nur unrichtig juget^eitt fein fann? 

SßeretjrungSbott unb ge^orfamft 

SSarn^agen. 



86. 

^ücfler an 9Sarnf)agen. 

SBerltn, ben 18. SDlärj 1832. 
©onntag. 

Saufenb 2)anf für ben mitgeteilten Sluffafc, auf beffen 
gortfefcung idfj fe^r begierig bin. £>eine ift nrirHicf) ba3 
geniereidfje Drgan, in bem fidfj ber 8eitgeift auf bie ftarfte 
unb anmutt)igfte Slrt auSfpridfjt. ©in äl)nlidjeä SEBort meiner 
Semunberung toerbe idEj itjm fdfjreiben, tvaä idEj ttrirfticfj aus 
8efdfjeibenf)eit bisher unterlieg. 

@o t>iel x<S) toeif$, ift eS grau bon Slrnim fetbft, bie ba£ 
©e^einutifc if)re3 @oetf)ebriefe3 benutzen f)at 3df) bin ber 
SJlitnriffenfdjaft bis ju jenem Slbenb fremb geblieben, too ©ie 
mir ba£ Corpus delicti felbft in bie §anb brücften, Pythie 
präsente. 

©uten SDtorgen, unb taufenb Siebes an meine bereite 
©önnertn, bie jlüar manchmal iljrer fatyrifdjen Saune über 
midfj Staunt ju geben Urfadj l)at, mais je suis bon Roya- 
liste, quand m6me. 

Tout k vous 

£. Sßücfler. 



7 



100 



87. 

8»a$el an Sßücfler. 

»erlitt, Slprtt 1832. 

Äluger gürft! bcr Notre-Dame hnirbigt; unb im ©egett* 
tljeit berer, bie audfj für Hug gehalten toerben, at(e£ -Keiie 
als foIc^eS anerfennt, unb in fidfj jured^t fteKt. — SBerfäumen 
©ie ja nid&t! bie Revue encyclopädique ! ©rünblicfyereS, 
tRedjjtfdfjaffenereS, klarere«, ©infadfjereS, UntoiberfpretfjIicljereS 
ift mol)l nidfjt gebrueft. ©ie gc^t, bie SBelt; toie bie @rbc. 
2Bir SDtenfdfjen merfen'8 nidfjt; nur bie 2)enfer, bic ©elefjrten 
erfpäljen e$; toxi Iaffen'3 uns bctücifen, unb glaufan'3 
©inge fte bodfj fid&tbarer, f d^neffer ! ttnfer ßeben ift mir nidjt 
lang genug: idfj ju alt fdfjon: unb möchte noclj gerne mit* 
fdjjmaufen. 

Soeben befontme idfj 9iadfjridf)t üon grau gürftin Sßüdtter; 
idfj ttriÖ fie tjeute befugen, ©ie erwartet bie gürftin Karolatf), 
läjgt ftc tnid^ ttnffen. 3)en 27. erwarten bie berliner ben 
gürften Sßüdfter. — 3$ bin franf; ioie ber grüfyling, 9temi* 
ni^äenjen t>on SBIütljen, SMätter, fotrftig^n grüljlingen, rauher 
SBinb, gfagtjifce, ©dfjauer, ©onnenfdfjein, Unbehagen. — > ©ie 
fhtb ein ©djöpfer, ein £irte im %$at, ein Slutor ba t>ort; 
unb fo ift audf) 3^r grüftfing fogar beffer. ©efegne e$ $tjnen 
ber |>ödf#e! Sfdfj tf)ne e8 audfj! SSam^agen Ijat 3tedfjt; tdfj 
benfe e3 immer: ©egen Ijtfft. 

gr. ©antragen. 



88. 

SBarntjagen an Sßücfler. 

»etlin, ben 4, 3Roi 1832. 

©to. Surdjjlaudjjt 

auf einige Sage in öftrem ljerrtidfjen grünen Sßarabiefe 
ju überrafdjen, f>egf idf) fdjjon geheime Hoffnungen, unb traf 
idj in ©ebanfen fd&on 2tnftalten, bie Unruhe biefer 8tnfang$ s 



101 



jett fommerlither ^Bewegungen trifft aber mit ber Unruhe 
fo öieler anberht SScr^ältttiffe unb ^Betrachtungen jufammen, 
bafj barauS eitr ftodfenbeS Hinhalten entfielt, aus bem ich 
vielleicht f^äter ben befreienben ©jmmg wage, ber fidfj je^t 
noch nicht will tljun laffen. SBelche ©rquiefung, meldte ®c* 
nüffe unb Kräftigungen mir entgegen ober boef) öer^ögert 
werben, auf bie ©efahr gättjltdjer Vereitelung, weifi ich am 
beften, unb brauch' es nicht erft auSjuf;|n:e<hen! — Sludfj für 
ben weiteren Sommer fann i<h feinen fiebern Sßlan ^aben, 
ich lebe öom Sag auf ben lag, unb nehme frühmorgens 
jeben neuften fo Ijin, Wie er Ijier in öertht. über Kocht grabe 
fertig geworben ift; glütflicherweife arbeiten auch anberWärtS 
noch Seute an unferen Sagen mit, benn foKte es allein auf 
unfere Arbeiter anfommen, fo fönnte fehr gut einmal ber 
äRorgen ausbleiben, unb baS grü^ftüdt mit bem Stbenbbrob 
jufammenfaßen, bie Sßrebigt mit ber Oper! @w. Surchlaudfjt 
nehmen aus biefem miftfaunigen Unwifc fdjjon genugfam ab, 
bafc eö ^ier nichts SleueS unb faum genug älteS giebt, um 
einen äbwefenben bamit ju unterhatten! — 

$enno<h fctjreibe ich Sh nen ^«rtc Wegen SReuigfeiten, 
bie aber feine biefigen finb. 3$ fabe fo eben flüchtig ein 
neues Such burchlaufen„ baS ich Jwn aber mit Sorgfalt 
lefen Witt, unb fhibe, bajs auch (Sw. Storchtaudjjt baffelbe 
lefen müffen. „Jßolitifdfje Freiheit, üon granj Sattifch, Seidig 
bei SrodhauS, 1832." ift ber Site!, ber SSerfaffer aber ift 
£err Sßrofeffor ^egewifdfj in Siel, ©ehr finnig unb funbig, 
in angenehmer Sprache unb mit f efter ®efchi<htSfenntni& 
finb bie SebenSfragen ber heutigen ©taatSWelt barin be* 
fprochen, alle SEBaffen ber Erörterung btanf gejmfct unb aus* 
gelegt. SEBenn (£w. ©urchlaudfjt über biefe ©egenftänbe je 
ju fchreiben gebenfen, bürfen ©ie baS Such nidfjt ignoriren. 
8tu<h beS „Verstorbenen" wirb barin rühmlich an einer 
©teile Erwähnung gähan. S)er SSerf affer fteht auf einer 
bebeutenben geiftigen §öhe, baS fonftitutionelle Sßefen fann 



102 



ttidjt feiner aufgefaßt unb bet>anbett »erben. 3Ba3 üjm feljlt, 
ba3 ift nodjj nic^t Don i!jm ju bedangen, unb bod) attmtgt 
er feinem ©oben audfj fogor ba$ ©egentljeil beffen, h>a3 er 
eigentlich mitt, fdfjon einigermaßen ab, um bieg bamtt ju 
toerbeffern! 2)a3 SJudfj ift nämfidf) ganj fonftitutionett, unb 
infofern in fietem SEBiberfprud&e mit bem ©aint*©imoni3mu8, 
ben e$ nur unbottfommen ju fennen fdfjeint, unb babei §at 
baffetbe auffattenb unb untäugbar fd&on tüirftid^ ein (Saint* 
©imoniftifdfjeS ©lement in fidj aufgenommen! — 2)ie ganje 
©röjse be3 Saint* ©imoni$mu3 erfdfjeint grabe barin, mie 
Hein alle« anbere neben iljm mirb, mie unbebeutenb unb gering 
faft alle«, ma3 uns bifytv £auptfadfje mar unb fein mußte. 
?ludf) breitet er fidf) mit 2Radf)t au«, nitfjt fomot)! in erftärten 
Stnljängern, obgteidfj e3 auclj an biefen nidf)t fefyft, at$ t>kU 
meljr in 3been unb SBtrfungen, felbft in ben SRücffid&ten unb 
S^ätigfeiten ber ©egner. Der „©lobe" fyat aufgehört, mit 
gtänjenben ©djjtußreben unb SBerljeißungen; ©nfantin geljt 
mit öierjig Jüngern auf ein paar SWonate in bie ©infamfeit, 
bie foeftlidfje 23)ätigfeit mirb injmifdjen öon ben übrigen 
Jüngern eifrig fortgefefet, unb neue ©dfjriften, Flugblätter 
u. f. m. erfolgen oljne Unterbrechung. 2tn ©elbmitteln fdfjeint 
e$ nidf)t im geringften ju fehlen. SJJie allgemein bie Sebeu* 
tung ber ©ad(je ift, geljt fdjjon barau« tyxüox, baß gleid^jeitig 
in Slorenj unb in Upfala (Stimmen bon ebler Slrt bafür 
taut gemorben. SBir motten feljen, ma3 meiter bamit ttnrb. 
3<h ^abe feine SSorftettung öon bem ©ange, ben bie ©adje 
nehmen fann, unb genieße baf)er bie (Spannung mie öor 
einem ©cfjauftriel, morin jeber Sluftritt mir neu ift. — 

9lun muß i<h ©m. 3)urdf)Iau<ht aber nodfj ganj befonberS 
auf bie 3ritfd(jrift „Revue encyclopädique" aufmerlfam 
madfjen. ©ie mirb bon Karnot unb Serouj monatlich herauf 
gegeben, jmeien ©aint*@imoniften, bie aber öon @nf antin 
getrennt finb. ©eit langer, langer 3eit habe i<h feine fo 
gebiegenen Sluffäfce gelefen, mie in biefer 8«tfchrift, 2luffäfce 



103 



fttterarifd&en, politifdjen unb ttriffenfd&aftfidfjen SnljaltS, toobti 
ber Saint*SimoniSmuS nur als Sidjt int £intergrunbe fteljt. 

Studj meine grau ift gan^ entlieft bon biefen Stuffäfcen. 
<£to. 2)urd)taudjt fönnen nichts SeffereS ttjun, als fidf) auf 
bie Stetme ju abonniren. — 

SReine arme Stau leibet nod) immer fe^r, rafft fidf) aber ' 
fcodf) bei jebem IeiMidf)en SEBetteranfdfjein gutes äßutljeS triebet 
auf, unb mir Ijoffen beibe noclj biet ©uteS t>om Sommer 
toenn eS nur ein rechter ttrirb. SJon ber grau gürftin f)at 
teiber Unwo^lfein unb SBetter uns graufam getrennt. — 
2Bir grüben @tt). $)urdf}Iaud&t tjerjlicf}, unb bitten, in bem 
btüfjenben unb grünenben Suftgef)ege aufteilen günftig an 
un§ Seltener ber ftaubigen Straften ju benfen, bergteic^en 
flilft immer ettoaS, nichts in ber SBett ift ttrirfungSfoS, ©e* 
bauten am toenigften! 

SBlit innigfter SSere^rung 
getjorfamft 

SSarn^agen öon @nfe. 



89. 

Sßücfter an 3?arnf)agen. 

3Ru§fau, ben 13. 3Rai 1832. 

@uer §odjtoof)Igeboren 

fc^r liebenStoürbigeS Schreiben voax eine angenehme 
Stoerfion in meiner Ijieftgen ©infantfeit, unb noc§ meljr bie 
mir barin gegebene Hoffnung, Sie üiet(eicf)t redfjt batb biefelbe 
feilen ju fe^en. fReafifiren Sie ja biefen Sßlan, unb be* 
fimten Sie fidf) nidfjt ju lange, fonft hrirb bodfj toieber nidjjtS 
barauS. SSom 6. Suni an bleibe iä) ttmljrfdjjeinlidj bis ©übe 
3uli Ijier, unb ber Gimmel hrirb bodjj enblidfj ein toernünf* 
tigcS SBetter fenben, um bie Statur genießen ju fönnen. 
33i3 jefct ^aben ttrir faft nodjj SEBinter. 



104 



gür bie empf offenen aSttdjer banfe idfj ergebenft, unb 
toerbe glcid^ ©orge tragen, fie mir anpf Raffen, obgleich i<£ 
beforge, bag idfj ju eigenen Sßrobuftionen feine meljr brausen: 
fann. $)ie gänjticfj mangefabe Suft baju fdfjeint am fid&erften 
ben äßangel an ©efrfjicf ausbeuten, unb mer einmal unt>er= 
bient fo gut meggefommen ift, tljut motjl meifer, fiel) oljne 
großen Drang in feine neue ©efaf>r ju begeben. 

SBaS giebt e£ benn 9leue£ in ber äBett, auger baf$ ber 
arme ^erier närrifdfj geworben ift? 2)ie Statut nritt iejjt 
überaß bem ©enie ben Srieg erflären. ®o mie ein fräftiger 
2Rann auftauet, ftirbt er ober mirb öerrtteft; nur ein 
©dfjuefmann unb feineggleicfjen fdfjetnen & la lettre unfterMicfj 
gemorben ju fein. * 

25a3 2ob ber SDiittefotäfsigfeit mit ittuftrirten ©eifpiclett 
märe jefct ein ©toff ber Bearbeitung mertf), unb jmar ni<§t 
atö ©attjre, fonbern im boHen ©rufte. @S tfiut mir leib, 
mein bereiter greunb, bafc 3^nen bamit ein fdfjtedfjteS Sßrog* 
noftifon geftettt mirb! 

Xaufenb ©dfjöneä an grau üon SSarnfiagen, unb atte£ 
mag idfj if>r ju fagen Ijätte, mürbe für unfere ©pajiergänge 
im SJiugfauer Sßarf aufgefpart. 

Saffen ©ie midfj balb mieber etma3 üon Sutten Ijören, 
unb rennen ©ie ftetS auf bie ungefjeud&ettefte SBereljrung unb 
Sütljängtidfjfeit, mit ber idfj ju fein bie ©f|re fiabe 
@uer §odfjmol)Igeboreu 

tjerjlitij ergebenfter 

Pdffer. 



90. 

SJarnljagen an ^ßttcfter. 

»erlin, ben 7. Sunt 1832. 

@m. $)urdf>taud(jt 
erlaube idfr mir bie beifolgenben neuen ©d&riften, mefdfje 
bor menigen lagen Ijier angefommen finb, unb bereu (Segen* 



105 



ftcmb oftmal« ernft unb Reiter jtoiff en un« befprof en toorben r 
5U ferncrem 9lutj unb grommen ergebenft ju überreifen r 
3n bem ?ßarabiefe üon !üJiu«fau, bei bem gürften unb ©f öpfer 
beffrfben, finbet ber ©tauben an eine allgemeine ©rbber* 
ff önerung gettrifc leidet ©ingang, unb bie ©ifenbaljnen äßif et 
(S^eaalier'« fönnen auf SBeifaH rennen, too ff on eine gewinn* 
tif e fiunftftraße f o fetjr toiHfommen wäre. 3Ba« bie ^otttif 
unb SRorat betrifft, ba ttritt if über ben SBertf) ber neuen 
nof fein Urteil Wagen, vorläufig aber gern bef ernten, bafr 
mir an ber alten Watjrljaftig nif t biet bertoren ff eint! — 
SBtx leben §ier fe$r einförmig, unb ungeaftet ber größten: 
unb raanigfafften SJorgänge, bie ftf überall ereignen, in 
einem fteten SKanget an SReuigfeiten. $erier'« %ob, ©reif«- 
gortbefteljen, »ernftorff« 3urücftritt, alle« ba« ift ff on üer* 
altet, al« wären e« Singe au« Subwig« be« 33ierjef)nten 
Seit (Eine -Jieuigfeit giebt e« bof , ba£ ift Wa§r, ba« §am^ 
bafer geft, bie wirb längere 3ßit öorf)atten, unb möft' if 
nif t berjenige fein, ber alte Sepeff en, Sßrotofotte, 3itfufare 
unb Sitten barüber tefen müjsteJ — 

3f fann in jefcigen 3ritfäuften Berlin nif t üertaffen r 
fonft märe if at« SSabegaft in 9Ku«fau. SReine grau, bie 
nof feljr teibenb, aber im (Sanjen bof beffer mit Suft unb 
SBetter baran ift, erwartet 93efuf Dom Steine Ijer. SBir 
gebenlen oft unb innigft ber freunblif en ©intabungen, benen 
wir fo gern folgten! Unfere fjutbigenbe SSere^rung wünff ert 
wir ber ebten gürftin infonber^eit au«jubrücfen! 

Sie 93üfer, rauft if nof bewerfen, ftnb au« ber 
|>intertaffenffaft be« #errn 93ri«bane, ber in furjem naf 
©enua abreift, unb mif jum ©rben biefer Safen, fo wie 
feiner greigebigfrit mit itjnen, ein#efefct fiat. 

9Rit treufter SSereljrung öer^arrenb 

@w. Surf tauf t 
getjorfamfter 
@. 9t. Sarntjagen twn ©nfe. 



106 



91. 

SSamljagen an Spücfter. 

SBerlin, ben 7. 3uni 1832. 
Nachmittags. 

•Steine SSüdjjerfenbung War fdfjon jur Sßoft befßrbert, 
lam aber, at3 nidfjt öorf d^rif tömä^tg fcerpadft, fcon borten 
#irücf, unb mit \f)x gleichzeitig traf ba3 Schreiben ®W. 
IDurdfjlaudfjt bom 3. b. ein, Welches idf) nun fofort nodf) mit 
beantworten lann. 2)ie ©inlage, an ber idf) nidjjtS ju änbem 
fanb, ift unöerjüglidfj an ©otta abgegangen, ber ben Slbbrucf 
im „SDtorgenblatte" gewiß oljne 9luffdf)ub beranlaffen toirb. S)ie 
©rftärung ift fef)r gut gegeben, unb muß öon befter 2Bir* 
fung fein. 

Die engtifdjje 8le§enfton t)abe tdfj mit größtem Sintbert 
getefen. 9luf fotdje Urteile mar bei einem großen Steile 
biefer Station, bie ja mit ftdjj fetbft in fteter Dppofition lebt, 
unb iljre ©ebredfjen fennt unb l)aßt, woljl ju rennen, Weniger 
barauf, baß fie an guten Orten laut würben. $)od() für 
<Sw. Durchlaucht l)at auch barin, wie biefc neuften Slätter 
geigen, ein guter Stern gewaltet, unb eine SDtenge SDtißwol* 
lenber finb abermals auf ben SBtunb geflogen. SBo bleibt 
aber ba$ biplomatifche ©inwirfen in Setreff be8 grembem 
ftubg? Ober Ijat fidf) noch fein befriebigenbeS ©rgebnißauf* 
get^an? 

Sßir bebauern fe^r, baß ©w. Durchlaucht an fo böfem 
Hebel gelitten Ijaben; hoffentlich ift e$ nun ganj vorüber, 
nnb bie ®ur wirb eine bloße SJergnügengf adfje! — 

Sefen @ie boch befonberS ba$ „Systeme mäditejra- 
n6en" unb bie „politique europ6enne u unter ben blauen 
©tfjriften; ba$ §eft , } k tous" ift ein SBieberabbrucf ber testen 
Stummer be$ „Globe". £eine Witt über ben ©aint* Simonis* 
mu3 fcfjreiben, ber feineSWegS in Slbnaljme ift, fonbern jefct 



107 



nur me§r SBurjetn unb toeniger Stützen treibt. Stiles 
@d>önfte unb Sefte bon Syrern 

üeretjrungSbott getjorfamften 

ff. St. 8$arnt)agen toon ©nfe. 



1>2. 

Stauet an bie gürftin üon $J5ücfter*3Ru3fau. 

greitag, bcn 8. 3uni 1832. 

SSoUcr Sefdfjämung erhalte iclj bic tjutbbotten $tittrt f 
ba£ aromatifdfje ©efdf)enf! 3« tiefftcr, felje idf) 3$re gcbul- 
bige gnäbige ©intabung an, toereljrte grau gürftin! Sängft 
tüärc i<S) in SDtuSfau, märe idfj nur irgenb apt unb brauet)* 
bar! — abwarten mufj ictr mid), unb meine fcerrücften Uebet, 
bie nid^t ©tunbe nidf)t Siegel Ratten! Studf) ©ie finb teibenb, 
auetj ber gürft. Unjättfige Sefannte. $)ie SttmoSptjäre ift 
franf: bieS bejeugen bte 3eüungen über SBien, SJiabrib, 
Siea^et, Stom, Sonbon, SßariS. SlKent^alben ©djnee, Sßinb, 
ff alte, 3lbh>edfj3tung! Um bie ©rtaubnife merbe idj bitten, 
3$ro ©urdfjtaudfjt befugen ju bürfen, unb nidfjt ©intabungen 
abwarten: e3 ift- ja ein brillanter SBunfdf) bon mir, im ibea* 
tifdjen SJtuSfau unter 3$rer Sßroteftion ju attjmen. 3$ 
atljnte eben ntdfjt: au pied de la lettre, ©eftern mar idf) 
junt Spott bei Stuft im Tiergarten: idjj ganj allein in 
meinem ©aton, toäfirenb 2t üe brausen toaren; unb at3 bie 
Stnberen famen, mar idfj bem ©rftiefen nafi; toeit idfj mit 
©pontini'3 tpar, unb ntdfjt gteidf) allein toeg fonnte; weiter 
nodj) eine Strie Ijören mu&te unüermut^et. 3u feiner @e* 
fettfdfjaft, ju feiner gat)rt bin idj brauchbar: meinen greunben 
jur Saft. 93in idfj nur toieber menfcf)tidfj: fo metbe idf) midjj 
gteidj) ttrieber bei meiner beften ©önnerin!' ©eftern fiatte 
SSaroljagen eben bem gürften gefdfjrieben, als %fyvt ©enbun* 



108 



gen anfomen. Sreilidfj fyibe idf) in ber 93eer'fd>en Soge 
äJiHe. Xagtioni gefefien, eine ©ijtyljibe. ©anft, toetdfj, intetti* 
gent, tiebenb, Keöenb, liebenb! bie -üJiienen, bie3 9tefdf)mei* 
dfjefn aus Särtfidjjfeit! bortreffttdf)! mais eile fait main; 
mSme doigts; tooju fyat foldjje Ättnftterin ba3 nötfjig! 
granjöfifdfje ©cljute; ©aIon$*9täI)e: ©ntfermntg ber Stntife, 
Reifet: gereinigter SKatur. Stattänifdfje ©dfjule berftö&t bagegen 
nidjjt. 216er eine ®teinigfeit. SBü&te fie e3 nur. Werften 
Sie fidf), grau gürftin, idf) fe^e §eute lieber bie ©tytyfiibe: bloß 
um bie SiÖetS, megen ein anbereSmal, nidjjt jurütftoeifen ju 
tooffen. Slber gteidfjer @rbe, ^toeite Soge bom Sweater, ©onft 
unmöglich 

C'est jouer de malheur, ba§ gürftin ÄbeÜjetb Ijer* 
fommen fott toenn Sie »eg finbü! 3$ felbft mit allen 
meinen Sßünfd&en fann nidfjt jur SBieberljerreife ratzen. 216er 
mären ©ie ba! (SWttfidf). äßit einemmaie ba! Sei aOetn 
•Dtiftfingen Ijofft meine eirng närrifd&e Seele bodf) immer ba$ 
Unglaubliche. Sßir laffen nid>t toom ©lud! SS ift unfer 
©lement, unb audf) ber SBedfjfel auf ba$ fetige Seben au&» 
geftettt: ein ©tücf SRetigion: gufammen^ang mit bem 
§ödfjften. ftröne un3 ffirfüOung für'« erfte, mit fd&önen 
Sagen, nodj biefen ©ommer in 3Ru8fau! 3#re maljrljaft 
ergebene unb öere^renbe 

8fr. SSarnljagen. 



93. 

Sßücfter an SSarnljagen. 

2Rus!au, ben 11. Sunt 1832. 

SBert^efter greunb! 

3^re lieben SJriefe unb 93fidf>er toaren ttrie immer feljr 
tmttfommen. Stur eins märe mir nodfj miHfommener ge* 
n>efett — ©ie felbft. Speriamo. 



109 



ünterbeffen »erbe id> 3$nen ffinbe biefeS SRonatS toaljr* 
fcheintidf) fetbft in Berlin auftoarten, eine Steife, bereu SWottt) 
leiber toieber ©efdjäfte (unb tt>a8 fönnen bie bei un§ (Se* 
plagten anberS heifcen als odiosa), teineStoegS 3erftreuung 
ift. SSorljer ertoarte id(j ^ier nodj allerlei (Säfte, unter anberen 
berfpradj mir auch Sßaul @ber$ tyerjttfommen. SBenn Sie 
ihn fehen, bitte ich, ihm gütigft fogen ju tootten, bafc ich ihn 
Dorn 18. big 26. ertoarte, ien 27. früh reife id^ nadj Serlin. 

ift mir unbegreifföcb, baß ich megen 3hm ©Triften 
noch feine! Stntioort bon äßab. Sluftin habe. 3$ fchrieb 
nun pm jmeitenmal be^^alb, baS $acfet ging burdfj bie 
©efanbtfchaft, unb muß liegen geblieben fein. 

S)ie biptomatifche Operation gegen ben XrafeetterHub hat 
ihr bollfommeneS Stefuftat gehabt, unb £err Don 83ülott> auf 
feine offizielle Sorberung eine genügenbe ©rftärung fcom 
Xra&eßerflub ejtra^irt, bie mir |>err feon Slncitton jugefdfjicft. 
SWab. Sluftin ift aber bagegen, ettoaS beS^alb ju pubtiziren, 
unb einige ausgezeichnete SRänner unter ihren greunben, bie 
fich für mtdfj intereffiren, ebenfalls. 5)er Singriff, fagen fie, 
fomme mm einem Journal, baS ein ©entteman nicht einge* 
fteljen fönne gelefen ju Ijaben, unb man toürbe fich bafjer 
burch eine Slnttoort in ben Stugen be3 ^ubtifumS geringer 
fteKen, als burc&.ein toürbigeS unb ernfteS ©iittfd^toeigen. 
Ucberbem nehmen fo ötele Unbefannte meine Sßartfjei, bafc 
ich mir e£ lemobe machen fann. Die §auptfadfje toar immer 
bie offizielle (Srftärung be$ ®tub$, unb Siütoto'S Demarche 
felbft, bie it>n fauer genug angefommen ifi — 

3»ein langtociligeS ©artentoerfdfjen ift nun auch fertig 
polirt, unb idfj fyabt Hoffnung, e3 in (Sngtanb herausgeben 
p lönnen, toa£ für bie ffupfer (bie ^auptfadfje barin) feljr 
fcortheilhaft fein h)irb. ©he eg i nm ® ru * beförbert tuirb, 
bitte ich um bie ©rtaubnijs, eg Sh rem Urt^eil unterwerfen 
p bürfen. 2)a, tute gefagt, bie Silber bie £auptfadfje, unb 
ber %tit nur Sugabe ift, fo ^abc idf) jebenfallS nidf)t bie 



110 



babei ju befürchten, unb ba eS mehr bie ®äh ns als 2ad)= 
ntuSfetn in ^Bewegung fefct, fo barf ich mir fd&meidfjefa, bafc 
bie Seute nach feiner ©rfdjeinung fagen Werben: Sefct fielet 
man boch, baf$ bie „Sriefe eines SSerftorbenen" tum einem 
Stnberen gefdfjrieben fein müffen — ' fo bafc mein fdjjon f)dtt> 
tobtet ^ncognito wieber neu aufleben fann. 

3)af$ £eine über ben ©t.*©imontSmuS f ^reiben will, 
freut mic^ ungemein. Sörne, beffen gefammelte ©chriften ich 
je|t mit ungemeinem SSergnügen unb grofjer ©tjmpathie lefe, 
foflte auch mit in bie ©chranfen treten. @S fehlt nur an 
gewichtigen Autoritäten, ohne meldte wir guten ^iltftcr- 
mäßigen S)eutfd^en an nichts glauben. 

©in biefer ßehre, nämlich ber, Welcher bie 33er* 
gangenheit anafyftrt, unb ein neues ftratjtenbeS Sicht auf fie 
wirft, ift eben fo erhaben als unwiberleglidfj , ber anbere, 
ber ftdfj mit ber Bufunft befdfjäftigt, nämlich wie eS Werben 
foß, ift noch fd&Wach unb im ©haoS. ber S33clt= 

gefliehte wirb ber £errfcher einft baftehen, Wetter ber 
Sonftantin btefeS neuen ©taubenS unb ©eins wirb, aber — 
wir Werben'S nicht erleben, wenigftenS nicht in unferer jefcigen 
gorm, öon ber ich mit Shnen f^ge, wie t>on unferer ganzen 
3eit, baß Wahrlich nicht öiel baran verloren fein wirb, Wenn 
fie bahin ift. 

5)em guten SriSbane meinen ©ruf* unb S)anf. 3$ h a ^e, 
ich muß eS geftehen, feiner greigebigfeit einige ©ewalt an* 
gethan, unb nach SoreffS ^rinjip ihm fein eittjigeS ber 
gelefenen 33üdf)er jurüefgegeben. 

Slber.ich fd&wafce unverantwortlich! 2lbieu unb afleS 
©chönfte an grau öon SSarnhagen. 

©anj ber 3h r iQ e 

§. $fidter. 



111 



94. 

Sarnf)agen an $ü<fter. 

SBcrtin, bcn 13. Sluguft 1832. 

gw. ®urdf)Iaud()t muß idfj enbticf) wieber einmal anreben, 
ba3 SSerftummcnc befeftigt ftdf) oljneljin fo leidet, unb ©ottlob 
id) Ijabe je|t wieber neuen Sltljem! SSor furjem nodj fehlte 
er mir, \<fy badfjte ju erfticfen jwif dfjen aß ben Sebrängniffen, 
bie micty beftürmten. SWeine tf)eure 9taljet würbe ju Anfange 
be3 vorigen SDtonatS fränfer, als gewöljnlidE) , bann eine 
fRatyt fo franf, baß bie fdfjteunigfte §ütfe burd^ einen Slber* 
laß nötf)ig Würbe. 5)iefe ®efaf)r toar faum befeitigt, fo 
fteßten [\<fy anbere beforgtidfje Bufäße ein, unb ganj uner* 
tt)artet bitbete ftclj am Stütfgrat ein ®arbunfel, ber eine lang* 
wierige unb immer feljr bebentticlje Sur erforberte. Sldfjt 
Sage faft gingen unter fo- büftern SuSficljten lfm, baß idfj 
leine Hoffnung me^r falj, eine Diel längere 3eit ließ einige 
Hoffnung mit tueler Slngft unb 3^cifet gemifdfjt. (Snbtidfj, 
gleicf) bem Hebet, erfdfjien unerwartet audfj bie Rettung! $um 
©rftaunen erhielten fiel) bie Gräfte, unb mehrten fiel) fogar, 
bie unter fo Dieter ®ränfticf)feit in ber Xiefe tiegenbe gute 
unb ftarfe Statur geigte iljre äRadfjt, bie befte Leitung ging 
ungeftört unb befd&leunigt t>or fidf), unb wirb in biefen Sagen 
öoflcnbtf fein. 2Bir fahren fdfjon täglicf) Wieber aus, unb 
audfj ber allgemeine 3uftanb läßt fidj um tneleä beffer an. 
@in fo freubiger, ja Wunberöofler SluSgang au3 ber bringend 
ften ©efaljr foltte jebodfj nid^t otjne neue SSerbüfterung bleiben. 
SubWig Stöbert War injWifd^en ju 93aben burclj ein Stertoenfieber 
fjingerafft Worben; unb ber armen Stauet mußte, nadfj langem 
Serfd^wetgen, bo<$ enblidfj ber SSertuft be8 geliebten 93ruber§ 
öerfünbet werben. $)a3 War ein harter ©türm, unb elje 
nodfj bie aufgeregten SBogen fidfj wieber gefüllt ^aben, broljt 
abermals eine SBolfe, bie 9tad|ridjt, baß audfj bie junge 
SBittWe grieberife Stöbert in SSabcn gefätjrlid) erfranft fei, 



112 



toorüber ba3 SEBettcrc nun fcfym fett trierjefjn Sagen öon 
un£ ängftfief) erharrt wirb. — 

3ft ba$ nid&t eine ftarlc ©d&i<ffal$fenbung binnen fo 
geringem 3eitt>erlauf? Unb bodjj fönnte id& auä ben bloß 
inneren Jljatfadfjen, bie fidj an nnb mit biefen äujsertidj nam* 
haften entwitfetn, eine triebt minbere Steide fjerjäljten! 3$ 
tjabe Erfahrungen in mir felber gemadfjt, Don benen idfj früher 
nidjtS geWufct Ijabe; bodfj biefe, gteief) ben überftaubenen 
Setben felbft, entjieljen fidfj jeber ©dfjilberung. — 

@w. 3)urd(jtaudjt feilen, wie feljr idfj 3f)ren £erjen3* 
<mtf)eit borauSfefce, unb auf gljr greunbfd&aftSgefüljt redfjne, 
4af$ idfj 3^nen aßeS ba$ fo öoKftänbig mitteile! 33a$ 
iönnte idfj Sutten aber SeffereS f ^reiben , ate wa3 mein 
■eignes tieffteS ßeben ift? ©ie wiffen e3, ttjeuerfter gürft, 
itnb würbigen e£ öottfommen, wie mein ganjeS $)afem mit 
4em ber geliebten greunbin ein3 geworben! 

SKöge Sutten unb ber öeref)rten Sürftin biefe golge 
t>on SBod^en unb lagen bafür in bem !jerrlid(jen Sßarabiefe 
t)on 9Ru$fau unter greuben unb im fdfjönften SBoljlfeitt im 
<8enuffe ber befriebigenbften Xljätigfeit, glüdHidfj baljingegan* 
$en fein! 9Rit Wetdfjer ©etjnfudfjt gebadet' iä) oft ber anjie* 
tjenben ©intabung, Wetdfje un£ borten geworben, fo freunblidf) 
uns mehrmals wieberljott war! SBir mußten foßar ben 
©ebanfen fjaben, e3 würbe bann öietteidfjt afleS ganj anberS 
fommen, manches abgewenbet unb uns erlaffen Würben fein. 
IKber ein Vorwurf trifft uns befjljatben bodfj ttidfjt; e$ war 
-fdfjon öor^er fein Sag öon ber 2lrt, ba| er fjätte jur Steife 
laugen fönneu, immer Ijätte ein befterer müffen abgewartet 
toerben, unb ber fam feiber nidfjt! Sur raidf) perföinlidfj aber 
lodre e3 unmöglich geWcfen, Serlin wäljrenb biefeS Sommert 
^u öerlaffen, bie manigfadfjen SSerättberimgen, bie gekannte 
Sage fo öieler Serljättmffe, gelten midfj gewaftfam auf 
iiefem ©dfjauptajje jurütf. — 



113 



3)ie potitifd&e SBeft befotnmt auf bem einen fünfte 
enbticfy ettoaS 2id£)t; bie ©adfje jttnfd&en Belgien unb ^ottanb 
fdfjeint fidf} toirflidf) auSjugteid&en. dagegen f)at auf anberen 
fünften bie ®unfefijeit ber Bertoirrung fidfj gemehrt, unb 
idj glaube, bafj im ©an^en ber SBiberftreit fidfj fteigert. $n 
ben beutfd§en Slngelegen^eiten madfjen bie neuen BunbeStagS* 
befdftfüffe großen ßärm; mid& bünft, oljne genügenben ©runb, 
idf) felje in biefen Befdfjtüffen feine ©efaf)r, nur ^atte idf) fie 
für ungefdfjidft, inbem fie ganj unb gar nidjt nötfjig toaren. 
SJlan beburfte itjrer nidfjt, man fomtte oljne fie aße£ tfjun, 
toaä man ju tfjun für nötljig f)ielt; toenn man beim &anbefa 
tnel rebet, fo fdfjtuäd&t man nur baS §anbeln. 3n jebem 
gaK ttritrbe idf) mir and), ptte idf) in biefen ®ingen ettoaS 
^u fagen unb ju rattjen, bie fdfjtoädfjtidfje, fteingeljacfte Ber* 
tf)eibigung öerbeten Ijaben, bie burdf) Sßrofeffor SRanfe in ber 
„©taatSjeitung" für jene Befd&lüffe öerfud&t toorben ift. 2tn 
biefem jungen greunbe erleb' id& jefct nur Unehren, er tjat 
jidffauf ben gebotinten glatten gu&boben ber heutigen SBett 
Perioden laffen, too~ feine Bewegungen unfid^er unb täd^erlid^ 
finb, unb iljm jeber aufpaßt, audf) toofy fallen legt. 3Ran 
f dampft gewaltig auf iljn, unb idfj fann nur bie Steffeln 
juefen. — 

3dfj §offe ju erfahren, toaS ©tr>. S)urd^Iaud^t jejjt abfon* 
berfidf) treiben unb öorfjaben, benn getoifj rutjt bie geber 
nidfjt, eS märe audf) nidfjt ju öerjeiijen! ©inb ferner gute 
■Jtadfjridfjten aus ©ngtanb eingegangen? granjöfifdjje Blätter 
gebenfen öfters ber Briefe im ©uten, unb geben 2lu3 jüge nadjj eig* 
nem Bebarf. — 3Jlit bem Xobe entfjüKt fidf) nun and) ein bis* 
IjerigeS Stätfjfetgetjeimnifj. 2)er ^feubo-Berftorbene im „9Ror* 
genblatf ' ift nunmehr ber toaljtljafte; eS Ijat ficij entbceft, bajs 
Subtoig SRobert jenen ©d£)erj getrieben, ber übrigens tooljl 
in feiner SBeife übel ju beuten getoefen! — 

Bon $errn Brisbane fjabe idfj Briefe aus äJlündjjen ; er ift 
jejjt auf bem SBege nadjj ©enua. ©eine greunbe in $ari3 

Sudler, SJriefroedMd nnb lagebü^er. 8 



114 



treiben itjre ©adfje munter unb entfd^Ioffen fort, fönnen aber 
nad) außen fo lange nichts öornetjmen, aU iljre $ro$efft noefj 
nidfjt abgetan finb; biefe Werben jefct in ©ang fommert. 
Sladjjljer wollen wir fefyen. 3n 2)eutfdfjlanb mädjft iljnen 
manche Steigung $u; ber ehemalige würtembergtfdfje SRimfter 
öon SBangen^eim wirb aU ein großer (Siferer genannt. 2)odEj 
ift ba3 alles erft im Seime, unb mir fdjeint faft, baß unge» 
Ijeure potittfeije ©türme ba3 3>ntereffe ruhiger ©ntwidelung 
in ber nädfjffen 3^t nodfj gewaltig unterbrüefen werben! — 

3<f} empfehle @w. 2)urc!jtaudf)t al$ unterljaltenbe unb 
gewichtige Seftüre ben 1. S3anb öon Qfäoftt'ä „$romett)eu3" 
(Slarau, 1832) wegen öieter äRttttjetlungen au$ ©d&tabren* 
borfä unb Deföner'* papieren. 

3)a3 beifolgenbe Statt §at mir §err $)r. ©dring für 
®w. 2)urcljlaucfjt gegeben, ©r fommt öon SBien, too er 
©enfc §at begraben fef)en. unb ben ©erjog Don 9teidfj= 
ftabt, ben ©reiö unb ben Jüngling, f offen bie Steide ber 
©dfjülerin Serpfidfjore'S, ber lieblichen gamtt) ©ISter, — be* 
taubtxt ^aben. — 3$ muß biefenSrief enbigen. ©rbefömtnt 
bodfj feine ganj gute garbe, ber urfyrüngtidfje Stoff nimmt 
fie nid£)t an. — 

•Steine grau weiß nur obenhin, baß iclj fdfjreibe, nidjt 
ba3 ©injelne; grüßt aber tjer^lidOft, unb wir beibe bringen 
ber öeretjrten gürftin unfere beeiferten ©utbigungen! Seben 
©ie woljt, laffen ©ie öon fidfj fyöxtn, unb bleiben ©ie ber 
treuen ©efinnungen öerfidfjert, worin xd) öerf)arre 

©w. 2)urd^taucf)t 

ge^orfarnfter 

81. SBarnfjagen öon ©nfe. 



115 



96. 

Sßücfler an SarnJjagen. 

3Ru8!au, ben 17. Buguffc 1882. 

SJereljrtefter greunb! 

®tt>. SBo^Igcborcn gütiger 93ricf hat mir, ohngeadjtet 
er fo t>icl $raurtge3 enthält, bennodfj einen (Stein Dorn £erjen 
genommen, ba ich Don ber lebenägefährüdjen Sfranfheit Shrer 
lieben 3taf)el, meiner fo gütigen ©ömterin unb 3freunbtn, 
unterrichtet toar, unb ^ntn nur beSljat& nidjt fdjrieb, tuet! 
td) e$ in einem folgen 2lugenblicfe nicht für paffenb ^iett. 
©ott fei 2)anf, bafc fie Shnen unb uns lieber gefd&enft ift, 
unb ich öerftehe ganj 3h*e Steuerung , bag Sie in biefer 
fdjtoeren Qtit Erfahrungen an fid) fclbft gemacht haben, bie 
©ie früher faum geahnbet. S)er öor 9tugen tretenbe, rtalje 
SSerluft einer innig vertrauten unb innig geliebten $erfon ift 
gettrifc öon allen irbifcfjen 3uftcinben ber, toelcher bie ©eele 
am gurdjtbarften ergreift, unb äffe ihre Siefen bem inneren 
9tuge enthüllt. 3$ h<*&e ähnliches erlebt. ©3 ift eine 
geuertaufe, aus ber man beffer herüortritt. 

©ntyfangen Sie jefct meinen Ijerjfidjften (SHücfttwnfch, 
bafj 9loth unb ©efaljr üorüber, unb öerfichern Sie auch 3h*er 
Srau ©ema^lin meine innigfte S^eilna^me. SBetcheS ^arte 
©djicffal, bag fie, faum fetbft bem £obe entronnen, ben it)re$ 
fo hochbegabten ©rubere t>ernef)men mufcte! äRich h°* biefe 
Sladhricht tief btttübt, unb etttmS noch me h r ßügübreä nimmt 
fie bur<h jenen ©djerj beS armen Sobten Ihit meinen ©riefen 
an! 3m ©runbe toar fdjon mein ©infaff ein toermeffener, 
benn nie foffte man ben Xob, eben fo toenig toie ben Seufel, 
an bie SBanb malen. ©3 finb ©etyenfter, bie gar leicht bie 
Sßhantafie betoälttgen! 

S5och laffen mir fie jefct ruhen, unb gehen jum.rofigen 
Seben über. 

8* 



116 



ajlem $arf grünte unb blühte noch nie fd&öner aU 
btefe3 Saljr, unb unfer Sab, ber fdfjüdfjterne junge Anfänger, 
erfreute fich nie einer größeren Seadfjtung* SBir ^aben 
©eneraßieutenante, ©eneralmajore, Marchesane, Principesse 
d'ogni grado, d'ogni etä,, unb Diel baöon ohne Stottftl 
ber (Spolera ju öerbanlen, bie alfo bodfj ju ettoaS gut fein 
!ann. hoffentlich üermeljren ©ie unb grau öon SBarnhagen 
fünftigeS 3aljr ihre 3^1 (nicht au3 djoleriftfjen ©rünben, 
toerfteljt fidf}), unb toie freue id) tntd^ im öorauä barauf, 
S^nen aÖe3 9teue meiner Anlagen ju jeigen, ba3 noch gan^ 
terra incognita für ©ie ift. SSor acht Sagen fanben ttrir 
in einem einfamen $icfid(jt beim 9tigoten jtoei gujs unter 
ber ©rbe ein toohterhalteneS ©erippe auf. ©in junger 9Ramt, 
bem nicht ein einjiger 3<*h n fehlte, toahrfdjeinlich ermorbet 
unb bort öerfd^arrt, benn ber @dfjäbet fyattt mehrere Sraf= 
turen. 3<h ^abe fogleich bie fehr romantifdfje ©teile benu^t 
bie <Sebeine be3 rätselhaften Unbefannten förmlich bofclbft 
beifejjen taffen, ein 9tafengrab mit einem einfachen h°h en 
©teinfreuj barauf fe|en, unb in einer furjen ^nfdfjrift ba3 
SSor^ergehenbe bemerfen laffen. ©ine Sauf ftetjt t>or bem 
©rabhügel, beffen Äreuj jener Sehne bitbet. S)ie 2tu£fidfjt 
geht unter büftern Sannen auf jtoei tiefe unb toeite 99erg= 
fdjtudfjten. 5)ort null ich oft nadf) äRitternadjt bei SWonben* 
fdfjein fifcen, unb bei Sage SSictor &ugo'3 „Notre-Dame" 
ttrieber tefen. 2)a3 Rapier §M auf, unb mit ihm billig 
mein ©efcfjtoäfc. Stbieu. 

3(jr h^rjüd^ ergebener 
• ^ücfler. 

«Roch eine Sitte. 3ft £err @. 31 . . . (Stebafteur ber 
„©taatäjeitung")/ bermalen antoefenb in 33erlin? 

SDiit ber nächften gatjrpoft bitte idfj um ©rlaubnijs, ber 
lieben ©enefenen eine redjt fd&öne 2tnana3 fehiefen ju bürfen. 



117 



96. 

3Sarnf)agen an 5ßü<fler. 

»erlitt, bett 21. Sluguft 1832. 

Surd&Iaud&t 

Ijerstidfje 2f)eitnal)me an unferen Seiben unb SSerfaften 
fprid&t ftd) burdE) 3^ren ©rief fo tt>af)r unb too^ttfjuenb für 
un3 au£, bajs idj gljnen bafiir tmtigft banfen mufc. Seiber 
§abe idfj öftrer 2ljeitnaf)me nodfj ferneren Stoff barjureidjen, 
benn fdfjon toieber neue Srauerbotfd&aft ift uns jugefornmen! 
Sitte Sdjtoefter öon grieberife Stöbert, toeldje gemeinfam 
mit tljr ben franfen Subttrig SRobert gepflegt, unb i§m bie 
Slugen jugebrüeft, ftarb fünf SBodfjen nad& iljm, unb toenige 
Sage fpäter, ben 13. b., öon biefem Ungtücf nichts erfafc 
renb, aud^ griebertfe felbft, bie fdfjöne, angenehme, heitre 
grau, bie aber, feitbem fie im Vorigen £erbfte Serlin Der* 
laffen, fdfjon immer gefränfelt Ijatte, unb buref) bie Stngft 
wtb ben Sd^merj ber testen Qtit gänjlidfj niebergefd&tagen 
mar! ©in neues ßeben fonnte für fie nod^ beginnen, in 
grreiljeit, SBoIjlftanb, Se^agen unb £ljätigfeit, afleS toar baju 
öorrätljig, man fann fagen bereitet, — aber fie fottte beffen 
nicfjt ttjeilfjaft toerben! ®er £imme( muß Hüffen, toaS er 
öerfügt, eS ttrirb alles fd&on richtig fein, nrir müffen'S 
glauben. — 

SBie meine arme 3ft au baburef) abermals erf dfjüttert ift, 
fönnen @tt>. Xurd^aud&t fidfj borftetten! ®od^ nimmt ber 
©d&merj bei if)r feinen toeidfjfid&en Sarafter an. — 

3>d() toürbe toof)I Ijeute nodj nidfjt fdfjreiben, aber am 
©dfjtuffe beS ^Briefes üon 2)urdfjIaudE)t fteljen fotgenbe 
SBorte: „SKodj eine Sitte. 3ft £err ©.SR... (Sftebafteur 
ber „Staats jeitung") bermalen antoefenb in Serlht?" 3$ 
toeifj, tüic peintid^ eS ift, toenn man auf foMje fragen, — 
unb grabe jumeift auf foldfje — , o(>ne Slnttoort bleibt, inbem 
öielleid&t eine befonbre ^anblung barnaefj fi<$ beftimmen foK. 



118 



9tun farnt idjj jtoar biefe Sragc nidfjt beantworten , weil icfj 
fie in btcfcr Stellung nidfjt red^t ju beuten toeijs, aber id£> 
fann bie S)ata mitteilen, bie ungefähr ben ©toff ber 2lnt* 
toort enthalten mögen, unb biefe finb: $err ®e§.*9tatlj 
ttyäborn, ehemals Kurator unb eigentttdj audfj wahrer 
3tebafteur ber „©taatSjeitung", f)at biefeS 5lmt gänjlidf) abge= 
geben. S)er jejjige Sftebafteur, |>err £ofratf) Sottet, öertoaltet 
ba3 ©efdfjäft in ber alten SBeife, mit Seifjütfe be3 &errn 
Seemann, unb unter 3^nfur be3 |>errn SegationSratlj Secoq, 
toetdfjen ber #err äRinifter Slncitton jum %txi\m befteHt Ijat. 
Stile biefe Herren finb bermaten in ^Berlin. — 
Sölit innigfter SSere^rung t>erf)arrenb 

(£tt). ®urcfyfaucf)t 

ge^orfamfter 
Ä. 8. SSarn^agen üon @nfe. 



97. 

Sarn^agen an Sßütfler. 

Berlin, ben 13. «September 1832. 
(Stt). 2)urd(jtaucf)t 

bürfte bie beifolgenbe, aus bem Statte beS „National" Dom 
5. b. auSgefdfjnittene StnfünbtgunJ eines in $ari$ erfdfjeinen* 
ben SBerfeS öteßeid^t nod^ unbefannt fein; bei benf befonberen 
3ntereffe, toeldfjeS fidfj iljr öerfnityft, beeile idfj mtdj, ba3 
Slättdjjen 3l)nen einjufenben. SRun ttrirb ber ganje Sanj 
nodjjmalS burdfjgetanjt, unb jtoar luftiger in granfreidf) als 
toorljer in ©nglanb, benn felbft bie ernften ©efidfjter unb ®e= 
bärben, bie e£ tjier gab, mehren bort ©d&erj unb Sachen, 
toie fd|on bte 2lnfünbigung fröljtidf) rütjmt. 

•Keine Stau befinbet fidjj in tangfamer ©r^otung, bte 
boef) nidjjt immer tooripärts geljt, fonbem biStoeiten fogar mit 



119 



9tücffdfjritten brol)t. S)ie fünften ©rüge [oll tety tum il)r 
befteflen, fo n?ic bie aufridjtigften $)anffagungen für iie 
nrnr^ige ©rquiefung aus bem ÜJKuSfauer ©üben. 

3)a3 Spiel beS ffriegeS tofet um uns f>er, unb nimmt 
äug' unb DI)r in ftarfen 2lnfprud§. 9?un fommt bie fd^öne 
ffunft an bie SReiljt, man jiefjt aus bem Selbe in bie ©äle 
ber 2lu3fteflung, unb fo fe^tt eS ber $auptftabt nie. 

3n treuefter SSere^rung toie immer 
S)urcftfaud()t 

geljorfamfter 
ff. 9L SBarnljagen öon @nfe. 



98. 

$ü<fter an SRaljel. 

3$ bitte ©ie,. ffiereljrtefte , ba$ beitiegenbe SudEj ju 
lefen, ba$ mir työd)ft mistig fdjeint, fo abenteuerlich e3 fidfj 
juerft anläfjt. ©ie foflen e8 aber lefen, ofyne unferem fd&ul* 
geredeten unb gelehrten ®ebieter ein SBort baöon ju fagen, 
ber e3 aU ein pljilofop^ifdfjeä SBerf triet ju öerftänblidf) finben 
mürbe, um e3 feiner 9lufmerf famfett $u tpürbigen. ©ie f ollen 
e$ allein lefen, bamit ©ie pdf) audj allein ein unbefangene* 
tträjeil barüber bilben lömt*n. 

©o toenig id> entfdjjeiben ttriß, ob ttnrfltdf) alle ©cfWffe 
be3 SSerfafferS iljre öoHfommene 3tidf)tigfeit tjaben, fo lann 
midj bodjj ni8jt$ in ber Ueberjeugung irre madfjen, baft äd^te 
^tjilofopljie nur auf bem allgemein faftlid&en SBege ber ©r* 
fatyrungSttnffenfdfjaften fortf freiten mufj, benn ju toaS foß 
fie bienen, toenn e3 nidfjt ift, uns bie Statur ber 3)inge, bie 
SBaljrljeit, auffinben ju taffen! 2)ie3 fann aber nur, für 
SDtenfdjen toenigftenS, gelingen, inbem man öom steinen nad) 
unb naä) auf ba3 ©röfcere fcljliefjt, inbem man bie ßeiter 
einfadf) öqn ber unterften ©proffe ju befteigen anfängt, \tatt 



120 

ftdj forttoäljrenb in bcr SReinung aufjublafen, iljren ©ipfct 
mit einemmal erfteigen ju fönnen. 

(Sinfacij ift bic Statur, einfach muß auefj unfer Seftreben 
bleiben, fie ju entziffern. 3ty Sud) liegt fdjon bor uns, 
wir müffen aber, um £errn toon SBamIjagen'3 Argument 
gegen tljn felbft ju toenben, bud&ftabiren lernen, elje mir 51t 
lefcn anfangen, baä tjeijgt richtig unb t»ielfad& ba3 Alltägliche 
beobachten, elje toir barauS auf ba3 STOgemeine fd&Iiefjen. 

Stber eben beSljatb bürfen pfjitofofcljifdje ©tjfteme nidjt 
bIo£ einer ©dritte DerftänblidE) fein fönnen, fie müffen öottfom^ 
men fafclicfy für Seben fein, ber lefen unb fdfjreiben fann, unb 
feine Sprache öerfteljt, fonft entbehren fie gettrijg be3 toaljren 
Sicktes , gef)en Don £t#otl)efen aus, unb bleiben jtoar ein 
fünfttidfjeä unb müljfameS, aber fein bie Sfflenfdfjljeit toatjrljaftr 
ftärfenbeS 9Radfjtt>erf. @3 ift am ©nbe nichts aU ein grofjeS 
©inberfj)iel im S)unfeln, ba3 fo lange ber ©itetfeit fdjmeidf)eIt A 
bi§ eine neue, noefj fomptijirtere $I)anta3magorie e3 ttneber 
öerbrängt 9tur ber liebe ©ott fann bie SEBett k priori 
fonftruiren, nic^t ®ant, nod& gierte, nodjj £eget. SBir, icf> 
bleibe babei, müffen ben 2Beg ber ©rfaljrung, unb nur biefen^ 
erftimmen. 

3eigen ©ie aber um'3 £immet8ttrillen biefe $t\Un mei^ 
nem greunbe SSarnljagen nidfjt, er toürbe fo fat^rifc^ ladfjeln, 
baß idfj e3 bis tjterljer füllte, unb midf) nadfjf)er gar ju feljr 
über bie Steffel anfeljen. SBir Saien fönnen fd&on eljer 
unter un3 ba3 franc parier unä erlauben. 

SBie geljt e3 mit ber ©efunb^eit? 3$ ^ffe teibttdfj - 
mef)r erreicht man fo in nichts ici bat. 

S)er 3^rige for ever 

$. gSficttcr. 



121 



99. 

$ü<fler an SBarnhagen. 

2Ru3!au, ben 28. (September 1832, 

@uer £ochtoohtgeboren 

toürbe ich fdjjon löngft in Serlin meine 2luftoartung gemacht 
haben, ibemt nicht eine gefährliche Sefchäbigung am ®opfe 
beim Umtoerfen be3 SBagenS mich lange 3cit in einen toahreit 
Snöaftbenjuftanb berfejjt ^ättc. £err ©ber£ toirb Qftnen 
öießeicht baüon cr^ä^lt haben, ba er teiber bte $artf)te mit* 
machte, jebodfj glüdftidfjertoeife beffer baüon fam afö ich. 3n 
14 Sagen big 3 SBodfjen beule ich nun in ©erlin einzutreffen, 
too, bem Gimmel fet^ geflagt, bie obiofen ©efdfjäfte immer 
noch nicht auSgefoftet finb! hoffe (Sie unb 3h re 3 röU 
©etnahtin toofy unb munter ju finben, toobei ich mich bann, 
tote immer, auf manche^ trauliche ©efpräch, auf trieteS ®r* 
gö^Iiche unb Sehrreiche freue, ba3 ben greunben unb 83e* 
fuchern 3h re ^ &aufe3 bort fo vielfach unb freunblich au3* 
getheilt tüirb. 

$af$ mein Such noch immer aU alter 9Riethftepper 
burch frembe Sauber toeiter geritten ttrirb, ift bei feinem ge* 
ringen SBerth toirftich faft befchömenb, unb faft möchte ich 
Shnen unb bem feiigen ®oetf)e nun grollen, mich ö **f höhere 
©teilen geftettt ju höben, aU ich i 1 * regieren öermag. 2)a3 
©artenfehriftchen bringe ich gütiger 2)urchfid(jt mit. Stuf 
©chefer'3 Statt) h a & e a ^ heterogene, beffen e3 jiemlich 
biel enthielt, geftridfjen, benn e3 toar ju ©cherj unb SBifc nicht 
genug, unb als hors d'oeuvre ju biet. ©3 ift nun freilich 
ganj troefen getoorben, aber boch beffer gerunbet, unb vielleicht 
toegen ber immermehr überhanbnehmenben Siebhaberei an 
Sßaturfcerfchönerungen, jeitgemäfj. 

5Run bafc SBeitere münblich- Sicherer aber bin ich 
freilidh in ber $ra£i£, unb e$ thut mir gar leib, bafc ich 
Sh^n unb 3h rcr Keben grau ©emahtin nicht jeigen fann, 



122 



toag feit 3$ter Slntoefenheit tjter alles gefcfjetjen ift, bcnn 
bei Q^rer ^ettna^mc unb föennerblitf tomrben ©ie, glaube 
iä), Srcubc baran haben,, unb mich ein toemg toben. 

ffünftigeä %af)x »erben aber feine Gfntfdjutbigungen mehr 
angenommen. 

2Rit tyerjlidjer Verehrung 

Suer £od&toohtgeboren 

ergebender ^ßüdfter. 

P. S. ®ben erft lefe ich bie 9fr. 101 be$ „SRagajinS" 
unb ben für mich fo fchmeichelhaften SIrtifel über beutle 
^Briefe zc, ber gettrifc öon Shnen ift. 3<f) fann ben bieten 
2)anf, ben ich 3h nen in biefer ^tnfic^t fdfjutbig bin, nur an* 
gelegentliche toiebertjolen, unb bie ©efdfjidftichfeit bettmnbern, 
mit ber Sie gfjre SBorte fo fünftftch unb erfolgreich abju* 
meffen nriffen. 



100. 

*ßücfler an SSamljagen. 

2Ru§!au, ben 5. 9toöem&er 1832. 

33eref)rtefter Sreunb, 

Sdfj bin fo in Stnlagen twn aKen Seiten toertieft, baf$ 
ich mich mdjt loSreijjen fann, um ©ie in SBerlin ju befugen, 
unb ehe bie ?ßftattjjeit nicht öorbei ift, toerbe ich mich fchtoer* 
lieh in Setoegung fefcen. @3 ift bieg einmal meine SBeftim* 
mung, unb nur in biefen 95eftrebungen fühle idj mich gan& 
toottftänbig , in allem übrigen bin ich nur ein GEmbrio, ba3 
roo anberS einmal au£toadf}fen muß. 

SBie geht'3 bei S^nen? hoffentlich alles gefunb, benn 
ba3 ift bodfj bie fcauptfatyt. SRabame 8luftin fyat mir ge= 
fchrieben, unb $fyvt ©ad^en mit großem Sntereffe getefen. 
©ie ift jefct über unb über mit einem Seben ©oetije'j?, ih*e3 
Sftgotteä, befchäftigt. ©obalb bieg beenbigt, toiK fie an 3h rc 



123 



(Sraäfytungen ge§en. 3)eutfdf)e Sitteratur, melbet fic # is the 
rage presently. ©ie toünf d)t eine 93iograpt>ie be3 ©rofc 
ljer jogS öon SBeimar. Äönnten Sie trietteidfjt bamit aushelfen ? 
Semer ein SBerf über Äunft, öorjügliclj SRaterei, in ©ngtanb, 
toon Sßaffaöant. Sludf) einen äfjn liefen ftitpferftid^ ®oetf>e'3. 
@3 toäre mir fet>r lieb, toenn idj burdj 3f)re ®üte biefe 
©egenftönbe erhalten fönnte, e$ müfjte aber balb fein. 

3<l) lebe tjier in einer tjimmlifd&en SBalbeinfamfeit, nnb 
fd&reibe allerlei, balb btefeS, balb jenes, aber nichts Sufammen* 
IjängenbeS, benn ba8 erfte ©rforbernifc ift, baß e3 midfj felbft 
amfifirt. Db ftd^ je ttrieber ein ®anje3 barauS geftaltet, toetjs 
ber liebe ©ott. 9lu§erbem tjabe idj große Sfteifeprojefte, 
fomme aber, toie ©ie feljen, nid&t toon ber ©teöe. 3$ 
toünf^te, ber Sönig fdfjicfte mtcf) als ©efanbten jum *ßafd)a 
üon 8legttf>ten, über ben toof)I näd(jften§ eine neue Äonferenj 
jufammentreten ttnrb, toenn er anberS nid&t ben ©uttan öer* 
jagt, et>e nodj £err toon SRartenS i§m ju £ülfe gefommen ift. 
La 6r6ce k la Bavaroise ne me tente plus, unb nadf) 
Äonftantinopet mag id) aud& nidf)t meljr, fett bie Xürfen gradfö 
nttb URüfcen tragen. Steffen glaube idfj, famme id) bodfj nod| 
etjer baljin, unb fogar an'3 ©nbe ber SEBeft, aU ©ie naefj 
URuSfau. a3erfpred&en ©ie mir ein . pofttfoeS dömenti für 
fünftige« 3at>r, fo bleibe idf) gettrifc ju £aufe. 

3)ie Ijerjtidfjften ©rüfje an grau Don SSawfjagen, unb 
bie SJerficfjerung meiner untoanbelbarften ©rgebentjeit. 



101. 

SSarn^agen an Sßüdler. 

Berlin, ben 12. 9to»em&er 1832. 
©fo. Surd&taucfjt 

aSefd^äftigungen mit ber Statur finb fo Ijerrftdf) unb 
fruchtbar, ba& e$ freilidf) eine SSerfünbigung toäre, ©ie baöon 



124 



abjurufen; allein Sfjren Sreunben wirb e« bennodf) erlaubt 
fein müffen, e« bon £er$en ju bebauern, bafj fie 3$rer öer* 
^eigenen unb in aller £inftdf)t fo fc^r erwünfdf)ten ©egenwart 
beraubt bleiben f ollen. Unb Wirflief) tft e3 ©cfjabe, bafi 
@w. ®urdfjlaucf>t grabe in bem Beitpunft Sertin meiben, Wo 
ber guten ©tabt unbertyofft einiger 3teij erwad&t ift, nämlidjj 
ber eine« neuen ©emälbeS, wie bie testen ga^rje^nte Woljf 
fein anbereS aufjuweifen fjaben, unb bann ber 9teij einer 
Keinen potittf cfyen Spannung. ®er Urheber öon jenem ift 
ber junge Senbemann, ein berliner, aber ©cfjaboW'S ©dfjule 
in 2)üffeü>orf angefjörig. SBer an ber pofttifcfjen Spannung 
eigentlich fdfjulb ift, wirb mit bem ©dfjteier ber 2lnonimität 
bebetft, unb im ©runbe Ijaben Wotjl äRetjrere baran gearbeitet. 
SDtein griebenSgtaube ift fjart auf bie Sßrobe gefteüt, aber er 
befteljt fie bi3 jejjt red^t gut. %<fy glaubt jWar audfj an ffrieg, 
an allgemeinen unb entfdjiebenett, aber nodE) in guter gerne, 
unb erft at3 golge bon Seränberungen, bie in granfreidj 
üorge^en müffen. 

@w. 2)urd&Iaudf)t fönnen fid(j nidfjt öorfteHen, Wa3 ber 
für je SIrtifel in ber „©taatSjeitung" §ier für Sörm gemacht I)at 
Sine Sextette au« ber S3ibel fann t>on ben Sinologen nicf)t 
öietfälttger befprocfyen, aufgelegt, umfdfjrieben unb gebeutet 
worben fei. SBie Wenn ein ©tummer ju reben anfängt, fo 
wunberte man fiel) über bie SBorte, fcfjon bafj e£ SBorte 
Waren, beS ©adfjinfyalteS fürerft nodE) $u gefdjweigen. 9hm 
glauben SSiefe, ba$ Sieben Werbe fo fortgeben, unb hoffen 
if)re greube baran ju ljaben. Stber ba berrecfjnen fie fidj 
oljne 3^cifel. 5)er ©tumme Ijat gerebet, ba3 ift Waljr, aber 
idfj mödfjte ^elju gegen ein« wetten, ba& er wieber berftumtnt. 
Unb warum and) nid)t? äRan muf$ nid£)t au« feinem Sarafter 
IjerauSgetjen, unb will man etwa berfudfjen, biefen ganj unb 
gar ju önbern, fo mujs man bie ©ad&e gteidjj in'3 ©rofje 
treiben, bie flehten SSeßeitäten Reifen nichts. — 



125 



gür bie toacfere ©nglänberin l)abe id(j föglctd^ alle 9ia<^* 
frage getfjan. Sin ßeben be$ beworbenen ©roj^eraogS giebt 
«3 nid&t, bod) l)at, tuic midfj bünft, ber Sanier öon SKütter 
in SBeintar eine gebrängte 9iotij bruefen laffen, bie nidfjt in 
ben 93ud$anbet gefontnten ift, bie id(j aber ju berfdfjaffen 
fudfjen toerbe. 

©oetlje'S 33ilbnif$ ift in ben testen 3at)ren oft erneut, 
nodfj eben je$t ift ein fc^r äl)nKd)e3 bon ©dfjtuertgeburt fertig 
getoorben, aber eS ftettt ®oett)e'3 3üge im t)ödjften Sllter 
bar, tote er e3 fctbft nidjt liebte unb billigte, öielmetyr rietl) 
er, and) bei tangtebenben 2Renfdjen ba3 93ilb ber Sugenb 
ober bodj be3 mittleren 2tlter3 feffyuljalten. 3)a toäre benn 
ba3 93efte, bie tt>ertt)e Snglänberin griffe nad) bem, toaS il)r 
am nädfrften liegt, unb bieSmal jugtetd^ als ba£ SSor^ügfic^fte 
gelten barf, nadO bem oor elf Satjren in ßonbon erfdjienenen 
Äupfcrfttdfj oon SBrigljt nadfj S)atoe, rooöon e3 in „ffunft unb 
Stttertljum", »b. in, ©eft 1, alfo ^etgt : 

„©oetljc'ä Sruftbitb in punftirter SWanier, überaus jierltd) 
unb $art beljanbeft, babei fröftig unb oon fdjöner materifdfjer 
tffiirfung. 3)iefeS Statt fann, bloß afä ffunfttoerf betrautet, 
für gut unb öerbienftfief) gelten; überbem ift e£ aber audO 
unter ben oieten in Kupfer geftodfjenen Silbniffen be3 ©e~ 
nannten baSjenige, tuetcfjeS itjn am äljnftdOften barftettt." 
SBegen be3 SßerfeS über ®unft in ©ngtanb öon *ßaffabant 
fott i<f) erft 9lacf)ricf)t erhalten. — 

le|te £cft üon „Sfunft unb 2tttertl)um", buref) ©oetl)e'$ 
greunbe naef) feinem ^infd^eiben oeroottftänbigt unb t)erau§= 
gegeben, I)at eben bie treffe üerlaffen. 2lucf) üon mir ift ein 
9luffa£ barin, burdO toeldfjen idfj mit garten gingerfpifcen ein 
©leidfjlaufen ©oetfye'fcber unb ©t. ©imon'fdjer $been aufeu* 
jeigen toage. StyropoS öon ©t. Simon: 3)ie Sachen gefjen 
nodj) immer iJjren ©ang, unb felbft bie 9Jtacf)t be3 Säcfjer* 
liefen, bie boef) in $ari§ nodj fouöerainer ift als Da3 SSolf, 
rietet nichts aus bagegen! Sn $eutfcftfanb aber frijst fo 



126 



etmaS im Stillen toeit um fich, ehe babon auf ber Dberflädje 
ettoaä ju fef)en ift. — 

Son ernften SBfidjern famt ich, ttrie ich t§ au<$ fdjon 
öffentlich getrau, bie ßeben$gefd)id)te griebrid^ö be3 ©rofcen 
bon Sßreufcen lebhaft anempfehlen. 2)ann aber müffen ©tt>. 
Xurdjtaucht nothtoenbig ©pajier'S „©efdjidjte be3 potnifchen 
SlufftanbeS" in brei 95änben bottftänbig bur Riefen, unb jmar 
mit ber ßanbfarte auf bem Sifdj. ?lbgefehen bon ber unge* 
redeten Seibenfehaft gegen SRuftfanb unb Sßreufjen ift ba£ Such 
ein ©chajj ^iftor if d^er Uebertieferung, unb ganj baju geeignet, 
®rieg unb Stebotution ftubiren ju laffcn. 9todj ift ba3 SBerf 
nicht berboten. 

„La Gröce ä la Bavaroise" gefällt auch m ™ 
aber ber SluSfprud) befto mehr. @3 ift offenbar ein SBerf, 
bie SSBelt ju berlangmeitigen, unb ihr alles $erüorftechenbe ju 
nehmen; aber e3 gelingt nicht;, ber SBart, ber in Äonftanti* 
nopel bem ©djeermeffer unterliegt, erfteht in Sßartä ttrieber 
bei ben @t. ©imoniften, unb ich f e h c no $ We 3*it, tt)o in 
Serlin jeber Statt) erfter fftaffe bon feinem .Iparem fpredjen 
f ann ! ' 

3$ fyabt je|t gut fdjerjen, theuerfter 3rürft! Sor 
üierjehn Sagen, bor brei SBochen fdjerjte ich i^h* 1 ® a 
brachte id) fdjtimme SWäd^te unb Sage mieber am Uranien- 
bette ber armen 9iahet ju, bie bon neuen ®ranfheit£anfättett 
heftig unb bebenflid) ergriffen mar! ©3 beffert fich ©otttob 
mit jebem Sage mieber etmaS, allein ich bin ju ftarf unb oft 
erfdjredt morberi, feit bem borigen äBinter, um nicht immer 
einige Sorge unb Unruhe ^u behalten! 

3fch fott bie fd)önften ©rüfce ausrichten, unb inSbcfonbere 
auch ber bereiten grau Sürftin bie eifrigfte §uft>igung 
barbringen, meines, ich auch in eigenem tarnen ehrerbietig 
bottjiehen barf. 

SBegen SIRuSfau brauchen @to. ©urchtaudjt mir ©chmer$ 
unb ©ehnfucht mahrlich nicht noch §u fdjärfen. Stber ein 



127 



Stücfbltd auf ben testen Sommer, unb toaS ttrir barin gelitten 
imb ertragen, fpridfjt un3 bon aller Schuft läffiger SSerfäum* 
m§ öößig frei. ; -Jlidfjt nadj Segel unb ©tegtijj bin idfj ge= 
fommen, faum nad) SJjarfottenburg. Seiber toerben toir nodfj 
lange nidfjt im ©taube fein, unfer 3Bünfcf)en unb Sßoflen jur 
feften Slbftdfjt unb ßufage gu geftatten, toix armen Sdfjtoeben* 
ben, tum jebem §audfje ber 2ttmofpt)äre unb ber Umftänbe 
abhängig! — 

8lß*3 «Sdjönfte unb Sefte! — SBenn id£) ettoaS fttotd* 
bientidfjeS erfahre unb auftreibe, fo melbe unb fdjicfe idfj e3 
gletdfj. — ®ie 83riefe, tücte^e unter @to. 2)urd)Iaucf)t -Kamen 
jefct and) franjöfifd^ ju lefett finb, toerben in alten Rättern 
befprod&en, unb im (Sanken günftig genug. Stber bie Sßolitif 
ift jefct ein arger SBürgengel für aße$ anbere litterarifdfje 
Seben. Unb tove fönnen bodfj einmal nur fttterarifdfj fein. 
Slodj ; benn, ttrie lange, unb man legt uns audj ba3 ! — 2Bie 
e£ aber and) fei unb toerbe, idfj bleibe unöeränbert 

©t>. $>urcf)taud}t 

treuergebenfter 

S)er ©rief (Sto. $urd)Iaudfjt ift öom 5., fam aber erft 
am 10. SlbenbS tjier an. 

£err $rofeffor $arcfe ift nad? Sßien gereift, ein ©tücf* 
dfjen (Srfafc, für ben öerforenen ©enfc ; e3 gehört t»telc äßünje 
ber 2trt baju, um fold? ein ©olbftütf au^umadfjen. „@on~ 
berbar," fagte jemanb, „baß ber gürft äßetternidf) feine Sßub* 
tieften immer öon Seriin öerf cfjreibt , ©en£, 2lbam 9Rüfler, 
Sarde!" Da3 ift fo mit mannen Drten; bie ©ouüernanten 
lägt man aus -Jleufdjatet fommen! 



128 



102. 

Sßücfler an SSarntjagen. 

9ttu§lau, ben 30. SRoüember 1832. 

SSerc^rtcftcr Sreunb! 

Den atterbeften $)anf für 3$re große ®üte, bie mir fcont 
Sanier 9Rütter atteS ©etoünfdjte über ©oetf)e unb ben ©rofc 
herjog fcfjnett öerfd&afft hat. ©3 ift gleich nach ßonbon ab* 
gegangen, mit bem S^nen gebü^renben SßreiS. 2)emohnge= 
achtet ^abe ich uodfj jtoei jubringlic^e ©itten, 1) mir burdj 
3^ren SBuchhänbler Sßaffaöanf 3 SBerf jufchiefen ju laffen, unb 
mir ben Äupferftich ©oethe'3, ber 3^nen am Stehnfichften 
fdjeint, unb in Serlin ju !)aben ift, auSfuchen ju tootten, bic 
gürftin Sßüdtter toirb bie gütige SluSlage erftatten, ober 
fönnten @uer ^odfjtüohlgeboren auch gleidfj gefättigft ben 
Äupferftid) Dorn £änbler an fie abliefern laffen. 

Sie empfohlenen Südjer, ^Srcujs unb ©pajier, ^abe idfj 
fdfjon öerfdfjrieben, aber ^aben Sie benn 3Beijef3 „©efdfjichte 
l)er <3taat3h>iffenfdjaft" gelefen? 9Kir ift nicht leidet ettoaS 
<Sebiegenere3 in biefer £infi<6t borgefommen, unb tt>a3 midf) 
in ©rftaunen gefegt ^at — ganj unb öoßfommen @aint= 
©imoniftif dfj ! felbft in Sejug auf bie £auptfadfje, ba8 9Jer* 
>erbung£recht. Schreiben @ie mir bodfj barüber ein SBort, unb 
belehren Sie mich, toemt ich irre. 

Safc bte ©efunbt)eit S^rer grau ©ema^Itn immer nodj 
^oldje 9?ücffäHe erleiben mufc, ift boch recht traurig! ©old^e 
©eifter foHten auch immer einen gefunben fförper höben. <5ie 
toären bann freiließ gar ju fehr bevorrechtet, aber boch nur 
öom lieben ©ott unb eigenen SSerbienft, fo toeit bieg ejiftirt 
— unb biefe Vorrechte läßt man fidfj am Seichteften ge= 
falten. 

Schnee unb SBinter fyabtn unterbeffen meinen Anlagen 
ein @nbe gemacht, unb ich benufce nur bie 3eit, bie mir fytv 
noch übrig bleibt, bie le&te £>anb an mein ©artenbüdftfein ju 



129 



legen, eine Srbeit, bie mich fo eutfe#«h langweilt, bafc t$ 
nur fehr fottgfam bamtt ju ©taube tomme. 

8tyrot»$, ienterfen ®ie iw^l, bafj i$ jefct die weine 
Sriefe mit foer Äopirmaf dritte f treibe? Sie toerben *et»a$ 
ilafler baburdj, bie erratenen Äo^een bienen mir aber t&nfttg 
$um beften Xagebuch, bo ich jo trid ©riefe f treibe, unb 
immer aufrichtig, ft>a£ eben rtic^t attjuftug, aber meine Statut 
ift; uub ba idfj läugft auf gegeben, gortüne ju matten, fc^abet 
e3 aud^ nicht biet, unb amüfirt bisweilen. S)abei erfpare ich 
linte unb gebern, unb mache niemals ffle<f fe, noch ftreue ich 
ben Seuten @anb in bie Slugen. 

Sch Wffe grau öon SSarnhagen bic £änbe, unb fdfjeibe 
toon 3h ncn f nte ' n ®önner, mit einem bieberen beutfchen 
^änbebrucf. 

@uer |>ochwohlgeboren 
aufrichtigft ergebener unb öerbunbener 
£. Sßücfler. 



103. 

Stahe! an bie gürftin öon *ßücfler*3Ru3lau. 

©onnabenb, ben 8. ^ejember 1832. 

2U3 ich geftem bor bem #aufe 3h*er Surdfjlaucht war, 
um meinen ftäten ergebenen SBiHen ju jeigen, nutfste i<h einen 
fchönen ©dfjrecf einnehmen! — 3$ bin fcJ>r über gürft 
(Sarolath'S eroftereS UnWah*fein betreten! unb bitte, mich 
troffen ju laffen, tote e£ ihm heute geht. — Sd) — h^be 
ohne einen Sehler begangen ju höben, eine #öttenna<ht burch* 
lebt. — Site ich geftem ÜRittag ju $aufe lam, fanb ich bie 
gütigen Betten öpn 3h«en, liebe gürftin; warum geht'S un3 
benn fo! SSarnhagen liegt auch franf ju 95ette. Slber Wir 
finb üerbammt — wir befonberg, bie wir nicht barin ge* 
boren waren — in einer -Jtebelwolfe ju leben, unb baju 

«ßüdtejr, »riefroe^fd unb laflfbüdjer. III. 9 



130 



finb ttnrttid) unferc Organe nidfjt eingerichtet. 3$ ^ bod^ 
ausfahren, meine Sterben bebürfen e3, icf) fönnte überhaupt 
fomplette fabeln t>on meinen Suftänben erjagten. Sauren 
©ie ouc^ aus, liebe gürftin! unb fo baß> e$ ge!)t, ju mir. 
2Ibenb3 finb boefj jebeSmal bei mir einige anjuljörenbe 2Ren= 
fc^ett ju finben. SSorgeftern fogar SRabame SRitber fe^r 
fdjön! Sein organifirte 2Renfc§en müffen 3erftreuung Ijabenj 
anbere Dccupation als fidf) felbft, für iljre Sterben. — 
bin nidjt aHein. — ©ott fd$$e ©ie! — 



104. 

Sßücfter an SSarnfjagen. 

2Ru3fau, ben 18. Seaember 1832. 

@uer £odfjtooljtgeboren 

waren bog grütjjaijr fo gütig, in feljr großmütiger 8tbfid^t 
bon mir einige -Kotigen über mein Seben ju verfangen. . 
fdfjäme ptidj freüidj ein Wenig über beffen Unbebeutenbtyeit, 
inbeffen sans autre pr6ambule, Ijter ift ber fur^e Stbrifc. 

©eboren 1785, 30. Dftober att ©omttagSfinb um 
9Jtitternacf)t. Stbftammenb bon einer uralter Samtfie, bie fidj 
bon SRübiger bon Sßedfjetaren, bem Slibelungenljelben tjerfdjreitt. 
(S. Almanach de Gotha 1826.) Eine ßinie berfetben wo: 
9teid^unmittelbar, bie anbere fett 1655 9teidfj£frei!)errfidj, 
feit 1690 in bem 3teidj3grafenftanb. 1£02 in Seipjig ftubirt, 
bann bei ber fädfjfifdjen Garde de Corps gebient. 1804 als 
9?ittmeifter quittirt, unb bier 3af)re in ©uropa umt)ergereift. 

1812 SBefifeer ber ©tanbeSfjerrfdjaft 9Ru3fau geworben*). 

1813 unb 14 ben Krieg at3 SSolontair unb Slbjutant be3 
§erjog3 bon SBeimar mitgemacht, ©efedfjten in £ottanb bei- 

*) 3lnmerfung. @3 ift f)ier $u bemerlen, bafc bie t)pn ^ücflcr 
angegebenen 3af)re3$af)len tnelfatf) ungenau finb. 




131 



getoofint, einen Sßartifanjug mit Dberft ©eiSmar gemalt, 
too idj einige Hammen erbeutete, unb unter ber Stubrü „für 
perfönlid^c Sapferfeif ' jum Dberft*Sieutenant aöancirt ttmrbe, 
fpäter für einzelne 2Tffairen äBIabimir* unb St. StmiS erhielt. 
Son ©eiSmar burdfj ben &erjog abberufen, einige SRonate 
als proöiforifdfjer Eiöik unb äRilitairgouöerneur in 93ruge£ 
fungirt. Die Stabt tnadjte mir ein ©efcfjenf öon 1000 9?a* 
poleonb'or, bie idj bem ©eneral bon Sorftet mit 1000 Sluftern 
überfd&idtte. 9iadj bem trieben langer Slufentfjatt in (Snglanb. 
Son ba auf meine ©üter gegangen, unb eine Steide Qfaijre 
i^rer SSerfdEjönerung gettubmet. > Sßarf in SDtuSfau. Slufent- 
fjalt in 93erlin. 2)e3 Staatsfonds Softer geljeiratijet, 
unb bis an feinen Sob eine 9trt ©ünftling öon itym getoefen, 
ofyte jebodj irgenb eine, mir oft öon itjm bringenb angebotene* 
fifirte $)ienftanftettung annehmen §u motten. 911$ ©ntfdfjä* 
bigung für Verlorene ®f)renred{)te in ben gürftenftanb 
erhoben, feineStoegS aus ©unft. Später aus gamitienurfadjen, 
aber im beften SSeme^men unb ©inöerftänbnifj mit meiner 
5rau, öon biefer gefcfjieben. SBo möglich ein paar öortl)eit~ 
fjafte SEBorte über fie anzubringen. Stbermalige Steife nad& 
(Snglanb. Sßräfumtitoer SSerfaffer ber „©riefe eines SSerftor- 
benen." 

2)ieS ift ber ganje magere Stoff! Sefjen ©ie, ber* 
Carter greunb, ttrie 3^re gefdjicfte unb tootjftuottenbe geber 
in ber ßürje iljn ein toenig auSpufcen fann. 

3Rit Sebauern Ijabe icf) bon ber gürftin gehört, bafc 
Sie tjuften, unb nidf)t gan^ toot)l finb. Stemmen Sie fidO ja 
bei biefer tjorriblen SBitterung in Sldfjt, bie bei uns im 9iu 
•bon 7 ©rab Äätte $u 7 ©rab SBörme umfpringt. #eute 
Ratten tirir eins ber tjeftigften ©eloitter, baS jtoeimal einfdtfug. 
2>er Seufet fdjeütt am £>immel, wie auf (Srbcn loS. 

3ft nidjt bie Stnttoerpner Jfomöbie red&t läppifdj unb 
traurig jugteidfj! Sie toerben aber bodO bietteidfjt Slecfjt 
begatten, bafc nodj fein Srieg barauS loirb. laufend 

9* 



132 

Stottf für (Stoethe'S 35tß>, ba3 ich jfcljon nach gngtanb e£pe? 
birt ^abc. 

SBemt Sic mir balb antworten, fhtbet,mich 3h* ©rief 
noch, nach SBeihnachten mache ich aber mit ber Steife nac$ 
Serfin enblich (Srttft 

SDlit hetjKchfter Srgebenheit 

Sucr ^ochtoohlgeboren 

öerbunbener Sßüdfler. 



105. 

9?at)el an bie gürftin öon $ücfter=3Jlu$fau. 

gtettag, ben 18. Januar 1333. 

SKtt einer toahren ?ßaffion fd^tefe ich öftrer 3)urchtaudjt 
beifommenbe Vortreffliche, *>on mir gefoftete öirnen — jtoeier* 
Ict ©orten — fo überjeugt bin ich burdfj langjährige^ 6r* 
proben toon ihrer efficacen SBirfung gegen ben Ruften. ®a3 
einzige 9RitteI, tPelc^cö ich bei ben öerfdjjiebenften Sterjtcn 
unb 2Rittefa efficace gefunben fydbt. 3n jebem gatt fcfjmecfen 
fie vortrefflich, unb finb burdEjauS unfehäbtich. Sejjt nur am 
ßöhtifdfjen SBaffer ju haben. SRan rnufc fie aber fc^r aus* 
probiren, unb eine Sßrobe mitf djiefen; finb fie nicht gleich 
ganj toeidf), fo Serben fie'3 in jtoei brei lagen; nur bie 
©orte mufj e$ fein. $dfj bin ganj fiolj, ba§ ich 3^ne*t 
©inmal etttrnS fd^irfen !ann! $)a§ tyiftt, ich freue mich ttrnhr* 
haft bamit! könnte ich Styitxt auch Slbenbe fo öerfifcfcen, tote 
©ie geftern ben meinigen: mich bünft, unb gettrifc Joar e£ 
fchon öfter, nie hätte ich ®fe fo liebenSttriirbig , thätig unb 
belebenb gefehen. (Srhetten ©ie batb toieber mein jefct fonnen* 
lofe^ £au3! ®aS ^abett ©ie baöon, ttne bie ©onne, bie 
alle SRenfdjen infommobiren unb haben tootten. 

S)arf ich h^ wicine gürftin Sarolath grüben! unb fie 
bitten, mir morgen bie herrlichen Sinber ttrieber jum Slbenb 



133 



ju gönnen? SReine Singen befragen fie; unb nur®efmtbe# 
fommt ihnen, in jebem ©irate, ju. S)ie gürfttn fetöft jk^t 
muh genrifc toemt fie fann, ich bin in bette* einöerftanben, 
e£ Rotten fie Pflichten ober Unterhaltungen ab ; oft toirb ba$ 
ätoeite &ur Pflicht, wenn ba£ erfte gefliffenb geübt wirb. ?ln 
allem nehm' unb hob' ich meinen Sbttheit, tt>a$ fie betrifft 
unb tfyub — 



106. 

Sßüdfter an SJarnfjagen. 

3Ru$lau, bcn 20. Januar 1833. 
Serefjrtefter grcunb unb ®önner, 
S)a @uer £ochtoohIgeboren einer ber liebenStoürbigften 
unb fd^neUften Äorrefponbenten finb, bie ich f ernte, mar ich 
beforgt barüber, auf meinen. lefeten 93ricf feine Stntmort er* 
galten $u haben, unb fd&rieb be^alb an bie Sürftin Sßücfler, 
mit Sftnen ju fprechen. lieber ihre Slntmort falle ich au* 
ben SBolfen ! @ie feien fatt, ja gereift gegen mich getoefen, 
haben mir öorgetoorfen, 3h re Sriefe unerbrodjen SRonate lang 
auf meinem ©djreibtifdj liegen ju laffen u. f. to., fo bajs bie 
Sürftin ganj betrübt bon 3$nen gegangen, ßiebfter, befter 
greunb, toaS ift ba$ für eine ©onnenftnfteroifj ! 3<h ^üfe 
mich öergebenS, ob idf) 3^nen Gelegenheit ju SRifftergnügen 
gegeben. 3d) f<wn nid&tS finben. SSleine ©efinnung ift bie 
be3 größten SBo^gefatten* an allen 3t)ren glänjenben ©igen* 
fchaften, bie Ijerjftdjfte Sanf barfeit für ba£ jreunbfc^aftlidjfte, 
uneigetmüjjigfte ©ntgegenfommen öon 3h rer ©eite, fotme für 
ausgezeichnete, mir geleiftete litterarifche Sienfte. %a f meinen 
eigenen geringen Sßertt) in biefer £infid)t nur ju toofy fen* 
nenb, fe^e ich alles, maS ich * n bi e f cr ^iufic^t erlangt, rein 
ate ein öon Zfontn erhaltenes ©efchenf an, unb rufe fogar 
mit 2)emuth : &err ! S)u haft'S gegeben, S)u fannft eS nehmen. 
Sa felbft in biefem lefcteren Salle würbe meine Danfbarfeit 



134 



femeStoegS aufhören, bcnn e8 liegt in meiner Slatur, einen 
aus reinem SBohltootten unb ohne Slebenabficht mir geleiteten 
2)ienft, toenn id) feine Gelegenheit finbe, ihn $u ertoiebern, 
toenigftenS nie ju bergcffen. Therefore what ails You, Sir? 

£at man mich bei 3^nen öerHatfdft? dergleichen Ser* 
fudje finb bei mir gemacht toorben, ohne mehr ju toirfen, at£ 
ein Kröpfen fatt SBaffer auf einen Stein. 3ft fo ettoaS im 
©piel, fo fagen ©ie e3 offen. -3$ habe nichts bergleidjen 
ju freuen, too man mir babei in'3 ©eficht fehen rnufc, aber 
freilich hinter bem 3tüden toiffen ©ie am SBeften toaS Richelieu 
fagte: ©ieb mir jtoei Seiten t>on ber £anbfchrift eines SDtanneS, 
unb idj bringe ihn bamit auf 3 ©dfiaffott. 

Dber fofftcn ©te über meinen ©djer^ gegen bie „Staats* 
jeitung" böfe fein? £ätte ich baS ö h nen Wnnen, getoifi id) 
toürbe mir ihn nicht ertaubt hafiett, aber toie oft fyabtn mir 
jufammen barüber gelacht ba§ bie „©taatSjeitung" fo offiziell 
ben ffiarafter einer potitifchen toeifcen ©albe annimmt. 3m 
©egentheil h^e ich geglaubt, man höbe bie Steuerung öon 
einer anberen ©eite übet genommen, unb fupponirt, baß aus 
biefem corner bie Heine ©albe h er ^me , toetdje man im 
SitteraturMatt ber „©taatSäeitung" gegen mich abgefchoffen hat. 
©ie finb ja aber bie ©eele btcfeS SMatteS, ba3 meine in= 
tereffantefte ßeftüre aufmacht, unb too noch neulich bie Sfte= 
jenfion öon ^Sreufj'S SBerf mich fo gefreut hat, bafc, toenn 
ich fetbft fo ettoaS fchreiben fömtte, ich wehr greube 
baöon h a ^en fönnte. SSie laffen ©ie nun ju, bafc man in 
biefem Statt mich angreift, unb noch obenbrein ungerecht 
betin Sournier f treibt, bie Ueberfe&ung ginge fehr gut. 
S)iefe Heine UntertaffungS = ©ünbe, toenn ©ie baöon getoufct, 
müffen ©ie fpäter toieber burch eine Sh rcr pofitiöen SBoht* 
thaten im alten ©eure toieber gut machen, benn ich 
fomme nun balb mit meinem ©artenbuche anmarfchirt, ob* 
gleich ich ntidj, fo toaljr ich lebe, bor bem ennui fürchte, ben 
e$ Shnen beim ßefen machen toirb, benn e$ ift troefen! 



135 



SBenn ©ie e« aber mit bem ©inne lefen, fünfttgen 
©ommer, Wenn auch fein SJabegaft en rögle für SRonate, 
boch wenigften« unfer (Saft mit $$xtx lieben Stau ©emahtin 
ober jürnt mir biefe and)?) für SBodfjen fein ju Wollen,, fo 
Werbjen ©ie, bei bem Sntereffe, wa« ber Sßarf 3^nen einflößt, 
unb wie idj wirf lieh glaube einjuflöfjen Werth ift, meine 
Xljeorieen, au« benen er hervorgegangen, weniger langweilig 
pnben. 

9tun antworten Sie mir. gfreunblicf) ober feinblid), idf) 
toifl mit 3$nen thun ^aben. Stur ignorirt ju werben 
Wäre ju bitter ! @« möchte aber Stjnen bpdfj fdfjwer werben^ 
ben geinb gegen toich $u f fielen, ba ich Q^nen $u gut bin, 
©ie aufrichtig 1)oä) achte, %f)xt Ueberlegenheit refpeftire, unb 
3$nen bieten S)anf fcfjulbig bin, alfo auch ftctd bleiben werbe 

ßuer ^odfjwohlgeboren 
banfbar ergebener greunb unb Diener 
£. ^Sütfter. 



107. 

Sarnfjagen an ^Jücfler. 

Berlin, ben 23. Januar 1833. 
@W. Durchlaucht 

teunbtiche« 3ürnen, geneigte« ©tagen, unb wohlwottenbe« 
£erau«forbern nehme ich <*ß unerwartete«, freie« ®e* 
f chenf, ba« ich Jtoar nicht öerbiene, beffen (Sunft unb Stnmuth 
ich a & er 9 an S «fen««/ mit allem gif er an! 2tlfo nicht 
fchKmmer, fonbern fo mitb unb gütig würben ©ie gegen mich 
fein, wenn ich jemals in ben Satt fäme, ber $ter öorau«ge= 
fefct war, bafc ich abtrünnig Würbe, bafc ich mt<$ in ^ ö6c 
Saunen toerlöre, bafc ich öergeffen fönnte, wa« mir öorgug«* 
lüeife Ueb unb theuer unb gemäfc ift? %$rt in biefer 8$or= 



136 



auSfcfcung geäderten (Seftmtungen müfcten ba* tserftotftefte 
©wiräfljl befd&ämetf, in gurdji fefcen mürben fie hftd öerjagtcffe 
wid&t! 3$ mujj bem Sreifjöerftänbniffe banfen^ fea£ tnid^ bie 
noclj irag«fannte fRtd^titng 3$rer ©eete jrföfcßrf) in fettem 
Sickte erbtiefen firfck Unb idf) berede biefe Sßitbe unfr ®ütc 
um fo meljr, al# i$ folget Eugenb metyt in gleid&em äJtofce 
midj rühmen bürfte, woraus ity f$e, freiere ONnrtfcfyrtttt mit 
nod& ju machen übrig ftnb; unb Weldf) ein SJeiftriet id(> mir 
an einem ebten greunbe $t nehmen fjafre! 3fo S&aljrfjeit' 
(£tt>. 3)ur<fjlaud)t geben ein Stuftet Dan ©limpf unb üRa<$* 
fid^l unb SBofylmeinung für bie fc^embmre Uttgebüfyr eines 
fdbeinbar grittenfängerifdfjen Ungetreuen. Stoft bieg lefctere 
aQeS nur fd&einbar ift, olfae eine ©fror twwr ®ruftfr, nimmt 
best SBirffid&feit 3$rer SSejeigimgen gtticffidOerweife nid)ti*. — 
@in Heiner ©d£>erj, bem idE) faum fo biet SebenSatljem 
jngetrattt Ijätte, als nötfjig gewefen wäre, bie ©tubenfd&welle 
ju erreichen, ber ©dfjerj wegen einer einmal uneröffnet liegen 
gebliebenen 2)rucffenbung, Ijat ben weiten, nod& nidfjt jur 
©ifenbaljn geworbenen SBeg nadfj SDtuSfau burdftfaufen, unb 
ift audj) bort nodfj bei Sltfjem geblieben — ba3 fonnte id) 
nidfjt benfen, unb am wenigften, bafc ber kleine fo allein 
bort anfommen würbe, o^ne bie ^Begleitung unb 2luffid(jt 
be3 großen ©rnfteS, ber ifyn freiließ meljr öernidf)tet at$ ent* 
fcfjulbigt Ijaben würbe, beS traurigen SeridfjteS nämlidj öon 
meinem watyrtjaft unfetigen Äranf^eitgjuftanbe! ©ed{)3 öoöe 
SÖM^en — je$t in ber fkbenten tritt Cangfame ®effenmg 
ein — Ijabe idfj in einem fatarrtjattfdfjen ©rufäeiben frer* 
bradfjt, bad midf> öon aller (SefeUfdjaft, fron attem arbeiten 
cmtfdjlo% unb mir eine Steide büfterer unb quafootttr läge 
bereitete, bie idfr fdjon lieber bergeffe afö erfüllte; ®eneraf 
g^aff* fyot in feiner bumpfen Äafematte leine frömmeren 
berfebt! Unb id& fyabe e3, gleidf) it>m, audf) nid&t weiter ge* 
bracht aJ$ §ur ffapituJation, ber Scinb war jit übermcM&tig; 
ganj frei ju werben barf idf) erft bermtttelft vieler fortfte* 



137 



ftfcten btyfomötifdjetr Uroterhattblungen ^offcn. Sticht toofyv, 
an- biefer f^Watjen SBoIfe läuft jenes ©eher jd&en nur als 
ein faum bemerfbarer fetterer ©aumffeeifen ^iu/ ber audf} in 
her -Katar gleich mieber öerfchwinbet, unb nur burd) ©d^lt* 
berung ftfißrijaften ju Werben öermag ? — @i«en ©rief hätte 
i<fy aCerMngS tooty noch fchreiben fflnnen, aber jeben befferen 
fbigestbltd» ber bap tauglich gewefen wäre, erfüllte ich lieber 
mit ber |>offnuna, @w. Durchtaucht nun balbigft ju fehen, 
tote es 3$r Ie|ter SSrtef t>erf)eifjen h<*tte, nadh 2Beihna<fjten 
»üfcbcn ©ie mit ber Steife nach 8erlur> ©rnft machen. SDWge 
bieffe* neue SSergug nur nicht länger fortbauern! 

•äßein SSormittag Wirb fe$r unruhig, unb idf) werbe 
jeben Sugenblid geftört. 33eöor i($ biefeS Statt abf^ße§e f 
mufr ich aber nod(j nothwenbig ein paar ©egenftänbe, wenn 
a«df) in flüchtiger @üe, erläuternb berühren. 

Der biographifdtje Strtifel, beffen ©w. Durchlaucht er* 
wähnen, ift fdjon feit länger als jehn SRonaten, nadf) früher 
mitgeteilten Slngaben, öerfafct unb abgefanbt, unb jefct wahr « 
feheinlidfj bereits in ber Drwferei. Die neuerbingS erft t»n 
3h««n ausgekrochenen SRütffichten finb bari«, wie idfj gtanfce, 
im voraus beamtet, ba fie in ber ßemttnifr ber ©adjjen unb 
Serhättniffe fidf) öon fetbft barboten; fottte einiges Weniger 
auSbrüdUch gefagt fein, fo wirb bteS baburch gewi§ aufge* 
mogen> bafc um fo Weniger 8lJ6fidfjtIicl)eS burdjfchimmert, Was 
butxhauS fcermieben' bleiben mu§. 3n jebem Sött War eS $n 
foät, noch itgenb Slenberungen öorjunehmen. 

3n Welchen ungeheuren ^rrthum aber §at mein böfer 
Dämon ®w. Durchlauft führen bürfen, ba§ ©ie annehmen, 
ich fri 6ei ber „©taatSjeitung" irgenbwie beteiligt, ober gar, 
wie ©ie eS attju fchmeidEjeUjaft ausbrüefen, ich f e * ^it ® ce * e 
biefeS 83IatteS! ©eit acht fahren wehre ich m ^ aug atCen 
Kräften gegen amtli<fje unb öertrauttche Bumuthungen aller 
2lrt, jenem ^nftitute fcor^uftehen, ober Xt^eit baran ju nehmen, 
unb feit jwei Sahren burfte ich glauben, bieferhatb enbfich 



138 



in 9tu!)e ju fein. 9hm tmifc id& fetyen, ba§ ©tt>. 2)urdfjtaud()t 
ber 9Reinung ftnb, td) Ijätte bort Autorität ober ©influfj! 
$)afj ©ie fogar annehmen, tdj fyättt bort Pfeile öerfdfjiefjen 
taffen, bic idfj tjätte jurüdftjatten fönnen. SRitnic^tcn! idj 
Ijabe bort toeber 8tnfe!)en, nodf) ©inloirfung, noefj Serbinbung, 
toünfdfje fold^c nicfjt, unb fönnte fte jefct nicht einmal er* 
langen, ©o lange £err ®e^etmer Statt) ?ß^tItp^born an ber 
©pi$e ftanb, forberte biefer biätoeiten, jum SSort^cil beä . 
Statte«, nicht ju meinen ©unften, einen Watt» ober eine3utt>eifung 
öon mir, jum Seiftnet bie ettoa toieberabjubruefenben neueften 
Stätter ber fritifchen 3ahr6fi$er, allein feitbem er bie Dber* 
teitung abgegeben, ^at auch bieg aufgehört, gaft fönnte i<h 
barüber böfe derben, bafc S)urchtaucht für möglich ge* 
galten, ich ^ätte jene Sßfeite gleidfjlfam erlaubt; bie (Starte 
ber SBorauSfefcung nur mufc biefer ftarfen Steigerung jitr @r* 
Hdrung bienen. — 

Stuf ba$ (Sartentoerf bin ich fet^r begierig, unb t>er* 
fprecfje mir ben reichten (Senujs baöon. SBenn e$ nur recht 
balb erfdfjeint! Sennen (Sto. $)urchtaucf)t ben geift* unb finn* 
fcolten SDr. ©aruS in ©reiben? Sdfj möchte gern, bafj biefer 
betoogen lotirbe, bie Stngeige be3 SudfjeS in unferen „Stättern 
für tiriffenfehafttiche Äritif" ju übernehmen. (Stur an biefer 
3eitfcl)rift nehme ich tljätig Mnt^cit , ohne boch , be^^atb für 
alles, tt>a$ bort gefagt toirb, öeranttoorttich fein ju motten.) 
SDteine Srau bringt mir auch ein Statt für ©ie, ba$ ich hier 
beitege. 3c§ fehe fd^on, e3 erfolgt toechfetfeitige, öottfommene 
Sreifpredfjung! 

3n treuefter, untoanbetbärer ©eftnnung ber Serehrung 
unb Ergebenheit öerharre idfj 

@tt>. Storchtaudfjt 

gehorfamfter 
9t. Sarnhagen bon (Snfe. 



139 



108. 

Sftaljel an ?ßüdtter. 

Berlin, ben 23. 3anuar 1833. 

äBelcfjen öortrefftidfien, freunbfd&aftfidjen, fd&meid&elnben, 
natürlichen SBrief t)aben ©ie — nidjt umfonft, aber oljne ftd^ 
auf SBirflfidfjeS begrünbenbe SJerantaffung, f dfjreiben müffen! 
©in ®Iü<f, bafc toxv if>n ju Icfen befamen; fo ift er bodfj in 
ben §afen ber tiefften unb freubigften SBürbigüng einge* 
laufen! Sann idfj toenigftenS Verbürgen! SBie fonnte bie 
grau tJürftin einen nidfjt ju berfehnenben ©dfjerj, ba er oben* 
ein in ©efettf djaft ausgebrochen ttmrbe, nur fo öerfennen, 
eine ®tage, öor ber fdf)on biete ©riefe an ©ie abgegangen, 
fo aufnehmen, cA$ foHte ein fcfjmottenbeS ©d£)toeigen iljr 
folgen! Unb »ie fonnten ©ie, befter gürft, toergeffen, ba£ 
toxi ©ie öon einem Sage jum anberen ju erwarten Ratten? 
SBie bie gürftin eine Ijerbe, fedjStoödfjentlidje ffranf^eit Sßarn* 
ffagen^/ bie iljm Sieben unb ©dfjreiben gteid^ f djtoer, ja faft 
unmöglich machte! Unb' bodfj banfe id) faft bem ^rrttyunt, 
loenn audj nidfjt ber gürftin. S)enn einen ItebenStoürbigeren 
S3rief fabelt ©ie toofyt lavtm je fdjreiben fönnen, als biefed 
®inb be3 3rrtf)um3 ift. %d) fönnte üjn füffen, fo tuet can- 
deur unb laisser-aller finbe idj barin; unb toa$ ift füffenS- 
tofirbiger als biefe ffiinbereigenfdjaften, unter ©taS unb Staunt 
öon ©eift? Die§ tooflte idfj 3$nen, mußte idE) 3$ nen fagen 
mein ^er§ ift fo eitel, bafc e$ benft, t% ift baju gef Raffen, 
unb öerfteljt e3 allein, auf fo ein $erjen$probuft ju ant* 
»orten, kommen ©ie nur balb! ©eien ©ie liebenStoürbig, 
finbifdfj, unb alter Siebe, ja elterfid&er, getmfj, unb o^ne Slrg* 
tooljn, toie ein ffiinb. 

gr. SSarnhagen. 



140 



1091 

?ßficfler cm »arnhagen. 

SKuSlau, ben 28. Januar 1833. 
SSefeljttefkt? greunb, 

2luch ich ließe feit fed&3 Sagen an einem f damenhaften 
©rufthuften unb Äatarrhatfteber im Sett, unb bebaute, fo 
felbftleibenb, %fyc langet Ärcmffein befto mehr. 

SBa^re greube f)at mir 3h* ©rief, unb bie ^übfd^en, 
herzlichen 3eilen 3h*er grau ©emahlin gemalt, fottrie bie 
Slnerfenntnig meiner aufrichtigen Suneigung $u Sh^ett Seiben. 
93in id^ nun g*eidfj gegen eine SBinbmühte lo£ge$ogen, fo be* 
reue ich e£ boch- nicht; benn fo aufcerorbentlich wenig ich bie 
IJReinwig unb ©Innung Snbifferenter ober mir Unangenehmer 
achte, eine fo grpfce gurcht unb ©dfjeu habe i(h öor äJftfjber* 
ftänbniffen unb Säfte jtöifdfjen greunben. (£& ifi baher auch 
fdjon* feit lange mein ©runbfafc, in folgen ©erhältniffen bei 
ber geringften SSolfe ober Steife! ba£ SKeinige fogleidtj $u 
thun, um fie $u $erftreuen, unb twn £aufe au£ aufjuWfen. 
S)a ich nun auch 9 a * iw&t argmöhnifth gegen bie bin, mit 
benen i<h e$ felbft gut meine, fo gelingt e3 mir gewöhnlich, 
ba3 SSertrauen berer, auf ba3 ich großen SBerth lege, auch 
ju bewahren, obgleidh ich auf ber anberen (Seite Wohl ein* 
fehe, bajs mandje gehler, bie ich h<*&e, unb meine im ©runbe 
uufociable $)i3pofition mich gas nicht fo tiebenSwerth machen, 
ate Rubere e£ mit Seid^tigfett finb. 

9iun nur noch eine Berichtigung: Sticht öon ber „<Staatä* 
jeitung," fonbem öon bem „äRagajin ber Sitteratur" glaubte 
ich ©ie bie (Seele, infofern, al3 ©ie bie beften 8luffä|e baju 
liefern. $)ie 3tejenfion öon $reu|3'£ SBerf War freilich in 
ber ,,©taat3jeitung," aber litterarifdje ©achen finb ja bort nur 
Ausnahmen, unb swar faft immer feht angenehme öon ber 
gewöhnlichen politifchen SBafferfuppe. ©o h ö &en mir be$ 



141 



General SRü^Ic Sluffäfce über bie ©ölferttmnberung feljr ge* 
fallen. 

gür bie gütige Arbeit für ©rodHjauS fage idfj meinen 
IjerjfidEjften 3)anf. ©3 tft übrigens nidEjt meljr als billig, ba& 
©ie „Sljr ®wb" mä) in ber SBelt ein ©igdEjeu auSftatten. 
SBenn e$ nur fäffig toäre, Qftnen m$x ©f>re ju mucken, 
aber e$ ift eine fonbetbare ©adfje: ber ©uccefc jenes ©udfjeS, 
unb alles toaS brau unb brum Ijängt, unb mie idf) baburdf) 
ju eignem erwften Sftadjbenfen unb prüfen aufgeförbert ttmrbe, 
l)at midfj von meiner eignen großen SWittelmägigleit fo tief 
fiberjeugt, baß id£j mi$ tooljt ettoaS gebemütt)igt baburdEj 
We. ©erfreu ©ie midf) tooljl: nidfrt barüber fü#e id) 
midj gebemütfyigt, nur toentg $u bebeuten, benn toer fann 
feiner ©röfce aud£> nur einen jufefcen! abe* barüber, 
bajs id£) eine fo brennenbe ©egier in mir nadj einem &u$= 
gejeidfjneten füfjle, baS idf) nidfjt erreichen fann — baS öer= 
briefet micfj, benn e£ ift reine Starrheit, f>ert>orgebrad(jt burdf) 
eine mit ben ©eelenfcftften nidjjt im ©er^ältniß ftefyenbe @itel* 
feit. Stofc idj bieg nun einfetje, nimmt mir jtoar bie Ijalbe 
SRarr^cit ttrieber ab, barin aber liegt baS ©dfjJimmfte! benn 
e£ ift irnn^er ein ganj verteufelte« Ungtücf, nur ein falber 
Starr ju fein, ©ar feiner ju fein, bebingt ben SBeife« — 
ein ganjer ift ein (SlüdSfinb — ein Ijalber aber beS XeufelS 
©raten. 

©obalb idf) teieber gefunb bin, fomme idf) nadf) ©erCin, 
ttw idfj mid§ fsljr freue, ttneber mit 3$nen ju fdfjtoafcen, *mb 
Dom Äügften unb gebttbetften Gfytpaax ©erfinS fo tuet ju 
lernen, als idf) ju verarbeiten im ©taube bin, toaS freiließ 
immer nur toenig auf einmal ift. 

3Rit aufridjtigfter ©ereljrung 

©uer £odjtoot)Igeboren 

treuergebner |>. Sßücfler. 



142 



110. 

^itcfler an 9tat)et. 

9Jht3!au, ben 11. gebruar 1833. 

3d£) bin 3^ncn, meine öerefjrtefte, gnäbige grau, nodj 
bie Slnttoort auf einen fetyr liebenStoürbigen 93ricf f#utbig, 
bie idfj felbft überbringen topllte, aber burdfj rljeumattfdEjeS 
UnttJoljlfein bi£ jefct nod) immer baran fcerljinbert toerbe. 
3Rit magrem Sdjmer$e erfahre idfj nun öon ber gürftin 
$üdtler, bafj audj Sie ttrieber redf)t teibenb finb! ©3 ift bodfj 
nrirftidEj ein trauriges Seben in biefem Sammertljal, unb id£> 
befeljre midEji gan$ }u be§ Doftor 9türnberger'3 feftem ©tauben, 
bafc tüir auf anberen Sternen baffir entfd&äbigt ioerben foßen, 
unb un3 ityr Slnbtirf nidEjt umfonft ju Xroft unb freubiger 
Sl^nbung getoäljrt tuarb. 

S)er Gimmel gebe nur, bafj icfj Sie toieber tuo^t finbe, 
toenn id) ettblid^ nadj SSerltn fomme, unb bafj ©ie ftdj im 
Sommer t)ier bei uns ein 33i3dfjen pflegen fönnen, too bie 
Suft fo gefunb ift, bafc niemanb öor bem adjtjigften ^afyxt 
an'3 ©terben beirft. S)er emige 2tufentt)alt in ^Berlin ift 
3$nen nrirflicfj nid^tö nüfce, unb unfer lieber SSarn^agen 
arbeitet fidfj bort aud) immer franf. 

3dj ?ann 3>l)nen gar nicfjt fagen, tute fe^r idj mid) bar* 
auf freue, ©ie in meinen Slntagen redEjt in bona pace Ijer* 
umjufüliren, unb midf) an Sfyctx SJerttmnberung ju roeiben, 
toaä itf) armer Teufel mit meinen tuenigen SDtitteln bod) au3* 
geführt Ijabe, feit ©ie ba3 lefctemal fjier roaren — benn idj 
bilbe mir ein, ©ie erinnern fid) alles beffen, ttmS ba toax r 
nod) genau. 

ßoftete midfj mdjt alle $at)re bie Separation 10,000, 
unb $roae& unb ©eridjtSfoften 2—3000 Spater, fo fömtte 
id) freiließ meljr t^un! 2)a3 finb bie agröments ber preufti* 
fdjen Oberfjerrfdjaft, bie man als ein grofceS ©lücf billig, 
audfj treuer bejaht. 



143 



9luf 3I)reg Herren GbtmafyS (Smpfehfang lefe ich jefct 
©pajier'3 „(SefdEjictjte bcr polnifdjen SReöotution" ©3 ttrirb 
ginem toohl unb toeh ba&ei! 2Bie gefaßt 3^nen benn SSictor 
Intgo'S „Le roi s'amuse?" äRir bie erften öier Slfte feljt 
gut. Stun münbtfdj mehr, ich toill ©ie nidfjt mit meiner 
blaffen Schrift ermüben, ein Sranfer an eine Sranfe, ba8 
toirb nicht luftig. 3<h füff« 3^nen ^erjti^ bie |>anb, unb 
bin mit größter Ergebenheit 

meine gnäbige ©önnerin 

3h* gehorfamfter ^üdtter. 



in. 

*ßücfter an SSarn^agen. 

Hamburg, ben 10. SJlärj 1833. 
33eret)rtefter greunb, 

3d£> mufc ©uer |>od)tooljIgeboren bodEj auch ein Sebent* 
Seidfjen öon ^ier geben, too e£ mir feljr rooht gefättt. 

©ie müffen boppettintereffante friegerifeije ©rinnerungen 
noc^ öon fytx betoahren, ich erfreue mich nur an ber äufcerft 
gaftficfjen unb freunblichen Aufnahme, bie ich faf* nirgenbS 
noch fo erfahren, gorttoährenb mit ©intabungen überhäuft, 
fann idfj nicht ba§u fommen, irgenb ettoaS $u fehen, unb 
toerbe mehr öon ben ^tefigen S)iner§ aU -äRerfmürbtgfeiten 
5U erjähien ttriffen. (Sanj Siecht hatten ©ie, mir ju fagen, 
baf$ ich länger Heiben mürbe, aU ich foottte. ©3 ift tütrfltdö 
ein rechter Sebeort, unb eine einfache SSieberfeit im benehmen 
ber Seute, bie ich ü& er a ^e^ liebe. 2lud£j an h^M^cn 
SBeibern fehlt e3 nicht. äßabame Senifch, Stau öon 33inber, 
grau öon Sadfjeracht, unb 9lnbere finb aßertiebft, audfj öiele 
hübfehe -Stäbchen, morunter [aber bie berühmte ©rbin nicht 
gehört. 



144 



$en 11. SJtöra. 

Stein ©ott! ©omeit ffattt id) geftern gefdjrieben, als 
midfj ^ewtc wie ein 3)onnerfdf)Iag bie 9iadjric^t beS unerfefc* 
liefen SSerlufieS trifft, ben ©ie, uttb ttwr Sitte erlitten! 

©ie tröften ju motten, mein beflagenSmerttyer greunb, 
toage idfj mä)t. (Sine {o ganj oertraute Oefä^rtin ju tter* 
tieren, ifi öiettei^t ba$ bitterfte, ba3 am fdfjmerften su er* 
tragenbe atter Seiben! 3>n äf)nfid(jen ©erijättniffen, ffifyte id) 
ba£ ganj, unb alle ^genannten Sßernunftgrünbe mfiffen an 
einem folgen ©cfymerje f Reitern, menn audfj bie fräfttge 
©eete i!)n ju jäljmen toeifc. 

©ott, toie unerwartet fommt biefer ©djtag! SKit ber 
innigften SBe^mut^ erinnere idj midj nodj an bie legten SBorte 
ber liebebotten greunbin, bie fo pro^etifdj geworben finb — 
benn fie fagte: JD, toenn ©ie einmal begreifen, fet)en nur 
©ie gettrifc nic^t ttrieber." SSBie tief betrübenb finb mir jefet 
biefe SBorte. SBetdjer t}ot)e ©eift, unb toetdjeS eble £er$ finb 
ba ttrieber einmat üon ber @rbe öerfdjttmnben! 

SBir müff en benf en : baf$ fie auf einem f duneren ©tem 
jefct ttrieber geboren ift. 

Seben ©ie rooljt, oerdjrtefter greunb, unb f äffen ©te 
fidj männlich, wie ©ie e3 vermögen, metyr mag i<$ jefct itidjt 
^injufügen. 

^äcHer. 



112. 

Sßücfler an SJarn^agen. 

SttuSfau, ben 15. ftpril 1833. 
SSereJjrter Sr.eun.b! 

£ier überfenbe idf) @uer £>odfjtooljtgeboren etiles, toa$ 
mir bie 93erettrigte, nie ju öergeffenbe Ijerrlidfje grau ge= 
fdfjrieben, bis auf iljren testen ©rief, ben id& fo fcfjön fanb, 



145 



ba& icfj tljn ber gürftin SßüdKer nad£> ©erlitt fetyiefte, bie ifjn 
nodjj tyaben muß. 

SBemt ©ie ftdfj losreißen föttnen, fo fommen ©ie bod() 
ja im SDtai ober Suni tyerljer. ®te freie SRatur nrirb, toenn 
audj ba£ fd£jmerjßd£je Slttbenfen juerft öerboppett fühlbar 
toerben follte, ©ie bodj julefct am 33eften tröften unb jer* 
fireuen, fo toie icfj mir fd^mctd^Ic, bafc bie tebljaftefte %1)t\U 
nannte eines gleicfjgefinnten greuttbeS Sfontn nur tooftf* 
tfjim tarn. 

©ergeffen Sie ja nidfjt, mir bie toenigen unb um befto 
teureren 95riefe einer grau, bie icfj, abgefe^en öon unferen 
freunbfdjaftfidEjen SBerpltniffen, ftetS für einen ber auSge* 
äeidfjnetften ©eifter biefer ®rbe angefe^en Ijabe, treult^ $urücf* 
pfenben, unb taffen ©ie midfj balb audfj 3$re ©cfjriftjüge 
toieber feljeh. 

£ier t)abe idj allerlei Fatalitäten <mf bem #alfe, bin 
aber ba3 Sodfj ju getuotjnt, um miety über UebteS ju öer- 
ttmnbern. 9?ur ba£ ©ute überrafcfjt mid§. SBo^l benen bie 
frei finb — innerlich unb äu&erltcf), benn beibeS ift am @nbe 
bodfj jutn ©lüde nötljig. 

©dfjonen ©ie 3f)re ©efunbljeit, leben ©ie ' tooffl, unb 
gebenfen ©ie fleißig 

31jre3 

banfbar ergebenen 

$. ^ürfler. 



IIB. 

SSarn^agen an Sßücfler. 

SBerltn, ben 19. 2lpril 1833. 

2)urdf)taud£)t 

überfenbe beifolgenbeS SRanuffript, ba§ burdf) einen 3ft*t{)um, 
idjj toeifr nicfjt tooljer? bei mir abgegeben toorben ift. 3>cf> 
t)abe Daffetbe ettoaS näljer angefeljen, nriemoljl mein jejjiger 

<ßücMer, Jöriefrot^fel unb lafltbüdjer. in. 10 



146 



3uftanb mir feine freie Stimmung für biefe ©egeuftätsbe ge* 
toäljren !onnte. SBäre idfj aber Kenfor, fo mürbe icö fletoifr 
einige ©teilen nidjt burdjjlaffen, 511m Setztet gans gemt§ 
bie nidfjt, too öon ben rotten StMerorben ber Sßrebiger, bic 
nid&t, too tum Heiner ^Dotation fär grofje £>ienfte, unb bie 
nüf>t, too t)on einem trafen ©dfjnatter bte Siebe ift. 

2Rir geljt e$ forttoäljrenb nidjt gut; id£> leibe förpertiefc, 
unb mein ©emütlj ift in unberänbert traurigfter SJcrfaffung; 
nur @in ©ebanfe, @in 95tlb unb ©in Seinen lebt in biefer 
gro&en 83eröbung! ©tüdf erfd^int, oerfdfjtohtbet, aber feljrt 
nie lieber! — 

SBenu (£to. Surd&laucfjt fie nodfj §aben, fo laffen Sie 
mir bodfj gütigft bie jtoei ©riefe öon mir an ©ie abf einreiben, 
ben einen aus SDtuSfau naefj 5)ubfin, ben anberen — ein 
paar SBorte nur — mit benen id& S^nen ©oetlje'£ SBrief^u* 
fanbte. 3tat)el pflegte oon beiben tobenb ju reben, unb be£* 
Ijalb möd&f idj fie traben, roenu e3 leidet angebt. — 
SSeretyrungSöolI unb ergebenft 
Jöarnljagen. 



114. 

^ücfler an Sarn^agen. 

2Ru3!au, ben 23. 2lpril 1833. 
83erel)rtefter greunb tmb ®önner, 
@3 ift ein fonberbareS äßi&öerftänbnifr toa$ ^ntn baä 
mir überfenbete ÜRanuffript in Die |)änbe gebracht Ijat, unb 
merbe id& Sljnen ba3 Stöbere münblid^ erMären. 3^ ^obe 
e§ fogleidfj bem 2lutor, unferem greunb ©., remittirt, ber aber 
nun öerfangt, ba ©ie fidfj einmal bie SDtüfje gegeben, e£ $u 
lefen, bafc Sie audfj ein fur^eS Urtljeil barüber fällen, unb 
$toar nur: fanben. ©ie e3 unter fjattenb ober langtoeilig, £ar 
tous les genres sont bons etc. darüber foHen ©ie fidj 
auStaffen, unb aufrichtig. ©. behauptet, jebe SBa^r^eit »er- 
tragen su fönnen. 



147 



$>te fmlantittn Slöfc^riftcn folgen hierbei, nebft tuxfy 
einem örtefe fron ber betrauerten Sieben, unb einem gar 
Ijarjlid&en nnb j«fct boppelt rü^renbeti, ber aud öerfeljen nidjt 
mit ber legten ©enbiutg abging. 

3$ erttxwte 3$re äntmart auf jenen ©rief, elje id^ mdjr 
\dpeibt, unb büt tpie immer 

©uer ^odfjtodjtgeboren 
banfbarer unb aufridfjtigft ergebner 
£. $ücfter. 



115. 

3Sarnf)agen an Sßücfler. 

»erlitt, ben 3. 3Rai 1833. 

©tu. 2)urd)laud)t 

fage i<$ ben innigften 3)anf für bie mir gütigft überfanbten 
»riefe; ttne fdjön, twm (Seele unb Slnmutt) erfüllt, tft audj 
biefer lefcte nadjträgtid&e ! S)iefe Stätter ber tljeuren £anb 
finb mir bie etnjige Sabung ber Slugen unb be3 #erjen3. 
$)Qd& erneuen fie audj meinen ©dfjmerj burd£> bie tägßrf) 
mad&fenbe ßinfidjjt, ba& idfj bte geliebte greunbin, nrie fe^r 
idj iljr andfj ergaben mar, unb nur für fie su leben ftrebte, 
nod£> lange nidfjt nadfj SSerbienft erfannt unb gefi$ä&t Ijabe. 
3dfj büfje ba$ nun ! 2)ie Seit öermag babei nidfjtS, fie fdEjärft, 
at^tatt abstumpfen, unb iij im e3 »o^lguf rieben! 

2>ie Slbfdjjriften ber beiben S3riefe öon mir Ijabe idf) 
ebenfalls tnit £>anf empfangen; bie t^eure 3?at)el fanb biefe 
3eilen gut, ba3 ift ba3 einzige, tva$ idfj je|t baran betrauten 
fann; ad£>! mie t>iel eigne ©üte »ar immer in iljrem Urtljeil, 
iljrem ©eltenlaff en ; ba§ fü^f icf> tief! — 

SBegen be3 an @tt>. $)urd()laudf)t gelangten 3Ranuffript£ 
fann idf) nur miebertjolen, ba$ idf) foldf)e£ mit allem 9lntt)eil, 
ben idO jefct in mir aufzubieten öermag, gelefen Ijabe; idf) bin 
überzeugt, bajs bie Sefetoett ein foldfjeS ähtdfj mit SSegier auf* 

10* 



148 



neunten, unb fc^r unterhaftenb finben toirb, unb bajs bic 
höheren SBttrbiger bic 3)arftettung im (Sangen unb im @in* 
gcincn nur loben toerben. 5)er ©ruft unb ber ©djerj finb 
feljr glücHid) gemifdjt, unb ein ^eitrer, bodfj immer mit 
tieferem in ©ejiefjung gehaltener, fcon SSerftaub beherrfd&ter 
©etft muß jeben ächten ©inn lebhaft aufbrechen. SKeine 
traurige Stimmung täfjt midj ba3 alles freiließ nur burdj 
toerbttfternbe frönen erlernten, inbefe erfenn' ich e$ bodj. — 

Sagen mir @tt). Surdfjlaucht nichts fcon SDhtSfau! 3dj 
breche in lauten Sammer au3 bei jeber ÄnoSpe, bie ich fc^c. 
©oH ich in jenem entgüdenben ©rttn, in jenen ©üfchen unb 
©ängen überall bie 7 ©rimterungen ber gtüdftidEjen £age auf* 
fu^en, bie bort auSfchliepch mir gu %ty\t ttmrben? in bie 
leeren 3täume nur immer öerätoeiflungS&oÜ ben Einen 3tuf 
anliefen? £ier geht e3 mir nicht beffer, ba£ ift toahr! 
Slber ^ier bin i<h einmal, l)ier utifcht fich gute unb fd&IedEjte 
(Srinnerung, fyxtz finb bie wenigen 5)mge, an benen ich noch 
ettoaS }u tfjun §u haben glaube. 

3<i) leibe noch an ber ©ruft, boch tt>irb mir bie feit 
geftem eingetretene SBärme tuo^It^ättg. Sdj fange an, aus* 
$ugehen, bin aber fo angegriffen, bafc mich toenige Schritte 
anftrengen unb erstatten. $ch frage nichts bamach , toic e§ 
mir förderlich geht, nur toünfdfj' idf) mir nicht gerabe ©dEjmer jen 
unb ©chtoädfje; übrigens toeift ich f e h* 9 U ^ mc * n befter 
greunb ift, unb finbe ben ©pruch öon ©ainkäRartin göttlidfj: 
„Le seul m6rite qui se trouve dans les prosp&ites et 
les joies de ce monde, c'est qu'elles ne peuvent pas 
nous empScher de mourir." 

Seben Sie toohl, tljeuerfter Sürft, unb höben ©ie SRadfj* 
ficht mit mir, unb erhalten ©ie mir 3h re ®etoogenheit. 

3dj öerbletbe in treufter ©efinnung 
@to. Durchlaucht 

gehorfamft ergebenfter 
SSamhagen öon Snfe. 



149 



116. 

Sßücfter an SSarntjagen. 

Sagb^auS, ben 17. Sunt 1833. 
SSerc^rtcftcr greunb! 

SBie getjt e$ 3$uett? 2)a idj eine fo tyerrtidjje ®ritif 
ber ©tein'fdjjen ©riefe tum Stjnen getefen, tyoffe id£j, bafj ©ie 
ftdf) ber SEBett nietjt meljr gan$ ent§iel)en. 2tdj, fömtten ©ie 
bod^ 3I)re Abneigung, SRuSfau §u befugen, ba£ Reifet mid£> t;ier, 
befiegen. #ier auf meinem Sagbfdfjtöfjtein finben ©ie bie 
tieffte ©infamfeit, einen t)errlid£jen, bieten SBatb, beffen @nbe 
©ie in einer ©tunbe nidjt erreichen Wunen, uiib nur einen 
t^eüne^menben greunb unb 33ereljrer, ber ©ie nid&t betäftigen 
toürbe. ©ie Knuten arbeiten toie, unb beffer / frifetjer nodjj, 
ate in bem ftaubigen, Reiften Sertin. gaffen ©ie fid) ein 
£er$, tjier toaren ©ie ja mit S^rer toerettrigten Stapel nie, 
unb Sfflu^fau tooHen toir uns nur flüchtig bon Weitem an* 
fe^en. — kommen ©ie toenn ©ie fönnen, e£ tmrb Sljnen gemijs 
toot)t ttjun, unb toie tjerjtidj tüürbe e3 mid) freuen! Sittel 
ift tyier fjödEjft einfactj, tänbticf). grüt) ein ©^iergang in 
ber batfamifd(jen SEBatbtuft, bei bem man bie £irfd)e unb 
Sle^c in iljren ©fielen belaufet. Dann Slrbeit bis jum 
(Sffen, toetdjeS um 3 U^r ftattfinbet. 3tad£> Xifcfje eine 
©pasierfa^rt. 83ei ber $uf)aufefunft trautid&e Untergattung 
Beim too ©ie Kigarren raupen lernen müffen; bor 

bem Subettegeljen Seftüre auf ber ©tube, unb bann ein ge* 
funber -©djtaf. ©o lebe id£> t)ier feit SDtonaten Ijödfjft $u= 
frieben, unb fo toerben ©ie mit mir leben. Sentirt e£ ©ie 
nidjjt? Slnttoorten ©ie mir gleidjj burdj 3tjre ©rfc^einung. 
3)ä8 wäre ba$ ßtügfte unb S3efte mag ©ie t^un fönnten. 

SKeine „Sutti grutti" Ijabe idfj nodjj fetjr erweitert, unb 
au$ bem bon Stjnen getefenen äRanuffript jtoei Steile ge* 
madfjt, benen nun §um grü^a^r nodjj jtoei anbere folgen 
fotten. 3f)re gütigen 33emerfungen ^abe idfj benufct, unb be= 
baure nur, bafc e£ nid^t meljr ttmren. Stber bie ©teile toegen 



150 



bcr Sßrebiger, bic bcn Drben befommen fydbtn, fann id) bod) 
ohnmöglich fo fcabreuS fhtben. 2>a8 ift boch nur ein feljr 
janfter ®p&%, ttnb tottb tt>of)I ohne grofje ©eachtung bur<h* 
gefeit. 

3$ ^offe, bafc Sic mt<h rejeuflren, unb, too e£ 9toth 
ttpxt, mit i^rett göttlichen , bipfomatifchen ffieWbungen in ba3 
iinfdjaürigfte Sicht jn ftetten totffen werben. 3m (Srunbe 
ift ja aKe£ auch fo f)arntfo3 ime ntylid), unb ein bi3<$en 
JBaifoniren mujs einem guten Sßreufcen erlaubt fein; er Ijat ja 
fanft nidjtS. 

©^reiben <^ie mir etttm* 9leue$, unb bekräftigen Sie 
ba$ 8Hte, nftmlidf}, bafe Sie mir ftet* gebogen fhtb. 8Rit 
her§Iithfter SSere^rung 

6uer #tKhmohIgebot*n 

banfbar ergebener 

£. ffttfler. 

P. S. SSergeffen ©ie nicht, ba§ ein ©rief toon ^ntn 
immer ein Heiner geft für mid) ift unb eine große greube. 



117. 

SSarn^ogen an Sßücfler. 

Berlin, ben 3. Suli 1833. 
2Jere|rtefter Sürft! 

©o (ustbtg unb eingeübt ift mein Sebenäftnn nodj, um 
e$ fcoHforamen eiitjufehen, ju fchäfcen *«nb #i empfinben, 
tteldj ^errlic^er Steij, meiere lieben£tt)firbige Sfamutf) in ben 
Storfdjlägen unb Silbern liegt, burd) bie ©te mich fo gütig 
unb ttohtfeottenb einleben! 3$ mu&bteS unbebingt ju bem 
SBeften unb ©thönften rennen, maS mir je barge&oten derben 
fann, unb mein 2)anf unb Gifer finb ba&wt angeregt, aC« 
toemt ich fdjon ber Sache t^eiC^aft mftre. Slber ein 
auf mich fdbft — öeränlbert jt»ar ben fftetj ber ®egenftänbe 



151 



iritJjt, nur l)ebt er allen $ufammenf)ang auf, ben id) mit 
iljnen fyabtn föwtte. 3$ *finbe fernen SReij in mir, irgenb 
etwas $u ^greifen, aujger bem, wa£ mir tiberreidjjlid) in bie 
#änbe gebrfitft tft, unb in baS £er§ ! 3$ wüfcte ben $unft 
nidf)t, wo td) in mir ju irgenb einem ©ntfd&tuffe ben #ebe( 
anfefcen fömtte ; ber SBoben I)ält niäjt, unb iä) ftnfe aus jeber 
Sorftettung unau$Weid(jtid(j wieber in ba$ ©lement ber Sebent 
age $urficf, toic id^ fte jefct fütjre, nadj ntdjt gewollten, ntd^t 
abgewehrten, unfelig* gleichgültigen 83esiehungen! 3$ (äffe 
bie ©omte aufgeben unb niebergeljen, itfj fdjreibe, madje bie 
paar (Sänge burdf) bie weiten, troftlofen ©tragen, fifce ben 
tlbenb allein — unb fo werben e3 Sage unb SBadjen, fo 
gemein unb leer, wie e3 nur fein mag, genug, bie Sabril 
ge^t fort, unb liefert it)re SBaare, etwa£ beffer ober fd&ledfjter. 
©gelten ©ie miety! (£w. $)urdf>laud)t fönnen biefen Sujianb 
nidfjt wtbriger unb unWürbiger finben als itfj felbft. 9lber 
toaS fott idjj tfjun? ©ott bem ©dfjwadfjen ba3 $raft geben, 
ba& er einfielt, wie fdjwatlj er tft ? 3$ Ijabe bie prfften 
Sorte ber 3Rif$btfligung toon ber ttjeuten 9taf>et felbft öor 
mir; fie toerwirft folgen 3uftanb, fte benft gering üon benen, 
bie in iljn öerfaffen; fie will Seben unb £t)ettnat)me über 
jeber Xrauer wiffen, fie gab autf) felber ba£ Seiftriel, unb 
jeber ©dfjmerj belebte nur i^ren (Seift, tfjre (Säte, ttjre 
33)ätigfeit; abfcr mit mir ift eS anber$! 2tu<$ t>at fte nie* 
mate fotdjen SSertuft erleiben fönnen wie idfj; ba£- War un* 
tnöglidfj. — Üro| allem biefen, unb eben weil icfj ben Um- 
ftönben feine ©egenwetjr madfje, würbe iä) bodf) öieöeidfjt ben 
freunbtid&en Stnjieljungen folgen, wenn idfj ni<$t nebenher nodj 
immerfort bringenb fytx befdEjäftigt wäre mit ben (Sefdfjäften, 
bie mir angelegener ftnb als aDe, um berentwillen man mit 
allgemeinem SeifaH woljl gar baä Seben auf ba$ ©piet ju 
fefeen fftr $fti<$t hält! 

Der fortfdjreitenbe Äbbrud ber Denfblätter i>on Stapel 
erforbert meine tägliche Slufftd^t. SDteljr no<h unb lang* 



152 



tpiertger befdjjäfttgt midf) bie ©infammtung, ba3 Drbnen, unb 
felbft ba3 9lbfd^rci6cn t>ou Söriefen, bic oft fdf)tt>er $u erlangen 
finb, unb mir jum X^ctl nur auf fürjere Seit getaffen 
toerben. 3$-f$rei&e jefct, tueil Ijiefür ein jutoerfäffiger unb 
f Queller ©eljfilfe mir feljlt, eine gange Sammlung ab, bie 
mir £>err öon Srinfmann aus Stodljolm gefdjicft Ijat; meift 
aus frühen Sauren, öon 1793 au, unb id£j lebe nun, auger 
meinen eignen ffirinnerungen, audj noef) biefe fremben burdj, 
bereu Sdjauplafc aud(j größtenteils 93erlin ift, unb meinen 
ftitten Säuberungen toirb baburdj öon jebem Stein unb 
93aum ein ©inbruef, als lebte idfj nidjt in eirer heutigen, 
ttnrflidjen Stabt, fonbern in einer 3<wterftabt ber Ser* 
gangen^eit. — 

3>dfj fott roegen ©attenfteinen, bie jutoeilen furchtbare 
Sd()mer$en madfjen, nai) SfarlSbab; fjabe aber, tute gefagt, 
toeber Xrieb nodj @ntfd£)luj3, ettoaS öorauneljmen, unb jtoeifle 
fe^r, bafc idfj Ijinfomme. Sietteid^t fann id& alles mit bem 
Diepgen 33runnengarten abmalen. 

(£ben fäljrt aus bem #aufe, roo idfj tooljne, ein glftujen* 
ber SBagengug ab. ©S , ift ber ©eljetmratt) SSiKaume, ber $u 
©rabe gebraut toirb. 3dfj roeife nidfjt, ob 2)urd(jlaudjt 
iljn gefannt ^aben? @r ift an bem Uebet geftorben, baS bie 
arme Stauet im öorigen Sommer nod£j gtücflidj überftanb ! — 
3)aS ©ebränge ift ganj lebhaft, ein toaljreS fteft für bie 
ganje SRa^barfd^aft! — 

3d(j bringe meine ©lüdfamnfdfje bar jum ©eneratl @S 
Hingt bodfj immer tooller unb beffer, unb in mandjen mög* 
liefen gätten ftettt gleid^ bie Benennung auf eine Stufe, 
ttioljin fonft erft eine Slnftrengung führen tottrbe. SBegen 
beS 9feifenS anberer SrüdEjte bin id£> audfj fet)r aufrieben. 
SDWd&ten fie nur balb fid£>tbar roerben! SBegen beS beften 
2lnbringenS berfelben roirb eS nid^t an 3?atf) unb Xt)at 
fehlen. SBaS tptrb benn aber mit bem ©artentoerf? 2)aS 
barf in feinem 2faü ausbleiben, ober audf) nur ftoefen! — 



153 



Sttteratur ift ba3 ©injige, totö midEj noä) anjieljt unb be= 
fdjäftigt; freiließ ift ba aüeS im geiftigen 8Hfainmenf)ange 
mit bem ©egenftanbe, bem ad mein ©innen unb 23)un ge* 
toibmet ift; e$ ift ber 93oben, bem idj bie ebelften ©aat* 
förner Vertrauen mufc, ber mir bie fdjönften Stützen jeigen 
fott ! ©inen 2lugenbticf üermod^f idfj fogar in einem Staufdfje 
$u entfdEjtummern, in ben midj ber trierte Xtyit öon ©oetlje'ä 
„SBaljrlieit unb 2)id)tung" öerfefct §atte: bodj toottte ber 3taufd) 
feum bäuern jur Slbfaffung einer Slnjeige, bie id) übereilt 
fcerf proben ^atte, unb nun Ijalb nüchtern f ^reiben muffte, 
mit 2lnftrengung unb Sßerftimmung, hrie alles, tt>o$u ber 
tnnerfte Slntrieb nidfjt ausreichen toxtL 

SKeueS toüfft' id£j öon f)ier nid&t su berieten. ©£ gefjt 
nidfjtS bor. $)efto beffer, benn toaS fönnte öorgefjen, aufjer 
9tücfgängige£? — SSor einiger $eit fat) id& {jier bie gürftin 
öon ©arolatf}, nur flüdfjtig, auf ber ©trafft; \ä) Ijatte ©d()ar* 
Iadfjfteber*Sranfe befugt, unb muffte Slnnä^erung meiben. 
Studj bie öereljrte gürftin öon ^ürfler Ijatte id£j fur$ öortyer 
gefeljen, fo gütig, fo antfyeitöoß, fo fdfjmeräficf) eingebend toie 
e3 tljrem ebten (Semütlj natürlich ift! — grau öon 2lrnim 
fei)' iä) feiten ;-e§ besagt if)r bei mir nidfjt, unb nidfjtä ift 
begreiflicher. Sludj mir besagt e3 nicfjt bei mir, unb leiber 
audfj nidjt bei Slnberen, bie idfj I)ier erreichen fann. S)ie ®e~ 
feHigfeit früherer Saljre mufc mir biefe gefetßgfeitslofe Debe 
beleben Reifen! — 

9Jtidj freut ©ro. 3)urdf)Iaudfjt angenefjmeS, naef) eigner 
28al)l geführtes unb $ur Sefriebigung gereidfjenbeS Seben, 
reidfj an ©rfotgen unb ©rgebniffen. ©0 abgeftorben bin icf) 
nidft, bafc tdj baöon nidfft erregt toürbe! 

ßeben Sie toot)l! Unb bleiben Sie unttmnbelbar öer- 
fidjjert ber treuen Sßereljrung unb 3uneigung, bie für ©to. 
3)urdfjtaud(jt mid) befeelen! 

SßarnJjagen. 



154 



SBerben benn bie „%utti grutti" fdfjon gebrutft? Stur 
nid^t gezögert! 5>er Slugenblicf ift nicht ungünfttg, t>ie 
ajlic^aclt^mcffc mufc alles bringen! — 

118. 

Sßücfler an SSarnhagen. 

3agbl)auS, bcn 12. guli 1833- 

SBerehrtefter, greunb! 

®uer £ochtoohtgeboren lieber unb freunblicher ©rief 
erfreute mich, noch ehe ich i$n la£, fdEjon burdj feine Sänge, 
bie bei Shrer jefeigen Stimmung unb überhäuften ©efdfjäften 
gelDijs ein boppelter 33etoet£ fttytx töüte unb greunbfdjaft 
ift. @r enthält jtoar leiber eine abfdfjlägidje Stnttoort, tecf) 
gebe ich bie Öffnung noch nicht gang auf, unb fage nur fo 
t>tcl : fo lange idf) S^nen, meine Stbreife nicht melbe, bin töj 
^ier, unb fönnte faum burch ettoaä angenehmer überrafdjt 
toerben als burch %f)tt Sifafunjt geboch bitte iä), baton 
gegen niemanb ettoaS ju äugern, tuet! mir (benn aw$ meine 
©timmung ift eigentümlich) anberer fremberÄefudj fo trüber = 
toärtig ift, bafc ich fd&on Dielen, jum Sljeil fch r fytyn, e»t= 
toeber ausgewichen, ober gar, ich £ e f*eh e e $ Sh ttett > iiemlid^ 
unhöflich fcon mir getoiefen fyibt. 

@£ ift toirflich mit ber entfefclidjjen Seere unb ben ganj 
hohlen trieben ber gewöhnlichen SBelt fein Sorthum, unb 
toer e$ einmal erfannt, bem ttrirb ohne fehr felbftthätige§, 
eigenes Eingreifen in biefelöe nicht mehr toohl barin. gdfj 
fage bieS übrigens mit aller S)emüth, benn fehre ich bei mir 
ein, fo finbe ich ja auch leibet be£ SDtangelS unb ber Schwäche 
mehr afe jut>iel. 

3 h <5<fyto&$t, fidf) bem Kummer ju fehr fyiniVLtyitn, 
fdfjeint mir baher fehr ju entfcfjulbigen, ja auf ber anberen Seite 
eigentlich eine Stärfe — nämlich be$ ©efü^lS — unb über* 



155 



bcm fatb toir tote toir ftnb, unb ba$ fidj fclbft befiegen toot)I 
wir fetyr retotio, unb eine ber bieten läuf jungen unserer 
hfeftgen ©ftftenj. @3 giebt einen firetetauf be$ ©eifteS tote 
be$ fBlvdtä, bafb jteljt er oben, balb unten, mtb toir betrauten 
ihn itur toir im 25raum. 

Apropos oon Sraum. SRadj Empfang 3h**3 93riefe3 
träumte idfj bte SRacIjt barauf auf ba3 Seb^aftefte oon 3h rer 
lieben 3tat)el ©ie mar äufcerft fetter unb luftig, ganj toie 
in ihren bejien Slugenbficfen, fühn unb originell in ihren 
SBorten, unb bodfj fo gut unb oerbinblidfj in ihrem ganzen 
SBefen, tooburch fte beffer als irgenb jemanb toohtthuenb 
aufheitern oerftanb. ©ie toaren audfj babei, ^ie unb ba 
ein feines SBort mit fjalb fattyrif ehern Säbeln einfehattenb, 
unb mit getoanbtem ©eift ber Unterhaltung unmerffidfj nach- 
hetfenb, too fte e£ beburfte. hierauf entftanb ein anmutiger 
Streit jtoifdfjen Shnen Seiben, unb obgleich ©ie regelrechter 
ftritten, tanjte Sfla^eK ?J?^antaftc bodjj fo toifcig um ©ie f)tx, 
ba§ ©ie ftdj für gef plagen erllären mußten. SBir fügten 
un§ alle in frff^Hdjfter SBehagfichfeit — aU ich ermatte, unb 
bie böfe SBirflidjfeit tangfam jn meinen ©ihnen jurüdffeljrenb, 
mid) gteidfjfam ben fd^merjlid^en Serluft tote ganj neu em* 
pftnben lieg. — SBo mag fte toeilen! #at fie noch Sunbe 
oon un§? @3 ift ein füger ©taube, ben aufzugeben gar 
f<f)toer toirb. 

3)odj taffen ©ie uns jum SBeltfichen übergeben, toir 
föntten üjfn bod) nu^t entrinnen. 

3h* iiBert ertoarte ich tnit Ungebulb. ©in fotdfjer ©toff, 
burch foldfje Siebe unb fo oiel ©eift bearbeitet unb jufammen* 
gefteßt, mufc oertoanbte Seelen getoifj auf's Sieffte anfpredjen, 
unb bei ber SBietfeitigfeit be$ SBefenS, ba3 fie burch fid^ fetbft 
ungenügenb fdfjilbern fönnen, toirb Sebent ettoaS SBittfommeneS 
barauS entgegentreten. 3d) ^pffe^ bag ich & cr Ctftcn 
fein toerbe, benen ©ie ba£ SSoHenbete jufenben. 



156 



3BaS nun meine Slttotrien betrifft, fo ge^t baS ©arten* 
ioerf feinen fdfjttuerigen (Sang müljfam fort (idfj meine bic 
Äupfer), unb ©ott toeig, ob e$, wie bie Slbfidfjt ift, jur 
9RidjaeK$meffe fertig ttrirb, bodj tioffe idfj eS. DaS anbete 
äRadfjtoerf ift audf) im Drucf begriffen, unb bei biefem fein 
greifet, baß eg ju redjter 8«t erfdjeint. Syrern SBinf 
gemäfj Ijabe idfj nadjjträglidfj bodfj bie Sßrebiger iljrer Drben 
toieber entfleibet. 

Dag idfj übrigens jefct ntdfjt ein Wenig eitel auf meine 
©df)riftftettereien »erbe, betoeift mir, bafj id(j nodjj einen ge* 
funben Äopf Ijabe; benn eben fdjjreibt mir 2Rr3. Slufttn 
gotgenbeS: 

Our book has made unspeakable furore in America. 
Romilly teils me there have been already 8 editions. 
Theres news for you v Of course the Jankees are 
enchanted at.your pieture of the English. 

DaS Sefcte erflärt baS fonft Unerflärltdfje; ba aber ein* 
mal Stavern jum ^anbtoerf gehört, fo toäre mir eS fdfjon 
lieb, wenn biefer faft fpaf$afte ©rfolg im. anberen SBelttljeit 
aud) in unferen 3dtfd(jriften gelegentlich erwähnt ioürbe, bodf) 
nidjt eljer aU bei ©etegentjeit ber Stnfünbigung, ober beffer 
3tejenfion beS SReuen. Avis au lecteur, mon eher ami. 

DaS ift aber genug gefdfjtoafct. Seben ©ie roo^I — 
. tooju alfo t>or allem gehört, bag ©ie %f)tt ©efunbljeit 
fronen, unb ben Srunnen redjt orbenttidlj trinfen, jur Sßadj* 
für aber im Ijetfbringenben SRoore baben. Diefer avis 
au lecteur wäre nodfj mefjr alS ber erfte ju berüdfftdfjtigen. 
Slbieu. 

©uer £odjtooljlgeboren 
oon §erjen ganj ergebener 

£. *ßücfler. 



157 



119. 

SSarn^agcn an Sßücfler. 

»erlin, ben 18. Sult 1833. 

©mpfangen ©ie Ijter ein SSudfj, SJeretjrtefter , beffen 
®egen{tanb, ©tun unb Sntjalt ©ie ju toürbigen toiffen! 
Sebauern ©ie midfj, ber ftatt gtüdftidjjer SebenStage nur nodj 
beten ©rinnerung fjat, unb biefe nur ben Sreunben nodlj bar* 
bieten fann! 2Bie nal) liegt bie 3eit, ba toir im fdjönen 
Orün t>or Wluätau gtüdKicty jufammen toaren, unb mie fern 
ift fie fdfjon, ttrie grog bie Trennung, toetdfje bajtoifdfjentrat! 
S äffen ©ie ben SRamen metner geliebten, utt>ergef$ftdjen 
Sreunbin audj in Syrern Slnbenfen beftenS fortleben, unb 
feien @ie öerfidfjert, bag bie günftigfte SSorfteHung , toefdje 
biefe SSiätter Sfjnen geben fönnen, immer ein fd(jtt)adf)e8 93ilb 
ber ®emüt!j3* unb. ©eifteSüorjüge bleiben muß, bie ba3 
ttrirfiidfje Seben tjier bereinigte! — 3$ ttmnfdfje Sljnen t>on 
ganjem ^erjen aßeS SBo^Ierge^en unb (Sebexen, unb nefjme 
nadj toie t)or ben lebljafteften Sinket! an ben frönen Arbeiten 
be3 (Seiftet, mit toeldfjen ©te bie SBett erfreuen! — 

#odfjadjtung3t)ott unb tnnigft ergeben 

®. 2t. SSarn^agen öon ©nfe. 



120. 

SSarn^agen an ^ücfler. 

93erltn, ben 18. Suli 1833. 

®tt>. 2)urd(jtaudf)t 

feljr liebenStoürbiger 33rief t>om 12. ift mir geftern juge- 
fommen. SnjtmfcJjen Ijaben ©ie audfj ba3 SBudfj empfangen, 
toegen beffen idfj bie gütige Vermittlung ber bereiten grau 
Sürftin angef proben, meil iä) ben erften Stugenblicf nidfjt 
fcerfäumen tooKte A unb gerabe in biefem ju fe^r bebröngt 



158 



war. 3$ bin e3 nodfj, unb $abe gteicfjfam eine ©£pebition3= 
Äanjtei, mit ber idfj ben gongen Sag befdfjäftigt bin, benn 
audf; au3gel)en fann id& gar nidjt, wetf idfj, twn &e§\\* 
fdfjmerjen tyer, ein aufgefd&WoHeneS ©eftdjt tjabe. 2)a3 wirb 
fid) benn Woltf balb wieber einjteljen, unb aud) bie ©efdjäfte 
werben itjre ©bbe finben! 3$ miß e3 bann gern öerfudfjen, 
ob idfj frei ahnten fann, unb gewiß am Siebften madfj' idf> 
biefen SJerfud) in ber frifdfjen SBalbluft unb ber gefelligen 
©infamfeit, bie Sie mir fo freunMidfc jura äÄitgenuß an* 
bieten! 3lur im borauS toermag idj nichts $u beftimmen, bp 
id) mit fo meiern ©dfjwanfenben, ba$ mid(j umgiebt, mit* 
fd^tnanfen muß! 

• @w. $)urdf#audjt . werben in bem 33ud)e me^r finben als 
Sie erwarteten. 3ft e£ mir bodfj fetbft fo gegangen, unb 
nod) täglich wädfjft unb er^ö^t fidj ba3 33itb ber geliebten 
greunbin burdf) immer neue 33üde in ifjren inneren 3leidj- 
ttjum, unb in ben großen 3ufammenl)ang iljreä SBefenS. gür 
jefct war audfj ben greunben nidfjt füglidfj meljr mitjutljetlen 
als gefdfjeljen ift, aber in Bufunft, fo fyoff tdj, fallen nod& 
anbere Seiten jur 9tnfdf)auung fommen. ®a3 33ud(j madf)t unter 
ben wenigen Sßerfonen, bie f d^on ®enntniß bat>on ^aben, burdfjauS 
ben beften ©inbrutf, ate etwas ganj Ungemeines, in biefer 9lrt 
notf) nidf)t 3)agewefene3. ©elbft ber f?ürft toon SBittgenftein 
l)at mir einen faft entljüfiaftifdfjen S3rief barüber gefdf)rieben. 
SRiemafS fonnte bei einem 93udf)e Weniger SIbfidjt gewefen 
fein, Seifatt ju gewinnen; idfj badete bie na^en unb fernen, 
bie befannten unb unbefannten ©feidfjfinnigen unb 3ujKm* 
menben bamit ju grüßen ; wer bieS ni<f)t wäre, ben Ijätf idfj 
nidfjt gemeint, unb an bem fei mir aucfj nidfjt baS ©eringfte 
gelegen. 3n biefem ©inne beljarr' idf) aud^ no# je$t; — 
aber bennodf) freut es midfj, bie guten ©inbrücfe wajjrju* 
nehmen! :gcfj fenbe ©w. 3)ur$taud(jt vorläufig nocf) ein 
Somplar, ba Sie eins an 3före oortrefflid^e SKbe. 9luftin 
förbern Woßten, bie freiließ auf allen ©eiten iljren ©oetlje, 



lo9 



ratb gegen ben ©dfjlufj fjin aud& ihren dürften Sßücfler barm 
nrieberftnben ttrirb. — 

Sie leben ja boxt auf Syrern Sagbfymfe ein ganj be* 
fottbereS Seben, in eigentümlichen Stimmungen unb %f)'ati$* 
feiten, toie e3 fdfjeint! SBa£ Sie batoon Miefen laffen, regt 
bie ©inbtfbungäfraft eigen an. SBiffen Sie, toa£ ich glaube ? 
3$ glaube, Sie finb mit einem neuen ©eifteStoerfe in einer 
ganä neuen Gattung befdjjäftigt; idf) glaube, Sie fdfjreiben 
einen Vornan! SSenn ich e§ erraten tyabe, iji e3 barum 
noch nicht öerrathen, ich rebe nichts ohne SRoth! Slud^ $h*e 
Sißigfeit unb -Jladfjfidfjt mit meiner Schwäche, bie ©ie ent= 
fchutbigen, unb fogar rechtfertigen unb in ©tärfe umfe|en, 
beutet auf eine ungetpö^nlic^e Sßefdfjäftigung mit (SemüthS* 
^uftänben. 9hm, ich toünfdfje im t>orau£ (SlüdE baju, unb 
roeiffage mit ber größten äu&rcfaht atten ©rfotg! 

S)ie Nachricht über ben ©inbruef ber engtifdfjen 3leife* 
brtefe in Sftorbamerifa unb t>on ber glänjenben 2luSbreitung, 
bie ba3 93udfj bafelbft gewinnt, ^at midfj Wahrhaft ju aller 
greube aufgeregt, beren ich fähig bin. 3df) nehme baran 
ben innigften tüte an einem großen unb fdfjönen Siege, 
ben bie Unferen erfochten; bie Unferen in jebem Sinne, bie 
Sprache, bie Slnfidfjt, ber 2lutor, bie uns lieb finb, mit benen 
ttrir jufammenge^ören. 5)iefer ©rfolg geht ttnrftich in'3 Un* 
geheure; gerabe bag er ein pofitifcheS ©(erneut bort ange* 
troffen unb entjünbet hat, ift ein SSerbienft, meld^c^ fein ge= 
rechtes ©tücf gemalt ; benn ttmrum f)at fein anbereS S3udE) — 
unb e$ giebt ja biete in biefer Stiftung gefdfjriebene . — fotdfje 
SBirfung I)erüorgebradf)t? 3df) münfdje Don §erjen ©tücf ju 
biefem tüirflid^ für ein beutfdjeS SBudfj ganj unerhörten ©e= 
beiden, greitidfj tonnen ©to. 3)urd(jlaucht t>on biefer ^ö^e 
ftolj fjerabfefyen — fdfjttrinbeln gerben Sie aber bennodE) 
nicht! SBir tpotten biefen neuen Schafe beftenS aufragen 
unb in Umlauf fe|en. — 



160 



3h* Zxaum üon unferer teuren greunbin ift lieblich 
unb wotythuenb in feinem einfachen, natürlichen, ju nid^t^ 
Sbentheuerfichem ttbfdfjweifenben SSerfauf. 3<h ^abe nur üer* 
wirrte Sräume, unb einigemal, auf 2fugenbticfe, mifdjte fleh 
ba3 SBtfb Stakete, ober ihre liebe ©timme, in ba$ dfjaotifdfje 
betreibe. Stber wadjenb ift fie mir ftets üor 3lugen, atteä 
erinnert mich an fie; biefe ©ewohnhett War ju gro§, ju tief, 
ju beglücfenb, um ihrer je üergeffen ju fönnen. Dft, wenn 
ich mir e$ recht jufammenfaffe, bag fie nicht mehr ba ift, 
füf)F idj mic^ wie an ber (Schwelle be$ SebenS, ein ©chritt — 
unb e$ ift üorbei! 2)a3 £er$ möchte fidfj jerfprengen ! SBie 
Sacobi fagt, bajs er ©ebanfen ^atte , üon benen er beutlich 
füllte, er brauche fie nur wetterjubenfen, um Don ihnen ge= 
töbtet ju Werben. — 

SKit innigfter SSerehrung unb treufter Stnhänglichfeit 
@W. Durchlaucht 

gehorfamfter 
Ä. 81. SJarnhagen üon @nfe. 



121. 

Sßücfrer an SSarnhagen. 

3agbf)au3, ben 20. Suli J833. 

Saufenb, taufenb 3)anf für bag h°fc ©efdfjenf, für bie 
freunblichen ©riefe; gleich ber erfte 33 tief in ba3 Such ge* 
währte mir große, wenngleich wehmütige Jreube. @ie er* 
rattjen, bajs ich ba3 33itb ber greunbin meine, Welches mir 
als ganj üortrefftidfj getroffen erfcheint, befonberS bie feaupU 
fache, bie Slugen, ber ©eete Spiegel, ba3 Siefe, geine, SKitbe, 
Siebeüotte, ©rnftheitere unb auch ®üh ne > e8 fpridfjt alles au3 
biefem 9tuge Wie in ber SBirHidfjfeit, nur am unteren %f)tik 
be3 ©efidfjtS mangelt ein feetenüornehmer, befonberS origi- 
neller Sug, ber mich oft (benn ich bin üon Sßatur ein 5ßh^ 5 



161 



fionom) an unferer verewigten greunbm rüt>renb attjog. 
§aV idfj Siedjt? fteber fieht freiließ ein ©efidjt, tüic alle*, 
in üerfdfjiebener -ftüance, aber ich badete bo<$, ©te müßten 
mir beiftimmen. 

SDitt ©ewaft ^abe idfj mich bann öom 93uche loSgeriffcn, 
um, öor bent ©enufj, ber Sßfttdfjt ber 3)anfbarfeit ju genügen, 
unb 3^nen ju antworten. 3)iefe be^nt fidf) audfj auf bie eine 
nodj nidfjt ganj abgefchnittene Hoffnung aus, ©ie noch ^ier 
$u fehen. 2)ajs ©ie meiner guten Sötiftrefi, nidfjt SJlig 9tuftm, 
einer wirffich merfwürbigen grau, unb befonber* ©nglänberin, 
gebauten, ift fe^r liebenSroürbig t>on 3#nen, unb wirb, wie 
ich fic fenne, auf feinen unfruchtbaren ©oben fallen, dürfte 
fte tuo^I tljeitweife ober ganj an eine Ueberfefcung benfen? 

©ie ^aben meine ©emüt^ftimmung wirftidfj erraten, 
unb obwohl ich nod^ nidfjt recht jutraue einen Stoman 
fc^reiben ju fömten, fo ift e£ boch Wahr, ba& idfj etwa* 
Ste^tiltd^e^ burdfjbenfe. Unb was fyat mich baju aufgeregt? 
$)xtx 3tahe( Xob unb Sh r tiefer Schmer} barüber, jeboch 
hier nur mittelbar, benn Wa3 mir fo nahe lag — ber ©e* 
banfe: wenn ich Sucie verlöre, unb bie Dielen feltfamen 
©eefenjuftänbe, burch bie mir gegangen, f^ben fich in einem 
®etnifch t)on 2Bahrf)eit unb Sichtung, meinem inneren mit 
grogen ©emüthSbewegungen aufgethan, unb tiefere SSIicfe in 
biefes innere vergönnt, aU einem gewöhnlich b n 
»erben. SDtir unb Ruberen biefe* nodfj flarer ju machen, 
märe freilich eine barauf gegrünbete Äompofition ba3 befte 
SRittel, e3 würbe aber ein 9toman ohne tuet äußere 93c* 
toegung, unb nodh weniger abwedfjfetnbe ^Begebenheiten Werben, 
e$ würbe nur bag menfchlidfje £er} in feinen Wunberbaren, 
oft unbegreiflichen Äontraften, feinen ©chmerjen unb feinen 
Sreuben fchilbern. SBin i<h einer folchen ©df)überung ge* 
wadhfen? SSietteicht üerfudf)e idfj e3, unb, Wie ich & Wwt 
erprobt, fömmt bann, ober wädfjft bie gähigleit mit bem SSet* 
fudh, Wie ber SSerftanb beim SImte. 

*P ü d I c r , ® rief wdjfel unb lagebuefcer. III. 11 



162 



Der Gimmel behüte ©ie, unb füljre ©ie baft ju un& 
Die Strbeit 3$re3 SBudfjeS, Wenngteidfj nur ffta^el ben ^n^alt 
baju geliefert, mu§ ^Ifnen bod& woI)Igetf)an Ijabe ; idfj öertaffe 
Sie jefct, um ju biefem überjugefyen, unb wiebertjole, wie 
immer, mit 3freuben bie 93erfidf)erung ädfjter SSere^rung unb 
freunbfd&afttidEtfter Stn^änglid^feit, mit ber iä) nie p fein auf* 
Ijören Werbe 

@uer #odfjWol)Igeboren 
aufrid^tigft ergebener Sreunb unb Steuer 

$. ^ücfler. 

©onberbarerweife ift mir bei jener ernften Stimmung 
meinet ©eifteS audf) eijte üerjweifelt bittere fattyrifdfje Slber 
aufgegangen, unb idf) glaube wirftief), jWänge man mid) 
irgenbwo at$ beeibirter geinb auf jutreten, idfj fönnte jejjt ge* 
fätyrfidf) werben, Stit unb Umftänbe Ijelfenb. 



122. 

Sßücfter an SJarn^agen. 

Sagb^auö, ben 24. 3uli 1833. 

3a wo^l, üerefjrtefter greunb, tjabe idf) me^r in 3$rem 
93udfje gefunben als idfj erwartete, unb id^ toerfidEjere Sie, bafc 
bie£ nidfjt wenig war. 

SBafjrlfaft erquidft unb entjücft Ijat mid) §ubörberft $f)tt 
für je SSiograpljie. ©ie, ber SKeifter im ^ortrattiren, fjaben 
fidfj barin felbft übertroffen. 3n 3orm unb ©e^alt lann 
fdjtedfjterbingä biefer 2lrt nidfjtS 93effere£ gefdf)rieben Werben, 
unb Wie e3 $l)re grau in einem ber t>ortreffti$ften if)rer 
©riefe felbft fo treffenb auSbrüdft, wenn fie fagt: „2Barum 
üerfte^ft Du bie unüerftänblidfjften 3"ftänbe in Dir (unb 
Ruberen),, bie Wetterartigften Regungen mir in farbenreichen, 
Reffen, §ert>orfpringenben, immer frönen unb funftreiefyen 
SBorten barjufteKen." 



163 



Siefen (Sinbringen in bic geljeimften Sabtjrintlje ber 
Spraye wie be3 £erjen£, möchte idj fagen, mit einer fitar* 
§eit unb ©feganj, bie bejaubere, ift ein 3f)nen ganj eigen* 
tpmtidjeS latent' bon Ijödfrfter 2lrt. ©3 ift fettfam, bag 
Sfjr Styl unb 3$re #anbfdfjrift eine fotdfje SSertoonbtfd^aft 
Ijaben. Seber ©rief, ben idfj t>on Sutten empfange, erfreut 
mid& beSfjatb erft p^fifc^ unb bann geiftig. 

Um nun auf ba3 93udf) jurücfäufommeir, fo Ijabe idf) e3 
^war eigentlich nodjj gar nidjt gelefen, fonbern nur t>er* 
fdfjlungen, bennodjj weif* idfj, baf$ i<fy e§ ju benen jä^Ien 
werbe, bie i$ aU $atedfji£mu3 gebraute, unb f$on ift e3 
öerjeifjen ©ie, burdf) t>unbert Dfjren berunftaftet, aber e3 ift 
bie bequemfte Strt toieberjufinben, Wa8 am meiften anfpradf). 
SDlandjeS berftelje idj nodE) nidfjt, in SBenigem fann iä) nidfjt 
ganj beiftimmen, beim SlUcrlüemgften glaube idfj befthnmt 
anberer SJleinung fein $u bürfen, aber wie ftolj idfj bin, bei 
fo triefem meine eignen, innerften, wenn audfj juweiten un= 
Maren Slnfidfjten, befräftigt ju finben, ba3 fann idf) gar nidf)t 
freubig genug auSbrücfen,, e3 ift ein f eltner, merf würbiger, 
männlidfjer unb weiblicher ©eift jugleidfj, ber in biefem SSefen 
©eftalt gewann! unb bodfj finb, wa3 wir fytx lefen, nur 
Heine 93rudfjftücfe beffelben. 

SBetdfje ädfjte grömmtgfeit. 2)a§ fotten bodj bie t>er* 
bammten Frömmler lefen, um einen Segriff batwn $u be* 
f ommen, Wa3 eigentfidfj ein ©ott ergebenes, (Sott in fidE) auf- 
genommen I)abenbe8 ©emütlj fei. @3 giebt nichts Sieblid^ereS 
als ben Sraum bon (SotteS SRantet, unb ba$ ,,©r erlaubte e$." 
21m fdjönften finb bie 33riefe an @ie, Wie fi$ t>on felbft 
oerftefjt, audf) bie an SDtarWi|, unb eS ift fe^r fd&abe, ba§ 
berer nidfjt metyr finb, benn fjier tyridfjt fte fidfj bodfj am 
ßauterften, SBaljrften unb ^erjfid^ften aus. föurj, i<$ Witt nid&t 
rabafdfjiren — aber ein fofdfjeS 33udfj ift ein (Senufe unb ein 
©dfjafc, unb mufc audfj bei Sitten SntljufiaSmuS erregen, bie 
nidfjt, wie fRa^cI Don einer grau SB. fagt: eine Stütze ber 

11* 



164 



®ürftigfeit finb. Siefe StnfangSbudfjftaben müffen Sic mir 
bodfj einmal, too es mir Sefamtte betrifft, ausfüllen — nicfjt 
auö Sßeugierbe, im ©ermgften nidjt, aber bie Sßerfönlidjfeiten 
Reifen feltfam §um SJerftänbnifc nadfj, au« einem ä^nlid^en 
©runbe, tote grau t>on 93amt)agen fo genial behauptet, baß 
man ein ©ebidfjt nur bann erft fcerftefje, toenn man eS er* 
lebt Ijabe. 

3$ muß nur aufhören, fonft f treibe ify $$ntn baS 
ganje SBudfj nodf) einmal ab. Daß mein SRame audj barin 
borfommt, redfjne idf) mir ju groger ®^re, bitte aber nun audj 
ttrieber um bie Originale, als ein tljeureS Stngebenfen. 

2)er S3rief, ©eite 196, ift göttlidfj — audfj einer t>on 
benen, bie man erlebt t>aben muß, um fie gan§ ju berfteljen; 
unb gleidfj barauf : Unfd&ulb ift fdfjön, lugenb ift ein Sßflafter, 
eine Sßarbe, eine Operation, ioie toa^x, ttrie tief! SDennodfj 
möd&te id(j fjinjufefcen: ttrir müffen burdfj biefe Operation 
gelten, um lieber unfdfjulbig ju Werben, baS einzige ÜRittet 
baju in unferem gefallenen, ober ©ott tt>eif$ toaS für einen 
3uftanb als 3Jlenfd(jen. S)ie 215 unb 219 finb oudj 
Siebtinge. 

©ins aber muß idj 3f)nen nodjj fagen. SEBenn id) JJrau 
bon SJamfjagen'S ©riefe, toie fie l)ier bor mir liegen, früher 
getefen, als fie nodf) lebte, fo tt)ürbe idj in ein biel näheres 
aScr^ältniß ju iljr getreten fein. ©S ift redjjt beflagenStoertlj, 
baß äRenfdjen, bie fo ütcl 2Inttang mit einanber Ijaben, fidfj 
manchmal fo fdfjtoer orbentlidfj fennen lernen, ©ettnß fommt 
bodj) einmal eine SBelt, too man fidfj augenblidttidfj berfteljt 
unb in toottem SRaße loürbigt. £ier ift eS ein toirreö 
SBefen. 

Slber id) fdfjreibe toaljrlidfj §u egoiftifdfj, unb langtoeitc 
©te bietteid&t, benn idfj bin S^nen gegenüber ein toaljrer 
Sßeuling, ein Sdfjüler. ®aS jie^t midb aber gerabe §u 3$nen, 
unb frifdfjeS Slut Ijabe idj toenigftenS nod) — aud^ 33erftanb, 
3>enn baS ©d&äne unb SBa^re erlangt immer meine innigfte 



165 



|>ufi>igung, ba8 £übfdf>e unb bloS SStenbenbe erfenne idj), unb 
für ba£ ©ute bin idfj l)erjlidj banfbar. 

So für Sfjr 93udf), ba3 idf) nun jum jtueitemnal ange* 
fangen; e$ tft eht achter ©enufj, eine Seite ju tefen, unb 
bann ba£ SBudfj Einlegen unb eine ©tunbe barüber fetbft 
nadfjbenfen ju fönnen. ©o gut ttnrb e£ Einem gar nidjt oft. 
9hm aber Safta. 

©mpfangen ©ie mit gewohnter ©üte bie 3Serftdf)erung 
meiner ad^tungSbottften unb freunbfdfjaftfidfjften Slnljängtidjfeit. 

©uer §odf)tüol}tgeboren 
ergebender 
£. $ücfter. 



123. 

Sßüdfler an SSarh^agen. 

SagbljauS, ben 30. 3uli 1833. 

%<fy fdfjtdfe ©tu. §odfjtool)fgeboren ein ergebenfteS ©efd^enf 
ber a»r$. Stuftin. 

Srgenb eine Keine (Srtoäfjmmg be3 aöerbingS öerbienft- 
lidjett Unternehmens, ©oetfje ben @ngtänbern*rae!jr befannt 
ju madjjen, toürbe 3Jir3. Stuftin, bie auf beutfdje Slpprobation 
fo t>iet giebt, befonberS toenn e3 öon fo tjoljer Stutorität 
Ijerriiljrte , gemig fe^r gtüdftidjj madjen, bodfj tuage idf) faum 
bie Unbefdfjeibenfjeit ju begeben, barum ju bitten. 

üJiit größter ©rgebenfjeit 

$. Sßücfter. 



124. 

SSarnljagen an Sßücfler. 

Berlin, ben 12. September 1833. 

<£to. 2)urdf)laud)t 
überfenbe f)ier bie bereits gebrudfte Slnjeige be8 SBerfeS 
über ®oetf>e, tucXd^e itjrer greunbin Sarai) gettrifj jur üoöen 



166 



Bufriebenheit gereichen ttrirb. 3<h h a & e & ur( *j Setreibung 
unb Sörberung biefer 8ln§etge auch meine S)anfbarfeit für 
bie gütige Ueberfdjitfung be8 SudfjeS ausüben »offen; ich 
barf tooljl nicht öergebenS bitten, bafe ©ie ben öoffen 2tu3~ 
bruef meiner eifrigften Verehrung gütigft bei ber S)ame 
übernehmen. Siefe litterarifchen 93anbe jtüifdjen ©nglanb 
unb $)eutfdjlanb finb meines @r achtens für beibe Iljeite 
hächft erfprie&lid), unb fönnen nidjt forgfättig. genug gehegt 
unb gepflegt »erben. SKiemanb ^at für biefe 33erhältniffe 
einen ftärferen 9tucf getban, als Durcfjlaudjt! 

3$ bin meiftenS franf; ber ©ang ber SBitterung ift 
mir feinblich. SSie toirb baS erft im SBinter »erben! SBenn 
ich auf bin, $abe ich unauSgefefct mit SRahelS papieren ju 
thun, unb f djreibe ich ben ganjen Sag. $)aS 33udj 9la^el 
— fo bibtifdj nennt man eS — fährt in feiner SBirfung 
fort, bie tief, gewaltig unb eigentümlich ift. Die föfttichen 
SBlätter, toie elenb feljen fie mich oft an, ber idfj im ©chatten 
beS SaumeS gelebt höbe, unb nun üerborre! 

grau t>on Slrnim fagt, ©to. Durchlaucht feien berreift. 
3$ laffe biefe Seilen bodj auf gut ©tücf abgehen. 

SJlit treufter Verehrung 

gehorfamft 

SSarnhagen. 



125. 

Sßücfler an SSarnhagen. 

ÜKuSfau, ben 24. ©eptember 1833. 
SJerehrtefter greunb unb ©önner, 

SSerjethen £odjtoohlgeboren bie ettoaS toerfpätete 
Slntmort. $dj tt)ar fehr franf, unb bleibe noch fo abge* 
fpannt, ba§ nur einige Beilen ju f djreiben, eine fettere 
Slrbeit für mid) toirb. ©tücflicherfoeife fann ich meinem 
SBrief einen intereffanteren ©toff beigefeffen, nämlich gar 



167 



reijenbe 3letiquien Sljrer SSercttrigten — toobei idfj jebodfj 
in ©rinnerung ju bringen toage, bafj idfj meine Original* 
Briefe nodfj niä)t prücf erhalten. 

2)a3 93ud(j Stauet befinbet fidf) bereite burdfj bie Karo* 
Iat|'3 in ben £änben ber Königin öon ©ngtanb, fo toie bie 
öon Sfjnen fo gütig öeranlafjte Stnjeige beS 2luftin'f dfjen 
2Berf3 im 93eft^c biefer Dame. 5)odj tyabe idfj nodfj feine 
^Intioort t)on iljr. 

gürftin ^ücfter empfiehlt fidfj %$ntn auf ba$ angelegen^ 
tiefte , unb bebauerte eben fo lebhaft aU idf), ba§ feine 
Sitten @ie aus bem traurigen Serlin l)erau3befdfjtt)ören 
tonnen. Snbeffen muß idfj geftefjen, bafc mermonatfidfjer 
Stegen unb SBinb ba3 Seben auf bem ßanbe bieg $af)T audfj 
nidfjt angenehm machten. 

3ft meiner ©infamfeit unb Unfäfyigfeit fjabe idfj ben 
Dtoman „Sabani3" gelefen. 3ft ba3 nid^t ein feljr miferableS 
■äWadfjiüerf? SDtir fommt alles barin fcerjeidfjnet unb üer* 
4>fufd^t t>or, o^ne griffe unb ofyne ©rajie. 2Ba3 giebt e3 
benn ©uteS in biefer 9lrt? 

Sßenn meine ©efunbfyeit .e3 erlaubt, fudfje idf) <3ie balb 
in ^Berlin I)eim, unb freue midfj öftrer ©enefung. 

©galten Sie mir alte ®üte unb greunbfdfjaft. 

@uer £)odfjtoof)Igeboren 

treuergebener £>. ^SüdEIer. 



126 

Sßücfter an SSarn^agen. 

3Ku§fau, ben 6. Dftober 1833. 

SSere^rtefter greunb, 

(Snblidfj tyabe idfj ben ©rief ber tljeuren lobten gefun* 
ben, ber mir ber liebfte ift, meil ba$ $erj am meiften fid) 
barin auäfpridfjt. Db er jur S3efanntmac^ung fidf) eignet, 



168 



überlaffe idfj öftrer ©ittfidfjt. üßir tljäte e$ woltf in jeber 
&infid(jt. 9lun nodfj ein SJort im Vertrauen. 

grau to. 2t. , beren gnte nnb glänjenbe ©eiten id) nidfjt 
t>erf ernte, unb ber idj gewi§ für iljre untoerbiente ju gütige 
©efinnung banfbar bin, tjat midfj bennodfj bur$ ben fonber* 
baren Einfall, fidfj in midfj auf baS pafftonirtefte bertiebt ju 
glauben, feit lange in wafjre SJerlegenljeit gefegt. $alb aus 
©df)erj, l)atb au3 ©utmütf)igfeit Ijabe idfj mir fcijriftficf) atteS 
gefallen laffen, nun fam fie aber Ijierljer, unb affidf)irte t>or 
aßen SKenfd^en ein t>öllige3 SiebeSberfjättnijs mit mir, auf 
eine fo tolle SBeife, baß fie midfj jur 3i^f<^eibc be3 ©potte£ 
ber ganjen ©efellfd^aft madfjte. SBie Weit fie eS hierin trieb, 
ift faum gtaubttdfj, unb ba lädfjerlidfj gemalt ju Werben, unä 
fdfjwadf)en eitlen SDtenfctyen faft immer am ©dfj Werften ju ertragen 
fällt, fo öertor idfj enbtidf) bie ©ebulb, unb fpradfj midfj etwaä 
Ijart gegen fie au3, ja fal) midfj genötigt, e$ nidfjt ju t>er* 
fdjweigen, bajs unter folgen Umftänben mir it)re Stbreifc 
fefyr angenehm fein würbe, ©ie ift nun etwas gebemü- 
tljigt unb nidf)t Wenig erjürnt gefdfjieben. 

3)emot)ngeadfjtet meine idfj e$ gewifj nidjt böfe mit iljr, 
wünfdfje fogar fetjr ein freunbfdjaftlicfjeS nur fein ßiebeS* 
öerljättnifc mit i^r ju fultiöiren, ba idf) aber aus ©rfafjrung 
toeiß, bafc fie gern biejenigen, Wetdfje i^re 3örtKd^feit nidfjt 
ju Würbigen im ©taube Waren, na<f)f)er nidfjt auf bie beli= 
fatefte SBeifc angreift, fo Ijabe id£) e8 für jWerfmä&ig gehalten, 
©ie, mein Deretjrtefter greunb, t)on ber wirHidfjen Sage ber 
3)inge in ®enntnij3 ju fejjen, wobei idf) natürlich auf ftrengfte 
5)i3fretion t>on Sljrer ©eite redfjne. 

Uebrigenä l)at mir Sfrau üon 81. bennoety fdfjon wieber 
einen neu anfnüpfenben S3rtef gefdjrieben, ben idfj fo beant* 
Wortet ^abe, wie idfj wünfcfje, baß fief) unfer 93erf)ältnifj auf 
eine vernünftige SBeife geftaltet, benn unter uns gefagt, bie 
grau leibet an einer fonberbaren ©eifte£franfi)ett. SWit adjt* 
$eljn 3aJfjren unb ©dfjönl)eit wäre biefe ©rfdfjemung feljr 



169 



üerfütjrerif d) , aber mit ijjren ©edfjäjigem ift e$ ittdfjt au^ 
galten. 

2Intti)orten ©ie mir, unb bleiben Sie feft überzeugt, ba§ 
niemanb 3f)nen fjerjlid&er augetfjan ift, unb Sie mef)t ljodf)= 
achten fann ate 3för ganj ergebener 

£. ^fidler. 

P. S. Apropos, toaä Ratten ©ie fcon bem SBerfe ber 
grau t>on St., ba3 ©oetlje'S SKonument beaatjten fott? 

@3 finb öiel oujserorbentficty fdfjöne Stetten barin, aber 
baS ©anje fömmt mir ju eintönig, unb bietet $u untoatjr* 
fdjetnlid) t)or. ©ie Rettert gar $u tuet barin, unb ift ju 
oft t>er$ücft über Sirfdfjen, Steffel, SBögeldfjen, ©dfjnee, SBaffer, 
unb üor allem fidf) fetbft. ©d&efer f)at e3 fefjr ftreng mit 
bem URotto üerfe^en: 9Son nichts $u nidjtä. 

3)a3 finbe idfj ju fjart, er ift aber pifirt, toeil fie ü)n 
mit Slbftcfjt fetjr geringfdfjäfcenb be^anbeft f)at, idf) toeifc nid^t 
tüarum. SBäre fie länger $ier geblieben, l)ätte fie fidj bod& 
in t^n üerliebt. Slbieu, id(j freue midfj auf %fyxt Slnttoort 



127. 

$arnt)agen an Sßücfter. 

SBerltn, ben 11. Dftober 1833. 
ßaffen @tt>. Durcfjfaudfjt mid) mit bem anfangen, toa$ 
fidfj mir am ftärfften aufbrängt, inbem idf) 3ff)nen fdfjreiben 
nritt, unb mit biefem SöiUcn ben SBunfdf) fcerbunben füt)le, 
Sljnen 9lngeneljme3 unb Sieben $u fcfjreiben, Stjnen fo t>or* 
tfjeifljaft als mögtief) ju erfäeinen; nid&t um für midj unb 
jü meinem Seften einen guten ©inbrudf ju betoirfen, fonbern 
um S^rettoitten, toeil ©ie e3 fo fefjr üerbienen, unb atte£ 
®ute bei 3$nen fo überaus gut angebracht ift; ttrie idfj feljr 
gut einfelje, unb mit ®anf für fo öicle toieberfjotte greunb* 
tid&feit unb Kräftigung, bie idj öon 3$nen erfahre, treulidjft 



170 



erwiebern möchte! Saffen Sie mich, ba ich bicfcn SSSunfd^ aU 
einen unerfüllbaren fogleidj erfenne, ba3 trofttofe Söefctttttnife 
ttoranfteHen, ba$ ich ohnehin öergebeng fudjen würbe 31t öer= 
bergen: ich bin franf unb traurig! 3^^r gehe ich au$, be- 
fpred^c manches, fchreibe meleS, aber alles in größter 9lb* 
hängigfeit öon SBetter unb Stimmung, unb e$ ift alles tote 
t)on ungefähr, ohne SßorauSficfjt unb Sotge; ich gehorche mir 
nur fjalb unb fd£)lecht unb oft gar nicht. Sonft f)ätte ich 
auch längft @w. 5)urcf)taudjt lieber gefdfjrieben, unb nicht 
ein ^Weites Statt toon S^nen abgewartet, ba ich ben inneren 
Srang oft genug empfanb, unb mir feine anbere Sefchäfti* 
gung lieber fein fann. Stilein ich muß mir jefct nachgeben 
in anberem Sinne, als fonft, unb größtenteils untertaffen, 
WaS ich gern tfyäte! $)abei geb' ich mich bodj) feineSWegS 
auf, unb hoffe beffere SBenbung. Seien Sie inbeß au<h ein 
wenig nacf)fid£)tig mit mir! — 

3d£) banfe inntgft für ben überfanbten SBrief! er ift 
feljr fd£)ön unb tieblich, unb ich benufc' if)n gern bei fünftig 
ju erneuernbem £rudf ber Sammlung. Saffen ©w. S)ur^ 
taucht bie Originale immerhin noch in meinen £änben, wo 
fie gut, auch 3^nen, aufbewahrt finb! 3dj fyabt noch nicht 
abgefchrieben, Wag abschreiben ift, unb fann bamtt nidf)t 
fo eilen, ba eS mir fdfjWer Wirb, ©efjütfen $u erlangen, unb 
ich f elber Utytx noch faum bem Unauff chieblichften beS 2age3 
habe gewachfen fein fömten. SBelch anbere Sammlung Der* 
möchte ich f^ on i e fc* 3 U geben, als biefe in ber Site bereitete! 
Unb babei Wädjft ber SSorrath noch immer, unb entbedfen fich 
immer neue Schäle in bem alten. 3)affetbe ©rftaunen, 
welches bie erfte SRittheilung erwedft h<*t, fann eben fo groß 
unb frtfeh einer ^weiten erftehen. ®er ©rfotg unb ©inbruef 
ift Wunberbar überall ber nämliche; in gan$ 3)eutfchlanb eine 
Wahre Senfation, unb bei ben öerfchiebenften $erfonen. 3)er 
gürft toon Stetternich h<** baS Such SlbenbS mit feiner ©e* 
mahlin gelefen, unb bog bem dürften SBittgenftein entliehene 



171 



©femplar nicht jurüdtgcbcn motten. Sttcyanber £mmbo(bt 
hat bag feinige ber £erjogin öon 3)effau (äffen muffen, 
SDtar^einefe feinet ber £>erjogin tum Auguftenburg, <Se(bft 
bie grommen (äffen bent S8ud()e ©nobe angebeiljen; toaä üon 
gettriffen Seiten f)tx einem SBunber g(eidj achten ift. 3)er 
ftronprinj mar heftig batoon bemegt, unb erf(qrte, e3 fyabe 
nocf> niemate ein Such ifjn fo ftarf ergriffen. SSon (Mehrten 
unb grauen aller 9Xrt ftrömen mir ^ahttofe ^Briefe ju, erfüllt 
mit S)anffagungen unb SBegeljren. — Unb ma3 f)aV ich am 
©nbe üon allem biefen, menn ich e§ betrachtet unb genoffen 
^abe? ®a3 emig ftedfjenbe ©efübl meinet 93erlufte3, meines 
9ttteinfein3, ber graufamen Unmögltcftfeit, ba3 at^menbe Seben 
burdj all bieg geiftige Seben surüdf zurufen, <*<h nur ju be= 
rühren! @£ ift ein ©taub, ber bem bafyingegangenen nach* 
ftäubt! — — ' 

•#ier ift ein Sanb gefammelter ©ad^en, ber tnättrifdjen, faft 
o^ne mein Suthun, in Seidig gebrudt morben ift. 9Zur bie 
paar SBorte an SB. £>umbolbt finb neu gefchrieben. 93iele§ 
ift ®m. 3)urdf)laucht fdfjon befannt, manches mohl noch nicht, 
unb Sie toerfen barauf in guten Augenbliden boch h* n m ^ 
ttrieber einen ©lief ober ein Auge. 63 ift, glaub' ich, auch 
Srgö&licheS barunter, §um Seifpiel bie Abfertigung be3 #erm 
Schloff er,, bie breimaftge Sefchäftigung mit §errn toon©agern, 
unb bie Artifel über Srienne'S 30temoiren unb ©chlöaer'3 
Seben. 

2)ie Abentheuer ber grau üon Arnim haben (eiber Don 
jeher ein für fie fe(bft höchft beflagengmertheS Anfehen. 5)a3 
©eniale nimmt in ihr gar ^u leidet ben Abmeg nicht nur 
in'3 ®ämonifche, fonbern in'3 Wehenartige, unb e3 ift mahr* 
haft jammervoll, mie fie einen biStoeilen jmingen fann, ein 
fcijarfeS ©ifen hinzuhalten, gegen ba£ fie afäbann mit ber 
S3ruft aufbringt, um blutige Sßunben ju empfangen. 30tan 
ift ihr gegenüber faft immer genötigt, aus feinem Äarafter 
heraufzugehen; früher ztoang fie mich, loiber meinen Sinn 



172 



unb meine ®emol>nljeit, förmtidj grob $u merben; jefct — 
foaä audj gan$ miber meine ©emütljSart ift — immer auf 
meiner £ut ju fein, unb meber itjre Xljeitnaljme ju lebhaft 
anjufpred^en, nod) bie meinige ftarf auSjubrüdfen. 2)abet 
muß man fie bodj bettmnbern unb Ijocijadjten , audj fogar 
Heben, menn fie bicö nidjt getoaftfam oerljinbert, too^u ifjr 
in üerfe^rtem ©ebraudfj atebann ungeheure ®aben $u ©ebote 
fielen, ©ie ift ein 2ljema, ba$ man fo leidjt nic^t auf's 
Meine bringt, unb über ba$ man faft mit jebem läge fein 
Urtljeü neu ftellen muß, n>emt baffetbe audfj oft nur ein 
früheres toieberljolt unb beftötigt. S)abei t^ut i^r jebe 
greunbftdjfeit, Sead&tung unb befonberS £öflidjfeit, bie man 
iljr ermeift, fo unenbticfy mot)I, bietteicfjt grabe beStoegen, 
toeil fie oft atteä attoenbet, um fie nidjt fjerbor jurufen. 2)a£ 
33ud£) über ©oetlje fenne idfj nur Wenig, unb fyabe burclj alle 
©rjä^Iungen unb einiget SSorgelefene nodfj burdfjauS fein 
93ilb, tote unb toaS ba£ ®an%t fein ttrirb. Sicher finb große 
©dfjönljeiten barin; toenn biefe jeboeb nur abgefonberte Dafen 
fein follten, fo fäme e3 fcor^üglidf) barauf an, ttrie aaljlreidj 
unb einanber na^e fiegenb fie mären. 3n jebem 5aII table 
id) grau bon 5trnim, ba§ fie bie Sachen überall fo t>er= 
fdfjfoenberifclj oorlteft; fie Derart unb erbrüeft bamit allen 
Stei^ ber griffe unb be3 SBol)lbel)agen3. 3cf> fag' e£ tfjr 
oft, fie felbft er^ä^tt mir ityr fjäufigeS SRtglingen, aber fie 
fäfjrt in biefer falfdjen 93efriebigung immer fort, unb miß 
nidjjt begreifen, bafc, menn fie einem eine gauft üott SRofen 
ftetS an bie 9lafe brüdft, man nur ba3 @rfttdfen fürchtet 
unb nidfjt Weiter beamtet, ba§ e3 buref) SRofen gefdfjief)t ! SBie 
id) toerftanben Ijabe, fo münfdjt fie fefjr au3 früheren an 
@m. 5)urd£)laudjt gerichteten ©riefen manches für ba3 ©oetffe* 
fcfye 93ud) ju benufcen; @m. $)urd£)Iaucfjt follten ifyr biefe 
auf eine $eit anvertrauen; gefdjäfje bieg mit Sorgfalt, unb 
mit bem Slnfetjen, baß Sie großen Sßertlj auf ben geiftigen 
®ef)alt legten, fo mürben Sie, menn autfy nidfjt bei 3bnen 



173 



felbft, bodj bei bem SBiberpart bic fchmerjbolle Erinnerung 
ber äJlifjgefchicfe in URuSfau fc^r linbern. $>ie arme Settina 
geht eigentlich immer fetbftmörberifch mit fidj) um, unb e3 ift 
SRächftenpflicht, ihr beistehen, nnb ihr ^Beginnen $u 
^emmen. — 

©ben fdjicft mir ber fädjftfdje ©efanbte im -Warnen unb 
Auftrag be£ ^rinjen 3o^ann bie im 3)ru<f fertig geworbene 
Ueberfejjung ber |>ölle be3 ©ante, toomit ber $rin^ jähre* 
lang eifrig- befdjäfttgt getoefen. 2Bie auch ba£ SBerf fein 
möge — aber man gefteljt ihm ötel SSerbienft ^u, auch an 
fich — , fo ift in jebem Satt bie Sefchäftigung vortrefflich. 

2Ran erzählt mir öon manchen Seiten, e8 toerbe ein 
pifanteS Such unter bem Sitet „Xuttt grutti" erfcheinen. 3<h 
bin aber ganj unlöiffenb, hmnbre mich, gtoeifle fogar; furj, 
ich fpiele meine Stoße; nur ift bie Sühne gar Hein. äRich 
foibert atte ©efettfdjaft an. 8Ba$ fann ich ba finben unb 
hoffen! 5)a§ ©in^igmünfd^bare für mich febt hier nur noch 
afe (Seift! Untoerth unb SBerth beS Sebent finb mir jefct 
fotoffate ©röjsen, unb beibe jehren an mir! 

3ch bejeige 3h*er ©urdjlaucht ber bereiten grau 
gürftut meine tieffte |>uft>igung, unb meinen innigften 3>anf 
für bie überfanbten ©riefe! ©inigeä ha^e ich abge* 
fchrieben, aber noch nicht alles. 

©eftem fah ich ^ er a «f btx ©trage grau Don *, bie 
mit SRuffen nach Bresben reift, unb vielleicht nach ©t. SßeterS* 
bürg. S)ie SSJangen toaren fchön gefchminft, bie.Stele aber 
nicht fchön, man fah bie biefen klumpen unverarbeiteter garben, 
unb brunter eine f chledjte §aut. ®ie ©elbftfudjt unb §er5* 
lofigleit ift forrofito für SSerftanb unb ©üben, frift alle Sie* 
benötoürbigleit auf! — 

%n treufter ©efinnung auf immer 

föto. Storchtaudjt 

gehorfamfter 
SSarnhagen toon ©nfe. 



174 



128. 

$ü<fler an SBarnhagen. 

SRuäfau, bcn 6. ^oocmber. 1833. 
SJerehrtefter greunb, 

9Jtit ©efdjäften aller 2lrt, bie meine nahe Slbreife auf 
fange 3*it herbeiführen, fchrecflich überhäuft, ^abe ich um 
SSerseihun^ ju bitten, fo fpät auf $$Ttri liebenSWürbtfcen 
©rief ju antworten, unb mich für ba3 intereffante ihm bei* 
tiegenbe ©efchenf ju bebanfen. @8 foH meine fftetfclcftürc 
werben, unb ich fpare e£ big bahin auf, wo e$ mit bem 
Suche Staffel meine gan^e Sibtiothef aufmachen fott. 

■Kach Serlin werbe ich nun fchwerfich mehr fommen, 
boch es ift noch nicht gan$ aufgegeben. Sehr gern hätte id) 
©w. ^ochwoljlgeboren noch einmal meine treue Slnhänglichfeit 
perfönlich . unb bon Slngeficht ^u Stngeficfjt auSgefprodjen, 
fonft regrettire ich tnd)tt in bem guten Serlin. Saffen ©ie 
mich nun auch abWefenb be$haf& nicht minber gut bei $$ntn 
empfohlen bleiben, unb ftüften ©ie mich ein wenig, wo e£ 
Sttotf) thun foflte. 

SRab. ©ai hat in ihren „Causeries du monde" einen 
93ricf bon mir aufgenommen unb ju meinem großen SSerbrug, 
meinen -Kamen babei genannt, wa3 ich i e fe* burd^ einen offi* 
gießen 99rief an fie bementiren muß. Sludj ift bie Ueber* 
fefcung miferabel unb oft wiberfinnig. 3Rit bem ©artenwerf 
habe idj nicht weniger SSerbrufe, ba bie Stabführung ber 
Äupfer unb harten gar biet ju Wünfchen übrig lagt, unb 
fich auf eine troftlofe SBeife in bie Sänge £ief)t. 

SlHeS wirb um fo fchlimmer, ba ich f etBft gegen* 
wärtig fein fann, unb oft münfcfje ich, ich wäre ganj babon 
geblieben. 

$abtn*<S>k etwas in ber grembe ju befehlen, fo bis* 
poniren Sie über mich, unb motten Sie mich irgenbwo au 
irgenb einen greunb empfehlen, fo nehme ich & mit ® an * 
an, benn ich Werbe weiblich umherirren. 



175 



^ebenfalls fjoffe idf> aber, bafc ©ie mir jugefieljen »erben, 
unfere fforrefponbenj nidjt ganj einfdjlafen ju lajfen. 
3Kit aufricfjtigfter (Srgebenfjeit überall 

^odfjmoljtgeboren 

banfbarer $ü<fler. 



129. 

$ü<fler an 83amf)agen. 

Sftuäfau, ben 1. Sanuar 1834. 

©ie f>aben mir, mein lieber unb ttebenStoürbiger greunb, 
auf meinen legten 93rief nidjjt geantwortet, et je me plais 
k eroire, bafe ber ©rnnb nur barin liegt, ba§ ©ie midj 
längft über alle Serge glaubten. (SS täfct midj aber baS un* 
gtütffelige ©artenbudjj nid£)t fort, unb ba fo entfefctidfjeS 
SBcttcr unb 2Beg baju fömmt, fo toerbe idjj tooftf meinen 
SBinter nodj einmal fjier jubringen muffen. 

SSon £)erjen gratutire idfj jum neuen gafjr, unb ttmnfcf)e . 
alles ttmS 3^ren frönen ©eift erfreuen fann, an bem idj 
midf) eben jefct red&t toeibe, fo toie id) audj nid£)t aufhören 
fann im S9udje Stapel ju ftubiren. 

grau öon 31. ift ie$t fefjr tiebenSttfürbig unb Vernünftig, 
unb iljre föorrefponbenj, bie midj früher in SSerlegenfyeit fejjte, 
iuirb mir nun immer intereffanter. (£S ift ein ausgezeichnetes 
■äftenfdjettoefen, bem nur einS: bie ©rajie fe^lt. 

üftefymen ©ie fidj übrigens ja redf)t in 2ldjt, bafc ©ie 
meine föonfibencen gegen ©ie nidjt merft, benn toenn fie eS 
ttrirflidfj recfjt gut mit mir meint, ttrie id£> nun faft ju glauben 
anfange, fo mödjte idfj ü)r boef) um alles in ber SBelt feine 
fränfenbe ©mpfinbung geben, ©onberbar aber J)abe idfj fie 
be^anbeln müffen, um fie in ein rechtes unb vernünftiges 
SJerfjättnig ju mir ju fefcen. 



176 



©dfjreiben ©ie mir nur ein paar SBorte freunblidfjen 
«nbenlcn«. ®ie gürftin grüft freunbfdfKtftttdftft, unb id) 
bleibe 

3$r treuer ©infiebfer. 

P. S. Um be$ £immefättrillen, toelclje ©cbmadf) ift e3, 
ba3 griebrtdjs be3 ©rogen fjerrlicfie, naitoe ©riefe an gre* 
berSborff bei un$ in Greußen Verboten finb ! §ötte unb % eufel, 
ba3 ift ju bumm! 



130. 

Sarnljagen an 5ßü<fler. 

SBerlin, ben 7. Januar 1834. 

®tt). 2)urd(jlaudf)t frifdjjeS 93Iatt öom 1. jjat midfj atter* 
bing3 angenehm überrafdfjt, inbem idjj fein foIdf)e3 aus SRuSfau 
meljr ertoartete, unb meine ©ebanfen irrfd^tüeifenb in unbe* 
ftimmter gerne ©ie mieber ju finben toö^nten ! Dbgteidf) nun 
and) bie SläJje f)ier teiber nodfj ferne genug ift, fo benft man 
fidj bod^ ben befannten Ijeimatf)Iicf)en Drt mit 33erul)igung 
unb Se^agen, unb idj freue midfj, ©ie nodfj fo fdjjön tljätig 
baljeim, unb nodj nidjt „über alle Serge" ju Hüffen! 0&tM 
auf benn ^um neuen 3^r! Sutten unb ber bereiten gürftin, 
ber idj meine treuefte ^ulbigung $u güfceu lege! äJWgen 
3$nen beiben bie reichten Segnungen juftrömen, unb bie 
liebften SBünfdje fidj ftetö erfüllen, oljne f elber aufjupren! 
3)iefer teuere 3ufa§ läjst midj bie ©mpfinbung meinet eigenen 
SRangelS madfjen, benn idf) erfahre, bog SBünfdje an fidO fdjon 
ein 93efi$, eine SebenSnaljrung ftnb, bie mir jefct ganj fefyft, 
inbem idf), burdfj alle SebenSbilber be§ lageS, ber SBodfje, 
be3 9Ronat$ unb be£ $al)re$ Ijin, nidf)t§, audj gar nidfjte 
finbe, toa$ idf) mir toünfd^en fönnte! — 

#iemit f)ätte id) bon mir felbft nun fdfjon übergenug 
berichtet, idf) mujs aber für ben gütigen 2lntf)eil, ben Sto. 



177 



SurdEjtaudjt fo freunbfdjaftlidjj an mir neljmen, fo nrie audfj 
toegen beS SBebürfniffeS ber 9iacf)ftdf)t, bie idj immerfort an* 
jufpredjen f>abe, hinzufügen, baß idjj forttoährenb fränfete unb 
mit Sterben* unb ©emütljsfdjttmdje ftetS ^u fämpfen ^abe, 
unb felbft biefc feilen in einem nidf)t fieberlofen 3uftanbe 
fdfj'reibe. $a läge nun ber SBunfcf), boflfommen gefunb ju 
fein, ganj nalj bor ben Süßen, unb idj brauste mich nur §u 
bütfen, um eines SBunfcheS recht habhaft ju fein, aber — 
auch fd&on bie 9Rühe ttrirb mir ^u groß! — SReine Sljätig* 
feit unb S^eilna^me f)at jeboch ber Anregungen noch ftetS 
bie gütte, unb ich ttritt barin frifdf) bleiben, fo lang' ich at^me; 
bieS ift ein ©eifteSbienft (ttrie ©otteSbienft), bem ich nicht ent* 
fagen fann, unb in toeldjem ich mit allem, toaS mir toertlj 
unb toaS mir Zeitig ift, mich am innigften bereinigt finbe- 
So hab* ich benn auch immerfort Stahef S 9tnbenfen nicht mit 
bloß müßigen Erinnerungen unb fdfjtoelgerifchen Sräumen, 
fonbern mit eingreifenber Zgftttgfät unb toirflichen ©efchäften 
ju Pflegen, mit gürforge für SRenfd^en unb für ©Triften. 
Sei bem ertoeeften 9tntf)etf, ber fich in immer neuen 3eügniffen 
lebhaft funb' giebt, unb bei ben bon allen Seiten hneberhotten 
Sluffoyberungen, fann ich eine öffentliche, öermefjrte £>erauS* 
gäbe beS 83ucheS „Slahet", baS übrigeng in SBien bereits nach* 
gebrudt fein fott, nicht berfagen. — 

3ch freue mich fehr, baß baS ©artentterf angefünbigt 
ift, unb alfo bie Verausgabe fortrüdft. 2)er ^o^e $reiS toirb 
leiber bie Verbreitung fehr bef cfyränf en. 3u gleicher $tit 
toirb ein anbereS 33u<f) angemelbet, baS mit jenem ^art $u= 
fatnmenfteht, fo nah unb bodfj fo fern, toie @efcf)ttufter aus 
toerfdf)iebenem 99ette, aus bem legitimen £immefi>ette , unb 
einem himmtifchen SBinfelbette, ber eine ©ruber als Erbprinz 
mit ©tern unb S3anb, ber anbere bielleicht als S)ienftmann 
im unfdjeinbareu ©etoanbe fyntex ihm; auch bie Siebe für 
beibe ift berf Rieben, unb ber teuere hierin nicht jurüdfgefefct; 
fonft ^aben fie nichts ju thetlen, nur bie 9Zähe giebt ber 

Würflet, Srufrotcfcfel unb lagcbü&er. III. 12 



178 



beiberfeitigen Slefjnttdjfeit nachbenfliche SBebeutung. — SRadfj 
ben „mannigfachen grüchten" jenes 5ßarfe3, Wie bormats na<$ 
ber ©inen grucfjt be3 $arabiefe3, ift ein ungebutbigeS SSer* 
langen unter ben äRenfdjen, fie bürften nod| eben fo heftig 
nach ©rfenntnifi, wenn fie auch überzeugt finb, bafc, wie ba* 
malä, ihnen manches baöon fchtecht beJommen bürfte. ®ie 
Neugier auf ben (Stoetze * 3riter'fc|en SBriefwechfel erfdfjöflft 
fidjj fdjjon ein wenig, fie wartet auf SBechfet be£ (Segen* 
ftanbeS. 

Unfer üRiniftcr $err 9tnciHon ift feit geftern aufcer ®e* 
fahr, wie öerfichert wirb. 3$ möchte biefer SSerfid^erung noch 
nidf)t biet trauen. 2)ie Untftänbe behalten immer SSebenf* 
licheS; wohin auch bie ! großen ©emütljSerregungen gehören, 
bie in biefen SSerhältniffen nicht ju bermeiben finb. — 38on 
ben öffentlichen Slngetegenheiten weifc ich fonft nichts, als was 
bie &eitungen metben. S)ie Lüftungen in ben englifd&en 
Seehäfen finb baS einjige Srnfte, was mir feit langer 3eh 
barin aufgeftofcen ift ; auch btcfeö ©rnfte fcheint aber für bieg* 
mal noch wieber berfchwinben ju wollen. ?(uch ber Soxn 
Sernabotte'S mitbert fidE) in ein bumpfeS Sölurren, feitbem er 
in granfreidfj fo wilb überfchrieen werben, Wie im „Tpmps'' 
bom 26. ®e$ember. — 

5)aS ift ja fetjr fd£)ön, bafc httt grau bon Slrnim ein 
angenehmer unb ergiebiger SSerfe^r fich eingerichtet fyitl 3$ 
gönne eS if)r bon gartjem Derlen, benn fie fyA fonft gar 
nichts, Woran ihre bertangenbe (SinbitbungSfraft fich erfrifd^en 
fann. SludE) tyre Söhne machen iljr baS Seben nicht eben 
füg, fo teibenfdfjaftlich fie an ihnen §änQt, unk für fie ju 
leben fudf)t. (Sinen Stiefvater giebt fie ihnen gewiß nie, Weber 
in Stanfe, noch in irgenb einem Slnberen — fie wibertyrid&t 
heftig bem ©erüd^t (baS ich boch nur bon ihr Vernommen) 
Von beabfid^tigter SSer^eirathung mit @w. Durchlaucht. Seiber 
fefct fie i^re SSorlefung ber eigenen 2)enfWürbi$Ieiten noch 
immer- unb meift mit üblem ©rfolg unb ju fchtechtem 3>anf 



179 



an übelgett)äf)lten Orten fort, unb toemt fie bie ©acfjen je 
jum 2)ru<f bringt, ift jeberman barüber btafirt. Statten 
unb fjetfen ©ie itjr, toenn ©ie e3 nidjt fönnen, fo fann e3 
niemanb; buref) ©tc ift fie fomnambüle, machen ©ie fie nun 
auefj clairöotjante ! 

©efcn ©h) 3)urd)Iaud)t oljne aße ©eforgnijs tt)cgcn 
3^rcr öertraulidjen äßittfjeilungen ! 3d£> bin jmar — unb 
bodj nur toxt alle SBrft — ber intime Vertraute Don 93ettina> 
aber eben baljer tt>ei§ idf) am beften, bajs fie meine SSertraute 
nie fein fann unb barf. — 

£ier ein SBriefdjen öon SDttftrejs ©arat) Shtftin, baS mir 
auf gefanbtfdjaftlidjem SBege erft biefer Sage fetyr öerfpätet 
jugefommen! — 

3$ muf* enben. SRodjmatö aüe3 ©djönfte unb ©efle, 
unb bie treue Sßerfidjerung meiner innigften Ergebenheit ! 

©efjorfamft 
SSarn^agen öon ©nfe. 

5)a3 Verbot ber 93riefe an SreberSborff , ift eine reine 
2)ummt)eit. 2Btr roerben nod) meljr ber 2lrt erleben! 
Öeine'3 „©aton" finb unöerjeipare SluSgelaffenfjeiten unb 
©emeinljeiten, aber aud) einzelne gute unb öortreffüdje ©teilen, 
jum Seifpiel über ben -Jiationalgott ber guben, ber feitbem 
me£)r geworben, unb an bie bürftige 3eit, ba er nodj Seljotm 
tjiefj, nicfjt gern erinnert fein will. 

SSon ÜBtorifc SSeit ift eine lefenStoertfje ©djrift über ben 
@ai#=©imoni3mu3 erf Lienen. Siefe Se^re fdjeint begraben, 
fie liegt aber unter ber ©rbe nidjt tobt unb ftiH, fonbern 
arbeitet ©äuge unb §öl)len. Unb bie äBett ift 1834 toeit 
lainMimoniftiföer als 1831. — 



12 



180 



131. 

^üdlcr an 93arnl)agen. 

2Ruöfau, ben 11. Sanuar 1834. 

Stelen 3)anf für ben frönen langen ©rief, ob e3 midO 
gteief) redfjt tief bttiübt, Sie immer nodj in fo tfieilnaljmtofem 
ßuftanbe ju fefjen. 3$ Bitte Sie redjt ernftlidO, mein ge* 
eljrter greunb, bie erfte mögliche ©etegenljeit ju einer Orts* 
öeränberung ju benufcen, fonft merben ©ie öftrer ©efunbljeit 
fd^aben, unb ebenfo bem öidfeitigen SBirfen, ju bem ©ie öon 
ber SRatur berufen finb. 

@S fteljt mir toofjl fomifdfj an, ben Stttffoge^t S^nen 
gegenüber $u machen, ber fo tuet fertiger, fo mcl abgefdjloffetter 
unb bottenbeter baftef)t, ald idj IjüpfenbeS Srrftdfjt, aber idj 
mein' e$ gut 

Ueber polittfd^c -Keuigfeiten finb @uer $od()tt>oljlgeboren 
gar ju boutonnirt. ®ott Ijetf uns! 

©ie fjaben fogar SBittgenftein'8 Spraye angenommen, 
ber immer fagt: idj toeijs niy Don potitifdjjen Sachen, aU 
toa$ \<fy in ben 3eitungen tefc. 

SBa^ mid) betrifft, fo fümmert midf) bag Sßofitifdje aud> 
nidfjt öiri, toaS idf) aber toijfen möchte, ift: 

1) SBer, toenn SlnciHon nidfjt fann, an feiner ©iefle nad) 
SBien geljt? (9Kan fcfjrieb mir, ber 93ritten*9ffoen3leben. ©ut 
benn 99ritte nrirb fefjr nötfjig fein.) 

2) SBer, toenn Slncitton ftirbt, ju bem Sanbibaten für 
feine ©teile tooljl fo im Sßubfifo angenommen toirb? 

Darauf fömten ©ie mir fcfjon antworten sans com- 
promettre personne. 

SRit meiner ©eifteSfranfen ge^t e3 forttt)äf)renb gut. 
©ie barf mid^ toeber mefyr poetifdf) mit S)u anteben, noef) 
öon if)ren ungtüdtidf)en ©inbiftungen ju mir fpredjen, ba* 
gegen fjabe id(j ifyr öergönnt, micij ^um (£I)riftentl)um $u be* 
fefjren, morin id() bereite gute gortfdfjritte madje. $u einer 



181 



§eirath aber ttrirb'8 fcfjtüerlich führen. Apropos öon biefem, 
mit .©eirathSgerüdjjten toerbe ich öon aßen Seiten ferner 
geärgert. 3n SBerlin ging ich gern $ur ©berS, unb mufcet 
wegbleiben, roeit man fagte, ich tooHe fie ^eirat^en. 3n 
Hamburg \oax ich meinet gnten StufeS roegen genötigt, 
gegen bie reiche ©rbin eine toahre ©robljeit ju begeben, 
unb mich iljr toeber toorftetten ju foffen, nodj ein SBort mit 
itjr ju fprecfjen. 3)emohngeachtet ^iejs e8 in SSerlin, fie I)abe 
mir einen fforb gegeben. Sefct l)at fidj in ^ieftger ©egenb 
ein reid)e£ -Stäbchen jübifcfjer Slbfunft verheiratet, bie idf) 
nie mit Stugen gefehlt. @Heich nrirb allgemein erjö^t, ich 
tjabe um fie angehalten, benn mein Portrait aus bem 
SRobejournal (beiläufig gefagt eine ^orribte 3rafce) ^abe auf 
ifjrern ©chreibtifche gelegen. 9tun tupptlt man mich gar 
mit ber alten Settina. 3dj toerbe aber bag aUc^ feljr 
\ä)ön $u einem Slrtifet in meinem ncidjften Suche benufeen, 
bamit e$ boch %u ehoaS gut ift. Shnen aber, bem ich toahr* 
f>aft öertraue, fage ich bie SBahrheit, nämlich: ich toünfdfje 
nrirftief) feljr mich gu öerheirathen, ^abe gar fein SBorurttjeil 
hmftchtfich^SReligion ober ©tanbeS, bin aber fo entfernt öon 
ben gbeen nach ©clb ju ^eirat^en, aU ein SDtenfdj nur fein 
tarnt. 2)a3 tt>ar fefjr gut bis junt 26. gafjre, nun toäre e£ 
eine unverzeihliche S^or^eit. geh toxU im ©egentljeil eine 
Ehefrau, um fie ju genießen, ben einjigen ©enufc, ben ich 
in bie f er 21 rt noch gar nidfjt fenne, unb ben ich and) noch 
gar ju gerne mitnehmen möchte, c^c eS ju fpät ift. SBenn 
idfj alfo ba$u fomme, fo toirb meine ,3ufünftige fidj ganj 
getoiß burdf) Schönheit unb SiebenStoür bigfeit, aber fd^tücrltd^ 
burdE) ©eburt unb (Mb auszeichnen. 3ch bin auch ben 
Sreuben beS £u£u$ faft ganj abgeftorben. S3?ären meine 
Slntagen nicht, fo fömtte ich in £inficht auf ©elb tt)ie Sie 
fagen: geh fyabt feiue SBünfche mehr, unb bie @d£)riftftellerei 
als anhaltenbe geiftige SBefchäftigung, fo gering ihre 3teful= 



182 



täte an fidfj and) ausfallen mögen, fjat baju bodf) unglaublich 
oiet beigetragen. , * 

5)te3 bringt mid(j auf bie „Xutti", bie idf) S^nen näd&ftenä 
aufliefen toerbe. 3$ toet§, bajs ®ie fic toeit geringer ate 
mein ©artenbudj anfdjtagen, unb erfenne baritt t)on neuem. 
3$r richtiges Urtljeil, icij felbft §abe eine (idfj tyoffe ju (Sott 
mit Unrecht) faft pitot^able äKeinung baoon. @3 ift ntdjtS 
ate ein, forttoafjrenbeS ©efcljtoäfc, unb oljne Wahren Gkljalt. 
3ft audj ber Sßifc barin matt, bie ©ebanfen trtoial, unb bie 
gorm ntdjjt anmutig, fo ift e$ a complet failure, nrie bie 
©nglanber fagen. ^ebenfalls rechne icij barauf, baß, toemt 
eS oerfinfen toiö, ©ie, mein ©önner, Reifen t$ übet bem SBaff er 
ju Ratten. 

S)af$ ba£ Sudfj Stapel nun audO bem größeren 5ßub~ 
Kfum übergeben mirb, hatte tdf) fdjjon gelefen, unb freue 
midf) um fo mehr barüber, ba id& e3 für ein f)öcijft bebeu* 
tenbeS unb für 2)eutfdE)Ianb3 inneren S^onb feljr gün* 
ftigeS 3eid^en anfelje, baß biefeS Such fo allgemeinen unb 
tiefen ©inbruef macht. @3 liegt barin etmaS jur SSefräftigung 
beffen, ttxtö ©ie über ben ©t. ©imontömuS fageu, nnb bem 
ich ganj beipflichte. 3n biefer gorm unb Umgebung mußte 
er untergeben, aber er lobert im ©titten unterirbtfdf) fort, 
big bie neueit unb toaf)ren £>auptanfidf)ten, bie ihm gum 
©runbe liegen, in einer weithin teuchtenben Klarheit mteber 
auSftrömen toerben. %<fy fage fedf: enttoeber ift ber gort* 
fchritt ber 3Renfd£)I)eit eine K^imaire, ober mir müffen auf 
biefem SBege öortoärtS gehen. @3 ift aber noch nidjt 3«t 
fo ettoaS öffentlich auSjufpred&en. 

SEBaö fagen ©ie, 33erehrtefter, ju ber unöerfdjämten Sänge 
biefer (giftet? 

3Ätt gefalteten #änben um Serjeiljung bittenb, Oer* 
bleibe ich 

3h* treuer SSere^rer unb banfbarer greunb 

£. Pdfter. 



183 



P. S. 3dj muß bodE) nodj etwa« Ijwjufügen. (Sben 
lef c idj in bem ^J^änomcnon bcr preugifdfjen „StaatSjettung'' 
3rotgenbe3: „91m 24. Dftober las ^err ©Urenberg in bcr 
königlichen Slfabemie ^Beobachtungen über bie bisher unbe* 
fannte auffafienbe ©truftur beS fpe^ieHen Drganä ber Seele 
bei äRenfdfjen unb gieren." 

3ft ba3 ©pafc ober ©ruft? SBiS id> belehrt bin, be* 
fjalte ich meinen ©pafj barüber in petto. 



132. 

y$üdUx an Samtigen. 

3Hu§fau, ben 5. gebruar 1834. 

©te höben mir, mein öereljrtefter Sreunb, jtoar auf meinen 
legten SSrief nicht geantwortet, ich fann aber bod) nicht unu 
Ijin Wteber anjnf lo^fen , ba idf) über Shre ffritifen in einen 
toaljren ©nthujtagmuä geraden bin, unb bieg befonberS h™* 
fidfjttich SRapoIeonS auSbrücfen mufe, ben Sie totrflid^ ttmnber* 
bar erfamtt, unb mit wenig äJleifterftreicfjen beffer gefd^tlDert, 
unb Harer gemalt ^aben, afe bie Segion feiner ^Biographen 
in ^unbert faft* unb fraftfofen SSänben. 3)er StuSbrudf: @r 
mar eine ^errfd^enbe 2f)ätigfeit, unb mag folgt, ift erfdfjöpfenb. 
SBarum öerfudfjen @ie bei fo aufcerorbentltdjem latent unb 
©charfblidf nicht biefe öiograp^ie fetbft? 3)afc mir bem mäch* 
tigen SRanne baju noch ju nahe fteljen, mödjt' ich bodfj nicht 
ganj unbebingt zugeben. Sßenn nur ber redete SUlann fidj 
barüber machte, fei e$ auch nur als fjiftorifd(je ©ftföe, unb 
ich benfe eine folcfje unpartheifch mürbigenbe unb tm Siefften 
auffaffenbe fehlt noch gan^ SBenigftenS ^aben mir 3h*e 
bodj eigentlich nur hingeworfene Steuerungen über biefett 
©egenftanb fdjon bie ^eBften Sidfjtblicfe auf baS eigene 93ilb, 
ma^ ich mir uon biefer foloffalen Statur entworfen, aus* 
geftra^ft. 



184 



2)ie3, fo unbebeutenb e$ au$ meinem äRunbe ift, mufcf 
idj boefj fagen, nun fyabe idj aber audfj nodj einen grofcen 
neuen 5)anf ^injujufügen. 2Rir ift nämftdj erft jefct 3^ gü*' 
tiger Slrtilct über mid^ im Sßadfjtrag beS ffonöerfotiong^Se^ 
fonS'ju ©eftd&t gefommen. %n ber Sljat, nadj bem, totö ©ie 
mit eben fo biet greunbfd&aft als ®unft fjier meinem geljatt* 
lofen Seben nodf) abzugewinnen möglich gemacht Ijaben, möchte 
idf) ©ie fünfttg nicf)t bloß meinen ©önner, fonbern gar meinen 
©djöpfer nennen, ba3 Ijeifct ben ©djöpfer be$ Schattens, 
ben ©ie ber SBelt ftatt meiner aufftetten, benn icfj, toie toinjig 
bin icfj! ©3 mag metteidjt ettoaS #t)$)od|onbrie mit untere 
laufen, aber felbft %f)t 8ob jeißt mir nur ju inniger S3e* 
trübnifc (toenn idfj öergleid^enbe äRafjftäbe anlege), tote unbe* 
beutenb unb gering idfj mid£) anjufdjlagen fjabe, toenn audf) in 
anberen ©tunben mir bie ©iteffeit nidjt feljlt, unb baburd) 
eben mein eigenes gefurtbeS Urteil über mid) befräftigt. 

2)odf> taffen mir bog jefct. SBie geljt e$ S^nen? 3$ 
Ijabe neutidj in ber Hamburger 8citung einen ge^äffigen 
fitorrefponbenjartifel aus SSerlin über midj, unb nad&ljer au<f) 
eine übet gemeinte ^inbeutung auf ©ie, mit 2Ktlti$ sufant* 
mengefteHt gefunben! 333er f dfjreibt folcfje ®ad£)en? Unbe* 
greiftidj bleibt e3 mir überhaupt, ttrie man einen SRann tote 
©te (unb nodj obenbrein bei unferer faft lädfjerlidjen bipfo* 
matifcJjen 2)ifette) nid^t emptotyiren, ba3 Reifet toentgftenS 
in nichtigerem SBirfungSfreife ju ptaciren fud^t. könnte idj 
bod() barauf einen (Sinflufe fjaben ! SWur aus folgen ©rünben 
mödfjte idj mir iljn toünfdfjen, unb ttrie für un$, auefj für ©ie 
toäre es gut unb fjeitfam. Stenn Sljre ^Berliner (Sinfamfeit, 
toenn fie gleich eigene SBa^t ift, ift ju anljattenb unb ein* 
förmig, um 3$rer ©efunb^eit nicJjt julefct ernftfidj gefä^rtid^ 
ju toerben. 

SSerjei^en ©ie biefe fyersfidfj gemeinten i}nb öietteidfjt un* 
befdfjeibenen Steuerungen, ober fdjjrifttidfj füljte xä) midj immer 
triet üertrauftdfjer ju Sfynen at3 münblic^, too ©ie mir unter 



185 



unS gefagt, obgleich ©ie e$ tooljl gemerft Ijaben, immer ettoaS 
tmponiren. 3$ möd&te toof)l üon Syrern Ijparfdfjarfen 33er* 
ftonbe genügenb erflärt §ören, toarum bteS ber Satt ift, bcnn 
barum/bafc ©ie mir ofyne allen &tottftt in ©etft unb Sit 
bung toeit überlegen finb, barin liegt e$ nidfjt allein. 3$ 
glaube feft, foldje SBirfungen finb magnetifdf), unb idf) fyabe 
barttber fdfjon bie feltfamften ©rfa^rungen gemalt. 

£err ©dfjefer, ber ftd& 3^nen empfiehlt, unb einen langen 
©rief anfünbigt, Ijat ofyne mein SBiffen in bie £etFfdje Slbenb* 
mafulatur einiget au$ einem früheren untorrigtrten Äon* 
jepte Don mir aus ben „lutti Srutti" einrüefen laffen, toa$ id> 
nodf) nidjt gefe^en fyabe, mir aber fefyr fatal ift, totU icf> 
fürd&te, bafc UnpaffenbeS barin fteljen fönnte. 

$at jemanb barauf Sichtung gegeben, fo bitte idf) biefe 
9loti% gütigft anjutoenben. 

9iun meinen beften ©rufe/ unb bitte fdfjreiben ©ie mir 
nur ein paar $tittn. 3$ toftre fdfjon fort, toarte aber 
immer nod) vergebens auf ba3 üerbammte 93udf), baS nidfjt 
fömmt. 

SKit banfbarer greunbfd&aft 

^odfjtoofylgeboren 

ganj ergebener ?ßüdfter. 



133. 

SSarnljagen an *ßücfler. 

Berlin, ben 13. gebruar 1834. 

„9?ur ein paar 3eüen" foH idf) fdjreiben, unb idf) felje 
mirflidb Ijeute leinen SBeg, biefeS SDtafj toett ju überfdfjreiten, 
benn bie 83efdf)ämung felbft, ijt ber icfj (Sto. ®urd)Iaudf)t 
gegenüber ftelje, madfjt nur üerftummen. 3)abei tröftet midj 
einzig, bafc foldfje lieben&oürbige, fdfjmeidjetyafte ©riefe, tüte 
icfj üon 3^nen, tfyeuerfter Sürft, empfange, nie üerbient »erben 



180 



fönnen, fonbem immer at£ frde ©efdfjenfe nadj eigenem ©ifctt 
unb Sßäfyten tiernieberfommen; iljr SBertf) ift nur um fo 
größer, unb biefen füljf idfj ganj, unb bin banfbar bafür mit 
fcotlem £>erjen. 

3$ miß nur fo biet als möglich meine 3^^n pr 
9lnttt)ort machen, ba idf) in ber Xfyat treute nidjt üiet fdf)reiben 
fann ; toegert llntoofftfein, erstem &opf unb §afö, unb Sräg* 
t)eit in ben ©fiebern; alles f atarrt)alif<lj , unb nadj einigen 
Xagejt abgekarteter Sranff iration Ijoffentlidj öorüber. S)ocf) 
ift bie§ mein geringfteS Seib; ein größeres ift meine ©tim= 
mung, bie Sftiebergefdfjtagenljeit meines ©emütf>eS, bie 9teij* 
tofigfeit ber SBelt. 2>aS ift nun einmal fo, unb nidfjt ju 
änbern, auefj burefj bie gütigen unb freunbftdfjen SSorf daläge 
ni<f)t, $u benen $)urd)laucf)t mief) anmahnen! 3$ fann 
unb toitt nidjt reifen; bor 3Ritte beS ©ommerS toenigftenS 
in feinem $att; bte bafyn fyabe idf) mit S)rudtbef orgungen 
jut neuen Verausgabe beS JBudjeS Siatyel ju tf)un, unb nidjtS 
in ber SBeft ift mir tuertljer unb ttridfjtiger. Stber auefj too* 

1) in fotC id) getjen? S<f) fe^e überall nur biefelbe SBüfte, 
unb feine Drte barin! Saffen ®ie mid) fdjtoeigen; mein 
©ram ift für midfj; unb fott ntcfyt Slnberen läftig toerben! 

2) odj muß i<fy ben greunben anbeuten, mie eS ift, bamit fte 
nidfjtS bon mir ertoarten, toaS icfj nicfjt f)abe! — , 

S)ie $eit, too icfj ©efd)äftStl)ätigfeit ttninfcfjen unb tetften 
fonnte, ift auä) üorüber. äRidf) reijt feine Stufgabe, feine 
Stellung me^r; baS Ijätte früher fommen müffen ! $ebe ©unft 
unb jeber ©ettrinn, bie midf) auffudjen, uadfjbem idfj Sftafjel 
verloren, fommt mir tuie ein £of)n bor! ®ie 93tumen, bie 
itiren ©tun erlabt t}ätten, faden auf tyx ©rab. $d) ttriß 
für midfj nichts mef)r; bie fdjönfte ©abe fiele mit bödf) nur 
fcfjnett mieber aus ber f Staffen £anb. Stber eS §at feine 
©efa|r, ntemanb benft an nudj, unb es foH auefj nietnaftb 
in biefem Setreff an midj benfen. Unb toenn icf) ein latent 
Ijabe, fo ift eS ein überflüffigeS, mtjjlofeS; bie ©auew in ber 



187 



©djenfe finb ganj befrtcbtgt burd) bin giebler, ber ihnen $um 
%an% auff^iclt, fte brausen feinen SSirtuofen. 

S)k 3*itung3nachrichten mä $reu§en finb in ben Ufr 
teren Seiten ganj fabelhaft unb albern getoorben. Diefe 
SÄitt^eilnngen fc^einen ben fdfjlechteften £änben zugefallen ju 
fein; auch bie eigentliche Sßolitif, at$ beren Bearbeiter für 
trie „SlUgemeine 3eitung" man unferen SRanfe nennt, ift in 
beffen dritteln nach metner Anficht nicht gut beraten. 3$ 1 
bin audfj bei biefen Sachen fehr gleichgültig; bodfj fjabe ich 
erfahren, baß bie öon @tt). 2)ur<f)taucht bemerften Snfinua* 
tionen toon bem ^icftgen §ofratf) $)orow fytTxtyxtn fotten. 
immerhin! ©3 fd&abet nicht einmal! 

lieber SJlapoteon toäre freiließ ein gutes Shtdj noch $u 
fd^reiben. 2tber ich! 3h* Urteil über meine 9luffaffung 
freut mich ungemein; ich ^aBc tnirflkf), als ich bie SBorte 
f<fjrieb, eine ganje, fefte Steihe öon ©ebanfen unb 9Infdfjau* 
ungen üor mir gehobt, unb nicht oberflächliche SReinung h"* 2 
gefegt. Die ®ritifen gemimten fich ein größeres ^ublifum, 
als i<h t>ermuthcn fonnte; überhaupt toerb' ich ieftt burdj ßob 
fe^r aufgemuntert. 3$ h°& e babei ftetS nur baffelbe ©ine 
Oefüfjt; toarum jejjt, ba bie Slugen, um berentmillen es mich 
freuen fonnte, gefdjjloffen finb? dennoch laffe ich mich 
anregen, unb miß auch rebtidj in ber angefangenen Dichtung 
fortfahren, benfe fogar jefct an bie gortfefcung mancher 9lr 2 
beit, an ben Sßerfudfj neuer Unternehmung. Slber mie unb 
mann ich m ^ ^er Sache au Staube fommen mag, baS wiffen 
bie ©ötter, bie mir roehtge ©tunben unb Xage gönnen, bie 
ich förberliche nennen bürfte. 

Der Slrtifel im ®ont>erf ationS * Seyif on ift gut gemeint; 
er leibet aber an üorgefchriebener ®ürje. Die ©teile, rao er 
fteht, ift michtig genug, um ben SBunfch §u rechtfertigen, bajs 
baS Stechte unb ©ute bort ftehe. ©ie fcher^en fehr angenehm 
barüber, theuerfter Sürft, unb hoben mit mir gut fd^erjen, 
benn ich t)erftef)e es gu nehmen. „3mponiren," baS macht 



188 



mid) lächeln. SDlünblidf) fönnf idfj barüber einiget fagen, 
fcfjriftlidfj ift e$ ju fc^tuerfäHig unb toeitfd&toeifig. Da ge^t 
mir mein greunb *ßertlje3 anberS auf ben Scib; ber lobt 
mid(j, baft ß eine Suft ift , unb bann fagt er mir gerabeju 
in'3 ©fefidfjt, idfj t)ätte feine Sieligion, unb ftet>t als frommer 
tiodj über bem ©ottlofen! ©in anbereä 95ilbni§ öon mir 
Ijat neultdfj #err ©uftaü ©dfjtefier in ber eleganten Seitung 
(9tr. 1 unb 6 bon biefem gegeben, too idf) ebenfalls 

ttmnberbar geftettt bin; ettoaä bin idfj e3, unb feljr toieber 
nicfjt. — 

Die „Sutti Srutti" tuerben mit Ungebulb erwartet. Dag 
Srudftftücf in ber „2tbenbjeitung" Ijat 95eifatt ertt)ecft;man finbet 
bie ?ßrobe flug au3gett>ät>lt. Dag ba3 ©artentoerf nun audj 
fjerüortrift, ift fet>r angemeffen. SBerben ©tt). Durdf)taud(jt 
foldfjeS an £errn Dr. ©aru3 in Dreyen gelangen taffen, 
fo baft nur, toenn ttrir öon t)ierau£ bef$alb an iljn fd&reiben, 
i^n im 93efi£ be3 SßerfeS üorauSfefcen fönnen? ®r ift ber 
toaljre SDlann, um barüber ju ff redten; fo toie mein greunb 
Sfteumann, um bie „Sutti grutti" anjujeigen; berlaffen fidfj 
©tt). Durdf)laucf)t barin auf midfj ; e3 barf nidfjt immer biefelbe 
Stimme gehört merben; gan# im ©egentljeil, ba£ toäre fdfjäb* 
lief)! Sollte SJleumann .uf einer Dienftreife (er ift guten* 
bantur*9?att0 in ben näcfjften bierjetjn Sagen ÜDluäfau be* 
rühren, fo feljen ©ie if)n ja, unb nehmen ©ie tl)n als meinen 
älteften, üertrauteften Sreunb auf! @r ift fdljtoeigfam unb 
fdfjeint falt , ift aber ein ttfeilneljmenber, feiner äRenfdO, öon 
reifer 93itbung unb finnigem Urtljeit. — 

£>errn ©dfjefer grüße id(j beftenS, unb bin begierig ju 
feljen, toa% er mir ju fdfjreiben gebenft. Sdfj glaube nidjt 
fe^r an feine ©riefe. — 

©eftern ftarb Ijier ©dljleiermadfjer. ©3 ift bie£ ein ©r* 
eigntfj, ba3 in allen feinen Schiebungen mdf)t fogleidfj ju 
f äffen ift, unb bie ^Betrachtungen barüber Serben fidfj in ber 
nädfrften 3^tt nodj gar nidf)t abfdfjliefcen. ©r l)at ein üietüer* 



189 



jmeigteS, bebeutenbe3 Seben gefüfjrt, beffen SBirfungen unb 
©inbrücfe fortbauem; bafj bie§ Seben in üieler $inficf)t bodj 
nur ein öerfeljfteS mar, unb and) bieg SSerfeljfte nodf) fort- 
ttmdjert, ja üon 3Randfjen gerabe für ba§ ©elungene gehalten 
ttrirb, madfjt bie ©adfje erft redjt üerttricfelt. @df)Ieiermadfjer 
toar ein freier, eigentümlicher ©eift, aber leiber ein Ztyototy 
alfo ein ©eiftticfjer öom gadf), unb int gacfje liegt bie 3unft 
mit allem ©emeinen, Stoßen unb @elbftfüdf)tigen be3 #anb* 
toerfe3. ®r §at bagegen gerungen, aber oft oljne Srfotg, 
oft audfj ni<f)t einmal ringen tooüen. griebe fei mit iljm ! 
@r §at mir feit fünfunb§n)anjig Sauren im Seben nid)t toofyU 
getrau, icfj fyabe if)n nidfjt lieben fönnen, aber geehrt unb 
gefdfjäfct immer. — Srau Don 2trnim tt)irb feljr btttübt fein. 
3d(j felje fie jefet gar md&t. — 

9Kfo bodj nneber ein groger 93ricf ! 3$ bin nid^t §u 
beffern, ber $ug ber Steigung unb beä Slugenblidfö unterwirft 
micf)! 2tber nun ift e3 bie ^öd^fte 3eit ju enbigen, fonft 
enbigt ba3 Sßapier ! — 9tur nodlj ben 2tu3brucf meiner 
tiefften Sereljrung unb meiner eifrigften äßünfdfje für bie 
grau Sürftin, unb bie SSerfid^erung ber innigften ©rgebentyeit, 
in ber idfj untoanbelbar bin 

@to. ®urdf)Iaudfjt 

gef)orfamfter 
SSam^agen toon ©nfe. 



134. 

Sßücfler an SJarn^agen. 

aftuäfau, ben 14 gebruar 1834. 

3$r lieber 93rief fjat mir ttrirflicfj aujgerorbentlid) tuet 
greube gemalt, unb bei 3l>rer Stimmung einerfeitä, unb 
3$rett üielen ©efdfjäften auf ber anberen, rechne idj S^nen 
benfelben boppelt f)°$ an. $)emoljngeacfjtet madfje icfj mir 



190 



jur ernftlidjett 93ebmgung, bamit utifere Äorrefponbenj, bei 
ber idf) ber einjige genrinneube Xfyil bin, 3$tten feine Saft 
Werbe, baft ©fe mir nie aus §öfli<hfeit, fonbero nur .fd&reiben, 
wenn es 3$nen ebenfo um'S $erj ift. SfächtS fchrecflidfjer, 
als wenn ich ©ie im (Seifte aufrufen ^örte: 21$ ©ott! bem 
mufc id| auch noch antworten. - ©d#eiermacher'S lob ift 
gewig ein öffentliches Ungfiicf, obgleich ich 3^re Slnfi^t 
baoon fo öoüfommen als möglich t^eile. $)a$ Slmt ber 
©eiftlichen, wie eS bei uns befdfjaffen ift, fann grabeju etwas 
©djänblicheS genannt »erben, unb $war beSljalb, Weil eS baS 
menfchenmöglidfje $eiligfte fein foßte, unb tagtäglich im ®e* 
meinften, ja 9tieberträchtigen tyvumtvaten mufj. ^ch nieine 
©igennufc unb Heuchelei. 

3$ felbft fannte ©chleiermacher Wenig, War aber jute^t 
burdf) bie Slrnim in eine gar feltfame 93ejiehung mit ihm 
gelommen, eine förmliche ©efehrungSgefdf)ichte, ©cfjteiermacher 
unb bie Slrnim meine Saufpatljen. SBa^rfd^ctnlid^ foHte er 
uns nachher auch trauen. %d) toürbe bann aber tad&ettb 
gefagt höben: £rau, fdfjau wem. ©ie wiffen, ich gebe mich 
aus SKeugterbe unb Saune jeber 2trt Buftanb gern einmal 
hin, Wenn auch ein bissen mephiftophelifch, je^t mache ich 
mir aber faft ein ©ewiffjm barauS, ba ber tiefe @mft fo 
in ben ©pa§ gefahren ift, benn ein ernfteS ®ing (für uns 
Ueberbleibenbe nämlich) bleibt biefer irbifcfje Zob bod£) immer, 
wenn er auch in ber SJlatur $u bem SlKtägKchften gehört, 
unb felbft wenn uns ber ©egenftanb nicht näher berührt. 
$)och wir motten biefeS Kapitel fallen laffen. (SS pafct nicht 
für ©ie, bem ber Xob ben bitterften — nein nicht ben 
bitterften — aber h er fö err eißenbften Schmer^ • bereitet h a t 
ein Summer, ber wenn auch nur in weiter gerne gereift, boch 
auch mich auf üiete SBeife tief mitempfinben macht. SReine 
SJlatur ift aber ganj anberS als bie $$xiQe, <*HeS btx mir ift 
ju flüchtig, ja ich fürchte, fuperfijiett, unb baS mag einer 
öon ben ©rünben fein , warum $fyvt ©tetigf eit mitjtmpomrt, 



191 



beim, obgleich ©ie über biefe Steigerung gelächelt haben, fo 
f&tttten ©ie fic^ boch barouf öerlaffen, baß fie mahr ift. ©o 
unnatürlich fann ich bie ©adfje auch ntc^t finbeu, benn ©ie 
bcfi^en burdfj Ulatur ,unb ©tubium gar ütcl, mag meinem 
@eift, ber ©ie jn mürbigen meift, impofant erfcheinen mag, 
aber einer ©ache bin ich- menigftyng bei mir gcraif}, unb 
bamit prätenbire idfj 3^nen ein Kompliment &u machen: nie 
hat mir (Siner tm^onirt, $u bem ich mich nicht augteich im 
©emüth achtunggüotl angejogen füllte, eine ©ttmmung, bie 
id) grabe nicht für Diel Seute empfinbe. 2lber auch einen 
gef)Ier haben ©ie (mie ich, fe^r um 93er#eihung bittenb, glaube) 
ber etmag mit imponiren f)itft. Sftämlich ©ie fcheinen mir 
ein menig argmöbnifch, unb ba ich oft gar ju furiog offen, 
enthufiaftifefj unb fauftifdfj sugteich bin, (mie mich neulich bie 
9Rab. ®at) befinirt hat), fo bin idf) t>on ber Surdfjt, miftöer* 
ftanben unb mifcgebeutet ju »erben nicht immer ganj frei, 
im Schreibest, tt)ie fdEjon gefagt, nicht, aber im Sprechen, tt)enn 
mir 3^re ernfte, biptomatifche unb fo burch 3Jlarf unb Sein 
läcfjetnbe SRiene nicht ganj freunblidfj entgegentritt, ©ehen 
Sie, bag ift mie ein ®inb gebrochen, unb mürbe utiferer 
lieben teuren SRahet gefallen "haben, ber ich e£ fo gerührt 
banfe, baß fie, fo menig genau mir ung bod) eigentlich 
lernten ju lernen Gelegenheit gehabt hoben, bodj mir gleich 
äufpradf) : ba§ ich natürlich fei, mag mir flieh immer eine 
9lrt fonfertoirter Unfcfjutb borau£fe§t. ©ie fönnen aber 
benfen, baß jemanb, ber fo triele anbere Slrten Unfchulb ber* 
loren §at mie ich, f e h r ftolj auf bag ift, mag ihm batmn noch 
-übrig Utxbt 

3dfj fpreche unöerfd^ämt Diel Don mir, aber höben ©ie 
üftachfidfjt, eg ift noch nicht alle bamit. 3ch mufe noch selben, 
bafc ich an ^eine.(beffen jefct erft getefene beutfdfje ßitteratur 
mich ungeheuer amüfirt 1)at, obgleich ich ben Dfirig etmag 
ju gehäffig finbe), einen jiertichen'örtef gefchrieben $oht, ber 
Ujm burdh #errn $attberger mit einem Somplar ber „£utti 



192 



Srutti" — freilief) ein ftägtidfjeS ©efdfjenf — sugefenbet werben 
wirb. Sludfj gtynen foH man, wie tdj ben ©efc^I Ijter jurücf* 
laffe, gleich ba3 erfte @y emptttr übermalen, ba3 t>ier anlomntt. 
3$ braudfje nidfjtä metjr borüber ju fagen, ba ©ie teiber 
fdfjon nur ju >gut ttrifjett, toaS baran tft. Unter ben 3ufäfcen 
ift ettoag tyerber (3^a§ über Steffens, ttmS ©ie mir, toenn 
©ie mit it>m greunb fein fottten, nidfjt übel beuten bürfen/ 
ba midfj biefer äRann, ber midf) bodfj gar nidfjt fennt, auf 
ba8 empfinbticljfte unb unöerfdjämtefte baburefj gefränft, bafj 
er an mef>r aU einem Orte gefagt: ber einjige gteefen beS 
IBudfjeS 9tat}et tuären if)re ©riefe an midfj! 

3Bet>er fonnte mir nicfjt leidet ettoa3 tt>un! 3$ toeifj 
e3 burdj bie Slrnim, unb nod£) burdfj eine anbere S)ame. 2)te£ 
bleibt aber unter uns. 

9?anfe, ber aU §iftorifer fo glänjenb auftrat, fällt aller * 
bingä üon feiner §öf)e fdfjmäljtidfj herunter, toenn er jene Stuf* 
fäfce in ber „Allgemeinen ßeitung" fctjreibt, üon benen idfj einige 
mit magrem dögout getefen. SBaS foö man aber eigentlich 
im pteußifdfjen ©inn fdfjreiben, ba roo e3 feinen ©inn giebt. 
©ie felbft fönnten e§ faum, loemt man Sljnen nidf)t Sret^eit 
ließe, unb toenn ©ie fdfjreiberi müßten, ot>ne t)on einer toirf- 
lidljen Sbee ertoärmt §u fein. Sdfj fy*be jefet gtoei Singe an* 
gefangen, bie mir öiel ©paß machen. 2>a3 eine ift eine 
©emälbegaßerie, blo3 au§ batertänbifdfjen ©enrebitbern unb 
tßortraitS fomponirt, ba3 jttjeite eine ©ammlung Epigramme, 
unter anberen tote folgt: 

L'anse est le soutien des pots, 
Et PAncilloD celui des sots. 

2tber machen ©ie mid£) nidf)t ungtücftidfj, toie mir geftern 
unfer Sanbratt) mit gefaltenen $änben fagte, als er bie 95e= 
merfung gewagt t)atte, unfer 9legierung3*$räfibent ©rof 
©toHberg fei bodfj etnmS gar ju fromm. 

©oßte id) mir je einfallen taffen, biefe beiben grüdjte 
meiner SRuße bruefen %u taffen, fo labet man midf) gewiß 



193 



<mf ba3 c^tnefifd^e ©df)iff ber ©eefymbtung, um mid(j auf 
einer ttmften Snfel auSjufefcen, tooljtn idfj übrigens, bei* 
läufig gefagt, beffer als irgenb jemanb paffen toürbe, benn 
bie ©infamfeit befommt mir fjimmlifdE), tüte Stauet fagen 
toürbe. , 

Sollte idfj noefj Ijier fein, toenn $err SKeumann lommt, 
tt>a§ idfj feljr toünfdfje, fo toerbe idfj il)n, als 3f)ren greunb 
empfangen, et c'est tout dire. 2113 gutmeinenben 3tejenfenten 
ber „Xutti" bebaute idfj iljn jebodfj aufridfjtig. 

©rügen ©ie mir bie $ore, ber idfj juerft 3$rettt>egen 
bie Eour madje, nodfj meljr aber um ber lieben Xobten nullen, 
bie fie fo gut unb liebeüott pflegte, ©ie toerben audE) bon 
iljr gepflegt, unb man braudfjt nidfjt ju alt ju »erben, um 
em$ufef)en, bafc öon allen ©dfjäfcen ber SBett eine treue ©eete 
ber foftbarfte ift. 2tber nun bafta, i<$ madfje mief) fonft 
lädfjertidfj. Slbieu unb ein ^erjltd^er $änbebrucf. 

£. SßficKer. 

P. S. 3>dfj muß bodfj nodfj einmal anfefcen, ba idj ju 
berichten bergeffen, bajs §r. ^aßberger inftruirt ift, ba£ erfte 
fertige (Somplar be3 ©artenbudfjS an #rn. EaruS ju fdfjicfen, 
ber ftdfj gegen £>errn ©dfjefer bereits fetjr freunblidf) geäußert. 
©oH idfj it)m fetbft audj f (^reiben? 

9to. 1 unb 6 ber Eleganten laffe idfj fommen, unb bin 
jeljr begierig barauf. UebrigenS bin idf) füt>n genug nädfjftenS 
and) einmal Portrait ju unternehmen, benn meine 
Batterie fjat mehrere ©äle, unb wenn audfj Diele ®arifaturen 
barunter finb, fo toerben fie bodE) audfj l)ot)e 3Rufter fdfjmücfen. 

SSergeffen ©ie midfj nidf)t, fobalb ©ie ettoa3 SKeueS 
herausgeben. 

3$ ^flbc gf)ren 93rief breimat in einem 2ltf)em gelefen. 
3f>re »riefe finb SKufif. 3)a3 ift ber ttmtjre SluSbrucf. 



«Püdler, »riefnxdjfel unt> $agcfcü$er. III. 13 



194 



135. 

Jßarntyagen an Sßücfler. 

Berlin, ben 27. ge&ruar 1834. 

@tt>. 2)urdjjlaudfjt 

toürben erf freien, toenn td) 3^nen fo oft f triebe, afe id(j 
ben 2Bunfd£) füljle ju 3^«i ju reben, unb mid& in ©ebanftn 
an ©ie toenbe ! 2)ie3 nur jum ©egentoort auf bic unbiüigfte 
SJorauäfefcung be$ Uftmöglicljften, bic $d) in ben liebend 
toürbtgften ©rief eutgefdjlidjen Ijat. 3C6cr e£ geljt mir mit 
Schreiben tüte mit SSefudjen: id^ erlebe e$ oft an mir, bafc 
td^ Slbenbä bor ber If)ür etneS £aufe$, in ba8 vS) geljen 
toottte, jtoetfelnb ftiH ftelje, überlege, toa$ idfj mitbringe unb 
bann umfeljre, unb ju £aufe bleibe, ©in frifdjer, mutiger 
Äerl toüfcte freiließ toon foldfjer Iranfen Stimmung nid^td ; 
ber toürbe benfen, tote er audfj tmmer fei, müffe er ben 
Stnberen jebeämal genug fein, unb er Ijätte 3led£)t, benn ba£ 
ädjjt Sebenbige ift auf jebem $Ia£e fidfj felbft unb ber SBett 
genügenb. Unb um ganj bie 3Bal)rljeit ju befemten, null 
td£| nur gefielen, bafc id£| bod£| mandEjegmat aud& nodj fo frifdj> 
unb mutljig bin, um neben bem, toaS td& mitbringe, aud£| ba£ 
toa$ id& Ijolen fann, ju ertoägen, unb bann erft umfeljre! 
©ie feljen, tljeuerfter Sürft, ba& ber fd&Iedfjte SSergleidj midf> 
ganj toon unferem 93rieftoed^feI abführt, bei toeldtjem id) ein 
ganj entgegengefejjteS fd&Iecf)te3 ©etoiffen Ijabe, unb an ben 
$aufdj be3 ©lauf öS unb S)iomebe3 in ber „31ia3" benfen mufc. 
3d£j benfe mir aber bie ©adEje bodEj anberS, unb meine, ba& 
©laufoS nid&t burdtj einen (Sott üerblenbet, fonbern tooljl* 
toiffenb ift, unb bennodE) unb grabe au$ gutem, gro&mütljigett 
SBitten giebt. 

9Jlit @to. $urdfjtaucfjt allerangene^mftem SSrief erhielt id> 
jugleidt) bie 9iad&rid£)t üon bem #ierfein ber toeretyrten grau 
gürftin, unb eilte fie $u fe^en. Sdfj freute mid) 3l>re3 guten 
2lu$feljen3 unb 93ef)agen3, fonnte jebodfj in fragen unb 8(nt= 
to orten, »eil toir nidf)t allein toaren, mir fein ©enüge ttjun. 



195 



£>offenttidf) lommt balbigft beffere ©elegenljeit. 9Iud^ ift bic 
gürftin üon Sarotatt) feitbem angefommen, bic midf) gcftern 
befugen toottte, unb als idf) if)r juDorjuIommen badete, fdfjon 
titelt mel>r ju £aufe n>ar. ®ie große SBelt Ijier, fdjon er* 
mattenb üon allen gefielt, ttrirb mir ja toofyt bie beiben 
©amen (jin unb toieber für eine ftttle SSiertetftunbe frei 
laffen! Sie große Sßelt f)ier — erbarme ftdj ber Gimmel! — 
tmrb jebe3 %af)x fcfjtedfjter; fo plump unb rolj, toie jefct, toax 
fie tooljl noefj nid£)t, fte ttrirb fic^' aber gettriß nod) ju über- 
treffen ttriffen. SSor bem Ijatßfdfjen Xfyoxt ift eine $efferung§* 
anmalt für üerttmljrlofte Stnber fefjr bürftig angelegt; bie 
3ugrunberid)tung3*2lnftalt für tuo^terjogene gräutein nimmt 
ftdO tnel glänjenber ans. Stn foldfje (äegenfäfce muß idf> 
innner benfen, unb Saint* ©imon'3 SBaljrljeiten unb ginger* 
jeige fpredjen auä jebem Steine unb aus jeber gafer. 

Ireffenb ift jebeä SBort, baS @te über ©eiftlidje unb 
Pfaffen fagen. £eud£)eln barf nur ber toatire Äünftler, ber 
SSirtuofe be3 Sebent, ber über ben ©eftalten, bie er tägtidj 
erjeugt, mit Ijoljem SJettwßtfein rein baftefjt. Unfünftlertfcfje 
Uiaturen müffen bie #eud(jelei meiben, benn ba fie bei iljnen 
üon feinen Äunftgaben leben fann, fo frißt fie if)nen ba$ 
£erj au3. SBer aber ift fo burdf) unb burd) fünftferifdf) 
unter ben ©eiftlidfjen, baß er feiner täglidf) erneuten Slotte 
täglich genügten? 2tudf) ©d£)leiermadf)er Ijatte baju nifyt 
@aben genug, foüiel er beren and) Ijatte. UebrigenS Ijatte 
er ftdjj fdfjon überlebt; in ber SBiffenfdfjaft toar er längft er* 
fd(jöpft, im Seben toieberljolte er nur. SJlir ift er am 
Sebeutenbften in bem, toaS ganj perfänlidf) toax, in ben ge= 
Reimen 93ejtel)ungen, bie bei jebem SRenfdjen romantifd^ ober 
fdfjtcffafeartig toerben »ollen, unb *3 bei iljm fo fef)r ge* 
roorben ftnb, baß ber tounberbarfte Vornan bafcon gefdEjrieben 
toerben fönnte, toenn biefer ©toff ganj gefaßt unb bargeftettt 
würbe. SettinenS SSorliebe für ben fteinen, fdEjtoarjen, 
f Warfen SRann grünbet fkf) me^r auf biefen 9teij, al£ auf 

13* 



196 



Wahrhaft geiftigeS Sntereffe an feiner 9teligion£üerfünbung. 
Unb fie h a * babei Stecht, nur ntd^t barin, baß fie Ie£tere3 
toorgiebt. 2Ba3 ^Bettina üon ©teffenS geftatfeht f)at, ift mir 
nur attju glaublich; fie fcfjeint aber üerfdf) wiegen su t>aben, 
baß ©dfjleiermacher bie gleite, unwiffenbe, fcorurtheiteöoHe, 
unb alfo und^riftltd^e Slbneigung eben fo fyatt unb rot} bei 
allen Gelegenheiten geäußert fjat. 5E)tefe ßeute üerftehen atte 
nichts öom äRenfchen mehr, Wenn fie auch ehemafä wa§ öer~ 
ftanben; wie Woßen bie über ben Surften Sßüdfter urteilen 
fönnen! Stahe! aber wußf e3, was e8 mit bem 9Renfdjen 
auf fidj ^at; fie erlannte if)n unter allen SSerfleibungen un= 
trügKcf); unb Wa3 fie üon @W. Durdfjlaudjt Siebet unb 
(SuteS gefagt, ttrirb beftehen unb fich bewähren immerfort ! — 
3n acht lagen ift e3 ein Safjr, baß ich fie miffe! 
©tili! ftitt! 

Sötern greunb -Jteamann Wirb fchwerlidf) 9Jtu3fau er* 
reiben ; ©orau ift ber nädfjfte Ort, Wo er ©efchäfte §at, unb 
biefe brängen ftcf) ju f)axt ^öffentlich treffen big ju feiner 
SRücffunft auch bie „Sutti grutti" ein ! Sittel fragt unb ber* 
langt mit £eftigfett bamaef). 3ln EaruS werben wir üon 
t)ier au3 fcfjreiben, fobalb ba3 ©artenwerf erf Lienen ift. 

3n ©taatsfacljen ift wenig SteueS: ein Schreiben be§ 
$rn. 2Jtinifter3 üon ®amp$ in ber Hamburger 8citung über 
rheinifche ^Rechtspflege macht wegen ber Schreibart Sluffehen ; 
©tägemann fagt, feit ÄMerifc unb ®ieri!e fei fo nicht ge* 
fdfjrieben worben. Spanien unb Portugal, tüte man biefe 
Sänber je&t in ben 3eüungen finbet, laffen mich feljr gleich- 
gültig; auch bie SSerhanblungen in SBien ermeefen mir fein 
(Selüft, unb granfreich ift in einer ©ntwicfelung, wo man 
gar nicht hwfch en wuß, toic beim SBachfen be3 ®rafe£, bis 
nach einiger Beit ba3 Unmerfliche bod£) merflich geworben. 
3lnftatt ber realen Sßolitif mache ich mir eine ibeale, ba§ 
heißt, ich benfe mir allerlei au3, ober üielmehr, ich Ictffe mir 
bie (Sebanfen nach eigner Sßtßfür öon beu ©egenftänben 



197 



anbieten, unb fefje #x, fie au§ fich machen fömten. @o 
bin ich bie frudjtbarfte ©ntnricfiung noch nicht lo§, bie fich 
mir ungefucht bor 2tugen geftefft ^at, unb beren ©runblage 
unb (Sipfel ber @afc ift : „$)er äRittetftanb ift in unferem 
heutigen SebenStoefen ba£ ©dfjfedfjtefte unb ©tenbefte." 9ieu= 
lieh itmr ich in Betrachtung öerfunfen, toaä benn bei un3 
eigentlich an bie ©teße ber toormatö fo bebeutenben unb 
reiflichen ©tocfyrügel getreten fei? Unb mir leuchtete un= 
toiberfprechlich ein: bie @£amina! SHämlidf) aU Kalamität 
gan§ genrif$; ob auch an Sßirffamfeit, ift noch bie 3*age. 
Sag bie unteren klaffen babei im SBortheit finb, ift Kar, 
benn geprügelt »erben fie nicht mehr, unb e^aminirt nur bie 
oberen, tücld^c nun gerabe fo ungtücftich finb unb unter ber 
3ucfjt feufjen, ttrie jene bormatS. 

3ch ^abe eine 2lt)nung, baß biefeS f)tikxt ©onnentoetter 
©to. Stordfjtaucht nädfjftenS t)on 3Ru3f au entführen toirb. 
Slber toofjt nicht nach Berlin? — 3d£) fehe, baß biefe Sage 
fetjr fd^ön finb, aber ich empfinbe unb genieße e£ nicht, toeif 
mir bie £uft nach §u fd^arf ift unb mich fieberhaft berührt 

§eute Slbenb, nach ber Sritif*©efettfchaft, bin ich ju 
gräulein ©olmar befdfjieben, too angenehme itafienifche grembe, 
9Karqui3 unb SDlarqutftn 2lrconatUS3i3conti, fein »erben; 
ber SDtann ift aus SKailanb feit jehn fahren öerbannt. S)a 
mirb fran^öfifch gef proben, unb ba§ ift mir lieb. SJlun 
toiffen @m. S)urd^(aucht bodfj ein tuenig bon meinem Xage! 
Stahe! liebte folche Sloti^en unb ftetaite. 
3Kit innigfter Verehrung 

treu ergeben 

SSarnhagen. 

2)ore ift fehr geehrt unb erfreut burch ®urd^Iau^t 
gütiges Stnbenfen, unb legt ihren S)anf ju güßeni 



198 



136. 

Sßücfter an SSarn^agen. 

3Hu3fau, ben 28. gcbruor 1834. 

3$ fcfjicfe Sfincn, öereljrtefter greunb, nur jtoei Sßorte, 
tücil idfj enorm tnel 5U tfyun f)abe, um für Sfyren testen 
33rtcf su banfen, unb 3$nen enblidfj bie „lutti" ju fd^ttfen. 
35er entfefcltcfje Särm, ben man wegen biefeS 99udf)e3 gemalt, 
unb btc ganje erfte 2lu3gabe unter anberen fdfjon beftellt, ef)e 
fie ausgegeben War, fo baß bereite mit ber fetten begonnen 
wirb, ift ein tt>at)re3 Unglücf für mi<$, benn e3 fann gar 
nid£)t fefjlen, ba3 alles fdEjreien wirb: parturiunt montes 
naspetur ridiculus mus. 

3$ $ätte foffen bie £ätfte toeglaffen, unb burd& SJeffereS 
erfefcen, ba£ fe£)C tdf) tooty jejjt ein, ba eS ju fpät ift. 

Sßäre idj 3?ejenfent, icf) würbe miefj fcf)ön jufantmen* 
fjauen ! Slnbere werben eS aber auefj fdfjon nicljt baran 
fehlen taffen. 

S)ie gürftin f treibt mir, baf$ ©ie tooty ausfegen, WaS 
ntidf} f)eralidfj gefreut, unb flagte wie ©ie über läftige 3eugen. 

2)a& £>err Steumann nidf)t ju mir fömmt, t^ut mir leib. 
SSon Sorau fyätte er bod^ nur einen Äafcenfprung gehabt. 
Stbieu alfo bieSmal, auf 3$ren 93rief antworte idf) noeff 
befonberS ! 

3Rit Ijerslicfjer unb freunbfcfjaftlicljfter SSere^rung 

£. 5ßüdler. 

P. S. 3$ ^atte S^nen ein fdfjön gebunbeneS ffijemplar 
jugebadjt, aber tdfj fjabe eS nicfjt befommen, unb um bie 
(Sadfje nidfjt noef) länger aufhatten, f cf>ide icf) S^nen eins 
in gewöhnlichem Umfrage. Sie gröbften $rucffef)ler ftnb 
forrigirt, es ftnb bieSmal nur fefjr wenige üon 93ebeutung, 
im Sßergteicf) mit ben ©riefen. 3Jlit meinem britten unb 
trierten XtyW ber „Xutti" bin idfj audj fdfjon jicmltd^ fertig, 
omb frol), mir baS noef) öom #alfe §u fdjaffen, elje tdfj reife. 



199 



3m ©anjen Ijoffe idfj, bafc bic legten Steile ettoaS meljr 
Sntcreffc gemähten fotten, afö bic erften. 

Um eine ganj Heine Sßrit)at*®rittf, toenn eS nidfjt ju 
unbefd^etben ift, bitte tdfj bod) bemeglicf). 



137. 

SSamljagen an Sßücfler. 

SBerltn, ben 13. 9Wärj 1834. 

ßto. $)urd)Iaudf)t 

erhalten Ijeute bon mir nur ein paar Seifen, benn ber Sßagen 
ftef)t üor ber Xfjüre, unb id£) fott gräulein ©olmar in bie 
9tu£fteHung be£ ®unftberein§ führen, — idf) fann mir ober 
mdfjt öerfagen, Seiten toorfier nodfj ba3 beiliegenbe $)rucfblatt 
ausfertigen, bamit ©ie bie meines 2Biffen3 erfte fttterarifdfje 
Stimme über ein reijenbeS 33ud£), ba3 jefct bon aller 2Mt 
getefen ober begehrt toirb, glcid^ frifdfj berneljmen! 

Der ©inbruef be§ SucljeS ift im ©anjen, nrie er ju er* 
toarten mar; £ifant! SBer aber pifirt ift, ber lobt ben ©tadlet 
nidfjt, ja er möchte ben §onig läugnen. dagegen tirirb ber 
^ifirte fefiber eine ©üfcigfeit für Slnbere, benn bie ©dEjaben* 
freube ift ja — 

£ier nmrbe idfj geftört, mujste bann fahren, unb nun 
toeijs \<fy toaljrfiaftig nidfjt meljr, toaS idfj bon ber ©dfjaben- 
freube fagen molltc, ober nur fagen lönnte, toaS nidfjt f<f)on 
in bem ©ebanlenftridfj löge! ©enug, bie Srüd^te bon 3Ku3* 
fau werben genoffen. Stfejanber bon £>umbo(bt Ijat fte in 
(Sinem Buge burdfjgelefen, unb rüljmt ben SBifc, bie Saune, 
ben (Seift. 2Ba3 man am £ofe fagt, toeif} idfj nodfj nidfjt. 
gürft äBittgenftetn, beffen -Käme mic§ nidjt toertig überrafdfjt 
Ijat, ift bie ®lugfjeit felbft, unb füljft beSljalb gettrifc in ber 
anmutigen ©djalftjeit bie benn bodj treue SReinung unb auf* 
xtdfjtige $utbigung, metöje Ijier jum ©runbe liegt; bodfj fotlen 



200 



feine Steuerungen eine mifjöergnügte garbe ^aben. — 3EBa£ 
toerben ©m. Surchlaudfjt fagen, toenn idfj befenne, bafc ich 
ba$ S3uc§ nod) nicht ^a6e lefen fönnen? ©ine fdjöne ©räfin 
hat e3 mir aU Iroft in ftanfen Sagen fogleich abgeforbert. 
#eute fott id) e? aurücfbefommen, öon ©räfin goref nämlich- 

3d) ermatte jeben lag mit Ungebulb meinen greunb 
SReumann. ©inen jungen Sitterator, $m. 5)r. Sftunbt, einen 
unferer talcntöottften unb befeelteften jungen HKänner, fyabt 
id) Don bem Vorhaben, an ©m. Smrcfjtaucht ju fd)reiben r 
nicht abgefdjredt, im ©egentheit, it>m baju geraden. ©3 ift 
nicht nöttjig, bafc ©ie auf fein Slnliegen fogleicf) eingeben; 
bie (Gelegenheit toirb ab$utoarten fein; — vorläufig ift e& 
ganj ^inreic^enb, toemt fich ein freunbtidfjeS SJerne^men ergiebt 
3n biefem Sinne bem toaefern jungen SDtanne ju antworten, 
toerben ©ro. 2)urdf)Iaucfjt gemifj geneigt fein. 

^atte bie grau gürftin fcfjon abgereift geglaubt, 
geftern t)örf id) öon i^r felbft, bafc bie Slbreife nahe ift 
3df) bebaure mich, baf$ mir fo öiel entgeht; biefe hulbüotte 
(Gegenwart ift mir faft ganj entrüeft geblieben. 3<h &in bt* 
fdjäftigt, franf, unmutig! S)a fann man nicht Diel ©rfreu* 
licljeS troffen noch bringen. 3)och gehe ich aus, fot)iet ich nur 
vermag. Sfta^cl felbft befiehlt in Dielen Sriefftetteu, mit ber 
Trauer unb bem Seib im #erjen bocf) immer frifdfj unb 
thätig bem SebenStage fidfj juautoenben. SBohin begleitete 
mich auch ih* Slnbenfen nicht, [too Münte ich fl* jemals im 
herbften ©d^merj öermiffen! 3d) h ö & c am SDtärj SSeildfjen* 
fträuße auf ihren ©arg gelegt. 3$ ^attc nicht öiet auf 
Jahrestage, aber e3 finben fich mandfje wie öon felbft iit 
ba£ iperj eingebrannt! — 

SSon ©dfjleiermadfjer ift nodfj öiel bie Siebe, meift ohne 
Sunbe, ohne ©inn. ©in guter Slrtifet, über ben bie btinbett 
greunbe müthen, fteht in ber „Sittgemeinen 3*itung" 23. gebr. 
Seitage 9lo. 77. ©r fott öon einem |>rn. ÜJlofer fein, 
grau öon Strnin, bie fich gern in jebem neuen ©tücf eine 



201 



fRottc giebt, fjat bieSmal ein mettig bie ber SBitttoe an fid) 
geriffelt, unb erfdfjien überall in Srauerfteibern. 2)ie3 fjat 
bie toirfücfje SBittme übel genommen/ unb itjr fageit taffeit, 
aus ©oetfje'3 ©ebtd^t: 

㤚re beiner ^riefter Setjre: 
£)tefer nmr bein @atte nidjt! 
33ift bu boc§ nur ©ajabere." 

90tan er$ät)lf3, uttb e§ ift artig, aber toat)r ift e3 nidfjt! 
nur bie Srauerfleiber, ba3 ift nidfjt erfuttben. 

SBteber ein langer Sripf! 3$ empfeftfe mid) fdfjleunigft, 
unb bin unmanbelbar mit treufter SSeretjrung itnb Ergebenheit 

Sfyr gef>orfamfter 
33arnf>agen bon ©nfe. 



138. 

Sßücfler an Sarnfjagen. 

SDtusfau, ben 16. 3Kärj 1834. 

Sie finb, mein bereiter grennb, ttrie grau bon SRainte- 
non, bie itjren greunben auef) nur 9lngenet)me3 fagte. ©ie 
müffen aber nun audfj einmal ba3 3taut>e tjerauSfetjren, fonft 
merbe id) bermötjnt. 

Sei ber, adj ! nur fyunbertmal ju fdfjmeidjeffjaften Slnjeige 
meinet 39ucf)3 im „ SitteraturWatt " fyaben Sie gettnjs eine 
freunblicfje ipanb mit im Spiele gehabt, e3 toerben aber bie 
(jinfenben SBoten fdfjon nacfjfommen. 

©ine pofftrttdfje SReHamation be3 Suftyrofefforä 3teidfj= 
tjarbt ttjegen Unridfjtigfeiten in ber 83efcf)reibung meiner Suft* 
fafjrt für bie „Stbenb^eitung" beftimmt, fjabe idfj bereite in einem 
bielfad^ forrigirten SDtanuffript mit ber ©ntfdjuftrigung be3 
£errn Sljeobor £ett jugefdjtcft erhalten, bafc er ben $)rucf 
nidfjt fjinbern fönne, aber bei mir* anfrage, ob tdfj SKoten 
baju geben motte? 3$ gutmütig nod) einige ©praefj* 



202 



fehler im äRanuf friste forrtgirt, eS #rn. #eß.ttrieber 
eingepacft, unb fdfjnett jugefanbt, um ben ®rud nid^t ju 
fcerjögem. 

3$ bin maljrf)aft banlbar bafür, bemt bie Scantmortung 
biefeS SluffafceS tiefert]mir einen fe^r ergöfclidfjen ©toff $u 
ber SBorrebe beS britten Sfjeitö ber „Suttt grutti." 

©ie erhalten hierbei, ober mit nädfjfter gafjrpoft, baS 
Sfjnen fcon ipaufe aus beftimmte gebunbcne ©yem^Iar. 
©S fdfjeint eine toafire Sronie beS (Stuttgarter 83udf$änbler3, 
bafc er eS ttrie ein ©ebetbudf) etngebunben tjat, maS beffer 
für ©dfjleiermadfjer'S SBitttoe gepafet I)ätte, bie nun auf ifjre 
alten Sage nodE) jur Sajabere geftempelt ttrirb! ©ie l)at 
mir übrigeng einen feljr erzürnten ©ermon Don trier ©eiten 
toegen Steffens jugefcfjicft, icf) toerbe fie aber fcfjon lieber 
befänftigen. 

S)a ©ie, trne id) fetye, mit gräulein ©otmar jefet mefjr 
toerfetjren, fo bitte idf) it>r audf) einmal ein fdfjöneS SBort öon 
mir ju fagen. ©3 ift ein fet)r fiebenSttmrbigeS attäbdjen, 
unb id) backte Ifta^el f)ätte fie audj gern gehabt. 

jJiun aber erfdjrecfen ©ie nicf)t ! ©ie fyaben meine beiben 
gebrucften 83änbe „Sutti grutti" nocf) nidfjt gelefen, unb id£) 
bin fcf)on lieber im ^Begriff %fyntn bie jtoei legten Steile 
im SUlanuffript jur gütigen 2)urd()ftcf)t jujufcf)icfen. @3 ift 
entfejjlicf), nid&t toaf)r? %<fy toerbe nocf) ein Reiter SSufyiuS 
tüerben. 

3)ie £älfte beS britten unb inerten SljeilS madjjt eine 
9lrt -Jto&eHe aus, an ber icf) mit meljr Vergnügen gearbeitet 
f)abe, als an irgenb etmaS, unb obgleich fie 350 ©rucffeiten 
Ratten ttrirb, fyabe icf) bocf) genau brei SBodfjen baju gebraust 
Ueber baS 93iSf)erige f)abe idfj mir nie Süufion gentadfjt, 
aber toenn biefe 2lrbeit nidjjtS taugt, fo bin idjj troftto^ benn 
eS ift mein Siebling. SlidfjtS beftolueniger fagen ©ie mir bie 
Sßaljrljeit. ©cfjmerjte ©ie audfj, icf) öerbei^e es als #efb. 



203 



3$re @rtoät)ntmg be§ Saf)ttäta§t2 Ijat midjj fc^r betoegt. — 
SBeldfjen Unterfdjjieb macfjt oft ein einiges %af)T* im ßeben ! 
$tber folgen ©ie 3t)r nur, unb tragen Sie mit Sljatfraft 
unb fdfjaffenb. 

§err SRunbt l)at mir nodf) nidfjt gefdfjrieben. 

2Äit f)erjfid(jer SBeretjrung @uer £odf>tth)tjtgeboren 

ergebener 

§. fßücfter. 



139. 

SSarn^agen an Sßücfter. 

Berlin, ben 24. SDtärs 1834. 

©eftern empfing icfj ba3 neue prächtige ©semplar, mit 
tüetdfjem 3$re ©üte, öcretjrtcftcr gürft, mief) fo freunbtidfj 
Ijat toerfetjen motten. @3 ttjat SKott), benn mein erfteS @yem= 
plar wirb mir immerfort entriffen, unb größtenteils öon 
folgen Rauben, in benen bie gurdf)t neue grüßte bringt. 
3)er 28iberfad£)er finb natürlich tnete, unb ber 33erfudf) tüirb 
vielfältig gemad&t, ba£ 93ucf) für ganj fd^Ied^t ausgeben, 
ober toenigftenS tief unter bie ©riefe aus ©ngtanb ju ftetten, 
bie je£t öon mannen Seuten getobt »erben, bie früher baöon 
übel tyrecfjen toottten. Slber ber SSerfudfj gelingt nidfjt: bie 
gefettfd)aftlidf)en Urteile', Don ©etbftfud&t, ©ttetfeit unb Un= 
funbe geleitet, fönnen fid) gegen bie titterarifcf)en, too bod£) 
einiger Sinn unb SSerftanb immer mittaufen muß, nidfjt 
Ratten, unb ba3 tttterartfdfje Urtfjeit ftettt fief) im ©anjen 
burdfjauS günftig: bie freie SBettanfcJjauung, ben fetten burefj* 
bringenben SSerffianb, bie Slrnnutt) be3 ©djerjeS unb bie Süljn* 
Ijett unb ffiteganj ber fattyrifdEjen Saune ttnrb man jute^t 
anerfennen müffen. S)er fdfjäumenbe Ktjampagner fann unb 
fott freitid) fein atter SotjanniSberger fein; bieSmat ift jener 
aufgetifdfjt; toer toetjg, toaä nodfj im Setter liegt! ©inige 
äbfdfjnitte be3 33ucf)e3 finb audfj mir ettoaS toefer unb aus* 



204 



I 



füfirlid)* öorgefommen, jum SBeifaiel bie ©efpenftergefd&idjte, 
unb bie freiheitlichen unb gutstyerrtidfjen Erörterungen, ttue* 
Wohl id) boc^ ntd^t fagen mödfjte, baft fie hätten wegbleiben 
f ollen. 3n ben teueren brüeft jtd) ein bebeutenber $auptjug 
unferer Seit aus, baS Sdfjwanfen &wifcf)en ariftofratifdjen 
unb bemofratifdfjen Steigungen, unb bieS Scfjwanfen, an bem 
wir Wt Ztyü nehmen, jeigt in @w. 2)urcf)laud()t einen un= 
gewöhnlichen, öornehm = gebitbeten ®arafter, ber atterbingS 
glänjenber herausgetreten fein mürbe, Wenn Sie bem 3luffa£ 
etwas mehr ®ramatif(f)eS Ratten geben mögen. 9tm beften 
gefallen fyabtn mir bis jefct bie gluckt in'S ©ebirge unb bie 
Suftfa^rt. Sludfj baS Schreiben an mich finb' ich äufcerft 
anmutig, fein gewenbet unb tjerbeigefüfjrt; in ber Selbft* 
öerläugnung, bie babei Statt finbet, ift eine, ich möchte fagen, 
grogartige SiebenSWürbigfeit. Unfer ©efettfdfjaftSpöbel faßt 
aber nichts Seines, er fudfjt unb fennt nur baS (Gepräge, baS 
ihm alte Jage öorfommt; man mufj ihm grob mit ber gauft 
unter bie 5lafe ftofcen, bann läßt er fidfj bebeuten. SKodfj 
geftern fprach ich Seute, bie in ber anmutigen SBenbung, 
Sie feien bem dürften SB. feinen S)anf fchutbig, nur eine 
Beleidigung ju fehen vermochten. S)tc Sitel unb Sterne, 
mit benen ber Unöerftanb bisweilen auftritt, matten bann 
mitunter auch fotcfje Sßerfonen irr, bie fonft wohl eigenes 
Urteil fyabtn fönnten, befonberS foldfje alte 3)amen unb 
junge (Mehrte, bie ftdf) in bem Greife bummer SSomefjmtjeit, 
Wo man fie butbet, ihrer gefcheibten Sürgerlid^feit f dfjftmen, 
unb gefchmeidfjeft unb gebtenbet ftnb öon bem, Was fie der* 
achten fönnten. 3)och was reb' tdf) triet ! 3ft nicht bie SGBelt 
bie Sßett? unb ein 83u<h ein Such? SBeibe finb einmal. ba, 
fie werben einanber nicht önbern; mit ber S^it aber fcfjon 
ihr SSerhäftnifj finben. 

9lur@ine SJhifcanWenbung bröngt fidfj mir auf: niemals 
SSorauSöerfünbigung, niemals Spannen ber Erwartung! Still 
bereiten, ämfig Wirten, entfdftfoffen ausführen, nadfjbrücfltch 



205 



fortfefceit: aber mdjt öorfjer anrufen, öertjeigen! ©o tüünfd^te 
td) audf) jejjt, bafj ein britter unb inerter Stjeit ungefäumt 
ttadfjrücfte, unb ptöfctid) tjeröorträte. Ääme bann ba8 ©arten* 
toerf äugteid) in'S Sßublifum, fo märe bie ©acfje glänjenb, 
eine 3lrt Stojsbadf) ujtb Seuttjen jum ©dfjluffe biefeS gelb* 
3itge3, beut etroag Don Sottin anjut>eften öerfudfjt hrirb $n 
biefent ^ntereffe ber 33efdjteunigung mödfjte icf) ©to. 2)urd)* 
taucht fef)r bitten, ba3 3Kanuffript ber folgenben Steile, 
anftatt mir jum Sefen, lieber gleid) jum eiligsten 5)rud ab* 
gufenben! — 

©ine feljr tjübfdfje Sinnige ftef)t in 9lo. 51 ber „eleganten 
3eitung." 5)aS Statt ift mir fcerfprodfjen, idf) f)abe e3 aber 
nodfj mcfjt eigen, fonft fenbete idf) e3. S)ie jungen ©dfjrift* 
fteHer, meldte ba3 genannte Statt leiten, f)aben ausgezeichnetes 
latent, ©iner öon if)nen tjat ftd) brieflich an micf) gettmnbt, 
unb idf) f)abe biefe neuefte ©etegent)eit ergriffen, um feinen 
guten Sßitten ferner $u befeuern. 3Kad)en @m. 2)urdfj* 
taucfjt aber fid^ gan^ gefaßt, neben bem ©uten unb 
(künftigen aucf) ©djted£)te3 unb ©et)äffige3 ju tefen. SBo 
bliebe baS aus? Aes triplex muß jeber f)abeu, ber — 
ttrnS foH id^ -fagcn „fd^reiben" toiCC ? — ber teben toxU, famt 
man fagen! — 

£>ier fenbe idf) ben ©rief meinet ©mpfottfenen, beS 
$ru. S)r. äJlunbt. 3$ feitte für if)n um freunbticfje Slttt* 
toort, eine 8ufage im 9tttgemeinen für ettoanige fünftig ftdfj 
crgebenbe ©etegentjeit. SBir fpredfjen toofy einmal münbtid) 
itätjer über biefeS SSertfättnifc. — 

9tn gräutein ©otmar t)ab' tdfj 3$ren 2lnbenlen3gru& 
befteßt, ber feljr toofy aufgenommen ift. Sie fcerbient alles 
ßob, unb tjat bie beften ©igenfdjaften. $d) f e f)e fie bod) 
nid&t fogar oft, toie überhaupt niemanben; benn bei aller 
Stnerfennung unb 33ißigfeit, bie icf) toafjrticf) f)abe, füt)te idfj 
jeberjeit unb überall, bajs id) fortan auf SSermiffen unb ©nt* 



206 



befjren angetoiefen bin ! (äoetlje fd^ricb toäfjrenb ber ©djladjt 
öon Seipjig in ftrenger ©etroc^tungäfttllc: 

2)er 2Renfdj erfährt, er fei aud) roer er mag, 
©in lefcteö ®(tttf ünb einen legten Xag! 

©oldjj ein ©prud) liegt tote ein ©amenforn lange trodfen 
unb unbelebt ba, mit einemmale finbet er feinen ©oben, unb 
bie ganje retdjje ©aat, bie e3 im Seime enthielt, fte^t aufge* 
gangen ba! — 

Seben ©ie tooty, t^euerfter Surft! Sott ber 93rtef nodfj 
jur 5ßoft, fo muß idfj eilenb fliegen. 3n treufter aSeretjrun& 
unb (Ergebenheit untoanbelbar 

©to. 3)urd#aud£jt 
geljorfamfter 

®. 3t. SSarn^agen oon (Enfe. 



140. 

Sßücfler an SSarnfjagen. 

3Ru$fau, ben 20. 9Wär§ 1834. 

S)a ber ©rief, ber git biefen Süd^ern gehört, fdjjon ab* 
gegangen ift, nur gtoci SBorte. 

Slämtidf) bie Sitte: mir bod) too mögftdtj fämmtlidje ber 
SDtütje toertf>en 3te$enfionen, bie in ben Slättem über „luttt 
grutti" erf feinen, gütigft enttoeber ju fenben, ober anjeigen 
ju motten, fo toeit fie (Euer #od£jtool)lgeboren befannt toerben. 

SJlit unöeränbertid^er Sreunbfdjjaft unb SSere^rung 

$. $ücfier. 



207 



141. 

SSarit^agen an Sßücfler 

SÖerlut, ben 26. SRcUcj 1834. 

(£w. Stord&Iaucfjt 

empfangen beifolgenb baS Setyjiger Statt, baS idfj mir für 
©ie fjabe fdfjenfen laffen. ^nbem td£j baffelbe nochmals 
prüfenb burdjtefe, entfielt mir ber Steifet, ob ©ie es and) 
fo finben werben, wie idfj eS 3$nen angerüljmt? 3)a mufc 
id|j mir beim bic (Srlaubnifj erbitten, bafj xd) mid^ auf bie 
einjelnen ©äfce gar nidfjt ehrfaffe, aber mit Seftigfeit behaupte, 
ba§ ber ©inbruef beS Sanken ein guter ift, unb in itym eine 
toürjtge ©ü^tgfeit öorwaltet, woju freiließ Sngrebienjien 
nötljig waren, bie gefonbert aus ber SRifd^ung beifcenb, unb 
faft öfcenb feigen Wunen. ®rabe foldjje ßritif ift aber bei 
weitem wirffamer unb öortljeinjafter, als eine lebiglidfj prei* 
fenbe; iie SftebenSarten unb ^Beübungen beS SobeS allein 
^aben etwas ©dfjäblicfyeS an fiel). Stlfo feien @w. ®urdfjtaud()t 
ja jufrieben! 

Ijabe Ijeute einen lag fcott 93ebenHidftfeiten. äRidjj 
feinigt, bafc tdfj in meinem testen 95rief ein ©dfjladfjtengteidfj* 
nif$ gebraucht, fcon bem id) nidfjt ftdfjer bin, baß ©ie tljm 
nidfjt eine falfdfje S)eutung geben. ©S ift öon Göttin bie 
Siebe, unb griebriefj ber ©rojse Ijat bort nid&t gefiegt. #abe 
id) bamit fagen wollen, ©w. 3)urctjtaucljt hätten eine ©d&Iadfjt 
öefloten? keineswegs. 3$ lebe je|t mitten in ben ^Begeben* 
Reiten beS fiebenjäljrigen ßriegeS, unb ba fte^t baS Äarafte* 
rijHfdfje ber SSorgänge mir lebhafter öor ber ©eele, als bie 
Sieufjertidfjfeit btß ©rfolgS. 3)ie ©djladfjt öon Sollin ift in 
ber Stntage eine ber fdfjönften, im SSerlauf eine ber ruljut* 
öottften beS preufcifcljen Speeres; jljr 3Kif$Kngen War fo arg 
nicfjt, benn unöerfolgt jogen bie %xnpptn im Slngeftdfjt beS 
ftärferen geinbeS bom ©rfjtadfjtfetbe ab; unb ber ganje geljler 
War eigentlich nur, bafc ber Söntg ein $u großes Unter* 
nehmen mit ju wenigen Zxnppm begonnen Ijatte! S)aS 



208 



fdjeint mir auä) in unferer neuften ©adje bcr Satt ju fein, 
unb baljer mein ©leicfjmg, nnb meine 8tufforberung, fo rafd? 
aU möglich ein Weites unb britteS Steffen fcorrücfen §u 
taffen. ®a§ idf) meinem Sßifc eine ©rftärung nadfjfdfjitfen 
muß, ift bie geregte abet f>arte ©träfe bafür, baf$ icf) tfjn 
fo fdfjledjt getoättft fyabe. 

Sltejanber fcon £umboIbt bleibt beim Sobe unb 93er= 
gnügen an bem Sudfje ßum ©rftaunen ber frtooten SBelt 
loben ©efdfjäftSmämter bie ernfteren Slbfdfjnitte über gutS* 
Ijerrlicfje unb bäuerliche Angelegenheiten, unb meinen, barin 
fei gar Diel SBa^reS unb ©ute£, unb ba8 man berücffid&tigen 
fottte. 2)a3 33ud(j toirb in ben Sefeftunben nadjj bem ©djau* 
fpiel bei bem ffiönige öorgelefen; neulief) fear ein SluSbrucf 
ober eine Slnfpietung feinem ber 2lnlt>efenben fcerftänblicfj, 
man ^atte ben ©dfjtüffef nidjt; tcfj toerbe tooljl nodfj erfahren, 
toeldjeS bie ©teile toar. 

|>ier get)t fonft nidjts öor, tooöon td) faredjen mödfjte. 
Seiber ftnb mir bie meiften ©adfjen jefct gteicfjgüftig, unb id^ 
fefje nur ben ©trom, ba micf) fonft jebe einjrfne SBette an* 
genehm befdfjäftigte. S)ie Sßofitif ift mir ein ©räuet; in 
biefem gad)e fjäuft fidfj atter Unrat^ be3 franfen Sebent an, 
f)ödf)ften3 S)ünger für einftige 33fütfjen, bereu 2)uft aber bann 
ein anberer fein toirb, als ber, bem toir jefct bie SRafe fcftfießen! 
SSenn idf) fo heiter rebe, tt)irb Sßottttf; icfj brecfje baf)er ab- 

3$ bin gar nidfjt too% unb tann nur toenig arbeiten, 
fott mir Diel 93ett>egung machen, unb bin gleich anfangt mübe! 
S)a idf) nid)t t»icl meljr mit mir ausrichten ftritt, fo nef>m» 

nidf)t attjuttricf)tig. — ®er neue 2l6brud ber ©riefe fcon 
Stauet f freitet t>ortt>ärt§; baS ift meine ernftltcf)e, treuer fte, 
ämftgfte 33efd)äftigung. SJlit unaufhörlichem ©taunen erfüllt 
micf) biefer Sftücfbfid auf bie Vergangenen %at)xt: toa$ ^ab» 
td) alles gelebt! muß id) aufrufen, unb bann: toa£ fyaV ich 
atteS öerfäumt! 2)a£ ©lüd, toie bleibt e3 bod) fo arm; baS 
Unglürf, tt)ie ttrirb e£ reich! — Saffen Sie micf), Steuer fter, 



209 

auch fol<f>e ©eufjer öor Sutten aufwehen! 3<h meifj e8, 
bafc 3h** S^citna^mc ^crjfid^ ift! 

ßeben ©ie toofy, unb feien Sie gefunb unb frö^Ii^en 
2Äuthe8. 

SDWge ber gftühting Shnen taufenb ©djöneS bringen ! 
9Kit innigfter SSerehrung unb Ergebenheit umluanbelbar 

@tt). 2>urdjlaucf)t 

gefjorfamfter 
SSarnhagen fcon ®nfe. 



142. 

Sßücfler an SSarnhagen. 

3Ru§!au, ben 27. SWärj 1834. 

Aes triplex! ein öortrefflidjjer, fräftigenber Stath. — 
(Seien ©ie unbeforgt, fcerehrtefter greunb, idfj toerbe e3 an* 
legen, unb barauf losgehen, wie 5ßaulu3 auf bie Äorinther. 

Slber gleich, ohne ein unpartheiifcheS Urteil gehört, oljue 
faft mir felbft eins gebilbet ju ^aben. 2)ie bejben ZfyiU 
ttegjufchicfen, mage ich nicht. ©3 mödfjte fonft am @nbe ba3 
fRoftbach mic^ felbft treffen, ©ehr, feljr Sfted^t haben ©ie, ba3 
©dfjtoafcen öor ber Seit ioar öom liebet. 3<h werbe mir Don 
tum an bie -KufcantDenbung gettHjs hwter'3 Dh r fc^retben. 

Sßeufich fyabt ich alle 3h rc ©riefe gefammelt unb mit 
unbefchreiblichem SSergnügen burcfjgelefen. SDiein ©ott toenn 
ich bie nur bruefen laffen fönnte — ba mpre gleich eine fidler 
gewonnene Schladt ! (Es ift fehr tyxoifö, bafc ich ntd^tö barauS 
ftehle. 

3$ fcfjretbe tyutt foeiter nichts, um Sie nidfjt ju er* 
müben, benn ich toar in biefer $ett faft ju jubringlich. 

S)ie Antwort an iprn. S)r. 3Kunbt barf ich tvofy bitten, 
gütigft ju übergeben; für alles ©ute unb Siebe tt>a3 ©ie ju 

$ü<tlei, 8ritfnN<bftl unb tagebü^cr III. 14 



210 



fnciner $ülfe ttjun, fage td^ aber nitäj fdfjliefjtiäj tfön neuem 
meinen tjerälidfjften 3)anf. 

4)aj$ id)9ta!)et3 atoeiteft Jljett, unb toaf ©ie fänft ettoa 
an'3 Sidjjt bringen, gleidf) befomme, bebarf e3 moljl feiner 
Sriiiherung. 2Beld)e pfiffe Seftüfcfe itt (Sriedfcnföttb ! $a 
mürbe ic§ fte erft bo^^ett genießen. 

2)od(j genug, idfj laffe midf) fc|on mieber öerfüljren! 

Slbieu, unb ftets 

@uer ipocfjmottfgeboren 

banlbar ergebener Sßücfier. 



143. 

9 tyüdUt an $3arntjagen. 

3Ru$!au, ben 29. 3Rära 1834. 

©ie flttb feljr gütig, mein Bereiter Srttottfr, tfnb feljr, 
ju fetjr nacftftcfjtig ! k bön äütendear salttt, fagett bie 
Srattgöfen, unb id§ berftelje fe^r <Jut, mag mir fd&on 3f)r 
erffer ©rief, ttadEj Surd^Iefuftg beS aRaituffrtytä faßte, näm= 
fid^ bafc ^ie mein 93udf> riidfjt eben fcfjledjjt fittbeti > aber 
e$, fori! Sie e£ Ijerjlidf) gut mit mir tndnen, beffer 
münzten. 

Saffelbe Urzeit fälle t<f> barüber, ünb fijadfjte e£ gern 
beffet, Wenn idfj nur lötmte. 

SDttt ber Seidiger SRe^enfiön bin idf^feijr gut ju^ 
f Hubert, unb obgleich tdjj nid)t glaube, baj& flc amt} fetjr 
gut gemeint ift, befonberS bäs @nbe, fo §at ber SRann bodf) 
meiftenS tRecfjt. 

SBie mirb'S benn in ben „^aljrbücfjem" auffallen? 
Slnnoncirt finb mir jmei Slejenltonen, eine tion ©dfjefer, bie 
anbere öon SHürriberger. 

©eT^r leib ttjut i% mir, bafj ©te bie dftberen Steile 
itidfjt Icfen motten. $d& foürbe fte Sorten burdjj meinen ©oten 



211 



$ufdfjicfen, fo ba§ igte gar triebt baburdfj tompromittirt »erben 
formen. 3>er wartete barnt barauf, fo lange e$ nötljig. 

Serjeiljen ©ie bte Unbefdfjeibentyeit, ©ie fo ju brängen, 
aber ©ie Ijaben midj einmal auf bem (Sewtffen, unb mäffen 
nun f<f)on mein treuer Reifer Metben. Äber geben ©te 
mir burdjauä nidfjtS im ©äfidfjen, \$ tarn wuljrfyaftig jebe 
aus treuer -Ulemung fjeröorgetienbe, aßebijin bertragen, bitter 
ober füp. SRiemanb t>at midf) baran beffer gewöhnt als 
meine befte greunbin in ber SBelt, bie gürftin, bie midf) 
burcfjauS nie fdfjont. SWand^mal ärgere idf) midjj barüber, unb 
werbe fogar böfe, aber Ijolje 3!df>tung unb S)anf berbient fic 
fiel) immer §ule$t. 

SBeffer fntb am @nbe bie testen Steile audf) nidfjt wie 
bie erften. 3m Stnfamg täufdfjte idfj midfj barüber, aber id(j 
befomme 2000 Spater bafür: bie mu§ man bocl) jur Steife 
mitnehmen, unb wenn fie mir nur nidfjt ganj unb gar beim 
$ublifum ben |>ate breiten, fo laffe ixf} fie tmm <&tapü 
laufen. 3§r Urtyeil Wirb entftijeiben. 

Stoß ©ie nid)t mf)t finb, befümmert midf>, ber grü^&ng, 
Jjoffe idj, wirb Stynen gut tfjun. Kommen ©ie nur in 
meinen $arf. 

©^reiben ©ie etwas über griebriel) beu ©rofcen, ober 
ben fiebeniä^rigen Krieg? $>ie3 Kapitel i# au<$ nur nod) 
fd^fed^t ausgebeutet, wie baS SftdtpoIeonS. 

2luf aßeS Wa3 öon 3$nen fommt, freue id) midfj, unb 
ftetje ganj ju Seiten im ©erljältmfc be§ Schülers jum Se^rer. 

Der Gimmel behüte ©ie, unb fdfjenfe 3ftnen ©efunbfieit. 
-2>a3 Uebrige Ijaben ©ie fdjon. 

SßücHer. 

3d^ Cefe Q$ren ©rief nodfj einmal, unb (afö ein ft^Iedfjfcr 
ttgoifi ber i$ bin) juerft an midj benlenb, ftimmt mt<$ jefct 
erft ba8 (£nbe beffrfben red^t weidj! Sfce Klage Hingt 
übrigens audjj in SJejug auf midf) felbft bei mir an, unb bei 
wem nidf)t, ber nad&bentt! 

14* 



212 



®ie aber haben fo tuet Sntf chäbigmtg ! 

SScrgcffcn ©ie ja nidfjt mir, mad öon fRa^el mehr er* 
fcheint, gleich ju juf dfji<f en ; ihr Urtheil über midj, toirb mir 
für'3 Sebcn ein comfort bleiben. 

Neulich belam ich einen feljr fdjmeidjetyaften unb freunb* 
ticken ©ruß tum einer greunbin, öon ihr, bie mich nicht 
perfönlidjj fennt. 



$)er ffiutfdjer fott mir nidjjt umfonft abgeben, unb er 
fönnte benn boch früher fommen, aU bie Sßoft; fo möge er 
benn biefe ©rußjeilen für Surdjlaucht mitnehmen! %ä) 
mußte mein Statt öon heute SSormittag eilig f daließen, toeil 
mir ber Stopf bebrängt unb fcerftört toar, baß ich jeben 8Tu- 
genblicf fürchten mußte, e§ entfielt ein Unfall barauS. £ie 
nächften ©tunben braute ich fefjr unangenehm ju; ber 3« 5 
ftanb ift noch nicht vorüber, bod) Derfucl)' ich gern im 
Schreiben fortjufahren. 

2)ie ©elegenhett bietet fid) fo günftig, baß idf) 
Stordfjlaucht ba3 ^eute früh ermähnte Sud) lieber gleich mitfehide. 

erbitte mir foldfjeS aber lieber jurüd, benn ich felber 
habe e3 nod^ nicht auägetefen. SEBie t$ 3$nen öorfommt, bin 
ich fe^r begierig ju hören. SKid) ma(ht e$ unglüdflich, e3 
giebt mir eine Stimmung Don Sßein unb SBeh, baß ich ein 
ganj weinerliches ©efidfjt ba^u mache; bieS rührt aber einjig 
Don ben ÄunftgettJöhnungen tyx, in benen mein ©emüth feit 
früheften ßeiten fich auf* unb nieberf Zwingt; ba3 ©eftaltete 
fehlt mir ju fehr, unb ba3 Silbenbe, unb ber große hinter* 
grunb ruhiger SRatur unb ©efdfjichte, ber aus unenbttchen 
3Beiten boch eine fefte ©dfjtußwanb macht; an Talent, ©eift, 



144. 

SSarnhagen an 5ßüdler. 



»erlin, ben 2. %lpril 1834. 
StodjmittagS. 




213 



Sei} unb Jfraft fc^lt e$ nityt 3)er Slutor tft ein ungenau* 
liä) begabter -äRenfdjj, ber in Ermangelung alles anberen> 
ttrnS itjm fein unb ju treiben nodf) öerfagt ift, ftdfj im 
SicfjtungSfadjje öerfudfjt. SBäre idj) ein Reifer beim ©taatg* 
mefen, id) tt)öre aufmerffam auf biefe jungen Beute, bie in 
Deutfcfjlanb immer tjöufiger Ijer&ortaudfjen, feitbem ipeine biefen 
Strom Ijinabgefaljren ift. ©ie finb ein 3*icf)en ber Seit 
unb üjr SBirfen unb 2)idf)ten beutet auf manches 9leue, ba$ 
fie trietleidfjt nic^t liefern, aber fcorfdjmecfen unb anbeuten. 

9luf ganj anberem ©tanbpunfte, unb mit feljr öerfdfjie* 
bener ^Begabung, Ijaben @m. 3)urcf)Iaudfjt boef) mit biefen 
Jünglingen ettoaS gemein, unb jtüar ba8 Sßefentüdfjfte, näm* 
lidf) bie ööttige ©eifteSfreiljeit , mit ber Sie in 2Mt unb 
fieben baftetjen, fidf) umfdjauen unb eint>ergeljen. 2ln plaftU 
r fdfjem Sinn, an ©efdjjmacf unb ©idfjert>eit be$ $)arftet(er3, 
an eigentlicher Äunftridfjtung , finb @tt>. Durdfjtaudfjt toeit 
öorauä. 

©3 tt>äre nidfjt billig, toenn ©ie öon %$xtn natürlichen 
SSerbünbeten fiel) abmenben Sollten; iä) bäd&te, ©ie pflögen, 
im ©egentljeil, ein tciblic^cö SSerne^men nad) biefer ©eite! 
3Ba£ meinen ©ie? möchten ©ie toot)! öon bem „jungen @u* 
ropa" be3 jungen Saube in ^t)ttn nädfjften Sänben ein gutes 
SBort mit einfließen taffen? 

3$ felber fte^e feltfam ju ber jungen 93rut. 3$ er* 
fenne fie aU tapfere ©treiter, idfj neunte mir fogar mein Ztyil 
öon Ujrer ©iegeSbeute, unb laffe mir mofyt audfj ben ©rtrag 
iljrer Sßlünberungen nid^t entgegen; aber idfj gehöre boefj 
nimmermehr ju tljrer galjne. SBo fie midjj gelten taffen, bin 
id) mifjtrautf cij , unb too.fie midjj tabeln, oft feljr feft unb 
ftolj. ©ie neigen Stile ein toenig ju bem greöel fjtn, ©oe* 
tlje'n läftertt ju tootten, tljn }u öerfleinern , * ju mißachten; 
unb barin öertoerf id) fie unbebingt, $>ann freut es midfj 
lieber, bafc idjj bie greien unb SBilben audfj mieber fo ^aljm 



214 

unb efjrerbietig einlegen fel)e, unb üjre £ulbigung Ijat bann 
freilidfj hoppelten SBertlj. 

S)iefe junge Sttteratux fommt mir fcor tote reitenbe 3lr= 
titterie; ba fie einmal ba ift, möchte man fic nidjt mieber 
mtffen, obgleich unfer afteS fd()toere$ ®efd(jü|}, 31t bem mir 
gefdfjtooten, babet gar feljr au&er Stc^t fommt. 

©egen Slbcnb. 

SRir ge^t e8 um &iele$ beffer. 3$ fafae fort. — 

3dj fjatte bie 3rau Sürftin fcor mehreren Xagen befugen 
mollen, um itjr meine ^ulbigung ju bringen, unb mancherlei 
bie „Sutti grutti" 93etreffenbe3 Ijin unb f)er ju befpredfjen.; $u 
meinem Seibmefen erfuhr id), fie fei fd&on bor einiger &tit 
abgereift. 2Ba8 ©m. $)urdf#audfjt fcon ber tyerrftdfjen Srau 
fagen, erfenne unb Derftetje idj öoHfommen, unb pflidfjte iljm 
aus tieffter Ueberjeugung bei; ©ott ermatte 3$nen biefen 
©dfjafc öon fiebeboHer 3freunbfdfjaft • unb inniger Sorgfalt! 
S)ie meifefte Einfielt unb fdfjüfcenbfte ®Iugfjeit fönnen nur 
au$ füllen ©igenfdfjaften fo rein Verborgenen. Uebertjörten 
mir nur bereu Stimme nie, müßten mir nur ftets audfj im 
Slugenblicf ju befolgen, mag mir im ®anjen fo banfbar an* 
erlernten ! 3$ rebe tjier audfj leiber für midfj, unb felje mit 
tiefem ©cfimerj auf alles SSerfäumte jurüdf! — 

SSor bem 3uti mirb bie neue SluSgabe Don Stakete 
Striefen fdfjmerfidj fertig. @m. 3)urdjtaaid)t empfangen fie 
gleich juerft, baS toerfte^t fidf) ! — 

,§ier gef)t nodj inrauer bie @age, ber §erjog tarn Dr* 
feanS fäme mfy Seriin, um bie Gruppen unb — eine $rin* 
aeffin anjufe^en. 2)iefe fabelljafte SReuigfett ift fabetljefo audf> 
menn fie ma^r ift. — 

©in öormafiger guter greunb öon mir, #err t>on 9*e^ 
fue«, foß 5ßrüftbent ber Benfurbe^örbe toerben, bie be$l)<ilb 
umgeftottet unb neu botirt mirb. 6r fetbft f)ält bteä für ba$ 
<Sd^Ied^tcfte unb «nrüdjigfte in ber SBelt, met§ aber nid&tS 



215 



anbere« ju finben, um feinen fedjjigjäljrigen S^rgeij ju be* 
beliebigen. ®r brennt öor SBegierbe, in bem £otet ber ^o^en 
©taat«ämter ju Wonnen, finbet aber alle ©emädjer befefet, 
nur ber Slbtrüt ift uodj frei; gut! er logirt fidjj auf biefem 
ein, unb bittet nur um einige Sapeten unb feiMic|e« Sffen. 
5)er SBifc ift fcon mir, unb id> ^abe meinen greunben erlaubt, 
iljn al« t>on mir nadföuerääfjlen. ®w. SJurc^Iaud^t f£^en, ob 
id) ba« „fiompromittirtwerben" fürdfjte! Sfdfj hätte bie« SBort 
nicht mehr gebrauchen fotten; ©ie benfen fonft, toemt ich bie« 
nicht au«brücftich bemerfe, ich fönne mich barüber gar nidjt 
beruhigen. 3fc^ fd^erje aber nur. 

£eute Slbenb füll i<$ nodfj in großer ®efettf<haft bei 
tßrof. Steffen« fein, too ©raf unb ©räfin Dorcf, SKarqui« 
unb SRarquifin Slrconati — bie au« Serfin weg fotten, nach- 
bem fte fünf SRonate gebulbet worben — #err &on Saumer 
unb Diele Stnbere. 3$ »erbe wenig taugen, unb fehe mich 
fdfjon, wie ich am fpäten Slbenb einfam in meine ©tube heim* 
lehre. ,,@« ift be« 9lu«* unb Slnjiehen« roahrlidE) mc^t 
Werth !" 

S)amit Witt ich nicht enben. 3>d(j h^e ba« §er* 
$en«finb ®Ii«dheu gefe^en unb an mich gebrüdft; ba« ift fd&on 
aHe« wert^, unb *>tc Sag ^at fein — 

Seben ©ie tooljl, theuerfter $ürft! %a Wohl, aes triplex 
unb Io«gefaljren auf ba« 93olf, tote Sßaulu« auf bie So- 
rinther! %tyc SBort! nicht meine«. S)er ©prudj ift fcoü 
Snergie! 

9Ri* innigfter SSerehrung 

@w. Surdhlaudjt 

anhängtichft ergebener 
SSandjagen. 

SBenn ©ie au« meinen Sriefen ba« (Beringfte brausen 
lönnten — id> nidfjt« bargen; bodf) ftet« ohne Flamen, 
berfteljt fidj. «ber i<h Wüfete nicht, baf$ brauchbare« bar in 
#1 finben Wäre! 



216 



146. 

Sßütfter an Sarnfjagen. 

SRuöfau, ben 5. Slpril 1834. 

Sluf ©eibftfc freue idfj micij aufjerorbentftdfj , unb tt>a£ 
babei bom großen ftönig (für midfj immer eine ber fotoffat 
ften ©rfdfjeinungen ber ®efd()idE)te in fetner Totalität) borfom* 
men toirb. 

3dfj Ijörte einmal bon ©tägemann eine, ttrie idfj glaube, 
nie gebrutfte 2lnefbote öom alten 3rnfc, bie Sie bietteidjt 
brauchen fönnen. 

StadE) ber ©dfjtadfjt bon Senden ftattete ifpn ber ©eneral 
Sßotenj feine ©ratulation über ben errungenen ©ieg ab. „SaS/* 
erttrieberte ber König, „bag Ijat ein £öljerer getrau !" — „3<*/' 
fagte 5ßoIenj, „unb @tt>. 2Raj. bortrejflidje 2)i3pofitionen." 

„Sldfj toag ttriü er mit feinen 3)iS})ofitionen — na — 
e3 fömmt tooljl eins jum anbern." 

2)a$ bon mot be3 ficlj überlebenben Verstorbenen ift 
feljr gut, unb idE) toerbe e3 nidfjt au$ ber Sld^t laffen. 3ft e3 
riid&t bon SKittifc? S)ent fieljt e$ äljnlidfj. 

2Ba3 midfj ttrirfKd& ttmnbert, ift, .bafc ber gürft SBittgen* 
ftein fo t>icl 2lufl)eben3 bon meiner, idE) bäcfjte feljr milbe 
neefenben, Debifatton madfjt. 3dfj fann bis jefct ben ttügften 
SRann im ßanbe baran nidfjt erfennen, irre midfj aber bieüeidfjt. 
(Sern ioü&te idfj, toie ©tägemann über ba3 83ud(j urtljeüi 
®ünftig gettrifj nicf)t, aber id(j fjoffe toenigftenS, er ift mir nidjt 
böfe. $)a3 fottte mir feljr leib tljun, benn ©tägemann bin 
idfj 5)anf fdfjutbig, unb auf bie üReinung unb Steigung ©oldjer 
lege iclj natürlich biet SBertI). 

3n ben testen Steilen »erben ©ie toof)I mandjjeS, fürchte 
idjj, ju ftarf ftnben, aber e3 ift nun ein 3luftoafdE)en. 2)afe 
idj) etttmS £erjlid()e$ über ©ie felbft einfließen laffe, »erben 
©ie mir bodf) nidjt berbenfen. S^en fann e3 freitidfj ntdfjtS 
Reifen, aber mir ift e3 eine greube e$ auSjufpredfjen. 3m 
Uebrigen fronen ©ie miclj nidfjt 



217 



£rn. SÄunbt, benfc idfj, tt>enn er e$ f)aben ttritt, bcn 
SSefudfj fcon Saudufe, ober eine (Erinnerung au3 Steapet ju 
fdjirfen, toel<$e3 er nun borjieljt, aber triet tt)irb rootjt nid&t 
baran fein! ©ott idfj es mit meinem Flamen, ober unter bem 
nom de guerre erfdfjeinen taffen? 



146. 

$ücfter an Sarntjagen. 

aRuSfau, ben 6. Slpril 1834. 

Sticht toeit iclj beforge, bafc ©ie fidfj freuen fompromit* 
tirt ju toerben, fonbern tucil id^ beforge, Sie bodfj öiettetdfjt 
fompromittiren, fenbe idfj Sljnen ba$ 3Kanu3fript mit einem 
Soten. 8lud(j toünfdfje id) nidfjt, ba& man auf ber $oft hinein* 
fucft. UebrigenS erfenne td(j mit großem 2)anf 3$re ®üte 
unb treue greunbfdfjaft. 

©ie toerben fefjen, bafc iä) am ©nbe beS vierten %f)t\lt$ 
S^nen ettoaS geftoljten f)abe. @3 fommt nun barauf an, ob 
©ie ben 3)iebftaf)t tegitimiren motten, fonft muß iä) e3 freiließ 
ttrieber ftreidEjen, aber e£ tf)äte mir fefpr Jfeib, benn e3 ift ber 
befte SBifc in meinem 93udE)e. 

3$ toünf c£>te meine geinbe fämen balb jum SSorfdjein, 
bamit iä) nod) 3eit ijätte in einer geI)arnifdE)ten SSorrebe jmn 
britten ober vierten Steile für j auf ba3, toaä ber 2Rüf)e toertlj 
fdjeint, ju antworten. 

SSenadjridjtigen ©ie miclj ja, toemt ettoaS bergteidjen 
erfdljeint, unb t>erjeiljen ©ie, baß idf) Sljnen fo triet für 
mein Sntereffe jumutlje. Sdfj mürbe e$ gar nidEjt toagen, 
roenn idE) nidEjt füllte, baf$ idfj &on £erjen ftetS bereit 
fein toürbe, baffelbe für ©ie ju tfjun, toenn e3 nötljig 
toäre. 

@8 fdfjeint, baf$ bie Slrnim, obgteidfj fte fortfahrt, mir 
bte uneigennüfcigfte greunbfdjaft jujufid^ern, ein toenig gegen 



218 



mid) tntjrifljutrt. Späte @i& aber Jagen: als SBerftarbener, ber 
(eine ätoforberung an ba3, tpaS man burcfy ©unft n. f. tou 
ir\ ber Soweit erlangen fann, überlast aji aUeS öffenÄid&e 
ßeben ujtb Karriere in jenem ©inne, Döttifl aufgegeben ^at 
— fümmere id) midfj tuewg barum, i|t SBerfin nichts mefyr 
$u gelten. 

Unb ba3 ^ublifum betreffenb — ba£ entfd&eibet am 
©nbe für fid) felbft! SSerliert e3 baS Igntereffe att m i r a t$ 
?tutor, nun fo ift bie SRatur baran ©dfjutb, bie mir nidfjt 
meljr latent gab; xd) fjöre bann auf $u f ^reiben, unb ge* 
minne &on neuem an greiljeit, mag idfj an ©enufe ber 
öitetfeit öerliere. 3fdfj ma<f>e mir eigenttidfj au3 nid>t$ mefjr 
triel, benn menn man ben günfjigen fo nalje ift: , lann man 
fo aiemlidf) ba$ roaljre ßeben als beenbigt anfeljen, unb fic$ 
toünfdjen, ttm anber£ ttrieber mit ber !3ugenb anjufangen. 

|>odf)tüof)Igeborett 

IjerjKdf) ergebener 
$. ^ücfter 



SDen 7. 

SRein 93rief tqjrb jum Xagebud). ©ben aber erljafye idj 
erft öom ffiutfc&er bie atterliebfte gortfe^ung be$ 3$rigen tyora 
2. 2Ipril. SBie fdjön unb mafjr ift aHe*,'tp00 Sie bei Qk* 
legenljeit be3 „jungen ©uropa" *) fagen, mag jnir fetyr gefaßt, 
unb in ber idj bie SBerfeanbtfdjaft gar ttu)ljl fjttlfte, m,ir aber 
toatjrtjaftig nid)t anmaße, in irgenb ettoaS biefen ßeuten öor* 
aus ju fein, IjödjftenS ettoa in Verfeinertem ©efdjmacf unb 
SBettfenntnifi, bagegen Leiter jurücf an ©eniajtität ujib SBiffen. 
Slodf) Ijabe idj erft ein 3)rittljeit be3 „jungen ©uropa" gelefett, 
ba3, menn e8 ©oetfie'tt ftadfjett, fidf) nur, mie bie älftre ®u* 

i) Slnmerfomg: 2)a3 junge (Europa, oon §etnru$ Saube. 



219 



ropa, ben Jupiter auf bcm SRücfen fefct, uub un&fittmfjt öon 
ihm entführt uritb beim ©oethe bleil&t ni#t uwe ber Shirt* 
fiü)rer, fonbern fclbft ber SJater biefar gau^u ne*eu 3uge«b. 
Sene ernftmtfben fytvotn, #t bejten Sie aufy gehöre», flehen 
auf beut Dltymp, tuir frabbeftt uub toabbeln uur auf ber 
®rbe ^erum, öqu ®oethe befruchtet, uub tyon an 
geführt. 

©tttmS beut SlehntidjeS n>iH id) tu „Sutti grutti" cinfd^al^ 
ten, too eine gute Gelegenheit ba^u ba ift, meuu id) bad Sud) 
erft ganj lernte. 

©ie ermähnen (Steffen^ aber nicht meines ljumorifttfdfjeu 
©djerjeS mit ihm, ber ttrie bie Slrnim fdjreibt, aU ein bö& 
toiBigeS SSeftreben aufgelegt ttrirb, fein* SRoratität an^ 
jugreifen! $)ie gamitie ^abe eS grobe Sügen genauut. 
2)a3 ift bodj eitte ettoaS ^itiftermäftige Stu&egung. 

2Ba3 meiueu ©ie ba$u? @$ fcheint, ba& mir biefer 
©paß tu Serlin am meifteu öerbacht ttrirb, uebft ber 2)ebi= 
fatiou au gürft SBittgenftein , fcon ber ich e$ freiließ am 
toenigften begreife. 

2113 ic^ 3$ r ftt 93rief anfing, ^ätte ich faft erfdjrecft, 
toenn mich bie öier boHen ©eiten, mit immer gleich fdjöuer 
§anb gemalt, uicht gleidj toieber beruhigt hatten; c^ber 
nehmen ©ie fid) boch tu Sicht, obgleich ©ie feiueu ©chtagflufc 
förper h fl ben. 

(j£ ift eine ^auptfadje Stauf heiten jutwrjufommen. 
$)ie£ ift mit einiger Slufmerffamfeit leicht, baSÄurireu nach* 
her, tDenu fte einmal ba fiub, fihtoer. 

Stlfo wegen beS 3)iebftaf)fä bin ich abfofoirt! Steinen 
befteu $>anf bafür, uub bei ©etegen^ett fd^öpfe ich bann mft 
Sefcheibenheit noch toetter a*t$ ber frönen OueUe. 

Stuf VtafytU Briefe, jtoeite SluSgabe, freuen td& uub 
Sucie uns fehr, uub finb begierig auf ba« Steue. ffommt 
nichts über bie ®he bor? 



2^0 



Darfiber fpridfjt fiel) bcr junge Öaube fef)r vernünftig, 
unb mit unferer 2lnfidjt au«. Ueberljaupt eine Stynbung 
ker SuJunft liegt gettufc in biefem 93ud(je, bod^ mir »erben 
letber nidfjtS ba&on erleben, »enigftenS nidfjt in biefen 
ftörpem. 

Slber abieu, abieu. Der 33ote folgt bolb. 

*ßücfter. 



147. 

$ücfler an Sarnfjagen. 

Smmer nod& SWuSfau, ben 25. Slpril 1884. 

©ie »erben fidE) ttmnbern, mein verehrter ©önner, baß 
iclj fo lange mit ber angebroljten Ueberfenbung be$ 33oten 
zögere, aber e3 finbet fidf) no<§ immer allerlei ju forrtgiren 
unb ju überlegen. 

©infttoeiten fd(jicfe idfj Qtynen ba^er einen neuen SSerfudfj, 
au« bem id& jugleidf) bitte, ettoa« für #rn. Dr. äKunbt aU 
$robe für ba£ $ubli!um auSjulefen, unb mir bann ba$ 
SRanuffript mit einem furzen Urteil gütigft jurüdfeufenben. 

3$ 8<*9 e flanj mit ben „Sutti grutti," benn e3 ift toafjt* 
lidfj red^t unbef Reiben , 3$nen biefe 3Dlülje äujumutfjen! @3 
finb nun überbieg gar brei Steile ftatt jtoei geworben. — 
Sielleidfjt ftreidjjen Sie aber fo viel, baß fie toieber ju jtoei 
jufammenfd^rumpfen. 

®3 tüirb mir redfjt ferner, SÖtuSlau gerabe in bem 
Stugenbticf ju öerfaffen, too e3 nad& fo langer, ftürmifd^er 
SBintertrauer fein glän^enbfte« ©etoanb anjujie^en beginnt. 
— Die« ©dfjicffat traf midfj fdfjon allju oft, unb td} ljabe 
»enig grü^tinge fjier genoffen. 

©ie füllten fidf) ein £>era faffen, unb im Suni ^erfommen. 
Den 15. toirb ba« Sab eröffnet Avis au lecteur. 

3$ Ijabe biefer Sage einen großen Summer gehabt 
SWein befter görfter, ein fdfjöner junger SDlann Don 35 3alj* 



221 



ren, voller üRuth unh übertriebenem ®f)rgefüfy(, ein Sölenfch, 
ber mir fo attafyxt toax, ba§ ich ihm unbebenfiieh mein Seben 
anvertraut fyitttt, toie ich ©otttob beren noch einige f)abt, 
hatte einen unbebeutenben ©saefj mit einem Sauer gehabt, in 
beffen golge er in eine Sriminalunterfuchung geriet^. $)a3 
$öchfte toa$ ihm gefdEjehen fomtte, tuäre vielleicht ein vier* 
zehntägiges ©efängnijs getoefen. @r jog fidfj btefe Sßerfpeftive 
aber fo ju ©emüth, baf$ er fein ^ieftge^ S)afein ju enben 
befchlofj, unb bie %$at mit einer beifpiellofen Energie aus* 
führte. 3n ©egentoart feiner grau unb Sinber, ton eines 
Säg'erbnrf dEjen, bie ihm jtoei ©etuehre aus ber $anb riffen, 
burdhfchofc er fich ben Seib mit bem britten, unb als er bavon 
nicht tobt toax, lief er noch in bie Sammer, ergriff eftteri 
§irfchfänger, rannte ihn fich burdfj bie ©ruft, bafr er ein 
ganjeS ©tütf aus bem Sftücfen ^erauSftanb; nur mit ben 
testen SBorten: „3)a£ mar gut, nun ift'S Vollbracht!" jog 
er ihn felbft toieber fyxauä, toarf ihn auf bie @rbe, unb fiel 
tobt nieber. ©r ^atte gtücftid^ermeife bie ^ulSaber über Dem 
$er$en getroffen. 

folgte geftem ber Seiche auf ben Kirchhof, unb ba 
fein Sßriefter jugegen toax, griff ich ber ffilerifei in'S £anb* 
merf, unb ^ielt eine unvorbereitete Siebe, bie auf bie ber* 
fammelte SDlenge einen fo großen ©inbruef machte, bafc ich 
felbft feljr bavon frappirt mar. SlßeS ä*fl & in S^ränen 
unb fdjtuchjte laut, toorauS ich jum erftenmal gefehen, nrie 
leicht. eS ift, toenn bie ©elegenheit glüeflich ergriffen ttrirb, 
einen ©inbruef auf baS SSotf hervorzubringen, ©ehr theo* 
logifdj ma Ü i$ übrigens toohl nicht gebrochen fyabtn, aber 
menfehlich. 

3llS ich bit erfte ©chaufel ©rbe auf ben ©arg toarf, 
fam eine toenbifche §Dd^jeit mit $>ubelfacf unb pfeifen, ber 
hier immer obligate ©aja^o mit Slumen unb Sönbern ge= 
fdhmüdt, betrunfen vorantanzenb , auf ber Sanbftrafje vor* 



222 



fibergejogen — mäljrenb mir mit abjjejö^nen #fiten ftiO 
beteten. 3)a8 Seben! 

Ijöffe, e£ geljt gut mit öftrer ®efuftW|eit unb freae 
ÄtidE), es bdtb in $(jten frönen ©clfttf trägen jn lefett. 3>iefc 
mal mitt iä) menigftatS ffcflfyer aU mein Sßapier auffy&ten, 
unb nur notfj Ijinjufetjen, tote feljfc unb aufrichtig tdfj bin 

©uer $ödfjlrmljtgeb&ren 

banfborer greunb 
£. $ficfler. 

P. S. 3$ bitte ba3, mos £r. S)r. äRunbt aufnimmt, 
unter ber 2?irma be$ SSerfaffcrö ber „lutti grutti," er* 
fcfjeinen ju loffen. 



148. 

^ßücfler an SSarn^agen. 

3RuSfau, ben 27. 2lprtt 1834. 

3<f) muft ladfjen, inbwn idfj 3$nen, hochgeehrter greunb, 
bie beiliegenben brei Sfjeile e#)ebire. Sin %tüppen fehlt e§ 
nun mahrlich nicht, unb läßt man mir bie Dualität nidjt 
mehr paffiren, fo fann boch lein SRenfdfj mir bie Quantität 
abbiSputiren! 

Sei bem pofttifdjen Sluffafc bemerfe ich , ba§ ©ie bä$ 
©ettype beffelbet^fdfjon fennen, melcheä nun feitbem noch mit 
Sfteifdj bef leibet mürbe. 

S)te äfteimmg beffelben ift, baß fo länge mir eine SRo* 
nardfjie Ijaben, mir audfj eine Slriftofratie brauchen, meine 
tmtfrfte Üeberjeuäung! Sölifchling ift aHerbmgS ein forruptes 
©emäcfjS, unb ba e3 ganj auf bem Ijiefigen *@anb ermaßen 
ift, feljr bie grage, ob e$ au&er biefem auch gebeten fann. 
©dfjonen ©ie ba£ SWeffer nicht. Unb nun mein ljer$Kdf#e$ 
ßebemoht, unb alle beften SBünfc^e für 3hr ©lütf als 

treuer fjreunb. 



223 



Sum brittcn %f)eil feltft nödj bie Äorrebe, bie tt>öl)l an 
50 ©etten einnehmen tbirb, unb tfx ber tdE) ttodf) einigen ©toff 
mef)r ertoartt, etye idj fte beätbigen fann. 

Jgdfj fyxbe ben ©otett irtftrüitt, adfjt Sage in ©erlin auf 
Slntfoort ju märten. i&ertirett ©ie fidf) ober ja nidfjt int 
Oertngften, er fann aud) 14 Xage toärten. 

©ttauben Sie, baft i<$ ein (Somplar beS ejentplarif^en 
SudE)*« ,,©eift utifcrer Seit" beilege. <£§ ift mein @>ate 
gelium. 

Reflexion fäite, unb um ©ie, mein berefjrtefter 3fteuub, 
nic^t ju btängen, fd(ji<fe icf) Seiten bie ®ifte mit ©elegenljeit, 
unb erfucf)e ©ie, roenn ©ie fnit ber freunbfdEjaftfidfien corväe 
fertig fütb, fie mir nebft Sljter gütigen Stnttoort poste 
restante nadfj ÜÄiindjen ju abreffiren , motyin idf) enbftdfj be* 
finitib äbreife. 2)a£ „jungfe ©uropa" fenbe id) banfbar jurficf. 
Sie toerben im biefctett Xljeil eitriges bärüber finben — 
ber SRejenfton ber „Sutti Stutti" angertteffen, ba8 fjeiflt, fauer 
unb fttfc. 



149. 

33arnf)agen an 95ü<fler. 

SBerlin, ben 28. Slpril 1834. 

S^euerfter gürft! 

3)ie Sladfjtidfjt, meldte idf) Soften Ijeüte mitjutljetten fyabe, 
füllen ©ie juerffc bön mir fefbft erfahren, ba ©ie andf) laum 
geneigt fein möchten, fie Stnberen fogfetdf) ju glauben. 3$ 
toerbe eine neue SSerbinbuug eingeben, mit SRarianne ©aathtg, 
einem Jjödtft adfjtung8toerif)en unb fiebensmfirbigen grauen^ 
jimmer, bereu Stamen 2)urdf)laud()t moljt fdfjon öftere 
mit gutem Sobpreife nennen gehört, ©ie ift mit mir faft 
gleichen fftters, unb bamit tfi genugfam au$gefpröd(}en, toetdfjer 
9trt unfere öerbinbung fein nrirb, fein fann, eine ber tvof)V 
tboßenben Sreunbf d&af t , be3 gefelligen ßufammenfeinS, ber 



224 



Wechfetfeitigen Xröftung unb gürforge. SDleme Srauer um 
Stehet, bie Siebe unb ®f)re beS SlnbenfenS an bie ewig $u 
vermiffenbe ftreunbin, ftnb ber 33oben, auf Welchem biefe 
neue Sßflanje wäd&ft; wir ftüfcen uns feft unb innig auf bte 
Vergangenheit, unb glauben nicht, fte burch eine 8ufunft, bie 
wir nicht mit Sfugenb^offnungen anfehen, ju erfefcen, fotibern 
nur treuer ju hegen; ich Werbe nichts ju öerläugnen, Wohl 
aber f ortwährenb vielem ju entfagen fjdbtn. SBir finb auch 
beibe vielfach franf, unb fcfjon baburch auf eine ^ö^re ©tufe 
beS Umgang^ angeWiefen, als bie gewöhnlichen barbieten. 
SBaS in unferem Schritte uneben unb wunberlich erfcheinen 
möchte, gehört nicht uns an, fonbern ben thörichten ©inrich* 
tungen ber SBett, benen mir freilich angehören; es ift nicht 
unf ere ©dfjutb , baß eS für baS 93erfchiebenartigfte in btefer 
Slrmenanftatt nur bie ©ine gorm giebt @w. Durchlaucht 
werben baS beffer als taufenb Slnbere verftehen, unb brauch' 
ich nichts hi^iufügen. — 

Xfyittn ©ie gütigft biefe SlachridEit ber hod&toerehrteit 
Sürftin mit, ber ich me * n e treueften #ulbigungen ju 3üf$en 
lege. 9luch ihrem grei* unb £>od£)finn gegenüber fyattt ich 
mich ber milbeften unb reifften ©inftcht bei bem Unerwarteten 
unb Ueberrafdjenben ftetS öerfichert. Darf ich to°h* *>i e f c 
SSermittelung in Slnfpruch nehmen, um auch nach ©arölath 
biefe neue ffiunbe beftenS hingelangt ju beulen? — 

3um Suli h°ff i$ &«t neuen SebenSWeg anzutreten, 
ber zugleich, * falls feine ©chwierigfeit begegnet, ein Steifeweg 
fein wirb. SBir gebenfen nach SBien ju reifen, wo mir 
bie SSäber von Saben Reifen fotten, baS ewige Äränfeln ju 
überwinbeu, von bem idfj auch in biefem Slngenblicfe nicht 
frei bin! 

93iS bahin wirb aud£) baS SBndh fftahet in feinen bret 
SSänben fertig fein. Diefe ©rfdfjeinung wirb gleichfam eine 
liebevolle geier ber ebelften ©mpfinbungen unb ber $0c$fteit 
©ebanfen fein, Welche uns bei bem neuen 3tounbfchaftSbunbe 



225 



iefeelen; beim in btcfcm Slnbeitfen unb ä^gniffc jumeift be* 
fte^t berfelbe! 

3um SBinter toerben ttrir in ^Berlin $urücf fein. Sittel 
ba3 gilt inbefc nur, fofern, ttrie ber Schiffer fagt, SBinb unb 
SSetter bient! 

3Kein greunb SReumann f)at ein SReifterftücf toon Sfte* 
^enfion ber „Sutti grutti" geliefert; idf) Ijoffe e3 toirb balb ge* 
brucft fein, bann ermatten ©tt>. 2)urdjlaucf)t es fogleid); icfj 
bringe auf 83efd(jleunigung, leiber aber ift fie nidfjt ganj in 
meiner Gewalt. 3)a8 SBort bon Steumann toirb in feiner 
Ilaren unb gebiegenen öitbung tote ein ©arbegrenabier- 
^Bataillon unter ßanbfturm3f)aufen ausfegen, toemt mir ber 
SBergleidj biefe£ e^renmert^en 3nftitute3 für fo mandjeS 
IBJeltgefinbet, ba3 ungeorbnet unb boSljaft bie iljm unerreiclj* 
baren Sßorjüge anftafft unb mäfelt, erlaubt fein barf. gür 
bie ßitteratur toirb jenes SBort fyödfjft bebeutenb fein, unb e3 
fetber toirb bleiben. — 

©eben @tt>. 2)urdfjlaud)t mir Sfyren beften Segen, unb 
Meiben ©ie ber treuen SSere^rung unb unttmnbelbaren 
Steigung öerfid^ert 

3f)teS 

innigft ergebenen 
SSarn^agen fcon ©nfe. 



150. 

Sßüdfter an SSarn^agen. 

3flu3lau, ben 2. 9Jiai 1834. 

3)te gama, mein bereljrtefter greunb, fear bodj) fd^netter 
<it3 3^r SBrief, unb ^atte mir bereite gemelbet, toa3 Sie 
mir fo freunbfdjaftlicf) mitteilen. 

SBenn ©ie bei ber offiziellen 9lad(jrtdjt bie aufrichtige 
unb fjerjtid&e Sreube gefe^en Ratten, toelcfje ßueie unb tdfj 

<P ü cf I er , »riefwe^ffl unb laflcbüdjer. III. 15 



226 



barü&er geäu&ert, fo Mrhen ©ie (im Rott, ©te e3 etaxt 
ttod^ nidfjt tüiffen follten) fidj überzeugt f)aben, bafr ttrir an 
gljrem ©d&irffal unb SBofjIergeljen ben innigften Stjeit 
nehmen. 

©ie fjaben gcrabc getljan, toaS ^Ijnen Stapel, fönnte fie 
ate (Steift erf feinen, gettufj bringenb unb btttenb angeraten 
tjaben tottrbe. 

@ine fd&önere unb beffere SBo^ fonnten ©ie aber gettrijj 
nie treffen, unb idfj (fyier ntelbet fidf) ber ©goift) Ijoffe 
mein fieblidfjeS 23)eil öon biefer Serbinbung anä) nodj ju 
getutnnen, toenn anberS 3I)re jufünftige ©emaftfin nur einen 
Keinen Sfyeil ber ©ilte unb 9iadfjftdjt mir angebeiJjen läßt, 
bie ©ie mir jugetoenbet 

gräulein ©aafing erinnert ftdf) tjietteic^t flüchtig, baf$ 
idfj iljr in Sranffurt einmal öorgeftettt ju Serben bie @tjre 
Ijatte. 3)ie3 ift immer ein Heiner Sortfjetf, ben idfj nid&t 
toerfieren ttritt, obgleich mir un£ bomate faum gefprodEjen. 
gür bie Suhmft redfjne idfj auf Sfjre *ßroteftion, bitte aber 
fdfjon jegt, meine Ijerjttdfje Gratulation 3$rer S)ame $u Sü&eit 
ju legen, unb fetbft freunbtief) aufzunehmen. 

ffiomme iclj toieber, fo laffen ©ie uns ba£ gemeinfdfjaft* 
lid&e äienbejüou^ im 2Ru3fauer Sßarf beftimmen. — 

SRidfjt eine einjige Slejenfton ber „Sutti" ift mir f)ier öor* 
gefommen, unb idf) Ijätte bie f glimmen bod& fo gern gehabt, 
um meine SSorrebe machen $u fömten. 3ft Sfrten ettoaS 
bergleid&en befannt, fo bitte tdfj nur, mir ju fdfjreiben, too 
e3 fte^t. 

SRorgen jie^ iclj ab. 5)er Gimmel behüte ©ie, unb alle 
©öfter mögen öftren neuen Sunb mit ©turnen beftreuen. 

©uer ^ocljtooljlgeboren 

banfbar ergebener Sßücfter. 



227 



151. 

aSam^agcn an ^ücflcr. 

Berlin, ben 9. SWat 1834. 
@tr>. 2)urd(jlaudjt 

eile \ä) bie beitiegenben SSIätter ber f)ieftgen fritifcfjen 3af)r* 
büdfjer ju überfenben. S)er Sluffafc öon iKeumann ift in ber 
%1)at fc^r ausgezeichnet, unb befonberS in SBctrac^t be3 
£)rte§, too er ftef)t, ein äRufter öon ©efdjicftidfjfeit unb Saft. 
£anbf<$riftlicfj erfdjien er mir nodf) gerunbeter;g im $rucf 
lägt er midfj bodO einige (Scfen mafjrneljmen, bie ba Ijätten 
abgefdfjtiffen toerben fönnen. Snbefc toar bie öefd&Ieunigung 
audfj eine £auptfad(je, unb iclj §dtte , audj toenn mir einige 
Stögen früher fid&tbar getoefen hmren, if)re 2)ecfung biennal 
ungern burclj SSerjug erlangen mögen. £er ©inbruef toirb 
burdfjauS gut fein, unb id) hninfdfjte, baf$ ber Verleger fcon 
biefer Sinnige ben gehörigen ©ebraud) ju machen, baß fjeifjt, 
fie unter bie Seute ju bringen unb fcon it)r reben $u laffen 

tDÜßtC ! 

*S)ie Ijanbfcljriftfidjen 93änbe finb mir jugefommen; idf> 
f>abe fie mit großem Vergnügen, mit ©panttung unb SBe* 
friebigung gelefen, unb toerbe fie binnen toenigen lagen, 
fobalb idjj ben bon #rn. 3)r. SRunbt ju benufcenben 93anb 
jurüdf Ijabe, an bie aufgegebene Slbreffe beförbern. 3fdf) fntbe 
bie „Sugenbtoanberungen" atterfiebft, ungemein beljaglicij unb 
anmutig ju tefen. S)ie brei anberen 93önbe §aben midf) in 
©rftaunen gefegt, tuegen ber Snidfjtbarfeit unb SKannigfaltig* 
feit, unb gröf$entf)eil$ aud^ tuegen ber Irefjlidjjfeü SBer 
fönnte barin atteS gleich gut feigen? wer bürfte ba3 atte£ 
vertreten tuotten? Stber im ©an^en mug idfj bie Sammlung 
feljr beftmnbern unb loben. Sie SWotoette befonberS ift mit 
fünftterifdjjer SReifterljanb geführt, unb ber Sfutor jeigt in 
biefen SSertpicftungen unb Entfaltungen nodE) ein ganj anbereä 
Xalent, als ba3 be3 SMdfjterS. gc$ ^be mid) tooljl gehütet, 

15 # 



228 



bei biefen ^Blättern etwas mitjutf)un, iljnen etwas jufügen 
ober abnehmen Wollen, ©te f>aben xf)x eignet 2Raf$, unb 
müffen e3 mit biefem auf ©tücf ober Ungfücf toerfud&en, unb 
iclj fürchte für fie lefctereS feineäWegS. ©W. 2)urdf)taudjt 
»erben miclj nicf)t miffterfteljen, aU Ijätte iclj babei nur feine 
SSeranttoortung Wagen hotten; im ©egentljeit, idfj fönnte 
mandfjeS Süljnere vertreten; mand&eg SDtilbere hingegen märe 
für meine SBeife $u füfyt. 2lud) mürbe idE) unbebingt warnen, 
wo idfj eine $u nal>e, $u Wenig beamtete ©efaljr $u feljen 
glaubte; bergleid&en ift mir aber gerabe biegmat nid&t öor* 
gefommen. — 

SBeinen aber möchte idf) über bie 3eüt>erfd)wenbung! 
3tße£ ba3 müfjte längft in ber treffe fein, müfjte nädjftenS 
t)ert>orgel)en, ^um $f)eit fcfjon ba fein! SBetdfje ungtücfliclje 
£erfpütterun g ber Gräfte, bie bereinigt einen #auptfdfjtag 
gettyan Ratten ! 9tun, id) fjoffe, bie brei frifdfjen S3rüber fotten 
ben öerWunbeten beiben nod) ^u guter 3t\t £ülfe leiften, 
e§e jene fid£) üerbtuten! UeberbieS fteljt ben Suriatiern bie^= 
mal fein $oratier gegenüber, ber ben Sieg batoontrüge! — 
Slber nun um'3 ©immefe Witten nidfjt gefäumt! — Sßetdfje 
frönen Sruppen, bie am erften ©dfjlad&ttage nodfj fo Weit 
$utü& Waren, unb bie für ben Reiten leiber oljne bie erften 
anfommen! Stber ber geft^ug wirb bennod^ gewonnen, i$ 
bin e3 überzeugt. — 

@w. ®urd(jlaudjt Ie&te3 ©dfjreibeu auf 3Ru3fau f)at tnidjj 
tief erfreut unb gerührt, 3te , fo ift e£, Wie ©ie fagen, bie 
geliebte greunbin, fei fie nun fetbftwirfenber ©eift ober in 
un3 fortlebenbeS 93ilb, lächelt bem neuen SebenSfunfen, ber 
in midf) gefallen ift. SBir finb gerabe in biefer Erinnerung, 
in biefer 2lnbad£)t, barf icfj fagen, beibe Vereint, üRarianne 
unb icfj. ©rft geftern fagte üüiarianne mir, fie Ijabe eine 
gan^e unruhige Stacht unaufhörlich mit Stauet gefprodfjen, fie 
wie il)re ©d&ukpatronin angerufen, unb fie gebeten, fie wolle 
fie al$ tyx ®inb annehmen unb beraten! — 



229 



SBie würbe idf) miclj freuen, ©h>. ®urcf)Iaudf)t nodf) biefen 
©ommer irgenbtoie ju feljen! %xxtt hin £>mbemi& ein, fo 
reife idfj mit SRarianne int Sufi nadf) SBien; ^um SBinter 
Ijieljer auriid. SSon ©w. 2)urd(jlaud(jt planen weif* iclj nichts 
9läfjere<3 ; man nennt ©riedfjentanb, 9legt)pten : ift e3 Wafjr ? — 

9Son ^iefigen fingen märe jefct tuet fagen, aber e§ 
fdfjtoeigt fidfj beffer. SBir motten fet)en, Wie baS Wirb. 3$ 
fefje leiber meljr fdfjwara atö rofenfarb, 'unb bebaure jeben, 
ber je&t öor bem Sliffe ftetjen ober — liegen foll. 

Stüter ben bereits Don $$rttn gefannten ift mir nur 
nocfj ©ine furje Slnjeige ber „Xutti grutti" $u ©efidfjt ge= 
fommen, in S3rocK)au3 „ Siepertor ium ber Sitteratur", fcon 
(SerSborf. Sanb I. £eft 6. 

S)en dürften öon SBittgenftein fjabe icf) gefprod&en; er 
ift bei toeitem nicht fo ungehalten, als bie Seute e3 machen 
Wollten, ©r fpraclj im ©egentljeit fe$r tiebenSWürbig, un* 
part^eüfc^ unb ftug. 

gräulein ©aating banft für ©W. 2)urchlaudf)t gütige ©r~ 
innerungSWorte, unb erwiebert fie beftenS. S)ie Slnefbote fcom 
©rafen 3?., ber aus bem Stammen gefprod&en, ift wahr, aber 
nidfjt ganj genau, ©eltfam War ich betroffen, gerabe jefct 
jenen SWamen in biefen Stättern ju finben; ich ^abe mir 
aber nichts babei angemaßt, felbft ba3 ©rtaubte nicht, fon* 
bern nur ben Flamen Orthographie — jwei 91 ftatt eines ! 
$ie genauere Slebaftion ber Stnefbote fott nachfolgen.. 

3ch fchtiefje eitigft, weil e$ bie ^öd^fte 3*tt ift/ unb ich 
fd&on erwartet Werbe. 

SJiit innigfter Sßerehrung unb treufter Ergebenheit un* 
Wanbelbar toerharrenb 

@w. Durchlaucht 

geljorfamfter 
SSarn^agen öon ©nfe 



230 



152. 



*8amf)agen an 5ßücfler. 



Berlin, bcn 13. 2Jtot 1834. 



S)urchtauchtigfter gürft! 



2)iefe Seilen bienen b!o£ jur Segleitung bcr trier 93änbe 
^anbfdjriften, bic ich S^nen fo banf6ar atä eilig überfdjicfe, 
befotjlenermaften nach äJtünchen poste restante. 3$ Ijoffe, 
bafe aHe$ wohlbehalten eintrifft, unb bann fchneU Weiter ge* . 
förbert wirb, benn ich h a & e bei ber SJorfteßung üon SSerjug 
unb Stuffdjub eine 2lrt toon neröengerei$ier Ungebulb, bie 
gar nicht erft burcf) pcrf online Sheilnahme erregt $u werben 
braucht, fonbern e3 fchon burcf) bie technifdje be$ litterarifchen 
2Ketier£ wirb! gür einen alten ©olbaten mufc e$ ein pein* 
lieber Slnblitf fein, ben Äampf angegangen unb babei bie 
beften Gruppen mit bem ©ewef)r beim gufc ruhig fäumen 
fehen. SnawifdEjen ift, wie ich höre, eine neue treffliche #ülf3* 
fchaar öorgerücft, auf bie ich i e fc* 9<* r nicht rechnete. 2Ran 
toerficfjert, ba3 ©artenwerf fei in Seidig bereits angelangt. 
9lun ©ottlob! 2)a3 ift eine höcfjft erwünfehte glüdftiche Stach* 
rieht. SBir bürfen ba3 Sefte fcon biefer ©rfcheinung er- 
Warten, unb ich toerbe meinerfeitS $m. £aru£ an feine 3u= 
fage bringenb mahnen laffen. „2>en Shätigen gehört bie 
ÜBett", fagt ©oetfje; wir wollen fehen, ob un$ nicht ein 
2heil baöon jufommt; Sh nen 9eroi§, theuerfter gürft! fchon 
jefct ein f<f)öne$, irbifch unb geiftig; ich & ar f iwd) bem meinen 
WenigftenS trachten, oXtyov ie yiiov ie\ — 

2tm 9. b. höbe ich Surdjlaucht bie Steumann'fche 
tftejenfion ber „$utti grutti" nach SÖtünchen poste restante 
gefchieft, unb hoffentlich ift ba£ Statt beim Empfange biefeS 
©riefet fchon in %t)xtn &änben. Sludj noch ÜJtuäfau habe 
ich einen Slbbrucf gefanbt. 2)ie$ alles fytx nur ber 93oß* 
ftänbigfeit wegen erwähnt! 




231 



|>r. Dr. äRunbt t)at bie tt>m *öon Sit). Durchlaucht 
gütigft erlaubten Slbfchnitte benufct, unb ift hocherfreut unb 
innigftbanfbar für bie ihm gemährte auSgeaeidjnete ©unft. 
3ch fott @w. Durchlaucht ben 2luSbrucf fetner öerehrungg* 
Dottften Ergebenheit barbringen. Stuf biefe SBeife bin ich 
gern 3toifd)enträger, too auf beiben ©eiten SSortheil unb 
Sefriebigung gewonnen wirb; benn auch fwr ©w. Durch* 
taucht tydte ich ^ e f c Stnfnüpfung für erfprieftfich unb an* 
genehm. 

3$ h a & c noc Ö nichts toon bem SSerfe beS £>ofprebigerS 
Ißetrtcf gefagt, baS ich gleichfalls 3h rer ©ütc berbanfe. 9tber 
ich nwfe auch je£t noch fcfjtoeigen. Denn ich h&be baS Such 
nur erft anfangen fömten, unb eS gehört nicht ju benen, bie 
man Ieidfjt Wegtieft, ßinftweiten barf ich m & SSergunft an- 
merfen, baß biefe ©attung t)on Schriften mich in ber Siegel 
mehr ju quäten als ju beliebigen pflegt. Seh öertange 
iß^itofop^cn, ober 9letigiofe, ober greigeifter, ober ©pötter, 
nur jeben üon ber rechten 2trt, üon ber beften unb höchften. 
$ter fdfjeint boch im ©anjen nur bie beliebte Stbfinbung jwifchen 
SSerftanb unb Ueberliefertem ftatt^ufinben, wobei gtetdfjfam 
ber ©injelne für feine $erfon fich gtücfticfj burchwinben mag> 
aber feine große, gangbare ©trage für baS SlHgemeine ge- 
wonnen Wirb. Doch ich bin fetjr Voreilig! 3$ tvtxbt baS 
SBudfj mit auf bie SReife nehmen, unb bie ©tunben werben 
nicht fehlen, Wo man folcher Seftüre bebarf unb froh toirb. — 

2ttS etwas höd^ft erfreuliches unb DröftticheS in bem 
©ewirr unfrer ^icfigen Sleuigfeiten, ift bie enbliche ©rnennung 
t>eS §rn. ©eneralS üon Sßifcleben jum wirftichen SriegS* 
minifter ju metben. Sitte SSaterlanbSfreunbe finb froh bar* 
über, unb fyalttn ftch an biefän ©reigniffe fdfjabtoS für 
manches anbere, bem fie nicht ohne SSerwunberirag jufetjen. 
IDlan mU behaupten, beS S&mberfatnen fdjtummere noch biet, 
4a$ bie nädjfte $tit aufreden Werbe, ^tranerju! 3dj fann'S 



232 



itidfjt änbern, unb menn \&(% in ber 3eitung lefe, erfahr' 
idfj'S früf) genug. — 

2)a£ 33udj Stapel f freitet gut t>or. 3df) benfe im 9In= 
fange be3 %uü reifen ju fönnen; bi£ .baljin Ijoff' idfj öotr 
@m. 2)urdjlaudf)t nodf) ein SBort ju f)ören. Uebermorgen. 
mirb #r. SDtinifter Stncillon erwartet; er hrirb bie Srgebntffe 
ber SSiener Serattjungen noef) nidfjt mitbringen, aber mir 
finb bieSmal bie Ausfertigungen, um bie idf) iljn bienftmäfcig, 
angeben mufe, mistiger. — 

gräulein SOiarianne Saaling mar in biefen Sagen etma& 
leibenb; idf) ebenfalls. $)a£ grü^ja^r, fagen bie 21er jte r 
bringt bieSmal ungetoötjnlidfje Aufregungen mit, ba§ 93Iut 
fcfjlägt in ben Slbern f)eftigft, biete |>er5franfl)eiten jeigen 
fief). 3df) rechne barauf, baä mir mit ber, meldje ju unferer 
näheren SSerbinbung füljrt, unb bie fidf) in gehörigen ©cfjranfen 
Ijält, leiblidEj abfommen toerben. 3$ lerne übrigens mit 
jebem Sage bie fdfjönen ©igenfd^aften ber lieben greunbin 
metjr unb mef)r fdjäfcen, unb mein 2oo3 aU ein glüdftidfje& 
erfennen. — 

Seben «Sie mot)I, tljeuerfter gürft! 9Röge ber £immet 
S^nen ben reidfjften Sleifefegen aller 2trt fpenben! 

SDtit innigfter, treufter ©eftnnung öereljrungStooll 

gef)orfamfter 
SSarn^agen Don (Snfe. 



153. 

^ßücfler an SSarnljagen. 

2He£anbet8bab, ben 10. 3um 1834. 
SSereljrtefter greunb, 

irre fo langfam in ber SSelt untrer, baS 9teifett 
red£>t con amore ganj oljne 5ßtan geniefcenb, unb immer nodfj 
fo rneit t)on SDWlnd^en entfernt, tt>o ©td&e t)on 5ßafeten unb 



233 



SBriefen mich poste restante ertoarten muffen — bafj id) 
3$nen borläufig Don ^tcr ein Sebent jeichen geben muß. 

Seit meinem legten ©riefe an ©ie, mein teurer 
©önner, ^abe ich nun toeber öon S^nen noch üon ber §ei* 
matt) ettoaS erfahren fönnen, h°ff e aber überall ba§ Sefte 
ju Jjören, toenn ich enblicf) ber Satern #auptftabt erreiche. 

©infttoeilen refibire ich ^ier aU einjiger SBabegaft, in 
einer merftoürbigen SBalb* ui:b gclfengegenb, tt)ie fie meinem 
©efdjmatfe gan$ jufagt, unb gebe mich bem entfehiebenften 
dolce far niente gemädjüd; hin, nadjbem ich eine SBeite in 
greiberg unter ^Bergleuten gekauft, unb in SarlSbab mit 
trieten ^o^en $errf cfjaften üerfe^rt. 3d) öergnüge mich ttrieber 
tote im achtzehnten 3al)re mit gutem ©ffen unb Xrinfen, 
9tomantefen, unb f)k unb ba flüchtigen fleinen Siebfchaften, 
obgleich ich leiber üon meinem geflügelten 2tmor balb toerbe 
fagen müffen: qu'il ne bat plus que d'une aile. 

3dfj fyabt nur einen chagrin, nämlich mein Tagebuch 
ju madjen, too^u ich mich iebod^ jeben Slbenb treulich ättunge, 
benn man mufc boch fpäter toiffen, wie man gelebt hat 

SSier^ehn Sage tuerbe ich mich toohl noch fo tyxum* 
treiben, unb bitte, aHeS toaä mir %$xt ® ätc etttm subenft, 
forttoährenb bem äRünchener «Schate einjuöerteiben. 

Empfehlen Sie mich Shm tiebenStoürbigen Bufünftigen, 
unb bleiben Sie getoogen 

3h rcm banfbar ergebenen 

<p. prfler. 



154. 

SSamhagen an $üdler. 

SBerlin, ben 19. 3uni 1834. 
2heuerfter gürft! 

9We ©pur Don @tt>. Durchlaucht Slufenthalt mar mir 
entfchttmnben , ich glaubte ©ie längft über München hinaus, 



234 



unb Stjren Flamen plöfefidf) aus beir fcritften Sanben burdj 
bie 3ettungen bernetjmen, als eines SBattfaljrerS in 
©riedf)entanb ober gar int Sanbe ber Sßtjaraonen, unb fielje 
ba! ba3 ftiffe, einfame 3tle£anber£bab fyält ©ie nodf) ganj in 
unferer 9läf)e! S)ie Soften %tvax beftätigen biefe Slälje nidjt, 
benn 3f)r 93rief ift ad()t Sage gegangen, unb nidfjt ganj fidler 
bin idfj, ob meine ©enbung nodE) jn redfjter Seit nadfj 9Rün= 
dfjen gelangt, ©in früheres Sßafet mufi fdjon mehrere SBodfjen 
bort liegen, unb idfj fanu mir benfen, toie ber $nf)alt unge* 
butbig gegen bie Siegel brängt, unb t>erjtt)cifetn ttritt, fo 
lange fdfjmadEjten ju müffen, otjne ba§ erfetjnte SageStidfjt ju 
fefjen! 

©to. 2)urdf)Iaudf)t empfangen Ijier engtifcfje SKrtifel. 
SKiftrcfe Sluftin f cfjreibt mir: „As soon as you have read 
the articles on „Tutti Frutti", if indeed you think them 
worth reading, be so good as to send them on imme- 
diatly to Muskau. I wish Prince Ptickler to have them. 
He will see the opinion of an honest friend, who takes 
a real interest in him. I hope he will not be offended 
Sdfj t)abe fie fdfjon beruhigt, unb iljr gefagt, bag unfer Slutor 
alles Sitter arifdfje fo leidet unb muttjig nimmt, atö nur ju 
toünfdfjen ift. 

SSon eigentlichen 9?ejenfionen ift mir nichts toeiter ju 
©efidfjt gefommen. ©rtoäfynungen, 8itate unb SSemerfungen 
aber fommen pufig bor, unb eine Heine 5ßrobe au$ meinem 
33ereid£>e Ijier fann idf) beilegen. 2)a$ Sßeifte nrirb münbli<$ 
t)er^anbelt, unb befonberS lecfen bie grommen nodf) fleißig 
gegen ben ©tadjel. Sie meinen, ba£ Selb fei if)nen geräumt, 
bie -äßunition berf hoffen, ber geinb im glietjen; fie toerben 
fid) hmnbern! Stber freiließ, Qüt lägt man ifjnen. — 

grau oon Slrnim lägt toirHidf) ba3 oftgelefene SJudfj 
bruefen: „93rieftt>ecf)fd ©oetfje'S mit einem SHnbe"; eine ttrifcige 
S)ame fügte Ijinau: „3)idf>tung unb Süge." S)ie arme Settine 
ttrirb toaS erfahren! ©ie benft, in ber Sitteratur geljt ed 



2ü5 

tote in einer Stjeegefeflfdjaft $u; bie Sitteratur ift aber ein 
<Sd)Iadf>tfeIb , ein DrbenSfeft, eine ©d&anbbütjne, e3 giebt 
SBnnben nnb Stöfce in Sftenge, neben Wenigen @ljrenjeid£)en, 
bie am ©nbe auef) wenig gelten. 3)a£ Vergnügen an ber 
©adfje ift ba3 33efte babei, wie bei ber 3agb. — 

2Barum aber fpredfj' idf) twn fremben Angelegenheiten, 
ba idf) öon eignen fo tnel 9teue£ ju berieten fytbe! @m. 
$)urd)Iaud)t tragen mir auf bem 9?ofenpapier ©rüfce an 
meine liebenS würbige ßufünftige auf: Wie lägt baS f)übfcf), 
Wie angenehm jeigt fid) baS! Slber ein fdf)WaraeS SReer 
t)on £inte fyätte biefe freunblidfjen Seiten unb iljren Weiteren 
93oben überfcf)Wemmen bürfen. S)ie ©acfjen finb rücf gängig 
geworben, feit bret Sßodfjen fdjon, abgefagt für immer. %<fy 
bin Wieber allein, um eine bittere XäufdEjung reifer, um ein 
paar Sötonate ärmer, bie woljt galjre üorfteHen fönnen. 3)ie 
©rünbe, we3f)alb gräulein ©aaling i^ren Sinn geänbert, 
finb mir nidjt gan^ flar; e§ ift ®atl)oIifcf)e3 babei, jeboef) 
bieS nidfjt aH?in, unb jjewifc f)ab l idtj Sangen fcerfd&ulbet, 
bie fid; hätten öermeiben laffen. äJtir ift biefe SBenbung feljr 
fd^mer^tid), befonberä auef) weil id) überjeugt bin, bie ®ute 
wäre an meiner ©eite burdjauS glüdttid^ geworben, unb Weit 
bieftf ®ataftropf)e f)auptfäd&Itdf) auf fie jurüdfäßt. IgcJj ™uf3 
fie jebodf) . naef) ber näheren Sefanntfd^aft nur nodfj f)öf)er 
fd^äfcen at3 §uüor, unb erffäre bieg gern unb laut. 2lud> 
werben wir in gutem SBernefjmen bleiben, unb unferen freunb* 
fdjafttidjen Umgang fortfefcen. S)en SSerlauf be£ ganjen 
3Serf)ättniffeS ju erörtern unb $u ergränben, Wäre bie reichte 
Aufgabe eines ©emütf)3forfdjer$ unb £erjen3funbigen. 3df) 
meinerjeitS tjabe 9leue3 erlebt! — 

©egen äRitte be3 %uli werbe idf) nun für mief) aßein 
bie Steife nad) SBien antreten, bie id£) in heitrer (Sefettfdfjaft 
unb frottfter 2lu3fidf)t ju mad&en badete. SlHeS fteflt fidf) nun 
anberS. SfadE) feljre id> früher ^ieljer jurüd, ba idf) nur auf 
jWei SRonate Urtaub erhalten tjabe, inbem ber Sftinifter — 



236 



triebet eine unerwartete -Jieuigfeit — mir f cfjreibt, mich für 
ben aßerf)ödjften 3)ienft nicht länger miffen ju f önnen ! ffior 
ad£)t SBodjen hätte ich mich anf bergleid&en nicht eingelaffen, 
unb auch jefct brauste idEj'S lieber nicht ; benn toarum foti id) 
Arbeiten nnb 9liicfficfjten übernehmen, toenn ich nnr für tnicf) 
allein ju rennen tjabe? Sebodf) taff ifyä bertoeilen fo an* 
gehen, unb toerbe ja noch immer tt)un fönnen, tuaS midfj bünft. 

^n wenigen SBodfjen erfdEjeinen bie brei 83änbe ber neuen 
SluSgabe be3 93uche3 9taljel. Saffen ©tt>. Durchlauft fich 
baffelbe geben, tuo ©ie e3 gerabe finben; ba3 9lacf)fenben in 
bie gerne mürbe attju fdfjtirierig unb foftbar, unb bagegenift 
ber $rei3 fo fetjr gering! 93ci biefem 93udfje ift bod^ mein 
ganjeS £>erj, mein regfter ©eift unb treufter Sinn; unb tt>a£ 
an meinem Seben ©uteS unb SBerttjeS ift, fte^t in bem 
tarnen ber geliebten Sreunbin brennenb aufammengefafjt! — 

StädfjftenS erfreuten auch bie „9teifenoöellen" öon Saübe; 
taffen ©tt>. Durchlaucht fidfj bie nicht entgegen; im brüten 
Steile f oll öon S^en mehrere^ üorfommen. 

®ine§ ber toUften fran^öfifchen Südfjer ift bie „Physiologie 
du mariage" öon Satjac, einem 2lutor, ber ettoa$ öon ber 
asa foetida hat, e£ Liberi einen ber ©eruch an, unb man 
finbet einen 3?eij, biefe 2tnttriberung ju erneuern. 

#at benn £aru£ in Dreäben ba$ ©artentoerf erhalten? 
©8 lüäre gut, toenn er erinnert hriirbe, auch üon anbercr 
Seite ^er, bie Slnjeige für bie Sahrbüdjer $u liefern 
Schreiben ihm Durchtaucht tvoty felbft, ober ift £r. 
©chefer mit ihm in SSerbinbung? Die ©ad&e ift öon SBid)* 
tigfeit, unb nicht ju öernacfiläffigen! 

Dafc ©ie ein Tagebuch f dfjreiben, ift fehr fd^ön; ba 
bürfen mir Stnberen ja auch neue Hoffnungen h^ben. Stber 
„flüchtige, Heine Siebfchaften" gefallen mir nicht; ba3 tnufj 
in'8 ©rofce unb Dauernbe getrieben toerben, unb toemt e3 
fich um SBelten unb ©migfeiten h^nbelt, nimmt auch ber 



237 



9lmor fidtj ganj anberg au£, unb fd^tägt gettrig mit beiben 
glügeln, ober legt beibe einftmetfen §ufammen! — 

Sitte ©ötter feien mit Sfmen! Snnigft ergeben in 
treufter Verehrung . 

©m. 3)urcf)IcMcf)t 

gehorfamfter 
SJarnhagen Don ©nfe. 



155. 

$ücfler an SSarn^agen. 

SBamberg, ben 5. 3uli 1834. 

2)urch ehte gefährliche Sranfheit meinet SienerS f)iex 
feit tnerjehn Sagen jurüefgehatten , empfange ich c &en üon 
3Ründ£)en retour 3h ren ^ r ^f ne &ft engtifdfjen Journalen, unb 
fein Schölt f)at mich frappirt. 2>ie3 ift fettfam, unb idfj 
hoffe nicht befinitto. — 3$ h a ^ e i™ r ' e * n f° fd£>öne$ 93ilb 
babon gemacht baft e£ mich fdfjmerjt, e3 aufgeben §u muffen. 
®efto mehr freue ich wich für unfere Siptomatie, ©ie mieber 
im 93egriff §u fef)en, actiö barin aufzutreten, obgleich bie 
litterar if che SBelt babei Verlieren toirb. 

S)er h cu ^9 e $ag bringt feine angenehmen Ueber* 
rafd()ungen, benn eben lefe ich a ud£j eine öerrücfte Slnjeige 
in ber „SlugSburger Sittgemeinen Leitung", mir üon ©dfjefer 
mitgeteilt, unb üon einem Dberft, einem Sieutenant unb 
einer S)ame'ü unterzeichnet! SBie albern! ttjorin ber 33er* 
faffer ber „Xittti Srutti" fdfjänblicher SSeriäumbung angefragt 
ttrirb. 2)ie3 ift um fo merftoürbiger, ba ich ^ i e x: i rt fo un* 
fdfjutbig bin ttrie ba3 neugeborene Sinb. ©ie werben meine 
Stnttport lefen, bie ich eben abfehiefe. ScJj toünfche ber ©ad£)e 
©etat, um ben ©chreiern burdj ein grünbticf)e3 evänement 
ba3 SRauI ju ftopfen, unb ich toerbe um fo heiterer ihr ent- 
gegengehen, ba ich auch nid)* entfernteffe ©<f)ulb baran 
habe. @g geht aber immer atte3 ganj anberS wie man benft. 



238 



3Ba$ mich jejjt am meiften Wahrhaft atformirt, ift, ba§ 
ich bie ßifte mit 2utti gruttimanuffripten nirgenbS ouffinbeit 
famt, unb boch meine lej&te £anb baran legen foß, um fie 
jum 5)rucf ju beförbem. SBie neugierig bin ich auf 3h r 
Urteil! @S tft jefct boßenbS, too mir bie &tit fo auf bie 
ginger brennt, mahrhaft jum SSerjtüeifeln. gn äRündjen ift 
fie nicht; mo ift fie nun? 

3dj f)abt bie SSorrebe fetjr biffig gemalt, unb glctd^ ben 
mir überf durften „©efeßfehafter" mittoerarbeitet. Sn ben 
„Stättern für litterar ifdf)e Unterhaltung" fteljt eine feljr fjübfdje 
9?ejenfion, bie 3>h re 3 3reunbe£ ift gettrifc ein SDteifterftücf, 
unb bie ©üte für mich abgeregnet, boch auch in ®efinirung 
be3 ®arafter$ metner SSerfuche ganj richtig. 3$ laffe mich 
barüber im Suche au$. 

SBenn ©ie mir nur im äJtanuffript nicht ju öiel ge- 
ftridjen ^aben, benn £aflberger giebt für jeben Sfjeil 
1000 Stjlr. Kann ich nur jtoei liefern, fo Vertiere ich alfo 
1000, unb ba$ ©elb §at leiber jefct fetjr biet SBerth für 
mich, ba e£ mir fonft jiemlicf) tnapp geht. 

2tmerifa toirb mich %toav nicht toiel foften. Sch laffe 
fdfjon ^ier SBagen, Liener unb alteö Su^urieufe jurücf. 

S)afc ich über Slmerifa nach Konftantinopel gehe, f)at 
übrigen^ feine guten ©rünbe, bie ich Shnen bei größerer 
SDtu&e, toom ©d£)iff au£, betaifiiren merbe. 

Die englifdEjen SJritifen ber Sluftin finb fonberbar genug, 
aber tant mieux — ba3 ttrirb noch helfen, mir eine gute 
©umme für bie amerifanifche Steife einzubringen, auf bie @ng* 
lanb gettrifc feljr begierig fein toirb. 93in ich ™fy fdfjauber* 
haft getbgierig getoorben? Stber boch nur $u löblichen 
3n?eden. Sittel gutter für ben Sßarf, toenn ich jurüdfomme. 

®ann fehen mir un£ bort öießeicht toieber. @3 toäre 
mein fehnlichfter SBunfch- — 3)er $immel behüte unb be* 
toatjre ©ie. 

Shr banfbarer unb treu ergebener greunb 

$. «ßürfter. 



239 



156. 

Sarnljagen an SßücEler. 

«Berlin, ben 10, 3uU 1834. 

#eute §aV idfj nur 3eü unb ©inn, toon bem unge* 
teuren SSerbrufc ju fpredEjen, bcn mir bie Stacfjricfyt toerur* 
fadfjt, baß bic SKanuffripte nodO nidjt in ©to. 2)urdf)I&ucf)t 
$änben finb ! ©eftern Slbenb befam id^ ben S3rief au$ 83am* 
berg bom 5. b. unb fonnte faum ben heutigen SRorgen er* 
toarten, um biefer ©adf)e no^uge^en. SSon meiner ©eite 
unb tjier ift bie Sl&fenbung be3 $afet3 richtig erfolgt; ba§ 
#ofpoftamt fyat mir befdfjeinigt, bag am 14. 3Wai sub. 9lo. 2. 
nadfj £>of abgegangen fei ein 5ßafet an ben dürften tton 
SßücHer*ÜJhi3fau, gej. F. P., unb ent^altenb SRanufftipte, 
abbreffirt naä) äJtündfjen po8te restante. 3)a£ 5ßafet xoat 
in 2Bad|3leiuen, mit meinem Sßettfcfjaft befiegelt S)ie fpätere 
©enbung ift bodf) richtig angefommen, ber Umfang ber 
früheren mafy ein SSerlieren um fo fd^toieriger; audf) l)offe 
idjj ba3 83efte, unb öießeid^t Ijaben @tt>. S)urd^taud^t feitbem 
fdfjon alles empfangen. Saffen ©ie aber gleidE) nadfjfragen, 
tt)enn bieS nidfjt ber Satt märe! 3df) laffe tjeute burdfj bie 
*ßoftbel)örbe ebenfalls bie nötigen Schritte tljun. S)ie ©pur 
rnufc fidfj balb auffinben. — 

9htn muß idf) nur abermals über bie SSerjögerung 
jammern! ©3 ift ein Unftem, man muf$ fidfj in biefe ®in= 
Pffe fdjidfen. 3ft aber bie ©adfje erft ttueber $ur $anb, 
bann gleidfj unb rafdf> bamit in bie Sruderei! 3$ ijabe ba3 
SKanuffript ni<f)t öerfürjt, baju toar ntrgenbS ®runb, unb 
felbft einjelne ©teilen fanb iä) nidf)t ju önbern. ®£ liegt 
Riebet nidfjt überall ©ittigung jum ©runb, aber bie ©dfjtrne* 
rigfeit, einen ©eniuS in feiner greitjeit gu ftören, oljne itjn 
ju lähmen. Unöeranttoortlid&eS f)ab' idf) nidjt gefunben, 
toenigftenS nidjtö, toag id£) bafür erlernten fönnte. dagegen 
t>iel SSortrcfflic^e^ , 9lu3gejeid(jnete3, SrregenbeS unb freiließ 



240 



audj 93eif$enbe3. 2lber audf) ber $ornftraudj Ijat fdfjöne 
33lütf)en, unb ber 9tofenftocf Spornen. SDWgen bie Seutc fid), 
in bie SRatur finben; fic lieg auef) ben SSerftorbenen fo xmb 
nidfjt anberS toad&fen, unb tuet if)n fo nidjt mag, ber meibe 
if)n. 3$ glaube aber, er gefaßt ben SJleiften, unb felbft tuer 
fidE) an ben 2)omen geftodfjen, mürbe täcfjetn, fätye er e3 
Slnberen gefcf)ef)en. 

3)afc idj in ber SWotoette eine reiche Slber unb gefdEficfte 
93ef)anbtung gefunben, f)abe id£) fdtjon gefd&rieben. 9?ur gute£ 
SRutfjeS fortgef dritten, unb fief) nityt irren taffen, ba$ ift ba3 
Sefte, ja ba3 9?otf)tt>enbige. 

#ödfjft öertounbert bin idfj über ba$ neue Steife^tet. S)tc 
Entfernung fd&recft midf) — fonft fann id& nur ben größten 
83eifatt äugern, unb rufe bie eifrigften ©lüdtoünfdlje nad£>! 
SBir toottett be$ (Entfernten f)ier treu eingeben! bleiben, unb 
feinen fünftigen ©aben bie 33afjn offen erhalten unb rein, 
bajs fein migmiHigeß Sumpenöotf ftdfj barauf anfiebte! 

S)en Singriff in ber „Sittgemeinen 3riümg" fenne id£) nodfj 
nidEjt ; ba§ mit ©dfjärfe unb SBünbigfeit auf bergteidfjen geant* 
toortet loerbe, ift burdfjauS angemeffen. 

3)er Sluffafc in ben „Stottern für titterarifcfje Unter- 
gattung" ift toaf)rfcf)eintidE) aud? toon SWeumann; iclj fann if)it 
nur jefct nidfjt abreißen, fonft fönnte \<fy mit ©etoi$fjeit SluS* 
fünft geben. 

Sdj feljne midfj nad^ bem Stugenbticfe, vdo iclj nadf) Sßten 
abreifen fann. 3d() mar fieberfranf ; jefct Ijätt mxä) ber WtU 
nifter nodfj auf; ber %uli fann nodj fo f)ingef>en. S)ie £ifce 
bringt mid& fcottenbS herunter; td£> fann nid&t meljr ju gufc 
getjen, unb mufc immer fahren! 

■Steine fef)tgefcf)Iagene SSerbinbung ift ©toff einftiger 
münbticJjen Sßittljcitung. S)ie ©adEje ift öottftänbig aus. 
SERcin Seiblüefen barüber fear anfangt groß, minbert fief) aber 
burdj naef) unb nadtj fidj metjrenbe ©infidfjt. 35a£ gräutein 
toäre gtücftidE) getoorben, ba3 toeifc id() genug; idf) öietteidEjt 



241 



unglücflich. 9loch julefct fyabt ich SSorfchläge gemacht, bie 
man auSfchmeifenb grofjmüthig fanb; allein fic mürben nicht 
angehört. — @£ fei ; ich bin, ber ich mar. äRariamte ©aa* 
ftng aber f)at eine neue Äataftroph* erlebt; fte moßte e§; 
meine ©chulb tft e£ nicht. — 

3$ ^abe ^eute Vormittag einen Slugenblicf bie 3rrau 
f^ürftin gefehen; fte tf)eili meine Betroffenheit megen ber 
■SKanuffripte, aber auch meine Hoffnungen. SRöge balb eine 
,8etle ©m. 3)urdfjlaucht meine Unruhe ^eben! 

3Kit innigfter Verehrung unb Ergebenheit 

gef)orfamft unb treulichft 

' SSarn^agen Don ©nfe. 

SRodfj ©in§! Unmaßgeblich , inbefc aus guten ©rünben, 
bie aus bem Sntereffe ber Sache unb ber ffunbe mancher 
33ejiet)ungen fytv hervorgehen, mürbe idfj bie 2leufjerung, 
„bafc 3Bilf)elm Don £umbolbt unb ©buarb ®an$ bie beften 
Äöpfe jefct in Berlin finb", in bem SKanuffrtyte nicht au§* 
ftr eichen, fonbern tnelmehr, im gaHe fte fehlt, gerabe^u hin* 
cinfe^en. 3$ möchte biefen trefflichen Scannern in bem 
<3tü<fe gern einen guten Sßtafc miffen, unb mü&f ich felbft 
babei etmaS meinen ! Sapienti sat! 



157. 

Sßücfler an Barnhagen. 

SßüraBurg, ben 14. 3uli 1834* 

©ie finb, mein Berehrter, mit %f)xtm lieben 93ricfc ein 
tt>al)rer, guter unb fetjr geliebter greunb in ber SKoth — 
bemt in ber befinbe ich mich megen be§ unglüeflichen SßafetS 
jefjt mirflich unb fchmerjtich. 

Hätte ich 3eü, fo toäre e3 nichts, benn berloren famt 
ein foldfjeS einen Duabrat*©cf)uh meffenbeS Sßafet boch ohn* 

*ßücfler, SBriefwed^fcl unb Iagcbü$er. III. 16 



242 



möglich toerben, aber ©ie toerben au3 meiner ©rflärung in; 
i>er „Allgemeinen 3eitung" erfehen, bog ich nach SßariS mufc, 
um ben abenteuerlichen Dberft bort }u ertoarten, unb ben 
8. 2luguft mich in $at>re etnfehiffen, toenn ich nicht ben ganjen 
herrlichen SReifepIan, ben mir ber amerifanifche ®onfuI in 
Jöaiem gemalt hat, aufgeben fott. 

%d) erfläre bie3 mit toemgen SBorten. 

SEBenn ich im ©eptember in Smerifa anfomme, fo gehe 
ich fogleidtj nach ©aratoga (bie 33äber), too ich mit einem 
©dftfage bie ganje £r£me ber amerifanifd&en Strtftolratic (unb 
fie haben bergteid^en fo gut toie mir), Derfammelt finbe unb 
fennen lernen fann, tooju fpäter feine Gelegenheit mehr^ 
S)ann felje ich ben ^errtid^en $ubfon unb SaK be£ SKiagara 
gerabe in ber ?ßrachtjeit, too fidfj bie Slätter färben, in 
Slmerifa bie fünfte 3eit, ettoaä, mit bem fidf) in (Suropa 
nid}t3 Dergleichen laffen fott. 

SSon ^ier treffe i<h in SSaShington gerabe jum ®on- 
grefc ein, um ben Äampf mit ^adffon $u fehen. 

Dann toteber gur gefunben unb beften %af)Ttfytvt in 
9teto=DrIean3 unb $abana; herauf im grühüng jurürf jn 
ßanbe burefj bie ganjen vereinigten Staaten, Urtoälber u. f. to. 
bis -Jieto^orf, too ich im 3uni toiebet eintreffe. 

SSon hier nach Teneriffa unb Sölabeira. 9iach tucrjefjn* 
tägigem Aufenthalt nach Siffabon, unb über SKabrib nebft 
SluSflügen nach ©ranaba u. f. to. nach $ari£ — fo baf$ id^ 
über ein Saljr um &* c f c 3^it, ober bodfj jcbenfaflS flum <3päU 
herbft, toieber in SKuSfau bin. 

©ie fehen, ich §°ht feinen 9lugenblicf übrig. 

$ch ^abe hier nun aße möglichen Sßachforfdfjungen Der* 
anlaßt, unb Drbre jurücfgelaffen, mir ba$ ^ßafet an 3toth* 
fdfjilb nach Sßarte ju fehiefen. ffommt e§ ju fpät, fo tmtfc 
e3 Derbrannt toerben, länger barauf toarten fann ich nidfjk 
(Bin einziger äfaStoeg bliebe noch, aber toie fann ich 3h nctt , 
wein fchon ju gütiger greunb, ba8 jumuthen, unb toie fott 



243 



man e£ überhaupt anfangen? 3$ meine, bafc ba$ ominöfe 
Sßafet toieber an (£uer $>odfjtt>ot)Igeboren aurücf ginge, id£) 
3^nen bie fertige SSorrebe nodfj baju fdfjicfte, nnb ©ie bann 
e3 juredfjtfdjjnitten tote Sie toottten, nnb fofort an ^aüberger 
jum 3)rucf beforgteri. 

Schreiben ©ie mir eilig guten 9tatl) nadfj 5ßari£, benn 
©te finb einer ber SBenigen, bie ben 9tatf}£titel mit ber Zf)at 
führen. 

SSerjei^en ©ie biefen langen 93rief, ber nur öon mir 
Ijanbelt. Stber bieSmal ift e3 ju t>erjeif)en, nnb trietteidjt um 
fo meljr, ba id£) aud) l)äu$fidf)e Contretemp8 auäftefjen muß. 
2Rein Säger hat uämlicf) ba3 #eimtoel) befommen, lag trier* 
jetyn Sage in Samberg im 33ette, ohne ju effen, gitterte am 
ganjen Seifee, furj, ich glaubte er mürbe fterben. 3Kit ber 
Erlaubnis ju £au3 • ju gehen, .toar er frifdf) unb gefunb, unb 
lief mir bann förmlich baöon, fidj feinen Xeufel mehr um 
mich unb mein ©cfjicffal befümmernb. ©3 ift bittig. Seber 
ift fith felbft ber üRädjfte (ber Ungebilbete am meiften), unb 
e3 nicht ju fein, ift fcfjon ergaben! 

3*h mufj midf) alfo gräfctentheitS fcfjon fett längerer Seit 
felbft bebienen (benn ba£ SSolf in ben ©afttjöfen madEjt e£ 
mir nicht recht), felbft pacfen uub auSpacfen, auch gelegentlich 
bie ©tiefei felbft ladiren, (toeit bieS fonft feiner öerfteljt) 
mcnn ich elegant fein ttntt. ©in paarmal ift bie§ amüfant, 
afcer täglich ttrieberfehrenb toirb man'3 bocf) leidet überbrüffig, 
fo bafc ich auf jeber ©tation einige Sachen mehr juriicf- 
fdjidfe, um Weniger Slrbeit ju ^aben. 

SEBoljl bin ich aber babei, ©ottlob, unb (bie ©orge um'3 
5ßafet abgeregnet) audj fefjr öergnügt, benn bie Statur ift 
^ier rei§enb, unb bie Sölenfchen ober 9Renfdf)er oft aucf). 

Slber abieu, mit 3h nett fomme t<h immer in'£ ©chtoafcen. 

$. $ü<fter. 



16* 



244 



158. 

Sßücfler an SSarnf)agen. 

2Bürj6urg, bcn 14. Suli 1834. 

2)a feine Hoffnung meljr öorf)anben ift, mein öerirrteS 
SDtanuffri^t, ba3 fcfjnterjltd} toerlorene Äinb meiner Sanne, 
f)\tv noclj jn ertoarten, fo reife idj ab, unb melbe nur nod) 
fdftfeunigft, bafi ba£ SRünd^ener Sßoftamt behauptet, ba3 Sßafet 
nid)t empfangen ju f)aben, fonbern überhaupt nur jtt)ct für 
micf), bie e§ nacf) Sifftngen gefdfjicft, unb bie idf) erhalten: 
baS eine Sfjr jtoeiteS, unb baS anbere ©tief cllacf au£ 
93 erlin. SSon bem früher abgegangenen toiH e3 aber nidfjtö 
toiffen. 3df) bitte ba^er einen Saufaettet nadOjufenben, too 
e£ bodf) ermittelt toerben muß. können ©ie e$ , bereiter 
$reunb, ttrieber l)abf)aft toerben, fo bitte idf) fdf)önften3, e3 
§rn. $aß6erger, arrangirt fcrie ©ie e$ für gut finben, juju* 
feuben, um e3 fogteid^ ju brucfen. 3df) Ijabe nur eine 3lb* 
änberung nodf) $u befiberiren, nämlidf) in bem legten Slrttlcl 
über S3erlin ben tarnen Sßawenbecfel (als ju bejeidf>nenb) 
in ©djadOtelbedEel ju toertoanbeln. 

S)en Sßinf tuegen £umbolbt unb ©an$ l)abe idf) in bcr 
SSorrebe nocf) benufct. 

3$ §offe, ©ie finb nodO nidfjt fort au§ 93crlin , unb 
S^te ©efunbljeit toieber fräftiger. 3l)nen tt)ut Slotf), tt>ie e3 
mir tljat, Serftreuung unb anbere ©efidfjter. Sljtpotitte micfj 
nidEjt ber Contreteraps mit meinen „Sutti", idfj toäre jefet 
froi) toie eine Serdfje. 2)ocf) audfj bieS neunte idf) leidet, toie 
atte£ oljne StuSnaljme, tua£ mcf)t ju änbern ift. 3fm ©runbe 
beftetjt bodtj atte$ bergteid^en in purer ©inbitbung. SDtan 
iraucfjt ba£ DbjefttoglaS nur ein toenig anberS ju rüdfen, 
unb ber größte 93erg öerfdf)tt>inbet. 

£öd£)ft begierig bin idfj auf münblid^e SluSeinanberfefcung 
S^rer hmnberbaren Gegebenheit mit gräutein ©aaling. 3$ 
tljeile ganj 3f)*e SReinung, unb begreife ba$ gräulein nidfjt. 
Slber fo tüett idf) biefe ferinen gelernt, bebaure idj eS bod^ 



245 



öon $erjen, benn ich fjätte geglaubt, fein $aar fönnte beffer 
ju einanber gaffen, bodfj fjabe ich freiließ nur ba§ Dberflädj* 
Keifte öon ihr gefehen. 

aSergcffcn ©ie nicht, mir ju fchreiben, öon toem bic 
Sritif in ben „93Iättern für litterarifche Unterhaltung" ift? 
@3 intereffirt mich fehr ; ich ^glaube nid^t öon 9?eumann, ober 
er ift ein großer ©djalf, ber e3 fehr gut mit mir meint. 

3)er |>immel behüte ©te, unb gebe S^nen eine frofje 
Steife. @rf reuen Sie mich fpäter mit einem 93rieflein, fo 
bitte ich, e3 Stöger jur 35eforgung ju übermalen. 

3Rit herjlic^er unb banfbarer SSere^rung 

@uer $ochtoohtgeboren 
treuer greunb unb SJiener, unb ©chüfer 

^üdler. 



159. 

$ücfler an Sarn^agen. 

SBürjburg, ben 15. 3uli 1834. 

©uter Stath fommt über Stacht. — 3$ muß Euer 
£odjjtooljIgeboren bafjer noch mit einem britten S3rtefe in* 
fommobiren. 

2)a alle Hoffnung gefchtounben, mein öerloreneS Sßafet 
^ier noch ju befommen, unb e3 nun Har fcheint, baß e3 be* 
ftimmt nic^t nach SKünchen gefommen, fo reife ich im* 
mebiai" nach- Siegelung btcfcö ©riefet nach $ari3 ab. 

Stuf ber anberen ©eite fefje ich e ™/ 3h n * n - uns 

möglich jumuthen fann, bei Sh ren eigenen Steif eptänen {ich 
noch einmal mit meinem unglüeffetigen SJtanuffript $u be= 
faffen. 

Sdfj H)abt baher ben in Slbfdjjrift beitiegenben 93rief an 
&attberger gefdjrieben, unb bitte nur inftänbigft, aHe3 toa& 
©ie fönnen anjutoenben, um ju erfahren, toa§ au3 biefem 
?J5afet getoorben, unb toenn ©ie e3 entbeefen, e£ fogleidj an 



246 



#allberger §u beförbem. ©affefbe t)o6e ich bem £rn. öon 
©tdjtljal in äRünchen (bem Sanquier) aufgetragen. 

©3 ift eine recht unangenehme ©efchidfjte, unb idfj muß 
einige ©tartbtjafttgf eit aufbieten, unt mich barüber ju be- 
ruhigen, aber ttrie tüo^Ifeil toäre Kraft unb ©elbftüber* 
nrinbung, toenn man nie auf bie $robe gefteHt mürbe! 

3cf| t»erf chmadfjte ^ier bor $ifce, fefje aber öiel Snte- 
reffanteä, Samberg unb ber 9Rain haben mein Journal fc^r 
angefchtoeHt, unb mit pifanten 3)ingen. 9lun toerbe i<h bis 
tßariS auf ber oben ©trage Stühe haben. 

§eit unb ©egen, §eiterfeit unb ©rfolge jeber 2lrt 
toünfcheub 

3h* ergebener 

$. *ßüdtter. 



160. 

SSarnhagen an Sßücfler. 

SBerltn, ben 18. guli 1834. 

Sit). Surdftfaucht 

fo eben eingetroffener ©rief au£ SBürjburg öom 14. b. hatte 
mich, burch fchon öon außen ertoeefte Hoffnungen, unb, nach 
Entfaltung be£ inneren, burch bie erften liebeöoH freunbfthaft* 
liehen StiUn, auf ba£ freubtgfte erregt, um mich fobann, 
burch bie unmittelbar folgenben, in bie bitterjie SSerjtoetflung 
ju ftürjen! äBatjrhaftig, ©ie bürfen e$ mir glauben, 
theuerfter gürft, baß ich btn Unftern, beffen Sortbejtehen ich 
erfahren foll, nicht minber öerttrimfehe, aU ©ie felbft, unb 
ganj in SSertoirrung unb Sorgen be^alben bin! 3*oar 
rechne ich n0( $ m & Suöertäffigteit auf bie SBtebergetoinnung 
be3 SßafetS, beffen Umfang fchon ihm jum §eil gereichen 
muß, aKein audfj ber Sfuffdfjub ift tytx eine Kalamität, unb 
ich fri)e tpo^I ein, baß ©ie 3h*e fonftigeu päne nicht für 
Iriefe ©ine SRücffidjjt gänjtich umftetten fönnen. — 



247 



3Jlcin Ummitfj ift um fo größer, alä idfj gfeicö anfangs, 
Srie ^ieljerfenbung nidjjt nöttyig erachtete, unb barin nur eine 
j d£>on bamafs !jödf)ft ^cinlid^e ffierjögerung fanb, bie ben Um* 
iiänben nadjj burdjjauä ju öermeiben war! 3Widfj Verbriefet 
3tun fogar, bafc idfj Siedet gehabt traben foß; ein WirHidf) 
*Ienber 3uftanb, Wo bie einzige mögliche ©atisfaftion au<$ 
itodf) in tf)r ©egentfjetf umfdfjlägt. — 

Snbefc, ba3 tßafet mujg gefdljafft werben, bafür ift mir 
mtyt bange, ba bie Sßoft bie Slnnafjme befdfjeinigt unb bie 
9ladf)forfcl)ungen unternommen fjat. 9Jun alfo $ur ©ad&e, 
tt>a3 weiter gefd&efjen fann unb fott! 

©efangt ba3 ^ßatet an ©W. 3)urcl)Iaud£)t, fo ifi mein 
iringenber SKatfj, @ie fenben bie $anbf Triften, bie ja fc^on 
$anj fertig fhtb, gerabeju mit 3$rer SBorrebe nadj) <&tütt$axt, 
unb empfehlen bringenb alle 93efdf)Ieunigung. 

SRüffen ©ie bie fReife antreten, of)ne nodf) be3 $afet§ 
t)ab!)aft ju fein, fo geben ©ie Sefefjl, ba§ baffelbe, wenn e3 
fpäter eintrifft, an midf) jurücfgefanbt Werbe, fd&iden mir 
13§xt SSorrebe, unb id) beforge atsbann ba§ ©anje nadEj 
Stuttgart. 

3war toerbe i<fy fefbft in ber nädftften SBodjje nadfj SBien 
t>erreifen, aber ba3 fdfjabet nid£>t. 2Kein greunb Sleumann, 
auf ben idfj mid) wie auf midfj. felbft hierin öeriaffen fann, 
erbridEjt aKe meine ©riefe, unb öerfügt ba£ 9Wtf)ige, afö 
tüenn id£) felbft ba Wäre. 3$ inftruire üjn für ben galt, 
toie fidfj öerftefjt, nodfj ganj befonberS. Studj bin idf) in ad^t 
"SBod^en wieber jurüd, ba mein Urlaub auf biefe grift ge* 
fteHt worben. 

2ln ber SBorrebe toerbe idjj nichts änbem; rieten ©w. 
3)urdfjlaudfjt ftc gleich fo ein, toie fie bleiben fann. 33ei SBerfen 
4er Saune, be3 SBagniffeS unb 3RutIjwitt3 ift e3 faft un* 
möglich, in bie frembe Sßerfünftd&Iett unb Stellung <ftdf) fo 
^ineinjubenfen; bafc man barauS wieber Ijanbefo bürfte. 



248 



3u aßen Aufträgen imb 93ef orgungen bin ich übrigens 
durchaus erbötig; ich fchfiefte bie einjige 33ejiehung aus, m 
ein Unterfjanbeln über Honorar, ober fonftigeS in StechnungS* 
toefen SinfdjjlagenbeS nötfjig foürbe. Sebe anbere Aufgabe 
»erbe ich treulidfjft, unb fo gefchicft aU mir möglich ift, 51t 
erfüllen fudjen. SBäre nur baS $afet erft ttneber bei mir! — 
9iotabeue! ba§ fällt mir nodjj $u redfjter 3ei* ein; StuSlagen 
ttritt ich auch fetjr gern machen; nur fein ©elb einnehmen,, 
öertoahren, befjanbeln, übermalen! — 

®er 9?cife))Ian ift fetjr fd^ön unb großartig. Sdfj toilf 
ihm ein guter ^roptjet fein, unb ©enufc unb ©rfolg jeber 
2lrt toeiffagen! SBo e3 fo gut mit frif ehern 9Jtuth unb freiem 
UnternehmungSgeifte beftettt ift, ba geht aKe£ leidet unb 
gtüdlidf). 3<h getröfte midf) toegen ber leiten Entfernung 
mit ber fixeren Hoffnung, Sie über'3 3<*h r gefunb unb froh 
unb bereichert nrieberjufehen, unb enblidj auch n?iebergufet)en 
in SKuSfau. 

2)a3 ©efbftbebienen ift ja eine orbenttidjje bemofratifdfje 
©dfjule! ßadiren ber ©chuhe geht noc| an; ba§ $ufcen ift 
fdjon übler, unb am übelften benf ich mir baS @dfjmieren, 
be3 ®eruche3 toegen. ©ettrichft $aV ich mir meine ©ttefeln 
auC^ fd&on felbft, mit einer Slrt Seibenfdjjaft; ben ©fanj h er - 
fcorbredjjen ju feljen, ift toirfltd^ ettoa§ lädtjelnb ^übfd^e^- 
Unb nun gar ßacfiren! 

$ch muß bieS Statt nodfj §cute fortfenben. Saher fein 
Söott me^r, aU ba§ ber innigften ©füdtoünfdjje, ber treuften 
SSere^rung unb Ergebenheit, toorin ich öerharre unttmnbelbar 

Shr 

anhängtid^ft^gehorf amfter 
SSarnhagen bon Gnfe» 

• S^h toctfe nicht einmal, ob bie grau gürftin noch h^ 
ift, unb e3 ift nicht Seit, erft fragen ju laffen. 



249 



SBenn ba3 $afet bei Sutten anfommt, bog iä) nur 
gleic| bat)on erfahre! 

Stuf bie 2lnjeige in ber „Stilgemeinen Beitung" bin idj 
feljr begierig, rtue überhaupt auf ben StuSgang ber ©efdfjidjte 
mit ber fonberbaren 2)reit)eit öon Dberft, 2)ame uub 
Sieutenant. 



161. 

Sßücfler an SSarnfjagen. 

granffurt, ben 18. $uli 1834. 

Sie »erben glauben, id) bin toff getoorben, bafc id) S^nen 
nodfj einen trierten 93rief fd^iefe, unb idj fange an gu glauben, 
bafc ber Seufel nrirftidfj ejiftirt, unb fidj mit mir luftig madjt, 
benn im SRoment (toörtlid)) mid) in ben SBagen ju fefeen, 
übergiebt mir ber Sßirtt) ein $afet, baS fo eben ein Unbe* 
fannter gebraut, — unb roaS ift barin? — 

1) SSier uralte ^Briefe ber gürftin, bie mir feitbem 
bitter öorrtmrf, nidjt ju tefen, toaS fie fdjriebe, unb nid^t 
barauf ^u antworten — toaä idf) mir nun erft erflären 
fann. 

2) ©in 95ricf öon Sfjnen mit Sleumann'S Stejenfion. 

3) 3§r 93rief, ber bie „Xutti" begleitete, beutfid^ befdjrie* 
ben auf ber Stbreffe: mit einem $afet u. f. to. 

4) ©in 95rtef ebenfalls fdjrifttidj, djargirt mit meinen 
öortrefflid)en Sßiftoten, bie idfj fo fdfjmerjlicl) erttmrte. 

SSon ben ^ßafeten fetbft aber feine Spur. 

3dj lief auf bie 5ßoft. Sliemanb ttmfjte ettoaS, meber 
Don ben angefommenen ©riefen, nod) bon ben nid)tangefom= 
menen Sßafeten. 

SBatjrlicf), 93aiern ift ein romantifdjeS ßanb! Sdfj öer* 
fdfjiebe nun nodf) meine Steife nadj $JSari3 bis morgen, unb 
lommt nichts nadjj, fenbe id) bie ©ouöertS an §errn öon 
©idjttjat. 



250 



©troaS 2tcf)t ift nun büdfj angejünbet, aber Krie aHe§ 
äufammenfjängt, ift ferner ju Begreifen. 

SlHeS toaä 3^re lieben ©riefe enthalten , cntjütft midfj 
fefjr. 3dj benfe bie SBergflgerwtg ttrirb nidEjt fo biet fdjaben, 
toenn nur ber SBertf) ttrirftidf) ba ift, unb greuubfdfaft ©te 
nidf)t unttrittfütfid) beftodfjen fjat. 

UeBrigenS fdljtoeBt mir bor, e§ fönnte eine Qtit fommen, 
roß ernftere Sefdfjäftigungen, größere ®raftanftrengungen an 
ber £age£orbnung fein fönnten, nnb bann münzte iclj ttrie 
jefet, mit fttjnen gemeinfdfjaftfidj öortt>ärt§ getjen. 

3$ glan6e über $etricf merben ©ie fpäter anber§ ur= 
teilen, benn vermitteln f)at er n?at)riid^ nidjts tooHen; 
toa3 er meinte, meinte er ganj, unb fpridfjt fidf), sttmr 
berbammt fdjtoerfäffig, aber i$ bädfjte energifdj genug au3. 

©an^ ber Irrige 

£. ^iWter. 



162. 

Sarnljagen an Sßüdfler. 

SBertin, ben 19. Suli 1834. 
2U&enb8. 

£f>euerfter gürffc! 

©lürflic^crmeife 6in idfj nodj t)ier, empfange 3$re ©riefe 
nodfj felbft, unb antworte fonber SSerjug. $eute SIBenb tarn 
ber jtoeite, im Slugenblicfe ber Silbreifc gefdfjrieBen, aus SBftrj* 
Burg an. ®en erften Befam idfj geftem, unb geftern ging 
audfj meine Sfnttoort nadj Sparte aB, aux soins de 
Messieurs de Rothschild, idj) fyoffe biefe Herren toerben 
itjn BeftenS Beforgen. 

Sdfj benodjrid&tige barin $)urdfjlaud(jt, baft tify jttmr 
in biefen Sagen aBreife, allein mein ftreunb SReumann alles 
an midfj (Surfauf eube öffnet unb beforgt, afö toemt id) fetbfl 
Ijier toäre. bringt alfo bie $oft baS toer irrte Sßafet an mi<§ 



251 



jutüdf, ober fenben Sfo. $urdjlaud)t e§ mir ju, fo rtrirb 
baffelbe t)on f)ier au3 unt)er$ügtidj an feinen Ort beförbert. 

fjabe für Sleumann bieferf)alb ba3 SWöt^tgc fogar auf* 
gefegt. 

SKein. Statt) ober ift, toenn nur erft ba§ ?ßafet lieber 
in %f)tt fwmbe gelangt Wäre, baffelbe fogleid) nadfj Stuttgart 
31t fenben, mit SSorrebe unb fonftigem 3w6e^ör! SBir fönnen 
$ier bodj nichts baran änbern, unb tdfj toürbe e3 ntdjt, märe 
idf> audf} antoefenb, außer in folgen 5äHen, bie nicfjt Statt 
futbeit, nämlidj too ein ganj einzelnes SJertjftltniß in S3etra$t 
f ante, ba§ Stjnen entgangen fein fönnte mit feinen Folgerungen. 
@in frembeS 9Naß im (Sanken läßt ftcf) nidfjt anlegen, unb 
9Inmutfj, Saune, Sdfjers unb Satire (äffen fidfj nidfjt öon @mft 
unb 93ebädf)tigfeit fc^ulmeiftern. 

3>dfj rechne barauf, baß ba3 Sßafet nidfjt öerloren fein 
fann, nur öerirrt. SBenn nur burd) bie neueften Slngaben 
ifjm nidjjt neue Snrfatjrten bereitet finb ! SBirb e§ Gto. Smrdf)* 
taucht nadfj $ari3 nadjgefd()icft, bann laffen Sie e3 bod& gleidfj 
t)on bort nadfj (Stuttgart abgeben, unb fenben Sie audfj bie 
SSorrebe gleidj borten. Kommt e3 an midf) tjietjer, fo fenbe 
idfj ober Sfteumann e£ nadj Stuttgart ab, unb toäre bie 33or* 
tebe injttrifcijen §ier eingegangen, biefe mit. 

©er Saufjettel ift gleidfj abgegangen. SWan muß bodfj 
nun erfahren, mo bie Spur be3 $afete3 jule|t toerfdfjnrinbet, 
unb in melier Stiftung fie gu fmfjen fei. Sdfj f)offe! — 
<£tt). ©nrdfjlaud&t SRefignation ift großartig, meljr als gelben* 
tnütljig; idj) fjätte fie nidfjt; tooljl weiß idfj, baß jammern unb 
SSerjtoeifetn nidf>t8 Ijttft, aber man tfjut eS bodfj. SJWge bie 
SBenbung fcon ber ?trt fein, baß e$ nie jur ®ehriß|eit 
fommt, ob bie Stefignation ddjt ober nidfjt fear! ^dfj Ijalf e£ 
mit bem Sßieberftnben. nietyt mit bem 33er jidfjten ! — 

2)er Silrttfcl in ben „^Blättern für fttterartfdfje Unterhat 
tuttg", ift gewiß uon SJteumann; btefer fann fef>r fdfjafffjaft 
fein, meint e3 aber öortrefflidfj ! SBer ßob unb Xabel tjanb* 



252 



Ijabt, ber ( tt>eif$, baft er oft ba$ ©ine nur mit bem Stnbcrcn 
betoirfen fann, unb e3 gehört ©efd()icflidjfeit ju biefetn £anb* 
toerf, bic aud^ fidfj feI6er ttrieber be^fteefen mufc. 

Ueber gräulein ©aaling fann idjj in ©riefen nicf)t£ 
StuSreidjjenbeS fagen; nur baß id) fie Ijodfjadfjte . unb fort* 
bauernb ttebenötüürbig finbe, erffäre idj gern, unb idfj fc^e 
im Vertrauen tjinju, bafc id^ fie bebaure, benn ifjr toäre nur 
©lüdttidEjeS begegnet. 2)ie ©efdjid&te ift mir nodf) lange nidfjt 
gans flar; bodjj Karer aU im Anfange. 3ür midO barf id£j 
bie SBenbung, ba fie einmal Ijat gefdfjetjen fönnen, nidjjt al$ 
ein Ungtücf betrachten. 

2)ie öeret)rte grau gürftin Ijoffe tdfj morgen ju feljen; 
geftem Slbenb t>erf e^Ite ^ e£. 

3Kit innigfter SSere^rung eiligft unb treulidfjft' 

Sljr gefjorfamfter 

SSarn^agen öon ©nfe. 



163. 

gärftin bon $ßücfIer*9Ku§fau an SSarn^agen. 

^Berlin, ben 19. 3uli 1834. 

Sn golge einer -ftadjridjjt, bie midi) fefjr tief erf dfjüttert 
tyat, toar idf) fo leibenb, ba§ idj midfj geftern früt) ju SSette 
gelegt. 3113 man mir melbete, ©ie toojfften, öeretjrter |>err 
SegationS = 9tatl), mid£) befugen, ftanb i<fy fogleidjj auf, ben 
SBefetjl gebenb, ©ie in mein Siromer ju führen. 

3EBa!jrfd()emfid(j aber tjatte bie Entfernung meiner Seute, 
toeldje nidjjt metjr glaubten, bafi idfj itjrer nodj beburfte, eine 
Sonfufion, öietfeidfjt ein ju langet SSertoeilen ber Slnttüort 
öeranlafct, fo, ba§ man Sie nidf)t metjr fanb! 3$ Witt 
Stjnen nad(), unb jemanb nadf) öftrer SBoJjnung, in melier 
jebodjj atte3 toerfdjjloffen; um toaä öerfet)en ju entfd&utbigen, 
unb Sutten meinen SBunfdf) auSjufpredfjen, toäre e3 ein 9tb* 



253 



fdfjiebäbefudj geloefen, um mit einem SBorte nodEj ju erfahren, 
ob ©ie 9iadjrtdjt toon ?J5üdfter traben, uttb ob ©ie ettoaS über 
ba3 ©d)icffal feiner Süd^er toiffen. 

feilte bin idj) fo angegriffen getoefen, baft idjj nur jefct 
erft öermag, biefe SBorte ju fdfjreiben ! ©inb ©ie bafjer nodjj 
ijier, fo erfüllen ©ie mein Verlangen; unb ttrirb e3 Sfjnen 
in befd£)toerfidj, nodj) einmal ben SBeg ju mir ju machen, fo 
nehmen ©ie bie 3ufidf)erung meiner tjofjen Sichtung an, unb 
baß e§ g^nen auf ben fremben SBegen, bie ©ie be* 
treten, überall toofjl getye. 

35ie Steife meinet teuren 3reunbe3 unb be3 Sfjrigen, 
biefer jeitlidfje Xob, ber mid^ trifft, berurfadfjt . mir ben tiefften 
©d)mera. Um mid£) ^u fronen, öerfd)ttrieg er mir feine 2lb* 
fixten, bo<$ e3 minbert nichts, unb finbet midfj Ijeute nur nodjj 
frafttofer, toaS er mir auferlegt ^u tragen. 

S. $JJücfter*3Jiu3fau. 



164. 

gürftin toon *ßüdIer*2Jiu£f au an SBarnfjagen. 

SBerltn, ben 20. Suli 1834. 

3)en innigften 3)anf für Sljre beiben ©^reiben, morin 
fo *iel 3Ba!)re3 unb ©eiftbotteS , mir mit öftrer fo gütigen 
Xfjettnaljme öerbunben, £roft jufpredjjen muf$. SIdfj! lebte 
S^re unvergleichliche greunbin, ttrie ttmrbe i<fy bei if)r, bei 
ifpr eine 93erut)igung fudjjen unb finben ! S)enn toofyt bin idfj 
tief erfd&üttert unb tief befümmert. 2ludfj franf, 
meine 9lugen ganj üerf d^Ietert , toarum ©te bie Unorbnung 
in btefem 93Iatt entfcf)ulbigen »erben, tote bie Sitte, bie 
inftänbige Sitte, bie ©inlage burdO bie preujgifcfje 
©efanbtfdjaft nadf) *ßari3 ju beforgen. 9RünbIidj 
ben ©runb biefer Seläftigung, unb nodjmafä bie Sitte toieber 



254 



hott; ba mir alle* baran liegt, baß biefe (Einlage fidjer in 
bic #änbe öon dürftet fommt. 

©eneljmigen ©ie, üerehrter greunb, ben 2tu£brud aller 
Hochachtung unb beu aße3 3)anfe3. 

2. 9t. 



165. 

SSarntjagen an ?J5ü<fIer. 

Berlin, ben 20. Suli 1834. 

SSere^rtefter Surft! 

(Snblich gute 9ia<f)ricf)t ! Serloren ift ba$ $afet nicht 
@ben fontint ber Saufeettel aus äJtünchen jurücf. 2)a3 ^5oft= 
amt fagt, jenes Sßafet fei am 5. guni 1834 öon bem &errn 
©rafen 3K. bon lauffirchen laut *ßafet*S3eftetIung$buch in 
©mpfang genommen Horben; bie eigene Unterschrift be§£rn. 
©rafen fönne nicht beigebracht werben, weil bcrfclbc jur 
Seit nidjt in 9Jlün<hen fei. 2)iefe3 ift öom 14. guli. 

3)urd(jtaucht tiriffen atfo nun too unb mann; ba# 
toie muj3 fidf) nun leicht ergeben. 3dj aber möchte Sie 
bringenb 6itten, bie frönen reifen grüßte nicht neuen Dbtjf* 
feu3 fahrten auäjufefcen, fonbern fie unöerjügfich an ben 
SSerleger jum ®rucf abfenben $u laffen. Sie föunen ja bie 
fteinen Nachträge fo rt>ie bie SSorrebe gfeidj benfelben SBeg 
fc^irfen. 

Um'3 HimmelStoiflen, je$t nur nichts erft toieber nad> 
Serlin gerietet! 3ludf) bie SSorrebe nicht ©ie bebarf feiner 
Prüfung, unb toürbe ljier feine finben; ju arg merben ©ie 
e3 boch in feiner SBeife gemalt fyabtn. SSäre aber fdjan 
ettoaS an mich abgefdjicft, fo fy&ttt e3 Weiter nichts auf fidjj; 
beforgt würbe e3 in jebem Satte beftenS burch meinen Sreunb 
SReumann. — 

SDtidf) freut unfäglich ba3 Sßiebergefunbene. 3d& War 
ftetS öott Hoffnung, aber boch fe^r beftür$t S)er SSorfatt 



255 



ttrirb tntdj nodjj ^ebantifdjer madfjen, atö id(j fd&on bin; nie 
ift mir ein 3luftra$ unb ein ®ef$äft einfadfj genug, unb 
immer fuef}' idjj bie gerabeften, amtlidftften Sßege; nur feine 
greunbe im ©ptel, befonberS feine öorneljmen! 3$ bin fogar 
ein tuenig mifctrauifdfj gefoorben, ob id£) mid£) ni$t ju fc^r 
rüljme, Steumann'S f o fidler ju fein ! — 

SSorgeftem fdfjrieb ict) ®to, 3)urd)Iüud(jt burdfj bie Herren 
öon 3lot^fc^iIb naä) 5ßart£, geftern eben baljin burdf) £errn 
$röftbenten Slotfjer. $>eute tottt idfj e£ mieber auf bie erftere 
2lrt berfudfjen, ba, toie idfj fyöre, #err $ßräfibent 9tott>er felbft 
nidfjt fjier ift. 

3)er öere^rten grau gürftin fjabe idj) jefet. gfeidE) bie 
glücflidfje Stadjjrtdfjt mitgeteilt. 

S)er junge 2)r. Soube ift lieber tjier; er unb feine 2lr= 
beiten erfdjjeinen mir tägfidjj bebeutenber, obgteidt) mir in ben 
ttndjtigften ©ad()en öerfdjjiebener SReinung finb. ©eine „Steife* 
noöeöen" müffen ©to. ®urd6Ioud^t lefen. 

9to<$mate bie tieften (Stüdfö* unb ©egen^toünfcije 
jur großen galjrt! 34 benfe mir bodj, ttrie fd^on bei 
meiner eigenen Keinen SKeife, bie 9tücffef)r at$ ba3 SBefte. 
SKon mödjte aKeS fc&on fjinter ftd) Ijaben, bie üRüljen, 
bic greuben, bie ©rfolge, bie ^Betrachtungen, ba3 gon^e. 
Sefen ! 

9lun, mir brausen nid&t %u eilen! ©3 eilt fdfjon atteS 
um unb in un3: „£eit unb ©tunbe rennt burdfj ben raufje* 
ften log." 

ßeben Sie toof>l! 2llle$ ©lücf unb £eil! grolje Seiten 
unb fd^önfte SBieberfe^r! 3n treuefter ©rgebenf)eit unb innig* 
fter SJerefjrung auf fold^e fjarrenb bin xd) unmanbetbar 

2)urd(jtaud(jt 

getjorfamfter 
SSarn^agen öon ©nfe. 



256 



©eftern Stbenb fuf)r xä) am fpäten SRonbfdfjeinabenb 
allem toon Sfjarfottenburg jur ©tobt jurücf. tt>ar fefyr 
fdf)ön, unb idfj in bie tiefften nnb erregteften 93etrad)hmgen 
Verloren. Sdfj gebaute ber borigen Seiten, too idfj nxtyt 
allein fuljr, mit unenblidfjem ©d^merj! £>abei badjjf idfj mir, 
©ie, tfjeuerfter gürft, führen jefct audfj fo allein; unb am 
önbe niemanb auf anbere SBeife, auger auf furje 3*ü! SBir 
müffen ben SBeg jurücf legen; toie er fidf) eben bietet, unb 
SDtuttj . unb Ergebung finb bie beften Segleiter. Sie ljaben 
beibe, unb bafjer tiiel tiorauS t>or Stnberen ! — 



166. 

Sßüdter an SSarnt)agen. 

$art§, ben 28. guli 1834. 

Sereljrtejter greunb! 

®uer #od(jn>ot)Igeboren liebenSmürbigen 33rief Dom 18. 
fjabe idfj tjier empfangen, unb f)erjlic!j für Sljre fidfj immer 
gteidfj bleibenbe £t)eilna!jme banfenb, fann idfj nun enblitij 
melben, ba{* ba3 unglüdttidfje ?ßafct fiel) bei meinem ©dfjtoager 
£auffir<f)en aufgefunben, o^ne bafi idfj jebodfj toeifc, toie e3 
baljin gefommen. 

©3 ift nun in #attberger'$ Rauben, unb ba3 einjige 
däsagr&nent babei bie Steigerung unb bie Unmögftdfjfeit 
nodfj me^)rere3 ju öerbeffern, toie idfj e3 fetjr toünf dfjte, unb 
ba3 ©anje leiber nur ju nötfjig Ijat. 

SBie e3 mit meiner Steife nadfj 2lmerifa nodfj toerben 
tütrb, toeift ©ott, benn leiber t)abe icf) meinen Dberften nidfjt 
toorgefunben, unb nur einen Srief, toorin er midfj, ^tatt 
meiner ©inlabung ju folgen, felbft nadfj Slawen jitirt. 

2Ba3 toxü idfj madfjen! Obgleich in meinem üoKfommenen 
Siedet, toenn id^ ju ber fcbn mir beftimmten $eit nadfj 2lme* 
rifa mief) einfdfjiffte, fo fdfjeue idj bodfj ju fetyr ben leifeften, 



257 



falfdf) augjulegenben Schein in foldjen Singen, um nid^t lieber 
ba§ größte Opfer ju bringen. 

©lüdftidjertoeife tjabe id) f>ier an bem preujgifdjen SDtaior 
<&Ut, bei ber ©efanbtfcfyaft attad£)irt, einen ganj ju biefer 
©adfje paffenben 3Kann gefmtben, unb tf)ue feinen Stritt 
oljne il)n. 9lod^ tjoffen nur ben unbefannten Dberften jur 
^ourierreife nadfj $ari3 ju belegen — getjt t§ nidjjt, abieu 
9lmerifa bis jum nädfjften %af)vt. 

2)af$ ©ie am 18. Sutt meine ©rflärung in ber „ShigS* 
Burger affgemeinen Seitung" nitfyt getefen, ift mir unbegreiflich 
ia fie fdfjon in ber 93eifage }um 8. 3uti ftef)t. SJlan f)at 
jte bod) nidfjt gar in ^reufjen f onftejirt , benn aud£) Slnbere 
<m£ SSerlin melben mir, fie hätten nidfjtS gefunben. 

hoffentlich trifft ©ie mein Srief gefunb unb Reiter nod) 
in 93erltn an. SSiel ©lüdf jur 9leife, unb taufenb S)anf für 
alle freunbtidfjen ©ienfterbietungen, bie idj ju feiner Seit mir 
#u benu^en öorbefjalte. 

$ari§ ttrirb jum Sorfe, unb ba3 heutige Suti^eft ift 
mir unenbüdf) merfttmrbtg getoefen. @in Bürger = S ö n i g 
ift ein ffögftdfjeS SBefen! $>od£) bat)on ein anbermal. 

SJlit ^er^tid^fter SSeretjrung 

$. Sßfldlcr. 



167. 

sßüdler an SBarnfjagen. 

$ari§, be» 1. ©eptember 1834. 

S3ere^rtefter greunb, 

©3 ift mögtidj, bajs bieS ber lefete 93rief ift f ben ©ie 
von mir erfjalten, ba idj morgen an bie ©rän^e reife, um 
ein ernfteS S)ueff mit bem Dberft fturffcl ju beftefjen, ba$ tef) 
^u öermeiben affe3 getrau, ttmS meine ß^re ertaubte, (toaS 
idf) ju verbreiten bitte, wenn Sie nadfj Berlin jurüdfommen,> 

{ßücfler, 33ticfrocdM"el unb Xaflcbü^er. III. 17- 



258 



unb tt)oju tdjj, tüte ©ie foiffen, fe§r unfdfjutbig fomme, obgletdj 
idfj (unter uns gefagt), ba id(j e$ als $artijeifad&e anjufe^en 
Urfad^e Ijabe, gar nidjt böfe barüber bin, eine fold^e ©elegen* 
l)eit ju finben, midj mit Sßiftolenfdjüffcn nadjbrüdttidf) barüber 
auSjufyredfjen. 

©onberbar ift e£ immer, unb faft romantifdf), baß tdj 
beim erften ©lief, mit bem id) ben Dberft ®urffel feljen toerbe, 
iljn t>iettei<f)t tobtfdjjiefcen muß, unb fo vice versa. ©efcfjiel)t 
ba3 lejjte, fo bitte icfj um ein freunblid&eS 2lnbenfen. 

3$ Ijinterlaffe gar Diele Sßapiere unb 33riefe. 'Sie 
gürftin erhält alles, ©predfjen ©ie bodf) mit ifjr in biefem 
galt, unb finben ©te e$ ber Sölüfje toertl), fo paefen <Ste 
nodjj eine paccotille jufammen für ba3 gute Sßublifum, ba£ 
midO fo freunblidfj betjanbelt. 

3)ie 2lrt, tok idj t)ier öom König an bi3 auf ben Seiten 
fjerab, ber öon mir ttmfcte, aufgenommen tourbe, unb unter 
biefen bie berüfjmteften 3Kämter, Ijat fo fetjr meine Srtoartuttg 
übertroffen, bafj td) oft midj fdfjämte, unb bodj manchmal 
ftolj toar, etrtmS burdj) midf) fefbft ju fein. 

$r. öon Kuftine lägt ftd^ S^nen angelegelBtidf) em- 
pfehlen. SBir f)aben SKatjelS 93riefe gleidf) lieb, ttrie audjj ifjren 
Herausgeber. 2)a3 ift ein ^errlid^er granjofe. 

Stber idf) tyabe nodjj abfdfjeulidfj biet ju ttjun, unb muß 
abbredfjen. @ie ttriffen: im ßeben, Ijier ober too anberS, Bleibt 
geiftiger 3ufammen!)ang , benn toir fallen nie aus ber SBelt, 
unb ift audfj ber unfere, einmal getoefen, etotg. greunblidfj 
unb fjer$Ii<f) nodf) # einmal meinen 2)anf, unb ift e3 nidjjt jum 
lefctenmal, befto beffer! 

©anj ber $$xi$t Sßüdfter. 



259 



168. 

Sßücfter an SSarnfjagen. 

33er»ier3, ben 9. September 1834. 
• 33ere!jrtefter greunb, 

3$rer gütigen Ifjeitnafime gewiß , mclbc idfj mit wenig 
SBorten, baß idfj fo eben ba£ Shiell mit bem Dberften glücf* 
tid^ ju ©nbe geführt. SBir fdfjoffen uns, ber Stbrebe gemäß, 
im Sfoanciren. @r fehlte, unb idj) traf tfjn am |>atfe jiemlict) 
gefä^rlidf), benn jwet Sinien tiefer wäre, nadfj ber 2(u£fage 
be3 (£!)irurgu3, ber lob unbermeibtidf) gewefen. S)a er fidfj 
für üotBommen befriebigt erflärte, unb bereit feine CSrKärung 
in ben 3eitungen $urücf juneljmen , fo fonnte idf) nur fjiemit 
aufrieben fein, unb wir f Rieben als gute greunbe, Wäfjrenb 
er nodf) am Shrampfbredfjen öon fetner SBunbe litt 

©onft wäre alles gut, aber meine Steife nadf) SImerifa 
ift bennodfj für biefeS Saljr burdfj biefe fo lang Eingebogene 
®efdfjid)te unmöglich geworben, toaä mir fetjr leib tfjut. ®£ 
fdfjeint meine eiferne SBeftimmung, mid) immer nur in jeber 
$infidf)t in ber äRittelmäßigfeit herumtreiben ju müffen. 
Stilen irgenb ©roßartige toerfagt fidf) mir fjartnäcfig, felbft in 
ber geringen fiategorie ber Steifen. 3df) wäre beinat) lieber 
geftorben, um fdfjnetter wieber jung ju Werben. S)er Gimmel 
fdfjenfe Seiten, bem SBeifen, ©lücf unb grofjfinn. 

S^r t>erjKd) ergebener 
£. pdler. 



169. 

Sßüdler an SSarn^agen. 

$ari§, ben 5. DItober 1834. 

Sfjr lieber 33rief, bereiter greunb, beffen fjerjlidjjer 
Sn^alt mir ungemein biet greube mad)t, benn ©ie wiffen, 
icf) fdjjäfce unb liebe @ie banfbar unb aufridjjtig, finbet midf) 

17* 



260 



im 83egrtff in ben Sßagen ju fteigen, um nach ben Brenden 
abgreifen, ©o balb tdj nur einen 331icf nach Spanien f)in- 
eingeworfen, eile ich über 9Rarfeitte nach 3llger. 2)ort tüttt 
ich ben erften Xtyil meiner Steife jum 2)rucf fertig machen 
unb Q^nen -$ufenben. 2)ann gef)t e£ nach 2legtjptcn u. f. tu. 
2)iefer Sßlan foß mir f) öffentlich nicht $u SBaffer »erben, 
bod) ber 3Kenfch benft, (Sott lenft! 

•Stachen ©ie, bajs Sie üon Syrern t)ä§Iic^en 9lf)euma 
balb befreit »erben, unb {(^reiben ©ie mir balb foieber. 
@o fern bat ein SBrief üon greunbe^anb boppelten SBert^. 

SßaS ©ie mir üon mistigen Sßerfonen fagen, bie meiner 
gütig gebenfen, ift mir t)ö$ft angenehm, befonberS Surft 
■Stetternich, bem ich bienen möchte, ba fein $ropf)et beifid) 
^u §aufe gilt, unb auch ein fo f<f)toadf)er hrie idf) bocf) öiel* 
leidet noc^ Iciftcn fönnte, freiließ nicht gegen meine 

Slnfid^ten, aber e§ giebt ®inge unb Aufträge, bie fd^tpierig 
finb, of)ne biefe ju berühren. 

3ch fürchte fehr, ber §er^og üon SBeimar l)at, nad) 
2)urdhficht be3 jSartentoerfS , ben Slbftanb ber SBirflichfeit 
in SDtuSfau ju grell gefunben. Schreiben ©ie mir barüber 
ehrlid), unb auch hrie baS ©artentoerf geraden, üon bem 
idf) nidhtä gefeiten, unb aßeS Uebte befürchte. 2Iudf) mie ber 
Scjt gefällt. 

3d& mufc jejjt f (fließen, bie Seit brängt, balb mefpc 
Oott behüte @ie, mein üerehrter greunb. 

fr Sßücfler. 

P. S. 

(£§ ift boch tt>of)I gut, baft ich 3h n ^ n / f° * an 9e wan 
itodh baran benft, einige nähere SJtotijen über mein ®ueö 
gebe, bamit ©ie, im gälte t% nftthig, offijieß ober vertraulich 
barüber 2lulfunft geben fönnen, fo toeit ©ie t§ für gut 
finben. 



20 L 

@S toar afferbtngS öon bem 9tugenblicfe an, too idfj bie 
Annonce in bcr „2lffgemeinen Bettung" erfuhr, meine beftimmte 
Slnfidjt, baß biefe§ $>ueff ftattfinben müffe, unb> stoar au3 
mehreren ©rünben, bie ©ie letdfjt auffinben merben. £>a icf) 
aber ganj unfcfjulbig ba§u tarn, unb nicfjt bemnadfj für bcn 
Singreifer paffiren tooHte, fo richtete idfj e§ toenigftenS fo 
ein, bafj idfj geforbert ttmrbe. SIber aucij bann nocij (bor 
ben geridfjtfidfcn Solgen eines tragifdfjen Steges bon meiner 
Seite, getoifj nidfjt mit Unrecht beforgt) toanbte idf) jebe SSor* 
fidfjt an, unt mtdfj, als jur ©adfje gelungen, legitimiren §u 
fönnen , ttue e£ benn audfj ot>ne ßtüeifel bcr gaff toar. 3« 
biefem 33et>uf lief* tdfj audfj bem SRajor (Her bei ber fjiefigen 
®efanbtfdfjaft eine 3)oppeIbeflaration auffegen, nnb fdfjlug 
bem Dberften bor, feine ©tnttriffigung $u geben, in toeldfjem 
gaffe ttrir baS 2)ueff bermeiben fönnten. 3n biefer $effa= 
ration foffte in ber erften Kolonne ber Dberft feine 9(n= 
nonce jurüdnefimen , als auf Srrtfjum begrünbet, unb idf) 
in ber jtoeiten ebenfalls, tüte billig, meine Slnttöort barauf. 
®amtt Ijätte idfj mtdfj afferbingS §ur -ftotf) begnügen fönnen 
unb muffen, eS toar aber borau^ufeljen, baß ber Dberft, als 
Sorbernber, bie 93ebingung nidf)t eingeben ttmrbe, unb fo ge* 
ftfjal) eS. 

®ie ©enerale @£etmanS unb ©ourgaub lieferten mir 
einen ©efunbanten in ber $erfon beS Dberften Saron, une 
vieille moustache du temps de Napoleon. 

9lun geftet)e idfj, ba§ nacf) aller gebrauchten SSorfid^t, 
üblen golgen jutjorjufommen, unb audf) nidE)t ganj oijne @r* 
bitterung, i$ bie 2fbft<f)t £>atte, ben Dberften tobt $u fließen, 
einmal, toeit er bie |>änbel an mir gefud£)t Ijatte, Reitens, 
toeit tdfj gern ein abfdf)recfenbeS 93eifpiet ftatuiren tooffte. 
3)ieS tüäre .benn, bei ber ©efdfjicflidfjfeit, bie idf) mir im 
^iftolenfcfjiefcen angeeignet, unb bei bem bofffommen falten 
Stute, baS midfj tt)öf)renb beS 3)ueffS nicfjt einen Stugenblidf 
berlaffen £»at, au$ f)örf)ft ttmfjrfdfjeinlicf) gefcf)ef)en, tuemt id) 



262 



nicht an mir felbft eine pftjcf)ologifche Erfahrung gemacht 
hätte, bie ich nicht ertoartete, unb öon ber ich nicht einntol 
recht getiriß tueiß, ob ich mich barüber loben ober tabeln foff. 

2tlg ich nämlidh ben bejahrten 3Rann, ben SSater unb 
©atten t>or mir faf), ber fo freunblich unb unbefangen mid) 
grüßte, unb felbft ohne alle gebräuchliche, fich beefenbe 93or~ 
ftc^t, mit üotter 33ruft mir tüte ein fic^ereö Dpfer entgegen* 
fdjritt, öergaß ich mich felbft faft ganj unb gat, unb h^ttc 
ein mtjfterieufeg ©efüf)l, bag eg mir üöHig unmöglich machte, 
töbtlich auf ihn ju fielen, um fo mehr vielleicht, ba ich an 
bemfelben Sage zufällig erfahren, baß er gar fein gefoanbter 
Schübe fei. 3n biefer Verlegenheit jielte ich na $ feiner 
Schulter, unb felbft bieg nur einen SJloment lang. 3$ traf 
ein paar Boll ^öf>er ben £alg. Saft in berfelben ©efunbe 
hatte ber Dberft toggebrüeft unb gefehlt ®r erflärte ftdj 
fogteidfj bteffirt, unb tuäfjrenb beg SSerbanbeö auch atg nun= 
mehr t>ößig jufriebengeftettt. 3»e£t inbeß, ba ber ®oftor bie 
SBunbe für gefahrlog auf ah, obgleich jtoei Sinien tiefer fie 
boch töbtlich getuefen ttmre, mußte ich wein eignet S^tereffe 
mahrnehmen, unb burfte feinen SSortfjeil uubenufet laffen. 
^ch erflärte alfo: baß, fo fet)r ich m ^ freute, baß bie ©adje 
big je|t fo abgelaufen fei, ich für meine $erfon bodf) auf 
meiner früheren 3forberung beftehen müffe, unb mich nicht 
eher für befriebigt anfehen fönne, big ber Dberft bie $ubli* 
lation jeneg SBiberrufg, toie ich ü) m benfetben t>on Sßarig 
aug jugefdfrieft, toörttich genehmigt habe. S3ig bieg gefcheljen, 
müßte ich forttoährenb alg in ber alten Sage geblieben 
anfehen. Sftach einigem Sträuben gab er nach, unb ©ie 
toerben ben Slrtifel in ben 3eitungen lefen. — 

S5ei ber preußifchen ©efanbtfdfjaft fear man hierüber 
fehr mißgelaunt, unb fanb eine S)emüthigung für ben Dberften 
unb einen ju großen Triumph für mich barin, ihn ju einer 
©rflärung gettriffermaßen gejttmngen ju h^ben, bie er früher 
fo beftiramt üon fich genriefen. 



263 



Qdj felje bie ©adje nidfjt ganj fo an, obgleich idEj (unter 
un§ gefagt) atterbiugä an fetner ©teile e3 nid)t getf)an f)aben 
ttmrbe. Stuf ber anberen ©eite fonnte idf) aber audj lieber 
meiner 2lnftdE)t nadj, nidfjt baöon abgeben, unb in einem 
nochmaligen ®ueH märe aud) jebe Schonung unmöglich ge* 
toorben. ©3 tuar alfo ein befferer Ausgang, üietteicljt für 
beibe, faunt ju hmnfdf)en. 

UebrigenS ift tä mir in biefer Seit merfroürbig flar ge* 
Horben, ttrie gleidEjgültig mir ba£ ßeben ift, obgleich idf) eS bodf) 
Cixxä) ttueber redi)t fetjr liebe. bin aber in Sßafjrljeit fc^on 
feit langer Seit fo fromm, baß fjeifjt, \6) lebe fo im 2111, in 
©ott, baß mir ber Sob gan§ inbifferent erfdEjeint, unb nur 
3toei Seiten t>at, bie ©inbrucf auf midfj machen fönnen — 
ben ©eelenfdfjmerj berer, bie midf) lieben, unb ben Körper* 
fdfjmera, ber für mid) felbft bamit tterbunben fein fann. 3)od& 
ben einen tröftet bie $eit, unb ben anberen muß man früt) 
ober fpät ertragen, fo ift einmal ba§ ©efefc ber Statur! 
©eburt unb Job ftnb Srifen, toie anbere $ranff)eiten , unb 
toieber jung mtifotx ju toerben, ift and) eine fefir tröfttid^e 
?Iu£ficljt, um berentttriüen man f<$on ettoa£ leiben mag. 

füt)Ie toof)I, baß biefe ©eelenftimmung einen 3Jlen* 
ftfjen ot)ne ©utmütljigfeit formibabel machen fann. 3$ 
aber bin ein ffinb. ©ottlob! 

@ie feljen, teurer ftreunb, tcfj fcfjreibe 3^nen audf) mit 
ber Slufridfjtigfeit eines folgen, eben fo hrie tdf) an 9lat)el 
gefdjrieben ^aben ttmrbe, bie fo gut bie ©eelen öerftanb! 
33eurtf)eilen ©ie immer bie meine mit Siebe unb Sftadf)fidf)t. 



264 



170. 

dürftet an SSarn^agen. 

Unter bem 3 e ^ €n Sungfrau, 
Orleans, ben 7. Dftober 1834. 

3Rein öeretjrtefter Sreunb, 

Scfi tjabe Sutten getoiß redfjt f)t%rn öon Sßarte auf 
3t)ten atterltebften 33rief geantwortet, benn 3?eifegefdf)äfte im 
testen ©tabio brängten midf) abfdfieuIidE). Igefct lefc idj mit meljr 
SRuße unb öerboppeltem SSergnügen 3tjr ©cfjreiben nodfj ein* 
mal, unb freue midf) be3 unüerfennbaren ©epräge8 lebhafter 
unb treuer 2f>eilm*f)me öon neuem, obgleich idf) bie Setueife 
bafür fdfwn lange unb ijäufig ju erhalten gewohnt bin. Sie 
zweifeln aud) nid£)t, tüte fe^r idfj biefe ©efüf)te tljetfe, in ben 
ernfteften wie in ben fronten Slugenblicfen, woju no$ fommt, 
baf3 idf) einen großen, ja tt)äre id) nidf)t eben fo alt wie @ic, 
mürbe idE) fagen, faft finblidEjen SRefpeft bor 3^nen Ijabe, unb 
xä) faum jemanb Weiß, beffen Seifall mir fdf»neid£)elf)after 
Wäre, unb beffen ftrengften Säbel idEj jugleidfj in 3)entutf) 
Verträgen fönnte. ©dE)enfen ©ie mir alfo audfj ben ntdfjt, 
Wenn icfj ifjn einmal berbienen fottte. 

3Ba3 nun ben jejjigen Stugenblicf betrifft, fo freue idj 
mxü) ungleich mefjr auf bie füblidje Steife, bie icfy bor mir 
fjabe, aU früher auf bie norbaraerifanifd^e, bie mir nidfjt fo 
ju ©emüttje ging, dagegen I)at fidfj eine abfdE)eutidje 
©dE)reibefaulf)eit , nodE) ärger al£ bisher, meiner ganj be* 
mädf)tigt, fo baß, Wenn e§ nicf)t Wieber anberS wirb, meine 
Sagebüdfjer nur ju -JJiafuIatur ju gebrauchen fein Werben. 

UebrigenS i>abe idE) midf) ganj leidet gemalt, einen neuen 
Transport meiner ©ffeften ju §aufe gefdE)idft, unb reife mit 
ber Siligence aus ©efdjmacf unb au3 Defonomie. ®ie 
leitete fjabe idf) leiber, Wie ©ie Wiffen, nötljig, unb bie§ aHe£ 
Ijat midf) berljinbert (unter un3 gefagt) ßaube mitjunetjmen/ 
ber fidfj mir auf 3f)re ©mpfeljlung jum Segleiter anbot. 



265 



3)abet fällt mir ein, baf$ idEj leiber feilte nidfjt t)abe 
lernten lernen, (£r toar nnr einen 2lugenbfi4 in $ari3, tüo 
tüir un§ beibe öerfefjlten. ©ettbem Ijabe \6) nichts met)r üon 
ifym üernommen Sludf) 93öwe toar auf bem Sanbe. 

SSerfäumen Sie ja nicf)t, toenn ettoag ßitterarifdfje£ midf) 
betrifft unb interefftren fann, mir babon ju f djreiben. 
Slbreffiren <Sie nur an ben preufcifcfyen SonfuI in üRarfeiße, 
ben idf), fo lange idf) im Orient bin, forttüäljrenb üon meinem 
9tufentl)aft£ort in Sienntnifc fefce. 

Unb nun abieu. ®ott fdjenfe gfjnen ®efunbf)eit unb 
^eiterfeit. 

3^r treu ergebener 

§. Sßücfler. 



171. 

$ücfler an SSarnt)agen. 

SIrgeleS, ben 5. -ftooember 1834. 
SSeret)rtefter greunb, 

<2ie derben öon meiner guten Sucie ein retyeftableS 
<2tücf Sagebucf) üon mir jur gütigen Sur^ficfjt erhalten. S)ie 
^ßtjrenäen f)aben miä) wieber ein toenig retrempirt, unb trügt 
midj bie leibige ©itelfett nid^t, fo tüirb if)re ©^ilberung 
nidfjt ganj of)ne Sntereffe fein. 

SBotten Sie einiget für ba3 betüuftte Journal §f)xt$ 
jungen greunbeS benufcen, fo tüirb e3 mir fe^r lieb fein, 
bodfj tüirb e3 öfonomifcf) gefd£)ef)en müffen, bamit ba£ Sßublu 
fum xafyi im borauS ftdf) gänjlidfj abftumpft. 3)a bie ßeute 
behaupten, bajs ©egenben ju befcfjreiben raein forte fei, fo 
fömten fie ftdEj in biefen SSIättern baüon eine Snbigeftion 
öerf Raffen. 

SJiidEj felbft aber t)aben bie Sßtyrenäen unenbücf) 6eglü(ft. 
finb große, ununterbrochene Sefttage meines Sebent , bie 



266 



beiben ober öielmefir brei SBodjen, bie idj tjier jugebracfjt, 
unb bic gröfjtentfjeifä ba3 tounberöottfte SBetter berfjerrlidjte- 

%<fy bin im ^Begriff, t)ier eine ber fdijönften Stutncn granf* 
xtxd)$ an midj 51t bringen, in unbefdjreiblidjer 5ßradE)t ber 
(Segenb. Sagen ©ie ober ber gürftin nichts bafcon, bie idj 
fpäter bantit überrafcfjen hritt. @3 ift möglich, bafj tdj mtd) 
t)ier ganj nieberlaffe. 3dj bin fetjr reif jur Stutje; in ber 
SBelt befomme idf) jtuar hrieber Keine Sieberanfälle, aber fie 
galten nicf)t metjr bauemb an. SSie ftefjt e3 barin mit 
.Sfjnen? %<fy fjabe eine Slfjnbung, baft toir Sie fc£>r balb 
lieber aU ©efanbten erblicfen toerben, nnb int ©runbe toäre 
Sfjnen ba3 gut, benn e3 mürbe ©ie jerftreuen, unb fdjon ber 
enorme Sortiert, ni<f)t in SSertin fein ju muffen! 

33o ©ie nun aber fein mögen, htfyaUtn fie Keb 

Stiren banfbarlidjft ergebenen 

£. Sßücfler. 

P. S. 

3$ fdjreibe tyntn balb lieber. Qm 2)ejember au3 
Stfrifa* 



172. 

SSarn^agen an ^ßücfter. 

SBerltn, bcn 9. $ejem&er 1834. 

äkrefjrtefter Surft! 

SBo toirb biefeä 33latt ©tt). ®urdjIaudE)t finben, attnfdjen 
2>ornfträucf)em unb Setfengeftetn fübfpanifdjer ©ierra'3, bei 
ben (Springbrunnen @ranaba$, unter ben Sßalmen ober in 
ben ©anbttmften Slfrifa'3? ©0 h)eitt)in, of)ne beftimmteS 
Ski, in bie SBelt ju fdjreiben, $at ettoaS StengfttidjeS ! SBo 
e3 and) fei, möge e3 ©ie gefunb, fcergnügt unb reifemut^ig 
treffen, unb Sfjnen bie treuften, liebeüottften ^eimat^grüße 
überliefern! 3n bem Steife, ttio id) lebe, toirb 3t)rer flei&ig 



267 



gebadfjt, in työdfjften Streit, mit größtem Sintbert. 3$ fann 
nidjt genug jagen, tt>ie fc^r unb allgemein bie 9tu£jüge ge* 
fallen l)aben, meldte au£ ben „^ugenbtoanberungen" junt 3)rucf 
erlaubt toorben. Sie erfdfjienen mit anbeten, fet)r an§ief)enben 
Sluffä^en, unb alfo um fo öorttjeitfiafter, ba bie gute ©efeß* 
fdfjaft alle Wahren SSorjüge nur ftdEjtbarer madfjt, in bem 
Ißrobeljefte üon 3)r. 3Runbf3 neuer 3eitfdE)rift; ber günftigfte 
(Sinbrucf, bem audfj bie ©egner uidEjt hnberfpredfjen fonnten, 
ttmr gletdEjfam ber Vorläufer ber neuen „Suttt Srutti," bie nun 
audj enblidfj in bie SSelt getreten finb! ©ie famen f)ier an, 
ate eben ber föaifer üon Siußlanb abgereift ttmr, unb ftürjten 
als braufenbe ftluti) in bie große Seere, toeldEje burdf) baS 
Burücftreten ber mächtigen SageSfyannung entftanben ttmr, 
unb ju bereu Ausfüllung bie Kräfte ber ein^eimifc^en ©rößen 
fidfj »ergebend anftrengten. SBir glaubten ttnrflidf) fdfjon ganj 
auf bem Srodnen ju fifcen, ba f ^rubelte unerwartet bie 
frifcfje Gueße, nnb jeberman t)ott fidf) baüon naefj feinem 
SBebürfnifj, ober fjolt audf) für bie Slnberen, unb bringt iljnen 
toiber SSiflen ben 2runf in'3 $au3, beffen #eilfräfte fie nidEjt 
anerlennen iooßen, aber empfinben müffen. Jhtrj, e£ giebt 
Unterhaltung, bie öielartigfte, belebtefte, unb ba3 allein fdfjon 
ift unf<f)ä£bar; fie judt bo$ nodfj, unfere ©efeßfdfjaft3tt>elt, 
fie ift no$ nidpt jebem Steije tobt, unb ba giebt ber 9lrjt 
ben ©raufen nodEj nidfjt auf, im ©egentfjeil, er benufct ba3 
Seiten, unb meljrt bie Reibungen, bie Senf uraf daläge, bie 
©lafenpftafter. greilidf) toäfjlt er forgfältig baju bie redjten 
©teilen, unb meibet jebe, tt>o ber 3?eij gefä§rfid£) Werben 
fönnte, ober ju ferner ^eröorjubringen wäre. — 2lu3 ber 
großen SBelt be3 $ofe§ tjabe id(j über ben ©rfolg unb bie 
SSirfung be£ 33udfje3 nodEj nidfjts S3ertcfjttoertl)e3 bemommen, 
außer, ba§ ©eine äJtajeftät ber ffönig bie neueren SBänbe, 
wie öor^in bie früheren, ju ben gewöhnlichen Slbenböor* 
lefungen erfet)en §at ©eftern Slbenb ^örte id£) ©ans ein 
©tücf barauS üorlefen — bie£ natürlich nid^t bei #of, noch 



268 



fetbft an ber Untoerfttät, fonbern im öertraulichen greunbeS* 
jtmmer! 3<h fclbft aber bin ganj eingenommen öon ber 
bi^e* mir ganj unbefannten SSorrebe: ich ftnbe fie ein 
SDleifterftücf anmutiger Kriegführung, treffenber ©atire unb 
heitrer Saune; fie macht bie jarteften, feinften ^Bewegungen, 
unb jeigt babei ein Uebermaf? üon Kraft, baß man füljtt, 
biefe leisten ©fiele fönnen einen auch erbrücfen! 3n ber 
litterarifchen SBett luirb bag Such ohne allen Stüetfet feinen 
guten Sauf höben. Sur bie „^Berliner Jahrbücher" ttrirb 
$>r. SRunbt eine Slnjeige fchreiben. Rubere jüngere Sreunbe 
finb ebenfalls thätig. Jn biefem ©ebiete ift immerfort SEBechfel, 
aber im SßedEjfet auch öiel beharrliches, unb bie ©rfolge, ein- 
mal gedornten, bauern eine $tit. ©m. 2)urchlaucht h&be ich 
noch nid£)t fdtjreiben fönnen, bajs Sßithelm SReumann, beffen 
Sie auch in ber SSorrebe fo gut gebenfen, nicht mehr unter 
ben Sebenben ift. Siefen Jugenbfreunb fjab 1 id£) nun auch 
verloren! (£r ftarb am 9. Dftober ju 93ranbenburg , auf 
einer S)ienftreif e , gänj unerwartet! SBir öermiffen ihn 
fchmerjtich. (Sin anberer Kritifer, ber je|t feiern muß, ift 
$r. Saube; er ift fortjoährenb in Unterfuchung unb ©efangen* 
fdEjaft. S)iefer hält in einem Sriefd^en, baS er mir fchreiben 
burfte, ©ie für tobt! (£r fdf)reibt: „33i3 ju ben bitterften 
Sfjränen h a * m ^ 9tachricf)t Don bem Sobe beS dürften 
^ücfter gerührt; ich f a h e ^ er f* an ^ m ©freien, ber mich 
befiel, ttne fehr td£) eigentlich ben äRann geliebt hotte! @r 
war ein f)ö<hft merfwürbigeS SRebium ^wifd^en ben Sßartheien, 
ber lefcte mobcrne S?itter unb Kämpe gegen bie gelben be£ 
©elbeS. Sich, ich ^ a ^ e m ^ f° gefreut , ihn einmal fennen 
ju lernen, unb mir fo feft öorgenommen, üon ihm geliebt ju 
werben. S)enn, wenn man nicht fdfjledfjt ift nnb Jntereffen 
hat, fo fann man mit Siebe, bei gleichem ©efcfjledjt, eine 
9lrt Siebe ergingen, glaub' ich. 2We3 öorbei, unb ntemanb 
fpridfjt mehr öon jener Stellung unbefangen unb liebend 
Würbig — bie Sraurtgfeit über biefen großen SSerluft über* 



269 



mannt mich faft täglich- ©obalb ich fann, will ich WenigftenS 
fein ©iograph Werben; e£ ift trießetcfjt nicmanb üon be8 nun 
wirfticf) SSerftorbenen bebeutenber f)tftorif(^en Stellung fo 
burchbrungen als ich, t% wirb barum nicht einer fo warm 
fdfjreiben." $dfj habe i£>m gleich geantwortet unb feinen 3rr* 
thum berichtigt, Weift aber nicht, ob er meinen S3rref fctyon 
befommen hat; ich glaube, man beeilt ber gleichen auf ber 
£au§üoigtei nicht, aus ©runbfa|3, bamit -Kachrichten unb 
etwaige Sßinfe nur als üerattete eintreffen. — 

geh für mein Ifjeit habe Wieber ein paar äBodfjen franf 
Jjingebrac^t, f onnte nichts arbeiten, unb hatte nichts, WaS mich 
^erftreute unb befdjäftigte; baS waren traurige Sage, üoH 
jehrenber SRücferinnerungen an beffere! 3e£t lägt eS fich 
wieber leiblich an, unb ich Stritt lieber an Schreiben, an 
Ausfahren, an X^ätigfeit. SßaS foH ich machen? fo lange 
ich lebe, rauft ich regen, muft Meine Hoffnungen unb 
Siele ber SageSftunben haben, Wenn fdfjon bie großen Sebent 
hoffnungen für mid£) abgefchnitten finb! gm Sette hatte ich 
ben litterarifchen -ftachlaft SKeumann'S üor mir, fah ihn burch, 
orbnete unb wählte bie Sachen, bie Wieberum abgebrueft 
werben fotten; $wei 9lnjeigen ber früheren „Sutti grutti" finb 
barunter, bie nun neben einanber ftefjen werben, eine aus ben 
„berliner jgatjrbüchern", bie anbere aus ben „Seidiger littera* 
rifdjen blättern." 2)aS ganje ©efdfjäft fotdfjer Herausgabe 
hat aber für mich etwas UnfetigeS, ©rtöbtenbeS, unb brüeft 
mich gan^ nieber. Stile SBelt öertangt begleichen öon mir. 
2>en SRefrotog beS 3RinifterS ffllaaften habe ich wir mit ©e* 
Walt abwehren müffen. Sdfj Will grifdjeS, bem Sieben 3uge* 
wanbteS f ^reiben, nach ei 9 n ^ r Sßaht unb eignem SBebürfnift. 
Sonnte ich baS immer, nähme mir nicht Unwohlfein ganje 
SBod&en, unb faft jebem Sage bie beften ©tunben, fo fönnf 
ich tnandfjertei tiefem, unb baS ßeben flöffe mir tetbttdfjer 
bahin. SBenn ich aber fo müßig unb unwohl ben Sag an* 
fehe, bann felje'ich ju fetjr, wie teer er ift, unb wie wenig 



270 



unfer Seben, tote tä nun eingerichtet bafteht, uns Vergnüg* 
IidE)e3 'ju bieten hat! — 

Seben ©te toofy, tljeuerfter gürft! 3)er £immet fd^ü^e 
unb bettmljre ©ie auf allen 3^ren SSegen, unb führe Sie 
un3 Unterhalten unb mit bietfachem ®ehrinn freubig jurüd! 

3$ fenbe btefeS SSIatt ber Ijodfjöereljrten grau Sürfttn, 
bie ihm moht bie befte ©eförberung ju geben tütffen toixh. 

3n treufter ©efinnung, wie immer, S)urd)taudjt 
unttmnbelbar ergebener 

SSarn^agen öon ©nfe. 



173. 

Sßücfler an SSarn^agen. 

3JtarfeilIe, bcn 26. Sejember 1834. 
Veretjrtefter greunb! 

9t oc^ bin ich nicht fo Weit als ©ie glauben, aber un* 
enbtidj gefreut fjat e$ mich, einen 3h rer liebenStoürbigen, nie 
genug öon mir ju fc^ä^enben unb immer mct ju furj ge* 
funbenen ©riefe fytx öorjufinben, unb, gleichfam aU ffräfti* 
gung, iu bie ©anbtoüften jenfeit beS SlleereS mit hinüber* 
nehmen ju fönnen. 

3ch bin übrigen^ tief betrübt über biete lobeSnadj* 
rieten, bie ich h^ r borgefunben, auch ber arme Steumann! 
bem ich noch gefchrieben üon loutoufe aus. 3)ie gürftin 
toirb e3 Sh^en tooty mitgeteilt fyabtn, e3 ift bieSmal ein 
recht hriberlicher |>ohn be3 ©djicffalS, bieS Bufaramentreffen, 
mir in Begleitung öieteS anberen unheimlich — fo bafe ber 
gute ßaube nur feine Slrbeit meiner Biographie (ein (Einfall, 
ber mir, ttrie alles toa$ er fagt, gar fehr fchmeichelt) nicht 
aufgeben fott. Vielleicht h^t e3 balb: 9luf gehoben ift nicht 
aufgehoben. ®er £ob umfreift mich in ©ebanfen, unb jefet 
hier auch in ber Sßirftichfeit, too bie Spolera ausgebrochen 
ift, unb jttmr bie bornehme, benn nur bie 1)fytttn ©tänbc 



271 



fterben baratt, 5 bis 6 täglidj. Sie ift alfo nodj fanft 
UebrigenS befinbe tdjj mid) förpertidf) root)t, o^ngeadfjtet idfj 
midfj in Sarbe* trier SBoe^ett eingefd&toffen t)abe, of>nc aus* 
jugeljen, unb in biefcn breiflig Stödten, betm am Sage fdfjttef 
idE), §n>ei fef)r ftarfe Steile ttrieber jur SBett gebraut t)abe 
— mit eifernem Steig, fann icf) feigen, unb audj tuet 3Ser= 
gnügen — ob e3 nun geraden, muffen mir ertoarten. 8ln 
(Stoff f>at e3 nid&t gefehlt, aber, idj fdfjrieb e§ fdfjon an 
©djefer, idfj fürchte, idEj tjabe mein Sßutöer bereite ju fefjr 
öerfcf)offen. 

3$ arbeite je|t nur nodfj ba3 (£nbe, circa 50 (Seiten, 
ba3 Uebrige ift fi£ unb fertig, unb idj fdjicfe e£ öon t)ier 
nädtfte 2Bo<f)e jur 2lbfd)rift nadfj 2Ru£fau. 3)a e§ bie§mat, 
glaube icf), ganj f)armto3 ift, fo totrb man e§ et)er becenter* 
toeife rejenfiren fönnen. Apropos öon Saube: id£) fdjrieb 
it)m üon *ßari3, fjoffentlidfj t)at er meinen SSrief empfangen? 
©eine SBorte über midj finb ttrirflidf) feljr freunblidfj. Unb 
Sie, mein ttjeurer greunb, tootten immer nodEj nid^t gefunb 
merben ! $>iefe fteten SRüdfäHe betrüben mief) boef) fetjr. 3$ 
hmnfc^te, ©ie toären t)ier, too f)eute ein ©ommertag im 
tjeßften ©tanje leuchtete, ein fold^e^ Klima erfriftfyt bodf) bie 
gan^e Äonftitution! S)enfen ©ie toenigftenä biefen ©oramer 
an 3Ru3fau, unb ttmrten ©ie nidE)t audf) ttrie anbere Seute, 
big bie (£t)auff6e bat)in fertig ift. Unb bann fdEjreiben ©ie 
bort in SDtuSfau ettoaS redf)t £errlidfjeS, au£ eigenfter $nbi* 
öibualität ©eftoffeneS, $t)nen Sieben, ttrie 3$re ttmnberöoße 
SSorrebe ju 9tat>et£ S3uc§. 3df) benfe mir, foemt ©ie frei* 
müttjig fein bürfen, fönnten ©ie große potitifdfje SSafjrfjeiten 
im an jietienbften ©etoanbe fagen. ©enrif?, ©ie, ein fo fdjarf* 
finniger, burdf)badf)ter Seobadjter, immer in Dieter £>infidf)t 
an ber Gueße, fennen unb rieten bie Seit! 

3$ tefe 3^ren lieben SSrief toieber burdfj, unb ber 
arme SReumann betrübt midfj gar ju fetjr, unb bajs idb ibm 



272 



ntdjt einmal fjabe banfen fönnen! ©8 ift mit ein ©dEimer^, 
unb fommt mir faft ttrie eine ©dEjulb öor. — 

SReine brei böfen grüdjtdfjen ftnb alfo lancirt. £er 
alte SBittgenftein ift, ttrie idfj fjöre, ttrieber böfe, über eine 
©rtoätynung eines SanbmetyrmanneS, ben man burdf) Haltung 
eine§ Sorbette betofjnt t)at. Relata refero. $ie „Sutti 
grutti" finb ja feine Stftenftücfe, unb ttrirflicf), man tljut tt)nen 
§u Diel ©tjre an, atteS fo ttrid£)tig nehmen ju motten! 3)afj 
Sie mit ber SSorrebe jufrieben ftnb, nimmt mir ttrieber einen 
Stein dorn £erjen. Sdfj fürchtete mic£j un poco. S)en 33or* 
lefer bei §ofe bebaure idfj übrigen^ öon £>er$en. 

5)a3 neue SRanuffript mirb Sfjnen ttrieber mitgeteilt, 
ergeben ©ie ficfj in %t)x ©dE)icffal — unb nehmen ©ie üor* 
läufig ettoaS barauä für 3Jhmbt, ben idfj ju grüben bitte. 
3cf) fd^reibe inbefc bafb über biefen Oegenftanb nodf) einmal 
mit bem corpus delicti, über beffen Site! icfj mit mir nodfj 
nidfjt ganj einig bin. 

S)aß Oan§ fid^ f)erabgelaff en , öon mir etmaS ju lefen, 
ift ein neuer ©toff für meine ©itetfeit; ä la fin, mon eher 
ami, vous finirez par me gäter sans remöde. 

Sf)r treu ergebener 

£. pcfler. 



174. 

SSarnfiagen an 5(Jücfler. 

SBerlin, ben 6. gebruar 1835. 

S^euerfter gürft. 

5)ie fdEjönften ©rüge über ba£ SKeer fjinüber, mo^in 
unfer innigfter Sintbert 3^nen folgt! ©3 ift aber bodj 
traurig mit ber großen Entfernung; fie ttrirft unttriberfteljKdj 



273 



auf unferc (SinbilbungSfraft, alle ©egenftänbe Werben fleiner, 
bie Stnjiefjungen fdfjminben, ba3 SageSleben Wirb ganj im* 
bebeutenb. — 3$ fü^Ie ba3 »redfjt, inbcm idfj biefeS SBlatt 
unter ber Scbcr tjabe. SßaS fann id) ©tu. 2)urdEjIaudfjt öon 
fjier WoI)I berieten, ba£ burdf) bie tt>cite Steife, unb befonberS 
burdEj bie 9fteere8überfaf)rt, ntd&t allen 3?eij unb alle griffe 
tjertieren müßte, wenn e§ ©ie überhaupt errcid^t? SRag man 
in Stlgier öon ber SöeJjrenftrajse lefen, öom ©enSbarmenmarft 
unb bergleidfjen ? 3u folgen ®ingen gehört bie ©egenwart, 
ober wenigftenS bie 9?äf)e, um fidE) in 93e^ug mit i^nen ju 
erhalten! 2lber bie ©adf)e ftefjt bieSmal bodj nodfj anberg! 
•ftidfjt, Weil bie 93erfinifdE)en S)inge in Slfrifa nichts finb, 
fonbem Weil-fie fcfjon fjier nidfjtö finb! ©o teer unb ftumpf 
War f)ier, bünft miefj, nodfj fein SBinter, WenigftenS fein ber* 
gangener war fo; baf$ ein fünftiger nidjt nodf) ärger fein 
Wirb, bafür mitt idfj nicf)t fdf)Wören; benn e8 fteigert fid) alles 
in ber 9trt! — SKein 9tadE)bar, ©raf g)ordf, War brei SBodfjen 
toerreift, nadEj ^Jofen unb 33re£lau; e8 fommt if)m üor, als 
fei er eine Stacht Weggewef en , fo ftef)t unb liegt alles auf 
bem alten glecf, ba£ ©efprädf), bie Stimmung, ber 2age3jug. 
Unfer 3Jloubement ift ba3 SBetter, bie.Safjreajeiten, ber Sob 
— ja ber £ob, ber Weiß un3 ju f äffen unb ju f Rütteln, im 
tiefften ^rieben, afä Wäre e8 in örgfter Sfrieg^eit ! — $eute 
ift Sour beim Sronprin^en, ©tägemann'3 Jubelfeier, unb 
nodE) einiget öon fotdEjer 2lrt — wie lange Vorüber, Wenn 
©to. ®urd£)tau<f)t biefe ßeilen lefen! — 

SRit meiner ©efunbf)eit gefjt e§ etwas beffer, \§ fudfje 
bie freie Suft foöiel id) fann, leibe weniger an ©dfjwinbel, 
unb fjabe fcfyon wieber etwas arbeiten fönnen. ®odfj meibe idf) 
größere ©efettfdfjaft, unb jebe 9Dtittag§tafeI; fjeute ^um SBeifoiel 
mit ©etoatt bie be3 ^rin^en 2Iuguft, wo idEj mit ©ewalt fein 
foHte. 9tadfj Segel unb ©teglifc getrau' idfj mtdEj nidfjt ;u 
fahren. $>a mir jebodfj fdfjon beffere Sage Wieber geworben 
finb, fo tjoffe idf) auf mehrere, unb auf eine leibliche Som^ 

»Pücf'lcr, »tiefroe^fel unb lagcbü^er. III. 18 



274 



merSjeü UebrigenS ljabe idfj leinen Sßlan, fein* 9luS|id}t, 
feinen SBunfdf) — e$ fetylt mir jebe öocfung unb SrfrtfdfjHng, 
jebeS anmutige ßiet! 3)aS ift ein harter guftanb, unb idj 
mufj frolj fein, wenn idfj ifyn burdj $§ätigfeit, toorin toentgfjen^ 
ber ©ebanle beS Sßflidjttnägigen befriebigenb fein mag, miU 
bern unb fjinfjalten fatm! UebrigenS mujs id(j mir bei reiffter 
Ueberlegung Kar gefielen, baß biefer Suftanb in feinen tieften 
©ejügen ganj ber nämlklje fein mürbe, autfj toenn idj) bie 
SSerbinbung gefdtfoffen t>ätte, bie im öorigen Sommer untere 
blieb, toorauS benn folgt, bafj id(), in Setreff meiner felbft, 
meber biefe unterbliebene bebouern barf, nodfj eine onbere 
toflnfdjen ober gar fudfjen fann. S)ie Beute aber beulen nodj 
immer, fie müffen mi<# öerforgen. 3fdfj hingegen cwt^fmbe 
täglidf} aufs neue bie ©röfce meines SBetfufteS, unb bie VLn* 
mögttdfjfeit eines audfj nur tljeiltoeifen ©rfafceS. 

3)af$ idj nrieber etttmS lefen unb fd&reiben fann, ift mir 
ttrie ein ©onnenfdfjein in biefen $>ämmertagen. 5Die geifttge 
Setpegung unb iljre litterarifdjje ©eftalt, baS ift meine einzige 
3uftu$t. 3n biefem Sdfjauftriel giebt eS immerfort SBedjfel 
unb Ueberrafd&ung, Neugier unb Spannung, unb baS ©rofje 
unb 93ebeutenbe ftirbt nidjjt ab. 98ir gefjen babei vielerlei 
©ebanlen auf, bie fidf) inbefc nidEit gut mitteilen taffen. 
(gimge 3eit t>or ber Steöolution gingen in granfreidf) bie ©e* 
lehrten ernftlidfj barcit um, ifjr ungeheures ®ett>i<f)t unb Sn- 
fefjen burd^ bauembeS 9tnfef>en ju befeftigen, unb als Sörper* 
fdfjaft im <&taate neben ber ©eiftlidfjfeit aufzutreten, ja toof)( 
gar biefe atfatä£)Iig ab^utöfen. Dfjne bie erftrebte Ororm ift 
eitoaS öon biefem Streben in ©rfüttung gegangen. 9tn ber 
SBeltregierung l)ai bie Sitteratur einigen 9I»t^ctI ertoorben, 
nur tpirft fie jerftreut, roüb, fd?n>anfenb, im ®an$en jebodj 
fef)r beftimmt ein. — gür uns 2)eutfdE)e ift mir bange, bafc 
ttrir in biefem 93etradjt tyarte 3citen öor uns t)aben; es febtt 
uns gar ju fet)r an 3ufammen^ang unb Settung. 8tn ben 
ßrgebniffen guter Slrt mirb fein SKanget fein, aber un£ 



275 

ßebenbe interefftrt e8, anmutige unb fruchtbare Saljre 
genießen ! Uitb böju f d&eint toenig 2luSficht, e3 müfjten benn 
unöermuthet einige neue ©eftirne aufgeben, uub bie föraft 
haben, öiel SBiberftrebenbeS in eine Sahn ju tenfen ! 25a ®tt>. 
©urcfjlaucht aud(j in biefeS SRitterttjum eingetreten finb — 
ber befte Drben bodj eigentlich in unferer Qdt, ber Dom 
heiligen ©eift, ben jeber burdfj eigne föraft unb 22>at fid) an* 
eignet toietoohl e$ auch h' er neben $eermeiftern, föomthuren 
unb Gittern auch Saienbrüber unb fönechte giebt — fo 
müffen Sie biefen Sämpfen unb Setoegungen nun nothge* 
brungen fchon einige Stuftnerffantleit fd^enfer. SBie freu' ich 
mxd) be£ neuen 2Berfe3 über bie Brenden ! ©obalb ich bte 
$anbfchrift erhalte, toerbe ich bit Vorläufige 9Kittheitun$ 
eines Srucfjftüdfö in bem Sournale be£ 2)r. 2Runbt beforgen, 
fte toirb bafelbft an guter ©teile fteljen. Slndf) ben SBinf 
ioegen ber franjöfifdhen Se^iehung toerbe ich nidft öerab* 
fäumen. — 3n Setreff ber „Sutti grutti" toiü man fich 
hier ba£ SInfehen geben, al3 hätte eg bamit nicht triel auf 
fidfj; bie Vornehmen Sreife thun erftaunüdE) fromm. 3m 
„©efeHfchafter", Don ©ubifc, ift aber ein biffiger (Segner auf* 
getreten, harter i>em, mie man fagt, ein nunmehr h°h^ 
<&taat$btamttT ftehen fott, unb tvo benn boch bie Vornehme 
©alle gar bitterlich ^u fdfjmecEett ift! Sin auberen Orten, 
unb in ber eigentlichen Sefetoett, nimmt man bie ©rfchemnng 
toett günftiger, toeig fie im ©an^en beffer ju mürbigen. Se* 
fonber£ au£ge§eichnet thut bieg ein greunb beS ®r; Saube, 
§r. föarl @u|foto, ber in granlfurt am 3Rain ein neue£ 
Statt, „5ßpnt£", herau^giebt, unb in SRr. 24 biefeS $ahreS 
ein gan§e§ Statt $inburdj *>on @to. ®uichtaucht eifrig unb 
berebt fpricht. ©r glaubt ©ie aber in üftorbamerifa ! — 
2)a3 Statt au£ SHgier toegen ber 3)rudEfehIer fyabt ich an 
bie „Allgemeine Bettung" gefanbt; §m tooßte e£ nicht redjt 
gehen, bort ift ein friedlicher $la|. $dh fyabt mir aber am 
©cf)tuffe e * ne ^ e ^ e Seränberung erlaubt, bie mir burc$au£ 

18* 



276 



nötJjig festen. — 3)a8 33ud) ber Sfrau öon Slrnim wirb nun 
nädftftenS Ijaben fein. 3)ie engtifd&e Ueberfefeung unter* 
bleibt; 3Riftref$ Stuftin J)at mir einen großen Älagebrief ge= 
fcljrieben, ttrie öerfeJjrt, tütHfürltc^ unb ungebärbig Srau t>on 
3lrnim fidfj in biefer ©adfje gegen fie benommen Jjabe. 3$ 
fllaub' e£ tooJjl! ©idj f elber beljanbelt Settine nidjt beffer. 
tßie Ijat fie ntc^t ben ödsten, fidleren ©runb üjreS SudfjeS 
burdf) fünftlidje Düngung ju überfdf)toänglidf)er grud^tbarfeit 
$enöt!jigt, unb toaS Ijat fie nun baöon ! Slätter bie 2Renge, 
aber bie beften Seime finb erftidt, ba3 SßürjJjafte jerftört, 
l>te Statur öerfätfcfjt! ©inen getoiffen ©cfjttmng wirb baS 
93udf) benn bod^ toofy nehmen, unb burdf) ba3 barin öer* 
arbeitete Steckte audf) öerbienen; fo braudfjt e£ Sie toenigftenS 
nidfjt ju öerbriefjen, baß e3 Sfmen jugeeignet ift. — 

S)r. Saube Ijat mir ein jtoeiteSmal gefcfjrieben, unb 
33üdf)er Don mir begehrt, bie iclj iljm auef) gefdfjidt Jjabe. 
SJieJjr toeiß iclj nicfjt t>on if>m. ©3 toäre fetjr traurig, toemt 
feine ©adfje nidfjt batb eine gute Sßenbung näljme; er ift für 
biefe Sage gar nid&t eingerichtet, fonbern äußerft ungebulbig 
unb untröftftdf). — 

Durcfjtaudjt ©rief an -fteumann ift Jjier nidjt an* 
gefommen. S)er 2ob biefeS alten greunbe^ Ijat mir eine 
tägtidf) fühlbare ßüde getaffen. Sludfj fein KtterarifdfjeS ©in* 
toirfen fear mir ^öd^ft ttridfjtig. ©5 fcfjftefjen fidf) jüngere 
latente freunblid^ an midf), unb icfj fomme iJjnen gern ent* 
gegen, aber fie finb fein ©rfafc, man Jjat nidEjt breifjig Saljre 
jufammen gelebt, nidfjt bretfjig Saljre jur ©runblage be3 
teifeften SSerfeJjrS unb SSerftänbniffeS! — SReumann'3 Triften 
erfd&einen ju Dftern in brei Sänben. S)te$ Senfmal ^abe 
iä) rafei) ju ©tanbe gebraut. — 

©oll id£j biefeS alles toirfltdf) nadf) Slfrifa f>w berieten? 
SBarum nidfjt? ©anb f)itx, ©anb bort! Sludf) fjkx madfjen 
tütr unf ere Sßafcfjungen troden, tote e3 bort erlaubt ift ! ©ie 
iönnen nicljt Seigen Dorn 2)ornftraud£j ertoärten. ©enben 



277 



@ie uns öon ^xtm Ueberfluffe! — Sßte fdfjrumpft in fotd&er 
gerne aßeS jufammen! @ine$ nur bleibt in feiner ur* 
fprüngficfjen Kraft unb ©röfje: bie Ijerjlidfje Steigung, bie 
treue ©eftnnung — biefen fann bie Sßeite be3 SRaumS unb 
bie Sänge ber $eit nicfjts angaben; fie finb immer ©egen* 
wart, unb fömten nidfjt fürchten, veraltet ober öerfpätet an* 
jufommen. ©ie finb ber meinigen gettnfi, tfjeuerfter gürft, 
unb jtoetfeln nicf)t, mit toetd&en ©ebanfen, ©orgen, SEBünfd&en 
unb Hoffnungen id(j ©ie im ©eifte auf Stjrer Sßanberung 
begleite! SSoßenben ©ie foldfje gtücf Itc§ , unb feJjren ©ie 
un§ mit reiben ©d^äfeen ber Stnfd^auung unb froher @r* 
innerung gefunb unb Reiter jurüd! 

3d(j Ijoffe, näd&ftenS bie öereljrte grau Sürftin ju 
feljen. — 

- 3n treufter Stn^ängfid^fett unb SSere^rung unfoanbetbar 

@to. ftuxdjlautyt 

geljorfamfter 

SSarnfjagen öon ©nfe. 

Sei gräulein ©olmar gebenfen wir @to. 2)ut(ijlaudf)t 
ftetS mit lebhaftem Slntfjeil unb in I)ödjften ©Ijren; 5ßrof. ©an£ 
tft mitgemeint in bem „SBir". 2)ort, in ber gamifte 9Ken* 
bel3foljn=93artljoft>t), bei ©räfin $orcf, unb nod^ einigen ©amen, 
bring' tdf) meine leiblichen 2lbenbe gefeßig ju ; bie unleiblidfjen 
attein %u $aufe. — ©räfin ©ol^ toirb biefer Sage fterben. — 



175. 

Sßücfler an SSarnljagen. 

Soulon, ben 10. Sanuar 1835. 

SSere^rtefter greunb! 

©ott jum ©ruß ! (Snblidf) fegte icf) morgen im ©rocobü, 
bem 3)ampffcf)iff be3 ©ouöermentS, naef) Sttger, ganj oJjne 



278 



9la<f)x\<fyt cm3 bcr £etmatJj, außer ber Ueberfenbung meiner 
brei Steile „%ntti grutti", bereit nieberträd&tige 2)ru<ffel)ter 
mid(j in SSeraWeifhmg fefcen. 

SBeim eS ntdjt $u unpaffenb ift, fo würbe iü) ©ie er* 
fttdjen, baS Seiliegenbe tn bte 3ettungen fefcen ju taffen. 

3)a3 SJtamtSfript meines neueften DpuS, jttjet Steile, 
toett ftärfer als bte toon „Sutti Srutti", ift unterwegs, mtb 
wenn fein Ungtüd gefdfjieJjt, tjoffe idf), wirb eS greunb ©dfjefer 
3f>nen balb pfenben. ®S Wäre mir lieb, wenn ©ie, mein 
KebenSwürbtger unb gefälliger ©önner, eine SouiS ^ittype 
betreffenbe ©teile, bie ©ie. balb im ©riefe an ben dürften 
©arolatt) auffinben Werben, in eine foldfje 3^tung ober 3our= 
nat bringen fömtten, aus bem fie balb wieber in'S fjranjö^ 
fifd^e überfefct Würbe. 

©önnte baS Sudfj fdfjon $u Dftern erf feinen, fo wäre 
eS mir lieb, man ift aber in 2)eutfd(jlanb fo unbeholfen! 
SSielleicfjt fommt audfj ju tuet auf einmal, unb eS ift batjer 
beffer man Wartet, Wiewohl SReifenadfjridfjten nie frifdb genug 
fein fönnen. 

SJtir f treibt fein SDlenfdf), unb eS befümmert midf) oljne 
alle 9?adfjrid(jten twn ber ^ürfttn nodfj SBuSfau ©uropa gu 
toertaffen. 

©eftern überrafdfjte uns Sorb Srougljam Ijier feljr ange* 
netjm, unb ganj unerwartet an ber %attt b^6te, wo icf> 
einfam mir bon einem ffiorfen 9Borbgefd(jidf)ten erjä^en ließ. 

3df) fucfjte üjn feJjr ju bereben, einen trip . nadfj 2Kger ju 
madfjen. ©r meinte aber, man Würbe in bie Seitung fefceu, 
Wir feien nad^ 2ltger gegangen, um in 2lfrifa eine SRebotution 

3>df) erwarte mit ©eljnfudfjt 3före frönen ©dfjriftjüge, 
Wiewohl icf) mir nidfjt bie beften -ftadfjrtcijten erwarte, nadfjbem 
tdf) mein eigenes SDtadfjwerf wieber jburdfjgelefen. S)ie Seute 
Werben gar ju bös barüber werben, unb icf) fürdjte fefjr bte 
$ofIectüre fommt ntdfjt bis an'S ©übe. 



279 



©agen Sie botfj Saube tedfjt ötei ©<$tote3 t>on mit. 
SBemt mir feine 5ßerf0t!lid&feit aufteilt, fo finbet ftcij öteUcic^rt: 
fpäter (wenn e3 itfw red^t ift) eine ©etegenljeit ityn mir ju 
attafyxm. ©in Junget ent^uftaftifd^cr gteunb ift ein fo 
großes Öttüd, Wenn man fdjon Ijalb erfattet frember (Srtoih?* 
mung bebarf. *3d() füffe 3t)nen bie #änbe. 

SßücWer. 



178. 

Sßüdfler an SSarnJjagen. 
(Siftirt.) 

3Uger, ben 23. 1836. 
SSerefjrtefter greunb, 

Ser erfte S3rief, ben tdfj f|ier jttmr franf, aber bemtoef) 
öoHer ©nt^ürfen über eine mir ganj neue Sßelt, au3 ber 
£eimatt) erhielt, f)at midfj fet)r betrübt, ©r enthielt bie 
Unterrebung, bie ©ie über mid) unb meine legten Steile ber 
„Xutti grntti" mit ber gürftin gehabt, unb bie idfj natürlich 
roiebererfa^ren foßte, toeil ©ie bie 2leußerung %$xt$ 3Kiß* 
mutljeS an bie gürfttn gerietet, Don ber Sie miffen, baß fie 
mein anbereS ©elbft ift. $)afür bin idfj 3$nen nun boppelt 
banfbar, einmal, baß ©ie mit Syrern Säbel nidfjt hinter bem 
Serge gehalten, jtoeitens baß Sie if)n im ßager ber greun* 
bin — gettriß nidt)t in bem be§ &einbe§ — laut toetben 
ließen. Slber toenn gljre Unjufriebenljeit, toie meine gute 
Sucie öetmutljet, öon ben ©dfjer^en Ijerrüljrt, bie tdfj mir über 
* unb 8t. erlaubt fjabe, fo Ijaben ©ie am menigften 

Urf adfj mit mir jn jürneti. $d(j ^ffe Ätatfc^ereien hrie bie 
©tutbe, ober trietmefjr ärger toie biefe, (meiere tdfj teiber nidfjt 
genug $affe), aber f o feiet muß idfj bodfj f agen : baß, wenn iclj 
mir jene Heine Sonetten geftattet, ba£ Slnbenfen einer Sßer* 
fon, bie im ©rabe liegt, bie 3^nen alles toar, unb mir feljr 



280 



Diel, 3förer berftorbenen grau ®emahttn mit einem SBort, 
ben größten Sintbert an ber Stimmung §at, bie mich baju 
belogen. UebrigenS bebaure ich e3 fc^r, baß 3^nen bei 
Surchlefung meines 9Ranuffript3 biefe ©teile entgangen $u 
fein fdjeint, benn ein einziges Sßort öon -3^nen fyättt fie 
unterbrüdt. 

3ch h°ff e mit Sutjcrfid^t, baß biefe Heine SBolfe fchneff 
borübergehen Wirb, ©ie finb reizbar, ich aber bin banfbar. 
©ie fjaben mir mit ber größten Uneigennüfcigfeit, ja mit 
Stufopferung Shrer Seit, unb bielleicht fogar ber momentanen 
3urüdtoeifung mancher eigenen SRetnung bie freunbtidjften 
unb erfolgreichen ®ienfte geleiftet. SBie fönnte unb möchte 
ich bieg je bergeffen, befonberS t>on jemanb, bem ich mich 
fo gern Verpflichtet, unb bon bem ich mich fo bielfach an* 
gebogen fü^tc. 

Sdfj f>abe mich Sftnen baljer auch mit bem öoHfommenften 
Vertrauen Eingegeben, unb bleibe babei, fo lange ©ie mir 
nicht felbft ben SreunbfdfjaftSbienft auffünbigen. S)ann werbe 
ich mich %toax befd^eiben jurücfjiehen, aber bemtoch meine 
©efinnungen für ©ie nicht änbern. Sebte aber Stahe! noch, 
fo Würbe ich ©ie ein Wenig bei ihr berftagen. 

©ie Wiffen, e3 ift mein ®runbfa|}, in freunbfd)aftlid)en 
SSer^ättniffen, bie mir treuer finb, jebe£ Unbeftimmte fogleidj 
unb ohne 3eitöerluft au clair ju jief)en. ®aher biefer auf* 
richtige 93rief, bon bem ich ber gürftin zugleich, eine 
Äopie fdfjicfe. 

©ewig ^offe ich ^uf eine mich ganj beruhigenbe unb 
herziehe Antwort; benn Warum fottten ©ie mir nicht gut 
fein, ba ©ie mir nur immer ©uteS erzeigt höben! 

©chonen ©ie 3h rc ©efunbheit, verbannen ©ie ben ©pleen, 
ber Sh ne ^ wnb mir nicht ganj fremb ift, nnb erhalten ©ie 
mir ganj ba3 alte Wio^itooUtn, auf ba3 ich einen fo h&h eit 
SBerth lege. 



281 



(©igenljänbig.) 

3$ fydbt mich ber $anb eines ^tcftgcn ©otbaten bebienen 
muffen (ein #eibelberger ©tubent, ber ben ©rafen 5ßlaten 
erfcljoffen Jjat, unb ber auf meine gürfprache t>om ©ouöer* 
neur jum Äorporal aöancirt toorben ift), toeit ich abfdjeu* 
üä) an D^talmie leibe, unb faum biefe luenigen SBorte 
fd^reiöen fann. 

3Kit aufrichtiger Verehrung 

@uer £ochtoohtgeboren 
feljr ergebener 5ßüdtter. 



177. 

SSarn^agen an sßürfter. 

Berlin, ben 13. $ebruar 1835. 

^euerfter gürft! 

SSor alten Singen fjoffe unb toünfche ich öon ganzer 
©eele, bafc bie Stugen öoHfommen ^ergeftettt finb! Sülögen 
fie burdj nichts gehinbert toerben, ben öoHen Sichtglana auf* 
junehmen, ber 3$nen aus ber üppigen ©übenStoeft entgegen* 
ftrahtt! $ch getröfte mich ber 3uöerftcht, bafe bieg Statt 
©tu. 2)urchtaud(jt frei öon bem läftigen 9lugenübel unb auch 
fonft im beften SEBohlergehen trifft! 3$ren lieben ©rief Dom 
23. 3<muar empfing ich geftern, ich tag ju S3ette, unb tooHte 
ihn gleich beantworten ; allein ba ju bin ich au $ tyutt, ba ich 
bodj fdf)on ttneber ausgegangen, faum recht im ©tanbe. Sie 
9tnttoort müßte angenehmer Schern fein, ber ©to. Surchtaudfjt 
in bie ^citerfte -Stimmung öerfefcte; aber ich § a & e ä u matte 
©Owingen |für fo foeite gerne, mein SBtfc fiele im beften 
gtuge aus ben Süften in* baS mttteflänbifche 2Reer . . . atfo 
nur baS Stothtoenbigfte in fchfichtem ©rufte! Srrthum, theuer* 
fter Surft, böHiger 3rrtf)um ift eS, foaS 3h ren legten 
erfüllt! 3n bem ©inne, tote biefer eS borauSfefct, §dbt ich 



282 



md)t£ gefarodfjen nodf) gebaut; idf> I>abe nidfjt meinen Xabd 
unb nidfjt mein äRifcbergnügen geäuj^rt, fonbern bie ber 
2tnberen, unb e£ mir freilid^ gar tottfjl erHären fönnen, bafc 
SJlandfje fo geftimmt feien, ja fein müßten. @S ttmr audd 

umftänbfidfj t>on 3$rer Watur, 3$ren (Stoben, bem 
3ufammen^ang unb ber SEBirfung öftrer (Sigenfdfjaften We 
Siebe, öon $$xex perfönüd&en Stellung, öon ber 2lrt, wie 
(Sie^fjre fc^riftfteQerifc^e 95a^n eigentümlich btfxtttn fjaben, 
t)on ter SRotfytoenbigfeit, fotdje folgerest fortjufefcen, unb 
anbereS bergleidfjen, toa$ am Kebften mit 3f)nen felbft wäre 
befprodfjen toorben. Sauter Sieben unb ©uteS; freiließ ttrnr 
idfj mir betoufet, ju ber öereJjrten gürftin aU $u 3$rem 
anberen ©elbft ju reben ! Stber barin gerabe beging id) einen 
Srrt^um: bie gürftin ift nidjt loie 3$r anbereä ©elbft; o nein! 
fie ift tote idj felje, tuet empfinblidfjer für Sie, als Sie für 
fidf) finb; fie Fann e3 nidf)t Vertragen, baf$ anbereä öon 3$nen 
gefprodf>en Wirb, als fie fetber öon 3$nen fpridfjt, unb in 
ityrer ©mpfinblidfjfeit t>ertoed)fett fie 93ericfjterftatter unb Ur* 
lieber, aßirftid) mufc ber mic§ anüagenbe Srief ganj unb 
gar an« biefem Srrtljum ertoadfjfen fein. fomwre fo eben 
t>on ber grau gürftin, unb in ber ^eiteren Unterrebung , bie 
idj mit tfjr fyatte, »ar fie, — toenn id) nidjt auf's neue fytx 
im ärgften Srrtljum bin, — ber irrigen Sluffaffuug fogar ein* 
geftänbig. ©inen %%t\l be£ SBliß&erftänbniffeS mögen audj 

®urd^Iaud^t felbft öerfdfjulbet tjaben, — idj) fenne ben 
SJrief ber gürftin ntd^t — aber toaS in SBerfin ftiljl gefdfjrieben 
töorben, lieft fidf) in tilgtet mefleidfjt fe^r Ijeifc! 9Rir ift e£ 
gteidfjöiel, mer öen 3ftnen beiben, allein, ober am tneiften, 
bie ©dfjulb Ijat, — nur idf) laffe mir nicfyt bert Keinften Iljeil 
aufbürben! Slidjt ben Heinften 2ljeti! Stelleidfjt eiu anber* 
mal — aber bieSmal toa^r^aftig nid^t! — 2)a$ „93ietteidf)t 
ein anbermal" ift eine ©oSljeit, bie eigentlich ni$t fyier 
fielen fottte, aber ftdf) bod& einbrängt ate ffirmieberung auf 
3$r fdf)öne$ böfe£ SBort: ,,©ie finb reizbar, i(Jj aber bin 



283 



banftror;" toer fann midfj l)inbern, bieS umjufeljren, unb bie 
35 atif barfeit mir beijumeffen? 3d(j ßudfj, toa ^ 
ftefjt mtb mir jufommt, unb toerbe midfj barin belauften; 
©te feljen, tute reijbar tdf) bin, toenn man mir meine beften 
(Sigettf dfjaften abfpridjt ober fcerfennt, bie treue ©efinnung 
unb bte banfbare Suneigung ! — Sftein, tljeuerfter 3ürft, audf) 
ntd^t bte 2lljnbung einer SRclfe Ijat biefen reinen §ori^ont 
getrübt, nnb jur Slufljettung unb ©rfjärung ift toatjrfid) gar 
fein Stoff borljanben. — ®ie ©teile megen 3t unb * um 
and) bieS nodfj ju ermähnen — geljt mtdfj perfönlidfj gar 
nidjtS an, idfj Ijabe jene S3ejüge nicf)t ju Vertreten, unb in ge= 
toiffent ©hüte bielmeljr eine geregte SftemefiS in jenen öer- 
ttmnbenben Sßf eilen §u erfennen, benn ttrie @to. 2)urdt)Iaudf)t 
ganj richtig anführen, in früheren Vorgängen Ijaben jene 
^ßerfonen manchen Slnftofc ba gegeben, too mir, — möge ©ott 
e3 mir öerjetfien — ba3 Serben am fdfjtoerften mirb! -r- 
Sludfj Ijier alfo nur SRifcberftänbnifj, unb nun genug baöon. — 
®ie Sln^cige toegen ber 2)rucffet)Ier fte^t in ber „SlHge* 
meinen Bettung" bom 9. gebruar. $)er ©djjlufc lautet: 
„Steflagen&oertf) aber bleibt e$ immer, bafc man fid(j auf bie 
beutfdje Sßreffe nidf)t beffer fcerlafftn fann, unb baß biefe be* 
fonbere 2lrt öon Sßre&freiljeit — nicfyt ber Statoren, fonbern 
ber ©e|er — nodfj feinen Sßreffötoang fmbet, ber in btefem 
Satte getoifj allen $artf>eien erttmufdtit fein toürbe." S)tc 
9tenberung fdjien mir nötfjig, unb icf) Ijabe fie gemalt, fo 
gut idf> e§ öermo dfjte. — 3dt) bin feljr gefpannt auf ba£ 
^renSenbucf), unb freue midfj ber 33erf>eif$ung, baß baffetbe 
balb fjier eintreffen tt>irb. $udt) $r. 3)r. SÖtunbt bezeigt 
im t>orau3 feinen lebhaften S)anf. 33iefe jungen Seute ttnffen 
@to. 3>urdpaudfjt $u ttmrbigen, unb finb ^Ijnen fe^r jugetl)an. 
5)ie große SBelt Ijat fein litterarifd(je£ Urteil, unb mug fidfj 
am @nbe unter baSjenige beugen, ba3 Don ber richtigen 8e= 
t)örbe auägetjt. ©eien ©ie unbeforgt; ©ie fjaben I)ier gute 
SBadfjter prttefgetaffen; unb obtoof)! ©ie felbft natürlich 



284 



immer ba3 33efte babei tJjmt müffen, fo fyun wir Stnbercn 
aud) rcblid^ unb 9cm ba£ Unferc! — 2)aS Such bcr grau 
Don Slroim ift nun öffentlich ju ^aben; bie 3ueignung an 
@w. Surchlaudjt ift redjt f)üb\ä), nur etwas felbftfchmeidhle* 
rifdj, Sie unb Settine erf feinen barin etwas ju fef>r als 
(Sin $erj unb ©ine Seele, unb wir ©ingeweihten wiffen ba3 
ein Wenig anberS. S)a£ Sudj felbft Wirb öerfdjiebenartig 
beurteilt werben; baS t^h* Sieb ©atomoniS, bie Sucinbe/ 
•KoöaliS unb anbereS bergleidjen, feiert barin eine Slrt SBal* 
purgi3nad£)t! — 3Rir bleibt nur SRaum, mich noch ju nennen 

©W. Surchlaudjt 
unwanbelbar treuer 

SSarn^agen. 



, 178. 

SSarn^agen an Seopolb Sdjefer. 

Berlin, ben 19; gebruar 1836. . 

£>od)öere{jrtefter! 

3h* gütiges Schreiben Dorn 15. b. empfange ich jefct 
eben, unb beantworte e3 fogleidj. £err ®eheimerath ©aruä 
^at mir feine SRe^enfion öor ein paar Sagen gefdjidt, fte 
Wirb heute eingereiht, unb ber 2lbbrud hoffentlid^ balbigft 
angeorbnet, ich Witt gewife mein 9ßöglichfte3 baju thun, allein 
bisweilen ift ber 2)rud fchon totitfymauä angeorbnet, unb ein 
Swifdjenfcfjub fchwer. Sobalb e£ gef drehen fann, fenbe ich 
Ahlten ba3 Verlangte @£emplar. 35er Stuffafc t>on ©aru3 
hat Diel ®ute£, ift mir aber nicht lebhaft genug, unb fönnte 
bie Slnerfennung wärmer auSbrüden; jefet "mufj ber SRame 
be3 9te$enfenten ba3 Sefte thun. 3)er ift freilich allein fchon 
eine Sobrebe. — «Sie haften wahrlich fetjr Unrecht, mein 
Sheuerfter, wenn Sie bermeinen, meinen ©ifer unb meine 
ßuneigung für unferen lieben dürften anfeuern ju müffen! 
®emt' ich ifytt benn nicht? unb liebt man ihn nicht, wenn 



285 



man ihn fetmt? 3d(j glaube fein SBefen gan^ einjufehen, unb 
tpctjs feinen SBertf} ju würbigen; ba$ ift für immer, &udj 
wenn er mir etwas getrau tyaiti, ober noch tljäte ! 3cf) wäre 
immer weit entfernt, eine ebte Statur in ihrer Eigenheit 
meiftem ju trotten; ich würbe ihm, Wo jwifdjen uns ein 
Unvereinbares fidf) jeigte, wentgftenS offen babon reben. @S 
ift aber nicht ba3 geringfte aKifjöerftänbniß jwifdfjen uns, 
alz infofern bie gute gürftin burd(j unrichtiges Sluffaffen 
meiner Sßorte einfcn folgen 2lrgtool)n in bem dürften erzeugt 
hat; baS gefdfjieht mir mit ihr fdfjon jum zweitenmal, unb 
baS ift baS einjige Unangenehme babei; bem dürften fyabt 
id^ bttt SBa^n fd&on benommen, unb ber gürftin mein heiteret 
Statt offen jur (Sinlage gefdfjidt. ®3 ift alles jwifdfjen uns, 
wie fonft; idfj freue mich feiner, unb forge für ihn, tote 
immer, unb neunte an feinen 2tngelegent)eiten fo Warmen 
9tntheil, tüte an meinen eignen, ja etwas mehr, benn für 
mich bin ich oft nadfjfäffig. ^ödfjft erWünfdfjt ift mir baS 
©intreffen beS neuen SKanuffriptS, unb ich V&tt ü& e * bit 
günftige SJleinung, mit ber ©ie mir baöon fprechen. ©ie 
fagen aber, ©ie Würben mir baffetbe vielleicht fdfjiden, Wenn 
beS Krudes Wegen no<$ $eit bafür fein wirb; bagegen muß 
ich bemerfen, bafe ber gürft barauf rechnet unb ich ^er« 
langen muß, baS SDtanuffript in jebem gatte öor bem 2)rud 
hier ein^ufehen, Weil jWiefadfje Aufträge bamit jufammen* 
hängen, bie mir ber gürft gegeben ; ich f oll c ™ Sragment für 
bie 3eitfdt)rift Von 3Runbt auswählen, unb baS ift meines 
©rächten^ Wichtig, fobann auch noch eine ©teile für eine 
fran^öftfche 8^tung in ©ang bringen, ©enben ©ie mir atfo 
gütigft baS SDlanuffript, unb richten ©ie eS fo ein, baf$ ich 
eS nachher ber gürftin abliefern fann. — 

S)aS SBudf) ber grau öon $rnim ift erfchienen. 3d(j 
fannte faft alles fd^on. ©ebrudt macht e£ auf mich nuu 
eine entfchieben wiberwärtige SBirfung. @3 ift eine h^fterifche 
©elbftfudfjt barin, bie jum ZtyH geiftreidfj, ^um Ztyxl fragen* 



286 



tjaft ftdj äußert, unb foenn man ftunbenlang getefen l)at, 
glaubt man aulefet, man t>abe nidjtS gelefen. gür micfj ift 
nodfj befonberS bcr lügenhafte ©runb fd&recfli$, auf ben atteä 
gebaut ift, unb ben idj jum 2f)eil als foldfjen genau fenne. 
Saß bie Sonette alle au 83ettme gerietet feien, ift rceljr afe 
jtoetfeltjaft, man nennt in SBeimar ganj anbere Planten baju. 
©inige Sriefe ober Srieft^eile finb juöertäffig ganj neu, unb 
unter baS alte Saturn gefdfjoben, bamit eS auSfelje, als fyAt 
©oetlje feine bidfjterifdfjen Steuerungen barauS gefdfjttpft. 3)er 
SBrtef Dom 22. 9Rärj 1832 ift gemiß nid&t an biefem Xage 
gefdfjrieben, fonbern biet fpäter. @o märe mir audf) bie 3tt* 
eignung an ben dürften gan$ fd^ön unb angenehm, toüßte idj 
bie ©ad()e nufyt anberä, unb jmar aus S3ettinen$ eignem 
SRunbe ! Sott ©rimm, geinbfdjaft unb 3crfntrfd^ung fam fic 
aus 2Ru3fau jurücf unb jammerte bittertief), baß man fie 
nityt t)abe anhören motten, baß man fie fdfjledjt beljanbelt 
unb unebet befd&impft Ijabe ! 3)a ity nun meiß, Wie bie Siebe 
ju $üdfler unb mit tywtltx toar, fo muß id& natürlidj fragen : 
toer meiß tote e3 mit ©oetfje mar? ©ie brauet ©oetljen 
unb Rüttler ttrie ©djönpfläfterdjen, fidEj bamit %u fdjmütfen; 
fie möchte gar ju gern an 5ßütfter'3 SKamen unb SSerbienft 
Sintbert, ü)n begeiftert Ijaben ju bem, ma£ bie SBett an iljm 
betounbert; fie möchte ben Seuten einbitben, e$ Ijänge nur 
bon it)r ab, an feiner (Seite $u leben; fott barauf ©oett)e in 
bem ©onett, too bon „gürftin" bie Siebe ift, unb baß fie 
ma^nfinniger SBeife aud& auf fidE) beutet, meiffagenb angezielt 
tjaben? — unb jefct, ba fie 5ßücfler'£ ©tanj burdf} ben min- 
bereu ßrfolg ber „Xutti ftrutti" ettoa£ ertof d)en glaubt, ift 
fie treulos genug, t)ier überall e£ fi<$ jum SSerbienft anju- 
rechnen, baß fie bem ©efunfenen if)r 33udE) bodj nod(j juge* 
eignet, baß fie aus 2>emutl) fid& bor bem Sßublifum nodj ju 
iljm befenne, iljn nicfjt fallen laffe, fonbern Ijalte unb trage, 
unb bie Hoffnung it)u ju beffern nodfj immer feft^atte! 3)er= 
gleiten mußt' id& geftern in großer ©efettfdjaft erjagten Ijören 



287 



mit tiefftem Staunen über bic argKftige ®reiftigfeit bcr Reinen 
|>ef e — bie nid)t jugegen mar — unb mit Ijödjftem UnmiHen 
für ben armen gürften, ber nidjt aljnbet, tpte üjm fo bös* 
artig tnttgcf^iclt mirb. ©ettine Ijat eine 2lrt öon SButt) auf 
bebeutenbe geiftretd^c Stänner, unb möchte fie alle abnagen^ 
bie ßnodfjen bann ben $unben f)tnmerfen. @in 5>on ftuan 
in meiMidfjer ttnftfjulb einfyerfaljrenb mie ber gudfjs im SdfjafS* 
pet%\ 2Ba$ finb bagegen alle mämttidfjen SBüftünge! — 
3fa gemiffer Strt t^ut e£ mir leib, ba§ ber gürft buref) bie 
Zueignung nun fo feljr öerfmtyft ift mit bem ©udfje; bie 
3ueignung märe Ijübfdfj für ftdf) allein, befonberä für Unfun= 
bige; ba3 ©uclj aber madfjt fie gur föom^romittirung, unb 
noef) mefyr ©ettinenS ma§Iofe£, tf)öridfjte3 ©eneljmen. 2)odf) 
genug! — 

SBir t)aben fjier mit gröfjtem Slnttjeil 3t)re „©räfin VLU 
fetb" getefen; i<$ Ijabenodfj jefct mein @£ emplar nie ju £aufe. 
Qnnigft erfreut tyat midfj audfj 3$re reiche, tiefe, grogartige 
unb freifinnige -Dtoöette in ber „^Jenelope". SReftr Klarheit in 
bem äußeren (Sange ber ©reigniffe bürfte ftcf) ber ßefer bei 
Qljnen auSbitten; ber oft aH^u jarte gaben entfdf>Iitpft i^m 
bismeilen, unb er mujg il)n fudfjen. $lber tute reid^ unb fcfjön 
ift bog innere, metcfjeS ©ie auffcfjtiegen! — 

9tl§ idf) im £erbft öon einer SReife Ijietjer jurüdfam, 
fattb id? einen ©rief Don 3$nen, über 5ßücfler'3 Qtotitamtf. 
!3dj berfäumte 3#nen ju banfen; idfj mar fo öiel unb an* 
tyaftenb franf biefen SBinter, ©ie müffen mir e$ berjettjen! 
Stber idj mar innig gerührt Don 3$rer freunbfd()aftlid(jen 
©eeiferung, unb Syrern tyvfttiä) guten SBißen für mid(j, unb 
banfe 3$nen nodfj ftetS bafür, baf$ ©ie mußten, mie feljr 
mein ©emütlj foldtje SJiadfjridfjt erfeljnte! 

Seben ©ie mofyt! Unb Utxhtn ©ie ber i>odf)acf)tung$s 
ttottften unb ergebenften (Sefinnung berfidjert 

3$re* 
©antragen öon @nfe. 



288 



179. 

5ßüdfter an SSarnJjagen. 

Algier, ben 7. aJtörj 1835. 
SSeretjrtefter greunb, 
1 fdfjreibe Shnen biegmal aU Unbanfbctrer, ba3 Ijetfjt 

mit jlüci Sßorten at$ ©rttrieberung auf fedf)3 tiebenätoürbige 
©eiten, bic in Slfrifa einen hunbertfadfjen SBertf} haben, äber 
ich ^abe in meinem ganjen Seben nicht meJjr ju tJjun gehabt 
S)ie gürftin wirb %f)ntn, tt)enn ©ie baju bisponirt finb, 
ethrnS babon erjagten, unb fünftig meine Stutorf cfjtoäche noch 
mehr aU ju biet. 8ßa£ ©te mir tiebenätoerth unb freunb* 
tief) über bic Untergattung mit ber gürftin f dfjrieben, ttmfjte 
ich eigentlich bortjer, aber foemt einem an ber greunbfehaft 
hrirftidfj etfoaS gelegen ift, mujs man auch bie fleinften Uebel 
auf ber ©teile aufweiten, ober e^ toirb fpäter jutn Unzeit 
bringenben ©ettritter, benn toir finb am ©übe alte fchtoache 
9Kenfchen, regiert ttriber unferen Sßitten, bon etenben Steinig* 
feiten, bie mir toernadfjtäffigten. fchäfee, liebe unb ehre 
©ie aufrichtig, baJjer müffen ©ie mir auch immer bie größte 
Offenheit ertauben, unb fo foeit idf) auch entfernt bin, %ftxt 
©efinnung für mich ift mir immer eben fo nahe als ttridfjtig. 
2)ie gürftin ^atte ©ie aHerbingS fatfeh berftanben, unb mir 
SSortoürfe gemalt, ©ie bielleicht, toenn auch ganj ,abfidht3- 
Io3, gefränft ju haben, toa3 mich aufjerorbenttidfj betrübte, 
©ie feljen barauS foenigftenS , bajs ich ™fy leichtfütnig in 
meiner gtfeunbfchäft bin. 

UebrigenS fronen ©ie mich nidf)t, ©ie müffen mich ja 
fennen, unb baher tt)iffen, baf$ idj bon bem, ben ich einmal 
hoch in meiner 2tnftdf)t gefteltt, jebe 9trt bon Z$eilnalptte mit 
greuben aufnehme, fie äujsere fich at3 Sob ober labet. 3ch 
toäre trofttoS über mich fetbft, toenn ich mich barin täufchen 
f önnte. ©ie finb fälter als ich, utt ^ e * n toe ^ befferer SWenfchen* 
fenner, aber ich bin ein ffiinb — toenn aud(j ein altes unb 
manchmal fogar ein böfeS, boch nie ein fdjtechteä. 



289 



Xaufenb 2)anf für bie Slbänberung in bcr Annonce, 
©te Ijaben einen fcorttefftidfjen Xaft, bemt faum abgefdfjidt, 
toollte idfj felbft eine Slenberung in ber ermähnten ©teile öor* 
nehmen, aber bie toeite (Entfernung Ijielt tnid^ babon ab. 

5Baß ©ie itn ©anjen fidj fooljler füllen, frent midf) 
fjerjKdj, aber ©ie finb anf fdfjledjtem 83oben, nnb ba$ ift 
fdjtimmer ttrie aria cattiva. Seifen, ober ein großer SBirfungS* 
frete mit einer SDtögKdfjf eit be3 @rf olgS , ttyäte S^nen audfj 
für frifdfje ©efunbljeit Stotl). SBenigfienS ift es ein Sßaöiatto 
für einige &it 

£eiratt)en toäre and) nid&t übel, aber loetc^cö ©tüd ge* 
Ijört baju! unb jtoeimal gewinnt man feiten ba^ große 2oo£. 
©ie toerben in meinen nenften Steilen einen ©rief an ©ie 
finben — pardon de la libertö grande — Wenn 3#nen 
etttmS barin nidfjt gefällt, ftreid^en ©ie e& ©igentftdj madfje 
id(j mir aber ein ©etiriffen barauS, ©ie forttoäljrenb meine 
fdjtoarje SBäfdfje ttmfdfjen ju taffen. SRidf) tangtoeilt jebeö 
SRanujtrtyt, nnb wäre e3 Dom feiigen ©oetlje, ja idf) fann 
mit SBatyrJjeit öerfieljern, baß iclj nur ein gebrudteS 93udf) ju 
beurteilen fäJjig bin. 9?nn fdjtoafee idf) bodf) länger ttrie idf) 
roottte. 9Ibieu. S)er Gimmel erhalte ©ie, unb mir 3l)re 
freunblidfje 3^neigung. 

£. pfcfter. 

@dtftden©ie mir bot!) bie Stejenfion im „©efettfdfjafter", 
unb toa$ fonft feinblidfj ift. totrb midf) amüfiren im 
SRaubftaat 2uni3 auf ben Shtinen öon Karthago barauf ju 
antworten. 



«Bücflet, 9tWffot$fel unb Xagebü^et. III. 



19 



290 



180. 

3Sarnf)agen an dürftet. 

(Unter einen 83rief t>on Sanbe.) 

' SBerltn, ben 13. Slptü 1835. 

3Kit Dielen ^er^ic^en ©rügen t>on 3Sarnf)agen, betf aber 
Ijente unfähig ift fd&reiben, tüeil er, nadfj großer Stnftrengung, 
feine Sterben ruljen taffen fottü — SBir tjaben SBernftorff 
unb SBißjeftn §umboIbt öerloren ! Ijarte ©daläge, unb befonberS 
für midfj! X^enerfter Sürft, genehmigen Sie nnr ja bie 
3Ka$tf:prüd)e, $t benen tt)ir nn3 bei ©attberger belogen ge* 
feljen — alä toa^xt Consules, ne quid respublica detri- 
menti capiat — , toir bürfen feinen ©emilaffo leiben, nod) 
einen SSerftorbenen länger ! ©infamer Site! nnb offener -Käme, 
toaren bringenb nötf)ig! — 2lHeS ©lücf nnb fdfjöne SRücffefyr! 

Snnigft ergeben 

33arnljagen t>on ®nfe. 



181. 

ÜDie gürftin t>on $ücfter = 3Ru3f an an SSarn^agen. 

Berlin, ben 13. tlpril 1835. 

$odjtooljIgeborener 
£odf)t>eret>rter £err ©eljeimeratl). 

^erjKdfjen S)anf für bie; tt)enn and) toenigen, bodf) frennb* 
ticken SBorte. S)ann eine Sitte nm bie ßnrücffenbung be3 
„Moniteur Algerien* 4 , toenn folc^er nicfjt meljr gebraucht toirb. 
5lndfj nnr münblidfj : bie gütige 33enacf)rid)tignng, ob bie gotge 
be3 SJeridfjtS nodfj in ber „93offtfd)en 3eitnng" I)eran3fommt, 
ober ettt)a bom ministäre Roccoco unterbrücft tuurbe. 



291 



3emcmb fagte mir geftern, ber ©<f}Iuß biefeS ©eridjteg fei 
immer nodf) nidfjt erfdfjienen. 

ÜJlit ber 3wfage toafirer SSerefjrung 

S^te gan$ ergebene 

2. $ücfter = 3Jlu3fau. 



182. 

SSarnfjagen an bie ftürftin bon 5ßücfIer-9Äu3fau. 

»erlin, ben 22. Slpril 1835. 

Sit). Surcfjtaudjt 

überreife Ijiebeifolgenb baS UJlanuffript mit geljorfamftem 
$)anfe! Seiber fjabe id) in ber tarnen Srift, unb bei bem 
©djttnnbel, ber mir ben geftrtgen 8l6enb üoHenbS üerbarb, 
ba3 ©an je nid)t burdfjlefen fönnen; tt>a§ idf) aber gelefen, 
fanb idfj rei^enb burdfj ©eift, griffe unb Slnmutl), ganj in 
ber liebenStoürbigen ©ra^ie, toeldfje biefem ©eniuS eigen ift 
Schabe jcboc^ , baß eine prüfenbe 2)urdf)ftcf)t nicf)t in ©egen* 
mart be3 2lutor3 ©tatt finben fomtte, er hnirbe manche 
SBenbung getoiß anberS genommen Ijaben, unb feljr jum SSor= 
ttyeil be3 93udf)e3. SRit ber gigur unb bem Flamen „©ernu 
laffo" fann idfj midf) nidfjt einigen! 2)ie3 ift nun aber nicfjt 
ju änbern. dagegen muß idfj bringenb anraten, einige 
©teilen ju änbern, felbft im Satt fie fdfjon gebrucft ttmren 
unb Karton^ bafür eingelegt werben müßten. ©3 finb bie£ 
bie üon ©tu. 2)urdfjlaudfjt fdfjon fet)r richtig angebeuteten. Sn 
jebem Satt, bünft midfj, muffen bie beiben 2lnefboten bon ber 
©teile, bie fie jefct einnehmen, tueicfjen; bie gute Saune erfe^t 
ben 9tad)tljeil be3 SnffaftS nifyt; ber liebe gürft f)at bie 
©ad^e nur überfein, fonft tt)ürbe er felbft fcfjon bie 93er* 
fefcung vorgenommen tjaben. S)ie Slnefbote bon ben Sluffen 
tyat außer bem Slnftößigen aud) nodfj manches SSebenflicfje in 
Setreff ber 5ßerfonen, unb fönnte unangenehme SSerttridftungen 

10* 



292 



nad) fi$ jieljetu 2)a3 „$örag(idfj *ßreußifd)e" bei 2ouft| n»$ 
burdjauS lücgfaHen. 9Benn bei bem 3)uett, anftatt öbe*ft 
toon ®**" ober „preu&ifd&er Dbetft* nur ftüjtibe „ber Qfegner" 
mürbe e$ audjj beffer fein; icfj möchte feljr ju biefer Slenbe* 
rung ratzen. — 

9Bte bie Stbftd^t be$ gfirften, bajg ein gragment in 
£m. HJlunbt'S Sournal erf feinen foH, jefct ju erfüllen ift, 
tueifj idj nid)t. 3$ fann bei ber fpäten nnb eiligen ©inftd)t 
be$ SRanuffriptS nidjjtS. auäfudfjen nod) abfdfjreiben. $>err 
©dfafer müfctei etttm3 ©djjicflidfjeS ausmästen unb mir abge* 
trieben sufe^effn, fonft: toeijj idjj feinen 9tatfj. S)ie ©adfje 
ift im Sntereffe beS gürften boclj münfdjen. — 

3Jerje%n Gito. Stordjlaudjt meine ®ürje, unb bafr i# 
miefr nidfjt felbft ehtfinbe,- um tnflnbtttf) nähere 2luttt>ort ju 
gebetu 3$ barf aber 93ormitteg ba$- 93ette nid&t öerlaffen, 
unb fürcfjfe, ba$ 3Ranuffri# bem nptftfwbigen ®tbtan%& 
länger jurftdfjuljalten; befonjber? nukijte i<^ bie Serfügumg 
toegen ber Karton^ nidjtf t>eraögem> unb b&fe nrofr bi# too^t 
iu*cft|>errn ©dfjefer getroffen toerben.. 

3Kit aßen befteu SBünfdjen fite @tt>. $urd|Iau#t unfc 
ien tfyßujren Steifenden Ij&be idfj bie @^e in? tief fter Sljpfurrfjt 
unb an^(Mi§tk^fter ffirg^ben^mt 31t? t>er|ft.rren. 

@tt^ $uf$l$nd# 

g«n§ gefiorfam^eri 
aSarn^aflön öon ©nie,, 



183. 

SSamljagen an bie gürftin öon..5ßüdter*2Äu3föu. 

$>en 5. 50lai 1835. 

©tu. $urdpaudfjt l 
ljabe id(j bie ©fjre, in ber Anlage baä mir gütigft an* 
Dertraute äKauuffripi untertänige jurütfpftetten. S)em 
SBunfdje be£ Surften gemäfe Ijate idf) ein SBtudftftücf, too üon 
iem, Stönige Subtoig SßJjüiw bie 8iebe ift, abfdjreiben laflfen, 



293 



unb bem #rn. 3)r. SWunbt bereite übergeben. $dfj toünfcfie, 
b<tß ber S)ru<f nod) jui^ter Bei* erfolgen fönne, bebör bd$ 
©udEj fetter erfdjienen ift; £r. ©djefer fyöt burdf) feine lang* 
toferige £htl>aftlnig btefe ©atlje etmaS benod^t^ciltöt; e$ 
gtebt ft> mandfjetlei guten SSiffcn, ben man nic§t erfalten 
laffen muß! 

%ä) Ijoffe unb toünfdfje toon'tieffter Seele, baß ©d. fcütdfj* 
lemfyt öoHfommen ^ergeftettt finb, utfb nun be3 beften 28tffy£* 
feinS genießen, mldj twiffclbe Jtum bem tfjeuren Sieifenben 
toiffen, ben ber $immel femer in feinen beften ©t^ufe nehmen 
tootte! — Sttir ift ber 3rüf>Iing nidf)t beffer att ber Sßirtter; 
td) verbringe meine Sage mit 3tingen uttb Seiben! ffönnte 
id) nur arbeiten, unb gehörig fd)reiben, fo ertrüg' id) aße$ 
leitetet: ! — t 

Sn tieffter SSerefyrung untertfjanigft üertjarrettb 

©tt>. 2)urcfjlaucfjt 

geljorfamfter 
SBarnfjagen t>on Enfe. 



184. 

5ßüdter an SSarnljagen. 

EuniS, ben 20. 2Jtoi 1835. 

SSere^rtefter, gütiger greunb, 

Dbgletäj Sie midj bieSmat gar furj ^abgefpeift fjaben, 
unb ba$ SJiotiö, Unmo^lfeiit, mir boppelt fcf>mer}Kcf) ift 
— fo fage idfj Sfjnen bodfj taufenb ®anf bafür. 

$tot\ ©adfjen bebaure id) fe^r. 

1) 2&ie ®ie fo richtig fagen, baß tä) nidfjt ba ttmr, um 
felbft nai) öftrem Urteil, ba$ idj immer richtig futbe, um* 
fd^meljen unb abünbero ju fönnen, toa& biegmal befonberfc 
feljr übereilt Serben mußte. 



294 



2) ®ag ©ie nicht früher mein SDlanuffript erhielten — 
ba aber £allberger burdjauS $u Dftern bamit ^erau^toollte, 
fehlte überall bie 3rit, unb überbiefc fühle ich — unb glauben 
©ie e$ mir nur toörtlich — eine toaljre ©df)eu ©ie bei meiner 
grucfjtbarfeit, (bie eigentlich üon ber 9tatur be3 Unfrautä 
ettoaS an fid) trägt), immer unb immer mit meiner fdjtoar jen 
SBäfdfje ju behelligen! Sine berbe ^nbi^fretion bleibt e£ 
unfehlbar, unb fie tjat feine anbere ©ntfehutbigung, als mein 
Sntereffe. 9Benn ich nu « ^ cn * e / ©fe empfangen e3 mit lieber* 
brujs, unb muffen e3 beinahe für eine corväe anfehen, fo 
reinigt mich baä. Sluch bin ich tw#t ganj unbeforgt, toie ich 
Sh^en fchon einmal gefagt, ©ie in Sh rer ©tettung boch triet 
leidet einmal baburch ju fompromittiren. 

, 2)aS SBenige toaä ©ie auSfefcen, f)at fo ganj meinen 
Seifall, unb jeigt mir fo fehr Sh re treue greunbfcfjaft, bafe 
ich ^ ur toünfdje, bie Stit möge noch bie Slenberung erlauben. 

S)a§ ber Site! nichts taugt, ift ein Unglücf — aber 
hier fann nichts • mehr helfen, unb ttrir müffen auf S gute 
®lücf hoffen. S)aS Sßubtifum ift ttmnberlich, nnb baS ganje 
©efatten meiner ©ad)en eigentlich ein SJetoeiS, bajs, tt>enn e$ 
einmal in gute Saune öerfefct ift, tuet bei ihm bur<hget)t. 

3ch — baS fcfjtoöre ich 3h nen S u — fd^Iagc mich immer 
geringer an, je mehr ich fc^retbe. 8tuch ift mein einjiger 
Stntrieb baju nur ©elbftbilbung , unb - ber Suchhänbter, 
mein Sroft beim Verfehlten aber bie feltfame SSerfchtebenheit 
ber SDtetnungen, bie, toenn man nun einmal $ofto gefaßt, 
einen lange über bem SBaffer f)ixlt SBatter ©cott h at in 
ben SSorreben feiner tnerjig 9tomane forttoährenb über feine 
Slnciennetät plaifantirt, unb man ift eS (im allgemeinen), 
boch nicht fatt getoorben. 

UebrigenS erhalten ©ie (unb id) toerfe alle ©frupet be3* 
halb bei ©eite), mein SKanuffript über Slfrifa juerft unb bei 
Seiten, um alles ju änbern mie ©ie toollen, mit carte 
blanche. 



295 



3)er Gimmel behüte ©ie. Sagen ©ie bo<f| etma3 $erj* 
Iidf)e3 toon mir an Sllejranber #umboIbt über ben £ob feinet 
berühmten 33ruber3. Saube'3 2)ebifation neunte idf) uubebingt 
an, benn ber Gimmel beljüte mid), baß id) einen e3 mit mir 
mofjlmeinenben SKann fränfen fottte, tpeil er berfolgt ift. 
fdjüttle Sljnen bie |mnb banfbar nnb ergeben. 

©emilaffo ber SBerurtljeilte. 

3)en 93rief an Saube bitte idfj gütigft beforgen ju motten. 



185. 

Sie gürftin toon ^üdler*5Dlugfau an Sarntjagen. 

»erlin, ben 25. Sttai 1835. 

£ocf)t)ereljrter ©önner! 2)arf idjj ©ie bitten, fidj für 
einen SRoment abjumüfjigen, unb biefeS SßeuefteS au$ 
Slfrifa $u lefen. Unb mo möglich etma3 anzugeben, um 
bie Unädfjttjeit folcfjer 9lad)rid)ten baraut^un: benn menn audj 
bie, meldje ben ©tt)l be3 dürften fennen, iljm foWjeS nidjt 
zutrauen, fo finb bodfj ttrieber SSiele, bie btinbmeg baran 
glauben. 

2)er „greimütf)ige," ber bei biefer ©elegen^eit füglidj 
ber 5lbgefdfjmadte ju nennen märe, Ijat fdfjon 2lel)nlidfje3 publi* 
jirt, mobei namentlich bie grunblofeften ©erüdfjte über 3Ku3* 
fau tjorfommen. Qu bemerfen märe, baß ber gürft Sltgier 
ffinbe SKärj berlaffen, unb bie legten -Jtacfjridfjten au3 S5ona 
t)om 5. Slpril finb. 

SSerjei^en ©ie mir, menn id) ©ie abermals beläftigte — 
unb nehmen ©ie bie 3ufage ber größten £odjadjtung gütig 
auf fcon 

®uer £odfjmofy[geboren 

ganj ergebenen 
2. g. $üdter*3Ru3fau. 



296 



186. 

ijBirit^ageit an vbic gftrftin fron <$ftcfler ^SRu^Iau. 

Serlin, ben 25. 1836. 

@tt>. $)urcf)laucht 

bin idf) für bfe gütige Sufenbung ? banfbar tmtftvfytt; tdfj lefe 
fonft bergleicfjen Blätter ni#t, üefeä jebodj) ^dtte fch geftcro 
jufftttig angefeuert, toeil stuan e3 mir gegeben. 3dj theile bie 
@m#finbung, welche Briefe gefchmadftofe Strmfeligfeit in 
2)urdjlaudjt erregt; fann 3^nen aber toerftchern, ba& hierin 
alle orbenttidfjen Seute, bie mir borfommen, gang mit uns | 
überetnftimmen. S)er ©pajg jft attp fdftfecht, um böfe fein 
jU fönnen; auch a%t fehlest, um eitte äntttwt jU'tjerbienen, 
ober nur ju geftatt^n. STOon mufj ihn öötKg ignoriren! 5)a* 
rauf toartet ber Schreiber nur, baf$ i^m eine Entgegnung 
ben Slnlajg giebt, bie ®efdf)icf}te mit BortheiJ weiter ju treiben! 
UebrigenS fann man nicht läugnen, ba§ ber liebe ftürft bur<h 
feine allzulang fortgefefcte #albt>erfleibung bem ©chreibertoolfe 
fi<h ettoaS blojsgeftellt ^at. 5?n biefer £infid(jt ift e$ mir 
immer auf 3 neue leib, bafe bie Bezeichnung „©emitaffo" nun 
abermals anbere fdfjtedjte ©päjge hervorrufen toirb! Snbeft 
^aben ttrir baS SRögliche getrau, e3 ab^uioenben. — 

3)er $tmmel erhalte uns ben theuren SReifenben, unb 
laffe i^n erfolg* unb ruhmgefrönt, ttrie gefunb unb freubig, 
heimfehren! 3<h gräjse ihn herjtichft unb h^^achtungSöoöft! 

(Segen baS ^urüdferfotgenbe ©latt ift ttrirflidf) nichts ju 
thun, meines (gradjtenS; unb gettrifi baS Stefte, ihm feine 
Berichtigung ju geben! 

SRit tieffter Verehrung unb Ergebenheit 
Sto. 2)ur<hlaucht 

gehorfamfter 
®. 2(. ffiamhagen öpn <£nfe. 



297 



187. 

5)ie ,3rürftin öon Jßfttfler*3Jtu£fau an SSarnijagen. 

SJhtffau, bcn 3 ^uli 1835. 

$odjgeeIjrter §err ©eljeimer SegationSratf). 

Ißot einigen Sagen empfing idj biefen 93rief t>on Würflet 
an ©te, bereiter £err ©eljeimer £egation3ratf) , toie furj 
twrfjer eine im SKör^ au§ Sttger abgefanbte Sftfte, einige 
Keine Snbenfen au$ biefer fernen ©egenb für mtdfj unb meine 
Softer entfjaftenb. Sdj fanb babei bie Seilage für eine 
fdjöne 5)ame, toetdfje iclj Sljnen mit ber Sitte übermalen 
barf, fold^c üjrer SBeftimmung jn beförbetn, eine befto 
günftigere Slufna^me baburcf) jur ©rinnerung be3 SReifenben 
$u erlangen. ©o toeit — - *fo lange fcf)on au$ ben Greifen 
unferer europäifd&en (Sefellfdfjaft auSgef Rieben — öerjei^t man 
tt>of)I eine ettoaS $a$arbirte Steuerung ber greunbe, jumal 
bem, ber e3 ganj Ijeralid) meint! 3)arum befenne idj frei 
fjerauä, toie biefer Ijalbe Sebuine, biefer Oentlemann in 33urnu$ 
gerabeju bie S)ame mir bejeidjnet aU bie KebenStoürbige 
fünftige Srau öon SBarriljagen. 

31qü) 1ann idf) micf) nidfjt tröften, ©ie bei meiner Slbreife 
üerfef)ft ^u Ijaben. 

®ene^migen ©ie bie 3ufage ber innigen 33eref)rung, 
mit toeldjjer id) bie ©f)re f)abe ^u fein 

©uer ^odjjtooljlgeboren 

ganj ergebene 
S. %. $ücHer* äRuSfau 



188. 

SJarnfyagen an bie gürftin öon SßücUer*3RuSfau. 

t£m. 3öurcf#aud)t 
eitc icf) meinen tief ergebenen ®anf auöjtffprecfjen für f bie 
totvttyn ©enbungen uttb ©riefe, bie mir geftern unb feilte 



298 



Von Sonett jugefommen! 3$ toax anfangt betroffen, in 
<£to. Surd&laud&t ©<f>reiben „biefen 93rief be8 dürften" nic^t 
^u finben, inbeffen Ijoffte id) batb, ba3 Statt toürbe ficlj nidjt 
ttertoren tjaben, fonbern ben Süden seigen, unb bann nadj* 
ßefanbt »erben. Unb bieg Ijat fid& benn Ijeute frülj gleich 
beim (Srtoadfjen anf ba3 ©d)önfte erfüllt! Sie SBorte be3 
lieben unb bereiten gürften fjaben midj ungemein gefreut 
unb belebt; fein fefteS 3utrauen ju mir begtüdt mid), unb 
getoifj entfpredje idjj bemfetben mit beften Gräften! 

SKögen iljm nur feine SebenStuft unb SebenSfrifdje 
bttibtn, unb fie ttjn auf feinen reiben SBanberungen nidfjt 
nur immer weiter, fonbern mit Sefriebigung enbtic§ aud) 
toieber nä^er ju un3 jurücf führen ! Sortreffticf) fpricfjt er 
über feine ©djrif tfteHerei ; mit einer Unbefangenheit unb 216= 
töfung, bie fetten mit fo »armem ©ifer jugleidg befielen; er 
ift fo ftarf in biefer ©eftatt, toeit er aud) tängft über biefe 
tjinauS, unb immer nodj in fid& baS ift, aU er ftdjj äufjerfidj 
geigen fann. 

S)en Srief an 5)r. Saube fdjide idf) nodfj fjeute ab. Sludfj 
biefeS Statt ift löftlidfj, unb toirb ben ©mpfänger unenbttdj freuen. 
5Die feitbem erfd&ienene 3ueigmmg nimmt ftd& gut aus, unb 
ift ben Sßünfdjen be3 dürften gemäft. Sin Serfeljen ift mit 
bem Xitel beS dürften vorgegangen; e£ toar jttrifdjen Sott* 
ftänbigleit unb ftürje bie SBaljt; Saube tjatte mit 9te<f}t bic 
Äürje gettmfitt, ber Serteger aber nodjj bie preujsifdje (Senerat* 
fctjaft hinzugefügt, an bie nun nodf) anbereS fid^ reiben 
müßte. Sie ©adfje ift unerfjebtidf) ; bodjj mottte aucfj in fot* 
d)en Dingen, unb gerabe bem gürften gegenüber, ber Slutor 
ficf) regetredfjt Ratten. 

Sie ©enbung au« 8tfrifa, mit ber tdf) geftern bei * midfj 
cinjuftetten tjatte, ift öon bem aufterorbenttidjften ©rfotge be* 
gleitet getoefen. ©ie fjat ba$ lebljaftefte ©rftaunen, ben an> 
geneljmften ©inbrud gemalt; ba3 2lnbenfen ift fc^mctd^cl^aft 
empfunben, baS au3brud3t>otte 3*idjttt beffetben feljr betoun* 



299 



bert toorben. 2)abei Ijabe iß einen Xtyil be3 mir 5lnt>er= 
trauten btylomatifß fcerfßttnegen, unb miß tooljl gehütet, bie 
geheimen gäben ju öerratfjen, bie fid^ ftitt in biefeS bunte 
©etoebe eingeflößten Ijaben! 3ß felje au3 ben SSorauS* 
fe$ungen, toelße Stt>. 5)urßlaußt mir gütigft anbeuten, ben 
liebevollen Stnt^eil unb bie freunbliße gürforge, toelße ber 
gute Sürft mir liegt, unb bin itym bafür mit treuem §erjen 
banfbar. Slttein bie 3Sorau3fe£ungen finb irrig; beibe $er= 
fönen, toelße bie ©aße juhäßft angebt, f feinen nißtS babon 
^u tüiffen. 

3ß fßreibe bem lieben Surften näßfteuS, unb toiU nur 
öorljer noß ein 931att bon ?)r. Saube einforbern, auß einiget 
Sittetarifßt abtoarten, ba§ iß $u berieten toünfße. 2Ran 
lann in ber Sitteratur, toie im Stiege mßt£ allein tfjun, eS 
bebarf be3 Sufammenttrirfenä, unb boß felje iß tägfiß meljr, 
ift man faft immer auf ftß allein jurürfgetmefen, unb barf 
auf fein 3ufammentirirfen reßnen! ©in ungtücfftßer &o\t* 
fpalt, in toelßem man ftß ett)ig fortbewegt! 

(Sto. Surßlaußt genießen in bem fßönen grünen äJtuäfau 
getoijs beffere ©ommertage, als toir in bem Reißen 83erfin, 
too ©taub unb ©ßttmle gleiß täftig finb. SDttr geljt e£ noß 
teibüß genug, aber unter einer garten unb traurigen 33e= 
bingung, baf$ iß nämliß mögtißft toenig fßreibe! SBä^renb 
iß, ben Antrieben unb 8lnläffen naß, unaufljörfiß fßreiben 
fottte! 

©eneljmigen ©ie, Ijoßüerefirte grau gürftin, ben lieber* 
Ijolt bteiferten 2luSbrurf ber tiefften ©fjrerbieturtg unb innigft* 
ergebenen SDanfbarfeit, toorin iß Syrern ferneren SBo^ttootten 
miß empfehle unb treutißft öerljarre. 

SSarn^agen t>on ©nfe. 



300 



I 



189. 

fßaxnfyaQtn an SfyMltx. 

Berlin, bcn 16. guli 1835. 

„SSom dürften ^ficfter!" S)iefer 9lu£ruf beim (Ertönten 
ber ^anbfdfjrift auf einem Sriefumfchlag ermetft gtei^ bie 
rafchefte Sktoegung, e$ fängt eine neue Stimmung an, bie 
©inne ermuntern fief); fetteres, SlnmuttyigeS, grff^eS, Sie* 
ben§mürbige3 tmrb ermartet. ©o ging e$ mir in l>iefcn 
Sagen, ajS ich bicrch bie berate grau Sürftin ba3 jflngfte 
93rtefdjen <&to. Durchlaucht empfing! 3$ fanb mtif) $tridj 
fo angenehm berührt, bafj ich auch ba&on gefräftigt ttmrbe, 
unb bie ju bef örbembe (Einlage f ofott mit eigenem Schreiben 
begleiten fmmte. £ier ift fchon bie 9lnttt>ort, unb auch btefe 
halte idj feinen Sag auf; uftb gefte nur fäjnell bie$ grfine 
$Hastt $u ber rotten SBIume — aU grünes Statt! $er 
S3def öon Saube gefällt mir fe^r; <e8 ift in feinem ganzen 
Siefen ettt>a§ (Eigenes, toom Suchftaben Unabhängiges, >a$ 
noc^ ganj anberes ift, als ßtterartfcheS Sdlent; er ift fem, 
auch m er noch roh, unb tüchtig, mo er nofy fritwl ift. 

SSor aßen S)tngen möchte i<h Durchlaucht Kttc«, 
feinen SBunfdj, toenn eS irgenb geht unb noch 3eü bajn ift, 
3U gewähren, unb ihm einen ©eitrag }u bem „9Wmana<h ber 
©djjönljeit" ju geben; aber mit Syrern Stauten tebenb unb 
rüftig! Igdfj trritt ihm au«h einen Stufftffc liefert, toenn mi<h 
alles im ©tich lägt, unb fdjeue bie Heine Sebenftic^feit nt<ht, 
bie gerabe idf} ^aben bürfte. 9K«n muf$ 1«h gegenfeitig unter* 
ftü^en, au<h tnit Slufopferutig. UebrigenS §at e$ mit Saube 
feine Slotf), er tterfinft nicht, fonbern fyebt fMj, audj gefeH* 
fdfjaftfich, unb betoeift, tmjs ein latent immer borne^m ift, 
fobalb e$ toiÖ. — Ueber ben SSerftorbenen fann ich nur bie 
SJleinung tmeberfjolen, baft er aufzugeben ift, unb fein ©ruber 
©emilaffo gleichfalls nur leife noch üorfommen barf. (Eft. 
Durchlaucht höben 3?e<ht, baS *ßublifum ^at fidfj gar lange 
baS ©piel mit bem „Unbefannten" t>on SBatter Scott gefallen 



301 



toffew; aber gerabe baS ift fdjKmm; bie frühere SofbB ^ffen» 
bontymew ©d^er^eS wirft in itjm fort, unb bie fteinfte madjt 
jefet ju ftarlc SBir&utg. Sölit bem Ouerfftftcr ifl eS immer 
fo; Dpium: wirft in entgegengefefcter 9lrt, jemefjr gegeben 
Worbejt, befto meljr mufc gegeben werben. Opium fd&reiben 
<Ste einmal nid^t ! — Sfcuf alles SSer^ei^ene bin idj fefc 6e* 
gierig; S)er SSanb über granfreidfj mu§. nun balb aus ber 
^freffe fein. @r fott gut empfangen werben, einige Soften 
fiitbt fdf)on ausgepellt, unb bie (Segner werben finben k qai 
parier! gftr bie fünftigen ©adjen tDttt idj gern nad£) @üt* 
ftd&fc unfr ©ewiffen beirät^ig fein; baS eigentlich ©efdfjäftfidfje 
fdfjtiejs' idE) auS, als Worin idfj bisher Wenig ©efdfjicf gehabt; 
auefy f<$einen (8w. 2)urdfjfaud(jt barin fe!jr gut bebient. SSiet* 
Xeid^t fron Seiten felbft? @S wäre feiu SBunber! — ©er 
9tuffa$ in Sfr. 9Runbt'S 3eitfd^rift nimmt fid) fe^r gut aus 
unb finbefr- großen Beifall, wie and) bie «Seitfdjrift im @ajt$em 
3)er Herausgeber r leibet nodfj, an bummer Verfolgung ber 
grömmlinge, wirb aber öon angef ebenen ^erfonen geftüfcfc 
@r wirb fufj fdjon burdfjbeifcen. Sitteratur unb ©efettfd^aft 
toerben übrigens immer trauriger Ijier, enger, bürftiger, leb? 
tofer. S)ie Sßeinungeit unb Urteile, benen man Ijerrfdfjen 
ertaubt (unb bie eS bodfj- nidfjt baljin bringen), jeigeu fidf). 
jeben lag gewadfjfen an ©emeinfyeit unb Brutalität; fie ftören, 
aber felbft bleiben, fie audfj nidfjt ungeftört. — 

SlSric^e Bewegungen unb SluSrufungen beS ©rftaunenS> 
ber SSerwunberung, ber guten Saune, ber freunblidjen 3)anf* 
barfeit tyabe icf) bertteljmen müffen, als * in meiner ©egenwart 
baS afrifanifdje geftidfte $udj entfaltete! Sie Ijing eS über 
iljren Äopf als ©dreier, um Üjre Befdfjämung ju öerbetfen; 
baS Slnbenfen ift iljr fdfjmeid)etl)aft unb wertf). fotl iljren 
®anf auSbrütfen, unb äße beften Sßünfdfje. Sie Woljnt in 
einer pbfdfjen Sanbwoljnung auf ber SßotSbamer Eljauffee, 
unb idfj fe^e fie oft. Saffen ®w. 3)urd)Iaucf)t Ijier aber ber 
einbitbungSfraft nidfjt ben Sügel fliegen! Unfere Sljauffeen 



I 



302 

finb nod} tjatSbredfjenb , e$ fä^rt fid(j Weber fo glatt nodj fo 
fc^nctt, wie auf ©ifcnbafjnen. 9lpropo3 bon biefen, fic Ijaben 
f)ier biete (Segner. #itft nidfjtö! 3Kan wirb müffen! — 

grau öon 9lrmm fjat iljren jüngsten (Sotjn in 2foIge 
eine« ©dfjwimmfturjeS verloren, unb ift tief gebeugt, will abetf 
gefaßt fachten. 3$r 93udfj wirb arg mitgenommen, unb fic 
ift barüber ganj beftürjt; jeber labet bringt fie au$ bem 
©leidfjgewidjjt , unb fein Sob — benn aud& große« Sob ttrirb 
iljr freut fie. 3)abei ift e3 fcfjwer 2lutor fein! @ie mnß 
ft<f| abhärten; ba$ SKeifte war &orau$jufef)en. SSicle nehmen, 
iljr tjauptfäd(jli<f} bie Sueignung übet. 9tecf)t gut, ba£ manche 
Seute ifjren 2lerger Ijaben! — 

Saube Wagt, baß feine äueignung buref) ben SSerteger 
ben 3tif <*fc „®ön. *ßr. ©enerat" bef ommen, er wollte bloß ben 
Kamen, ba alle Xitel nietjt ju geben Waren; er Ijat in 
feinem ©riefe Stufftärung unb ©ntfd^utbigung beSfjatb öer= 
geffen, ber 3taum fehlte bann: idj erwähne e$ nadfjträglid), 
feinem 8egef)ren gemäß. @3 ift fo aud) gut. — 

£umbotbt ift in Z'öpti& Saft alte SSett öerreift, ober 
ift fd^on fort, $eute wirb Srau t>on ©tägemann begraben. 
3$ fürchte für il)n, er fd)eint mir fetjr Wanfenb. — 9Kir 
geljt e3 um toieteS beffer ; idjj tjabe mitunter ganj gute Sage, 
aber and) fdfjtedfjte, unb fetbft in ben guten bin idj fetten 
arbeitsfähig. (Sdfjabe! 3$ hätte öiet ju tljun. 9iod) 3a§re 
lang mit 3?aljet$ kopieren, bie mein wafjreS Seben finb! 
SDtit ötetem anberen, Wa3 mir audfj obliegt! 

3Rit beften SBünfcfjen unb Hoffnungen für 

®W. 2)urdjtaudfjt 

toereIjrung3t>olI unb innigft ergeben 
93arnf)agen Don ®nfe. 




303 



190. 

$ie gürftin t>on $ücfIer*3Jtu3f au an Sarnfjageu, 

9ttu3fau, bcn 13. Sluguft 1835. 

#od)tt>oIjIgeboretter #err, 

^odfoutjerefirenber #err ©eljeimer 2egation3ratf>, 

SBic gütig unb ftebenStoürbig ift atte§ toa$ t>on 3$nen 
fommt ! 3dj f)abe bieg abermals redjt lebhaft beim ©mpfang 
^fjrer testen ©riefe empfunben. — HJlit btefett ©efinnungen 
roerben ©ie e3 gettnjs tfjeüen, ba§ \<fy ber großen 95eforgni§ 
Eingegeben lebe, benn feit bent 26. SRat — bin iä) oljne alle 
9?adf)rid(jten, unb alle ©rünbe ber 93erutyigung, toomit idjj unb 
Stnbere meine Unruhe ju befcfjtpidjtigen fudEjen, reihert faum 
meljr au3! Slud^ toäljt ber Saft auf meinem ^erjen jeber 
lag ber t>ergeblid)en unb getäufcfjten Hoffnung ein immer 
fdjtoerereä ®etirid&t $u. 

Sn biefer traurigen SSerfaffung meinem ©emüt!je3 ift 
mir bie ®Iage an ©ie gerietet, erleidjternb ! $)odfj nodj) eine 
Sitte ift bie SSerantaffung meinet ^Briefes, unb jutrauenäöoff 
barf iä) fie auSfpredfjen. 

S)er Sfteffe beS dürften, ©oljn feiner jüngeren ©djtoefter, 
beffen Srjiefjung er bisher leitete, unb bem er tvofyt, toenn 
er of>ne ©rben fterben foffte, baS 83e)i£tf)um ^ubenft, toeldfjeä 
er Ijinterfaffen ttmrbe, ein junger SDtann bon balb 19 Sauren, 
nid)t otjne Anlage unb äujserlicfj fet>r toofy gebilbet, foß nadj 
überftanbenem glüdftid)en ©famen feine ©tubten ju SRidfjaefiS 
beginnen. ift bie Slbfidfjt t>on feinem Dnfel, baß er fidf) 
bem biplomatifdtjen gadfje ttribme, unb mir ift e3 übertragen, 
für ba£ Stößige nun ju forgen. (Sine birefte ®inmifd)ung 
be3 SSaterS ttriinfcfjt Sßücfler nidE)t, unb bie ju bem Ijier an* 
gebeuteten ©etber finb aud) auf bie ©wnme t>on 500 Zfylv. 
jäljrfid) befc^ränft! 3)ie grage toäre batyer für mief) bat)tn 
ju Wfen, baß idfj mit 3lüdfidE)t auf bie bisponible ©umme 
bie Ueberfidjt beffen Ijätte, toa$ ber junge ©raf ?ßüdter ^u 



304 



erlernen, unb tote er bie ffiintljetfung feines ©tubienlebenS in 
#infid)t fetner übrigen Sebürfniffe ju malten f)ät 

©oteheä mit Syrern 9toth unb ^nx Slngabe enttoorfen, 
barum erfudfje ich ©ie, |>ocht>erehrter! 9htdj um $$tt Anficht, 
toetdfje Untoerfität ©ie $um Slnfang biefer afabemifdjen Sauf* 
bahn beftimmen möchten. 

S9i£ jefct tt>ar ber junge Sßenfch auf ber Stitteraföbemie 
ju Siegnife. ©ein Dnfel t&oUte ihn toon ba nad(j; (Senf bringen, * 
namenttidf) ber ©prachen toegen. 

©aHte bieg ftd& jebod^ mit ben SWittetn, bie ba ftnb: 
t>ertragen, toorüber ich eigentlich nur burdj £örenfagen etmaS 
toeiß, f o toäre e3 vielleicht be^alb t>ortheiß)aft, ba bie junge« 
Seute in ®enf gleid) fo geftettt »erben, bafe fie imgamttten 
aufgenommen ftnb, tücld^eö für ©itte unb gefellige Jtttbung 
oft fo tootjttljätig tüirf t ; um fo mehr, ba biefer Säugling, 
toie Sitte bon beutfdjen ©dfjulen fommenbe, fidfj, ^ieriu noch 
manches anzueignen hätte. Ob nun ©erlitt ju tollen tt)äre 
— ich toeijs eS nicht, unb fcfytoebe ttrirfti<f} toegen biefer ganjen 
©ache in einem toaljren SDunfeL 

Stiemanb f ann midfj fytx mehr als ©ie unterftüfcen, unb 
nochmals bitte icfy ©ie bringend fid) meiner barin 
anzunehmen, unb bie greimüthigfeit mit 3$rer grsfjfetr 
®üte jü entfchulbigen, toelche mich trielleicht ©ie fo betäfWgenb 
macht. Genehmigen ©ie fyvc im öotauS ben Sant ber ber 
herjlidbfte fein müßte, tt>enn ©ie mich mit meiner angelegen* 
heit ni<h.t abtoeifen, unb bie Sufage irottgfter SBerehnwg unb 
Slnhängtichfeit, öon 

3h** r 

atterergebenften 
8. $ücfter»äRu*fatt. 

° Kachfchrifi 

geh bin gflicflich genug, verehrter grretutb, $$ntn fagen 
ZU Wunen, bajs ich eben einen S3rief öon ^ücflererfö&e, ber r 



305 



toenn er meine Sorgen nidfjt tyebt, bod) mir bis $um 28. Sunt 
Vit 3laä)xi$t feines SBrfjlfeinS <jiebt. 

ffir befanb fidj in ßertau unb ©fa& t&o er mit großer 
<£$forte be3 95e^ öon Xuniä gereift, ötcl feljr SRertoürbigeS 
an ältertljümewi gefuitben, unb audf) eine fe^r <*u$ge*eid>»ete 
tbrfnafjme erhielt. 2>odj $uglei<$ fetyft «9 toeber cm Öefalren, 
nod) an unenblidjen 93efdfjtt>erben. &erjßdf) grüfct ©ie fcer 
entfernte, mit S)an! unb SSere^rung gebenfenb tt>ie 

immer. 



191. 

SJarnljagen an bie gürftin öon $ßücfIer*3Dtu$f au. 

@tt>. 2>urdjlau<!# 

ttereljrte 3^rift unb buftenbeS gnidjtgefdjenf trafen midj 
Bettlägerig, burdj toeldfjen traurigen, im fünften unb öieHeidfjt 
fcfjon legten ©ommertoetter boppelt traurigen Umftanb audj 
allein bie SSerf^ätung meiner Stnttoort unb meines 2)anfe3 
tjerfdjulbet toerben fonnte! 3Die §errlid)en 2rrüc^te Ijaben 
Äranfe unb ©efunbe erquidt, unb für @tt>. S)urdfjlaudjt bie 
^eiterften 3)anfempftnbungen ertoecft, jugleidj aber einige 
Stoeifel, bie idf) f elbft einigermaßen mitjuljegen toerfudjt bin, bie 
Stoeifel nämtidf), ob (Sto. S)urdf)Iaud)t nidjt tnettetöjt im ©djerje 
biefe burdf) ©rftjse unb SBürje fo attfjerorbentfidfj frönen 
grüßte für in SKuSfau getoa^fen ausgeben, ba fie faft ganj 
ixtS änfe^en Ijaben, frifdj aus Slfrifa gefommen ju fein? 
»erhalte e$ ficf) inbejs bamit, tt>tc e$ tooHe, @tt>. 2>urdE>Iaudf)i 
toerben e$ uns nidfjt übel nehmen, bafc mir bei fo bettmn* 
bemStoertljen ßr^eugniffen unb ©aben jugleidf) mit Sftnen 
and) ben Stamen beS teuren dürften gefeiert Ijaben! 

S)ie glücflid&en SKadfjridfjten Don i^m laufen fjoffenÖk& 
nun fottgefefct ein, unb milbero bie Seforgniffe immer auf * 
neue, benen bie toeite gerne unb baS ©tocfen ber 9Äitt^eüung 
freilitf) atlju leidet 3la^rung geben lann. 3$ toax Ijftdfjft -er* 

<pücfltt, »tiefroecfcfel unb Xagebüdjer. III. 20 



306 



f Groden über bett Stnfang be3 SriefeS 2)urdjlaud£)t, idj 
füllte ganj $ljre Seängftigung unb meine eigene jugleidfj,. 
unb erft mit bem nad)fd)riftlidjen Stättcljen fiel mir ttrie eia 
©teilt toon ber ©ruft, mürbe ber 2ltl)em lieber frei. £err 
Sreffon toax audj toaljrfiaft befümmert nnb ungemein erfreut 
nadjträglidfj j*u toerneljmen, bajs roenigftenS neuere ©riefe feit* 
bem eingetroffen feien. 

S)ie Steifen beS bereiten dürften Ijaben ein grofje£ 
3ntereffe, unb idf) fann mir beulen, bajs fein au3 äRutf) unb 
©eift jufammengefe|te$ SBefen ganj beglüeft ift burefj bie 
füljnen unb reiben ©rlebniffe, bie er fid) gewinnt. Slber 
öergeffen barf er in biefen großartigen ©enüffen bodj n\<fyt r 
baß in anberen ^er^en meljr Sorge unb Siebe für iljn 
fd^Iägt, als in feinem eigenen. SBirfiid) gehört ein folcfjer 
Wtann nidfjt mef)r fidj allein an, er gehört benen, bie it>n 
lieben, unb idfj toiü mir meinen 9Intf)eiI an if)m audfj niemals 
beftreiten (äffen! — SBäre er nur erft au3 Stfrifa fort! 3n 
©riedjenlanb, in ®onftantinopet ift er toieber nä^er, erreich 
barer, unb toenigftenä mannen ©efa^ren entrüeft! ©elbft 
in Siegtypten unb ©tyrien ift er fd)on fixerer, als unter ben 
SarbareSfen. — 

Ueber ba£ Anliegen $)urcfjlaud£)t in Setreff be& 
jungen ©rafen öon ^ßücfter Ijabe id) mel nadEjgebadfjt , oljne 
jebod) ein beftimmteä ©rgebniß liefern $u fönnen. S)er 
Stufentfjalt in (Senf Ijätte große 33ortf)eiIe, befonberS tncil 
junge Beute bort getoöljnlicf) mä^renb if)rer ©tubienjeit in 
anfefjnlidfjen gamilien 2Iufnaljme finben, unb Sluffidjt, Untere 
ridjt unb Soft in bemfetben £aufe öerbunben toerben fönnen. 
3<f) toax inbefc nie perfönfidj bort, unb f)abe aud) feine 93e= 
fannten, bie idj nätjer befragen fönnte. $)ie beftimmte ©elb= 
fumme fc^eint mir aber {ebenfalls für ©enf nid)t au3reidf>enb. 
SSon Uniöerfitäten mürbe iclj, toenn e8 nid^t Sertin fein fotl 
t)or allen anberen (Böttingen toorfd)Iagen, roo ein fetjr foliber 



307 



(Seift Ijerrfät, unb öon jeher öiele junge Diplomaten mit 
beftem Erfolg gebitbet hmrben. 

(55er ©djlujs fehlt.) 



192. 

$ücfler an SSarn^agen. 

ailatta im ©efängnifc ber Cluarantame, 
ben 10. 9tot>ember 1835. 

SSerefjrtefter greunb, 

Die $eft unb Cholera, obgleich fie mir fetbft ©ottlob 
big jefct fetn blieben, f)aben boch meine ®orrefponben$ in 
eine traurige Unorbnung gebraut, unb ich ^abe faft gar feine 
•Nachrichten öon ju £>au3 feit unbenllichen Seiten. 9tuch Don 
©m. $ochtoohtgeboren nichts aU ein ©tücfchen ©rief an bie 
Sürftin, ma3 fie mir mitgeteilt, feljr grajiöS unb liebend 
toürbig für mich mie immer, aber nicht hinlänglich für meinen 
junger unb Dürft, hoffentlich finb ©ie h>oht, ba3 bleibt 
bie ^auptfadfje, unb meine eifrigften SBünfdfje fenbe id) be3= 
halb über'3 SKeer. 

günf Steile meinet Nonsense über Slfrifa gehen ju* 
gleich mit. ©d)efer Ijat bie gemeffene Drbre, fo mie ein 
abgetrieben ift, %f)nm benfelben $u$ufchidfen, unb ich 
toiebertjote meine Sitte mit plein pouvoir, ju ftreichen, toaä 
Qhnen gutbünft. Die ©e.miIaffo'fdfje gorm mar barin nicht 
me^r füglich ab^uänbern, aber ich fabt fie anlegt, tpie ©ie 
fehen Serben, möglichft vereinfacht, unb ben Ditet abgefärbt 
Der ©toff be3 Suchet ift überreich, unb ich ^)obt, um 
ihn ju erlangen, meine £>aut Jährlich in jeber ^inftcht ju 
SRarfte getragen — tok bie SBeljanblung aufgefallen ift, ba§ 
müffen ©ie entf Reiben. 

3n höchftenf brei SBochen gehe ich nach 9teg^pten ab, 
ba§ ich W meinem Vergnügen fehen tt)iH, unb nur menig 

20* 



308 



bötübtr fja fdjreiben gebenfe, beim e$ tft ju abgebrofdjen. 
Xrtyoli mufc td) wegen ber Unruhen urtb ber billigen ttn= 
möglidjfeit übet baS SBeidjbilb ber ©tabt fjinaugjufommen, 
aufgeben bis auf ein anbermal. SBeiter bin id) nodj nicf>t 
ganj mit mir einig. 

SUleine ®efunbl)eit ljat ftdfj gut betragen, tocit beffer afe 
id) in meinem Sflter, unb nadfj einem nidfjt attauweife geführten 
Seben erwarten burfte. SBenn eS fo bleibt, bin id) über* 
jufrieben. 

Saffen ©ie mid) boc^ wiffen, Was wäljrenb meiner 3lb* 
Wefenljeit aus %1)vtr gotbenen Seber gefloffen, unb wenn 
©ie red)t lieben« würbig fein motten, fo taffeit ©ie mir e* 
but<$ bie JSfürftin jufotnmen. 2>en le$tett ©rief bon Seiten 
erhielt id) bor fed£)S SDlonatefn. 

3Rit öfter ünwanfeelbarer SSertfjjtüng 

©uer ^odjtooljtgeboten 

treu ergebener 
$. $ücf fer. 



103. 

Sßüdler an ©arnljagen. 

SWalte, ben 23. 9ftooember 1885. 
aKein bereljrtefter, gütiger greunb, 

©ie fjaben oljne Sroeifel meitten ©rief tfuS ber ßuaran* 
taine erhalten, ber 3^nen ben Abgang meinfeS SftanuffrtyteS 
über Slfrifa, au$ fünf S^eileft beftefjeftb, metbet, unb ben an 
£ertn ©tiefet ergangenen gemeffeneft Sef^I, 3^nen jebett 
2t)eil, wie er fertig in'3 Steine gefdfjrifcben ift, fogteidfj jur 
freunbfidjen fritifdjen ©ütd)fid)t jujflfettben. 3$ barf bieg* 
mal hoffen, bafc bte «Sutnütljuttg nid)t ju unberfdjämt ift, 
weil bie abgeljanbeften ©egenftänbe ©ie jebenfalls um i^rer 
felbft Witten intetefflten werben. 2)er 3«>«f biefer Seilen ift 
aber ber : ©ie nochmals auf ba$ Srnftlidjfte unb S)ringetfi>fte 



309 



ju bitten , ptjne ttmftänbe ju ftrei^cn ofar su ttöm, fcflf 
<§\t na#tfjeitig für w$ Ratten. ttjjie bt# mit im 
tw)J(lfoin|Hcnfteit tytxtxwtn, metf i$ auf bcr einen @eite 3$rem 
Urtljeit bcn SSorjug Por meinem eigenen gebe, <mf b# anbeflßn 
afor a\i$ m?i& bafc <#ie feinen übertriebenen ?lengftti^feiten 
Slmm geben. 

3d) bin Ijier Pon ben ©nglönbern mit piner 3ltttentwn 
ujtb $reunbli#feit aufgpnpmmen iiwben, biß mi$, ber ben 
engtifc&en Sarafter tfmaä fennt, ni#t fo fel# berttj^nbert, 
aber Pi#en Stnberen fefir auffattenb fein tyüxH> uvh jeb^fi* 
falte angenehm für midj ift. 3$ fann fqgpt« ba§ man mi# 
mirflirä Ijier fetirt, unb big jefct mar Steljntidjeg hrirflidj 
überall ber galf, bod) nirgeitbs in folgern ©rabe als Ijter, 
3$ mu| fagpn, metl e3 maljr ift, obgleich & faft abrogant 
Hingt Sßenn bie Seute ütbefe müfctpn, toüä) fdtfedjter $j$po* 
#jet tdf) im SSatertanbe bin, unb tpi$ gering yian mi<§ in 
SBerlin anfängt, Piefleidjt matten fie mpniger Umftänbe 
mit mir. Sei attebem fdjmeidjeft meiner ©itetfeit im 
Sli;3lqnbe getpiffermaSen 3Kobe ju fein, unb bieS bo# ntdjt 
meinem Siggen Slang *mb Vermögen, fonbern eigenem g$i* 
ftigen Seffteben, unterftüfct unb gehoben bujrdj bie. 
grpfimütljige ©üte berühmter litterapifcfjer ©önue£, 
allein ju banfen. SKan barf mir, ber nidjtS meite? tjat, btefen 
Keinen Xriumpl) nidjt öerbenfw- 

©inen @^aö mu§ td) Sfyntn ftp# erjagen. TO i<fr 
SuniS Perltejs, unb tniijt) in ©oletta einfdjtffte, fam ber @ou* 
Perneur $u mir, um midf) nodj einmal Pon ©eiten be£ SBetj 
ju befomplimentiren, unb mir jugleidf) anjufünbigen, ba& 
©eine fwfjeit mtdf) nid)t abreifen laffen fönne, oljne mir ein 
rinfresco mit auf ben SBeg ju geben. 9tun tjören ©te, toorin 
bie§ beftanb, meldjeS ein ganjeg XranSportfdjiff einnahm. 

1) 4 Ddjfen, 2) 20 ©cf)afe, 3 ) 100 £üt)ner, 4) 6 
93ocf$t)äute Pott feinem Del, 5) 4 gäffer Sutter, 6) 500 
@ier, 7) 300 Srobe, 8) 2 3entner 3ucfer, 9) 1 3entner 



310 



äRoffa Kaffee, 10) 2 Rentner SieiS, 11) 2 Sßagentaften 
©emüfe alter 2lrt, 12) 2 grofee fförbe bot( Sßeintrauben, 
13) 100 äMonen, 14) 100 SBaffermetonen, 15) 6 giften 
mit Konfitüren. 

SKit biefer Heinen ©rfrifdfjung t)ätte id) jur 9lofy um 
bie SBeft reifen fönnen, unb ber SBertlj betrug toenigftenS 
100 ßouteb'or. 

Sennodfj toürbe mid) biefe afrifanifdfje ©alanterie in 
feine geringe SSerlegenljeit gefegt f)aben, ba e3 gegen bie @ti* 
fette angeftojsen Ijätte, irgenb etmaS baöon jurüd^uloffen, 
wenn nidfjt glücftidfjertoeife ein Äapitain ber belgifdfjen 9Rarine, . 
ber fo artig mar, mir fein ©dfjiff jur freien Ueberfaljrt an* 
jubieten, unb allein beSljalb brei Sage auf midj ju harten, 
t>orf)anben getoefen toäre. Siefen bat id^ nun, mir ju er* 
tauben, afö geringe ©rtoieberung für feine mir betoiefene 
©üte, toenigftenS meinen Stjeil jur ©djiffgproöifion beitragen 
ju bürfen, unb überlieg ba3 ©anje feiner Sötannfdfjaft. 
C'ätait payer en grand seigneur, et ä bon marchk 

9hin nodfj julefct ein fdfjamtjafteS Sefenntnifj. 3d(j Ijabe 
toäljtenb meiner fedfjjeljntägigen Ouarantaine lieber einen 
S^eil eineä neuen 33udje3 angefangen unb beenbigt! ©in 
Vornan bon pljantaftifdjem gönj nadfj einem Sftcje^t 

berfertigt, baS mir ©df)efer einmal ^u bergteidfjen mitgeteilt 
!)at. 3ft ber näcfjften Ouarantaine ttrirb ber anbere %f)til 
nachgeliefert. 93iö bafjin mag ber erfte ruljen. 

©lo. |>odf)tt)oI)Igeboren 
banfbar ergebener Sreunb unb Liener 



311 



5ßütfler an SSarntjagen. 

2Jtolta, ben 10. ©c^cmber 1835. 
33ereljrtefter $ramb! 

S)a ich 3^ncn mit ©riefen hinlänglich ^ugefefct, fo f dfjreibe 
id) bieSmal nur wenige SBorte als ©rtoieberung 3h re 3 öor* 
trefflichen grünen SlatteS, bem felbft ber ©chtoefel nur einige 
toenige |>erbftftocfen beijumtfchen öermochte. S)ie Slutne baju 
ift ber liebenSfoürbige ^n^att. SKeinen beften Xanf bafür, 
unb ben t)hnmlifdjen SKä^ten gleichfalls, bie mich ihn finben 
liefen. S)enn es hatte ben teuflifchen Schergen in ber Qua* 
rantaine gefallen, 3h r ©^reiben mit Sauber 9tofe unb einem 
halben Srief ber gürftin in baS Äouöert eines Stefomman* 
bationS ~ ©djreibenS beS ©eneraI=Sieutenant SDtinutoli an 
©eine Roheit SDtehemeb 9lli böslich ein$ufchtoär jen. ©lüdKicher* 
toeife toar ber ©mpfehtungSbrief felbft in ein anbereS Äouöert 
-gerathen, too ich ihn auffanb, unb baburch bie SBertoechfelung 
getpahr ttmrbe. S)enfen ©ie fi<h, toie ftdj SJlehemeb WS 
SRinifterium bi* ®ityfe jerbrochen h a & en toürbe , toenn ' ich 
untüiffenb 3h r * m b ßaube'S fdjönfarbigen 2)e^efc^en nach 
5tegtjpten gefenbet hätte. ®ie §ieroglt#h en ^ören bort ttneber 
jung getoorben. 

3)aS Ungtttcf, toelcheS bie arme Strnim betroffen, ttjut 
mir in ber %tyat fehr toef), benn fie fchien mir ihre ffiinber 
.^ärttich ju lieben. Solche SSerlufte finb immer . fdjretfftch, 
unb erregen meine innigfte %f)tilnofymt. SBeniger ihre Shor* 
fjeit, ben Xabet als ©chriftftetlerin nicht Verträgen su fömten. 
S)ieS ttmnbert mich ungemein, benn ich hieß fie für biet ^u 
eitel bap, ober vielmehr öon ficf) felbft eingenommen. 

3um Sobe ber alten ©tägemann fann man nur ihr unb 
"ber ganjen SBelt gratutiren. S<h ^offc, er toirb noch eine 
SBeite aushalten, aber alles toirbfo alt! @S ift abf Neulich. 3<h 
fdjäme mid) in biefer &inficht jefct täglich öor mir felbft, feit 



312 



idjj in ber tjiefigen ßaarantaine fünfzig Saljre alt ttmrb. 
SRandjmal !ann idj'« nod^ gar nictjt für offijietl galten! 

SBaS Ijaben Sie für 3Runbf 8 3eitfd&rift au« bem ©emi* 
laffo auSgetoäljlt ? icfj toeife e8 nidjt, eben fo toenig, tt>a8 au« 
bem 33udE> felbft geworben ift, ba$ fdjon öor fed^d SRonaten 
^erauSfommen fottte, uub nodjj immer in#aUberg.er'3 treffe fteeft, 
tpa§rfd&einIidE> nur, um jtt>ei ebenfo miferable Ueberfe&mtgen 
$ugleidj publtjiren ju föttnen, al« bie ber „$utti grutti" ftnb, 
bereu Sllbernljeit mir in granfreidj unb Snglanb ben £afe 
bredjjen toirb. ©ie mürben mir, tfjeuerfter greunb, einen großen 
2)ienft ertoeifen, toenn ©ie e$ irgenbtoo, too e« befannt toirb, 
fagen liefen, toie ganj unter aller SBürbe bie SScrbretjuugen 
finb, bie idj tetber felbft feine 3*it fjabe öor^er jured^t ju 
fefcen, unb nvfyt einmal ipei^ tper fie öerfertigt. @$ ift gerabe 
als toenn ©ie einen btütjenben Saum nähmen, ifym aße 
Slütben unb Stfätter abftreif ten, unb ftatt beffen ttnfraut 
baran auffingen. 3)a£ nennen bie ßeute eine Ueberfefeung. 

2Ba« toerben ©ie, bem ber ©emilaffo juhnber ift, nun 
über fünf neue Steile bief eS Ungeheuer« fagen ? (£« ift bie« 
aber fein rebellifdfjer Xrofc, fonbern Wofyl Senn als S^r 
33erbammung$urtl)eil anlangte, mar fd&ou fo biet in biefer 
ftorm fertig, bafj idj nidjt met)r jurücf fonnte. leufei ©e= 
mttaffo Ijatte mic§ bei einem £aar, unb idj toar fein — nidjt 
auf ettrig — aber bodf) bi« ju be« 89udf)e« Snbe. J)odj nun 
foH er mir gettrijs nidfjt metyr ju na^e fommen, unb mit bem 
aften 3nt>aliben laffen ©ie ®nabe für SRed^t ergebe». 6« 
finb baef) tüieber t>ier ©eiten g'etoorben. S)en ©rief an fiaube 
bitte id(j gütigft beforgen ju njoHen. 

#erjlidj ergeben 

$ü<fler. 



813 



194. 

5£)ic gürftin fron $&cfler*3Ktt3f cu an SSarn^agcn. 

Berlin, ben 19. $e$em6e£ 1836. 

v GE6en erhalte ich bie (Sinlage an ©ie, Ijodjöereljrter §err 
©eheimeratf), unb toenn ich gleich S^re ©äte unb Sreunbfchaft 
fo treu aU betoahrt für ben SrieffteHer f ernte, fo borf ich 
ihn bod) noch angelegentlich in feinen Sitten, roie in feiner 
?ßerfon biefen tüo^ImoHenben ©ejtnnungen empfehlen, meldte 
ich immer für ifjn aU ein leitenbeS unb fdjüfcenbeS Oeftirn 
anfe^e. 

©rlauben Sie mir aber noch eine Sitte. S)er 9?effe 
be3 Surften, ein recht hoffnungsvoller junger SRann, toünfdfjt 
fe^r, 3hnen öorgeftettt ju toerben. SDtöchten Sie bie ©e* 
toogenljeit haben, iljm eine ©tunbe ju beftimmen, too er ju 
3$nen fommen bürfte — unb möchten ©ie if)n gütig auf* 
nehmen, nrie einiget 3ntereffe3 toürbigen. 

3$ h°ff e / e ^ 9^t erträglich mit 3h rer ©efunbheit. 
3Keine beften SBünfdje, toie meine innigfte Serehrung finb 
Shnen ganj gemibmet. 

@uer #<KhtoohIge6oren 

ganj ergebene 
S. $ücfter*äRugfau. 



195. 

Sarnhögen an ^ücfler. 

Berlin, ben 6. Sanuar 1836. 

SJerefjrtefter, theuerfter gürft! 

©(hon ben ganjen lag treibt e$ mid), an ®to. 5)urch* 
taucht ju fdjreiben, mit %i)ntn 5 U Räubern, 3h tten ßie&eä 



314 



ju fagen, 3^nen ju banfen — aber toenn man franf im 
99ette liegt, finb bie SBfinfdje, ju benen bie eigene Xtyätigfeit 
genügte, oft am toenigften erreichbar. 9tacf)bem ich mit Un= 
ruhe unb Störung toieberhott gefämpft, btetoeilen angefefet, 
bann lieber aufgegeben, fomm' id) am fpäten Slbenb nun 
bodj ju bem ernftlichen SBerfud), in unbequemer Sage unb 
v büfterer Stimmung ein Weiteres SBort an ©ie ju richten. 
Reiter !ann e£ tptrflid^ fein, toemt ich mich toergeffe, unb 
auSfdjliefjftd) an ©to. Durchlaucht benfe, toeldjeS oft genug 
mir als SKittet ber Kräftigung gelungen ift; benn in Slugen* 
btitfen, too ich mich jur Raffung aufrufen toxü, tf)u' ich Wc§ 
burch rafche SSergegettoärtigung fold^cr Sßerfonen, benen id) 
gerabe in bem Satte, ber mich brücft, bie meifte SebenSfraft 
jutraue. S)a geflieht e$ benn oft, ba& ich auch ©ie, fiebfter 
Sürft, at3 einen ©chufcheiligen anrufe gegen Ueberbrufj, 
Äleinmutf), £infäßigfeit, unb anbere Uebel foldjer 3lrt; unb 
Sie Ijetfen mir nicht feiten. 3<h fyaht auch noch anbere 
Reifer, je nachbem ba$ Hebel ift; fie aber alle ju nennen, 
loäre nicht rathfam, ba unter meinen ^eiligen auch gar 
ttmnberl.iche jum 33orfdjein fommen ttmrben. — Drei ^Briefe 
habe ich feit furjem öon Sfyntn empfangen; öor einiger 3eit 
ben öom 23. SRoöember burch bie t>eret)rte grau gürftm, 
heute ben Dom 10. -ftoöetnber burch <3$tftx, unb gleich* 
jeitig ben öom 10. Xejember toieber burch bie gürftin. 
ffiurj fcortjer empfing ich auch ben britten %f)t\l beS ,,©emi* 
laffo" unb bie „Sugenbtoanberungen", unb höbe beibe Sücher 
auf meinem Kranfenlager, gleich tytvtitytn ©übfrüdjten, mit 
größter ßabung genoffen. J)ie ©dfjilberung ber 5ßtjrenäen 
hat mich ganj entjücft, fie ift öon ber befannten SKeifter* 
hanb, unb öon einer neuen baju, benn ©chefer ^at SRedjt, 
bie beften S)arfteHungen aus ben englifchen 9teifebriefen finb 
hier noch übertroffen. traf ftch, baß ich ß*f*n i cnc * 
ptjrenäifchen ©riefe mit bem öon ®oetf)e'$ italienifchen 33e* 
richten toieberholt burchfreujte, unb jene glänjten fo unb 



315 



frifc§ in biefer 9tadjbarfdf)aft, tone jtoei ©efdjtoifteräugen, bie, 
mit gleichem geuerbtitfe fdjauenb, einanber nidfjt fdjaben, fon* 
bcnt erljöt)en. 3d£) crfenne nun audj öottfommen, tt>ie ttndfjtig 
bie SBatjt bcS ©egenftanbeS ift, ber unter 3f)re geber 
fommt; ber größte unb bebeutenbfte Stoff ift ber befte, benn 

♦ toenn auc§ ber geringere mit gleicher ©icljerljeit aufgefaßt 
ttrirb, unb mit gleicher ©ra^ie befjanbelt, fo" vermag fidj bie 
SRenge bod^ nie barein $u finben, außer too bie ©ad)e fd)on 
alt unb burdjgefprodjen ift, unb mit ljergebradfjtem Slnfeljen 
feftfteljt. S)ie ßeute tooHen immer nodj nidjt erlauben, baß 
@tt>. 2)urdfjlaud)t in 3$ren Südjern effen unb trinfen, tt>a3 
fie ben gelben §omer'3 benn bodfj billig fd&on jugeftefjen! 
— Sie fefjen nun fdfjon t)ierau3, mie bieten S)anf id) $f)nen 
für 3I)re ©aben fdjuftng gefoorben, tfjeuerfter gürft! Unb 
nun nodfj baju für bie lieben Srtefe, bie fo t>tel ©ute3 unb 
greunblicfjeS für mid& enthalten, unb aud^ toafyxfyaft meinem 
fierjen tt>ol)Itf)un, mef)r nod) burd) bie uneigennützige greube, 
baß bergleidfjen öon ^ntn auSftrömt, als burdfj bie eigen* 
nüfcige, baß e3 fid) ju mir toenbet! 

SBir folgen fjier ben SBinbungen !gf)rer 33at>n mit 

« größter Spannung unb £ljeilnal)me, unb ba man mid) mit 
S^nen in 93erfefjr toeiß, fo befomm' idj metjr Anfragen aU 
idjj beantworten fann. ©rtoäfjnung in ben öffentlichen 

93Iättern wirb t>ietfad) befprodjen, unb felbft bie SölißtooHen* 
ben — benn wie fönnten bie fefjlen? — jeigen tE>re 9teu= 
gier, i^ren gejtoungenen 2lntfjeil. 3n bem Heinen Greife 
alter Sefannten, ber meine Wenigen ©dritte einfließt, giebt 
e£ nur greunbe unb 33erefjrer öon Sljnen. SKit leb^afteftem 
(Sifer gebenfen Sfjrer gräulein ©olmar, grau öon #orn, 
gräutein öor ©ratjen, unb id) nenne 3$nen biefc Stamen 
gern, toeü e£ eine fdfjmeidfjelljafte Serufjigung ift, frülje @e* 
finnüngen burdf) bie Seit betoäfjrt $u ttuffen. SBie e8 in ber 
^Berliner großen SBelt ausfielt, toeiß i# burdj eigene Sin* 
fdjauung längft nid)t meljr, audf) Ijabe idj öom ^örenfagen 



316 



fd&on genug. ®$ mu§ fürd^terli^ fein, Die $ef<$rftnW)eit, 
Sltbernljeit, $>eudjetet unb $uma&nng, unb, a# Crjetifirnft 
öon allem bief en , bie ßangetoeite, foöen ni^t ai§$jufpre<$en 
fein, Sßoljl befomm'S! SMefe SEBeft hm mid&.nicjjt reij$n, 
unb id^ freue raicfj, ©to. $>ur<j|tattd()t nidjt in ben ßtauen 
biefeS Untrer« &u triff en, mög' e$ immerhin ein »enig an, 
Syrern f d^rif tfteöcr if d^en Jftamen jerren! — - 

3n ber Sitteratur ttueberfftljrt 3$nen im ®#njen bie 
e^renöottfte Sfnerf ennung ; aud& bem ew#etneu labet liegt 
biefe immer jum (Srunbe; biefelbeu SBaffen, mit benen man 
t>ertputtbet, bienen aud) jum &ulbigen, unb i# fetje $ßand)en, 
ber eben gesoffen, anftatt mieber $u laben, ba£ Gfeioefc 
präfentiren. Unter ben $)eutfd&en I)errfd)t ein eigener Sief; 
fie tuiffen fid) mit bem dürften nityt recfjt gu benehmen, unb 
aus bem ÖJefütjl, mie gern fie ber SSorneljmljeit fid) beugen, 
ttriberfefcen fie ficij iljr; fie glauben f* iljre liberale @djnlbig* 
feit ju t^un. Sönnte man nur biStoeüen ba$ nötige SEBort 
ben Seuten in'3 öljr raunen! Slber ba? ift fo fößarai in 
unferer 3^it, man toeifi nidfjt, inbem man jteife Jlüftert, 
man in ein ©pracfjroljr fpri#t, unb mit ©Breden ben garten 
ßaut als ftarfen S)onner öernimmt. 2)odj l>ab' idlj im 
©titten manche SSerftänbigung jn behrirfen gefugt, unb 
folcfjer ©aamen breitet fidfj bann öon felber anl. 3)a$ SJefte 
bleibt, bog 2)urdjlaud()t unbefangen wnb freigefbrat $9$ 
über allen Urteilen be$ Sßublifumä fielen, nid)t biefen, f$n* 
bem ber eigenen Steigung ju gefallen, leben unb f#rei$en, 
unb 3$reu .(^etoinn unb <$enufc längft ba^in Jjaben, elje bie 
Slnberen üjr 3a pber Stein anbringen fönnen. ^0 fahren 
©ie nur fort, nrie e$ bie 33tufe gebeut! Sie feß>ft Ijaben 
in biefem ©inne baS 83ortrefflid$te f$w ftefagfJ — 

SBenn and) nur burd& bie S^itungen, tnerben gefc>i§ 
einige SfadEjridfjten t>on ber ©griffen* unb ©djriftfteßer*8ier* 
fotgung ju S^nen gebrungen fein, toetd&e fjeit einigen SJte 
naten bei uns auägebrod&en ift. $>ie jungen Jßeute fyij&en 



317 



es toC genfo<f}t, unb entarten jeber SBettflugljeit; bif alten 
Settie f dienert eS ljietin gleid&tljun ju wollen; aber WaS bei 
beit jungeit ßeuteit nodf) fcetjeiljlidj unb graziös war, nimmt 
fi$> bei ben alten unerträglidjj aus. 3>a$ fogenannte „junge 
3teutfdf)lattb" beftanb eigentlich nur in 2)r. ©uffow, einem 
feljr großen, aber brutalen Satente, unb biefer junge üRann 
l>at nun bie @^re , bajg alle beutfetye ^Regierungen unb ber 
SunbeStag baju, Weit SouiS SßPtype mit feinen graujofen 
gerate nichts ju tljun gtebt, fid) mit iljm bef duftigen! SMefer 
allgemeinen 8fi<fjtung folgt er fogar felbft, nnb baS Sefte, 
WäS nbdf) gegen baS junge 3)eutfc§tanb gefdjrieben worben, 
ift anonym aus feiner geber! SDr. Saube gehörte fdjjon 
längft einet fotiberen Stiftung, unb ift auf bem SBege böl* 
li$er ttuSföfynung mit bem #errfdf)ettben. 3)r. SERunbt ^atte 
fogar bie ©djriften (StofcfoW'S eifrig Ijefämpft, aber er ift 
burclj anbermeitige ©egner, bie er beleibigt hatte, in bie 33er* 
bammnift mitgeflogen, aus ber ^eroor^uge^en audj Ujm bie 
befte Hoffnung teuftet. 3$ fürchte jefct f$on weniger, baß 
bie jungen Seute burd(j baS Unwetter ju ©runbe geljen, als 
büfc bie ©eljörben ju weit unb ju lange fid^ mit bem Raubet 
[dfltpptn, bei bem baS nie ^erauSfommen wirb, WaS fie 
meinen. $)ie SSerfolgtfng ftreifte auch an manches ganj 
ftembe ©ebiet, wo fie nichts ju fudfjen hatte. (Sine gtpfie 
©eifteSaufregung battert noch fort, unb eS fommen gerabe 
baburdjj fragen jur Sprache, bie man Oermeiben wollte, 
©ettfam genug ^at man auch fd^on bie Stamen ber „bämo* 
ififd|ett grauen", welche in neuefter Seit unter uns wirffam 
geworben, Statuts unb SettinaS, in bem ©treite genannt 
unb bie föü^n^eiten unb Steuerungen; an benen man 3lnfto6 
nimmt, $um %tyit auf fie jurücfbejiehen wollen! XaS alles 
nun wirb fid& fonbem unb lichten, baS Iräbe unb SBirre 
jetffliejsen, baS Siedete unb SBahre fidfj burcharbeiien unb be- 
tteten! Offenbar i|t teiber burdj biefen #anbel in erftifjrecfen* 
ber SBeife auf's neue geworben, wie toefer unb lofe atttS in 



318 



unferem ©efellfchaftgjuftanbe ift! — 2)ie in ber Sitteratur 
einreißenbe |>altung$lofigfeit unb Anarchie nach ©oethe'ä 
2ob ^abc ich toofy öorhergefetjen, unb in SBien mit bem 
gürften öon ÜRettemich barüber gcf prochen, tüte man t>or* 
beugen fönnte. ©3 tft unglaublich toaä ein großer Sßame 
ttrirft, unb toaä er alles ju binben öermag! — 

2)er „3obiafu3" öon Söhmbt ift einfttoeilen burch ein 
Verbot gehemmt; ob er nach einiger Qtit toieber flott wirb, 
^ängt öon Umftänben ab. 9lu$ bem „©emilaffo" ftanb eiu 
93ruchftücf über bie ^arifer ©d^rif tftetter unb ©aton§ barin, 
tottytä guten ©inbruef gemadfjt fyat Sie Seitfd&rift toar 
im beften 2lnfefjen unb ©chttmnge, unb ging auch ftarf nach 
©ngtanb. SKunbt ift gerabe jefct in 93ertin, auch ßaube für 
einige Seit; beibe junge Sölänner finb @h>. Durchlaucht mit 
groger Verehrung jugethan. 2)en Srief gebe ich fogteidf) ab, 
ba£ §etßt: hoffentlich morgen. 

SBegen ber fotgenben Sänbe „©emilaffo" — nur ba$ 
SBort fann ich n^h* leiben, unb baS ©piet bünft mich er* 
fdfjöpft — toerbe ich allen gleiß antoenben. Sie ttriffen, baß 
ich ©igentfjümlichfeiten anerfenne unb fchäfce, nicht in fremben 
©r$eugniffen meinen ©inn unb meine 9trt finben toitt; nur 
gettriffe ©injetheiten roerbe i<f) tn'3 2luge f äffen, bereu ,2Bir= 
fung ftex nur nach bem Slugenblidf ju beurteilen ift; fommen 
fotdfje nicht öor, fo fann e£ fich treffen, baß id) fein SBort 
in bem ganjen änbere. 

gür fyutt muß ich enblidj aufhören! ©8 ift ber 
6. Januar 1836, unb immer biet, baß ich f° gefommen! 
916er e3 ift auch barnadf)! — - 

£)en 7. Sanuar. 

2)er Sag läßt fich tyittx an, bie ©onne toitL heröor* 
brechen; ich aber muß ihn, unb genriß noch öiele folgenbe, 
im Sette hinbringen, unmuthig, traurig, mit Dielen (Sebanfen, 
bie alle bahintoetfen, fo nrie fie fich auf mich beziehen tooHen! 
©enug! — ftSnnf ich nur immer fdjreiben, nur immer ab* 



319 



fdfjreifcen — SRatjetS Sriefe — fo toäre idfj bod) befd&äftigt, 
aber bie auferlegte äRufce ttrirb eine unerträgliche Saft, ©inige 
Reine Arbeiten f)abe idE) im Saufe be3 Sommert bod) nodfj 
$u ©taube gebraut, SiograpljifcljeS, ba3 nun toofy audfj in 
®rucf gegeben ttrirb: mancfjeS roirb @tt>. 2)urd)Iaucfjt inte- 
reffiren, $um Seifpiel über ©en£; ©ie finben e$, toenn ©ie 
jurüdfornmen. 2)a3 ift nun toofjl fo balb nod) nidjt, ttrirb 
aber bodfj enblidfj gefdfjeljen muffen! 9?effe, ber junge 
©raf ^ßüdler, ber midj geftern freunbtidj befugte, fagte mir, 
bie Steife ginge nun bestimmt erft nad) ©riedfjenlanb, unb 
fpäter etroa nadj Aegypten. S)a3 ift mir fef)r Heb, bag 
„fjei&e Afrifa" mit feinen ©efafiren unb Stnftrengungen er* 
medt mir immer einigen ©Räuber. Unter ben dürfen unb 
©rieben toeifc id) ©ie lieber aU unter ben 33arbare3fen, 
unb bie 9lu3beute ttrirb für Sfljre 2lugen nidfjt geringer fein, 
menn audj fdfjon triele anbere barüber ^ingefd^tueift ^aben. 
$er 9Dtarqui3 be ©uftine foß aud) in ©riedfjenlanb fein. $n 
Sitten finben ©ie ben öfterreicljifdfjen (SeneralfonfuI <$ropiu3; 
fragten ©ie ben tooljl, mir $ur Siebe, ob er etttm (freiließ 
fear' e3 ein SSunber) nod) 83riefe öon SRa^el fjat, unb fie 
mir geben ttritt? ©r fannte Stapel in 5ßari3, bei grau oon 
^umbotbt, meldte beiben eine vertraute greunbin ttmr. — 

©tägemann ift motjl; er §at einen 93anb ©onette juni 
Anbenfen unb 9tutjm fetner ©attin brudten laffen, als £anb* 
fcfjrift, Worunter feljr fd&öne ©ad)en finb. — ©inen mertfjen 
greunb fyaht id) für^Iid^ öertoren: ffitenbetefo^n * Sart^olbt), 
ben SSater be§ Sonfünftlerä, ju beffen Aufführungen ©ie 
mid) einmal begleiteten. — ©onft toeifc tdfj toafyxlid) faum 
SfteueS öon f)ier! — @o balb idfj beffer bin, befuge id) bie 
bereite grau gürftin, bereu treue Sorgfalt unb beeiferte 
Teilnahme für ©to. 2)urd>Iaud)t eS eine ttmfjre greube ift 
ju fef)en; e3 ift erfjebenb, foId)e ®raft ber ©efinnung auf 
ber ©rbe $u ttriffen! Slud^ ©arotat^g tjoffe idj %u feljen! 
SBäre e3 nur erft ^um Ausfahren gefommen mit mir! 3um 



320 



©ommer fott xty in eilt ©eebab. habe jebo<# toenig 
Suft; unb toie fem liegt nodfj ber ©ommeri 3<ij toeifc leinen 
Ort, ber mich äugtest, fernen ber mir geföHt, fcon bem idj 
ettoa« erwarte , brum bleib' ich am ftebften too idf) bin. — 
®ie SerteechSütng ber ©riefe in ber Ouaraniaine ift fe^r 
amüfant, befonber« ba fie ja redjjter Seit uodj entbecft 
toorben. 3<h toürie öfter $$ntn ju fdfjreiben öerfud&t haben, 
aber in bie Joeite, unfichere gerne hin fdfjeint alles fo unie* 
beutend man möchte immer befferen ©toff, ober bodj fräftigere 
Stimmung abwarten. 9tn Slufcerorbentfichem fehlt e* 
flanj, unb unfer ©etoöhnlicheS.ift gar ju flägti^ ! „Keine 
Suft ton feiner (Seite, SobeSfttHe fürchterlich! 3n ber im* 
geheuren SBeite, Sieget feine SBeHe fich!" — grau ton 
Slrnim ftfct audfj tt>ic eine n&d&ttidfje ©infieblerin tief jurütf* 
gejogen, unb Verfocht ihre äJlifjgifthicfe. ©ine guitftige Äritif 
ihre« 39tuhe3 tarn Sßetfce in Seidig |abe ich il)r jugefanbt; 
gleich barauf erfdfjien eine toahnfinnig* grobe fcon SBörne im 
„SRorgenblatt". Können in Sitten foldfjerfei SRad^rtd^ten im 
geringften intereffiren ? f ann e£ im SlngefidEjte ber Sßropijlaen 
noch ßinbrucf machen, bajj toirftich lieber ein Denfmal 
griebridfjS be3 ©rofcen ftarf in Anregung ift? §ch jioeifte 
fehr! - 

Sefuche tön Ste. ©an« unb ©raf IJortf — meinem 
SBanbnadfjbar — haben mich unterbrochen ; bairn fam 3)r. Saube, 
ber fidf) be£ 33riefe8 (£tt>. ©urd&Iaucht Verglich freute. 
Sßir ^aben ba3 Stltc nochmals burchgefprocljen, aber eben 
nichts -JteueS ^crauögcfutibcn ; unter fotd|en Srgebniffen enbet 
©efpräch unb 93rief, unb idf) hätte biefen toohl fdfjon längft 
abbrechen .fotten! J$>oty ich rechne auf 3)urchtaucht 
SRadfjficht, bereu idf) überhaupt fehr bebarf. 3ch &in f^redKic^ 
unjufrteben mit mir; alles ttmS ich fein möchte, bin ich nt^t! 
Sie Äranfheit entfdfjulbigt toiel, aber nicht cdfcS. Snbefj toiH 
ich bod) nicht ju ftreng mit mir fein, fonbern Styncn ein 
gute« 83eifpiel geben, unb mir fciel terjeihen! Xtym ©ie'S 



321 



oudjj ! Seben ©ie tooljl, theuerfter gürft, bleiben ©ie gefunb 
unb lebensluftig, unb f ehren Sie un$ gftidtttdfj ^eim! 2>ie 
beften ©egengtoünfehe begleiten jeben 3^rer Schritte! 3df) 
fehe, bog ©ie in ben Brenden auch fchtoermüthige Slntoanb* 
lungen Ratten, aU Slnttmnblungen mögen fie gelten, aber 
laffen ©ie fid) nicht baöan übernehmen! ®ie fünfzig 3toh rc 
finb bei 3*>nen loirlßd^ noch nicht offijieß! (@in föftficher 
$tu§bru<f !) Stuf bie ©intüißigung fommt triel an, geben ©ie' 
fie nicht; unb bie Zfyatfacfye ift noch unfcoßftänbig. Sdfj 
^atte längft eingewilligt, e^e bie Sündig erfüllt toaren, 
nun lann ich nidf)t mehr' jurütf! 2Ran läßt eS fich ein* 
reben, ~baf$ man alt fei, e3 ift lächerlich, aber toahr. 3)ie 
Gmtpfinbungen foHten allein ju entfebeiben Ijaben, nidf)t bie 
SftedEjnung. — 3df) glaube, ich märe im ©tanbe noch biefe 
gan§e ©eite fcoll ju fdfjreiben! Unb in toeldjjer /Sage, einer 
9lrt S3in>a<f im Settel $>odjj nun enblicf) fei e£ genug! 
9lod)maU bie treueften ©rüge unb SBünfdfje für ©ie, bie. 
95itte um gortbauer 3h rer freunbfdfjafttichen ©efinnung auch 
in biefem neuangetretenen 3a^re, unb bie SSerftdfjerung ber 
innigften £ochadfjtung unb 2lnfjänglidf)feit, meldte ©tt>. 3)urch* 
landet untoanbelbar mibmet 

3h r gehorfamfcergebener 

SSarn^agen bon ©nfe. 



196. 

2)ie gürftin öon $ücfIer*9Ru3fau an SSarn^agen. 

Berlin, ben 14. 3<xnuar 1836. 

^od^too^Igeborener, hochgeehrter 
§err ©eheimer Segationärath , 

SSon jeher fo gütiger unb mahrer greunb Dom dürften, 
ttage ich ©ie um 3h re Unterftüfcung bei einer ©rttrieberung 

«Pücflct, »ricfnxcfcfel unl» Ia3fbücbfr III. 21 



322 



ju bitten, toetdje mir njöttyift f<jj«int, um ljämifdfj auSgeftreute 
•ftodjrtdjiett über bcffeif finanzielle Sage ju verbreiten. 

2Rit bem Spaber unb ber ©etoaft 3f>re$ frönen, Haren 
©tyl$, burdj) brei bis trier Seilen, Ijeben ©ie, 33erel)rtefter, 
ba3 ©rbidfjtete über bi^fe „%patriajtion", unb eine frembe, 
nid&i bon il)m eingefe$te Siermaltung feiner ©üter fjerbor, 
tote bie Sfufforberung julefct: toäre jemanb baran gelegen, 
fid| über ba$ ®runMofe biefer Angaben ju belehren, folget 
fönne fi# be$l)aI6 an ben ®f)ef ber ®önig]Kdjetj ©eeljfmblung 
roenben. !Radjfid(jt$tjott nefjmen ©ie meine 33itte auf, unb 
füfyle tdj) #oar ba3 Unbefdjeibene baäon, fo beuten Sic nur, 
tnie ic£ au« SSertrauen fehlen fann — Reifen unb SSerjeityett 
aber benen eigen if*, metdje bie SRadjt beä ©eifteS in fid> 
tragen* 

SRödjte id) bodfj audj balb erfahren, ba§ e8 beffer mit 
%foum Sefinben geljt. äReine SBünfdje, wie ben SluSbrucf 
meiner Sldfjtung finben ©ie t)ier öereint 

& g. *ßü<fter*3ÄuSfau. 



197. 

5)ie Sürftin bon Sßü(fIer*!äDtu3fau an SSarn^agen. 

©erlitt, ben 28. Sanuar 1836. 

Unenblidfjen $)anf fjabe idfj 3$nen, bereiter £err 
Reimer SegattonSratl} , für ba3 mir fo tljeure ©efdjenf, unb 
für ein mir fo toertfjeS SJterfmal 3$re3 gütigen 2lnbenfen$ 
ju fagen. 

SBie äfjnltdjj — mie trefflief) in ifjren I)ier bargeftelften I 
ebten 3ügen, ift ber geift* unb feelenreid&e 2lu£bru<f ber be* 
trauerten gteunbin toiebergegeben! 

©efjr Derbient machen ©ie fidO, un§ noä) foldfje ©djjäfce I 
iufliefeen ju laffen. Unb loä^renb idfj Sljnen bie innigfte 2ln* 
erftnntnijs bafür hribme, füfjle idfj gerührt ben Sorjug, ben 



323 



©ie mir gönnen, midfj unter bie 3al)l 3$eUJ)aber <m fo 
fdfjöne ©rtnnerung aufzunehmen. / 

3$re fc^r ergebene 

S. g. <ßücfler*3ßu3fau. 



298. 

Sßücfter an. SSaritljagen. 

Sitten, bcn, 6. 3Mr& 1836. 

SSere^rtefter greunb, 

SBeld^e Sreube mir 3$r langer, ^erritt^er 33rief ge= 
mad^i — fagen Sie fidfj fetbft, e$ fommt mir bor, aU 
müßten ©ie e£ fo beutftdfj füllen aU idfj. %f)xt Briefe toirffen 
auf micf} ttrie Stonfttoerfe, bie eine geliebte $erfon bar* 
fteßen. 9hir ber eine Xropfen SSermut^ ift faft immer barin, 
ben 3^re ®ränfttd(jfeit unb äMandfjotie tjuteinmtfcfjt. Ueber 
bie teuere mufc idj) ©ie tabetn. $udj icfj hatte fonft eine 
üble Steigung ba$u, feit ich aber fehreibe, fpiele ich nur bamit, 
unb fühle ttrie tt)t^tig ©oethe-£ 9iath ift, jebe Stimmung 
biefer Slrt burch ein fotcheS gontanett in Xinte abfliegen ju 
laffen. 93on aufjen her barf fein vernünftiger SDtenfch me^r 
in jefeiger Seil etioaS hoffen, unb aöeS toa& ©ie mir mit* 
teilen, beftätigt bie£ ftägtich. ©3 tlfut mir leib um Saube 
unb SQtunbt, benn ich felje t>orau8, ba£ ihr Oenie unb %altnt 
bodfj geftticft toerben ttnrb, toeit ttjre Sage in folgern Äonfßft 
§u Wenig unabhängig ift. Saube'3 Srief an mich trägt fchon 
©puren bafcon, unb er beginnt fidfj einjureben toa$ er nicht 
glaubt, bodfj bin ich meit entfernt, ihn in biefer SRefignation 
ftören ju tooHen. 2Ba3 mich felbft betrifft, fo fann t<h mir 
unbefangen treu bleiben, benn 1) fdfjüfet mich meine Unbe* 
beutenbljett, 2) meine mögtichft freie Sage, 3) ein leidster 
©inn unb ein fcottig auSgebilbeteS Seben in ber ^antafie. 
@& ift in ber Xfyai merfmürbig., toie wenig mehr mich bie 
aEBirflid^fcit berührt, ber Sraum ift Wahrhaft mein Seben 

21* 



324 



getoorben, unb bag Seben ber Iraum, toobet ich toett gftid* 
lieber bin alg je Dotier. 

Sludfj ber ©chauplafc ift baju gut gewählt, uub na* 
mentftch begegnet tnir in ©riechenlanb allerlei ©eltfameg, 
fo bafj, toenn ettoag öon meinen ©chilberungen Originalität 
öerfpridfjt, ich eg öon benen aug biefem Sanbe erwarten barf, 
ganj abtoeidfjenb öon bem, mag man auf bem ctaffifdfjen 
S3oben öoraugfefcen bürfte. 5>ag toäre audfj nur Stbge- 
örofdfjeneg. 

©ie ^aben mir mit ben Slnberen eine recht liebe 
Sreunbin genannt, gräulein ©ratjen. ©agen ©ie ihr, ich 
bitte, Diel $er$Iid)e3 öon mir, unb öergeffen ©ie auch nicht, 
<San^ für mich bie Äour $u machen. ©r ift ein ftofyer 
•äftann, fott aber auch ben Sßeifjraudfj ber Steinen nicht öer* 
fchmähen. Der lieblichen greunbin ©olmar, grau öon |>orn 
unb bem ehrttriirbigen -Jteftor ©tägemann rufen ©ie bodj 
auch mein Slnbenfen freunbttdfj jurutf. 

3)en Stuftrag an ©ropiuS beforge idf) fogleidfj beim 
erften Stuggang, benn big jefct bin ich noch eingefcfjloffen, um 
bie ffiorrefponbenj §u beforgen, unb nadjjufjoten mag bie 
Xagebüd&er öerlangen. 

SBie fefjr 3^r Sob mir toofyttljut, ift unnötig augju* 
fpredjjen, unb eg ju öerbienen mar bei allen bisherigen 
Arbeiten ftetg einer ber mirffamften Sporen. 3$ benfe, 
©ie befommen mit biefem 95rief fd&on ben erften afrifanifdfjen 
Xfjeil jur Durchficht Sitte, laffen ©ie mich fchnett ettoag 
tmöon ^ören, unb machen ©ie bie Slugen über ©emilaffo ju, 
tt>eil eg nicht mehr §u änbern ift. ©ie toerben feljen, tote 
ich ä^Ie^t abftrafe, um ber Stemefig ihr Stecht ju gönnen. 
Die fran^öfifche Ueberfefcung beg ©. % 1 ift lieber mife* 
tabel, bennoch fcheint er goutirt $l werben; ben beutfehen 
habe ich noch nicht gefeljen. @ben höre ich, eg für bie 
Ißoft fchon ju fpät ift, unb füHe baher -morgen noch ein 
anbereg 931att. SSon Euftine'g §ierfein öerlautet noch nid&tg. 



325 



©ropiuS tyat feinen 93rief Don öftrer grau ©ernannt, unb 
fdfjeint überhaupt aßem ßuropäifdfjen abgeftorben. ^rofefdj 
lieft aber gerabe je£t baS 33udfj mit großem ^ntereffe. S)ieä 
ift ein fefjr intereffanter ÜJtann. 2>ie 3^it brängt midfj. 

Xaufenb £>erjltd|e3 

$. ^üdfler. 

199. 

$ü<fler an SSarn^agen. 

Sitten, ben 7. Slpril 1836. 
§odf)geeljrter |>err unb greunb! 

3fdfj nenne ©ie $err, benn idf) fefje ©ie fo an. Sie 
fte^en fo §od) über mir, unb mir bodj fo nalje. ©cljabe, , 
bafc wir ntdfjt in einer anberen 3^it leben, um jufammen* 
nrirfen $u fönnen. SBir mürben uns, tt)enn iü) mir nid^t ju 
üiel einbilbe, in mausern gut gegenfeitig ergänzen, unb fo 
üießeidjjt ein formibableS ©an$e liefern. ©Iü<f unb günftige 
Umftänbe gehören inbef} }u aßem. Napoleon, atö rufftfdfjer 
Plebejer geboren, ttmre IjödEjftenS SRajor geworben! 3)ocf) 
öößig of)ne SEBirfung bleiben toir hoffentlich Seibe nid^t. SBir 
befiegen, fo h)eit ttrir fönnen, bie Ungunft be3 ©d()icffal3, unb 
ba3 ift genug für un3. ©3 ift ftolj, midj fo mit ^tynen ÖU f 
eine Stufe $u fteflen — f Rieben ©ie e£ aber weniger auf 
meinen §odjmutf), a ^ ou f meine herzliche 9ln^ängtic^fett. 

3d^ f)abe bcr gürftin einen Srief an ©dfjinfel gefdjicft; 
bitte, lefen ©ie ben, er intereffirt ©ie mefleidfjt. 

•Stein Seben in Sltfjen ift übrigen^ ein Schlaraffenleben. 
S)er ®önig unb bie Silomaten matten mir bie ®our, unb 
i<$ lieft mir fie gern madjjen, ja, ©ie fefyen, tdf) bin eitel bar* 
auf. Unb marum foflte idf) nidfjt, fonft mar idfj nur eitel 
auf @tanb, 93efifc, ©quipagen unb SRobeartifel; bie heutige 
©itelfeit ift öießeidjjt gleidf) närrifcf), aber bod& um einen 
©rab rele&irter. 



826 



©ie, bdfer äRanri, fdjicften mir nidfjt ben jtoeiten unb 
britten %fyxt tjott SRafjete Striefen, aber idfj fanb fie Ijier 
bei ^ratefrf). S)ie gürftin ©djtoarjenberg ^ot fie mit Sm* 
tl^uftaSmuS t>er frönen Srene gefdfjitft, unb fo bätb fie fie 
felbft gelefen, erhalte idfj fie, ein lieber 2roft in ber gerne. 

$aben ©ie mir irgenb einen Sluftrag für ©riedjenlanb 
unb ftleinafien ju geben, fo befehlen Sie über mid), unb 
öergeffen ©ie miä) nidfjt mit teuren, immer ungebulbig er* 
karteten ^Briefen. Slbieu, mit beutfd&ettt |)änbebrucf. 

©an$ ber S^rtge 

£. Sßücfter. 

900. 

SSarnfjagen an Sßücfler. 

(1836.) 

S^re ©enbung, 93erel)rtefter, trifft mid) ju 93ette, tt>elc^c§ 
nur aflju oft ein unertoünfdjter SageSaufentljalt ift. 3$ 
eile, 3$nen bie verlangten jtoei erften S3änbe ttrieber juju* 
fteHen. Soffen ©ie ja ben 2)rud beeilen! S)er S^alt ift 
twrtrefflidfj ! meifterfjafte, lebenöoße ©djttberungen! %<fy f)a&e 
nur jiDei ©teilen geftridjen, wo bom 9tbenbmal)I bie fftebc 
ttrnr; Slnmerfungen bloß. — §iebei ba§ S3uc§ über bie 
Königin. 2>en 93rief beforg' iä). Seben ©re tootyl 3$ 
lann jefct nidjt me^r f djreiben! 2töe3 ©d^önfte unb 93efte! 

ÜDtit innigfter £odf)adf)tung 



201. 

®ie gürftin öon Sßücfler * 3Ru3f au an SSam^ageu. 

©erltn, ben 28. 3Rat 1886. 

3uerft erlauben Sie mir, t>ere^rter $err ©Reimer Se- 
gationäraifj , 3f)nen meinen ®anf für bie tyerrlidfje, fcortreff* 
Kdfje ©enbung au^ufpreeijen, bie ic^ gfjrer ©üte fcerbanfe — 



^rtb toeläje midfj fo *menbtidj ansieht, ba% tdf) feitb&n f&ft 
mt£fd(jIi^Tic§ in biefer „©aKerie bon Älfttoiffeft", unb b&t fie 
fcegleitenben ©riefen lebe. 

ff>en <be$ dürften bin idj fo frei, gljnen ttftt ber ©itöe 
um batbige SRütfgabe $u übermalen. 

©eraffjmtgeft ©ie bie -Siffage aufri^tiger $ete$föftg. 

©uer £od)tt>oljIgeboren 
fe^r ergebene 
S. & $üdtter*3Ru3fau. 



202. 

SSarn^agen an $üdler. 

»erlin, ben 29. 3Rai 1836. 

@m. 2)urdfjlaud)t 

liebertSttmrbifleä ©latt aüS Slt^eti Dom 7. ttotil ift mit butd) 
t>tc ©öte ber tjodj&eretjrteft grau gürftin gHitflid) jugefornmen. 
<£in freunbfidj Weiterer guftttüd) aus firtdjer gerne, ber babei 
bod) ttrieber gang natj aus bem eigenem $fer^en fjeittuf juflingen 
fdjeint, fann feine unmittelbare SBirfung ntc^ft toerfe^en, iäj 
entpfinbe fie tooüflänbig, als ©rmuttjigung, aU ©rfrifdjung! 
Oeftertt ^ftbe icf) aud) ben Srtef an ©djinfel gefefen, unb 
inidj ju ben $errltä>feiten entrücft gefügt, bie bort fo lebhaft 
gefdjilbett finb. ©ott fei $)anl, ruf i$ aus, bajg es foicfje 
,8auberanMitfe tioä) giebt, unb folgen ©imt, 1te aufouf offen, 
#1 genießen, unb mitjutljeilen ! 3$ §abe feit einiger $eti 
x>ljne!jin ftetS bie £>t#od)ünberie, e£ fefjte tt>eniger in ber 
SBeft an ben 3)ingen, als an bem (Seifte, ber fie ju fdjäfcen 
unb ju Wambeln meijg. ©ie, tiebfter gürft, ttriberlegen biefen 
$Ba|n burdj bie SHfjat! — Stofj @ie fo angenehm leben, ge- 
ehrt unb gefc|meid)elt werben, ift mir and) bie größte gteube, 
beton ©ie öerbienen e3, unb tdj gönne es $$nm, fotoo^t au« 
J>erfönlid)er Steigung, als au8 fadjtidjer ©eredjttgfeit; ®ie 



328 



erobern fid) 3före Säelt, als £elb unb als Äünftler, toer 
bürfte fic 3^ncn ftreitig machen? - SBenn aber 3)urdj* 
faucht baöon reben, baß wir beibe in vielem äBetradfjt ange* 
tljan finb, jufammcn $u toirfen, uns gegenfeitig ergänjen, 
für manchen 3^^(f ju öerbünben, — fo mnfc td^ fehr trau* 
rig Werben, um fo trauriger, je mehr jenes wahr fein fönnte! 
SKidf) Witt ich gar nicht mehr bebauem, barüber bin ich 
fdfjon hinaus. 216er Ew. ^urchfaudfjt thäffen beffere SScr* 
bünbete Ijaben, fräf tigere, regfamere. ÜDtir geht eS gar ju 
fdfjledfjt! — SDtich bünft, mein fester 93rief fdfjon mar aus 
bem 93ette gefdfjrieben; feitbem tjaV idf) unaufhörlich gefränfelt, 
ben ganzen 9Rärj unb Steril faft unauSgefefct barnieber ge* 
legen; ich Vernichtete fdfjon auf Sefferwerben ; bodfj ift eS jefct 
einigermaßen beffer, nur weife man nicht auf Wie lange, unb 
baS Wenige Seben itiufe idfj mit bem beften Seben erlaufen! 
3$ mufj ganj ber Sorge für bie ©efunbheit leben, mich 
älter Strbeit enthalten, mögltchft aUeS ©Treibens, foH mich 
in freier Suft umher treiben , in ein ©eebab reifen! für mich 
lauter harte S)inge. Unfere freie Suft — nun ja, man fennt 
fic. 3)er üRonat SDtai geht $u @nbe, unb man fonnte feinen 
Sag ohne Steuer fein, eiftger SBinb fchien in ben SBinter 
5urü(fjuführen, unb Stüthen unb Slätter erlagen bem grroft. 
ipeute. ift ein falter Regentag, ber SBinb fdfjtägt ©äffe an 
meine genfter. SBenn ich ba nicht fchreibe, WaS foß ich bann 
thun? SReine einzige SRache, bafe ich, wie £amlet, bie fdfjlechte 
SEBelt unb 3eit in meine ©dfjreibtafet einregtftrirei Unb fytx 
fteht es alfo! — 

3)aS ift wahr, mürbe idfj jefct nicht burdfj meinen fdfjlechten 
©efunbheitSjuftanb gehemmt, ich wäre in ©efaljr, bie SBelt 
burch bie unbequemfte SSielfchretberei ju befäftigen. 3lie fyaV 
ich f° bieten Srieb, fo große Seichtigfeit, fo reiben ©toff 
gehabt; nie fo bie Suft, atfeS h^owSjufagen. Sch fönnte 
mich, hätte ich m ^ jehnmal, mehr als jehnmal befdfjäftigen; 
iodfj jnr ©träfe für biefe Ueppigfett habe ich mich auch nicht 



329 



baS einemal, baS ftdfj foijft bodf) jeber SKenfdfj ju tja&ett fdfjeint, 
fjaben fotttc! — Schließen wir bennodj einen Sunb, Wollen 
ttrir uns bemtodj als jufammen wirfenb betrauten, fo muß 
e3 auf Stftien gefdf)et)en, Wo jeber bie 3i n f en f e * ner Einlagen 
genießt, benn auf gleiten (Gewinn unb SSerluft fämen ßw. 
2)urdf)Iaudfjt fdfjredftidjj §u furj! Seien Sie mir öorfommen* 
ben SaUeö ber fdjjüfcenbe Söwe, tdf) Witt im Stillen üerfudfjen 
bie äRauS ju fein, unb Ijin unb tüieber bie Stricfe $erbeijgen, 
in benen Sie irgenb einmal fidEj öerwideln fönnten! 2)ocf> 
Sie werben ftdf) fdfjon l)üten, ober bann jerreigenb eingreifen, 
unb brauchen midf) aucf) fo mcfjt! !Kein, nein, eS ift nichts 
mit bergleidfjen Sortierten unb ©rfolgen, bie Stedjjnungen 
Werben nie Kar : laffen wir eS lieber, tt)ie biStjer, audf) ferner 
alles auf unberedjjneter Zuneigung unb 3ln^ängfid^feit berufen? 
Sie meinigen für Sie, tfjeuerfter Surft, finb un^erftörbar, 
unb fönnen nur aufhören $u wirfen, wenn idf) felbft aufhöre I 
3)ie neuen S3änbe, wefdjje idj) in ber ^anbfcfyrift mit 
unenbüdfjem Vergnügen gelefen unb nur f)in unb wteber mit 
einem Keinen Stridfj üerfe^en tjabe, müffen nun wotjt balb 
an baS 2idfjt treten, ©ine fyemmenbe SBibrigfeit, tüdd^c ftcfj 
aus ber 3tngft beS Verlegers erljob, ber ein feufdfjeS SEBerf 
tyaben wollte unb batjer bie unfdfjulbige Sraft weg$ufcfjneiben 
badete, toirb Wot)t befeitigt fein. SBenn Sdfjefer midf) bei 
3$nen öerflagt, fo laffen Sie fidE) baS ntdfjt irren. $df> 
muffte fein öcrfe^rteS 9lnfinnen jurüdweifen, ber SadEje 
Wegen, unb um meiner felbft Witten. 3dfj lag erfdjjityft, unb 
fonnte nichts meljr t^un unb teiften ; iü) war t)in, unb außer 
mir. Sßodf) flutest fyatte idfj micfj angeftrengt, unb bem dürften 
twn SWetternid^, ber an midi) gef djrieben unb StuSfunft über 
„baS junge 2>eutfdfjlanb " (!!!) begehrt Ijatte, umftänblid) 
geantwortet. 9hm War eS aber and) aus mit mir, unb icf> 
War fogar ju fdfjwadfj, um an Sdfjefer ju fdfjreibeu, wie idj 
eS innerlich wollte. Sr mag übrigens ein treuer ©efcfjäftS* 



330 



fütjrer fein, aber feine Unju&erläffigleit urib jeweilige ©onbtt* 
batfeit greifen meine Sfter&en an. — - 

2)ie jämmerliche Äteujfa^tt gegen bie junge Sffterahtr 
ift jwar in fid) fefter uerunglücft, jerfprengt uttb jetfaHen, 
bie 3?acf)Wirfung baufcrt aber unfefig fort, unb ba£ gattje 
©ebiet ber ßitteratur ift wie öerfenft unb öetföittert, ber böfe 
§eerrauch jieht über ba£ wette Sanb. ©ei nädjlfter ©elegen* 
heit fefyen wir auch wieber Ivette Stammen auffdjtagfcn. 3)ie 
heuchlerifdfje Sfjrbarfeit unb ber jugenbfiche SRuthwitten feuern 
im ^unterhalt, ftd^ gegenfettig etWa§ anp^aben. ©in Häg* 
Xid^er Buftanb! ©ben ^at man in Stuttgart bieSucinbe twn 
griebridj ©Riegel wieber abgebrueft ; twr 38 fahren etfcfjien 
ba3 SBudj ^ier mit Äönigftdjer 3atfffc; eS ift aber ätfger, 
ate baS gan^e junge $>eutfä)Ianb pfammen. SBaS 1 Wirb nun bie 
SJe^örbe ttjun? ^dfj weift e§ itic^t ; Verbieten unb geftatten, 
beibeS ift ariftöftig. — SBären nur erft bie anberen ©Snbe 
erf Lienen, bie wir Don Stuttgart her erwarten! *— 

33on unferen berliner Singen metb' täj niäjt§. 3*h 
fjabe wenig baran ju nehmen gehabt. 2)ie fran$öftfd|eu 
©afte ^a&e ich gar nicht gef e^en ; nur wenige greunbe, meift 
t)or meinem 93ette; feit ich lieber ausgehe, audj nur einen 
Keinen ÄreiS. Sei gräulein ©otmar, Qfrau öon £orn, $rn. 
tton ©tägemann, mit.^rn. öon #umbolbt, Sßrofeffor ©ans 
unb $rof. Sßreufj, %cfoi ich oft unb eifrig ®m. $)urchfon<ht 
•Kamen ju nennen unb ju h^ten gehabt. 

SSon bem Unternehmen be£ 3>r. SBüchner, ber in einem 
£afdfjenbuche ba£ 93tlb ©m. ©urdjlaucht, unb %tyce 93ioijra* 
pfyt, fcon 3)r. SRunbt gefchrteben, geben Wirt), fyabtn ©ie 
hoffentlich fdjon näheren ^Bericht. Sdj benfe, e3 Wirb fid) 
alles hfi&ftfj ausnehmen. Steine paar 83üd)er unb 2luffäfce 
liegen ^ier bei ber grau gürftin für ©ro. $)urd|taucht fcor* 
räthig. SBie ^ätte ich 3h™n auf ber Steife etmdS fchitfen 
fönnen? S)aß We brei »änbe „SRahel" in «tljen finb, ift 
hübfd); ich lernte biefer Sage einen Storbamerifaner zufällig 



331 



femtett, bcr ba£ 33ucf) öorigeg Saljr in 33ofton gehabt ^atte. 
Sag ©eiftige bringt burdfj bic SBelt, unb ift infofern eine 
große SRadfjt! ©ie toerben ftdfj ber öftren nodO in großem 
ÜRaße $u freuen §aben, alles £eil unb ©ttief baju! Sie be* 
bürfen nur toürbiger ©egenftänbe, atte£ Stnbere tjaben ©ie, 
unb jene entfalten ftdj S^nen jefct ja nur immer reifer ! — 
ffommen ©ie un£ aber nur aud£) jurücf! 3)ie beutfdje £eU 
matt) ift bod£) einmal ber 95oben, too^in .Sie aHeg ©rrungene 
§uru<f bringen unb öerpftanjen müffen! — 

3)r. SJlunbt giebt ttermifcijte ©Triften Ijerauä; ®an8 
arbeitet an föftlicfyen SRemoiren* Silbern; Saube ift anä) 
fleißig; aber leiber nodj nidfjt au8 feinen S3erttridttungen, ein 
©trafurt^eil fdfjtoebt nod) über i^m! 2)ocf) er ttrirb felbft 
fdfjreiben. — $rau Don 3lrnim ift ttrie fonft*, bie june^menben 
Saljre nur öermanbetn fte äußerlidjj nidjt günftig. Schrieb 
Sfönen benn fd^on jemanb, baß grau öon B^Iin^fi einen 
Sieutenant Don SreSfoto gefyeiratljet, ber ben 2lbfdf)ieb 
genommen? — f 

Seben ©ie toof)I, tljeuerfter gürft! ©Tratten ©ie fiel) 
frifdf) unb gefunb unb Ieben3tf)ätig big in ba8 fjödfjjte Sllter 
unb bi§ ba^in f<J)enfen ©ie un3 nodjj manche tjeitere ©abe 
aus ben ©dfjäfcen 3f)re3 reiben SafeinS! 9Sor allem aber 
laffen ©ie uns audfj ©ie felbft ttrieberfeljen! $df) erttriebre 
mit ^nniglett ben beutfdfjen §änbebru<f, unb bin mit treufter 
©eftnnung fcerefjrmtgg&ott 

©m. 2)urd()laud(jt tjeralicfyft ergebener 

SSarnljagen fcon ©nfe. 



332 



203. 

Sßücfter an 33arnl)agen. 
(Empfangen ben 4. gebruar 1837.) 

9ta£03, ben 18. Wooember 1836, 
9Rem toerefyrtefter 2tounb! 

fabe feit unenblidfjen 3«ten nidfjtS mefjr toon 3$nen 
äernommeu. Slud^ t>on Saube erhielt tcf) feine Slnttport 
©inb ©ie böfe auf midfj, tjabe idfj burcf) irgenb einen unge* 
fd&icften ©djer^ meiner ©riefe angeflogen? ©eben Sie nie 
einer ljt#oc§onberifcf)en Saune gegen mid) SRaum — glauben 
©ie mir, ©ie fyaben feinen treueren, anfänglicheren 3rreunb, 
ber ©ie nodEj toeit weniger au£ 2)anfbarfeit, ate um öftrer 
fetbft ttritten liebt-- ©ef)en ©ie mein Seben an. Um be3 
SRufcenS mitten fabe idj toafrlicf) nod& feinem gefd&meidfjelt, 
afö f) ödjftenS ironifdf). 9Kan muß magnetifcf) auf mtdEj ttrirfen, 
tüenn man micf feffeln toitt, unb baS traten © i e üon jeljer 
im Ij oljem ©rabe. Sllfo bleiben ©ie mir treu, mie idj unter 
atten Umftänben Sfnen. 

3df) tjabe ©riecfjentanb im größten detail bereift, unb 
Ijier öiel gelernt, manche öernacfjläffigte SSifbung menigftenS 
in etroaS nadfjgefolt. ©in Safr brause idj baju, ba3 aeljn 
ber früher fcergeubeten aufwiegt. 3e£t burdOfdjiffe idj auf 
einer ©olette, bie mir ba3 griecfjifdje ©outoernement artig ü6er* 
laffen, bie Kraben, unb gefe enbftcf), über ®anbia, naef) 
Slegtypten. 3$ bin tt)of)I unb rüftiger als je, jur guten 
©tunbe fei'3 gefagt, unb obgleidjj idf) feiner SEBamung folgte, 
entging idf), ein ganzes %df)x lang ben größten ©efdjtoerben 
trofcenb, bem entnertoenben griedfj ifdfjen gieber. Seroaljrt midi 
ber §immel meiter, fo merbe tdjj nodf) öor bem @nbe ein 
fübfdjeS ©tüd Öanb ju fefjen befommen, unb an immer 
bunteren Silbern unb Slbentfeuern fefft e£ ntdfjt. 

@3 ift fonberbar, aber 3$ nen Derbanfe idfj öietteicfjt biefe 
ganje Sichtung, ©o toirfen bie SDtenfdfjen auf einanber, oft 



333 



<tbfidf}t£lo§ — beim tdj fonnte Seiten bamafä bod& nur feljr 
iuenig fein, eine öorübergefjenbe 3igur, ber ©ie eine gütige 
£l)etfna!)me fdfjenften, unb ©ie führten midfj in ein gana 
neues Seben! 

Saffen ©ie midfj nun Hüffen, toie e3 3^nen get)t. 
jdfjicfe tyeute ein $)ufeenb Souteitfen alten ©typertoein für Sie 
an bie gürftin, gegen bic $typocf)onberie, beffen gute SBirfung 
idj Dortjer felbft erprobte. SSon ben ^Begebenheiten meiner 
Steife fage idj) aber mdjtä, benn Sie toerben fie ja lefen — 
bie Irrfahrten be3 umherfdfjtoeifenben greunbeS bärfen fdfjon 
Slnfprucfj barauf madfjen, in bem troefenen 93erliu einige 
Slbenbftunben ju toerfür jen, toenn auch ihr Sirfjalt @i e nichts 
SteueS lehren ttrirb. 

greunben, ich meine mir Sßofjtgefinnten, greunbinnen 
unb (Sönnern empfehlen Sie, mich, idf) bin fo banfbar für 
©etoogenhett! unb je beffer e3 mir geht, je mehr. 

5)er Gimmel behüte Sie, unb f djjenfe 3t)nen ©efunb^eit 
imb fjroljfinn, unb finb Sie in irgenb ettoaS mit mir unju^ 
frieben, fo fagen ©ie mir e3. 

3h* treu ergebener 

£. <ßücfler. 



204. 

ißarn^agen an bie gürftin öon $üdIer*äJlu§f au. 

Berlin, ben 24. Januar 1837. 

SSer^ei^en ©tt>. Surdjjlaucht gnäbigft, toenn ich nur wenige 
Borte fetyreibe, ich fd^reibe ttegenb! 

Sange fatj ich fehnenb @tt). 2)urcf)Iaucf)t Slnfunft entgegen ; 
aufter bem lebhaften SEBunfche 3f>nen meine SSere^rung ju 
bejeigen, unb öon bem teuren dürften nähere -ftachrtcht $u 
empfangen, ^atte ich auch noch ein befonbereä Slnliegen! 

id& im £erbft Don meiner toerfehften SReife franf 
äurücffam, fanb idf) ein SRanuffript beS dürften über ben 



\ 



334 



®rieg in Serien fcor, nidjt Don tljm tterfafct, aber er nennt 
fidf) als Herausgeber. äRir fßicfte e3 ääifctreß Sluftin, iljr 
Ijatte e£ ber gürft gefanbt, bamit fie es übetfefee, unb eä 
fottte äugteidf) beutfd^ unb englifcf) erfdfjeinen: Rimbert ©uüieen 
fottte fte befommen, jmetf)unbert ber 9(utor. gilr ben gatt, 
bajs SQtiStrefj 2luftin fidfj nid&t bamit befaffen fönnte, fottte 
fie mir ba3 ©anje jufd&icfen. 2)ie3 t^at fte, toeit fic im 
Segriff mar, mit iljrem franfen SRamtnacl) SUtolta abjuretfen. 

aber blieb of}ne alle 9tadfjrid()t unb SBeifung öon «Seiten 
be£ dürften, unb ba3 ÜRanuffript liegt bei mir brad|, unb 
ängftigt midf). 

3ttmr fiaben 3)r. Saube unb idj an 93ucf$änMer nad> 
©nglanb gefdjjrieben, um bie Verausgabe bort ju benrirfen, 
aber bis jefet unfruchtbar. $n 2)eutfd^tanb ift nodfj meniger 
bamit anzufangen, unb ba3 feftgefefcte Honorar eine Umnög* 
lidfjfeit. 2Ba§ nun mit bem SRanuffript beginnen ? Sie gün* 
ftige 3eit üergef)t, bie Steufyeit be3 SntereffeS fdfjminbet, unb 
menn nid)t bie Sebingungen ungemein ermäßigt, ja auf ein 
SQtinimum fyerabgefefct toerben, fo ift ber 25rucf nid&t ju be* 
toerfftettigen. 

3df) ^ätte längft an ben dürften barüber gefdfjrieben, 
abet icf) meife feine Slbreffe nidfjt, unb bie 3eitungen geben 
feinen 2lufentf)alt ttriberfpredfjenb an. %<fy mürbe @m. $)urd)* 
taucht um Slatl) gefragt t>aben, aber jebe SBod^e , öerfic^ferte 
man im §oteI, bafc @m. 5)urd|Iaudfjt in ber näe^ften 3eit 
eintreffen mürben. Steine nie rutyenben ®ranH)eit&mfätte 
matten mir audO ba3 Schreiben ferner! — 

SEBiffen (5m. $urd>laudf>t irgenb 9latf) unb Musfunft? 
$at ber Surft 3$nen nichts über bie ©adfje gefcfjrieben ? 

9Jlidf) fd&merjt eS toa^rlid^, ben fdfjönen sQuartbanb, an 
bem bie ©rmartung Don metjr % aU jmeitaufenb %tyilexn 
anhaftet, fo auf meinem Sifd^e mertfyloS merben ju feljtn! — 



/ 



335 



Sct^ci^en @m. 25urd)taud&t meinem ©^reiben! 

treuefter Screening unb Ergebenheit l)abe idfj bie 
©fjrce unmanbetbar ju &erf)arren 

©m. 3)urd)Iau<f)t 

untert^ämgfter 
3Sarnl)agen toon ©nfe. 



205. 

Sie gürftin öon $ücfIer*3Jtu£f au an SSarnljagen. 

Berlin, ben 25. Sanuar 1837. 

2Bie fe^r Sfjr gütiger ©rief midf) erfreut, fo Ijätte idfj bodf) 
unenblict) gemünfdfjt, Sie, toereljrter £err ©eljeimer SegationS* 
ratl), ^tatt biefem gu fetjen, unb mag mir um fo betrübter 
erfcfjeint, ift, baf$ fortmö^renbe^ Unmotjlfein Sie feffelt. SSon 
S^rcr SRetfe, toon ber £eilfamfeit ber ©eebäber, Ijatte id& 
mir fo biet für 3f>re ©efunb^eit öerf proben — bodfj nadf) 
aller Unbitt be3 SßeiterS bisher, bürfen mir auf ein jetfigeS 
Sßoljlfein unb ©tärfung auSljaudfjen be3 2ftüf)Iing3 hoffen, 
unb, möge e3, mie alles, toaS Sie nur erfreuen fann, ju= 
fammentreten, bie tjeiterfte Stimmung balb förperfidf) unt> 
gctftig bei %$nm ju ermecfen. 

SSon meinem Steifenben t)abe id& lange feine birefte 
Slacfjridfjten. S)od| fotten f^ätere ©riefe öon iljm in feiner 
SamiCic fein, mä^renb bie meinigen irietteidljt mie früher öftere 
na<§ ber alten &zaaxtrif)auptftabt ttmnbem, ba man in 
(Sriedfjentanb nur SKoSfau, nidjt aber Royaume de Prusse 
5u beadfjten fdfjeint! 

3)e£ gürften le^te mir mitgeteilte 9tbfid(jt mar, fidfj* in 
Kanbia auf ein ©dfjiff be3 SSigefömgS nadfj Sltejanbria ju 
begeben — bi£ ^etufatem ju gießen, unb tnetteidfjt im näd&ften 
3a^re, ba$ Reifst nun ba§ jefcige, im ©pät^erbfte jurüdju* 
f$ren! 5)ie ®orrefponbenj, obg(eid(j irij öfter Sftad&ridfjtett 
§ab.e, ift fef>r unregelmäßig, ma£ mir eine große ßntbeljruug 



336 



ift. Qu feinen legten 1 ©riefen nodfj namentlich frug ber gfürft 
auf's angetcgentlicfjfte nadj $t)nen, bon bem e§ itjm fet)r Ver- 
langte uäljere 9ladE)ridE)ten %a fjaben. 3$ fdjrefbe in btefen 
Sagen, unb »erbe Sljre gütigen Seiten an midfj beilegen. 

Um ba3 3Kanuffript, toetdfjeS ©ie tjaben, barf idfj ge^or* 
famft bitten. 

©3 ift mit ber 3$nen bekannten 2lnt)ängti<f)feit unb 33er> 
efjrung, baft idfj midj für immer nenne 

@uer |>odfjit)ofy[geboren 

ganj ergebene 
2. 3. $üdler*aRuSfau. 



206. 

SSarn^agen an Sßücfter. 

Berlin, bcn 26. Sanuar 1837. 

Xljeuerfter Sürft! 

Sin ©rumort nur fann id) Sto. ®urdE)taud(jt tjeute 
fdfjreiben, unb audj afe fotdfjeS bebarf eS 3$rer Sladfjfidjt! 
•äRidf) bünft immer, ein 93rief, bcn man in Stegt^ten ober 
Serien auS 2)eutfdfjtanb empfängt, müffe in SSer^ättntß be3 
SftaumeS, ben er burdfjtäuft, ©etoidEjt unb gBertt) f)aben. 3$ 
Vermag nur ein IeidE)te3 Statt an gehrief) tigere, bie Sie em* 
^fangen, bittenb anjufnü^fen! SßaS fann idfj S^en fagen? 
§aft nur Sranff)eit unb Unmutf) fenne idfj nodf), unb lebe 
einfam unb bttxixht S)abei ift mein Slnt^etl an bem Seben, 
an ben greunben, an ber titter arifdfjen unb allgemeinen 95c* 
toegung, fo rege tute jemals, unb id) liebe unb fd£)ä|e ba£ 
®ute unb tätige nur immer heftiger, ©tt>. 3)urdfjtaucljt 
£)btyffeu3*3rat)rten folge idf) mit @ifer unb Siebe, jebe (£r* 
toä^nung, jebe Sftadfjridfjt, jebeS Seben^eidfjen ift mir ein 
freunbtidfjer ©onnenbticf. S)r. Stein braute mir (Srüfee au£ 



337 



$tf)en. 5)ie afrifanifdfjen fünf Sänbe l)abe idj nun audD ge- 
brudt ermatten, fie nehmen fidf)* toortrefffidfj aus, §aben burdD 
bie Benfur nid^t £U fe^r gelitten, unb derben atigemein mit 
^ntereffe getefen. @eftern empfing idfj t>on gräutein ©t)ar* 
totte SßittiamS Sßtynn au£ 3Bate3 einen 93rtef r tuorin fie 
fügt, ba3 SSudfj fei in einem ber Stetnetü'S gräfjtidl) mifr* 
Ijanbett, el fdEjabe aber ntcfjtä, benn man fef)c gletd^, ba§ 
ber $artf)eigeift motte, unb nun mürbe gerabe bie ©egenfeite 
befto ftärfer loben. %n Deutfdfjtanb ift ba3 titterarifdfje 
Urteil in völliger SSermirrung; bie 3enfuranftatten unb 
Siferfudfjten öon oben machen e3 ben tüchtigen Seuten immer 
fernerer, öffenttidfj ju reben, unb bag ©efinbet behält ba3 
SBort. 2Ba3 für SRotf) unb $Iage Ijier au^ufte^en ift, 
toeld^e ©inflüffe fyier I)errfdf)en, ba$ mifl id£) nidfjt au£ju* 
fpredfjen- toerfudfjen. @3 gef)t über alle Segriffe. Unb bie 
Stagnation überhaupt! ©tili batoon! — 

S)ie ©dfjilberung ©m. SDurdEtfaud&t , meldte $)r. SKunbt 
geliefert Ijat, ift fefyr gut aufgenommen morben, unb f)at aucfy 
in ©nglanb feljr gefallen. S)ie ßenfur l)at aber audfj baran 
mitgearbeitet. Sie f)aben mir, tfjeuerfter Sürft, fd^on fo oft 
unb fo grofce SSolImridfjten erteilt, baft idfj mir je£t eben 
eine genommen fyabe; idfj biji fo frei getoefen, bem |>rn. 
©r. Söhtnbt 3$re ßrlaubmjs ju geben , baf$ er ^Ijnen ben 
Reiten S3anb feiner „5)ioöfuren" gueigne; ben erften t)at er 
mir gemibmet. gcfj I>abe ©rünbe, e§ für fef>r angemeffen 
galten. S)r. SKunbt I)at in lefcter $eit ein fet)r fdjäjj* 
ba*e$ 93ud£) über beutfdfje $rofa herausgegeben, ba3 if)m 
atigemein $ur ©Ijre gereift; er ragt unter ben jüngeren 
©d)rifif*ettern feljr f)ert>or, uub fein guter fRuf unb feine 
Sfoerfennung fteigen tägtidj. @r mirb im 9Rärj nadf) $ari§ 
reifen. — $rof. Sßreufc t)at Qtfjre SSorte über griebridE) ben 
©roften einer neuen Schrift t>orgefe£t, bie er foeben über 
ben ®önig aU ©dfjriftfteffer f)at ausgeben laffen, unb bie 
bem ffronprinjen angeeignet ift. — @tt>. $)urdf)IaudE)t |>anb* 

Sudler, 33rte?wcd)ftl unb lagcbüc^ct. III. 22 



338 



fdfjrift in 3)orott>'$ gacftmile'a t)at midfj gefreut; fte erfdjeittt 
in ioürbiger ©efettfdjaft; bödfj bin idfj Untoürbiger audj 
babei! — 

^Begegnen Sie benn tootjt im Orient bem 2Jtarqui£ 
Kufttne? Sdfj liebe iljn unb feine ©Triften feljr. 3)er 
9toman „Le monde comme il est' 4 ift ein ausgezeichnetes 
SBerf. S)er SSerfaffer toirb jefct unter bie bebeutenbften 
Solente 3ranfreicf)8 gerechnet; bie ^erjogin toon SlbranteS 
befonberS rüf)mt iljn bei jebem Slnlaft. — 

SSon mir fommen ju Dftern atoei S3änbe toermifdjter 
©Triften . unb ein Seben ber Königin ©o#)ie K^arlotte 
heraus, fann nid^t arbeiten; ba idfj aber fo einfam bin, 
unb fein anbereS ©efdjäft unb SSergnügen I)abe, fo f<$tt>ellen 
bod) bie Slätter an. Unaufprlidfj arbeite 4dj nodj immer 
in 9taf>el3 papieren, fammle, orbne, fd^affe herbei, rebigire, 
f treibe ab, nidfjt für näd^ften (Sebraudfj, für ftinfttgen triel* 
leidet; aber für meinen jefcigen $roft unb nadfj meinem 
jefcigen Sebürfnift. 3$ bin trielleidfjt bezaubert, aber idf) 
toeift mir ntd^tö SiebereS unb ©röfcereS, unb ftaune unb 
flage tägtidfj auf's neue! — 

S)r. Saube ift nun ju fteben gatjren geftüng toerurtljeilt, 
toobon aber fedfjs otjne tüettereö erlaffen »erben, unb ba3 
ftebente ttrirb audf) tooljl eingeben. Sr ift &ertjeiratt)et mit 
einer frönen, geiftreidfjen Srau aus ßeip^ig, bie audf) iBer* 
mögen I)at. $r. SDtinifter toon Sftodfjoto begünftigt iljn 
fefjr. — 

ßeben ©ie toofy, tljeuerfter 5ürft! ©galten ©ie ftd& 
gefunb, unb fe^ren Sie frifdj unb tooljl mit reifer 9lu8* 
beute toieber! 3d) fürd^te, e$ gefällt S^nen nidfjt met)r in 
btefem Sanbe, Sie müßten benn lauter 2JtuSfau'S barauS 
^eröor jaubern ! 

SUiit innigfter SJere^rung treulidftft ftljr 

Ijerjttdf) ergebener 

SSaroljagen Don @nfc 



339 



SSon bcm SDtanuffript über ©tjrtett tüirb bie verehrte 
grau gürftin gütigft bag 9lähere fdfjreiben. 3n fo großer 
(Sntfemung ift jebe Slnftalt unb 9tbrebe ben ©djttriertgfetten 
be^ Sufatt^ ausgefegt; bieSmal ftnb bie Umftänbe ganj au$* 
gefudjt toibertüärttg! — 



207. 

SSarnhagen an Sßücfler. 

Serlin, ben 9. ge&ruar 1837. 
®urcf)Iaucht 

liebenStoürbiger 93rief &om 18. 9?o&ember aus 9la£o£ ift 
mir am 4. Februar burch bie ^Soft bon Xrieft jugefommen. - 
Unter ben tnelfadj angenehmen unb erttriinfehten ©inbrüefen, 
bie er mir gab, toar bodj auch einer, ber mich ettt>a£ peinlich 
berührt! S^euerfter Sürft, ttrie fommen Sie barauf — 
unb nun fcfjon jum brittenmale, jü meiner Setrübniß unb 
Betroffenheit — mir eine übelnehnterifche Saune, eine @m= 
pftnblichfeit boraugjufefcen, ju ber toeber ein äußerer ©runb, 
noch in mir bie geringfte Stntage toorhanben ift? 9?ie toar 
eine ©pur ba&on toorhanben, unb bieg ttriebertjolt toerfichern 
ju müffen, ttriirbe mich in ber Zfyat betrüben, toemt ich nicht 
babei, auch in ber S^at, fo gut lachen ^ätte. S)enn ttrirfttch 
ift e3 boch auc^ ein SSergnügen, gegen einen büftern SSerbadfjt 
ein ganj ty\\txi% SBettmfjtfein unb eine freubige (Sicherheit 
ju empfinben! 3$ fotin wir nicht einmal ettoaS @törenbe£ 
jtoifchen uns benfen! — Sßie lange ich nicht gef dfjrieben 
habe, toelche meiner 93riefe verloren fein fönnen, toeifj ich 
im Slugenbftcf nicht anzugeben; allein auch toenn ich nicht 
fdfjreibe, fann nur ber ©runb in meiner Unfähigfeit/ toenn 
meine ©riefe nicht anfommen, nur in ber Entfernung unb 
unftdheren Seförberung liegen; ich fjwedfje Sutten, liebfter 
gürft, für immer baS Siedet ab, je mein ©chtoeigen, fei e£ 

22* 



340 



mm mirflidfj ober fdjem&ar, anberS auflegen! — wiU 
nidjt toieberljolen, toaS i<f) fd&on gefdEjrieben, toon meiner t»r^ 
ungliicften Sommerreife, bafj ic£ in £ottanb feine Seebäber 
genommen, in ©m3 mid& nur notdürftig aufgefüllt Ijabe, 
unb fronf ttrieber f)ier eingetroffen f>in; idfj mnf$ aber leiber 
fagen, bajg idfj audE) ben Sßinter faft immer franf getoefen, 
toenig auSgefommen, unb oft tood&enlang bettlägerig getoefen 
bin, nodE) im Januar Keimöl tjeftig an ber ©rippe. ©eit 
ttrir f)etteS, fonnigeS grofttoetter ^aben, erf)of idj midfj, atfjtne 
unb gef)e lieber in freier ßuft, lebe ettoaS auf; aber id) 
tljue audfj fonff nidfjtä, arbeite unb fetyreibe nidfjt, ni<f)t einmal 
©riefe, unb fo tt>irb audfj biefer nur einer, ber auger ber 
Drbnung gefcfjrieben ift. SSäj^renb icf) franf $u §aufe bCei&en 
muffte, §abe idj noefy efjer manches auffegen fönnen, toa$ 
feiner 3eü tooljl an ben Sag foramt. @o fdfjlepp' idfj mtdj 
benn langfäm l)in, fo gut e3 get)en mag, toenig ertoartenb, 
unb bocij mandfjeS befürdfjtenb , befonberä ben SSeriufi ber 
greunbe, ber mid) jebeömal ganj befonberS jufammenmirft 
grifdj) unb lebhaft aber ne^m' idfj £ljeil, ttrie immer, an 
allem ©uten, toa£ fidf) barbietet, an ber SRüftigfeit unb ben 
©rfolgen, bie iä) bei Slnberen felje, unb fo freuen raidfj bie 
Sieifen ©m. $)urd(jlaud(jt aU ob e3 meine eigenen toärett! 
®af$ Sie uns aber in immer größere gerne entrüeft merben, 
beftage id& fef)t; idEj badete, Sie f ehrten einmal jttrifcfien ben 
großen 9tu3ffögen toieber tjeim, fä^en fidfj in ber |>eimat!) 
um, unb nähmen bann neuen Slnlaitf. ©elbft in 83e$ug auf 
bie fd^riftftetterifd^e Xfjätigfeit, bie bodfj nun einmal einen 
toef entließen, unabtrennbaren £t>eil Sfjrer SRctfeluft unb 3§re3 
SReifepIatte^ auSmadfjt, toürbe bieHeidfjt ein fur$e§ Sßieber* 
feigen unferer beutfcfjen Buftänbe frudfjtbar toerben. Qdj 
fpredjc 333ünfd(je au3, bie freitid) ganj anberen Sebingutigen 
unterliegen, als meine I)ier notf)toenbig Keinen ©efirf)t3{mnfte 
geben! SBie fann idfj in ber berliner äRauerftra&e nnffen, 
toeldfjen ©efüljten unb toeldfjem Crange man in ber -ßäfje 



341 



ber ^ramtben ober SerufalemS gehorchen muf$! — ffion 
allem, ttmS ^ter toorgef)t, fefc' ich $ur<f)laucht burdE) bie 
öerehrte grau gürftin als genügenb unterrichtet toorauS. 
Siel ift e£ jooljl getoifj tttd^t, obgleich mir manches unbefannt 
bkibtn mag; ba ich aber getoohnt bin ex uogue leonem 
ju erfennen, unb bte ftlaue beutfidfj fetje unb auch tooljl fühle, 
fo toeifj ich tücntgftcn^, baft h* er fein Sötüc ba^mtcr ftecftl — 
3n ber Sitterotur toirb e£ täglidfj engherziger unb Der« 
toorrener; ich tljue mein SKöglicheS , um burdf) SSetfptcI unb 
ßitfprad) einen Sern rüftiger latente auf guter 33aljn ju 
ermatten. @tt>. Durchlaucht Qntereff.en werben babei nicht tm* y 
fäumt; bodfj barüber einmal münblich! S)r. Saube ttritb 
toohl felbft fdfjreiben; ift er nur erft über bie laftenbe ®e* 
ridfjtsfache hinaus, fo ttrirb er ohne 3^eifel einen ganj neuen 
©chtoung nehmen. — 5)er fchon früher ertüähnte 5(uffafc 
öon 2)r. ÜRunbt gefällt feljr; mir ift er tttd^t gefüllt genug; 
im ©an^en macht er aber ben beften ßinbrucf. — 3efct totö 
tooty S)r. ®üf)ne über ©tu. Durchlaucht fchreiben, unb $rof. 
3Beif$e in Seidig ift $ur 9?egenfion ber fünf afrifanifdfjen 
©änbe aufgeforbert. — 93on meiner lieben (Snglänberin, 
Stift ©harlotte 3ßittiamS*3Bt)mt, t)abe ich lieber einen großen 
unb fdjönen ©rief aus SÖaleS, toorin auch bie (Erinnerung 
einftigen S3egegnen3 mit 6tt>. 2)urd(#audfjt artig vorgeführt 
toirb. 3efet erttmrt' ich tjier Sabt) ffittttam. Staffel, Gattin 
beS ^iefigen englifcfjen ©efanbten, toeldfje, laut ©riefen ber 
©räfin toon Beselin aus Stuttgart, fd^on tängft eine eifrige 
@d£)ä£erin unb greunbin fcon ?daf)tl fein foH. -Steine Steigung 
unb SSorliebe für bie (Snglänber toädfjft noch immer. 
^abe biefe Nation ftt^^er nicht genug gettnirbigt. Die „Sriefe 
eines SSerftorbenen" fetten mich fdfjon umftimmen follen, aber 
bie redete ©tunbe tt>ar noch nicht gefommen! Studfj <$u ben 
engtifdfjen Süchern gemimt' ich me h r 2 u f*/ m ^ — 
nur alles J6ef ernte — ich fyibt fogar ein Sonferöattoer »erben 



342 



müffen! 3$ glaube, alles baS f)db' idfj fdfjon in meinem 
testen ©riefe gefagt! — 

$err toon 3tumo^r ift ^tcr, unb ttritt, feljr berbrieftfidfj, nadj 
Statten. — 33eim Shroityrinjen, beffen UnpäfjftdEjfeit gehoben 
fd&eint, lieft man 2lbenb$ fd&on feit adE)t Sagen ben Stoman 
„®obmie Kaftle" öor, beffen SSerfafferin bie gürftin Karolatlj, 
unterftüfct bon ber gürftin Don Sßücfler, fein foH, ttrie man 
in jenem Slbenbfreife nodj jefct ju glauben geneigt ift $ber 
bie tt>at)re SScrfafferin ift bie toeritritttoete äJtajorin ^aaljoto, 
©dfjtoefter be3 SKalerS SBadfj. 9Kandfje S)amen finb baöon 
entjücft; in fed)8 SKonaten toirb fein SDtenfdj mefjr ettoaS 
baöon ttriffen, unb fein ©ntjücfen mef)r befennen toollen. — 

S)ie (Sonne fdfjeint Ijerrltdfj, mir jur greube! muß 
noef) I)inau3, fie ein toenig genießen, ßeben @ie too% 
tljeuerfter gürft! 

9Kit innigfter SSerefjrung unb treuefter ©rgebenljeit un= 
toanbelbar 

%fyz geljorfamfter 
SSarn^agen toon ©nfe. 

S)en fdfjönften, eifrigften S)anf für bie angefünbigten 
(£t)per=glaf dfjen ! ©te f ollen ttnttfommen fein, unb mit beften 
Sutentionen libirt toerben, unter Anrufung %fyxe$ -KamenS! 
S)ie $9pod)onbrie erleibet fdfjon eine 9lieberlage, audf) ofjne 
bie Staffen, burdfj bie greubigfeit, toeldfje bie freunblidfje unb 
jarte Sorgfalt 6to. $)urd(jlaud(jt in mir ioeeft; ber SBein 
fömtte nun ausbleiben, eine ^aupttoirfung f)at er fdfjon ge= 
ttjart! innigen Danf! — 



20& 

®ie gürftin öon SßücflersSDtuSf au an SSarnfjagen. 

»erlin, ben 22. gebruar 1837. 

SBie toär' e3, fjodfj&erefjrter §err ©eljeimer SegationSratf), 
toenn ©ie fidfj entfalteten möchten, meine Sitte ju getoäfjren, 



343 



unb Sreitag Stbcnb einer ©oir6e bei mir beijutooljnen? ©ie 
tuürben midfj unenblidfj bamit erfreuen, unb SStele, bie ©ie 
bei mir antreffen, inbem id) unter ber jahtreidfjen ©efettfdfjaft, 
bie ich ertoarte, mehrere 3^rer SSeretjrer fenne. ginben ©ie 
eg nicht ausführbar, fo fef)en Sie in meinem SBorfdjlag boch 
auch nichts Ungereimtes. @S fnitpft fiel) an bie Erinnerung 
befferer Seiten, gleich ttrie an ben SBunfdfj, ©ie nicht immer 
tote in ben legten Sauren fo abgefchieben ju fehen. 

93Ieibt e£ 3h ncn inbeft unmöglidfj, fo beglüefen ©ie mich 
balb mit Syrern 33efud). I)abe otjnebem ütel auf bem 
^er^en, toaS idf) 3^nen gern mitteilen möchte. S^eilna^me 
unb Statt) 3^rerfeit§ finb mir toef entlich, toie Syrern. fernen 
greunbe, ber nun enblid) in 2llejanbrien angelangt ift, unb 
eine l)ödE)ft ehrenvolle Slufnahme Don ©eiten beS S3i$efönig3 
finbet. (Genehmigen ©ie ben SluSbrucf meiner größten 93er* 
errang unb Slnhänglichfeit. 

S. S. $ücHer*9JtuSfau. 



209. 

3)ie gürftin Don $ücfIer*äJtu3f au an SBarnhagen. 

©onnabenb, ben 25. gebruar 1837. 

StodfjmalS, mein Derefjrter ©önner, fpredfje ich S^nen 
Breube unb ®anf au£, baf$ Sie mich toie meine @oir6e 
geftern burdfj ^xm Sefudfj beglüeften. 9tur meffen ©ie mir 
feine ©cfjulb bei, toenn biefer SRaut ober SRout %$ntn bie 
Unterhaltung nicht bot, meldte 3h rem geiftigen SBebürfnift 
entfpredfjenber unb ftmrbiger getoefen toäre. ©3 müftte auch 
in mir allem ©efüljl Don 93efdE)eibenheit tuiberftreben — 
heute — fo plöfcftch toie e$ gefchieht, Don einer anberen 
©oträe ju ermähnen, ptten ©ie bie ©rünbe meinet 93er* 
langenS batnaef) nicht erfannt, gebilligt, unb fidfj bemnach in 
aller ©üte bem ^atronifiren berfelben unterzogen, tooburch 
i^r bie Slu^fid^t eröffnet ift, bafc intereffantere ©lemente fie 
beleben. 



344 



©eftatten ©ie mir aber nun audf) ganj freunbltdjen uiib 
aufrichtigen fRatl», bctt idf) mir geftern erbitten tooSte, bod) 
ba idf) 3f^r ®ef^rä<^ mit §errn bon %. nidfjt ftören mod()te, 
unb ©ie fpäter nidjt met)r fanb, Ijier fdfjriftftdj über folgenbe 
fünfte nadf)fudf)e. 

3uerft, finben ©ie ben ©nttourf jn ben ©inlabungen, 
nebft ~$ag unb ©tunbe. 3df) öitte fytx §u ftreidfjen unb !)in s 
jujufe^en, ttrie e£ Stjnen gut bünft, nadf)bem ©ie ettoaS 
heterogen — ober unpaffenb finben, auef) unbefreunbet, toetf 
le&tereS im engeren Greife immer ftörenb toirft. 

©ie jagten mir, S)r. Saube ^abe ftdf) erft fürjlid^ toer* 
^eirat^et. ©oK idf) triebt feine ®emat)fin audf) bitten? SBäre 
2>r. 9Kunbt ©fjemann, fo gilt baffelbe für itjn. 

SBie fetjr, toie toatjrljaft ©ie midf) mit biefem allen ber* 
pflichten, fann idf) $ar nidf)t au^brüefen. ©rmüben ©ie batjer 
toeber in 9lad)ficf)t nodf) ©ebulb, unb ber £immel gett>äf)re 
3^nen genug 2Bof)Ibefinben baju, mir S^re fo toert^e unb 
liebe ©egentoart felbft nidfjt ju entjie^en. 

9Rit aufrichtiger Sichtung unb treuer 3tnl)änglid)feit 
Shte ganj ergebende 

ß. $üctter*2Jlu3fau. 

P. S. Sei bem SBort htnjufefcen oerftel)e idf), ba§ 
©ie mir oon 3$ren greunben unb Sefannten foldfje nennen, 
bie idf) aus ber Urfacfje 3$rer 2Bat)I fd^on allein gern möchte 
fennen lernen, unb %u biefem $ixM hinziehen. 



210. 

SSarnljagen an bie gürftin öon $ücft.er*2RuSfau. 

Berlin, ben 25. ge&ruar 1837. 
©lo. 3)urd()Iaucf)t 

befdfjämen midf) burdf) SBo^ItooHen unb greunbßdftfeit, nrie 
auger 3f)nen niemanb fie fpenben fann, unb idf) fatin ba* 



345 



gegen nicht einmal ben ®anf metner ©efinnuug genügenb 
aufrechen! — 3ter geftrige Stbenb toar fo fd^ön unb er* 
qutdftich für midfj, tüte ich mich lange feinet ähnlichen er* 
innere; ich befanb midfj ganj toohl, unb freute midj immer* 
fort, einen gefettf^aftttdjen gelbgug noch mitmachen ju fönnen. 
©ern bin ich baher auch ju einem feiten bereit, unb $u 
jebem, in toelctjen @tt>. Durchlaucht mich gnäbigft befestigen 
tooHen! 

Sür ba3 gütige, burdfj ßufenbung ber ^iebei ^urücfer* 
folgenben Sifte mir gefdfjenfte SSertrauen, bezeige ich meine 
2)anf barfeit, inbem ich ßto. Durchlaudfjt ohne »eitere ®in= 
teitung gehorche, unb nach befter Ueberlegung meine 9Reimmg 
unb Sßünfdfje batjin aufreche: 

Sine günftige SSerme^rung ber ©efetffdfjaft gefchähe, 
burety gräufein ©olmar unb Sßrof. ©an3, beibe ©tu. Durch* 
lau cht mie ben ^auptgäften perfönlidf) befannt, bem teuren 
gürften befreunbet, unb mir fehr toerth. 

©egen jebe SBeglaffuug, bie ich fcerurfacfjen foHte r 
fträubte fid) eigentlich mein £>erj. geh fdftfage feine bor, im 
©egentfjeil, ich finbe bie Seftanbtheile fcortrefflich gemäht 
unb gemifcht, unb fann auch Ijier nur lieber bie glücf liehe 
|>anb ©to. Durchlaucht greifen! Das einzige S3ebenfen, bafr 
£err t)on DtferS ettoa feine Abneigung unb Morgue gegen 
bie jungen ©dfjriftfteffer nid£)t genug übertoinben möchte, fällt 
fd£)on burch bie $af)t ber ©äfte toeg, toobei eine einzelne 
äftifjftimmung unttrirffam »erben mufj. 

Dr. SKunbt ift unverheiratet. Dr. Saube aber hat 
eine fiebenSttnirbige, öerftänbige grau. 

•SBenn ©tu. Durchtaucht eine ©inlabung an *ßrof. ®an£ 
burdf) mic^ besorgen laffen tootten, bin ich fehr gern bereit. 
Die an gröulein ©otmar, h>emt @tt>. Durchtaucht biefetbe be* 
fchliejgen, toürbe ben fünften SReij unb 9tnfpruch tooht burch 
ein gütiges SEBort 3h rer eigenen £anb empfangen. Diefe 



346 



33emerfung toäre fe^r anmafjfidfj, toenn fic nidfjt in ©etreff 
meiner felbft eine 33efd(jeibenljeit auSjubrücfen ^ätte! 

3)a3 heutige SBetter l)at nttd) gan$ umgetoorfen, unb 
^ölt midfj ftreng }is £aufe, $od(j Ijoffe idfj, jum äJlontag 
ober ®ienftag midlj fo tooljl ju befinben tote geftern! — 

3n efrerbietigfter |mfbigung unb 3)anfbarfeit ber* 
Darrenb 

@to. 3)urd(jtaud(jt 
untertfjänigfter 

Sßarnljagen Don ©nfe. 



211. 

3)ie gürftin üon SßücfIer*ÜRu£f au an 33arnf)agen. 

SBerltn, ben 19. Slpril 1837. 

$od(jtooljIgeborener £err ®ef>eimer SegationSratlj, 
unb fe^r bereiter (Sönner! 

Sftedfjt inftänbig barf idf) Sie bitten, miclj jum ßeben 
äurücf zurufen, benn bie „Slffgemeine 3eüung" lägt midf) 
fterben: in einem Slrttfel ber Seilage 113, ben 13. StyrtI, 
toorin fie fagt: ber Sürft ?(?üdler Ijabe midfj in ©enf er- 
toartet, unb idfj fei toötjrenb bem in granfreicfj öerfdfjieben, 
auf fonberbare 5lrt. 

(£3 bürfte nun bat)in berietet toerben, bafc Sßücfler in 
9legt#ten ift, idE) in Serlin, unb bie SSerftorbene be3 gürften 
©dfjtoefter fei. SJtir aber bodj toidfjtig, nityt aU äßeinung 
gelten $u laffcn, ba midf) fonft, bie midfj für tobt gelten, 
leidet, too fie midfj toieberfäljen, als ein ©efpenft fliegen 
fönnten. 

S)a idfj nun nidfjt orbenttidfj fcfjreiben fann — am 
toenigften für ettoaS Deffentf idfjeS , barf idf) ©ie um biefe 
toenigen Beilen anfpredfjen, bereu Raffung id& bann an bie 
Stebaftion abfaffen toürbe. 



347 

Sümcn ©ie mir nidfjt, unb erzeigen ©ie mir biefen 
ttm^ren 3)ienft. 

$r. toon £umboIbt tooHte mir einen Sag beftimmen. 
Seiber ift e3 bisher nodf) nid&t gefdfjeljen. 

mit größter STdfjtung 

©uer £odjtoof)Igeboren 

fe^r ergebene 
ß. *J5ücHer*äJiugfau. 

»u&tag. 

2Bie geljt eg mit S^rer ©efunbljeit? Sleulidfj fogte mir 
#err toon äßilti^, ntd^t gut. 3dE) fjoffe, e3 gef)t beffer. 



212. 

Sßücfler an SSarn^agen. 

2)ongola, ben 26. Slpril 1837. 

SRein bereiter greunb, 

©in furjeS Sßort aus tropifdfjen Säubern, benn ber 
SBenbefreiS beS SrebfeS t)at mid£) gu feiner rücfgängigen S3c= 
toegung herleiten fönnen. $tvti $I)rer liebenStüürbigen 
SSriefe Ijabe \i) erhalten, ein britter fd&eint öerloren ge* 
gangen $u fein, für midj ein Berber SScrtuft. 3)anf für 
aQe3 greunblictje unb ©ute, toaä bie anberen beiben ent* 
fyalttn. 

©eit SDtonaten lebe idj nun allein mit fdfjttmrjen Slatur* 
finbern, in einer gan$ neuen 2Mt, einige breiftig 33reite* 
grabe fcon ber £eimatf) entfernt, unb befinbe midfj geiftig 
unb förperlicfj toottf babei. Dbngeaitfet Slpril unb SKat 
bie fjeifceften SRonate !)ier finb, leibe idfj nidEjtg in biefer 
^inficfjt. ©lauben ©ie mir, e§ giebt feine fjeifcen Sauber, 
bieg ift nur ein SBorurtfjeil unferer SSor fahren. 35 big 
38 ®rab 3?eaumür im ©Ratten beS 3*eg (benn feit fiebjig 



348 



lagen tootynte tdj in feinem $>aufe mef)r) ftnb unfere ge* 
toöljnticf)e Temperatur* bei Sage, bie Städjte immer frifdj, 
oft falt; eine SBocf)e lang burdfjritt idf), im fe§r unbequemen 
Stabe ber $>romebare, unb tägtidfj (ober t)ielmef>r nädjttid)), 
8 bi£ 10 beutfdje SKeilen $urücftegenb, ben brennenben @anb 
ber SBüfte, ber an mannen Stetten ©ier in wenigen 2Jti* 
nuten gar fodjt; breimal erlitt tdfj ben immer mehrere Sage 
anbauernben, fo furchtbar üon ben SReifenben gef Gilberten 
ß^amfin — toof)lan, aHe§ bieg fam' mir immer nod) nidfjt 
toie eine toaljre £>tfce t)or, fonbern nur loie eine redfjt be- 
fjaglidfje Temperatur, bei ber man fidf) nidjt metjr erfälten 
fann, and) menn man, toie bie ©ingeborenen, fidf) be3 2n£u3 
ber Kleiber gan$ enttebigt. ©lücflidfiertoeife fönnen glötye 
unb Sßanjen bie £>ifce weniger Vertragen, unb toerfdfjttnnben 
Ijier. ^Dagegen nehmen läftige 9lmeifen bie ©teile ein, t)on 
welchen bie einen graufam ftedfjen, unb bie anberen Sieiber 
unb ©ffeften jerfreffen. Studf) ©forpione finb ^üufig; §e^n 
Kröpfen ©almiafgeift in $ud erraff er genommen, Ijeben äße 
üblen folgen iljreS ©tirf)e£ in aetjn SRtnuten auf, oljne baß 
e3 einer äußerlichen Se^anblung bebürfe. 

9Käf)rd)ent)after giebt e3 fein Seben als baS Ijieftge! 
® eftern binirte id) am Ufer be3 gluffeS in ©efellfdfjaft eines 
•KilpferbeS, baS, mie gu meiner SSetuftigung, eine ©tunbe 
lang mir in ben feltfamften ©Solutionen alle feine fünfte 
öormacfyte, unb heute früh toerfudjte ich eine junge ©iraffe 
gugureiten, berengleid^en man unbegreiflicf)ertt>eife noch nie ju 
biefem ©ebrauef) abrichtete. S^^njigertei Stntilopen, bie 
großen 9*ebl)üf)ner ber SBüfte, toitbe ©nten be3 9«l$, fo groß 
toie ©änfe, unb garte Turteltauben, bereu man im bieten 
Sanfte ber ÜDtimofen gutoeilen brei bi§ trier auf einen ©d)uß 
erlegt, fourniren meine Tafel, nebft fielen anberen, nur 
biefen Säubern eigenen Tetifateffen, worunter ben Weißen 
3ucfer* unb rotten SBaffermelonen ein $auptrang gebührt. 
<3etbft reife unb Vortreffliche SBeintrauben genoß id) fchon 



349 



Ijier; bic $ifce aber, finbe ict), fd^ärft ben Stppetit, unb — 
5ur guten ©tunbe fei'3 gcf agt — ber ©eneralftabSarjt ber 
Stotte, ®oftor $odf), ben mir ber Si^efönig mitgegeben tjat, 
fonnte feine ®unft nodfj nidfjt an mir mit bemfelben ©rfolge 
üben, als fein 9?amen§t)etter, ber imrffidje ®od£). 

Ueber SRe^emeb 9lti toerbe idfj QntereffanteS ju fagen 
Ijaben, toatjrlidfj, ein foloffaler ©eift, t)on beffen magrer Sftatur 
man in Europa feine Sffjmmg f)at! begleitete i^n auf 
einer feiner SnfpeftionSreifen im Sanbe ad£)t Sage lang, too 
idj täglicf) SKittag unb Slbenb tete ä teste mit if)tn fpeifte, 
toäfjrenb nur fein 2)ragoman, ein in SßariS erlogener S3ety, 
an unferem Sifdfje ftanb. 5)ie ef)rfurd&t3t)0Üe Settmnberung, 
bie au§ jebem meiner 93licfe fpradE), fdfjien bem t)ödjft natür* 
liefen unb in feiner ©röfce äujgerft einfachen SDlanne bennodfj 
5U gefallen, benn er fdfjenfte mir nadf) unb naefj fo feljr fein 
Vertrauen, unb er^lte aus feinem Seben bie intereffanteften 
Sporen mit fotdjer Uitbefangen^eit, bafc 2lrtim S3e^ mir 
mehrmals nid£)t otjne einige 93efrembung üerfietjerte, biefe 
S)inge nie öorfjer aus be§ SSijefönigS SDiunbe öernommen 
ju Ijaben. 

äKeljemeb SllfS 93eneljmen ift ba§ be3 feinften unb ge* 
bilbetften ©uropäerS, mit aller SBürbe eines mäßigen dürften, 
unb fein tiefet Urteil, feine föenntnift ber europäifdfjen 3u= 
ftänbe, fefcen ma^r^aft in ßrftaunen bei einem SRamte, ber 
erft im breifjigften Satire tefen lernte! ©r erhält reget* 
mäßig bie englifctjen unb franjöfifcfjen Journale, unter benen 
fein £iebling3btatt ber — „Sonftitutionel" ift, unb öftere 
biSfutirte er mit mir Stellen barau§, bie er fo gefdfjicft 
ttrie ein beutfcfjer Siejenfent fritifirte. 

3dfj bitte ©ie, teurer greunb, meinem gütigen ©önner 
äRunbt meine tieffte Danfbarfeit für bie ßljre ju bejeigen, 
bie er mir burdfj feine SMograpljie anget^an, t)on ber icf) 
frettidfj nidfjtS toeifc, at£ baß fie eyiftirt, unb beim Gimmel 
faum begreife, tt>ie fein Talent einem teiber! fo überaus 



350 



mageren Steina Sntereffe geben t>ermodf)te. feilen Sie 
mir and) feinen Ittel unb genaue Slbreffe mit, ba id£) felbft 
an tljn fd&reiben ttritt. Äönnte t>ieHeidf)t biefet 93rief 3$nen 
unb tljm tauglich fdfjeinen, in {einem Journale belannt ge* 
madjjt ju werben, fo fd&aften ©ie barüber nadjj Setieben. @r 
ift freiließ gar toenig für ba3 Sßubtilum, aber Sftntn bodfj 
öieHeid^t nidjjt unttnllfommen, at$ ba8 Slnbenlen Sljre* banf* 
baren greunbeS 

$. 5ßüdHer. 



213. 

Die gürftin bon $ü<fIer=2Ru3l au an SSarnljagen. 

$en 19. 3Jlai 1837. 

Sange fdfjon fran! — unb traurig unb öerftimmt, toa£ 
baöon bie gotgen, erhielt idf) üor jtoei Sagen bie fiebttdjfte 
©abe in ben geiftreidfjen unb intereffanten, mit föftlidjem 
©ttyle gefdfjriebenen 

S)en!tüürbigfeiten. 
@o etroaS ftärlt unb labt, unb giebt ber trüben 3^ 
neue ©dringen. 2)ie3 ©cfü^t afö Dpfer ber @rfenntfidf)feit 
unb ber imtigften Slnerlennung. 

2. & pctfersäRuSfau. 

©in SiebeStoerl, fromm unb gütig, toürbe e£ fein, ber 
©enef enen balb einmal einen Slbenb in Heiner @efellfdf)aft 
ju fdfjenfen, unb bafür gräulein ©olmar unb ba£ Saubere 
©Ijepaar ju gewinnen. 



"214. 

Die gürftin bon Sßücfler *3Ru3f au an SSarnljagen. 

SWuSfau, ben 16. Sluguft 1837. 
©mpfangen ©ie, bereiter &err ©eljeimeratlj, mit biefem 
©rief öom 26. Styril 1837 aus Dongota, ben idf) an ©ie 



351 



offen burdf) ©infdfjluß erhielt, meutert tebljaften 3)anf für 3fljre 
neue intereffante ©enbung, tüte ben SluSbrucf metner Ijotjen 
Sldfjtung unb toafjren ©rgebenfjeit. 



215. 

^Jütfter an S3arnt)agen. 

ßatro, ben 15. Dfto&er 1837. 
SSere^rtefter £err unb greunb, 

SBte in fo mancher £infid£)t fielen ©ie and) unter 
meinen freunbfidfjen SSert^eibigern ber ©rfte ba. 2Bal)rfid(), 
fo lieb mir biefer 9tuffa| meinetttriHen fein mußte, ba3 fünft* 
Ierifdf)e Vergnügen, toa$ idf) baran empfunben Ijabe, toar 
nodfj größer; unb xd) Ijebe mir iljn nidfjt nur als ein 
Seiten Sljrer grcunbfd^aft, fonbern aU ein SRufter eblen, 
blüfjenben ©ttyte unb ber getoanbteften Sßolemif be3 ®i^Io= 
maten unb aßeftmanneS auf, eine ©df>nur bon ber glän* 
jenbften ©eibe, bie aber nidfjt weniger erbroffett, ate bie 
t»om groben Sameefijaar. Saufenb ®anf für bie fräftige 
$ülfe — aber fein S5rief babei. ®ing er Verloren? feit un= 
benflidfjen Seiten faf) xd) %f)xt berühmte £anbfdf)rift nidfjt 
meljr! $)odf) Ijöre idfj (SrfreutidfjeS über Sie bon ber gürftin, 
baß ©ie tooljter finb, audfj weniger mif antljropif dfj , unb 
öftren SReidfjtljum nidfjt immer unter trier ^fätjten galten, 
fonbern artig ttrieberum aufteilen ber ©efetffdfjaft mit* 
Reiten. 

Ungemein fjat midjj be§ guten Saube S^ftungSarreft in 
SRuSfau erfreut. Saffen ©ie \xd) bodf) audfj einmal auf bie 
geftung fefcen — auf anbere SBeife fdfjeint e3 uns nidfjt 
möglidfj, $$wx in ber laufifcifdfjen Dafe fjabfjaft ju toerben. 
Slber bei meiner 3urü<f fünft, fjoffe idf), tljun ©ie fidfj ©e 
toalt an, idfj fonnte Sljnen ja nodfj nidfjt einmat meinen 
©arten- e^lijiren, unb ba3 SSergnügen müffen ©ie mir 



352 



gönnen, obgleich immer einige ®efaf)r babei ift, einen ©po* 
flierritt auf frembem ©teefenpferbe mitzumachen. 

Erhielten ©ie meinen ©rief aus ©ongota? 3d^ fcfyricb 
S^nen auch aus SBerber ober ®ennaax, ich erinnere mich nicht 
mehr genau, aus toetchem ber beiben Drte. ©ieben SKonate 
toar ich felbft ohne alle SWadjrichten aus Europa, unb mu&te 
allerlei in ber Sßüfte unb unter ben ©d^mar^en auSfteljen. 
3)och ging altes leidet an mir altem Säuglinge öorüber. 2lm 
SJluSfauer Äamin erzähle ich Qtynen babon, bodfj jefct nichts 
mehr, mein ©inn ift fcf)on ju feljr auf bie #eimath gefteüt. 
Soffen ©ie mich batjer balb burdj 3h r Drgan etttm£ aus 
ihr bernehmen, benn felbft ba£ aribe Serlin belebt fich, tro| 
3$re3 eigenen SßiltenS, unter ^ux geber. 

2Bir haben je&t einen merfmürbigen SanbSmamt f)hx, 
2)r. Söme, ber aller femitifd&en, ober fchemitifchen, mie £err 
Sötoe tt)ill, ©prad^en mächtig, unb bamit auf Shampollion^ 
Schultern geftellt, fo munberbare (Sntbecfungen gemacht fjat, 
baft er fämmtliche $ieroglt)phen n ^ w*) 1 entziffert, 
fonbern mit mehr Seidfjtigfeii ablieft, als toir bie SSoffifche 
£öfd)papierne. 

9Jiit SBohtgefatlen fehe ich au f *>i c f en ®ti*f* ben für 
meine Gräfte ungemein fdfjön gefchrieben finbe, aber toirRich, 
tüte SBinfelmann behauptet, „ba{$ man fich bem Slpollo bon 
93elbebere nie nahen fönne, ohne untoiHfürtich eine totirbigere 
Stellung anzunehmen", fo fchreibe ich fetten an Sie, ohne 
einige faligraphifcfje Slnmanblungen. 9tpropo3 bom Slpollo 
aber, toerben ©ie fich t»teHeid^t berttmnbem, toenn ich Shwn 
mit botter Ueber^eugung fage, bafc ich unter ben SReifter* 
arbeiten' ägtyptifcher Sunft biefeS berühmte SBerf mehr als 
einmal, in ©tein unb garben, meinem ©efüljl nach, toeit 
übertroffen gefunben höbe. 

Ueberhaupt, toer 2legt)pten fdfjon ausgebeutet glaubt, 
irrt fich getoattig. Namentlich finb alle S3ilbmer!e, bie toir 
babon h^ben, ohne SluSnahme ©dfjunb, unb geben bon ber 



353 



©rhabenheit agijptifdfjer Sunft feine richtigere Sbee, ate bie 
©Uber -Napoleons auf ben franjöfifchen Xabacfbofen öon 
bem toahren 2lu3fehen , biefeS gelben unfereS %a1)tf)uribtxfö. 
Slber genug. 

gtjr treu ergebener ©df)üler unb greunb 

^ermann Sßüdfler. 



216. 

5Barnt)agen an 5ßücfler. 

SBerUn, ben 31. Sqem&et 1837. 

Iljeuerfter, öerehrtefter $ürft! 
®ie testen öon 25urd£)taud£)t eingegangenen SWadfj* 
rieten toaren nidfjt fef»r tröftlidj, unb totetüo^l fie felber noch 
bie 33eforgniffe, bie fich mit ihnen öerfnüpfen fonnten, großen* 
ttyiU mieber gerftreuten, unb alles ©ute ^offen liegen, fo 
finb mir bodfj Stile fetjr begierig, biefe Hoffnung ttnrftich er- 
füllt unb ba§ ©ute in jeber 9lrt bef eftigt ^u ttriffen! -Stögen 
toir balb erfreuliche ffiunbe biefer 9trt empfangen! — Ueber* 
f)anpt ift meine ßmpfinbung für ©ie, tfjeuerfter gürft, jefct 
öott ©ehnfudfjt, unb mich bünft, 3h re Steunbe inSgefammt 
müffen bieg ©efütjt jefct öorherrfdfjenb in fidf) h e Ö en ! f° fange 
©ie weiter reiften, tiefer in abenteuerliche gerne öor= 
brangen, mußten toix mit Siefignation $h nen nachblitfen, 
burften 3h ren SRutl) unb ©eift burch unfere ©eufjer unb 
SBünfc^e nidf)t ju laut fiören: je£t aber, ba ©ie fdfjon ange* 
fangen hoben jurüd^ufommen, fchon in ber %f)at uns ttrieber 
näher finb, jefct ttrifl fich bie Ungebulb nicht mehr fo begütigen 
laffen, unb fie ttrirft fich nttt Sifer auf bie gefteigerte SRög* 
lidfjfeit! SBahrljaftig, bie mdhty ®tt>. Durchlaucht fteht 
mir nun fdfjon täglich lebhaft im ©inn, unb ich f r *we mich 
barauf aU auf eines ber toeuigen ©reigniffe, bie mir noch 
für mein perfönti<he§ Seben afe foldfje erfcheinen! Sdfj toeiß, 
©ie öertoerfen biefe meine ©mpfinbung nicht, toenngteich fie 

$ ü & 1 e r , »ri* fwe $fel unb lage&üAet. III. 23 



354 



an uitb für ftdjj fein aßoment in 3hren ffintfdjtüffen fein 
tonn. Mein ich mürbe mir !outn ertauben, fic fo fe&haft 
aitöjubrüdeft, We&n idj) ttid^t jugteich jn erfennett gtaüftte, 
bog auch in bcr ©adje fetbft, in 3$rem 33erhätfttiffe jur 
SBett, in bcr gewonnenen unb ju gewinnenben ÖebenSbeute, 
ber S^tyunft eingetreten fei, wo ba3 SBiebererf feinen in 
ber ^eimattj fo gejiemenb aU erfpriegtidfj, unb wenn nicht 
gerabeju nott)wenbig, bo<h fel)r wünfdfjenSWerth Werben müjfe. 
Dies lägt fidEj int ©injelnen nicht umftänbtich nachweifen, 
aber au3 bem ©efammteinbruefe eines SebenS, ba3 einen 
frönen 3ufammenhang fetbft in feinen fdfjetnbar aufgetöften 
Ableitungen barbietet, tinb beffen Sanbtungen ba3 äuge 
tnit ßiebe gefolgt ift, ergiebt j!ch mir eine földjje Ueberjeugung, 
bag ich S^nen gern jurufen möchte: „®ebenfe ber $eitnfeljr!" 
Der weife Sönig ©alomo, beffen geweihten 99oben Sie nun 
batb betreten Werben, unb ber f<hon immer behauptete, alles 
^abe feine $t\t, Würbe mir gewig aud) für biefen befonbeten 
Satt gern feine allgemeine Sieget jur ©efttöftigung letzen! — 
freilich müffen (£w. 3)urdf)taucht nun nod£) 3>erufatem, 
©interna, Sroas unb Äonftantinopet fehen — bas wäre ein 
ewiger ©dfjmerj, biefe $lnfd£)auungen öerfäumt ju haben — 
aber ich ^offe^ biefe befannteren unb oft befdfjriebenen ®egfen- 
ben finb fchnetter abjumachen, als baS wunberbotte Aegypten, 
unb werben Sie nicht über ©ebütjr aufhatten. — Sie afri* 
fanifchen Anftrengungen unb Abentheuer unb ©efahren tnfiffen 
fehteeftich gewefen fein, wie wir au£ einjetnen Angaben oft 
mit ©dfjauber erfetjen f)ahtn. ®a£ bon allem europäifthen 
9tnh<*tt abgetrennte ßeben unter ben ©chwarjen, ba§ ßöwen* 
SSegegntg, unb bie barauS erfolgten (Entbehrungen unb ßeiben 
tyradEjen infonberfjeit meine gefpamttefte Z^eitttatyne an. 
2BaS Werben Sie uns fonft noch alles mitgutheilen hoben, 
für «uffchlüffe, Slnfichten unb Shatfa^en! — SBir bürfen 
woht begierig fein, nicht nur bieS altes ju bernehnten, fon* 



355 



bcm w$ ben fjtynen äBager toteberaufeljeu, bem bieS altes 
begegnet ift! — 

2BaS follen ttrir Stjnen aber in grogtoettlidfjeS 
Sebcn hinein au« unfcrcm tteinttreltfidfjen berieten? S)aS ift 
bie fdfjtoadfje ©eite eines SrieftoedEjfetS, bem ic§ fonft genug 
häufiger meinen ©eitrag böte, als bis jefct gefdfjetjen ift. 
SDieSmal fioax fd^ernt eS, als lönnte man von Stettin ganj 
ftntereffanteS fdfjreiben, benn es ift toirftid) bei uns feibft 
unb in ber SRcftje einiges vorgefallen, toaS uns gar trridjttg 
bünlt unb un§ völlig einnimmt; bodEj midfj triebt fo fetjr, um 
nityt gteidjj in Stedjnung ju bringen, tt)ie toentg baS <5taat8* 
grunbgefefc von Hannover unb baS ©c^ttffal von fteben 
©öttinger 5ßrofefforen in ffia^ira gelten fann, unb toie gering 
von Serufalem &uS ein @rsbtftf)of von fföln fic§ ausnimmt! 
©on beiben Vorgängen benf idf) übrigens fet)r ungleich; bie 
Ijannöverfdfje ©adfje Ijalte irf) für toeitauSfetjenb unb folgen* 
reidj , ber -alte föönig tjat ettoaS angefangen, toofür vielleid&t 
nidfjt er feibft, aber bereinft fein ©ofjn büjgt; bie fölnifd^e 
©adfje hingegen fdfjeint mir abwart unb fertig, toenn man 
fie nur nidfjt anberS anfeljen tüttt unb betjanbett. Safür 
möd£)f idfj nun freilief) nidfjt einfteljen! @to. 2)urd£jtaudfjt 
fennen bie Ijiefigen 3ufammenjlüffe unb SBattungen, unb idf> 
brause ntdfjtS barü6er ju fagen. — @in ©reignifc, an bem 
idf) ganj ibeell Den größten Slnttjeit netjme, toürbe \6) bodf) 
melben, toenn idfj nidf)t fürdfjtete, eS tjört auf, eins $u fein, 
toeit eS jtd) Ijieljer jte^t; ber grtfjge bramatifdfje Äünftter 
©et)belmamt fommt nämlidfj ljieljer, baS toäre nun ein neuer 
"Stufgtana unferer einft fo reiben unb jefct fo armen SBüljne, 
toenn eS nidjjt nod(j völlig ungttoiß toäre, toem ber Sieg 
bleiben wirb, 6b ber $ünftter bie §iftrionen, ober bie 
'#iftrionen ben Äünftter bedingen toerben! — 

^Jrofejfor $anS toax biefen Sommer im fübtidfjen 
grattfreirf) mb feen Sßljrenäen, unb lounte *icfjt $enug 

23* 



356 



rühmen, tüte treu ünb toafyx unb tote betounbernStoerth an* 
fdfjautich @to. Durchlaucht jene ©egenben gefchilbert Ratten. 

3$ fyabt, toeil ber 9trjt barauf beftanb, einen 2lu§flug 
nach $annober unb Hamburg öerjudfjt, aber mit fd^Icd^tem 
©rfolg, ich !ant franf in Hamburg an, Blieb eg bort, unb 
lefirte nach jtoötftägigem Aufenthalt eitig f)icf»cr aurücf, um 
bequemer Iranf ju fein. Die (Spolera brach {jeftig aus, unb 
erfüllte alles mit 3)üfterf)eit unb Seforgniß. Sdfj Ijielt mich 
ätoar tapfer, unb fomtte mitunter fleißig arbeiten, aber nun, 
feit ein paar SRonaten, fdfjlepp' ich mich nur mühfam Ijin, 
unb bin froh, toemt bie 3eü ohne neue Anfechtung f ber* 
ftr eicht, könnte ich immer arbeiten, fo toäre ich geborgen! 
Aber toie feiten oermag ich e3! 3u Dftern fommen iribeß 
toieber ein paar SSänbe Oon mir ljerau£. Der Keine Slrttf et 
beffen @to. Dur<hlaud£)t fo freunblidfj gebenfen, toirb bei 
biefer (Gelegenheit auch toieber mitabgebrutft. — @ben Ijeute 
befam ich ba3 oierte §eft ber öom £ofrath Dorom tjerauS* 
gegebenen gaefimita, mo and) toieber ein fräftigeS SBort 
über ©ie gefagt, unb ein pifanter Auszug au§ einem ©riefe 
t)on 3tjnen an Saube, unb überbteS auch 3h* 83ilb mitge* 
tt)eitt toirb. — gür S^re litterarifchen Selb^üge ^aben @h>. 
Dur<hlaud£)t an SRunbt unb Saube ein paar toadfere Abju* 
tauten, oott ©efdjicftichfeit unb Sifer. Sei S^er * SBieber* 
lehr würben beibe fidfj nur nod£) fefter unb toirffamer an* 
fdfjtiefjen. Diefer SSoben toill auch eigentümlich betoirtt)- 
fdfjaftet fein. @to. DurdEjtaudjt ^aben auf ihm einen in 
Deutfdfjlanb faft beifpieüofen ©rfolg gehabt; e£ fommt nun 
barauf an, ihn ferner gut %u oertoalten unb auszubeuten. 
Die SRittheitungen an bie „Allgemeine 3cttung" maren Vor- 
trefflich, unb haben ben beften Sinbrud gemalt; fein hieftger 
Sreunb hätte ©ie ^tertn fo gut beraten - fönnen, als e£ ber 
Antrieb be3 eigenen ©eniuS gethan! — SSon Saube'S Auf enU 
halt unb SSer^ältniffen, oon feinem ©tü«f im Ungtüdf, brauch' 
ich nidfjtS ^u-fagen, bie SWadfjrichten aus SKuSfau foerben j[a 



357 



nidEjt feiert! £ier bin icty am festen Slanbe be$ 93latte3 — 
unb beg SaljreS — über biefen f ogar f cfjon t)inauS, benn e3 
f djjlägt 12 Ufjr, unb ba3 ©efdfjrei auf bcr ©trage öerfünbet 
ben Slnfang be$ neuen Sa^reS, ber erfte Januar 1838 Ijat 
begonnen, ©ie finb ber @rfte, tt)euerfter 3ürft, bem idf) in 
biefer 3at)re3$at)I f treibe unb ©tütf toünfd^e! Xaufenb* 
fadfjeS £eil unb reidfjen ©egen! 

3>n treuefter ©efinmmg utttmnbeflmr 

Sljr imtigji ergebener 

SSarnljagen bon (Snfe. 

3fdf) fjabe ba3 ©tücf gehabt, in 9tttona nodf) eine 9tn* 
jat)t ©riefe üon Stauet ju erlangen, bie idf) mir abfdfjreiben 
burfte. 5)ie SSerme^rung unb Drbnung biefeS ©djafceS be= 
fdjäftigt midf) immerfort, unb gemährt mir meine beften 
©tunben. ®odf) begtoeef idfj für jefct feine neue Verausgabe; 
bie gelegene 3eü bafür toirb fünftig eintreten, unb e3 ift 
nidfjt nötljig, bajs idfj fie erlebe. — S)ie Stntoefenljett ber 
öereljrten grau gürfttn ift mir ein IjelleS 2icf)t in ber büfteren 
©tabt. S3in idfj and) burdf) meine Äränflidfjfeit geljinbert, 
i^r fo oft aufeutoarten, als idf) e£ ttriinftfjte, fo ift mir boefy 
fdfjon bie bloße SRöglidfj feit ein Xroft, unb eine fotdfje greunb* 
fdfjaftStiebe für ®n>. 2)urdfjlaudfjt ju erf ernten, ju erfahren, 
ju aljnben, tljut audj htm eigenen £erjen tooljl! §eil unb 
©egen benen, bie fidf) fo gefunben tjaben, in @infid£jt, SBür* 
bigung, 3^neigung! — S)er arme SRunbt, ber t»on SßariS 
unb Sonbon jurücfgefommen — befinbet fidf) leiber nodf) in 
ber alten ©toefung, unb trägt nun fdfjon in'8 britte Safjr 
bie Solgen öon Steffens Uebereilung unb Unrebtidftfeit; aber 
er trägt fie mutljig unb ftanbljaft, unb läßt feinen ebten 
©inn burdfj nidfjtS beugen. S)ie ©ng^er^igfeit unb 33erfel)rt* 
Ijeit ber S^nfur brüeft inbeß nidfjt iljn allein, fonbern jebe 
litterarifdfje SRegfamfeit. — 



S58 



217. 

2)te Sürfiin \y*n ?ßüiitx*3Rudta\i an Sarn^ag e*. 

3Riitrow$, ben 14. gebtuar 1898. 

Erlauben ©ie, bereiter £err ©eljehuer SegationSratlj, 
bag tdf) midf) nad^ öftrem 93efmbett erfunbige, toofür id& bie 
bejien SBünfdje tjege. 

3ugteid£j 3$nen mein Sebauern auSfpredfje, fa feßen 
3$ren ©eift unb lehrreichen Umgang ju genießen! Sßenn idj 
midEj aber befdjeibe, toofyt ttriffenfc, toie toentg 3$nen burdj 
ben meinigen geboten fein fann, fo barf idf) boif) tyeute S^re 
freunbfdEjaftficljett ©efiunungen für ben» Sürßen tu Stnftmidj 
nehmen, unb ©ie ^erjltd^ um einen Keinen Sefudf) bitten, ba 
e£ mir Sßotfj tljut, einen feiner greunbe in einer ©acfye, bte 
iljn angebt, ju Ütatl} ju jie^en. 

3df) bin in biefem äRoment aucft reid(j an 3Bit%üungeit 
fiber iljn — unb ridfjtete gern ba£ münbtid^ au£,. tt>a$ er 
mir mit ber treueften ^nljänglidfjleit für Sie aufträgt. 

©eneljmigen ©ie ben 2luSbrud toaljrer Sßeretjrung bon 
3$rer 

ganj ergebenen 
£. & $ücfter*äRu3fau. 

©etoäljren ©ie meine Sitte, bann beftimmen ©ie gefällig 
ben Moment, tuo idO @ie crmarten bürftc. 



218. 

Rödler an Sam^agen. 

Liberia, ben VI. Februar 183«. 
(©mpfanget* in Söerfin ben 10. 3R«i) 
Stareljrtefter #err unb greimb, 
@tn ©rief öon Sljnen jum neuen ftaljr ift ba$ fd(j&nfte 
Dmen für biefeS, unb — e3 mag 3^nen tnetteidfjt btcfc 



359 



tSeußerung übertrieben, ober affeftirt borfommen, aber fte ift 
bennoch nicht minber foahr — ich erhalte nie ein ©treiben 
t»u 9$nen, ohne mit bem Jebhafteften S3e*gnügen, jugleidl) 
eine SSCrt #ochmuth ju fö^en, mie man nach einer 9lu$seidfc 
nung empfinbet 3$ bin ftotj auf S^re ©tiefer unb immer 
gerührt bon S^rer Oüte. ßmpfinge ich nur beffere Stach* 
rieten bon S^nen über ©ie fclbft ! ©ie ftnb letbenb unb 
nicht Reiter geftimmt, unb ba8 betrübt mich, um fo mehr, ba 
bie$ aße$ bodf) nur |>t)t>ochonbrie, ein rein förderliches Seiben 
ift, bon bem eine anbere Umgebung unb 3^rer Zfyit* unb 
©eifteSfraft angemeffenere SSerpItniffe ©ie feilen mürben. 
3$ müjifchte ©ie mit einer SRiffion in 5ßari3 untet #ahne* 
mann'ä Seitung ju fehen, benn feit ich bog Drganon biefeS 
großen Strjte^ jufäflig in Äfeyanbria gelefen, bin ich ber be* 
cibirtefte Sfahönger ber Homöopathie gemorben, nur nicht in 
ungefd&icfter ©cfcfiler #änben. 

9Son ben baterlänbifdjen Angelegenheiten bin ic^ f° twnig 
mehr unterrichtet, baß i<h nur toie ber SJßnbe bon ber garbe 
babon fprechen müßte, ©eit ich Äftai* ©oben betreten, ift 
mir feine 3ri*mtg mehr ju (Sefidfjt gefommen, unb gleich ben 
Orientalen berfiere ich nach unb nach ba3 Sntereffe an ben 
entfernten Sßelthänbeln, ba3 nahe Seben unb bie Keine, mich 
fclbft umgebenbe SWatur unb SRenfchenmelt befto beffer ge* 
nießenb. 28er brei %a1)Tt im Orient jugebracht, fann ftch 
nicht mehr babon trennen, unb ich für meine Sßerfon bin 
entfchieben, fo balb aU möglich mieber bahin jurüdfjufehren- 
3)a3 Sßarum augeinanberjufe^en fömtte SSänbe auffüllen, e3 
ift aber meit beffer, e3 ju genießen, af§ e3 ju bef ^reiben. 
Doch fehe ich ein, baß ©ie ben bortrefffichen Äönig ©alomo 
beffen ©rab mir bie dürfen in gerufalem am 3mß* 
ehemaligen Sendete #igten, mit Sfted^t citiren, unb baß e$ 
3eit für mich ift, ba3 $€fmifc$e borher £u beffen. Sfm 
Iftnftigen ©ommer 1839 ^offe ich We* ohnfehlbar betoerf* 
fteßiflefl in lönnen, unb bann tooßen mir in SRuSfaij gegpn* 



I 



360 

fettig auStaufdfjen, ma£ mir in ben vergangenen bier %af)ttn 
an (Stoff eingefammelt tjaben. 

SßaS ©ie mir bon Sßrofeffor ©ans mitteilen, erfreut 
mtdf) feljr, ©ie, mein bereiter greunb, hriffen and) immer 
ba3 mir Slngeneljmfte unb ©dfjmeidfjefljaftefte mit gütigem 
Xafte IjerauSjutjeben. ' SBie fe§r id) ferner nädfjft 3$nen felbft, 
and) ben Herren SRunbt unb Saube üerpfltdf)tet bin, füljfe 
id) mit banf barem £erjen, unb bitte Sie, feine ©elegenljett 
ju berfäumen, beiben sperren bieg auf ba§ ^eralidfjfte öon 
mir auSjubrütfen. ffiann id) iljnen meinerfeits je nü£ftd) fein, 
fo mirb e$ an meinem eifrigften 93eftreben baju nidf)t fegten. 
93eibe3 ftnb freiftmtige, öon ber erbärmtidfjen Steintidjjfeit ber 
9tücfftdfjten unferer 3eit entfernte SWänner, unb fdfjon belegen 
müfjte idf) fie tieben unb eljren. 2)a3 Rapier mitt nxd)t toetter 
reiben, id) f dEtfiege alfo mit ber Sitte, mir bodfj burdfj bie 
gürftin Sßücfler gütigft bie beiben Xljeite julommen taffen ju 
motten, bie Dftern üon 3$nen tjerauSfommen. 2)ie£ mirb 
im fernen Sanbe mir boppett treuer fein. 

SRit atten beften SBünfdfjen 

Suer $ocf)mof)lgeboren 

treu ergebender 



219. 

SSarntjagen an Sßüdfter. 

Berlin, greitag ben 25. 2Rai 1838. 
Sfjeuerfter gürft! 

Um feines SanbeS Slnbltcf ffaV id) @m. S)urdf)Iaudjt 
nod) fo beneibet, mie um ben tmn Sßatäftina unb Serien, 
moljer 3t)r testet mir fürjlidf) jugefommener Srief öom 
27. gebruar gefdfjrieben ift. ®ort finb unfer 9111er erfte 
3ugenbbtlber ju §aufe, unb oljne bie ©dfjauer ber grömmig* 
fett Ijier mit juredfjnen , müffen mir fagen, bafc fein Sanb an 



361 



©efdfjidjtgbejüflett retdjer ift; ja bie frommen Sejüge fclbft 
!ann idf) eigentlich nur ate gefdfjid&tlidfje auff äffen, unb midfj 
bünft, ber ©Ijrift, je ftärfer unb reiner ba3 ©Ijriftentljum in 
iljm lebt, borf nidf)t $u großen SBertlj auf bergleidfjen 2teußer* 
lidfje3 legen, hrie benn audfj in ber Xfyat biefe Steligion bon 
iljrem örtlidfjen Urfprunge ganj abgebrängt toorben, unb e£ 
oljne Btüeifel in ©röntanb unb am üap ber guten Hoffnung 
beffere ©Triften giebt, als je£t in Serufalem. „3)ie @rbe ift 
überall be3 $errn." 2lber and) ba3 Sanb an unb für ftd) 
f)at fo biet SWerlmürbigeä, ©dfjöneg, SBunberbareS. 3$ ^be 
ßamartine'3 Jfteife mit größtem 2lntf)eil gelefen; bodfj tpirft 
man il>m große Ungenauigfeiten bor. 3$ freue miä) im 
üorauä auf bie ©djitberung au£ 2)urdfjtaudfjt geber; fa 
biet toeiß id£), baß fie toaljr unb anfdfjautidf) fein ttnrb! 3)ie 
in ber „Allgemeinen 3eitung" abgebrueften üDlittljeitungen, 
s toetcfje ganj oortrefflidfj finb unb bon allen Seiten Seifaff 
finben, Ijaben aufs neue feljr ba£ Verlangen eripeeft, ftdfj an 
größeren 33itberreil)en biefer 2lrt erlaben ju fönnen. - 3$r 
SBo^tgefaHen an Slfien, tljeuerfter Sürft, mürbe midfj \>o<S) er* 
fdfjrecfen unb betrüben, f^räd^en ©ie nidE)t auf bemfelben Statte, 
too ber SBunfdf) be3 2)ortbletben3 auSgebrücft ift, mit größter 
8eftimmtt)eit bon ber SRücffe^r. Stuf biefe t)off idfj mit bieten 
ruberen greunben fet)nfid£)ft, unb idf) barf glauben, baß audjj 
ba3 SSaterfanb %$nm, befonberS nadf) fotdfjer Slbtoefenljeit, 
mannen neuen SebenSreij ertoedfen, ja S^nen fotdfje Sefrie- 
bigung barbieten tirirb, ttrie ber Orient fie nie gehören fann. 
3a, ©ie fetbft tjaben ja nur fo biet bom Orient, tpeit 
©ie ein Stbenbtänber finb, unb ate fotdfjer jenen aufbauen. — 
2Bir leben tjier jefct im größten ©au3 unb 83rau£ 
überall t)ol)e £errfdfjaften, gaffenbe SRenge, ©olbaten, trom- 
meln, SRufif, SBagengeraffet. $dfj ^atte midf) babei ftill in 
meiner 2Rauerftraße , unb toarte auf fdfjöneS ©ommertoetter, 
um — in ben Tiergarten ju ge^en. 9ladfj bem garten, unb 
bei affer ®ränflid£jfeit bodf) arbeitfamen SBinter, bebarf unb 



862 



farnt i<$ nichts als frieren geljeu, unb id& miß ben ganjen 
©ommer nid&t arbeiten. SReine 83üd&er finb nod& nidfjt fertig, 
menigften* nod& nid&t in meinen £>änben; mie reijenb mifce 
mir ber ©ebanfe, fie gleid& in ben £änben gm. S)urd(tfaud)t 
ju miffen! 2)afc ©ie in GJaWäa boron benlen mögen, iß 
f d^on f öftlid^ ! — 

Unfere jungen greunbe finb mofytauf unb rttftig, unb 
liegen ben beften ©inn unb gifer für gm. $ur<$laudf)t. 3dj 
Ijabe für SRunbt'S neue 3«tfc&rtft ein gragment aus Syrern 
neueften Surfte erbeten, unb Ijoffe, baffetbe mirb an guter 
©teile feine SBirhing t^un. 9iod& $ur 3eit finb leiber SRunbt 
nnb 8aube guten geltem ju bergieid&en , bie feine SEBaffen 
führen bürfen; bad äRetier ber ßitteratur ift fortmäljrenb 
graufam berfümmert. S)ie jungen latente finb meit grölet/ 
ate fie bisher jeigen tonnten. 8Jietteidf)t feljen mir noefc, ba& 
bieS anberS mirb. — 

SBtr Ijaben §ier jefct eine 3)tr$. SRobiufon au$ Stem* 
gor!, eine geborene gräulein öon Safob auä #aHe. 3fa 
<$atte, gelehrter Ideologe, reift gerabe jefet aud& in Serien, 
unb trifft bietteid&t bort ober in SJonftantinopel mit gto. 
S)urcljtaud&t jufammen. 3$ fjabe uodj) gejiero Slbenb feine 
grau fetyr angenehm in ®efettfd&aft gefetjen, bei gräulefa 
©olmar, bie fid& gm. $)urd|)feudf>t beftenS empfehlen föjjt. 

— »ettinenS Sud) — toon tyv fetbft in'$ gngKfd&e fiberfefct 

— ift in ©nglanb, mie e# fd&eint, böttig gefd&eitert, unb btt 
großen Soften bafür maljrfdfjeinlidj) berforen* ©ie felbft ift 
mie immer, altert aber ättfterüdjj fe^r; idf) feJje fie jumeilen- 

— $rof. ®an$ ftraltft im reichen ©ianje feiner berebten unb 
oft füljnen Vorträge; in ©öttingen mär' er fd&im a&gefefct, 
in ©erlin tjätt er ftdfj, unb geminnt Ijoffentfidjj nur immer 
größere geftigteit. — 

3tlä Sleuigleit mu& idj gm. 2)nrdf)taudj>t bodfj oud& md< 
ben, bafe tdf) mir im vergangenen SBinter etmaS n&^er ruf* 
fif^e ©jnrad&e unb ßitteratur angefe^en, unb babon grofce* 



I 



363 

SSergnügen gehabt fribe. — 3$ ttnige uifyt, ein jtoetie* Statt 
aajufangen, unb mu§ best 93rtef o^ne Räumen an bie 3rau 
gürfKn junt ©infd&luf} abliefern. 

SOför bleibt nur JRaum, in treuerer ©eftnnung öcre^ung^ 
öoH unb anftängüd^ft mi<$ ju unterjeid^nen 

Otto, ®ur<$taud&t 

get>orfamfi ergebener 
Sandigen ton ffinfe. 



220. 

$ücfler an 3Sarnf)agen. 

Stle^o, bcn 28. 3uli 1838. 

CSnbKdj einmal toteber ein cattigra#jifc$e8 Statt t>on 
meinem freunbftdfjen Sefd&üfcer! glaubte miclj fdfjon ganj 
fcergeffen, unb in ber Sljat, t<$ bin fo lange abtoefenb, bafc 
t§ lein SBunber märe, toenn man meiner nur nodf) toie eines 
fetten ^robirten ©djoS gebähte — unb toenn idfj eflblidj 
nrieberfomme, Wirb e8 nodfj fcftfimmer für mid) fein. $aü> 
jung nodO unb Dotter S|ätig!ett fortgegangen, feöre idfj aö 
ein alter, inbotenter Särfe jurütf, ber n>aljrfd(jehtftdfj in un* 
ferem europäifdjen treiben eben fo toenig 8lnberen, ate fidf) 
fetbft unter iljnen gefallen mirb — immer, &erftet)t ftcf), mit 
SluSnatjme einiger wenigen Sreunbe, auf bereu Sangmutf) er 
ya&jlm barf, ber arme Ungläubige. 

<§>ie toaren atfo fleißig biefen SBinter, mein geehrter 
3reunb? ®ott fei gelobt! 3d(j mar morgenlänbifdf) faul, 
unb ©ott fei toieber bafür gelobt, benn 3$r 3teif3 öer^eigt 
uns loftbare ©efdfjenfe, unb meine Saufijeit erfoart bem Sßub* 
Kfum eine ganje Quantität abermaliger Sänbdfjen, bie bod|) 
nur, gteid) Safontaine unb SBalter Scotts Nomonen, ettrige 
Variationen beffelben Steinas finb, unb batjer bamit geenbet 
Ijaben, midfj fetbft nodfj toeit mel)r anjuefetn, afö irgenb einen 
SRejenfenten. ©o ift toenigftenS meine Stimmung feit %af)v 



364 



unb Sag, unb ba$ öbe, tangtoeitige , unromantifd&e Serien 
ganj geeignet, fie tägtidf) ju öerftörfen. 2Rit grofjem Unred&t 
beneiben ©ie mir biefe Steife, bie genuftfofefte öon allen, bie 
idf) gemacht 3!dfj beftreite 3$nen jtoar nidjjt ba3 ungeheure 
^iftorifd^c Sntereffe biefeS @rbftridf)3, aber baS fömten ©te 
in ber SRauerftrafte toeit betefjrenber mit einer fräftigen 
Sßljantafie genießen, mätjrenb bie tyieftge platte Sßirf tidfjfeit, 
bie toüften ©benen otjne 33aum unb Strauß, ber fa^Ie un= 
materifd) geformte Sibanon, bie etenben 3)örfer, bie 2tb* 
toefentjeit aller üRonumente erhabener ®unft (benn fetbft 
33atbecf, Sßatmtyra unb ©dfjeran finb nur fdfjtedfjteS 9tömer* 
toerf) toätjrenb, fage idfj, alle biefe fümmertidfjen ^Realitäten 
ben (Seift metjr tjerabftimmen als ergeben. 2)er Körper aber 
ift bei einem mibertoärtigen Slima unb etenbem Seben, ftetS 
t>on Sßeft unb Etjotera umgeben, nodf) übler baran, unb bie 
bequeme ©dfjreibftube in ber üRauerftrafje, toorin man Sutten 
ein gutes Siner feröirt, behält audO in biefem fünfte ba3 
Uebergetoidfjt. Samartine'3 83udf) ift ein magrer poisson 
d'Avril, öon Anfang big ju @nbe, eine foloffalc unb meinet 
©radfjtenS tangtoeitig gefdfjmacftofe Süge, eine ©dfjüffet, toeldje 
bie efettjafte grömmigf eits * ©auce , in ber bie fabe ©peife 
fdEjtmmmt, noä) ungenießbarer madfjt. dagegen ift ©Ijateau* 
brianb über ba3 Ijeittge Sanb ctaffifdf), faft burdfjgängig toaljr, 
unb feine grömmetei fo fetjr de bonne compagnie, ba& fie 
nidEjt fetten ber Sßerftftage gleist. Uebrigenä muß man barin 
Sebem feine 2lnftd£)t laffen. 9Kir erfreuen bie dfjrifttidjen 
#eitigtf)ümer mit allem, toaä baran t)ängt, atö ber größte 
©fanbat. 



365 



(2)urd& ein 33etfel)en blieb biefeä Blatt Ijier in meinem Portefeuille 

liegen.) 

SBenn e§ nidjt $u unbefdfjeiben ift, midfj einem fo beben* 
tettben aKanne wie ^rofeffor ®an§, ben id) nur wenig per* 
fönlidfj fenne, aber beSljalb nid^t weniger fcereljre — freunb* 
lidjft ju empfehlen, fo bitte id), baß Sie meiner nidjt bei 
ifjm fcergeffen. gräulein ©olmar barf idfj fdjon unbefümmerter 
meines Ijerjlidfjften SlnbenfenS it)rer SiebenSWürbigfeit burdj 
©ie~, mein öere^rter Sreunb, tierfidfjern laffen, unb baju nodfj 
fcorauSfejjen, baß ber 93ote jebenfaflS bem ©ruße SBertf) geben 
muß. 3dfj t)offe, gräulein ©olmar befugt uns einmal in 
2Ru3fau, unb td) werbe bann mit i^r ein flehtet Komplott 
ju machen fudfjen, um Sie felbft gemaftfam 3§rer 2Rauer* 
ftraße 311 entführen, trof 3^er ruffifdjen ©tubien, bie un3 
außer fo mancher anberen SSerfüfjrung nun audj mit einer 
burd) ruffifdje Sitteratur broljen. 3)enn gemiffe Seute wiffen 
au§ eigener 6rfaf)rung, baß, Wenn @ie ein SBerf geltenb 
machen motten, fein SBiberftanb meljr bagegen auffommen 
fann. 

©3 tljut mir leib, baß SettinaS • 33udfj in ©nglanb nidfjt 
ben fcerbienten ©rfolg f)at, warum aber audfj Herten t)or bie 
Säue Werfen! SBettinaS irbifdjer ©Ott, ©oetlje felbft, fjat 
fidj in jenem Srämerlanbe faum einer befferen Slufnatnne ju 
erfreuen, unb eine Ueberfefcung in'S ßnglifdfje burdfj eine 
®eutfd^)e, ift überbieS ein unfimtigeS Unternehmen, idfj möd&te 
faft jagen, ein untpürbigeS, Worin idfj bie ftotje beutfd^e 
^Bettina nidfjt wieber erfenne. 

9hm nodfj ein paar SBorte Don mir felbft. $dj brelje 
midfj feit SKonaten jwifd^en §om§, |>ama unb Slleppo an 
ben ©rängen ber SBüfte im größten dolce far niente untrer, 
um — eble, arabifdfje 93Iutyferbe ju faufen, fcon benen idfj 
tnefleidjt ein S)ufcenb pfammenbringen werbe, um fie nad) 



366 



©uropa ju berfdfjiffen, ba$ angeuefjmfte Slnbenfen eines beinah 
fünfjährigen Stufenthalts i«t Orient füt mich, ber bie ttttcr* 
liehe 5ßferbepaffion in offer alten ©tärfe beibehalten f)at, unb 
fd&önere, grajiöfere %f)kxt biefeS ©efdhted&teS finbet man 
nirgenbs. Sh* Sener unb jugenbticher ©lanj fott in ber 
$eimath bem öeratteten Leiter jur gälte bienen, unb ich 
»erbe mich §tnlärtglic§ gefdjmeidjjett füllen, toenn bie reiben* 
ben ^Berlinerinnen bei unferem SlnMid laut ausrufen: Ah, 
le beau cheval! ^tatt fich in'S Dh r #u flüftern: Ah , quel 
joli ca valier! toie es t>or einem SSierteljaljrfjunbert too^I 
möglich getoefen toäre. 

3$ bin aber ftfjon am 6nbe meinet feiten 83latte§, 
unb eS ift 3^it abzubrechen, ©mpfangen ©ie, mein hodj* 
öerehrter ©ömter, jum Schluß bie mit ftetS unöerönberlicher 
(Sefinnung gegebene sBerfidjerung ber banf&arften Buneigung 
unb Hochachtung, mit benen ich n ^ W r * an 9 e leben 
toiU als 

®uer £ochmohtgeboren 

innig ergebender 

^ermann 5ßücfter. 



221. 

®ie gürfttn t>on $üdfter*!äRuSfau an SSarnhagen. 

Bettln, be« 28. tJe&roar 1839. 

@S itmr ein fo flüchtiger unb fo geftörter SDloment, als 
ich baS Vergnügen fyattz, Sie, öerehrter §err Geheimer Se* 
gationS^ftatt) bei mir ju fehen, baß ©ie eS Wohl natürlich 
finben werben, toie fehr ich timnfehe, baß ©ie mir bie ©jre 
%fyxt$ SefucfjS batb mieber gönnen. Um fo mehr verlangt 
mich nach 3h nen / um m ^ ben Detail* befannt ju machen, 
toetdje bie*@chre<fenSfeenen betreffen, bie fid) auf bie lefcten 
©reigniffe meines Sieifenben bejiehen, ber mir bie angelegen* 
ften ©mpfehtmtgen an ©ie aufgetragen. 



367 



©engten Sie mir baljer, toenn e3 gljre ©efunbljeit 
jutäfjt, halb bte greube, Sfjnen münbtidEj bic Sufage meiner 
tyolien Sttfjtung geben ju bürfen. 

S. $ütfter*3Ru3fau. 



222. 

$)ie Sürftin Don $üdfler*2)lu$f au an Sarnfjagen. 

grettag, ben 15. m&xi 1839. 

$dEj ^offe, öeret)rter §err Don 33antf)agen, ber neulidfje 
2lbenb ift Sönen nid&t übet befommen. S)a bic ?tbfidfjt 9tn* 
beren Sreube, fo große greube unb, atä bie S^rer ©egen=* 
toart ju getoäljren, nie anber$ als gute folgen ^aben foHte. 

3)amal§ badete idfj tttd^t, baß id& fo balb 3$re 
mieber in SInfpruc!) toürbe nehmen müffen. 3)odfj Ijabe icfj 
Ijeute etttmS, ben dürften betreffenb, erfahren, maä midfj fet)r 
beunruhigt, unb toorüber idj unenblidE) toünfdfje, 3f>ren 
öießeid^t 3^re freunbfdfjafttidfje Unterftüfcung ju Mafien. 

S)a ©ie nun tt>of)I nicljt bei ber ®älte gern ausgeben, fo 
erlauben ©ie mir, morgen ettoa um 1 ju 3^nen ^u fommen, 
too nid&t, fo madjen ©ie midfj fo gtiidfticlj, miefj ju be* 
fudfjen. 

S)a id& aber aufcerbem beftimmt ausfahren muß, fo 
geniren ©ie fidfj nur auf feine SBeife, unb Sljnen fetbft bei 
ajWfj meine Sere^rung bezeugen ju bürfen, ift mir ttrirflidfj 
fo gelegen al3 angenehm. 

©eneljmigen ©ie ben 2lu3brucf großer Sichtung unb 
tt>af}rer 9lnl)ängficf)feit 

öftrer fe^r ergebenem 

2. g. $ücfter*SRu§fau. 



368 



223. 

SSamljagen an bie Sörfttn Don SßficflersSRuSlau. 

Berlin, ben 20. 2Jtörj 1839. 

Sfjro 3)urd&IaudEjt 

barf iety mit gutem ®runbe toerfidfjern, bafc mir bic .be* 
nnruljigenbe Eingabe, nadfjbem id& toerfcljiebentlici} mit attcr 
SSorfidjt gefragt unb geforfdE)t, immer untoafjrfcijeinftcJjer toirb. 
UBenigftenS in bem Ijiefigen litterarifdfjen Greife ift ntdfjtS ber 
3lrt befannt; in bem polizeilichen fönnte man freiließ me^r 
totffen, allein baljin $u bringen ift mir in aller SBeife ber* 
fagt! ©inline Angriffe, Stuffäfce in Sagesblättern, 2tbfd&nitte 
in 93üd£)em, mögen toofy gegen ben teuren Steifenben neuer* 
iingS toorfommen ober beabfidjttgt werben, ba3 ift fel)r 
natürlich unb fann nicht geljinbert werben, noch anber§ ge* 
aljnbet al3 litterartf df) ; aber ein ganje§ Such eigenbs unb 
abfonberlidE), — ba£ fefcte freilief) eine fdfjärfere geujbfeligfett 
unb bie 2lbfic§t perfönlichen SlergemiffeS toorauS, ift mir aber 
&i3 jefct ganj unb gar jtoetfelhaft, aus allen ©rünben, 
ieren ich fdfjon münblict) gegen 3h ro Durchlaucht er* 
toätjnte. — 

3ch , bin feljr begierig , ob £r. 5)r. Saube aus Seidig, 
too bodfj ber eigentliche |>eerb biefer S)inge ift, etmaS SftähereS 
toirb berieten fönnen. ®er toünfchenStoerthefte Satt Bleibt 
bodj immer, baft mir nichts auffmben, lt>etl nichts öorhanben. 
— 9lber inbem man fucfjt, finbet man immer etttrnS, toenit 
auch nicht gerabe ba3 ©efudfjte! 3<h h öre Bei biefer ©e* 
tegenheit, bafc gegen £rn. öon $umbo!bt ettoaS in Umlauf 
fei, otjne bodfj erfahren ju fönnen, ob e3 eine bitbliche ff ari^ 
latur ober eine fdjrtfttidfje S)arfteHung fei, bie e3 aber fe^r 
barauf abgefeljen ^aben foH, if)n lächerlich $u machen. $)ie 
®emeinf)eit, unb befonberS bie ERittelmä^igfett ift immer Der* 
fdfjmoren gegen bog ©enie, unb §eimtücfifd& , mo ein offener 
Äampf unmöglich ift. %n biefe ©rfatjrung aller 3>ahrhunberte 



369 



toirb jeber SluSgejeidjnete fich fügen müffen. $>er ©ieg ift 
ober noch immer bem SBürbtgen berblieben. — 

3)iefe Sröftung mufj auch für 3h ro Storchlaudjt eine 
fein, in ^Betreff beS genialen greunbeS in ber gerne; allein 
fie foß barum feineStoegS bie liebeöofle gürforge nnb treue 
Sßachfamfeit minbern, toeldje ben SIbtoefenben immerfort ju 
vertreten unb ju öert^eibigen münf d)t, unb in ber idj fühn 
genug bin, mich als eifrigen SSerbünbeten 3h ro Surdjtaucht 
btenenb anjuf daließen ! — 

3n tieffter ©^rfurd^t unb aufridjtigfter Ergebenheit habe 
ich bie @^re ju berharren 

3^ro Surchlaudjt 

ganj gehorfamfter 
SSarnhagen öon @nfe. 



224. 

Sie gürftin öon *ßücfter = 2RuSfau an Sarn^agen. 

©onntag, ben 24. SWärj 1839. 
Borgens. 

©ie haben mir, Verehrter £err ©eheimer ßegationS* 
9tath, neuerbingS fo biel tfjätigeS, liebevolles Sntereffe 6e* 
triefen, baft id) ©ie abermals in ber befannten Angelegenheit 
nochmals auftreten barf. SIuS ßetyjig fyabz id) nichts er* 
fahren, baS mehr ßidfjt barin gäbe ! ©benf otoenig aus 3RuS* 
fau, tt>o ich beSfjalb an ©chefer fdjrieb! Stun ift mir na* 
mentlich baran gelegen, ju erfahren, too baS Sud) gebrueft 
nrirb, unb unter meinem Xitel, ©oflten baher 3h re heiter 
eingebogenen Iftachrichten hierüber einiges ßidjt verbreiten, fo 
bitte ich inftänbig um 3h re &ctlbige SKittheilung. 

3Rit inniger Sichtung 

Euer §ochtoohIgeboren 

ganj ergebene 
ß. g. <ßüdfter*3RuSfau. 



Sudler, 8rief»e$fel unb lagebüdjer. III. 



24 



S70 

225. 

Die fjfirftin bon 5ßüdIer*9R;U$f ou an SBarnfjagen. 

SWontag, ben 25. SRüra 1839. 
«benbä. 

SRoriEj immer fc^ft bie §auptfadje, ber Sitri fceS ätocfjeS 

£>b e$ nun bie Steife nad& bem 
Xaubenfd&Iag, 
eine ganj prefaire Stngobe bon ©dfrefer, 
ober 

Der SRifftonair, fjerfcuSgegeben bon föari 3%**, ehemaliger 

©efretair unb Sfteifebegteiter be£ dürften bon $üdtter4lRu8fau 

bei |>inridfj3 in Seipjig; 

ober Der Deutfclje in Sonbon. 

©efdfjidfjte ber potitifdfjen glüdfjtlinge , bei ©ngetmann in 

Seidig. 2 Steile, k 3 ${jtr., bon Sluguft Saeger, el)ema= 

liger *ßribat=©efretair be§ gürften üon 5ßücfler * SRuSfau — 

unb at3 ein 93udfj angezeigt, tucld^e^ Stuf f c^en er* 

regen toirb, ba3 ©igentlidfje ift, bermag idf) nidjt ju ent* 

f Reiben. 

QSdfj liege aber ttrie im lieber, unb toeif} feinen fRat^, 
berefjrter greunb unb ©önner, aU bei 3$ticn. 

§err bon Xjfdjoppe ift $u allem ttrißig, mirb audj for* 
fdfjen, bodj) ber Sttel be§ SBudfjeS ift i^m bor allem nötijig. 

Die atuei Sieger berttmnbern mid& ! ®arl ift ber 3Rann 
be3 Siedeten, unb leidet fönnte ber Rubere ein fuponir* 
ter fein. 

Sdfj barf 3$nen inbeffen ba3 Dbige mittfjeiten, ba ein 
Seieljen meljr, oft ber ©cfyfüffel be£ ganzen Chiffre mirb. 

93ett>at)ren ©ie mir SfjeilnaJjme. . SSerfagen ©ie mir 
nid&t -ftadfjfidfjt, unb fteljen ©ie mir ttrie bisher fo freunblid) 
at$ tröftlid^ bei. 

SRit größter SSere^rung 

3$re ganj ergebene 

2. g. $ücfler*2RuSfau. 



i 



371 



©8 tt>irb ©ie triefleicht interefftren, bie legten ©riefe an 
mid) öon ^aeger ju lefen! 3$ bitte fpäter nneber barum, 
unb fann boef), wenn mich meine SRenfcfjenfemttnifj nicht ganj 
irre führt, ^ter feinen getnb borauSfefcen! 

3aeger hat in SßariS einen ©ruber, ber auef) Schrift* 
ftetter ift. 



226. 

Öamhagen an bie gürftin üon Sßücfler-SOlugf au. 

Berlin, ben 25. aRärj 1839. 

3^ro Durchlaucht 
beeile td) mteft efjrerbietigft anzeigen, bafc i<$ in biefem 
Stugenblicfe Slnttoort bon §m. 3)r. Sanbe empfange, ber 
mir f djreibt, bafj er in ber fraglichen Angelegenheit bie forg* 
famfte 9tachforfchung angefteflt, aber big je£t feine Spar, 
and) ntc^t bie fleinfte ©pur gefunben h fl be! (£r mirb fein 
SBemüljen mit allem ®ifer unb mit befter SSorfidjt fortfefcen. 
S)ie 9?ottjtoenbigfeit ber lefcteren fiet)t er öoüfommen ein, 
unb fürchtet felber fchon bie toahrfcheintich ohnmächtige unb 
in fich faft leblofe Unternehmung burch irgenb ein Sluffehen 
erft recht mit SebenSfraft au^uftatten, unb ber ©djabenfreube 
9lahrung ju geben. — 3»ch Qefte^c f bafc eine ©inmifchung 
ber 93ehörbe mir in allem Setradjt Diel SJtiftficheS $u hoben 
fdjemt. — (Sin ©chtoefelbab toerhinbert mich, @tt>. 2)urch* 
taucht fogleich perfönlich aufjuttmrten. gür ben Slugenblicf 
fcheint mir auch ntdjtS an$urathen, atö noch ein paar Sage 
SU warten, ob bietteicht aus Seipjig ein nachträglicher Bericht 
eingeht. — 

3n tieffter Verehrung unb treuefter Ergebenheit ^abc 
ich Wc @h rc ä u berharren 

Sh^o Durchlaucht 

ganj gehorfamfter 
SSarnhagen Don @nfe. 



24* 



372 



227. 

2)ie gürftin bon $üdfler*3Jlu§fau an SJarnhagen. 

©titter ftreitag, ben 29. SRftrj 1839. 

3ch työre gar nichts mehr t)on 3h nen > bereister #err 
©eheimer ßegation3=3tath, unb mufj befürchten, bafj ber Xitel 
be3 fraglichen SBerfeS introuvable ift. 

$err bon Xjfchoppe ^at fid) alle SJlü^e gegeben, unb 
Weber bom SJlonat Februar, noch big jurütf jum Dftober 
fittbct fid^ irgenb eine ©dfjrift, bie in SreSlau jenfirt 
nnb ^ier gebrudt würbe; noch ein Xitel in biefen Giften, 
ber auf ben ©egenftanb Anbeuten fönnte. 

Sdjj bin an einer ©efchwutft int ©efidjte leibenb, unb 
fc^c fo ribifüt aus, baß ich mich bor ber SBclt berberge. 

©ie aber finb immer 2lu3nahme, Wenn ©ie mich be* 
juchen möchten; bodfj mußte ich ©ie prebeniren, wie mein 
Sluöfehen ift, unb ©ie mir auch, au risque, baß ©ie ein 
SMSchen lachen, ftets fehr angenehm fein würben. 

2Rit größter Verehrung 

©uer 4)od&Wohlgeboren 

ergebenfte 
£. $ücfler=2Ru3fau. 



228. 

SJarnhßgcn an bie Sürftin bon Sßücfler -3Ru3f au. 

Berlin, ben 29. Wtäti 1839. 

3h*o 3)urchtaudEjt 

Unwohlfein beftage ich bon #erjen, unb beShölb auch 
um fo mehr biefeS SBetter, ba3 rheumatifchen liebeln leiber 
nur günftig ift! 3)och h°ffc i<9 balbigft 3h re ©enefung ju 
betnehmen, für bie ich bfe eifrigften SBünfche auSbrüdfe! — 

2118 ich 3h ro Durchlaucht 95iHet empfing, Wußte ich ™ch 
ieine ©übe weiter; feitbem, wie burch ein SBunber, ift mir 



373 



eine beftimmtere Eingabe in'S §au3 gebraut korben, berju* 
folge baS 8u<h „Sriefe eines SSerfdjjiebenen" Ijeiffc ber $>rucf 
aber noch gar nicht begonnen fein fofl, toeil fidf) nodj fein 
Verleger gefunben Ijat. 3Ran berfidfjert, baß ber Snhatt gar 
nicht fo böS, unb in fetner SBeife ehrenrührig für ben dürften 
fei, im ©egent^ctl bie ©rfcheinung eher bem titter arifdfjen 
gntereffe tttylid) toerben fönne. SSiefleicht unterbleibt auch 
bie Verausgabe, eben toegen ber äußeren ©chtoierigfeiten, ba 
ber SSerfaffer felber nicht gefonnen fein foß, bie Soften auS 
eigenen SWitteln ju beftretten. SRich bünft, 3h ro Durdjjlaudjjt 
tfjun ant beften, bie Sache fürerft noch ihrem (Sange , ju über* 
taffen; ju einer ©inmifdjjung ber Seljörbe ift getoifj fein 
Slnlafc, unb ein unjeitiger «Schritt würbe gerabeju fd^äbltc^ 
fein. Der 9lutor foß fein 2lrg bei ber ©ad&e haben, Der* 
fidEjert man mich, unb fogar, toaS idEj inbefj nicht beglaubigen 
möchte, gegen Seopolb ©d(jefer in SKuSfau mit feinem SSor* 
haben gar nicht geheimnifjöofl getuefen fein. SSiefleidjt gelingt 
eS mir, in ber nächften 3^t einiger groben beS SRanuffriptS 
fetber anftchttg ju merben, unb barauf ein beftimmtereS Ur* 
thett ju begrünben. 

33iSf)er finb aße eingebogenen Nachrichten nur immer 
beruhigenber geworben; ich gfaube tüirHidfj, 3h ro Durchlaucht 
fönnen fich aßer eigentlichen 33eforgnif$ entfdfjlagen, bie ©adjje 
wirb fidjj in Nichts auflöfen, ober in gar SBenig! — 3n* 
jtoifchen fahre ich fort, ben geinb ju erfunben unb ju 
beobachten, unb foaS ich weiter erfahre, theile idEj 3h™ $>nr<h* 
laudfjt ohne ©äumen mit. — 

3$ tüoßte felbft biefe Nad&richten überbringen, baS 
SBetter nöthigt mich fie ju fchreiben. — 

SDWgen nur 3h re Durchlaudjjt baßrigft bon Sfövtm Uebel 
hergefteßt fein! -— 3n tieffter Verehrung unb treuefter Sin* 
hängfidjjfeit öerharrenb Sh ro Durchlaucht 

gehorfamfter 
fö. 21. Sarnhagen bon @nfe. 



374 

229. 

S>ie gürftin toon $ücfler *3Jlu§f au an SSarn^agcn. 

greüag, bcn 19. 'äpvil 1889. 

3$ tyibt ju biet greube, an beut eben erhaltenen inte* 
reffanten ©rief, um ^mn benfelben ntdjt, bereiter £err 
®ef)eimer ßegation8*9tat!j, mitjutf)eifen, ctuc^ um fo me^r, ba 
er audf) Siadjridjt über bie mkftften Sßtäne unferer reifenben 
greunbe (Saube) enthält. 

3Ri* größter Stdjtung, 8lnf>ötigK(^fett, intb ben beften 
2&üitf<#en für $ljre ©efunbljeit! 

S. $ü<ßer*2Ru$fau. 



330. 

S)ie gürftin öon 5ßücf Ier=2Ru3f au an SSarn^agen. 

2Rittn>odf>, ben 8. 9Rai 1839. 

Sdfj fann es ni<f)t unterlaffen, bereiter £err &on 5&am* 
tiagen, midE) nadj 3$ rent 93efinben ju erfunbigen. ©ie t)äbett 
erft o^trfängft einen Sljrer greunbe auf eine fo pföfctidfj über* 
rafdjenbe 2Irt toerloren 1 ), ba§ idj beforgt übet ben @inbru<f 
bin, toelcfjen biefeS ©reignifc auf S*>* ®emütf> ittad^en muffte. 
9?e^men ©ie bocfy ben 9lu§brucf metner atter^erjfidfjften %fy\U 
nannte Ijier gütig auf. 

Sßüdfter ift nad& födnftantinopel abgereift, ©r trug mir 
nod& in feinem legten ©d&reiben ttietoS an ©ie auf. 3n tfffn 
bis aroölf Sagen toerbe idf) 93ertin berfaffen. SSielleidfjt bin 
idEj noc^ fo gfitdttidfj ©ie $u feljen. 

Snbeffen bie. 3ufage ^erjlid^ftcr Sprung urrt> $rtt)äng* 
üd&fett. 

8. $ücfler*3Ru$faii. 
l ) ©buarb ©ans ftarb am 5. üttai 1839 im breiunbtriersigften 



375 



$)en 26. Dftober 1840 fdfjrieb SSarnhagen in fein läge* 
'buch: „J)er gürft Don ^ßücflcr fcerftcherte mi<h, bie gütftin 
fei fdfjon triebet in ber Sefferung. SSon ferner Slbtjffhterm 
erzählte er fd&öne Söge, mit begeiftertem ©ruft unb mahrer 
Eingenommenheit, ©ie tt)irb fterben, meint er, iljre$ruft ift 
angegriffen." 



231. 

Sßücfter an SSamhagen. 

SWuSlau, ben 20. S^eraber 1840. 
SKein verehrter greunb! 
Obgleich id) mich ganj aufrichtig fchäme $$nen nichts 
,<3ebiegenere3 anbieten ju fönnen, fo fann ich n i$t ums 
hin 3h« e tt m ^in Ic^te^ Such at8 fortbauernbe§ SRefultat eine§ 
t)on Sh« e tt h^ptfächlich getoeeften SeftrebenS, ju überfenben. 

N'en parlons plus. 

^er^Iich freue ich mich barauf, ©ie nun bei meiner 
SHitflehr nach Sertin, rec^t öiel ju fehen. Seiber öerhütberte 
mich, suerft ber Srouble, bann bie traurige -ftothtoenbtgfeit 
meiner Slbreife, ber fcljmere unerfefcliche SBerlufi, l)en ich ge* 
madjt, baran, einen Umgang öoßftänbig ju genießen, ben tdf), 
toie ©ie foiffen, menigftenS toollftänbig ju fdjäfcen berftehe. 

£ier in 2Kn$fau lebe ich 9^* behaglich, unb arbeite 
fleißig in meinem SBeinberge, bergröfcere meine ©ifenhämmer, 
um ©elb ju berbienen, unb mache grofje 5ßarfanlagen, tro$ 
SBinter unb ®ftlte, nm e3 lieber an ben 3Rann ju bringen. 

SBie Wahrhaft glüdlich toürbe e3 ntfdfj machen, toeitn 
ich ©ie jum grüfjjahr ju einem öefuif) h^h er bereben fönnte, 
einen langen, öerfteht fidf), ber $$ntn auch recht gut befömrtten 
Mrbe. Saube unb feine 3ftau, bie jefet bei uns finb, lihb 
toe rüix ©eibe ungemein gut gefallen haben, famen in biefem 
Sali augenbtieflich toieber, unb id) fänbe Wohl ndtifj ein paar 
anbete gfreunbe, bie 3hnen angenehm tt>a*en, furj hrir toflr* 



376 



ben alles ttjun, totö in unfcrcn Sräften ftc^t, um e3 Sutten 
redjjt ju mad&en. SSicI unb oft Ijaben ttrir mit bcit Saube'S 
Don 3$nen unb ber unöergefjfidjen Stauet geforodjen, ber 
#ol)en unb SKitben, unb icfj Ijabe mid& iljrer ©üte für mid^ 
mit toeljmütfjiger (Erinnerung gerühmt, obgleich fic auf ber 
§irt)e, too fic ftanb, nur Sftad&fidEjt mit mir üben !onntc. <£& 
geljt mir mit 3$nen and) nid^t biet anberS, mein bereiter 
©önner, id& bin aber aud& jufrieben, Wenn biefe mir bteibL 
SRit aßen beften SBünfd^en für bog neue unb alle 
fotgenben S^re 

treuergebener 

$. Sßücfler. 



232. 

SJarn^agen an *ßücfler. 

Berlin, ben 23. $ejember 1840^ 
®m. $)urd&taudf)t 

lieber Srief unb f<$öne$ S3ud& fjaben midfj geftern innigft 
erfreut, unb tyeute freut mid&, gfjnen bieg banfbar unb treu* 
ergeben ju fagen! SefonberS erweitert midEj aber bie ©off* 
nung, ©ie batb toieber fjier ju feljen, unb (Sie bann öfter 
§u feljen, aU tä im Crange unb 5ßrunfe ber ©erbftfefte mög* 
Iid& mar. SBenn idf) auf meinem SBege jum Xljiergarten ben 
^Jartfer^Ia^ betrete, fei)' ic§ jebeSmat nad& ben befannten 
ftenftern, ob nod& lein fttifytn fidfjtbar ift, ba& bie öerel)rte;n 
freunbftd&en SBetoofjner bort toieber eingefeljrt! Unb neulich, 
ate idj ben ©rafen Sreffon ju fpredjen Ijatte, fear e$ mir 
ganj un!)eimlid&, anftatt gleidjjer @rbe anjupodjen, bie Xxtppt 
hinauf ju fteigen! 3njtt)if dfjen neljm' id(j ben größten Slnt^eil 
an @tt>. 2)urd{jlaud&t beljaglidEjem unb ergiebigen Sfafentljatt 
in 3Ru3fau, ergiebig in fd^riftlid^er unb tanbfcfjaftftcljer 
Iljätigfeit. SBie fönnenSie aber fagen, id(j Ijätte jene toedfeit 



377 



Reifen? @3 toax ja aße3 fertig, alles ! unb id& §atte nur 
baS aScrbtcttft ber Semerfung, bafj baS SidEjt auf ben Seud&ter 
gehöre. SBie bem aud) fei, bie SBelt Ijat erftaunt unb bau!* 
bar baS neue Sidfjt aufgenommen, unb ift audj mannen 
Seuten fein ©dEjein ettoaS grell in'S (Seficfjt gefallen, bie 
äRetyrjaf)! l)at fid& erfreut, unb au(f) Sutten felbft, benf ict), 
ift mandfjeS frifdje Vergnügen baöon entftanben. 2)er $im* 
mel gebe femer feinen ©egen! — 

©eljr angenehm überrafdfjt f)at midf> bie Jiad^ric^t, ba§ 
ßaube'S in SRuSfau finb; i<$ begreife bie tt>ed)fetfeitige Sin* 
neljmticfjfeit biefeS S3efud&eS, unb fönnte toünfdfjen, fetber 
baran Sljeil ju nehmen, Wenn idfj mi(f) ettoaS beffer füllte, 
als iä) feit ben testen 2Bod&en tfjue. 3$ bin lieber in 
einer flteifje öon Ijatbfranfen Sagen, bie icfj toeber genießen 
no<$ benufcen !ann. SBie eS im 3rüt)jal)r fein toirb, mu§ 
icf) batyingeftettt taffen. 3)od& finb bie SluSfid&ten, bie @tt>. 
2)urd&laud(jt eröffnen, mir genug reijenb! 3d& möd&te audfj fo 
gern SJtuSfau ttrieberfefjen, toietoo^t id) ben ©dfjauber ber 
Erinnerung fürchten mufj! — 

Sdf) Ijoffe, Saube täfjt fidf) bie brutalert Singriffe, bie 
jefct Ijäuftg audf) gegen tyn tiorfommen, nidfjt attju feljr lüm* 
mern! 3n ber „Eleganten 3^itung" ift er fet>r gut bertljei* 
bigt toorben. 3$ §a&e fäon oft gefonnen, rt)ie id& midf) 
feiner annehmen fönnte, aber eine fcfjidfticlje gorm bietet fidfj 
nic^t bar; bie einer Stejenfion ift mir burdjjauS unmöglich, 
toeil midEj ber ifjm gemalte SSortourf, beS ©toffeS nidEjt §err 
ju fein, nur nodfj ftärfer treffen würbe, unb toeil idfj ttrirflidfj 
nid)t reben lann, wenn idjj biefeS StücffjaltS entbehre. Slber 
ttue falfd&e ©tanbpunfte fejjen unfere lieben SanbSteute immer 
feft! Dag ift jum Erbarmen! SBenn Seute ttrie idfj Ijier nidEjt 
urtljeilSfäljig fein fömten, für toen fott eS benn Sitteratur* 
gef<$id(jte geben? für ©ertnnuS, ober Stofenfranj? SBir toerben 
nodfj toll mit unferer ©elefjrfamfeit!' Slber ein geiler ift, 
ba& Saube bie erften 95änbe feines SßerfeS unternahm, er 



378 



f)ätte mir bie beiben legten fdfjreiben foflen. — Sie SSerfeljrt* 
f)ett ber SJorberungen, bie Uttöerttanft ber Urteile unb bie 
8teed$eit be$ ?luSbrucf3 nehmen übrigen^ in unferer Sitte* 
ratur immer ju, nnb nun fommen nodfj bie politifdfjen unb 
fird&ftd}en Sßarttjeien ba^u, um bie SBerwirrung aufs Ijtfdjffe 
3U treiben ! Unb baS in einer Seit, Wo bie Singen nnb SJer= 
ntinfttgen fo triele Urfadfje Ratten jufammenjuljalten, eine 
fompafte ©df)aar bar$uftellen ! 5)ie ©daläge werben fie ^on 
fingen, bie fteinftc!)en Unterfdjiebe, bie jefct jeber jur #aupt* 
fäd)e madfjen Witt, Weniger ju beachten. $lber erft bie ©daläge, 
bis baljin Warten fie. — 

3ür ben 93eobad&ter tft tjier jefct ein merfwürbiger 
©d&auplafc, jeber Sag bringt irgenb 9teue3. ®er 33aterlanb3* 
freunb fann mand&erfei ©eforgniffe ftidfjt öerljeljfifen. 
Uttfere 3eitgenoffen finb ein intraitableS ©efdfjledjt, unb idj 
jweifle, bafc in lauter SRitbe unb ©üte biet mit iljnen au§* 
Juristen fein wirb. S5ie guten Stbfidfjten ift man ftetö ge* 
neigt ju öerfetinen, 31t tjinbem. 3$ wünfdfje bem Könige 
bie größte Schaar ebler, fluger greunbe, bie eS reblicty mit 
ifjm meinen, bie fein ©eil unb ba8 be3 SanbeS Wollen, nidE)t ba3 
eigene perfönlidje ©ebenen! @r f>at bereu einige, aber idj 
fünfte, nicfjt genug; fie müffen (SntfjufiaSmuS mit Öefomten* 
Ijett öerbinben ; fie müffen atterbingS t ben SBiflfcn be§ Königs 
tfyun, aber eigenes Urteil unb 9trtfid(jt bodfj nie barum 
aufgeben. S)odfj WaS reb' i<$? ift bieS meine 93efümmer* 
nifc, meine ©orge? 2)cr ©imntet ift flüger, als Wir SOBte! 
Saffen wir xf)n Watten! 

grau toon Sfrnim, bie id& tjeute gefe^en, ift audfj feljr 
miffaergnügt , fie tobt gewaltig für SSernunft unb Si^t, ettte 
Wa^re ©elbin, wenn e§ barauf anfommt! ©inftweiten Ijat fie 
nün ifyre Srüber ®rimm erlangt, unb freut fidfj be$ 

©inb bie „Äönigkieber" ber ©räfht Süife ju ©tolberg* 
©tolberg f d&on in @w. 3)urd)laudf)t ©änbe ge!ommen ? Sine 



379 



mit Ijödjft reijenbe ©rfcheinung, ein SBieberhatt ber 3teben 
be3 ®önig§. 2)ie Stiftung ift bic ächte ber Dichterin, unb 
als bie ihre Vollfommen berechtigt. 3Rögen Rubere eine 
anbere geltenb machen! ©ie ift eine geniale grau, voll 
gigent^ümti^feit unb gret^ett, unb bem Könige leibenfd&aft* 
lieh ergeben. — 

Sn bem neuen 33anbe Don ®tt>. Durchlaucht $abt i<h 
fcfjon früher mit lebhaftem 9lntt)eil unb Vergnügen getefen. 
Sft e3 benn tocfyx, toaä Vielfältig behauptet ttrirb, bafe bie 
SEBiener Sozietät I)ier nur leichtverhüllt Vorgeführt Horben, 
um fdfjarfe ©eiftelhiebe ju empfangen? 3$ bin fdjon ju 
fremb, um 9lnfpielungen ju erfennen. SSom ©rafen Von 
©cljulenburg * ®lofterroba f)dbt ich fürjlich -ftachricht gehabt, 
bie mir fagt, ba§ ber mir befannte Heine ®rei3 in alter 
SDttfchung unb Stimmung fortlebt; leiber ift Tettenborn mieber 
von feinem Uebel befallen. — 

Empfehlen ©tu. Smrchlaudfjt mich gütigft ber verehrten 
grau gürftin, bereu (Sefunbljeit fid) ^offenttid^ lieber ganj 
befefttgt hat, empfehlen Sie mich auch, ich bitte, Sh rcn 
liebenSmürbigen ©äften! — 3ch nehme innigen Slntljeit an 
bem fchmeralichen SSerlufte, ben @to. Durchlaucht erlitten 
haben! 3$ roeifc, bafc Sie fähig finb, bergleidfjen aufrichtig 
unb tief ju empfinben, unb in btefetn gaHe befonberS forbert 
ba3 ttmnberlidfje 9Kenfchengefchicf, bie gigur, tüctd^e ein Seben 
auf ber ©rbe ^ei^net, ä u tragifd&en Setrachtungen auf, — 
2Bir h a & en fytx ©tägemann Verloren; mie e3 fd&eint, ju 
rechter $t\t für ihn; er mürbe nur noch SBerbrujs erlebt 
haben. 6r ^atte einen tiefen Stbfdfjeu Vor allem föirdfjeneifer, 
unb faft noch mehr vor allem ÄonftitutionSeifer, beibe aber 
fdheinen bei uns nun jugleich mehr unb mehr $ert>ortreten 
ju tooHen. — 



380 



Seben ©te toofy, tljeuerfter gürft ! Stuf balbigeS SBieber* 
feljen alfo! — Sftit innigfter S3erel)rung unb trcucftcr 
@rgebenl)eit 

$>urd(jlaudjt 
banfbar - geljorfamfter 

SBarntjagen öon @nfe. 

3d) foffte ®n>. $>urcf}laucf}t toofyL meinen neueften SJanb 
„Denftoürbigfeiten unb fcermifcfjte ©Triften" fenben; aber ge* 
Icfcn ^aben ©ie ifyt ja fdjon in SBien, unb, toemt baS gut 
ift, fo fommt nun auef} ein f djlimmer ©runb, we^atb tdj 
itjn nicf}t fenbe: icf) l)abe fein Somplar meljr, unb audfj bte 
S3udEjl)anblung nidjt! 33erjeil)ung alfo ! — 



233. 

Sßüdler an SSarn^agen. 

SRuäfau, ben 28. Stejembet 1840. 

2luf Sfcen freunblidfjen ©rief, ber Ijier feljr triel ftreube 
erregte, ertoiebere idj bieSmal bto§ in affer ®ürje, 

1) baß idjj Saube (ber leiber fdjon fort war) baS i§n 
Setreffenbe in Syrern, ©treiben mitgeteilt Ijabe; 

2) baß über bie SBiener ©efefffd&aft toeber SeißenbeS 
nodEj SobenbeS in meinem 93udfje fcorfommt, mit einziger 
2tu3nal)me jtoeier flüchtiger ©fijjen ber ftürftin SRettermcf) 
unb ber ©räfin #uniabtj, als ©dfjerj, in ben Fragmenten 
be3 ©Ijinefen, toeldje icf} ber gürftin SRetterniclj toorgelefen. 

S)ie gürftin Sßüdler fagt 3^nen biet ©dEjöneS, unb 
gratulirt, gleidjj mir, ^erjtid^ft jum neuen Saljr. 
3^r fcljöneS 93ucf) befifce idEj fd&on. 
3Rit alter Ergebenheit unb SBereljrung 

$. Sßücfler. 



381 



P. S. (Smpfehlen ©ie mich bodEj §errn SRunbt ge* 
legentlidfj, unb fagcn ©ie ihm, tute fc^r ich mich freue, ihn 
in Serlin recht oft ju fehen, benn ich fyattt bort !aum Seit, 
bie perfönlidEje Sefanntfcfjaft eines SRanneS ju machen, bem 
ich and) fo ütcl ©üte toerbanfe. 



234. 

SBarnhagen an Sßücfler. 

Berlin, ben 8. SKärj 1841. 

Sheuerfter gürft! 

®er liebenStoürbige S3rtef $>urcf)laucht, ber ben 
erften beg „füböftlicijen 93ilbcrfaalc^" begleitete, gab mir 
bie feijöne Hoffnung, ©ie fclbcr balb fytx ju fehen, unb 
S^nen bann münblicf) banfen fo toie attc^ mit Freiheit unb 
©exogen befpreeijen ju fönnen, toa$ ©rief unb Such unb 
Ort unb 3^it für uns ^eröorrufen unb anregen. 9lad) 
langem, vergeblichen Marren, bog allerlei beforglicije ©ebanfen 
entftehen lief}, toernahm ich bor acht Sagen, ©ie feien franf, 
auch ©ie Ijabe bie unbarmherjige ®rippe ^eimgefud^t, unb 
ich bebauerte ©ie um fo mehr, als mehrjährige ©nttoöhttung 
©ie für ein folcijeS Uebel unfereS Slima'3 nur um fo em* 
pfinblicher geftimmt haben mujs; tüte toerbriefclich, langweilig 
unb langwierig aber biefe, an fidjj jtoar ungefährliche, ffranf* 
heit fein fönne, erfuhr ich an mir felbft, unb erfahr' ich no( $ 
täglich, benn feit mehr als jehn SBochen bin ich °$ nc ^faf- 
hören fatarrhalifch franf, auf brei, jtoei 2&odE)en, auf acht 
Sage, auf fecljS, genug auf fol(he ftetS toieberholte Triften 
bettlägerig, unb nur jtoifchenburch einen ober ein paar Sage 
jum SluSgetjen fähig geioefen. Slucf) jefct fyabt ich lieber 
acht Sage meift im 93ette sugebradfjt, unb fehe noch feine 
Slenberung! äRitten in biefer SßrüfungSjeit empfing ich nun 
®n>. 2)urdEjlaucht fcfjöneS unb erfoünfchteS ©efdEjenf, ben 
jtoeiten unb britten Stjeil beä „füböftlichen SilberfaaleS", nebft 



382 



bcm 3ettel$en tjon g^rcr $anb, fceld)e£ mir betätigte, bafj 
©ip franf fein, mid^ aber bQ.dj audjj beruhigte, beim bie 
triftigen , geprbneten 3üge fönnen aus feinem bebenflidfjen 
3ujianb fommen! 2Rödjten meine Ijeijseften SBünfc^e erhört 
toerben, unb eine fcijnelle, bollftänbige £>erfteKung $$ntn bie 
Safjrt naef) Serlin geftatten, menigftenS bie SEßa^I frei geben! 
5)enn afferbingS ift unfere SBinterluftbarfeit nid^t mef)r bie* 
felbe ttrie im Slnfang, unb e3 fragt fief), ob ba3 nodfj Uebrige 
einige Stnftrengung toertoljne. — 

SBie fefpr millfommen h>aren mir bie Süd^er! Unter 
taufenben oon Sänben fud&t man oft bergebenS folcfje,' bie 
uns nur erfreuen, erweitern, anmutig belehren, tjie oer= 
briejsen ober berftimmen. Unb nun famen biefe, in aßem 
SReije ber s Jleuf)eit unb allem 3<*uber ber ^ßerf önlid^f cit , fo 
ba§ id£) einen toatyren ©cfjafe barin empfing, für ben idj 
3#nen nicfjt genug banfen fann! 3>df) fage §iet nichts über 
3nf)alt unb 2)arftellung. Sie teuere ift fo frifcf) unb ge* 
toanbt unb anmutig, baß man sugleidf) ein erfteS unb ein 
reiffteS SBerf be§ 2tutor3 ju lefen glaubt. 9Rit mir fjaben 
auef) 2lnbere ba£ 93ud) eifrigft genoffen; Settine bon Slrnim, 
bie mich in meiner Äranfljeit befugt, ift nod) eben jefct 
bamit befcfjäftigt. — 

habe faft nichts arbeiten, unb tagelang nicht eine 
3eife fchreiben fönnen. ©ine Heine Siograptjie beS Reib* 
marfchallS Severin ttmr jum ©tuet fdjon fertig, unb ift 
j$t im 2)rucf. |>ätte ich gettmfet, ba§ ©tü. Surchlaudfjt nodj 
fo lange ausbleiben, fo toäre ich fo frei getoefen, 3^nen ein 
|>eft beS „greihafenS" jujufenben, toorin eine bon mir au£ 
bem 9tuffif dfjen überfe^te Sftobelle „93ela" fteht; jefct ift mir 
ba$ |>eft gerabe nicht jur §anb. 

Unfere öffentlichen Angelegenheiten fommen nur in fpär- 
lieber aRitt^eitung bis in meine ©infamfeit 3$ nehme 
bloS mit Sinn unb ^erjen an ben Vorgängen X^eil. 2luf 
ber 9leboute §aV ich feinen Unfug angeftiftet, mir ift ber 



383 



|H>f nicht verboten toorben, id) h<*&e bie „S3ier gragen" nicht 
gefdfjrieben, ich bin nicht in ben <&taatäTati) ernannt toorben, 
nod) Von äßünd^en ^ie^crberufcn ober von ff äffet, ich ^abe 
nicht einmal ben Jlefrolog ©tägemann'ä gef ^rieben, noch 
merbe ich ben ßottum'fchen fdjreiben! — Doch geftetye ich, 
baß mich, trofc biefer 3nrücfgejogenheit, öieteö ernftlich be* 
fümmert, unb bafc ich mit toahrem Seib fehe, tme bem ba£ 
Sefte reblich ioollenben, geiftig belebten Könige fein 2fmt 
nnb feine Aufgabe vielfältig erfchioert Serben. Sdj fefye bis 
jcfet nur Wenige 9ttenfd)en, bie ich feinen Slbfidfjten für toatjre 
®ef)ülfen halten fönnte, toenige, bie e§ nur ioollen, noch 
wenigere , bie ba^u fäf)ig finb. $5odf) ttrirb fidf) nun balb 
geigen muffen, ob ficf) bie redeten SBerf^euge finben unb bar* 
bieten. — 

©in paar Stbenbe waren toix in ber legten 3 e i* bod) 
gefefftg belebt, ohne ba§ ich ba§ §au§ ju Verlaffen brauste. 
Sei ber ®räfin öon ffönigSmard, neben mir an, ift jum 
Sefuch ihre Schtoefter bie ©räfin Suife ju Stolberg = ©tot= 
berg, mit ber ich fdfjon vorigen SBinter befannt geworben 
©ich mit biefer genialen grau tu unterhalten, ift eine @r= 
quicfung! 3<h münfdfjte gar fefjr, baft @m. Durchlaucht fie 
fennten! Vielleicht aber fennen Sie fie au3 früherer Seit? — 

$dfj bitte, ber grau gürftin meine verehrungSVolIfie 
£utbigung $u güfcen legen &u bürfeu. SDWge ber tjä&lidfje 
SBinter fie nicht anfechten, unb grü^Iing unb Sommer ihr 
bie fdjönfte Kräftigung bringen! 

3Äit innigfter Verehrung unb Ergebenheit verharrenb, 
utrtrmnbelbar unb treulichft 

®U). Surc^Iaucht 

gehorfamfter 

9Samt)agen Von @nfe. 

SEBie freute e3 mich, in & em „füböftlidjen Silberfaal" auch 
eine (Erinnerung an ®en| lieber jufinben, unb eine anbere, 



384 



an meinen Heben SDletjern! Diefer wohnte im SBinter 
1809—10 ju Sßrag mit mir anf meiner ©tube, nnb unfere 
©efprädfje erftrecften fich meift big tief in bie üftacfjt! — 

S)er Sluffafc in ber „Allgemeinen Seitung" über ben 
dürften öon $(5. SR. als ©chriftftetler, ift ba8 gemanbtefte, 
gelungenfte ©tücf, ba3 ich feit lange gelefen! — 



235. 

SSarn^agen an Sßüdler. 

Berlin, ben 22. HRai 1841. 

©urchtaudfjttgfter Sürft! 

Snbem ich @w. 2)ur<j£)Iaucht ba£ beifolgenbe Heine Such 
burch biefe StiUn überreiche, fällt mir ferner aufs £erj 
bajs ©ie feit mehr als einem ^atben 3fa^re wieber bei un§ 
finb, unb bennodfj für ba3 eigentliche ßeben fo fern unb ab* 
gefonbert, als wären Sie noch in 2legt#ten ober auf bem 
Sibanon! 2lu3 3h rent berheijsenen Aufenthalt in Serlin ift 
nichts geworben, aus einem gewollten 33efucf} in SKuSfau 
gleichfalls nidf)t3! 3cf) h fl tte m ^ toorgefefct, um Dftern Sie 
heimjufuchen, allein mtglüdtidjertoeife fiel falteS, rauhes 
SBetter ein, unb machte mich auf 3 neue franf unb jeben 
StuSflug unrathfam. Späterhin gelten mich leibige 93e- 
forgungen unb Arbeiten feft, bie fich mir übermäßig häuf« 1 
unb meine amt* unb bienftlofe SRujse toerfpotten! — 3)odfj 
mit @w. Surdfjlaucht fdEjeint e3 fich noch anberS ju toer* 
hatten; ©ie finb auch befdfjäfttgt genug, baS Weift ich; aber 
ich glaube, nicht fo fet>r baburch feftgehalteh, als vielmehr 
nicht genug toon S5erlin angezogen, unb baS beflag' ich fehr! 
3ieht boch Serlin au$ weiter gerne jefct (MftigeS unb 
SebenbtgeS an, Warum nicht au3 ber SRähe? Sdfj ftage bieg 
mit ©ebauern, unb frage e3 nicht, um Antwort barauf ju 
erhalten! Aber e3 ift Schabe, ba£ e3 fo ift! — 



385 



3<h fjabe aug SBien gute -Jladjrid&ten öom ©eueral toon 
Tettenborn, ben idj $um 3uli in Sif fingen ttrieberfeljen fott; 
auch öom ©rafen öon ©cfjulenburg h<*b' ich Sriefe. Ob ber 
gürft toon äRetternidj auf ben Sohatyteäberg gehen ttriri, tft 
upch ^tucifelj^aft." — 

2)ie „?lllg*meine 3*itung" bringt f>eute einen S5rief 
83ettina§ ju ©unften ©pontini'3 au£ einem burdjauS ehren* 
ipert^en eintrieb unb in Mrbiger Haltung getrieben; bod& 
fürchte ich ben Btoecf infofern berfehlt, als ber SiuSbrucf tjem 
SSert^eibigten toenig nufcen, ber ©chreiberin aber fef>r f droben 
toirb. ©ettina toirb ein neue3 Süchteln herausgeben, unb 
beut Könige jueignen; fie fing mit S^nen an, ging $u ben 
©tubenten über, unb fteljt nun beim Äönige; ©ie fönnen eS 
fiefj gefallen laffen! — 

Sd) übergebe bie3 93Iatt unb ba£ Heine 93ud^ ben ber* 
ehrten $äni>en hex gütigen grau gürftin, toelche ich bag ©tücf 
^atte in bem fdfjönften Slnfe^en völliger ©enefung toieberju* 
fehen! — 

(Spalten ©ie, tfjeuerfter gürft, mir 3h*e freunbfdf)aft* 
Iic§e ©efinnung, unb bleiben ©ie ber inni^ften SSerehrung 
öerfichert, in ber i# untoanbelbar öerffarre 

@lo. Durchlaucht 

treulichft ergebener 

SSarntjagen toon @nfe. 



236. 

Sßücfler an SSarntjagen. 

$en 27. 3Rai 1841. 

äftein fef)r berehrtefter greunb! 

S5en beften S)anf für 3h* ® uc §' obgleich feines mich 
mehr entjücfen fann als 3h re „2)enftt)ürbigfeiten", bie ich 
mit unglaublichem ©enufj gelefen; bie beutfehe ©prodje tt»irb 

% ü d 1 f t , Sriefroedjfel unb laaebüdjet. III. 25 



386 



fo ju fagen boppeft unter Sljrer golbenen geber, benn ©ie 
toiffen iljr. SluSbrfide unb Sßenbuugen abjugetoinnen, bte iljr 
einen ganj neuen ©lanj unb 8teid(jtl)um geben, unb babei 
miffen ©ie fo fein ju nüanciren, baß felbft 3$r ©djweigen 
oft fdfjlagenber unb berebter wirb, als feitenlange 2)efta* 
mationen eines Slnberen. Dennodfj aber toerrätf} ju* 
Weilen ber Diplomat, weil er äftenfdfjen unb $>inge ju feljr 
wie rotye ©ier anfaßt. 2)a3 lefcte SBort l)aben wir Woljl 
feiten. 

©ie irren feljr, mein lieber ©önner, wenn ©ie glauben, 
baß idfj l)ier an irgenb etwas arbeite, afö I)öd)ften3 an meinen 
33auten unb Anlagen, $cf| bin ju abgewannt, unb aHe£ 
wa3 idj tl)un fann, ift £ag unb Stacht alles untereinanber 
ju lefen. äfteine SlbfidEjt war ganj aufrichtig, nadjj ^Berlin 
ju ge^en, aber icf} fonnte midfj nidfjt toom ©cfjfafrocf unb 
$>iöan losreißen, unb füljle fo Wenig mefjr SebenSneugier 
unb SebenSluft, baß icfj fürdjte, auefj meine SebenSfraft nafjt 
fidfj i^rem @nbe, unb biefe betoorftetyenbe ®rife Wenigfien$ 
erregt nodfj eine frifdf)e Sßeugierbe, ober trielmefir greube an 
neuer Sugenb in mir, wobei icfj bie ganje (SrbauSftattung, 
Don $erjen gern auf immer toon mir werfe. 

Stoß ©te mir wieber mit bem Sßrojeft, nadf) SRuSfau: 
ju fommen, untreu Werben, betrübt miefj wahrhaft, benn bie£ 
Wäre ein Wahrer Sicfjtpunft in meinem jiemftcfj farblos ge= 
worbenen Seben gewefen. 3>nbeffen, wie fann icf) verlangen, 
baß ©ie mir beSljalb ein Dpfer bringen, unb of>ne Sifen* 
ba^n geftelje icf), baß e3 ein Dpfer ift. 

SSiettetdfjt begegnen wir uns im ßaufe beS ©ommer£ 
wo anberg. 93iö ba^in erhalten ©ie mir 3$r SBo^IWoKen, 
unb jWeifeln ©ie nie an ber banfbaren 2lnf)änglicfjfeit unb 
großen 33eref>rung 

3$re8 treu ergebenen 
$. Sßücfter. 



387 

237. 

Sßücfler an 93amf>agen. 

Bresben, ben 21. 3uni 1841. 

SRein öerefjrtefter greunb unb ©önner! 

3)ic Gelegenheit einer Keinen @£furfion benufcenb, l)abe 
icfj bieerften Ivette öftrer „3)enfttmrbigfeiten", bie idf) noef) 
nicfjt fannte, unterwegs getefen, unb neben ber reidjjfjattigften 
S3eleljrung barauS audf) erfeljen, baß id& fo gtücflid^ bin, mit 
Sftnen in bemfelben Saljre geboren ju fein, Reitens, bafe 
©ie gteief) mir an bie Slftrologie glauben, unb brittenS, baf$ 
wir beibe türfifdfje ffteibung getragen fjaben, obgteief) Sie im 
fünften, unb icf) im fünfjigften 3a^r. ©o barf icfj midjj bodfj 
einiger Sle^nlid^feit mit Sfjnen rühmen, ©ie unb $eine finb 
übrigens bie einzigen neueren beutfdfjen Tutoren, bie idfj mit 
öottftänbiger Sefriebigung unb unauSfprecfylicijem Vergnügen 
tefe. 9$on ben Sobten rebe idf) nidjjt, aber unter ben Sebent 
ben, Wer fann fidfj mit 3^nen Seiben Dergleichen! ©ie, mit 
3^rer ariftofratifdfjen 3einf)eit, Sefonnenfjeit, SBürbe unb> 
geredeter Slnerfennung alles WirHidEj Seftefjenben, repräfentiren 
ba§ DberfjauS unferer Sitteratur, ber rücffid()t3lofe, leiben* 
fdfjaftftdje, SBifc unb geuer fprüfjenbe, an alles rüttetnbe 
bemofratifdfje §etne baS Unterhaus; bie öottjiehenbe ©ewalt; 
ber ffönig ift aber DieQeid^t mit ©oetbe abgeftorben, unb 
ber toacante £fjron erwartet noef) ben üßadfjfolger. 

©3 ift tt)ot)I gan§ bumm, was idfj ba fage, aber icf) rebe 
immer tüte mir ber ©cfjnabet geWadOfen ift, unb biefer ift feiber 
feljr furj. ©otrief aber ift gewiß, baß idjj mich an Sfjren 
Schriften unenblid^ mef)r freue, als icf) au^ufprecfjen toermag. 
2ludf) lieber habe icf) ©ie baburdfj perfönlicfj gewonnen, 
benn bisher War' icf) ^fjnen Iüo^I ^o^e Sprung, S)anf unb 
oft 33ewunberung fcfjufbig geworben, aber unfere Sefamtt* 
fd^aft war nidfjt genau genug, um 3$* Vertrauen erhalten 
ju fönnen; unb fo wußte ich öon Qfjrem früheren Seben 

•25* 



388 



nur einige Sluftenlinien , toom inneren eigentlich gar nichts, 
um fo weniger, ba ©ie ein fo boutonirter Diplomat, getoorben 
finh, baß idfj faum einen öerfc^toff eueren f ernte, sans qu'il 
y paraisäe cependant ©ine ©ad£)e mödfjte idfj aber bodEj 
bon 3^nen ttriffen, unb toenrf idf) Sie ttneberfefye, toerbe idE) 
©h mit meiner ©auernbiplomatie barnadE) fragen, nämlidO 
gerabeju. 

SBoHen ©ie midf) benn burdEjau§ nid&t in 2Ru§f au be* 
fudEjen? S)en ganaen Suli unb falben 9luguft bleibe idEj 
bort, tmnn madfje xä) eine Steife. SBenn ©ie ben liebend 
mürbigen Tettenborn feljen, fo bitte idfj, einen Ijerjlidfjen 
<$ruj3 öon mir au^uridfjten. 

©anj ber Styrige 

treu ergebenft 

$. Sßücfier. , 



238. 

SSarn^agen an Sßücfler. 

^Berlin, ben 9. Slpril 1842. 
S^enerfter, toerefjrtefter Surft! 

2lu3 frifdEjem, innerem Crange f treibe idEj an ®tt>. 
®urdE)taud(jt, um ba3 eigene £>erj ju beliebigen, nm ©ie, 
ber ©ie fdEjon alle biefe 3?it mir lebhaft toor Singen fhtb, 
einmal toirflidE) ttrieber an^ureben! 3d(j ^^re tool)l fdfjon 
tftngft baju DerpflidE)tet getoefen — in ber Zfyat bin idfj auf 
ben liebenStoürbigften, freunblict)ften 93rief nodfj bie gebiUjrenbe 
Stnttoort fdfjulbig — aber baffelbe 3utrauen, h>eldfje§ mid) 
Ijeute 5U fdfjreiben treibt, läßt midE) im borau3 meiner 8$er* 
Seiljung toerfidfjert fein. 3ßir hofften immer, $urdfjlaudf)t 
l)ier ju feljen, idE) regnete fogar barauf, h>eil e3 mit artberen 
2Bünfdf)en, bie idfj in Setreff Sljrer nidfjt toottte fahren laffen, 
im engften 3ufammenf)ange ftanb — aber ©ie famen ntdjt 
&xn Unfall Ijatte ©ie betroffen, ber jttmr batb afö ein gefaljr* 



389 



lofer, aber bafür audfj al$ ein langwierig befd(jiüerlicher %t* 
f Gilbert mürbe, urib ber eine Sheilnahme, meiere fid& fo 
gern bem Stetigen, bem SBirffamen jumenben ^Wo/Ite, nun 
für ben Setbenben aufbrechen muftte! ©ie toiffen, bpfe auch 
mir es nicht gut ging biefen SBinter, ttrie benn biefe %afyttä* 
jeit mir nie gut tfjut; ich litt faft unauSgefejjt an ©rfältungen, 
ettbüch tarn eine Säfjmung ber tinfen ©eite be$ ®eficht3 
hin^u; biefer lefctere Uebelftanb ift völlig lieber gehoben, 
aber langfam genefe ich öon bem fatarrhalif<h*nert)öfen Seiben, 
unb h>age noch je^t ntc^t auszugehen, fonbern fahre nur, 
toa$ mir mie eine 3lrt ©efangenfd&aft toorfommt. ÖWeich* 
moljl hmr mir biefe 3^t an innerem Seben reich, unb ich 
^ä^Ie batjin auch bie betrad£)tenbe S^eilna^me an bem. 
äußeren. Ueberfyaupt fyiht ich bie nicht unangenehme ©r* 
fa^rung gemalt, bafc in Sagen, benen bie SSorfteüuug eined 
nahen ©<heiben£ fidf) aufbrängen burfte, meine ©inneS* unb 
©efühtemeife, meine 9lnfidfjten unb Sntereffen nicht nur gleich* 
mäßig biefelben blieben, tute in irgenb anberen Betten, fon* 
bem aud^ an ffiraft unb SBärme nicht ba$ ©eringfte ber* 
toren. ©3 ift faft fdfjabe, baß ich nicht geftorben bin, e3 ift 
bodfj immer ungettnfc, ob bie ©timmung fünftig f o gut fein h>irb ! 
©inen Keinen Sortiert glaub' ich ^ r ®<kJ>* 

gefehen ju fyabtn, man mu§ bie Stugen nur ftetS auf ba3 
Seben rieten, unb nur recht an ba$ Seben glauben, ben 
Job aber nur als ein ©tücf babon einorbnen, unb nicht 
ettoaS 33efonbere3, für ftdjj 93eftehenbe£ barauä raachen 
motten! ©ine fang fd^tcn e3 mir fogar, afä fei e& 
gerabe jefct ber SDtühe mertf), noch einmal recht aufzuleben, 
aber biefe locfenbe SSorftettung ift mir bodf) batb toieber 
jtoeifelhaft geworben. S)ie fdfjönften grühttngStage riefen 
fchon ffino£pen unb Stätter fyxtiox , bo<h eben jefet erfüllt 
©d&neegeftöber bie Suft, unb 2)ädfjer unb Straßen fchimmern 
winterlich toeife. $aß er gleichwohl fommt, ber grühling. 



390 



Hüffen ttrir' nur attjugehnf}. SBetoor er jeboefj hrirHich er* 
fdjeint, fpären wir un$ ben Senj** unb SRinnegefang! — 

Unijtrittfürlich toerfang' ich mich in Silbern, ba bodfj ba§ 
Hare SBbrt ötcl bequemer unb fixerer ift ! @w. Durchlaucht 
wiffen, bajs bie neue, feit beinahe jWei Sauren in unferetn 
Sanbe angehobene Bewegung mich nicht gleichgültig gelaffen 
hat; j)ie erften @rf Meinungen erregten meine Sewunberung, 
mein freubigeS ,8uftimmen — mein Slnt^eit an ben neuen 
Dingen war ber uneigennüfcigfte toon ber SBelt, benn fein 
GJebanfe an perfönlicije Beteiligung, an anberen 33ortl)eiI 
als ben allgemeinen, fonnte fich einmifchen; baS reine 
fe^eri war mein SSergnügen. Dem SSergnügen ^at fich feit* 
bem mancherlei ©eforgnifc beigemifcf)t, unb Wenn ein leb* 
hafteS Sntereffe fortbeftef)t, fo ift bieg öon feiner feljr be* 
friebigenben 5trt. Sdfj beglücfwünfcije mich jefct über meine 
3urütfgejogen^eit, bie mir erfpart, an Dingen Xtyit ju 
nehmen, mit benen ich mich fcijwer mürbe Vertragen fönnen, 
unb benen mich §u fügen mir unmöglich fein Würbe. Der 
®raf fcon äftat^an berief mich burdf) einen -JlothfdEjrei ju fi<h, 
ihm feine Seiben tragen ju Reifen; id^ überlegte fdE)on, wie 
ich e3 if)m am beutlichften borftetten Wnnte, bajs idf) feine 
gefd^äftltd^e I^ötigfeit ju übernehmen bermöge, baß ich & 
nicht Wollen fönne, ba fam mir fein ©rfranfen ju |>ülfe, er 
fonnte meine ©rünbe nicht mehr vernehmen, er hotte ju fpät 
gerufen — unb ich befijje nur ein merfwürbigeS 93latt mehr 
für meine Slutographenfammlung, bie „testen SBorte beS er* 
tiegenben ©rafen". Sdfj bebauere übrigens ben armen 
trafen Don äftalfcan öon §erjen; er toax ein guter SRenfch, 
aber freilief) für ben hohen $°f* cn ntdjjt auSgeftattet — 

SBiele mir SBohlbefannte Walten unb fdjjweben jefct in 
ben oberen Legionen ; biefe werben mir aber gerabe baburch 
toöttig fremb! Die ßeute, Welche im Steigen biefelben bleiben, 
bie fie Waren, finb noch bie beften; bie fich öerwanbeln, 
werben ju wahren ©djjeufalen, um fo mehr, als fie in (Sngete- 



391 



fleftaß crf djeinen möchten! Die £eud)elei, bic ®ried(jerei, 
tübmit jefct fRctigion, Sßtylofopljie, Jfunft unb ©efefcgebung 
getrieben hrirb totm fo manchen mir SBoijlbefannten, machen 
mir ganj anbere Uebelfeiten unb ©d^toinbet , aU bic, über 
bie idfj feit Safjren Hage. Unb bod) ift biefe Seite e§ nidfjt, 
too bie größten Seforgniffe liegen; nein, biel größere liegen 
auf ber, toelcfje atö ©egenttrirfung jener getoaltfam Ijertoorge* 
rufen h>irb! S)enn bie ©egentoirfung ift fdjon fcorljanben, 
unb tpäd^ft unb h>äcf)ft, mit il)r aber biet Unzeit, baS immer 
bereit ift, bem SBadEjfenben ftdj anjufd&ließen! — 

3d& tjabe ben ©rief 2)urdjlaucf)t über baS 33i& 
tljum toon Serufalem gelefen. Sie haben ein gültiges SBort 
hier mitjureben, in Setreff ber bortigen SSer^ättniffe; in 
betreff ber ^tefigen aber — ©ie leben in glücf lieber %f)äti$* 
feit ju SftuSfau, mit Säumen unb ©träudjern, mit großen 
Erinnerungen unb frönen planen, nicf)t in ben SRänfen unb 
SBtnfel jügen , ben ^antaftifd^^eigenfüd^tigen Ausbeutungen 
*iner fcerfnifften ©efefffdjaftStoelt. — 3$ für mein %f)t\l 
mag toon feinem 93i3thum ju Serufalem ^ören, toon feiner 
angtifanifdfjen ffiirdje, öon feiner ©onntagSfeier, feiner ©djel* 
ttng'fdjen ©atanologie, ja faft toon ber Slntigone nidEjt, unb 
ber $>om bon ®öln ift mir nun jum erftenmate gleichgültig, 
feitbem idfj felje, wie fidfj bie ßeute il)n fertigjubauen beeifern 
tooffen! — 

Sigentlidfj tooHf idf) toon allem biefen nid^t reben. 
hin nur barauf gefommen, toeü idj bebaute, unb fd&on lange 
tebenfe, h>ie beflagenStoerth unb unrecht e£ ift, baß bie neue 
IBetoegung, toon ber icf) anfänglich fpradfj, uns nicht SDlänner 
gleich Sfmen augeführt ^at, bie mit Weiterer litigiert, mit 
frifchem ©tun, bie reale SBelt behanbeln, ber ©egettuart an* 
gehören, bie SBelt nicht jurücfhalten, fonbem förbern. 3n 
ier 2hat, e£ ift eine Auflage gegen bie neue Drbnung, baß 

SurdEjlaucht ^xm $laj} nicht in if)r ^aben! Riebet 
bin idEj auch nicht unbeteiligt, Ijier befenn' ich meinen ©igen* 



392 



nu$! ®enn atebamt fä^en Wir ©ie I)ter in imferer SKrtfe, 
unb idfj fjätte bic greube, Sic oft gu fptcd^cit , unb midj fo 
öieteS beffen, Wa£ gefdjefyen, {jerjlicij ju freuen! — 

©ic finb inbefj fjerrlid) B'efd^äftigt mit 3f)ren ©dfjöpfungen 
in ber 9latur, bcr ©ie neue ©eftalt, ©d)ön^eit unb ©eift 
beriefen! Sie Reit nafjet, wo 9Rü§fau in tfoüem ©lan^e 
pranget. ift einer meiner Xräume, ber ftcf) jebeS %af)t 
erneuet, einen 9lu3f(ug bortfjin ju madfjen; bod) bleibt e§ 
immer. ein Xraum! $cf) muf$, wenn id£) reife, wieber in 
anberer Stiftung reifen, unb erft weiterhin, bie ©d^neefuft 
unferbrüdft jebe 9tegung in mir, bie au§ ben öier SSänben 
fjinauS möchte. — hoffentlich aber tyaben, 2)urdf)Iaud£)t neben 
bem ©paten bie Seber tttd^t rufjen laffen, Wir Marren no$ 
Dieter frifdfjen SebenSbilber! 3$ ^obc audf) einige ber meinen 
fcerüoräurufen üerfudjt; ein neuer Sanb ift im 2)ru<f. — 

3$ren testen 33rief, mit ber liebenSWürbigen ©tiftabung, 
empfing idfj öorigen ©ommer in £if fingen, fetjr öerfpätet, 
unb fdjon au£ bem öereidfj unmittelbarer Slntwort; bie£ 
entfd&ulbigt midf) etwas! gd^ war bort mit Tettenborn, unb 
Wir fpradjen täglich öon 3£>nen. $>er gürft t>on SRetternidf) 
fyatte midf) nadE) bem So^anni^berg eingelaben; idfj Ijätte iljn 
gar ju gern Wiebergefefjen, aber idf) ging nid)t tjin, icty War 
ju unwohl, ju öerbriefelid^. 1 ®g ift oft gut, bajg ber SJtenfdj 
allein fei! — ©ie aber ffaben jefct angenehme ©efeflfdjaft, 
ben Surften toon ßicfjnowsft) — idj f)abe il)ft nidjt gefeljen, 
J>örte aber wäljrenb meinet ®ranffein3 oft toon itjm, unb la£ 
fein 33udj über Spanien, ©eltene ©aben unb Äräfte, öoran 
ein unbeugfamer SKutl), fd^einen aud£) in biefem Spanne i^ren 
S5eruf unb ifjre S5af)n öon ber feltfam georbneten SBeft ber* 
gebeng ju f orbern! — 

3df) foö tyeute nocf) bog Xrauerfptel öon ßatibe feljen, 
Wenn meine Sräfte fo Weit reichen — idf) bin beffen im 
öorauS nie gewifc, unb laff e3 immer auf bie lefcte ©tunbe 



393 



anfoHnncit, 3fch h c 8 e öoit bcm $rauerfpiel bic aHerBcftc 
@rtt>artung — 

®te bereite gürftin fyaV ich öor furjem einen Slbenb 
gefehen; ich fear anf „Keine (SefeHfchaft" gefaßt, unb fanb 
bie große, ganj große; boef) nityt ju meinem Stäben, ich 
befanb mich leiblicher al£ ich ^offen burfte, nnb unterhielt 
mic^ fetjr. — 

2t6enb8 11 Uhr. 

3$ toax im Ztyattx, bodfj ni<f)t big jum ©chluffe, ich 
toax ju angegriffen nnb mußte fort. 3)er ©rfolg be£ Stüdes 
toar toollftänbig, foöiel ich- e3 überfehen fonnte. Saube^ 
Slrbeit ift toon größter StuSjeidjnung, äd)t bramatifcf), geaalt* 
tooH, fpannenb. Steine SKönget unb ßücfen laffen fich beffern 
ober üerjeitjen. $>er erfte 2lft befonberS ift ein SDteifterftücf. 
$>ie föönigin Würbe unübertrefflich gezielt öon gräulein öon 
§agn; 3Ronalbe3chi leiber fehr fchtecht öon Seorient. 2)a3 
|>au3 toax gebrängt tooß, ber Äönig öon Anfang zugegen, 
ich toax in ber Soge nebenan, unb prägte mir fein nal)e£ 
93itb |cft ein. $)ie gürftin fat) ich in ber gerne in ber 
grembentoge , bie gürftin Don ©arotatf) mit ßueie faß öor 
jiir auf bem 33aHon. Saube ift nach ber SSorftettung mit 
feiner grau noch &um 2lbenbeffen bei ber gürftin tion 5ßücfler ; 
tüte fehr muß ich unfähig unb fchtoadfj fein, baß ich nicht auf 
einen SfugenblidE auch ungetaben in biefen ffrei£ grüßenb 
einbringe, jumät auch fyutt gerabe, toie ich h öre > *> er ® e!S 
BurtStag ber ttjeuren gürftin ift! — . 

Socf) fetbft be3 Schreibend Wirb mir fdjon äufciel! 3fch 
muß enben. — Seben ©ie too% theuerfter gürft, erhalten ©ie 
fich 3§xtx frönen Sraft unb 9lüftigfeit, unb gebe $$nm ba£ 
Seben ju thun unb ju genießen! 33etoahren ©ie mir Sh re 
gütigen ©efinnungen! Untoanbelbar berfjarre ich 

@to. 5)urchlaud^t 

treulid^ft ergebener 
Sarnhagen öon @nfe. 



394 



SR. ©. 3)ie SBorftettung öon geftern l)at bollftänbigen, 
ftürmifcfien Erfolg gehabt, %bx J xd) nachträglich 



139. 

Sßücfler an Sarnljagen. 

SWuSfau, bcn 26. 3lprtf 1842. 
SScre^rteftcr greunb, 

3$r lieber Srief Ijat midEj um fo meljr gefreut, einmal 
h>eil bie fefte „göttliche £anb" mir 3^re botte ©enefung ber* 
bürgt, jtoeitenS tt>cil ©ie barin ©efüljjle unb Slnfic^ten aus* 
brüefen, mit benen bie meinigen fo feljr übereinftimmen, benn 
audjj für midfj l)at ber Sob burdjauS nichts 2lbfd()recfenbe8, 
weil idEj, gleidEj 3fönen, immer nur baä ßeben im Sluge begatte, 
unb midj baljer ganj naiürlidfj im Sobe fdEjon auf bie neue 
Sugenb freue. Dag aber ber göttliche gunfe, ber in mir 
hier Sorm genommen, auclj nach bem naturgemäßen ®nbe 
biefer gorm ttrieber eine anbere gewinnen müffe, wie Münte 
idf> baran jtoeifetn! 9Son toeldEjer 2lrt fie fei, ob ©rinnerung 
an biefeS Seben bamit öerbunben, ba£ laffe ich alles feljr 
ruhig ba^ingefteKt. 2lu3 ©ott finb toir, unb in ©ott bleiben 
toir, ba3 ift mir genug, unb Weber bie Dreieinigf eit , no<h 
bie ©atanologte ^alte ich für meinen Seruf ju ergrünben. 
SdEj näljre 2Renfd)en unb Spiere, unb pflanje Säume mit 
ßoroafter, gebe ^weiten Sllmofen mit SRu^ameb, unb liebe 
mit ©fjriftuS, toaS fchon einigermaßen fompenfiren wirb, ttmS 
ich als SRenfcf} fünbige. 

©o ift meine 2lnfidEjt be3 Seben« burchauS Reiter, banf- 
t)oH unb refignirt. Sdfj wüßte in ber S^at nicht, Wa3 mir 
irgenb eine Sieligion ober 5ßt)ilofopI)ie 93effere3 bieten fönnte. 

®er fogenannten SBelt bin ich aber faft abgeftorben, 
unb bertrage bie ©infamfeit fo bortrefftidf) , ja befinbe mich 



395 



fo behaglich in ihr, bafc ich faft ftolj barauf bin, bcnn foHte 
bic^ nicht bcr Sßrobirftein einigen inneren SBertheS fein? 

Snbefc, totv toeiß, bie ©iteHeit, unfere toahre ©rbfünbe, 
hat uns immer fo arg jum Seften. ^ebenfalls fü^tc i<h, 
bafc t% SDtenfdjen giebt, mit benen e3 ein groger ©enuß 
tt>äre, meine ©infamfeit ju feilen; biefe äJlenfcfjen aber finb 
unerbittlich, unb Sie hriffen too^I, toer unter ihnen obenan 
fte^t. %d) werbe aber ein Stoßgebet an bie ^eilige ffta^el 
rieten, baß fie 3$nen öon jenfeitS h er ben guten ©ebanfen 
einflögt, mit ben grüpngSbTüttjeh ^te^cr^uäte^cn , too ©ie 
auc^ Saube finben, ber fdjon im SBalbeSbunfel an einer neuen 
Sragöbie arbeitet. SBaS mich betrifft, fo bin ich noc § intmer 
ein toenig franf, aber toergnügt unb feljr fleißig in meinem 
©eruf. 

Saufenb Siebet unb SreunblidfjeS öon Sh rem 

treu ergebenen 

$. Sßücfler. 

P. S. a»atyan'3 Schicffal hat mich tief befümmert. 
Sagen ©ie bodf) nicht, baß er feinem Soften nicht getoachfen 
toar. SBem ©ott ba£ Slmt giebt, giebt er auch SSerftanb, 
unb bie Sache ift toahrlich feine $ejerei. Ancillon n'ötait 
pas sorcier, il s'en faut, unb $err öon SBertljer tt>ar auch 
fein fRichelieu. Sßalfcan hätte toenigftenS ba3 ©lement be8 
©entleman in ber lebensluftigen unb freimütigen SRüance 
in unfere Diplomatie gebracht, toaä im ©egenfafc $ur 
Frömmelei unb ^ebanterie nicht fo übel getoefen toäre. ffir 
toar burdfjauS nicht fleinlicf), unb ba3 ift f<hon ettoaS. Daß 
er toerrüeft hmrbe, ift nur ein Unglücf, ba3 jebem pafftren 
fann. fehlte ihm tpoljl einiget, ein 3Rann toie Sie an 
feiner Seite hätte bieS aber überall erfefct. 



396 



240. 

SSarnJjagen an $üdter. 

äBertin, ben 26. giuti 1842. 

JJurd&laudjtigfter ftttrft! 

3)er neue Sanb „$)enftoürbigfeiten unb öermifcljte 
©Triften", ben idf) @tt>. 2)urdjlaudf)t eljrerbietigft überreife, 
ift um nidfjtS beffer als bie früheren; finbet er aber, gleich 
biefen, bie freunbftcfje ©unft unb Stufna^me toot)ltoolIenber 
3reunbe, fo ift er toat)rlid) gut genug! SDleine 9Rittt)eiIungen 
^aben in ber Iljat feinen anberen S^^df, afö bie Sebenägüter, 
meiere mir ju ZijtH geworben, banfbar anjuerfennen unb 
einigermaßen fortaufefcen, mobei mir oergönnt ift, immer 
aufs neue geliebte unb berefjrte Stauten ju nennen, beren 
Sergegentoärtigung meitte nun entfliehen alternben y$afyxt 
noä) üerfdfjönt unb erquieft. Sie, tfjeuerfter Sürft, nehmen 
in biefer frönen SRei^e Don 93ilbnif|en eine ber ebelften 
©teilen ein; bisher aber gab e3 nur öorläufigen Slnlaß, 
3f^rer ju gebenfen; fomme id) jebodf) baju, bie fpätere 3eit, 
befonberS feit bem glüdüdjen 93efud) in SDtuSfau, su 
bern, fo §offe id) au^ufpree^en , toaä bie ttmfjren greunbe 
®tt>. 5)urd()Iaudf)t, unb alfo audj midf) felbft, innigft erfreuen 
Wirb! — Stemmen Sie einftmeilen biefeS 93udfj nad&fid)tig 
auf! — 

3$ reife nadf) ^iffingen, nad) ber 93orf<$rift be3 SlrjteS, 
mit einiger Hoffnung, bod£) nidjt aUpgrofeer 3uöerfid^t, benn 
tdf) füf)le miä) leiber fe^r fjerabgef ommen , unb ljabe mid^ 
öon ben Slnfäden be3 SSinterS auefj im ttrirflidjen ©ommer* 
metter nod(j nidfjt erljolt. SBie biet lieber fäme id) nad^ 
äRuSfau! 2Kir fällt nid|t ein, bag ®tt>. 3)urd)taudjt 
jmeifeln fönnen, ttrie gern id) bie gute 3al)re£jeit bei 3$nen 
jubrädfjte, bei Stjnen, unb in Syrern tjerrlidjen 5ßarf! 9lber 
e3 mite fiel) aud) biefen ©ommer nidjt nadfj SBunfd^ fügen, 
unb %1)xt toieberfjoften ©inlabungen finb mir Stiege in'3 



I 



397 

$ettf! — 3d) befucfje audj bie ©räftn Don gorcf nidjt in 
©d&Iefien, unb nidfjt bte ©räfin 2uife< ju ©tolberg im 
$arj! SBcnn idj ©efunbljeit unb $eit genug übrig J)abe, 
muß idf) nadfj Hamburg reifen, meine lieben 9?idf)ten öon 
bort abholen, bie fünftig bei mir leben toerben, öortrefflid&e 
SWäbd^en, bie toentge Tage toor bem 93ranbe i^ren Sater 
öerioren Ijaben, iljre 9Kutter, meine ©dfjtoefter, öerloren fie 
fdjon früher. 3d) ^nn mir nidjtS 33effere§ ttmnfdfjen, atö 
biefe guten föinber um micf) ju fjaben, bebaure aber bie 
armen, baß fie ben Dnfel nidjt anberS finben, als er ift ! — 

Sn Siffingen felje idj aud) bieSmal ben alten greunb 
unb förieg§befe^t^aber ©eneral tum Tettenborn roieber, ba3 
entfdjieben 33efte, toa$ id) mir bort $u Mnfdjen toeiß! Sn 
if)m rüdt mir aud) jebeSmal ein großes ©türf SBiener Seben 
nat), ba$ idj toafjrlidj mit großer 5lnljänglid)feit pflege, unb 
innigft $u fdfjä^en toeiß. Sei allen SSor^ügen SerlinS, bie 
id) lebhaft empfinbe, bin id) bocf) nidjt gebtenbet über bie 
•Dtängel, in benen jene btSiüeifen faft untertauchen, unb gegen 
toetdje bie SSorjüge öon SSien um fo fjeüer glänzen. 

9Reine heißeften, treueften SBünfd^e für ®tt>. S)urdjlaudj)t 
SSSo^Ifeitt in jeber 9lrt! ©enießen Sie 3$re t)errfi<$e 
©d&öpfung unb f Raffen ©ie toeiter! SSergeffen Sie abcx 
and) bie Sitteratur nidjt, unb feien ©ie üierjeugt, baß, trofc 
Steib unb Uebeltootten, 3$nen ein bettmnbernbeä , banfbareS 
$ublifum lebt! S)er ^o^öere^rten grau gürftin toag' idj 
meine efjrerbietigften |mlbigungen !)ier ju Süßen ju legen ! — 

3n tieffter SSere^rung unb treuefter Ergebenheit un* 
Jüanbeibar berfjarrehb 

®urd)Iaudjt 
geljorfamfter 

SSarn^agen öon ®nfe. 



398 



241. 

Sßüdler an ©arnljagen. 

©djlofc 9Ru3fau, bcn 15. Suni 1843. 
®rl)altenem ©efeljl gemäß, unb eifrig midj bieSmal, 
pünftlic^er jeigen, als neulich bei ber öergeffenen ©oir&, 
fenbe id) Sfjnen ben legten 93rief ber 2abt) ©tanljope, bitte 
aber um eine Slbfdfjrift öon 3$rer eigenen frönen |janb, 
um fie an ben Ort toieber ein^urangiren , toofjer ber ©rief 
entnommen. Ueberfeljen ©ie nidjt, toa$ öon duty unb 
Aide-de-camps barin fteljt, e3 ift ber 33eleg $u bem, toa$ 
iä) 3$nen erjäljft. &ier ift e3 bei öielem Siegen ungläubig 
üppig getoorben, unb ©ie fottten ^erfommen. ftrifdjere SSege* 
tation finben ©ie jefct nirgenbä. 

3tjr Ijeralidj treuergebener 

$. pcfler. 

242. 

Sßücfler an Sarnfjagen. 

<&$lo$ 9Ruäfau, ben 1. 3uU 1843. 

®ann 3f)nen, SSeretjrtefter, ein SSrief öon ber £er$ogin 
öon Xattetyranb für 3$re Sammlung ettoaS nufcen, fo 
nehmen ©ie ben begleitenben, ben id) fo eben ber gürftin 
geftoljlen. Slber immer fenbe idj, (obgleich e8 fdjänbtidj 
egoiftifdj ift), meine Originale nur unter ber 95ebingung 
einer Slbfdjrift öon 3$rer ctaffifd&en £anb, tooburdj idj 
einer merftoürbigeren ©ammlung fommen merbe, als bie 
S^rige ift. 

3ffjr treu ergebener ©djüler unb Klient 

£. ^üefter. 

Sft ber 93rief überpffig, fo bitte idj um beffen fRütf* 
fenbung. 



399 



243. 

{ßücfler an SSarnljagen. 

£en 28. ©eptem&er 1844. 
©onnabenb frül). 

©ie Ijaben geftern, öereljrter greunb, mein ©cfü^I ge* 
fränft, unb id) fagc 3$nen bie3 fdf)riftfidf), toeil xü) e3 münb* 
Itdj t)ietteid(jt ni<f)t fo richtig auSbrücfen Würbe. 3)ie ®rän= 
fung beftanb barin, baß ©ic auf meine Sitte um Unter* 
ftüfcung antworteten, biefe Sitte fei unnötig, ba ©ie aud), 
wenn xä) 3$nen feinblidE) gefinnt Wäre, bod(j immer tittera* 
rifcf) unpartf)eiifdfj über midj urteilen mürben. 3)iefe 2lnt* 
Wort bewies mir, baß ©ie midj nxtyt redfjt beurteilen. 
2)enn Wären ©ie aud) nodj jetjnmal meljr al3 t @ie e3 finb, 
ber unumfdfjränftefte ©ebieter in ber Sitteratur, eine 2lu* 
torität, öon ber gar fein 2typett ftattfänbe, fo Würbe icf) bodj 
feine ©upplif an ©ie ridfjten, Wenn idfj ©ie nidfjt liebte unb 
etjrte. SBarum liebe unb eljre id(j ©ie aber? SBeil idj 
S^nen erftenS großen 3)anf fdfjutbe, unb mefentlicf) banfbaren 
©emütljg bin, ^WeitenS Weil idj ©ie bewunbere, unb jwar 
beätjalb, Weit (id£), ber Waf)rüd£) gar Wenig Seute bewunbere) 
©ie alle bie ausgezeichneten ©igenf djaften befifcen, bie mir 
fehlen, unb wen id£) bewunbere, ben liebe idfj fcfion beSljalb, 
tjätte idfj audf) feine Weiteren perfönlidjen ©rünbe baju. 

3Keine Sitte an ©ie War atfo tuelmefjr eine IjeralidEje 
als eine intereffirte, unb e§ würbe mein #era betrüben, wenn 
©ie baöon nidt)t ganj innig überjeugt wären. 

5>arum biefer Srief, unb idfj benfe babei redjt lebhaft 
ber SRa^et, Welche bie SJtenfdfjen fo tief burdfjf djaute , unb 
wenn fte biefeS täfe, mir gewiß ©eredfjtigfeit Wieberfaljren 
ließe. Xljun ©ie bie£ alfo audfj, unb glauben ©ie an meine 
treue unb uneigennützige SSeretjrung. 

Hermann ^üefter. 



400 



244. 

$ücfler an SBarnfyagen. 

SDluSfau, ben S. 9loöem&er 1844. 
SSereljrtefter unb gütigfter Sritifer, 

®ben erhalte idfj 3ljre fplenbibe 9tesenfton meines 
93udje3, für bie idf) 3I)nen in jeber £inftdf)t ben größten 
$)anf fagen muß. SBenn fie ju t)ortf)eifi)aft ift, fo muß 
midf) aud) bieg erfreuen, toett idf) e£ auf 9ted(jnung 3$rer 
greunbfc^aft für ben SSerfaffer fefcen barf, beut fie auä) ben 
leifeften labe! mit liebtidfjftem dolce überjogen Ijaben. 

SBären ©ie nur bei un3, benn ber #erbft ift nodf) fdEjön, 
unb ttmljrenb id£) Sftnen fdfjreibe, glänzt bie ©onne pxatyt* 
tioU, teaä idj als eine gute SSorbebeutung für un£ 93eibe 
I)ier notiren toiH. ©in menig Slberglaube toerfüßt ba3 Seben, 
man muß i^n aber nur für bie guten &e\d)tn tjaben. 

2)ie gürftin, bie eben fo gfiidftidE) at$ idfj über bie Ijulb* 
t>ot!e ^Billigung unferer größten tttterarifdjen Slutorität ift, 
empfiehlt ftdfj gfjnen angelegentlich unb tjerjlidj, toa$ midf> 
aber betrifft, fo bebarf eS ftatt aller üblichen #öftid(jfeit$* 
trafen nur meiner Unterfcfjrift aU 3$re$ 

banfbar unb treu ergebenen 

£. <ßücfter. 



245. 

$ücfler an SSarn^agen. 

3Jtu3fau, ben 29. SGooember 1844. 

£ier, oere^rtefter greunb, ermatten ©ie bie jmei folgenben 
Steile „2lu3 2Kef)emeb 2Ui'£ 9leid(j," unb ber #immel gebe, 
baß ©ie fie nidfjt unter bem erften finben möchten, bamit 
3f)rer greunbfdfjaft ber SiebeSbienft nidfjt ju fdfjtoer ge- 
macht lüirb. 



401 



3)er anonyme Heine Script fear üortrefftich, unb ich 
erhielt gleich barauf einen feljr fchmeid£)etnben 33rief bort 
4>umbotbt, ber offenbar ein (£djo 3h re * beiben Sfrtifef ttmr. 

UebrigenS fomme id) mir immer ettoa£ fomifch, unb toie 
«auf ber SDtaSferabe aU ©chriftfteüer öor. feine'S ©ebichte 
habe ich, feit idf) ©ie in 93ertin fah, gelefen, unb er ift 
Jährlich ber Sitte geblieben in Dotier Äraft mit einer ©orte 
UBifc, bon bem bie |>aut heruntergeht. ©r ift ein originelles 
©enie> unb fd&ont nichts — jtoei gewaltige ©igenfehaften, aber 
fic fefcen ba§ 3nbitribuum fo jiemtich hors de la loi. 

geh fdjreibe %§ntn nicht mehr, ba idf}' in' ac$t Sagen 
fetbft nach SÖerlin fomme. 9lur alles ^er^liche öon mir unB 
ber gürftin. 

$h r t*#t ergebener 

5ßücfler. 

P. S. 93ettina bitte ich i u f^gett 1 , bafr ich immer ju 
ihrert Verehrern gehörten merbe, fo fange ich W&e, baf$ ich 
ihr aber nicht mehr fdjreibe, toeit fie mir nie antwortet. 
£>en „tfrühlingSfrana" ehtpfing ich jeboch mit ®anf unb 
greube. 



3)en 7. 9to»ember 1844 fc^rieb 

SSarnhagen in fein lagebuch: 

ifi* in ^ßücflet ettoäS $of)t$ unb Süchtiges, baS ift un* 
läugbar, unb bie gehler öer^eiht man bann mit allem Siecht, 
toemt man ftfc auch n ^ unbemetft noch üngferügt läf#." 



$ert 18. 2Jfai 1845 fd)tfe0 
SSarnhagen in fein Sagebuch: 
„SBefudf) t>om Sürften öon $üdfler, ber mir bie $rihtbe 
jagt, totfyatb er 9RuSfau öerfauft ff ai, nach biefeii ^at er 

Sudler, »tiefro«J)fel unt Xaaebüdjet. III. ^ 26 



402 



gan$ Stecht, er miß frei fein, unb ber Ungettrifeheiten lebig, 
meldten ein öerfd)u(beter 33eft§ blofegeftettt ift." 



246. 

5ßücfler an 93arnfjagen* 

£en 19. 9tot>ember 1845, 

$)a ©ie, üerefjrter greunb, bie ©ache mit bem Sonboner 
Äomit6 für nicht unwichtig galten, unb id) mich bei Sefot 
gung 3h re $ SRatheS immer toie in SlbrahamS ©djooö fühle, 
fo bitte ich ©ie, mir $u fagen: 

1) Ob ©ie meinen 93rouitton fo genehmigen; 

2) ob ©ie meHei<f)t ben Inhalt be£ Sonboner ©djreU 
ben£ in majorem Dei gloriam, ttrie bie Srommen fagen, 
baS Reifet alfo $u meinem eigenen 9lu$en, freunbfc^aftlid^ 
üerlüenben motten? 

©ich ^crjlic^ feinem gütigen Sßroteftor empfehlenb 

$. ^üdtcr. 



247. 

^ßücfler an Samhagen. 

»erlitt, ben 26. Sanuar 1846. 
©onntag -Jtadjt. 

©3 ift ein mahreS Unglücf, bajs id^ 3h re freunblidje 
9lad)ricf)t oom ®eburt3tage ber Srau toon ©uaita erft eine 
halbe ©tunbe nach 9Ritternacf)t erhalten ijabt, mo, menn ich 
noch eine ©ratutation fyättt toerfuchen motten, bie ftrenge 
Xante ohne Steifet nicht Weniger als burch ein ©rbbeben 
entfefct morben märe. 

3ch muß e3 alfo fpäter nachholen, ©infttoeiten meinen 
beften $>anf für bie gute Intention. £err Saffatte f)at mich 



403 



Derfehlt, ich toerbe ihm morgen feinen Sefucf) jurüefgeben. 
grau öon ©obefroi fonnte ich noch nicht fprechen, öerfuche. 
e£ aber morgen urieber. Sür bie überfanbten 93üd>er banfe 
ich gleichfalls trielmatö, unb f)abt bereite ein Stücf „Sin^n* 
borf" ju mir genommen. 

3t)r ^erjlieh ergebener 

£. pcfler. 



248. 

Sßücffer an SSarnfjagen. 

Berlin, ben 29. Sanuar 1846. 
Sonnerftag. 

2113 93ett>ei$, bafc ich Syrern SBunfche, mich für §eine 
5U öertoenben, unb §errn Saffatte, fo toeit meine Gräfte 
reiben, emftticf} ju unterftüfcen, treu nadjgefommen, überfenbe 
ich Sh nen SeifotgenbeS jur durchficht, unb bitte e§ gütigft 
jufiegetn unb an £errn Saffatte meiter beförbern ju motten. 

3Jlit 3^nen befannter herzlicher Verehrung 

3hr treu ergebener 

$. $ücfler. 



249. 

5ßücffer an SSarnhagen. 

grettag, ben 6. gebruar 1846. 

Stach reiflicherer Ueberfegung fyaltt e $ bod) für an* 
genteffener ber Sache, at§ ©chlufjftein üon meiner Seite, noch 
einen furjen 33rief an £errn ®arl £>eine *) in Hamburg hinju* 

i) Turner fung. ^üefter battc fitf) bei £errn ßarl §eine in 
Hamburg für ben dichter ©etnridj §eine frcunbf<haftttch oerroanbt; 
er erhielt barauf bie nacfrfolgenbe Antwort. 

26* 



404 



jufügen. Darf ich @te bitten, verehrter grennb, bic brüten 
. getibe Slbfdfjrift beffdben &erro Dr. ßaffalle ebenfalls ttüd^ 
mitjutheüen. 
SBie immer 

3h* treu ergebener 

*ßüdKer. 



250. 

®arl £eine an 5ßüdfler. 

Hamburg, ben 2. gebruar 1846. 

©ft>. Durchlaucht 

geehrte Sufdfjrift Vom 28. Januar ^abe ich heute su erhalten 
bie ©Ijre gehabt; meine £anbtung8tt)eife flogen ben Diester 
£ehte ^at berfelbe fich felbft jujufdfjreiben. 

©tet£ Anhänger feinet großen latente unb ifyt öon 
Sugenb auf toertheibigenb, fönnen @m. Durd&laucht benfen, 
iafc e3 mir fehr fdjfoer fällt, fein Setragen burdjauS tabdn 
ju muffen; um fo fataler ift e3 mir, wenn bem SCnfchein 
nach nur eine ©elbtoertegenheit als äRotto bient, unb bet 
SBeft gegenüber ju meinem Stachtljeil entfdjieben werben mag. 

3$ ijaht leiber bittere klagen gegen #eine ju führen, 
unb briefliche 93eWeife in £änben, bie mich nötigen, in meiner 
#anbtung3toeife ju beharren. Die $ietät, bie idf) meinem 
tierftorbenen geliebten SSater fcfjulbig bin, gebietet mir felbft, 
ber Soweit ©djranfen ju fefcen. 

9tu3 meinem eigenen „ich", unb nicht ohne SBiberftreben, 
bin ich fdjon hervorgegangen, inbem ich ihm unter gehriffen 
SSorauSfefcungen eine Unterftüfcung jufommen ließ. ®r hatte 
biefe üerfcherjt, unb ich flage mich felbft ber ©chtoädfje an, 
bafc ic^ uieine £anb ihm nicht ganj entjogen fyabt. 

@tt>. Durd^taucht Werben mich entfchulbigen, toenn ich 
nidfjt weiter auf biefe Slngetegenheit eingehe, unb erlaube ich 
mir fdjliejslich ju bemerfen, bafc mein (Settriff en frei öon affer 



405 



©cfyulb ift, unb toenn idj toeitere ©rörterungen SJjneu gegen* 
über üermeibe, e3 nur gefd£)ief}t, um bent ffarafter be£ 3)idj* 
terS §erae nic^t in 9$rer guten SDteinung ju fc&aben. 

3$ bin gettrifc nidjt Ijart, audj toegen be£ ©elbpunfteS 
nid&t unöerföljnlidj, aber e£ giebt SDin$e, bie erft burdj 3teue 
unb gutes ^Betragen ausgemerzt toerbeu muffen. 

@£ seidjnet mit ber größten #oc§adjtung 

@to. ®ur$laudjt 

ergebender Liener 
<£art £eme. 



251. 

$ü<fler an Äarl £eine in Hamburg. 

^Berlin, bcn 6. gcbcuar 1846. 
6uer £od)tt>ojjlgeboreit 

gefällige, obgleich afcfdjtägli<$e SSfattoort Ijabe idj ermatten. 
2)a fidj <£ro. #odf)tt)ol)tgeboren barin auf gamtlien&erfjättniffe 
begießen, bie mir natürlich gan$ fremb liegen, ba tdj nidjt 
einmal bie betreffenbe $erfon, fonbem nur ben 2)i<f)ter 
£>einridi> ipeine fenne, auf beffen (Senium, id) toieber^ofe e§, 
meinem ©cfü^I nad) jeber 3)eutfdje ftolj ju feur Urfad&e 
Ijat — fo ift eine Weitere SSertoenbung bon meiner (Seite 
bei @to. £od)it>ol)tgeboren unnüfc geworben. Unter biefen 
Umftänben bleibt mir nid)t3 übrig, als bem greunbe be£ 
£erro §eine, auf beffen SBuufd) idj Ijauptfädjtid) an ©ie 
gefdfjrieben, unfere furje Äorrefponbenj mitjutljeiten, unb iljm 
alles Sßeitere an^eimjuftellen. 

äRit öoBfommener £odfjadjtung 

ffiuer #od)tooljlge6oren 

ganj ergebener Liener 
$. ^ücfler. 



406 



252. 

, Sßücfter an SSarntjagert. 

$en legten 2Jtoi 1846. 

Sielen 2)anf für 3$ren ItebenSttriirbigen 93rief unb Set* 
tage, aber baf? ©ie leiben betrübt midj! 3Iudj idj I)abe 
toa^re harter auSgeftanben an einem 9H)eumati3mu§ in ber 
©djulter, ber mid) trier -Kädjte lang fein Stuge fdjliefjen liefe. 
Unb toa3 tjat mid) in brei Sagen ^ergcftcHt ? Sie toiffen, 
teurer Sreunb, bafc Sie ntir off guten "Statt} gegeben, unb 
idj folgern immer blinblingS folge. SRun folgen ©ie aud) 
einmal bem meinen. 

äRidj Ijat £err Steubert burdj SKagnetifiren geseilt, toer* 
fudjen ©ie bieS and), e£ ift offenbar gegen alle nerüöfen 
Hebel ganj befonberS ttrirffam, unb bie Sljrigen tote bie 
meinigen ftnb ber 9Irt. 

(Sine gro§e Steube toürbe e§ mir gewährt I)aben, 
bie gortfdjritte be§ S3abeföberge3 ju geigen, toietool)! erft 
fünftigeS 3a^r ein fd)lagenbe3 9iefultat erhielt loerben fann. 
2ltfo bis baljin, ober mit bem Genius loci ttmnfdjte idj ©k 
früher in Stapport ju feljen, unb in redjt intimem. @3 ift 
bie einzige Sapacität I)ier ju Sanbe an guter ©teile.' 

Saffen ©ie Steubert Ijoten. Slbieu, unb idj füffe 3fynen 
bie #änbe im ®eift. 

" £. Sßürfter. 



253. 

5ßüdler an SSarn^agen. 

$ot3bam, ben 30. Dftober 1846, 
(an meinem 61. ©e&urtätage). 

Qdt) bin ganj Sljrer SDteinung über ben „©innigen unb 
fein ©igentljum ," benn man brauet in ber Xljat nid)t ein* 
mal bie 5)enffraft anjuftrengen, fonbern nur ba3 unfer gan§e3 
SBefen bebingenbe ©efüljl toalten $u laffen, um hinter bie 



407 



©infeitigfeit unb Unnatur jenes Softem« ju fommen, ba3 
eben fo unmenfchtich auf feinem ©tanbpunfte ift, als ba3 
t)on £engftenberg unb Sonf orten auf einem anberen. Uebri* 
genS aber enthält e3 üiel mef)r ©charffinn in feiner ®ur<f)* 
führung unb im einzelnen öiet ergö^icf) 3Ba^re§ unb 
£reffenbe§. 

3$ fchicfe S^nen hier ein anbereS Such, 1 ) mit ber 
IBitte, im gaH e3 Shnen noch nicht befannt wäre, if>nt auch 
eine furje durchficht ju Wibmen, unb mir in ein paar SBorten 
lüieber 3h* Urteil barüber mitguthetfen. @ie wiffen ja, 
Verehrter greunb, wie gern ich Sie als Sef)rer bernt^e, unb 
tnidj bemühe, wenn ich biefe fielen nur ertaugen fann, fie 
mtd) nach beften Gräften in „Saft unb »tut" aufzunehmen. 

Je promöne maintenant mon rhume ä Potsdam, um 
hier in »abel (Sh* 93abert3 ift pebantifch) fertig ju werben, 
ehe wir einfrieren, in welcher angenehmen Sahre^eit ich, 
uachher auf« Sanb mu§, weil e3 fowof)t burd) eigene un* 
gtüdtidje ©iSpofttion, aU immer eintretenbe. äußere 93e* 
bingungen, meine »eftimmung ju fein fd&eint, ftet* alle« öer* 
fet)rt jü machen. 3)ie3 Reifet aber bie Originalität ziemlich 
treuer erlaufen. 

©he ich abreife, hoffe ich ® ie noch ju fehen. 93iö bahin 
üffo abieu. 

^üdter. 

P. S. 3>a§ beifiegenbe Such h^nbeft aud) üom ©goi§= 
mu§, fudjt aber ben SSiberfpruch beffelben mit einem höheren 
S3eruf recht anmutig burd) bie allem gefdjaffenen gum ©runbe 
liegenbe Urfraft be§ ©inheitStriebeS , unb wie biefer beim 
gortwerben nothwenbig Wirten mu% ju erftären. ©3 fommt 
inbejs immer gittert auf 3 2lfte fynau§ , nämlich ba§ wir be* 
ftimmt finb, ba§ SBefen Ootteä immerfort ju erforfeijen, ohne 



i) '3n)et 2lbE)anbtungen, ber ©infjeitstrteb unb ba§ ^ojütoe ber 
^riftlidjen Religion. 95on g. 8. gülleborn. Seipjig 1846. 8. 



408 



e3 bo$ je begreifen'^ fömten. S)tc ffepttfd^en ober tritifdjen 
$eripS&en ftnb bie tt)ätigften, unb baJ)er eigentlich in getmffer 
&inftcljt bie frömmften. 3)emt bie gläubigen ftnb nur bie 
auärutjenbeu, btc fidj'8 bequem machen. @3 lommt mir bafyet 
oft fo toor, aU fei SSottaire öiel frömmer, ba$ Ijet&t (Sott* 
unb ^a^rfieitsfücfjtiger als #engftenberg. 

ßtoeite SRacfKtfjtift. 

2lm 4. 9iopem£er. 

S)urdj ein SSerfefjen ift btefer ©rief in einem fjodje 
meinet ©djrribtifdjes liegen geblieben, meätoegen <Sie tijn 
um fo t)iel f^ötcr erhalten. 



254. 

$ücfter on Sarnljagen. 

<$$lob Srjmifc, ben 28. £e$ember J.8£6. 
SRein oere^rter Sreunb «tufe Se^rer, 

3$ tjabe mit gteife meine Stnttoort unb meinen J)anf 
für 3^ren lieben ©rief unb ba3 iljn begteitenbe ©udfj auf* 
gehoben, big idj ba£ tefctere gelefen fjaben totirbe. SBie feljr 
mid) biefe ßeftüre angezogen, brause id) 3|nen too^t faum 
ju fagen. 9lur fo biet, bafc idj biefen Sljeit nodj intereffanter 
geftmj&eu Ijabe, alß bie öpr^rgetyejtben, et c'est be^coup 
<Jire. 3tö# ÄWtft, gftegföep unb M^ube jit föilbern, ift 
^roff, ein to#$re# ©ttjbiun* für ben Sefer, toaS mid) ober 
pevfjönpcfj immer gpt meiften entjüdt, ift 3före tutgtajtbtidje 
©c^aXt per bte ©prgd&e, eine SJoHen^ung, bie idj einiger* 
ntafteft beur%il#t fann, benn toejm mir Ijier audj feüte3h>eg$ 
ju fagen (jejiemt: Anch'io soij pittore, fo' l)abe iä) mify 
bodj lange genug mit ät)ntid)er 93eftrebung befdjäftigt, um 
mmtffcwü gtit föinfid)t fietuunberu #t Unmn. äßan foffte 
glauben, fo ettoaö liege ftdj erlernen, efter »enigftetf*, 



409 



3^nen in ber 8eint)eit, ÄIar$eit unb $ünbig*eit 3$rer ©c* 
mer&tngen gfcßidfj ju fommen. ift aber bem ntc^t fo. 
2tJJe£ roa« auf einer getoiffen ©tufe ber 93ortrefflid(jfeit ftetjt, 
Iä§t fid) nic^t ertcrnen, nur auSbttben. ®ä roiH angebo* 
ren fein. 

SMelen 3)anf au$ für ba# lobenbe SBörtcfyen ,• midj be* 
treffenb, toaä Sie ber herrlichen Sarafterfchilberung be$ merf* 
toütfbigen äRetyern eingef ehaltet ; eben fo für bie Söertheibigunp 
£qrbenberg'3 , baß er in $ari« nicht mehr für beutf$e 3n* 
ier^ffen gethan. ®ort, glaube i<h, ^abeii^ie auch nicht blo§ 
als gefdfjtdter SlbDofat gebrochen, fonbern mit Ueber^eugung, 
»eil @ie, bie btylomatif#en <3df)toiertgfeiten au« Erfahrung 
fennenb, gett>if3 bie richtige 9lnfi#t gefaßt; ift aber ber 
©taajtefattjtar tpegen berfelben, für Greußen noch toiel ber* 
betulicheren SRachgiebigfeit auf bau SBiener Kongreß eben fo 
ju entfehutbigen? . £>iefe Srage möchte id) roohl t>on 3$nen 
beantsopr^et hfcen. 

$)ie öon ©egi^r angeführte 8lnefbote ift reijenb, unb 
f dfjilbert meine« ©rächten« mit einem ßuge jene friöolc, tie* 
ben^tmrbige &$\t, in roelcher ber SBifc roie ein SRaletenfeuer 
fprütyte, unb nicht roie heute mit beulen brein fdjtug, jene 
hödtfte, tneQetc^t uip lieber p erreichenbe 2tu«bilbung ge* 
fdttiger Sunft unb ®*ajie — beffer al« bie läugfte Slbhanb* 
lutiS- Slber über eine anbere änefbote berfelben %xt muß 
i# Shnen ben Ärieg erflären, ba« J^ei&t barftber rote <$ie 
fie auflegen rootteu. $d) meine ,bte fo fein hnmoriftifche 
%nttßoxt Subroiß« be£ Swfäc^nteit an ben ißppifäm 3Raler, 
ber ihm t)on Sßolitif fprechen roottte : Et Vernet, ibob eher ! 
SDe* $itoig, fagen <^ie, machte ba einen too^n SBifc, ohne 
e« j# rooffeu. $)a« ift bo<jfj twnmelfchreienbe« Unrecht 
gegen ben Äöuig, benn unmöglich roar e$, bem unberufenen 
SEflbfer artige unb fomifchesr zugleich jujurufen: ©dufter, 
bleib' bei beinern Seiften! ift au$ ganj im Äarafter 
Meftf $öfli|i?, ber atte& fogar fein ßpnigthum, iromfeh nahm. 



410 



unb ba$ ertoäljnte SBifctoort felbft Ijat mcl SSertPanbtf^aft 
mit bem befanntcren an ben Duc de Lanragois*. „Vous 
revenez de l'Aügleterre, qu'y avez vous fait?" — „Sire, 
jy ai appris k penser." — „Des chevaux?" 

3$ erfdfjrecfe über meine ^pertinenj , erinnere mid) 
ober ju meiner SBerufjigung an ben Sötten, ber ba3 £ünbdf)en 
and) tootjtgefäöig über fidf) toegfpringen täfjt. 

3)ie Sranifcer Ginfamfeit unb Sftonotonie, berbunben 
mit bem, alle Anlagen ftyftirenben SBinter, Ijat enblidf) meine 
unbeftegbar fcfyeinenbe gautfjeit gebrochen, unb idfj fjabe ben 
Stetten Xfyil ber „SRücffefjr" Sollen bei gerufatem fear, 
bei meinen 9tnfidf)ten, ein fi|Iidf)er $ßunft ! 3$ f)<*be raid) f° 
fdjjtoeigfam als möglid) behalten, aber bennodfj, fürdjjte idj, 
toerben lieber bie ©Triften nodfj bie Suben fonberlid^ aufrieben 
mit mir fein Sdfj fjabe jtoar fc^r biet ©tympatfyie mit ben 
festeren, f)inftcf)ttidf) iljrer fdfjambotten Unterbrüdung burefj bie 
Triften — toetdje e3 nidf)t finb, aber ifyre 3teIigion unb ifjr 
<Sott finb mir ein magrer ©räuel. Unb meine Unfäljigfeit 
anberä ^u fcljreiben, als \<fy benfe, ift groß. 

SBotten Sie, baß id) gfjnen ba3 SRanuffript jufdEjidfe, 
um trietteidfjt ettuaS für bie „©rän^boten" barauS ^u entne^ 
men? Sdf) glaube e3 fdfjon (ba es unentgeltlich ift), bei 
Wunder ju beranttuorten, befonberS, toenri e£ bieöeicf)t al§ 
*ß r o b e au§ bem nädEjftenS ju erfdjjeinenben jtoeiten Sfyeil ?c. 
gegeben ttmrbe. SÖlein Sftame barf freiließ nidjt barunter 
gefegt Serben, tueit er and) nityt bor bem 93udf)e ftefjt, ber 
äbgebrofcljene SSerftorbene toirb alfo lieber tyerfjatten müffen, 
unb genügt toofjt audfj. 

2)a3 gan§e SDtanuffript $u lefen, barf idfj S^nen nieijt 
jumutfien, toenn 3$nen aber beim 3)urdfjbtättern eine mir 
frommenbe ©emerfung aufftöfgt , fo bitte idfj um bereu -Kit* 
Teilung. geljft gtinen aber bie 3eit, unb fönnen ©ie feinen 
<Sebraud(j für bie „©rän^boten" babon madfjen, fo Ijoffe idj, 
Serben Sie bei mir nicfjt an Komplimente beulen, unb e§ 



411 



mtd) ofjne Sßeitere* toiffen laffen; bann behalte idfj ba$ 
■äJianuffript, unb fenbe $tmen bie Sefdjeerung erft gebrueft, 
too fie ftd) bodfj immer nm 50 5ßro^ent beffer lieft. 9Rir 
tüenigften3 finb üRanuffripte ju lefen, bie fiel) über ©rieflänge 
auSbeljnen, immer eine toäljre horreur getoefen, nnb gefallen 
mir nie, fo albern bieg ift, benn idfj bin einmal, ttrie £err 
<£aru3 fagt, ein 2tugenmenfdfj, ba^er idjj audfj SSorlefungen 
nidfjt gnt vertragen fann. 

3)amit aber biefer S3rief nidjjt fetbft $u einem folgen 
Verpönten SJlanuffripte werbe , fage idjj Qtfjnen jefct Sebetooljl, 
um $um feiten Xljeil 3^re^ 93udfje§ überzugeben, nämtidfj 
ben ©r$äl)lungen unb Stitifen, bie idjj mir nodfj aufgegärt. 
9lpropo§, meine beften SBünfdjje jum neuen $at)r. 3Ba3 bie 
IBifttenfarte betrifft, fo »erbe idfj fie ber 2trmutf) bellen, 
unb ^toar nadfj bem in ber 3eüung t>er$eicf)neten SSittgenftein^ 
fdfjen äRajsftabe, tt)o circa ein Silber grofdjen auf bie Äarte 
fommt. 3Me SRunifijen^ ber preufcifdjen ®rojsen bleibt fidjj 
immer gleidfj, bodf) biefelben follten fie aber öortljeifijafter 
im Stillen üben. 

Slbieu, abieu! 

$l)r treu ergebener 

<ßücfter. 

, ®ie gürftin gratulirt and) jum neuen 3a^r, unb fagt 
3^nen biet Sd()öne3, ^ürnt aber, ba§ Sie £>arbenberg'3 93io= 
$rapl)ie nidjt fd^reiben. 



255. 

$ücfler an Sarnljagen. 

@$Iofs Stanifc, ben 5. Sanuar 1847. 

Xaufenb ®anf für bie prompte unb für bie gütigfte 
©ntfdfjeibung', üerbunben mit fo uiet freunblid^er ©efinnung. 
3$ fdEjicfe atfo Riebet baS -äjtanuffript, unb um nid)t fo tuet 



412 



gcit ju t>erlieren mit allen Sornfturen, obgleich bieg öftren 
(Snnui nur nod& berme^ren wirb. Sugleidj aber »erben ©ie 
barauS erfetyen, ba§ \<S) nadfr meiner geringen ©apacität tee* 
nigftenS getotffen^aft arbeite, unb e3 gern fo gut madje üU 
id) fann. 

Sollten ©ie bie ©teile öon @. 98 bis 100 $u ftarf 
pnben, fo ftreic^en ©ie biefetbe. 3)er Sube fpradf) wirfiidj 
ju mir in biefer Slrt , Wenn audf) trieHeuftt n\d)t ganj mit 
benfelbcn SBorten. Sittel, toaä ©ie anftöfcig finben follten, 
ftreidjen ©ie nur. 3^rer 3enfur unterwerfe idfj miä) 
feljr gem. 

SBegen ^arbenberg^ papieren mäffen wir Änftalt 
machen. 9tber mit bem Skfifcer öon SJeu^arbenberg wie mit 
9totf)er fteije idf) nic^t jum SBeften, Zorbau will iä) aber um 
9?atl> fragen, wenn idfj nadj 3)re£ben gefye, unb bie gürftin 
mufj fidfj audf) rühren. 

(&emtg für ^cute. SDWgen alte pet&ek mis&res de In 
vie 3l)nen fern bleiben, befonberg fo lange, ,al3 bie beilie* 
genbe grande misäre auf S^nen laftet. 

SSiel ©djjöneS öon ber Sürftin unb mir an 2aube unb 
Säuberen, ©rfterem tjabe icf) nadfj ßeipjig gefdjjrieben, elje 
idfj burdE) ©ie erfahren, bafc er bermaten in Sertin feu 
2Radj)en ©ie iljn bod& jum (£f)ef unferer Stationatbüljne. 

$erjtidf) ergeben 

$. Sßücfter. 

NB. SEBenn ©ie, öereljrtefter greunb, ba£ SRanuffrtyt 
nidfjt meljr brauchen, bitte idfj e3 gegen Quittung an $erra 
3)uncfer abgeben ju wollen, ftofcen 3ljnen aber ertjeblidfje 33e* 
beuten auf, e3 mir wieber Ijieljer jurücfjufenben. 

Reflexion faite ift e£ bodf) jebenfatte beffer, ba3 
3Äanuffrtyt bireft an mid£) iurfidgufenben, um e$ mit ben 
t>on Sföntn ate nötljig gefunbenen SluSlaffuftgen ober #er* 
befferungen nodfj einmal abfd&reiben ju laffen. 



413 

9ltm nodj @in$. @ben erft bin i<$ big 3f)ter SRejenfion 
meinet „8fa£ SWeljemet WS 3?ei<$" gefommen, ttttb natürfid) 
babardf) erfreut unb gcfd^Tnetd^elt. Stber eine Keine ^erfibie 
tft e3 bodf>, bafj ©ie midfj auf biefen greunbfdjaftäbienft nidfjt 
früher .anfmerffam gemacht fjaben, benn idfj fann Sfjnen mein 
©Jjrentoort geben, baß idfj fie in Syrern 93udf)e #um erfteumal 
gelefen. @8 ift toafyx, baß idfj eine lange 3eit aller gournül* 
unb 3^itung§ * Sitteratur faft fremb blieb , unb in biefe 3«t 
fallt Sljre fo gütige SBeurtfjetfung meiner ©dfjrift, mit ben fo 
günftig auSgetoäljtten Sejtftetten barin. ©ott gebe, baft 
Sfönen baS je|t überfanbte Qpnä nicfyt fd^toäd^er erfdfjeint, 
bie anberen fdjjrieb id(j alle in ber 3taä)t, bie3 aHein bei 
Sage; ttfcnn e£ babon nur nidjjt nüdfjterner geworben tft ! 

2ttfo 3^r banfbarer ©djulbner nadlj ttrie bor. 



256. 

$ücfler an SSarn^agen. 

$rani$, ben 12. 3anuar 1847. 

®ht Sfyeit öftres SBriefeS, mein bereiter Bester ilt fo 
SSielem, §at mid(j toafjrljaft beftürjt, benn ba i<fj an bem, tbaS 
©ie mir f dfjreiben, nidfft ^lüetfeln fann, fo ^eigt er mir (beffen 
3)t§traftionen ofyneljin alarmant junetimen), ttrie alt idfj unb 
mein ©ebädjtnijs derben! 3$ toürbe unbebenflidjj einen @ib 
geleiftet Ijaben, bafj idf) biefe SRejenfion nie gelefen, obgleich 
mir jtt)ei Stetten barauS aU befannt, aber nur münblidfj 
tum 3$nen mitgeteilt, borfdfjtoebten. ß& ift feljr feftfam unb 
roirftid) beunrutjigenb für rnidjj ! 9tud^ finbe \ti) bei mir felbft 
feine anbere ©rflärung, at3 bafj idfj in jener ßett fo feljr 
burd^ bie Ser^anblungen über üBtüSfauS SSerfauf nebft am 
beren Sorgen ernfter Slrt abforbirt, auf ber anbeten @eite 
burdf) ba£ (Schreiben ber jtoei fotgenben Steile (als redfjt ab* 



414 

fidfjtlidje S^ffreuung) fo befdjäftigt toax, baß idfj allem Uebri* 
gen momentan nur toenig Xtyeilnaljme fdfjenfte, unb baljer 
audf) S^re SRejenfton, fo nalje fie mid) anging, unb fo banf* 
bar idfj bamatS toie ^eute bafür gemefen fein mufc, bodfj nidjt 
mit ber ®enauigfeit gelefen ^aben fajm als bieSmal, unb 
baljer aud) nityt fo tief eingeprägt im ©ebädjtnifc begatten 
Ijabe — benn fie ift — befonberS feit fie in einem $f)rer 
SBerfe aufgenommen toarb — ein 5)ofument ju meinen 
©unften für bie SKadfjmelt getoorben, ba3 idfj um ©rofjeS nidjt 
miffen möchte. 

Sei alle bem fdjjäme idfj midfj be3 SSorgef attenen , unb 
merbe baburdfj immer meljr überzeugt, toie fetyr idf>, mehr a& 
Slnbere, ber 3)emuth bebarf. $n biefer $inficf)t ift eine foldje 
ßeftion fyeilfam, unb meiner ganzen ßeben^^ilofop^ie böHig 
angemeffen, neunte iä) bon biefem Umftanb meinen Xroft tyx r 
ttrie bon ber freunbtid^en SBeife, mit ber Sie mich öon bem 
begangenen gehler unterrichtet. 

3nnig erfreut bin idf) über atfe£ ttebrige, toaä 
93rief enthält, auch über bie rofenfarbene Saune be§ liebend 
mürbigen Schreibet, ber ich bie längfte 3)auer toünfche. 

3)a3 SWanuffript bitte ich jurürfsufenben, ba ich nodj 
einen Keinen Sufafc machen fyabt, unb toemt ©ie ihm 
toirKich bie ®^re anthun tooöen, ein paar Sogen batoon 
behalten, fo bitte ich biefe mir ju marfiren, bamit ich fie ^ier 
abfdfjreiben laffen unb 3^nen bann pfdfjicfen fann. 2)en SReft 
toerbe ich nicht meiter abfdfjreiben, fonbern ba£ ®an§e £>errn 
3)uncfer fofort $ufenben, ber übrigens behauptet, baft ber erfte 
X^eil fidfj wenig berfauft h&be; aber £at(be*ger führte ftetä 
aud^ biefelbe filage. ©o lange bie Herren jaulen, müffen fie 
bodfj moht titelt babei §u furj fommen. 

3u ben 500 Stutograpljen gratulire ich, unb hoffe immer, 
menn ich erft mieber ju meinen in ©feuern unb auf Söben 
in Sottbug unb Sranifc pele mSle berftreuten Giften fommen 



415 



famt, Sfyten auch noch einiges, wenn and), fürchte id), nicht 
mcl ^Brauchbares liefern. 

5)ie Sürftin empfiehlt fidj eben fo banfbor als 
treuergebener greunb unb Schüler 

£. ^ücfter. 



257. 

5ßücfler an SSarn^agen. 

SBranifc, ben 15. Januar 1847. 

3dj fenbe 3h nen atfo, Serehrtefter, f)tebet einen gehörig 
forrigirten Sogen, nämlich ben Anfang be3 britten Zf)tilt$, 
tvo ber erfte (Snttourf befonberS mangelhaft getoefen fein mufc, 
toeil id) fo biet baran änbern fanb. 3>dj arbeite nämlich 
immer auf fotgenbe SBeife. 3uerft fdjreibe ober biftire id) 
ben brouillon ohne üiel Sorgfalt, mie mir ber Schnabel ge* 
roadjfen ift. S)ann wirb bieg in'3 Steine munbirt, unb bleibt 
ad)t Jage liegen. 9tun nehme id) e3 bor, unb forrigire e3. 
SSor ber befinitiben Stbfenbung fe^e id) e3 noch einmal ettoaS 
flüchtiger, befonberS bie forrigirten Stetten, burd), too bann 
bie ©ntpfinbung, e3 enblidj Io3 ju fein, ba£ anmuthigfte 
®efüht tum ber ganzen ©efdjichte ift. 

6ttoa3, maS mich in biefen lagen ungemein interefftrt 
hat, ift ein Sericht in ber Seilage ber „SlUgemeinen" über 
9totl)'3 „©efchidjte ber abenblänbifdjen ?ßhtfofotrf>te". S)a£ 
finb gorfdjungen, ttrie ich ft e litbt, tt>etl fie un3 ttnrftich 
weiterbringen, unb auf bem reellen Soben ber ©efchidjte 
ruhenb, uns burch geiftretd^e 9tuffaffung über nn£ felbft unb 
unfere $ett aufftären. %d) habe mir ba$ Such gleich t>er* 
f ^rieben. Kennen Sie e3 fchon? 

Sch tebe jefct ganj in 3$rem ®enre. Seit brei SBodjen 
bin ich wdj* au ^ *> ent §aufe gefommen, unb felje, mit unbe* 
beutenben Ausnahmen, immer nur biefetben ^erfonen, eine 



416 



©införmigfeit, bic rtodjj t^irf gröf&r ift ate bei Sutten, mir 
aber ganj gut jufagt, nur ba§ bie 3^tt gar ju fdfjnett babri 
»ergebt, unb man bodfj nidfjt biet titelt #u verlieren Ijat. SBer 
midjj alle 2tbenb jtüet ©tunben lang mit bet gärfttn SB^ifl 
& deux fielen fälje, fco Sräulein Sucie unb 93itttj bie ©trot^ 
ntänner ba§u agiren, mürbe bodfj tadfjen, glaube idfj. 

2)ie große Sötte ift meiner ©efunbtjeit eben fo menig 
aU ber 3»t)rigen auträgtidj gemefen, idjj babe aber ffeifcig, 
mag mir, ba idjj nifyt auSgetje, gut befommt. 

•Jiun aber ©ott beföhlen, unb ba ©ie midfj immer be* 
burdjjtaudfjten 

©To. $od(jmoljtgeboren 

fefjr fubmig ergebener 
$üdtter. 



258 

$)en 29. (September 1Ö47 fcf)tie& 
SSarn^agtn in fein äagebudjji: 

„3)er gürft bon Sßücfter ift mit ber $rinjeffin bon 
Greußen jefct gerabe nidfjt gan$ gut. @r foöte bortefen, tn$ 
au3 feiner"„9*ücffe!)r" ba£ SJläfjrcIjen, mit Sättigung bfcr ^rinw 
jeffin, bie ba3 39ud) fdfjon getefen ju traben borgab, allein 
ba£ muß nidfjt ber galt gemefen fein, benn im ßefen fanb 
fidf) ber 3nt)att %u frei, bie Sßrinjeffin ließ abbrechen, fanb 
fidj berieft unb grollt jefct. SBäre rtidjt bie 3ürfttn bon 
Siegni| babei getoefen, unb manche ahbere ßeute, fo l#tte bie 
5ßrtnjefjtn bie ©adf)e mot)l leidster genommen. S)er ©roß 
mirb übrigen^ nidfjt bauern. $ücfter mitt midf> mit ©emalt 
mit ber ^rinjefftn in näheres SBertjättnifc bringen, fie bebtirfe 
meines SftatfjeS, fie mürbe gtüdlidj) fein, midfj tägtidfj ober bodj 
redjt oft ju feljen, meine äRenumg jit Ijören, fie münfd&e 
nichts eifriger,. aU midfj mit bem ^ringen auf fotdjjem gnft 



417 



ju feigen, ba§ jenes möglidfj fei. steifte nodfj ftarf an 
fcer 3Bal)rf)eit btef er SBünfd^c. Stbcr tpären fte audEj ..ganj 
<tufrid(jtig, unb fönnten fte erfüßt toerben, fo fe^e idfj, bodfj 
lein £>eit babei, fonbcrn nur, bie ©elegenfjeit ju Staufen unb 
$ertt>irrungeu , -ja SJerbrüffen unb Sßibermärtigfeiten otjne 
<£nbe ! Unb me3l)afl> fottf id) ben Stoang auf midfj nehmen, 
meine Stütze jerftören? — 3fd(j bitte ben dürften, öon mir 
mit ber ^rinjefftn gar nidjjt ju reben! 

*ßüdfter'3 fdjjerjtiöfkbittere SSergettung eineä ' 2tngriffe^ 
ben er üon |mmbolbt an be£ ®önig§ Safet erfahren Ijat; 
„Steine . toadjjfen"; bie 3rrieben3flaffe be3 DrbenS pour le 
märite Dom 0atrierftrieter Siäjt bis %um Surften SRetterntdfj 
Ijerab. >3dfj fann'3 nidfjt mißbilligen, jeber lueljrt fidf> feiner 
£aut. $umbotbt tljeift Diel au3; unb ^ücfter ift gemoljnt 
öon tfjm nur bie auf3erorbenttid).ften Sobpreifungen $u ljören 
ba tljut ein ptäfclidfj unb toirfttcij unberbienter 2lu3fatf boppeft 
tozfy, befonberS an königlicher £afet." 



$)en 5. Df tober 1847 fdjrieb 

SSarnfyagen in fein Xggebudfj: 

„^ßücfter bertraut mir, bafr bie Keine Ungnabe ber $rin* 
^efftn üon ^reufjtn für iljn borüber ift , fte Ijat ttjm au£ 
SBetmar fetjr freunblid) unb geiftreidjj gefdfjrieben." 



259. 

^ütfler an SSarntjagen. 

<5d)Iojj Srani^ ben 3. 9lo»embet 1847. 
' Sötern bereiter greunb, 

S^r lieber ©rief an S)unfer Ijat midjj gerüljrt unb er* 
freut, unb für bag pdjjft paff enbe -Dlotto meinen beften S)anf. 
<3ero aber mödjjte idj noäEj üon Sfynen Hüffen, tote ©ie jene 

«Pücfler, »riefwedjfel unb lagefeüdjer. III. 27 



418 



SSorrcbc, abgeben fcon ifjrer 3towfmäf$tgfeit, beurtl)eilen r 
natürlich nidf)t mit bem leifeften Slnflug bon Somplimenten, 
fonbern atö ber bemä^rte äReifter geiftreidjjer unb tiefer 
Äritif, obgleich icfj, mbem' idfj bieg fc^reibe, felbft bariiber 
tacken mu§, baf$ idfj bon einem SRiefen Verlange, ju meinem 
©ebraudf) ein Heiner Steinten aufgeben, aber ©ie Ijaben 
mtdfj fcertuötmt. 

•Jiun jum ©dEtfufc nodfj eine Sitte. 

SBenn ©ie midfj für ehten treuen, banfbaren unb auf* 
richtigen Sreunb Ratten, für einen fotdjen, ber in jeber Sage 
be3 Sebent fäljig loäre, bei 3ft)nen burdfj S)id unb 3)ünn un* 
öeränbert feft^u^atten — foenn ©ie mir biefe öotfoerbiente 
©eredfjtigfeit roiberfaljren taffen — fo gefahren ©ie mir 
etfoaä Weniger Sörmtid^feit in 3$rer 93et>anblung , bie midfr 
fd^üd^tern gegen ©ie madf)t, meit idf) barin eine 9lrt äßij^ 
trauen finbe, ba£ midfj in %t)xen 3lugen nidjjt über ben SRang 
eines blojgen Sefannten ergeben ttritt. %<fy l)abe atterbingä 
S^nen gegenüber fein 9?edj)t ju einer größeren 9tu^eid^nun^ 
atö meine ®efinnung für Sie. S)iefe ift aber ber 2trt, baß 
mir nidjjtS toertfjer unb fdfjmeidOefljafter ift, als 3$r 2o& unt> 
audfj 3^r Xabel, ben teueren jebod^ meine id() nur priba* 
tim, ba er öffentlich midfj ju fc^ttjer treffen mürbe. 2)ie& 
aber gilt feineSmegS btojs in fdfjriftftetferifcljer £>infidfjt, }on= 
bern in jeber, unb Ijierin bin id) burdfjau3 nid()t bem ©r$= 
bifc^of be3 ©ilbtaS §u bergteidEjen, ja, idfj fage e3 mit innig* 
fter Ueber jeugung :^ 3^r Säbel, in »eifern Sejug e$ fei, mirb 
midfj nodfj metjr eljren, nodfj banf barer berpf(icf)ten', al£ 3$r 
2ob. SBir finb beibe fefyr berfdjtebener Statur, idfj Ijabe §um 
Seiftriet fef)r biet SBetbtidjeS, ©ntljufiaftifdfjeS, unb fotgttdf) oft 
£t)öridjte3 in ber meinigen, foa§ Sorten fremb ift, aber eben 
belegen paffen mir für einanber. 3)er SBeife ift für bie 
©djfoädfjeren ba, unb biefe, memt.fie SJerftanb fjaben, treibt 
it)r ©efütjl jur Siebe unb SSerefjrung beS SBeifen. Sltfo feien 



419 



Sic mein SBeifer in jeber Sebeutung be3 SBorteS, fo toeit 
©ie e§ bcr SRülje tvextf) galten. 

3>t>r treu ergebener 

$ücfler. 



260. 

Sßücfler an SSorn^agen. 

©cf)lo& Sranifc, ben 30. 9tot>embet 1847« 

SftidfjtS SefonbereS Ijatte idfj im Sinn, als idfj Stynen 
fdfjrieb, mein bereiter greunb, unb idfj miß audfj gar nidfjt, 
baß ©ie midfj mit ©etoatt tabetn f offen, fü^tc midf) im 
(Segenttjeil feljr gtüdftidj), toenn ©ie mit mir aufrieben finb 
mie idEj bin, unb toaä ©ute£ unb 2reue3 an mir ift, bon 
S^nen anerfannt toirb. 3lur im eintretenben gaH tooffte idfj 
jagen, baß 2abel midj eben fo freuen unb etyren mürbe 
afö $I)r 2ob, toeil er getoiß au$ berfelben edjt freunbfd£)aft= 
lidfjen Duette flöffe, unb fotdfje Sötte fönnen bodf) eintreten, 
unb nodf) öiel öfter foldfje, too idEj SfyxtS 9latf)e3 bebürfen 
möchte, ben idfj mir bann immer ganj rüdfid^t^to^ ttmnfdfje. 

3)a£ nur toottte idfj in ber $aupt\ad)t auSbrüdfen, unb 
toenn idf).um Weniger Sörmtidfjfeit, al£ ein Beidfjen, baß toxr 
nidfjt fremb ju einanber ftet)en, bat, fo Ijabe idfj barin nidjt 
Unrecht, benn vis-ä-vis eine! SreunbeS unb ©dfjüler£ finb 
Sie toirftidfj ju ceremonieuä mit mir, unb tituliren midf) unter 
anberem immer fdjriftlidfj unb münbftdf) toie einen gremben, 
tt)äf>renb e3 mir jum 33eiftriet. aU eine Ijalbe ©etetbigung 
öorfommen toürbe, toenn idfj im £e£t meiner ©riefe ©ie 
immer mit @uer £>odfjtool)tgeboren anreben toottte. 

9tun aber genug Ijieöon, unb ju ettoag Slnberenu 38a§ 
fagen ©ie $u bem Austritt öon Beljntaufenb au3 unferer 
Sirdfje? 

SBiffen ©ie, baß, toenn öon mir bie Sürftin nidfjt be= 
rüdfidfjtigt toerben müßte, idfj bie größte Suft tjätte, midf) einer 

27* 



420 



1 foldjen SJritiegung/bem toaljrften unb ^ctfboUfkctt fjortfd^rttt, 
ben totr ju machen im ©taube ftnb — anjufdjftejsen? SBenig* 
ftenS ift meine Ueberjeftgung öottftänbig bei biefen Öeuten, 
obgleich id) für bie ßatfjolifen audj eine grofje ©tjmpatljie 
Ijege. 2Ba$ aber baättrffäjen "Hegt, ift mir gänjfid) juttnber, 
nnb eine proteftantifdje $>ierard(jie unb 3tt)angfirdf)e er* 
fdj)eint mir toie ein unnatürliches Ungeheuer, ba3 ftdfj felbft 
auffrißt. 

2)iefer gefunbe Sinn, unb biefe füf)ne %$at ber SRagbe* 
Burger freut midjj baljer ungemein, unb idfj' toünfdfje iljr 
1 100,000 9?ad)f olger. SStettetdfjt f äme man bann bodjj ein 
loenig jur Seftnnung. 

Stuf balbigeä 2Bieberfet)en ! 

$. pefter. 



261. 

SSarn^agen an 35ücfler. 

»erlin, ben 28. gebruar 1848. 

3c§ tjatte mir erlaubt, bem dürften eljrerbietigft ben 
UBunfd) auSaufpredEjen, au$ feiner Sammlung t>on 2tntogra* 
pljen, faÜS fic 35oubIetten f)abe, ein tätatt fcon 9ta))oIeon unb 
ent3 öon SDtirabeau ju belommen. 

hierauf antmortete ber giirft mit fibergütiger greunb* 
tidjleit butfjftäblidfj ttrie folgt: 

„St toerbe in meiner ©ömmlung ttadfjlfÄdjen, 
toaä in fetfiiger ju ber 33er eidfjerung ber S^rig^n 
gaffen bürfte. 

*2)ie. meutige befdjränft 1 fidf) nteift auf 3Wtgctibffen, unb 
ietber Ijabe idfj meine Sammlung erft in fpäteren Sauren 
beamtet. S)ie nidjjt unöerbiente Benennung eine£ Ministte 
fossile, Welche mir ber Chärivari beigelegt ljat; ^ätte mir 
jtdfjer bie (Gelegenheit geboten, eine ber reichen ©ontnr 



tunken - aqjulegfn, toäre fte mir, frühe* in bei? ©jnn ge* 
fommefy" 

Sin biefe .reidfje Sufage ,bttte ic| : iur gelegenen n$> g#u* t 
ftigen ( @tunbe. be{d^eij)entfic^ erinnern JU bürfen! — 

3?<*rnhagen t .t)pn @nfe v 



£en 29. gebruar 1848 fd&rteb 

SSarnfjagen in fein Sagebuch: 

„33or ein paar Sagen ljat ber Äönig junt dürften 
öon Ißücfler gefagt,. bei (Gelegenheit ber itotienifd^cn Äonftitu* 
tippen: „3$ ;begr£ife bie ßeute nicht, eine Äonftitution fann 
man ja, gar , nicht geben, bie mu§ Ijerfcortoadjfen." Sßücfler 
bemerkte,, eS jei, ein erfreulich^ .&t\i)ixt, ba& bie t>qm fr Äönig 
eingeführte aSerfaffun^ auefy fc^jpn nmchff, bqrauf aber f Wn$»tf 
fid) be? föijnig untoißig ab,, nnb rebete l: t)yn anbeten 3>ing^ 
mif ( .9lnberen." 



$en 4. mUt* 1848 fc^neb 

SSarn^agen in fein lagebuch: 

„3)er gm;ft bon.^tfler betyd^e^mifh* eMw üan b^r Jr 
^rinjjeffin ,bou Greußen, unb hatte ihr bie ^ßrop^ejei^ung öon 
3tahel borgelefen, ju ihrem grojsen ©rftaunen. ©r geftanb, 
bajs ich bie ftanjöfif^e ©adje richtiger beurteilt als er, ba& 
bie 3?epublif fich ju befeftigen fcheine, unb tuenn ba3 erft 
entf Rieben ift, fo ift e3 ihm ftudj recht." 



$en 21. aJtörj 1848 fd&riefc 
SS^Knhagßn ^ fei^n Erbuch;,. 
„2luf , ben Slfyttb , ber , Särft öon SßfidKer, gan& freunblidj; 
unb berftänhig; bafc.ich ihn geftern fo angefahren, fd)eüttilp|i A 



422 



gefallen ju ^aben. ®r mar geftern Slbenb nadf) bem Sefudje 
bei mir nod^ auf bem ©dfjloffe, falj bie $>ofbeamten ganj öer* 
ftört, ber Äönig lief mit Keinen ©djritten eilig burdfj ba£ 
3tmmer in ein anbere§, falj Mag unb etenb au8, einfältig 
läd^elnb, faft finbifdf), ein ©tfb be8 Sammerä ! @r i)at geftem 
öom ©allon Ijerab bie ©ürger gefragt, ob e$ tljnen ange* 
neljm fein toürbe, toenn er Ijeute burdf) bie ©tragen ritte?" 



262. 

Sßficfler an SSarn^agen. 

»erlin, ben 22. 5Wärj 1848. 
2Rtttn>od& frtt§. 

3df) bin jttmr jiemfidj ungefdfjicft in ©etegenljeitSpljrafen, 
Ijabe aber bodfj öerfudfjt, ber Sürftin ju Siebe, geftem Slbettb 
ettoaä berarttgeS jufammenjuftetten. Sinben ©ie es, meine 
bereljrtefte Slutorttät, nidjt ju albern, fo bitte idjj ©ie, ba3 
fefjlenbe Sa^reSbatum be$ angegebenen ©bittet $u fuppliren, 
unb mir enttueber ben 3)rucf fetbft gefättigft ju beforgen, ober 
ansteigen, toofyn id) e£ am Seften fdfjicfe. 3dj bin franf 
unb famt nidfjt aus bem 33ette, ein neuer ®rtppeanfat(, ber 
midj baS ganje Saljr öerfotgt. ©uten SRorgen. 

Sßüctter. 

3Ba3 mürbe Stapel ju bem allen fagen ? ©ine Sßropljetin 
tyäte Sttotf). 



263. 

©nttourf öon Sßücfter. 

$en 22. SRärj 1848. 

©ine neue 3eit entfaltet ftd^ öor unferen erftaunten 
Süden, tuunberbar im ©titlen öon ber SSorfeljung vorbereitet, 
jefet enblidf) pttytid) fidf) entlabenb, 83fi$ auf Slifc, mit toben* 



423 



icm Sonner, bcr majeftätifdf) im SBcften toie im Dften toieber* 
fjattt. Unb bennodj ift eS nur ein tooljftljätigeS grüljfingS* 
toetter, baS im ßampf bcr ©tcmentc nur grudjtbarfeit unb 
$ebeit)en öerljeißt, toenn audfj ©inige öom 93tifce getroffen, 
ülnbere öon ben angefdjmottenen SBäffern fiintoeggefdfjtoemutt 
toerben. 3a! glorreid), impofant ift biefe ©egentoart — aber 
jeien toir audjj geredfjt in (Srtoägung ber SDtüljen unb 3)rang* 
fale einer ferneren SSergangenljeit, banfbar ben großen 2Rön= 
itern, toeldje in Greußen bie ©amenförner auSfäeten, bie jefct 
fdfjon in bieten 3KaJfen aufgeben, unb bie fleißigen, funbigen 
Arbeiter eine fo fegenSreid()e Srnte erhoffen taffen. ©ebenfen 
toir mit ßljrfurdjt biefer öorteud^tenben ©elfter, beS genialen 
nnb fü^nen Sreiljerrn öon ©tein, beS meifen unb menfdfjen* 
freunblidfjen Staatsmannes ^arbenberg, bem Greußen öor 
Sitten bie ©runbtage feiner je|t errungenen greiljeit berbanft, 
unb an beffen Stauten ftdfj audfj baS fo lange erfolglos ge* 
bliebene, Don il)m »erfaßte (Sbilt öom 22. 3ßai 1815 unber* 
$eßtid() anfdfjtießt — beSgteidjjen |2BifijetmS öon £umbolbt, beS 
UßanneS großartigfter SEBeltanfdfjauung bei einem finbtidfjen 
£>erjen; beS bieberen Sötaaßen enbftdf), ber ben 9tuljm 
mit fidfj in'S ©rab naljm, jugleidf) ber Stifter unb 
SBilbner beS 3ottöereinS getoefen ju fein, unb Slnberer, 
bie ber befd^ränfte 9taum Ijier ju nennen »erbietet. 2)anf 
l)eute aus öottem ^erjen atten biefen ©bleu , unb mögen bie 
neuen nmrbigen äßänner, bie jefct an iljre ©teile treten, mit 
gleichem Sifer, gleiten gäljigfeiten unb gleicher SEBittenSftärfe 
baS üon 3enen begonnene große SEBerf jur glänjenbften Steife 
unb SSottenbung bringen. SBie fdfjön bafjnt i^nen ba§u basl 
*r!)abene SEBort unfereS ÄöuigS ben SBeg: 

Greußen muß jefct in 5)eutfd^tanb aufgeben! 

S)iefeS SEBort Ijat ber ©nfet beS großen ^friebrid) ge* 
forod&en. S)iefeS SEBort muß fortan ber Greußen ©d&lacl)t* 
unb griebenSlofung fein! 



424 



264. 

^tieftet an SSarntjagen. 

»erlin, ben 22. SJförs 1848. 

; 3$ 6in ein fdjrecfttdOer ®onfufionariu3 in allen ®aten. 
©ic fjaben inbefj rtdfjtig erraten, wog idfj meinte. Jaufenb 
2)anf, bafe ©ie meine fc^mar^e SBäfcfce immer fo gütig, 
toafdjen. 

^erjüdf) ber 3$rig$ 

£. Rödler. 

3)afr Sßreufcen $ofen öerliert, ift ftar, idfj tjoffe aber, e& 
tüirb nidfjt fo fentimental bleiben, um fid) nid&t reichlich an^ 
bertoärtS ju entfeijäbigen. 



2)en 11. 3uni 1848 färieb 

9Satnt)öfien in fein £ag t ebud£): 

„5Rad£)toittag3 SJefudf) bom gürft^n t>ön J $ttcfftr. Sdt" 
ein paar lagen mar er in ^btebam; ttmrbe^ jum ^öntg ehr* 
gelaben, unb hätte große, merftuürbige ©efprädfjfc mit' it)ttu 
Sr fanb ben ßöntg mofyfgenäljrt unb munter, ganj in alter 
SBdfe; mitunter luftig, in ganj gemeine ©päjse übergeJjfenb- 
uttb fid> unglaublicher SluSbrtide bebienenb, bann hrieber 
ettoa3 berbrteftfich burdf) bie 3eitumftÄnbe. 3>m OTgemeinetr 
totir ber #of ton einer Haltung, atö ob 1 nirfjtS Vorgegangen" 
fei; ttn^burch* ehte ftfltft getrennt von bem neuen 9Befenv 
iWtbbödf}' ift'bief^ J t|nen noch 1 genug trat 3tttgen, bemtfelbft 
in bet ©bfpdbt 5ßotgbant maren am SIBetfb ber fWfiäfäjr be# { 
^ringen öon ^reujseft, fagt ^üttter; nur fetjt menige #8tifer 
beleuchtet, urtb' aCtfen Wefen tourben b-on ^M^Vamtxn jnm 
$öf)Ti Sa^emnufiffctr gebraut, ohne bafc' e^jemanb' ju f)in* 
betn toagte:' 3?er' Sffrftig fptttch unter anbetrem* baüon, baj}' 
eö jefct eine böfe 3eit fei, ba§ e$ frü^r bW) ffir attt SEBift« 
beffer getoefen, loorüber man- eigentlich ju Hägen gehabt? 



425 



^ßüdttetf fotfe e$ tyta bodfj mal fagenf. Siefen um bodjj etwas 
ju fagen, nannte ben <$rncf : in (Staubend unb Sird&enfadfjen; 
bö frf^r ber Stönig ^eftig. (oä: „Unb baä fagen Sic mir, 
ber \ty wie griebrtdfr ber 3^rite jeben nadfji feiner Sagen ; 
feiig werben (äffe, ber idj:ganj tolerant bin? SBte wenig 
fiteng ity bin, betöfttonen Sie gleidj. fe^en, idfj fjabe ja $um* 
botbt bei mir! greitidfj, Wenn id) bieSBatjt f)<*be, ift mir/ 
ein guter ©f)rift lieber als wer feinen redeten ©tauben Ijat. 
UeberbieS »erben jefct biete Seute, bie früher Streiften Waren, 
gläubige Stiften, wie Storencourt, bon bem SRabowifc mir 
e£ fdfjon borauSgpfagt fyattt, bafc in beffen 5ttf)ei3mu3 ber 
Äeim be3 botten ©taubenS fteefe". — ^üefter wufjte gar 
nidfjtS bon bem SKanne, ben ber J?önig fo rühmte. S)er 
föönig fufjr, fort, unb fagte, folcfje Säerwanbtungen würben 
fläufig Werben, in 3otge bon ©otteS Strafgerichten, benn e£ 
fei offenbar, ba§ ©ott feine $anb eine Solang abjie^en 
wolle bon ber SBett, unb biefe ifjrem eigenen SSöfen über* 
taffe, e3 werbe jefct ein paar 3a^t^ünberte geben ber 83er* 
wifberung, wie nadf) ber SSötferwanberung. SDönn fam er 
auf ben if)tn gemalten SSorWurf jurüdf, unb wollte beftimmte 
SBrifpiete f)ören; ber gürft entfdfjutbigte fidfj, bafj er bie ein* 
jetnen gftße nicf)t fo genau wiffe, nannte aber boch Utjticf) 
unb SKagbeburg. „9hm, gerabe bem", rief ber ffönig bott 
Sterger, idE) ja botte greiljeit getaffen, au3 ber JHrdfje 
auszutreten, unb feine ©eftirerei ju treiben". — Sßücfter 
Wollte einwenben, bafc bieg ?tu3fdf)eiben gerabe ein UnredEjt 
gef Lienen, aber ber ®önigjul)r jornig to3: „2lber freitidfj, 
ba8 Werb' id£) nicf)t butben, bafc man auf bem Stttar ein 
■äJtöbdfjen befdfjtäft" (ber ®önig gebrauchte ben niebrigften 
9lu3brucf). — ^ftdffer fragte gan$ erfdjrocfen: „3ft wirftief) 
fo wa3 borgefommen?"' Stergerltc^ erwieberte ber Sönig auf 
bfefe Stage: „9?un> idfj reb* nur < figürlich — Später er* 
Wächte ber gemäßigten D^ofitionxauf bem bereinigten ßanb* 
tage. ,,3®ä&?'' fnl^ bet fätaig auf, „ba$- war gerabe bie 



426 



ottcrtreutofcfte unb nieberträdfjtigfte, bic l)at am mctftett ber* 
fdfjutbet." — ,,3d£) badete ba3 um fo toeniger", berfefcte 
*ßüdtter, „als gerabe bie jefcigen 9Kimfter au3 ber SRitte 
jener Dppofition genommen ftnb." — „9?un ba3 ift fdjjlimm 
genug !" anttuortfte ber König mit berädj)ttidE)em ©rinfen. - 
33on „feinen Rieben Berlinern" fpradfj ber König mit ©rtmm 
unb Säeradfjtung, at3 bon einer SRacaiHe." 



2)en 2. Juli 1848 fd&rieb 

Barnfjagen in fein XagebudE): 

„3d£) ging jum dürften bon $ü<f fer, ber gerabe ju mir 
fommen tooHte. SBir fpradfjen fefjr einberftanben über ben 
©*if)e*äog Sodann, beffen greifinnigfeit tüie bie röetfen Steide 
einer bormaligen (SdEjönen fei, ber un^ ntd&t^ f)elfe, unb 
übrigens au3 Sßreufjenljaf} unb fatf)otifdE)em Sifer getoäljlt fei, 
jltjei ungfüdftidEjen Xrieben, bie in granffurt teiber fe^r bor* 
halten. — 2)aS 33ilb be$ ©rafen ©reffon führte uns ju 
traurigen Betrachtungen; Sßüdtter fagte, Sreffon f)abe iljn 
immer freunbfd£)aftIidE) getabelt, bafc er nid£)t praftifety fei, 
fein Seben nicf)t beffer einrichte, er mad£)e fidf) noef) ju biet 
au§ ber Sßelt, tjabe nodE) ju biet ©fjrgeij u. f. m. Unb ber* 
felbe Sreffon fc^nitt fidfj balb nadf$er ben £afä ab, toett ein 
erbärmtidEier SouiS Philipp i^m füllen lieg, bafj bie dürften* 
gnabe toanbetöar ift! — " 



$en 18; 2luguft 1848 fdjrieb 
SSarn^agen in fein lagebud^: 
S)er gürft bon Sßücffer fam bor feiner Stbreife nod&* 
mate; mir beforadfjen Kunft unb ©efd(jmacf, er ^atte eben 
ba$ neue äRufcum befeljen, unb fanb e$ bon aufcen tyäpdf), 
im inneren HeinftdE) unb überberjiert, ungeadfjtet ber großen 



427 



Stöume. SSoit Äötn, öon f?ranffurt am 9Kain, öom 83c* 
nehmen be3 ßönig3, bott ben Hoffnungen be3 ^rinjen t)on 
Greußen u. f. to." 



165. 

Sßücfter an SSarntjagen. 

granffurt, ben 24. Sluguft 1848. 

9Kein fcerefjrtefter Sreunb, 

©eftern fjier angefommen, !)abe xü) midf) fogteidf) bemüht, 
Syrern Sluftrag ju genügen,, unb fdfjidte 3f)flen ljier, toaS idfj 
meinet (SradfjtenS nadfj für baS toenigft SSerf el)tte tjalte ; benn 
feljr geiftreid) finb unfere Sarifaturen nidfjt, bodO finb bie 
Sßerfonen, Wie man midf) fcerfidfjert, ät)nltdf), luaS idf) nur toon 
Stabohrifc beurteilen fann, unb Don Sidfjnorogty , ba id& bie 
Ruberen nidfjt f ernte, unb nodfj nid^t in ber Stationärer* 
fammlung mar. 9luf bem SR^ein begegneten mir forttüä^renb 
Xruppen, Äa&allerie unb Infanterie, bie nad& $)änemarf 
^ieljen — hmrum tooltf, ba ber SBaffenftittftanb bereite ab* 
gef Stoffen fein foH? 3$ glaube, e8 gefd^ie^t blo3 belegen, 
um bie Slutorität ber 3leid(j3öertueferfdfjaft ju üben, unb }.u 
geigen, bie ifjr {ebenfalls nid^S foftet. Les dupes payeront, 
barin bleibt e£ genrifc immer beim Sitten. 

Studfj bie ©ngtänber unb Anglaises pour rire Wimmeln 
toteber wie SäRücfen auf ben 9?f)einfcf)iffen. ©eftern madjte 
id) midfj mit einer gamilie befannt, roeld&e toürbig getoefen 
märe aux Vari6t6s ju figuriren. Sie 9Jläbdfjen fafcen hne 
angenagelt auf i^ren Stühlen, bie fie ftets mit fidE) forttrugen, 
toemt fie fidfj einmal beplacirten, um gleiclj barauf toieber an 
einem anberen Ort be3 SJerbedfS feftjufifcen. SSon bem Sri* 
tereffanten ber ©egenb faljen fie beinahe nidE)t$ an, ftubirten 
aber forttoä^renb im guidebook, als wollten fie e$ aus* 
toenbig lernen. 3)efto mobiler War ber SSater, ber rafttoS 
umherlief, unb fo batb er Slntmort auf eine SRenge alberner 



438 



fragen erhalten, bie tx im barodften JJranjöfifdfj balb biefem, 
batt> jenem öortegte, mie^ne öiene, bte #öiug gefAmmelfc, 
ju feinen Xöcfjtern jurüdffefjrte, um if)nen bie erlangte SBiffeiK 
fdfjaft mitjutljeilen. Selten gelang eS itym jebod), biefe bamtt 
öon iljrem guidebook aufbtiefen ju madfjen, unb ba3 Snbe 
ber ®onöerfation mar bann faft regelmäßig j$o(genbe3 : „Oh r 
looK on this Castle tower!" ober bergletdijen: ,,Is' n't de- 
lightfull?" — „0 yes, Papa!" — You do n't feel 
cold?" (©8 mar abfdjeufidfjeS SBetter.) „Oh no Papa." 

f)atte ju meinem Unglücf.bet; Sßapa , befonber£ 
aufs ,®prtj genommen, meil i<fy t^ .bien que mal englifö 
antmorteni fonnte, unb. iljm über bie munberli#ften. $)inge , 
2lu$hinft geben fottte. Einmal frug er mi$: „Pray Sir,. 
which f i^ properly the right and which the left side.of: 
the ; Rbine?" ®iefe Snglänber finb mirflic^ , impayable, 
unb idfj Ijätte &eine f)ergemünfd£)t, um ieinenSdEjilberung biefer, 
9t#fe ; öon ffötn na#i granffurt ju machen, bie gemif^ $um 
®ranHad()en aufgefaßten märe. Statt beffen tjabe id> . Sk. 
öiettei^t gelangtoeUt. Iröften (Sie fidj r mit ben föarifaturen, 
ujtb behalten Sie ein menig lieb 3$ren 

treu ergebenen S^äler 



$en 16. gebruar 1849 fcf)rie& 

3Sarnl)agen in fein X,agebu$; 

„öcgen Slbeub Sefud^ öom dürften« öon Sßöcßtr, ber 
öor ein paar Sagen angef ommen , ift @r. mar in Sranifc 
ernftlidfj franf. ©r erjagt mir öon Stielt, öon. grcanf fwtt . 
am äKatn; Sidjnomsfy fjat iljm. bie ßerrbtfber-, aaSfuctjm, 
Ijeljien, bie er mir öon bort gefdjicffy er tobt i^n fe^r, meint 
aber, feinen Sob fyabt. er fidfj feibft jugejogen, bur^^bie. 
finbtftfye, eitle > Sraöabe, öor ba3 Xtjcr, I)roau$§ureitett — 



4S9 

' unb 1 burch feine' ntdjtömürbigen, todlf 3f einbttdjen ( 2leftftermtgen, 
fefe' id) tymju. ?ßücfter ift toottfotomett gfetcfjgüttig für 
Greußen, für $)eutfcf)Ianb, aHerbingS fyat er für DeftetteidE) 
einige SBortiebe; bie \3eitttftgen tieft er faum. @r müfbe * 
töoljt gtat eine ^oKttfä^c T IRaHc fpieten, jagt* er, unb battn 
urtfe^Ißar mit ber ßittfen fein, aber er füfyft fidE) ju att, 
unb ben Aufgaben nid^t mef)r geftmdjfen. gm tSruttbe fcer= 
achtet er ben §of unb baS SSotf, unb JJreiljeit unb SBater* 
tänb fiefjt er nur at§ teere SBorte an, beten jumeiten mäch* 
iigen 3auber er äU %f)at\a<fyt gelten lägt, aber nidEjt ttnirbigt. 
: $)üttfj~$ü<fter ^öf idE), ba§ man mit SBttanget fef)r *unju= 
frfeben 'iß, er fy&ttt ben Sieg Bcffer benufcen föHen, ein paar 
Sente jltm ®chre<fen erf Riegen taffen u. f: m. 9Tber auef) 
SRänteüffet toitb ^art getabett, „biefe üerfhtdEjte Serfaffung, 
"tonnte er nichts 33effe*e8 geben? ®iefe3 toetfluchte Sßaht* 
gefefc, fonute er fein neues machen?" Sie Dteaftion töteb 
Cppofttibn loerben." 



164. 

Sßücfter an SSarn^agen. 

©cfjlofe SBranifc, ben 26. 9to«ent&et 1849. 

UKein tteretjrter ©önner — Denn greunb barf ich 
tticht fagen, ba Sie ber bodfj eigentlich nid^t fein motten, 
tooht nicht fönnen, freunblidfjer, mo^tmoffenber Sefannter, 
voilä toUt. ttnfere Naturen finb ju berf Rieben baju. @ie 
#n ttriffenfdjaftftclj burdf)gebitbeter ©etehrter, ich ziemlich un= 
tiriffenb, ©ie ftreng, fdfjarf, grunbfäpd^, abgef Stoffen, ein 
erttfter ?ßotittfer, icf) Ieicf)tfimtig , ohne fefte 9lnficf)t irbifcher 
5)inge, gleichgültig gegen |>aupt* unb @taat3=2tftionen, nur 
bem ^uttu§ bes ©chönen hutbigenb, @ie ein falber ©toif er, 
ich ein genufjfücfjtiger Gfyifuräer, Sie enbtid^ nüchtern ftar, 
i(h ^atttafttfd^ unb oft burdj ^h^ntafie berauf cht, ©ie atfo, 



430 



toie idj fdfjon früher fagte, fef)en ju mir fjerab, idj ju Sftneit 
hinauf. 2)af)er fommt e3 benn ganj natürlich, bafc Sic tnidj 
anjiehen, idf) ©ie nicht, benn ©ie finb bic ftärferc ffroft. 
Üßur in einer ©adEje bin ich ernft unb feft, im Suchen nach 
SBahrheit, im ©rforfchen be3 Unfterbltchen, ©otte3, unb 
barüber mufj ich 3$nen ettuaS fdfjreiben. 33) fo3 neulich 
folgenbe ©tetfe: 

„3n jenem Suche ift bie Uebertoinbung be3 $)ei$mu£ 
tote be3 SßantheiSmuS in ber 3bee eines fotuohl unenbtichen 
afö felbftbehmßten ©otteS beftimmt als bie Stufgabe unferer 
Seit ausgebrochen, nnb fotoohl in eigenen Erörterungen an* 
gebahnt, als audfj in bem pf)antafiebotten Sluffchtoung Sorban ' 
©runo'S unb in bem mtyftifchen Xieffinn Safob Söhme'S an* 
erfannt unb nac^gemiefen. y 3Bie bieg öorftetttg ju machen 
fei, fann ein 33Iicf auf ben 9Renfchen teuren. 2luch ber 
Sölenfch ift ein einheitliches ©anjeS, baS aber ph^fttä aus 
9RiHionen 3ßtten befteht, unb mannigfach gegtiebert ift; boclj 
ift ein einheittidEjeS ©etbftgefühl in jebem fünfte beS SeibeS 
gegenwärtig, bodj ift baS ©elbftbehmfjtfein, baS 3$, ber ibeale 
SRittefyunft beS ©an$en, unb bieS ift nur infofern eS ftdjj 
in einer gütte bon befonberen ©ebanfen entfaltet, aber in 
ihnen als bie fie beherrfdfjenbe 9Racht lebt, unb fo beftänbig 
über aHeS ©injetne übergreif enb, bei fidf) felbft bleibt. 2)ie 
Seiften, bie einen aufcertuetttichett ©ott annehmen, fdfjeiben 
bie ©ecle öon ihrem Seibe unb ben ($eift bon feinen ®e* 
banfen, unb begeben ben Unfinn, beiben ein getrenntes 2)a* 
fein jujuf ^reiben ; bie *ßantf)eiften taffen bie eine ©ubftan$ 
in bie 33iefl)eit ber ®rf Meinungen jerrinnen, fo ba§ baS 
unitoerfale Sdfj nur in feinen einjelnen Slften, nicht in ftdfj 
felbft betoufjt ift: ein Buftanb, ben wir bei ben Säßenfdjeu 
als ©eifteSfranfhett, als gafetei bezeichnen, wo baS 3<h nur 
ben Ort für baS totte ©piet ber felbftftänbig geworbenen 
SSorfteDungen abgiebt, ohne fie beherrfdfjen ju fönnen, unb 
ein 33ewuf$tfein über fie ju fjcibtn, ein $uftanb, bem bodf) 



431 



toaljrlidE) ju biet mangett, als bag toir tyn bem Sbeat bcr 
SSernunft, (Sott, jufdEjreiben möchten. 

„Ev xai itav (überfefeen ©ie mir btc§, bitte, für arabifdj 
fetje idj eS bieSmat, 3)anf ben gried£)ifdE)en 33ud£)ftabett, nidjt 
an), fagen bie Sitten unb ttrir mit ü)tten; bie Seiften nehmen 
baS ©ine unb bergeffen baS Sltt / bie 5ßant^eiften Ratten fiefj 
an'S 2ttt unb eS feljlt iljnejt bie ©intjeit; toir motten ©ins 
unb Stiles, wir toolten baS 9111 als bie ©ntfattung beS 
©inen, baS als ©runb unb 3id/ tote gI$ baS attgegen* 
toärtige Sentrum feiner Offenbarung emig bei fidfj fetbft 
bleibt, ©o ift baS UnenbtidEje nid)t baS Snbtofe, nod) ift 
eS ein 2lnbereS auger bem @nbtid£)en, unb bamit buref) biefe 
begränjt unb fetbft enbüd), fonbern eS ift baS im Sinbtidfjen 
fiefj fetbft ©eftimmenbe, in fief) Sottenbete." 

S)iefe SBorte famen mir redEjt roie eine Offenbarung 
öor, toeit idfj füllte, baß fie baS ftar ausgekrochene 9?efuttat 
meiner eigenen ©ebanfen über biefen ©egenftanb entfetten. 
9Kan lernt nur maS man fd)on toetg. $ier finbe id) mein 
tt)af)reS ©taubenSbefenntnig , roenn audf) in'ber 2tnft>enbung 
unb Sluftöfung fo bieter einjetnen taufenbfättigen gälte meiner 
fdfjtoadjen Senffraft nod) bieteS unftar bleiben mag unb 
toeiter jum ©inftang burdjbadjt tuerben mug. 

Sprechen ©ie ftdj nun aud) barüber aus. 3)ieS meine 
»itte. 

©eit tüir uns nidf)t fallen, tjabe icf) einen fe^r genug 5 
reiben Sommer in bem mir bisher unbefannten, hmnber* 
ljerrtidf)en ©at^f ammergut angebracht, bem idf) (baS Stima 
abgeregnet), toaS fdf)öne Statur betrifft, nur bie ©egenb bon 
93ruffa borjie!)en fann, bon allem, toaS idj bis jefct gefe^en. 
U)abei ift baS Sanb fo finnig unb bequem überall jugängtidEj 
gemacht, ein groger SSorjug — feine geraben ©f)auff6en mit 
^ßappetaHeen, feine IjatSbredjenben SSicinatloege , feine faxten 
£ügel mit ©etreibefetbern bebedft, überall nur fo biet Kultur, 



^432 



<tU beut ©omfort nött>ig, otyne ba3 äeftljetifdje ju toer* 
nieten. 

3n 3fd)i fjatte \% baSßttüd, bie ganae^aiferficlje Sa* 
mitte, fdjen ttödj beenbeter 93abe$eit, otjne ©tifette no<$ <8c« 
folge, ganj en famille toecförnmelt, §u feljen unb ju fpredfjen, 
ttnb ben jungen ®aif er f ernten $u lernen, ber mir. feljr,ge* 
fallen ljat, als eine Statur au3 bem <&an$en, tpcld^c aßetn 
fctfjig ift, fidO unbefangen unb. felibftftänbig burd) bie SBelt 
ju bewegen, ©o Vereint er fid&tlidf) mit aller nai&ett föinb* 
ltdjjfeit feiner Sugenb j> a ^ öt> n c SBewufjtfein, unb . f djmt 
bie Sßürbp fetner §oI>en Stellung ttnb feiner nodj) Ijöljeren 
Aufgabe. Dabei fdfjeint eine öortrefftidfje ©rjie^ung üjm *iel 
StüfclidfjeS gelehrt unb boef) babet feiner Sftatur nirgenb&®e* 
Walt angetan unb eigentpmtidfje ©ntwidfelung I)inbemb 
geftört $u l)aben, fcieHeidfjt eben, Weit er mdjt jum Äaifer 
erjogen Horben war. 

UebrigenS bin idfj eitel auf bief e SRctf e, toctl \6) toäljrenb 
berfetben alle !)ot)en Serge erftiegen, oft 8 — 10 ©tunben ben 
Sag umfyergemanbert, meift ftubentenarttg gelebt, in allen 
möglichen gu!)rwerfen gereift, unb bennodj Weber baburd) 
übermögig ermübet, nod^ franf, noef) übettaunig geworben 
bin, obgteidj idfj — bei metner Stücffunft meinen öierunb* 
fedfjjigften ©eburt3tag ju fetern ^atte ! Sur 9 u *en ©tunbe 
fei'3 gefagt, unb mit meinen beften unb ^er^Itt^ftett SBünfdfjen 
für 3^r ©tücf unb Sljre Bufriebentjeit, worin ja ba3 (Stfid 
allein liegt, fage idfj Sfjnen jefct Sebewot)!, unb erwarte $fyn 
fdfjönen Beilen, nadj) benen idfj midf) fd^on tange fefyte. 

^..SßüdKer. 

(Sfcüften Sie bie mir ©utgefinnten, öor allen gfäutein 
©otmar, benn idfj fdEjmetdjte mir, bafc fie 51t jenen gehört 



433 



$en 28. 3lot>ember 1849 fcfjrteb 
Sarnhagen in fein lagebuch: 

„3dj fc^ricö einiget, bann tarn ein ©rief au$ IBranifc, 
Dom Surften Don Sßücflcr, ber feftfamfte, ben er gefdjrieben 
haben mag! 6r Witt üon mir ^iIofopf)if(^=reUgtöfe Sßaljr* 
heit, trägt mir bie feinige toor ! 3dj fan,n ihm in ber feaupU 
fad^e beipflichten. Sann fdfjreibt er nodj artig über ben 
Unterfchieb jtirifchen ihm unb mir, baf$ ich fein grennb nicht 
fein trotte, aber bodj fein ©önner bleiben müffe u. f. to. 
Sluch baft er ben föaifer üon Qefterrekjj im ©pmmer biet 
gefehen unb fetjr gut gefunben, unterrichtet unb babei na* 
türlich, fräftig." 



265. 

?ßü<fter an SSarnhögen. 

S)re3fc>en, ben 14. ganuar 1850. 

gür'3 ©rfte meinen beften (tuenn auch fef>r burdfj man* 
teertet Abhaltungen fcerfpäteten) S)anf für fttym lieben Srief, 
ier mir bie größte $rreube gemalt fyit 2luch finbe ich 
afle$, toa$ ©ie barin in ber £au#lfad)e auf ben meinigen 
Antworten, feineStoegS fo unfcoßftänbig , als ©ie e§ fcafür 
ausgeben toollen, fonbern mir vorläufig fdjon gattj genügenb. 
Unb toaS mir babei befonberS lieb, ift, bafj 3h*e Slnfi^t 
mit meinem eigenen ©lauben im SBefenttichen übereinftimmt. 
$tu$ ich & n P m ganj ber 9Reinung, bie retigijöfen 

Gefühle nur ruhig an fid) fommen ju laffen, nie fie äwgftltch 
#t fuchen, am toenigfteu fie erjtoingen ju tootten, toenn bie 
Stimmung fie nicht üon feibft herbeiführt — ebenfo, bafj 
$0. tuet Grübeln über Dinge, meltjje boch immer ju brei 
SSiertheiten Sßäthfel fftr un£ bleiben müffen, nicht fehr er* 
fpriefctich ift, aber fich einen ffarejt 93egriff twn ®ott unb 
ber SBeft fo ju gemimten, bafr man öetrnünftigetrtwfe au<h 

*Pücflct, »tiefwedjfel unb IngeMu&et. TIT. 28 



434 



baran glauben famt, ift eine ^Beruhigung, beren ber SBerftanb 
bebarf, um bem ©efüht eine feftere 93aftS ju geben. SBeiter 
geht mein befdfjeibeneS Sßhitof Otiten nicht. 

SBotwn ich gleichfalls lange überjeugt war, ift ferner, 
ba§ Atheismus nur ein leeret SBort fei. ©in URenfdj f ann 
gar nicht ein Atheift fein, Wenn er fid£) eS auch jefjnmal ein« 
bitbete, tüic einft bie armen $eyen fidfj fetbft bona fide als 
fotehe anerfannten. $)emt er mufj bodfj {ebenfalls irgenb 
eine fyfytxt SKad^t als er felbft ift, im Seben beS Uniöer* 
fumS über fidE) erfennen, unb auch irgenb etwas lieben. 
5)amtt h<*t er fdfjon ©ott. $erftef)t man aber unter Atheift 
nur einen folgen, ber an unferen bermaligen firdfjlidfjen ©ott 
nicht glaubt, fo mag bie freie ©emeinbe ber Streiften freiließ 
fehr gro§ fein. 

Außerhalb ber SBett, getrennt, öon ihr fie regierend 
fann ich mir ©ott nicht benfen, eben fo Wenig aber wie 
eine blofje Sraft in allem wirfenb, ohne SBeWufjtfein feiner 
fetbft. 3$ ^alte bie ÜDtaterie für eben fo ewig unb reell, 
unb jum Seben nöttjig, atS ben ©eift, unb gteichnifjartig 
fef)e idfj bie eine in ihrer ganjen Unermefjtichfeit wie ben 
wahren Äörper, ben anberen wie bie ©eefe ©otteS an, Welche 
burdf) jenen in bie ©rfdfjeinung tritt, lebt, unb ihre gött* 
liehen ©ebanfen in ewiger Schöpfung öerWirfticht. ©o fpricht 
alles, unb wir felbft ju uns, nur öon ©ott, unb alle $on* 
trafte, alle Siffonanjen (fdEjeinbare boch nur bem befchränften 
©in^elnen), töfen fidf) auf in ber ewigen, not^wenbigen Siebe 
©otteS ju altem was ift, Weil atfeS nur in unb burdfj ihn, 
ja in fjödjfter Allgemeinheit er fetbft ift. Stefe, Wenn auch 
burdf) manche^ ©etefene unb ©ehörte unterftüfcte, aber boch 
auf eigenes inbibibueHeS S)enfen gegrünbete Anficht, be- 
f riebigt mich, ber für leine Art öon Autoritätsglauben em* 
pfänglich ift, unb baher Weber jur Sahne irgenb einer pofU 
«tiöen Stetigion, noch eines abgegrän^ten ^itofo^tfd^ctt 



435 



StjftemS fdfjtoören fönnte, nämticf) en bloc, beun ©injelneS 
finbct fidfj überaß gut ju entnehmen. 

3Ba3 nun mehrere einjelne fragen betrifft, bie uns 
freiließ red)t nalje angeben, wie junt SSetfpiet perfönlidje 
gortbauer nadfj bem $obe mit ©rinnerung, Äompenfation 
^ieftger Uebet in einer anberen SBelt, attmäl)lidfje S3eröott* 
fommnung be3 ©in^elheu jenfeits, ober be3 gonjen äRenfdfjen* 
gefdfjled£)tg nodj auf biefer ©rbe u. f. to., fo jerbredEje idE) mir 
barüber ben Sopf nidEjt fel)r, unb fage mit unferer lieben, 
Mtberge&tidEien Stauet, gleich 3f>nen, ber fiebe ©ott ift jeben* 
fatt3 ftüger, unb toirb e§ bamit fdjon fo eingeridEjtet haben, 
tote e§ möglich unb am beften ift. 2)odE) fdf)lief$t baS nidfjt 
aus, bafc idE) mich audfj hierüber fehr gern #9pothefen unb 
atterfei 5ß^antaftebilbern Eingebe, mit benen ich ©ie hier 
nidfjt tangtoetlen ttritt, bie mich aber toenigftenS in feiner 9Irt 
mehr beunruhigen. URan fönnte barauS affenfatts ben ©djlufj 
jie^en, ba§ ich auch in Stetigion nnb 5ß^iIofop^ie ettoaS @pi= 
furäer bin, unb ich h>itt bem nicht ganj toiberfpredfjen. @o 
biet aber ift getoijs: 3$ liebe ba3 Seben, unb fürd£>te ben 
£ob nidEjt, unb ift ba§ nicht fdfjon ein recht gute3, menfeh* 
licheS SRefuItat? 

je$t ju ettoa3 Slnberem. fRcd^t überrafdfjenb mar 
mir in Sutern 95riefe bie ©rtoähnung Slbofyh SCRätter'S. 
Sange unb bietfach fyaht ich mich nadfj biefem lieben Steife* 
fumpan erfunbigt, of)ne je ettoaS recht 93eftimmte3 über ihn 
erfahren ju fönnen, ba ich feinen SSornamcn nicht fannte, 
unb mich and) feinet OeburtSorteS nidfjt erinnerte. 3)ie3 
war eine toahrhaft unfefjutbige, ^ersenggute, naibe, aber im 
treiben ber SBrft auch bamate, gan& unbetoanberte Sftatur* 
%d) berteitete ihn in Bürich ober Sujern (ich erinnere mich 
nid)t genau) ju einem ©pajiergang nadE) 9KaiIanb, ju bem 
mir gemeinfehaftlich nicht mehr alg ad)t SouiSb'or jufam* 
menjuf chiefcen bermochten. Stuf biefer Sour ftiefjen uns atterfei 
Heine 2lbentt)euer auf, toobei SKütter^ Stengfte unb $oxn 

28* 



436 



über meinen, nach feiner 3Jieinung unverantwortlichen Seicht* 
finn, mich noch ^eute tacken machen fönnten, Wenn aud) mit 
SBehmutf). 3dj) gewann ihn fehr lieb, weit eben, Wenn id> 
fo fagen barf, ein fjarmonifdjer Äontraft awifdjen un$ ftatt* 
fanb. 5)afj er früh berftorben, fyabt ich gefürchtet, ba er mir 
nie gefchrieben, obgleich er e3 mir feljr herzlich öerfprodjen, 
nnb ich ihm eine fixere, wenngleich falfdEje Slbreffe ge* 
geben hatte. 

9luf ba3 wenige Sßottttfcfje in Syrern ©riefe (ba3 nun 
auch fcf)on erlebigt) erlaffen Sie mir bie Antwort. SBie er- 
bärmlich mir bieS treiben tarn allen ©eiten öorfommt, 
fönnte idE) nur in bieten ©tättern aufrechen, unb ba tdj 
mit feiner ^ßartljei tympathifiren fann, Wenbe ich lieber 
meinen S3ticf gan^ bafcon ab, um fo mehr, ba ich in einem 
bitter bin, wo bie %^aitxa^i nid^t mehr frifdfj ift, unb ba3 
fontemplatibe Seben eine 83ere<f)tigung fyat SBer f)at mc^t 
für S)eutfchtanb§ (Sröfte unb ©intjeit gefchwärmt, aber' ba3 
potitifche $)eutfdfjlanb %al SSanferott gemacht, unb bie heutige 
Generation wenigftenS wirb feinen Srebit fdjwerlich Wieber 
herfteffen. 

©djliefclich erinnern Sie mich an Slutographen. darauf 
erwiebere ich, baß ich feto** in früheren Beit^n faum je 
einen ©rief aufgehoben, bagegen in ben (enteren fttifyvtn faft 
alle, bie jebod) in Siften berpadt, nodfj mit 300 anberen 
Giften in einem (Speicher #x Cottbus unb einer Scheune ju 
S3rani| p61e mele auf gefristet liegen. Somme ich einmal 
jum 2(ufräumen, fo fteht aHe$ ju 83efef)l; ich fürchte aber, 
bon merfwürbigen Sßerföntidfjfeitett wirb nicht öiet barunter 
fein, Wa3 ©ie nicht fd^on befifcen — öon gewöhnlichen Qbt* 
fellfchaft^menfchen löjmen Shnen aber bie 2lutographen bod) 
Wohl nichts nüfeert — ober irre ich ^tei«. 5Da ich nie 
biefeS ©tedenpferbchen geritten, fo erbitte idfj wir ffitxSbex 
jioch nähere gnftruftion. 



437 



$)er neue SBiener 2f)eaterbireftor, nid£)t Dramaturg, 
meldte ^Benennung er aurüdfroeift, f)at mit feiner liebend 
merken grau einen Sag bei uns getootynt, unb lägt Sie 
freunbftdjft grüben. 

215er jefct audE) ©Ott befohlen, mein bereiter greunb, 
fonft vertieren Sie bie ©ebutb über bie3 enbfofe ©eplauber. 
1 Xreu unb banfbar ber Styrige 

$. SßücKer. 

2)ie Sürftin, ber idjj ^xtn fd£)önen ©rief öorgelefen, 
trägt mir Diel ©d&öneS an Sie auf, unb toar fetyr gerührt 
unb erfreut über ba3 2ob, toaä ©ie ityrem feiigen SJater 
fpenben, feKg in ber Xtjat, nid^t metyr ju fetyen, toa$ aus 
feinem SBerf geworben! 

SKöge biefer Srief ©ie tooljl unb munter antreffen, 
unb baS Satyr oO ein gutes für ©ie fein. 



266. 

Sßüdfter an SSarntyagen. 

©onnabenb, ben 2. gebruar 1850. 

3$ toäre fcfion längft ttrieber $u Stynen gefommen, aber 
leiber liege idfj fetyon ben vierten lag im 33ett, ober auf 
meinem ©optya an einem fdfjtoeren Satarrty mit attnäctyttictyem 
gieber franf. Unter ben melen 33efud(jen fron greunben unb 
SBefannten tyoffte idj) audfj immer auf ben gtyrigen, otyne aU 
bernertoeife baran §u benfen, bafc ©ie hmfyrfcijeinKdO gar 
nidjts öon meinem prolongirten ©tubenarreft erfuhren. 
äRorgen nun h>itt idf) toieber meinen erften StuSgang toagen, 
unb an biefem ober bem folgenben Sage meinen 2fbfdf>teb$* 
befudfj bei Stynen machen, ba iclj S)ienftag abreife. 2)aS grofce 
©cfjttmrfpeftafel fann iety nidfjt metyr mit anfetyen, fo ttrie iety 
leiber audfj ben URutatten Wegen meines UntootyffeinS nidfjt 



438 



hören fonnte. ^dffcntKd^ ^abcn ©ie nidfjt ä^nttd^e Slbhat 
tung gehabt tute ich, ber in ©eriin immer franf toirb. 
laufenb ©d)öne3 unb greunbfchafttiä)e3. 

£. *ßücfter. 



2)cn 3. gebruar 1850 fc^rieb 

SSam^agcn in fein Sagebudj: 

„Ausgegangen jum dürften t)on $üdler. prächtiger 
§unb, ber mir gteidfj ganj freunblid) ift. Sßüctter fehr un= 
toiKig über bic Ijiefigen $uftänbe. SBor ein paar lagen bei 
ber Sßrinjeffin bon Sßreufcen, ft>o ber ffönig fear, fragte ihn 
biefer ganj troefen, tüte biet Sage er fdjon ^ier fei? Sßücfler 
antwortete, e3 fönnten fünf ober fedjg fein. Starauf breite 
ftch ber föönig anberStoohin. @3 foKte ein ©tidj fein, toeil 
Sßücfler fief) ntd^t bei ihm angemetbet hatte. 9fl3 ber Äönig 
wegging, machte er in ber 9?älje Sßüdler'S ptöfctid) einen @n* 
trexat; ba3 fottte fyifyn: „3$ bin recht luftig !" Sodj ^atte 
er eben bie unangenehmen 9?achricf)ten aus ber ®ammerfi$ung 
^ier empfangen." 



$en 30. Wtax 1850 fc^rieb 

SSarn^agen in fein Xagebud}: 

„SlbenbS 93efud& bom dürften bon Sßücfler, er fam bon *, 
ber i^m ftarf öfterreich ifdj borgefdfjtoafct ^atte ; fo ein Siplo* 
mat ift bodE) ber eigentliche ffned^t, ber feine Söleinung fyabtn 
barf, al$ bie feinet SMenftherren ! SBir fpradfjen bon ^tefigen 
fingen, bie Sßüdfter'n ganj beräch tlidj finb, bom fädfjerlid&en 
gärftenf ongrejs / bom unreblidEjen Ärieg mit Dänemark, ober 
bielmehr 'bom unrebKd) gefugten ^rieben." 



439 



£>en 2. Sunt 1850 fd&riefr 
SJarn^agen in fein Sagebudfj: 

„?ßücfler'£ ©rfdjeinen l)at immer ettoaS Stngenef)me3, man 
benft, nun müffe tt>a£ 93efonbere3 i>orgeI)en." 



$en 4. 3um 1850 fdjrieb 

SSarn^agen in fein Sagebudfj: 

„9lacf)mittag3 ©efudj) öom dürften öon $üdfter. SBir 
fpradfjen jumeift über ben ^rinjen SouiS gerbinanb, tum 
bem er aKe§ unb jebeS ju totffen verlangte, unb über Stapel, 
er befa^ lange bie SSüfte be3 ^rinjen t>on Sßidfjmann unb 
tooßte ben $ar«fter beS Säßenfdfjen aus ben 3ügen heraus* 
ftubtren. SSon Sßotitif befamtte er nidEjtS ju öerftef)en, unb 
bafc if)m ba$ ©djjicffal ber SSölfer unb Staaten ganj gteidj* 
gültig fei; bem befifctofen armen SSotfe geftanb er jebe 33e* 
rec^tigung gu, unb meinte audfj, ba§ ein ungeheurer SBed&fel 
in Seftfc unb ^errfd^aft öor fid(j ge^en müßte, nur toünfd^te 
er für fidfj unb alle ju feinem 2eben gehörigen 9Kenfdfjen, 
auger ben bisher genoffenen SSorred^ten audf) nodj) ba£, bei 
bem grofjen Untergang toerfdfjont ju toerben, feine SebenStoeife 
mödfjte er unter allen Umftönben fortfefcen, baju gehört ©clb 
unb 9tang, obfdjon er teueren nod& am teidf)teften aufgäbe." 



$en 9. Sanuar 1851 fc^rieb 
SSarn^agen in fein lagebudfj: 

„5lbenb3 SefudO t>om dürften öon ^ücHer. @r mar 
üorgeftern in E^artottenburg beim Äönig, unb biefer I>at mit 
freubigem ©tolje ju itjm gefagt: „Slicfjt toaljr, e3 ift bod(j 
eine fd^öne ©adfje, toemt man fo ein triermaßjunbertfünf jigtaufenb 



440 



URaim unter, SBaffen ftcBcn fann , um an Üjrer ©pifce ber 
ganjen SBett ju imponireu? „Du fteber ©ott! Dergleichen 
fann ber geringfte 9Kann, ba3 fleinfte Äinb fidfj einbilben ober 
träumen. 3)a8 Stufen ift richtig, aber ba3 Srnponupen? 
Sluerftäbt unb 3ena foHtcn itym bocf) einfallen." 

$en 26. Sanuar 1851 fc^rieb 
SJarn^agen in fein $agebndfj: 

„9lbenb8 fam gttrflr tnm $ücfler §infenb, er ijatte fidj, 
„ben cidevant jeHise homme fpiclcnb/' beim £inabfj>ringen 
einiger Xrep^enftufen ben ftnfj öertefct. Spott über ba$ 
$nieen beim Drbenäfeft; einigt Herren in SßüdKer'S 9tälje 
fd^tmpften laut barüber, einige Sitte ^atteit SDiütye auf bie 
ffniee ju fallen, aucty bie biie $ofbame Fräulein öon SJJod- 
Ueber bie d(jrifttid)e Frömmelei, bie gar triebt «tyrtftfidO fei; 
Stauet Ijabe SRed&t, e3 müffe eilte neue Religion fommen, bie 
gütige fei in i^ren äRiftbräud&en untergegangen, fei gar nidjt 
mefjr aus i^nen t)erau£jubringen. Ueber ben Äönig, er toerbe 
ber offenbaren äRadjt immer nadjgeben, ba$ fei fein ®ar<*fter r 
er fd)meit§te fid) jebe 9lieberfage roeg, fei bei äußerem 89er* 
gnügtf deinen innerfief) ftetö »nbefriebigt; fetten fjabe ein 
ftönig fo fdjted)t beim SJolfe geftanben unb bei feinem #ofe 
jugflei^." 



267. 

^Jücfler an Sarn^agen. 

Seipjig, am ^eiligen Slbenb 1851. 

öere^rtefter greunb, 

35a (Sie bie Stutograpfien fammeln, unb id) meine aften 
Rapiere (bie auef), fürchte idfj, nid^i triel redfjt ©rau<$bare# 
für Sie entsaften Serben) nodfj immer nidfjt auSpadfen fonnte 



441 



— fo befcfjeere icf) Sutten cinfttücilcn jmci Stutograpljen öon 
®oetlje unb ©dfjitter ^um fettigen Kfjrift. ©ie befifcen jfoar 
of)ne Broeifet von biefen beiben $eroen fdfjon Kitt #anbfcf)rtften, 
aber $err öon SDtattifc in SSeimar üerficfjerte micf), bafj tei* 
benfdEjaftlicfje ©ammler üon ©oettje unb ©Ritter nie genug 
tjaben fönnten, unb fo toage icf) bieS ©djerftein ber SBttttue 
ju ben gü§cn meinet geftrengen SD?eifter£ überzulegen, en 
attendant mieux, toemt t$ möglich ift.. 3um ncucn g a ^ r 
aber roünfcfje icf) Sfjnen fcfjon öortäuftg gute ©efunbfjeit unb 
#eiterfeit, nebft ftetö gleid^i freunbtidjer ©efinnung für 

öftren treu ergebenen 

£. Sßücfler. 



268. 

SSarnfjagen an Sßücfler. 

Sertin, ben 7. aRärj 1862. 
$urdf)Iaucijtigfter Surft! 

83or einer ©tunbe, buref) ben dürften üon ©cfjönaicf)* 
©arotafl), erfuhr idfj, bafc (Sto. 2>urdfjlaudfjt in 93rani| finb, 
unb ein Srief ©ie bori fidler treffen ttrirb! ®o fäume idj 
benn nicf)t unb fud^e bie Sßein ju enben, in ber icf) miefj feit 
SBeifjnadfjten, feit bem (Smpfang 3$re3 tiebenStoürbigen ^Briefes 
unb ber if>m beigefügten frönen ©efdfjenfe füfjte; benn eine 
Sßein toar e£ mir feitfjer tmrfKcfj, 3$nen für bie miHfommenen 
(Saben, für ben frönen Srief nicfjt "banfen, Sfjnen nidjt fagen 
ju fönnen, ttrie fefjr ©ie mid) buref) gtjr freunbtidfjeS 9ln* 
benfen erfreut fjaben! ©ie f cfjrieben aus Seidig, auf ber 
$)urdfjreife , borten fomtt' icf) atfo nid^t antworten, unb idfj 
tonnte md^t einmal toermutfjen, meldte 9üdfjtung ©ie genommen, 
ob ofttoärtö ober tt>efttuärt& Unbeftimmt in bie roeite SBett 
IjinauS lonnf icf) 3ljnen nk^t f cfjreiben, jumat idflj bamate 
mancfjea auf bem §erjen fjatte, toa£ id) Sfynen mitzuteilen 
badete, unb ttraS feinen Qfrrtoeg gefjen burfte. S)ie fjat 



442 



unterbeffcn biefen 3)ingen ben Stächet abgebrochen, ober 
neuen angefefct, unb e§ toäre unnüfc toom »ergangenen SBetter 
noc^ üiet ju reben. (Styx oom fünftigen liege fich reben, ba3 
ja für alte SDlenfchen eine toichtige Angelegenheit ift, befonberS 
für Spaziergänger unb SReifenbe — aber münbfich ift bieg 
atterbingS leichter benn f d^rifttid^ ! $iefe 3eiten f ollen in 
ber £!jat nur ber 2tu3brucf meines innigften toärmften 3)anfe3 
ftin! 3d) ^be tuirftiche SBeihnachtSfreube empfunben beim 
Slnblicf ber toertfjen Stätter üon ©dritter unb ©oet^e , bie, 
tute £err üon aRattifc ganj richtig erfannte, ben Sfteichthum 
meiner Sammlung oermehren unb ju beren 3*erben ^nb 
Äoftbarfeiten gehören. SSor allem aber freute mich ber 2lu3= 
bruef 3h*er ©üte, 3h reg ^crjlichcit SBohttooflenS, bie aus ber 
Senbung hervorleuchten , unb bie mir in büfteren Sagen fo 
tröfttich unb erheiternb erfreuen finb. — 

%d) nenne jene Xage büftere, auch belegen, toetf ich 
faft immer franf toar ober boefj fränf elte , überhaupt unter 
SBibrigfeiten unb SDlifcüergnügen in ben SBinter ^tneintebte ; 
feine jefeige (Strenge ift mir lieber als bie frühere naffe 
SBeicfjheit, unb fie fcheint bem Stbfchiebe oorljer jugehen , ben 
nahen Frühling anjufünbigen, nach Welchem ich bieSmal mich 
ungewöhnlich fehlte ! — 3toar ift bie 2foigfi<ht auf ben Som- 
mer fehr unfidjer, wir leben in einer- 3eit ber Ungeborenljeit 
unb Spannung, bie uns mit, weif} ber Gimmel, Wa3 für 
SRiggeburten überrafchen fann, unb manche fonft ausführbare 
Sßorfäfce oereiteln wirb; aber mich bünft, toenn e£ brausen 
grün unb bie ßuft milb ift, lägt fich alles eher fchon er* 
tragen. 

SBir finb hier im Segriff eine Sßairgfammer ju belom- 
men; bie Stbftimmung am greitag in ber erften Äammer 
ftimmt mit ben Slnfichten be$ ÄönigS überein, ber inne ge* 
worben fcheint, baf$ bie ÄreujjeitungSparthei bisweilen boch 
auch einen SEBiUen befchrönfen, nicht bloß bie SSotfSrechte ein* 
Riehen will. S)ie Sache h a * freilich ihre grofeen Sebenfen, 



443 



unb toenn fic gebeitjen fott, fo lommt aQeS bartmf an, ob jtc 
richtig unb eljrtidfj ausgeführt ttrirb. 

8lu3 ©runbfafc Bin icf) jejjt gegen ein foldjeS ©ebitb, 
bodf) ttritt xä) tym bie SBlögtidfjfeit be$ Sebent nidfjt ab* 
f^red^ett ; toenn aber SBittfür unb Sefjlgriffe bie StuSfitfjrung 
leiten, bann ift jcbcS ©elingen unmöglich — 

3d) f cfjreibe an einem mir bebeutungäüotten ernften Xage; 
t>or nennen Sauren öerlor idfj Stapel, unb füllte feitbem 
unauSgefefct , bafc idfj mief) ofjne fie boef) nur mit bem Seben 
beljelfe, fjinfjalte! So lange ttrie bieg gebauert Ijat, nrirb e$ 
nidfjt nochmals bauern, ba3 fann icfj mir jum Irofte 
fagen! — 

Sange Ijabe tdfj nidEjtS fcon ber bereiten grau gürftin 
gehört. Ijoffe, pe ift toofjtauf, unb bie beffere Satyregjeit 
hnrb üjr alles ©ute bringen, ßeben ©ie toofyt, ttyeuerfter 
gärft, unb geben Sie 3$re litterartf cfje Xf)ätigfeit nidfjf auf ! 
kommen ©ie bodf) auefj ttrieber einmal naef) Sertin! 3cfj fc^e 
£umbotbt, Settinen öon 2lrnim, 3rt ©olmar, Sitte fragen 
eifrig nadf) 3$nen! 

3n treuer SSere^rung unb (Srgebenljeit 
$)urdf)tau<f)t 

banlbar gefjorfamjier 
Sarn^agen toon @nfe. 



269. 

SSarn^agen an Sßüdfler. 

ftonnerftag, ben 3. aRärj 1863. 

I^euerfter gürft! 

S)arf id) Stjnen ben abentljeuertidfjen S3orf<fjIag machen 
— abentfjeuerticf), fdfjon ioegen ber Unftunbe für ©ie — ljeute 
Stadfjmittag um 5 Ut)r, ober audfj fpäter, eine Saffe 
ftaffee bei mir ju trinlen? ©ie toürben einige befannte 



444 



öftere unb aud) jüngere Oeftdjter — nietyt ©efidjte — bei 
mir fefjen! 3i^ü^ ungläubig, aber bodj nidfjt ofjne tinige 
Hoffnung 

treutidfjft ergebener 
#awl)agen öon @nfe. 



270. 

Rödler an SSarn^agen. 

SBerUn, ben 4. SRära 1863. 
Freitag früfy. 

SSereljrtefier 3freunb, 

Surdj einen 3rrtf)um l)abe id) Styr freunblidjeS SiHet 
erft fjeute frülj auf beut £tfcf) gefunben, too man, toenn idfj 
nidjt #au§ bin, bie Srtefe Einlegt, Ijätte aber aud) geftero 
nicf)t fommen fömten. 9?tc$t3 toeniger meinen IjerjKdjften 
®anl für bie ©intabung. @3 §ätte mid) gar fetyr gefreut, 
bie mir befannten unb lieben ®eficfjter bei Sfynen ttrieber* 
jufefjen, um fo me^r, ba idj gerabe jefct, fdjfimmer atS je, 
meift nur mit 2Jta3fen toerfef)ren mufc, unb f einbüßen 
2Ka§fen. 

SKünblidf) oieHeid^t mefjr baöon. 

3I)r toon ©^cn 

treu ergebener 

$ücHer. 



$en 7. SWärj 1863 fd&riefr 

SSarn^agen in fein lagebud): 

„Stadjmittag 93efud) öom gärften tooit tßücflctr. (Sr 
tyridjt ganj angenehm unb geiftrei^ uom dürften tooit 
äRetternicf), öon Tettenborn, oon #afig> unb $eine. — 3m 



445 



33erfef)r ift er ftetg KebenStoürbig. Stofc iä) feinen ©efcfjmacf 
einen fcfjledfjten nenne, toeil er unfer jefeigea DpernfjauS lobt, 
nimmt er gutmütig f)in." 



2)en 15. SJtätä 1853 fd&rieb 
S3arnt>agen in fein Tagebucf): 
„©eftern Hbenb tarn §err bon S., ber mief) bringenb ju 
fpred^en ttrihtfdjte. (Sr ttrirb toegen 150 Jätern gebrängt, 
bie er morgen bejahten, ober in'3 ©efängnifj toanbern muf$; 
er bittet mief), feine ^anb^eid^nungen um biefen $rei3 bem 
dürften bon $ücfler anzubieten, ober biefe Summe aU 3)ar* 
lefjn ju erlangen, ba ber 3ürft fo grojgmüt^ig aU reid) fei. 
3d£) fonnte nidfjt berfagen, auf ber Stelle ein SEBort beäfatfe 
an Sßücfler ju fdfjreiben. 2Bie bemüttjigenb für S., fief) buref) 
midfj an ben dürften ju toenben, an benfelben Surften, beffen 
frühere ©üte er mit Spott unb $ot)n bergoften! 3n lürjeftcr 
grift erhielt i<fj bie Slnttoort, in grajiöfefter SBetfe, ber* 
binblidf), fiebenStuürbig, alles getoätjrenb, auf bie ^anbjei^- 
nungen oer^ic^tenb, babei fogletdfj bie Slntoeifung auf bie 
Summe. So ganj, prompt, runb, ttrie nur möglidEj. ©in 
ä$t ritterfödjer CSbeftnutf), ein äcfjt dEjriftlicijeS Vergeben unb 
SBofyftfjun! 3df) toeifc leinen Reiten J)ier, ber fo toa£ fo 
tf)un fönnte. 9tur 5ßrin^ SouiS gerbinanb unb mein lieber 
Tettenborn Ratten e3 aHenfaßS audfj gelonnt. 3lu3 greube 
über bieS feltene ©dingen, biefe rafd^e |>ülfe, bie id& einem 
©ebrängten bringen fonnte, bergaft icf) mein Untootylfein, jog 
miefj an, unb fut>r ju **, too S. fief) einfinben mufjte. S)er 
©nbruef toar au§erorbenttu$, ba3 ©sfidjt berftätte fidfj, man 
faf) bie ©rföfung, bie abftnfenbe Saft. (£r toar burdfjbrunQen 
bon ber ©rofcmutf}, bem ritterlidfjen Sene^men be3 dürften; 
er bezeigte lebhaft feine 33ettmnberung, feine 3tonfbar8eit f 
W# gegen mi<$. — 3Kid() freut ber ftfjöne &uq öott Sßücffer 
unfäglicfj. 



446 



271. 

SSarnljagen an ^ücfler. 

Serttn, ben 16. SRärj 1853. 
3)urd()Iaucfjtigfter fjürft ! 

3$ fann midf) einem feltfamen Auftrage nid^t entjiefjen, 
unb richte bafjer an Sljre ©rofjmutfj unb ©utmütljigfeit 
biefe SBorte! $er 33aron öon ©., ber in Sohren nidEjt bei 
mir fear, toerlä&t miefj foeben; er ift in bringenber Verlegen* 
tyeit, foll morgen SKittag 150 Spater bejahten, unb fann 
biefe nicfjt aufbringen; er fjat eine Shtjaljt fdfjöner £anb* 
jeidfjnungen , unb toünfdjt biefe für obige Summe ju toer* 
faufen, ober ju öerfefcen; er bittet midj, (Sto. 2)urd#audf)t ju 
fragen, ob @ie geneigt toären, bie $anbjeid&nungen ftdf) an* 
jueignen? toobei natürlich bie angegebene ©umme meljr ba§ 
augenbtidKidfje Sebürfnifc ate ben eigentlichen. 33erfauf3prei3 
bebeuten null! Sdfj füge nidfjtS fjinju, unb bitte nur um 
eine Qtih 3lnttoort. — 

3n treuefter SSereljrung 

2)urd&taudf)t 
gefjorfamfter 

Samtigen toon @nfe. 



172 

5ßücfler an SSarnffagen. 

Berlin, ben 16. SWärj 1853. 
$ienftag Slbenb. 

®a Sie fidf), mein öere^rtefter 2freunb unb ©önner, für 
bie ©adfje, toeldfje ben ©egenftanb 3^re§ freunblid^en SSittetS 
au3macf)t, öertoenben — fo ift bieg Ijinlängftcf) für midj, 
Syrern SBunfdfje $ü nrillfaljrett, unb £>errn öon ©., bem i<f) 
midfj ju empfehlen bitte, burefj ein 3)arle^n oon 150 2^atem 
au§ einer momentanen SSerlegen^eit ju $ie!)en. 



447 



Stuf bem nädfjften Statt erfolgt batyer bie nötige 3ln* 
toeifung, öon ben 3cic^nungctt jeboch famt ich feinen ®e* 
brauch machen. 

©eftern fah ich auf einmal hrieber öiele . attbefannte, 
aber feineStoegS alte ©eftcfjter, unb freute mich beren feljr. 

laufenb £erjlidje3 üon Syrern 

alten unb treuen SSere^rer 
£. ^üefter. 



173. 

SBarnfjagen an Sßücfler 

93crtin, ben 17. 3Kär$ 1853 

@tt). Surchtaucfjt 

würben ben fd^önften Sohn ^vtx eblen ©rofjmutf) empfangen 
haben, Ratten ©ie geftern 2(benb ben unmittelbaren (Sin* 
bruef unb bie gleichfam eriöfenbe SBirfung berfel&en mit an- 
fet>en fömten. ©ie ^aben burdfj bie liebenStoürbigen Sleujse^ 
rungen, mit benen ©ie $h rc %1)at begleiteten, mich eben fo 
befdEjämt al§ öerpftidEjtet. 3)ocf) unabhängig öon biefer 
näheren perföntichen Se^iehung, mujs ich mir geftatten, 3^nen 
meine öoHe SBettmnberung eines fo frönen, äcfjt ritterlichen 
©belmutheS auSjubrücfen, ben ich, befannt mit alten näheren 
Umftänben, bie f)ier in SetradEjt fommen fonnten, mehr als 
jeber Slnbere geeignet bin in feiner ganzen ©röfce &u 
toürbigen! Unb bie ganje 2Irt — fo öottftänbig, rafdtj 
prompt unb graziös — ich tücig genrijs, bafc fein weites 
SBeifpiet biefer #anblung3tr>eife jefct aufjufinben ift. grüner 
Ratten allenfalls Sßrinj SouiS gerbinanb unb ©enerat bon 
Tettenborn fid) ju annähernber SSergleidjung nennen laffen, 
jefct niemanb! — ©in SQtehrereS ^offentttd^ münblich, auch 
über bie Sache felbft. — 



448 



3n treuefter SJeretjrung rihb innigfter (Ergebenheit, 
tt>euerfter gürft, bettmnbewb unb banfbar 

geljorfamfter 
SSarnfjagen ton (Enfe 1 ). 



274. 

Sßücfler an 33arnt>agen. 

Berlin, ben 17. aRärj 1853. 
$omterftag. 

Sic loben mid) fo feljr, nad^fid^tigftcr Srreunb, bafj idj 
ganj rotf) batoon getoorben bin. 2)ocfj mufc idf) gefielen, 
bafc midfj bcr S3ergleidfj mit Sßrinj SouiS gerbinanb unb 
Tettenborn gefreut Ijat, mit benen idfj allerbingg fet)r fym* 
patfjifire, unb and), im 2oben3* tote Tabeln^toert^en ettoaS 
gemein ju fjaben glaube. UebrigenS toiffen Sic, ba& SljrifhtS 
fagte: „Xljue Slnberen nid)t, toa£ S5u nirfjt toittft, bafj S)ir 
bie Seute ti>un", EonfuciuS aber fdfjon fcorfjer gefagt Rätter 
„Iljue Slnberen, mag 3)u toittft ba§ S)ir bie Seilte tf>un", 
tooju man feltener ©efegenljeü finbei, unb batyer eine fo 
gute, tüte mir tyier geboten toarb, beim ©d^opf ergreifen mufc. 

Xaufenb ^er^Iid^e^ unb greunbtidfjeS twn 3#re»t 

treuen ©$üler 

fr Sßücfler. 



S)en 20. 2Rärj 1853 f$tteb 
SBarntjagen in fein lagebuef): 

,,83efucf) üom gürften toon SßücHer. ©eljr fiebettötoürbig, 
^otitifd^i unfidfjer, gleichgültig, geneigt ba£ ©dftfedfjte anjuer* 

2>er ©etreffenbe ^atte ^ücfler butdf) (Schrift unb Jtarifafowen 
in ber Deffentlidtfeit »erfaottet, roaä btefer iljm mit fo wX ®üte 
unb ©belmutl) ertoieberte. 



449 



lernten, jtdj toon fogenannter $raftäufcerutt§ itnponiren ja 
loffen, unb bic mafjre Äraft unb ®n>f$e, bic bcr ©efiratung, 
€tttgef)t iljm!" — 

$)en 22. SKärj 1868 ft^rieb 
SBarntjagen in fein Xagebudtj: 

„Später, als idfj mid) fdfjon 95ette gelegt Ijatte, fam 
$ürft tron ^ßücfter; er blieb über anberttjatb ©tunben, unb 
tüir Ratten Vertrautes, ernfteä ©efprädj. ©r bettagte, ba§ 
er jltrei ber Ijötfjften Seben^toeige ftetä entbehrt Ijabe: bog 
finbticfje ©cfu^t ber gamilienangefjörtgleit unb ber ©ftem* 
liebe fo menig, al§ bag ber ef)etic§en £äu3ttcfyfeit, beibeS 
ofjne feine ©dfjutb, benn feine ©ttern Ratten ityn fdfjon int 
f elften %crf)x unter frembe Seute berftoften, unb eine jugenb* 
tidfje ©eliebte, mit ber er fein Seben ^dtte berfnüpfen mögen, 
Ijabe er nie gefunben, menigftenS nidfjt in ber 3*it, too e§ 
nvfy rechtzeitig gemefen märe, @eJ)r aufrichtig fpradE) er 
über SSeruf unb latent, SBünfdfje, ©rfirfge im ßeben, nidjt 
nur aufrichtig, fonbern aud) cbcl unb tief, mit großen Sin* 
forbermtgen an ftcfj felbft, mit ttarer ©inftt^t, bag ber ödfjte 
Sßenfdjj nicht für fidj attei» ba fei, fonbern auch »für feine 
3Ritmenftf)en; er glaubte nicht nu^toS in ber SBett gemefen 
^u fein, aber tätige nidjt geteiftet ju ^aben, mag er tyätte 
leiften fönnen. Ueber Sßerfonen mit großer ©mficf)t unb 
•äJlitbe. ©r mar fefjr brat) unb KebenSmürbig. Submitta 
lam au3 bem franjöfifd^en Ztyattx, unb mir tranfen £!jee 
jufammen. Sßücfter fuhr erft nach 10 Uhr meg". 



2)en 12. 2tyrü 1853 fd)rie& 
SSarn^ag,en in fein Sagebuch: 

„2)er gürft üon SßüdKer fprad) neulich ben Äönig, unb 
rühmte ihm bie Siebe ©tal)f3, ber fel)r gut gegen ben 8En* 

^ücfler, IBneftoe^fet unb lagebücfcfr. III. 29 



450 



trag, bic ßammern abjufdfjaffen, gefprodfjen tyabe; bcr ftönig 
toanbte fit§ ju bcm babeifteljenben, ehemaligen 3fuftisminifter 
Uf|ben, unb fagtc mit beifcenbem Säbeln: „Sllfo gegen unS!" 
9lun, bag ift bodfj beutltdf). 

Site ber Äönig ben gürften mit bem ©eneral bon 9ta* 
bottrifc in eifrigem ©efpräcfj fat>, trat er fjinju, unb fragte 
ben ©eneral: „3Ba3 lüitt benn ber bon 3$nen?" Sßücfler 
fd^tpieg, unb SRabottufc antwortete, fie fprädfjen öon einem 
alten 93utf)e, bem 33ucfje eine3 ^cfutten. 3)er Sönig fragte 
nttfjt weiter , fcfjien aber feinen 9labotoi& nidjt gern mit 
$ücfter fo vertraut ju feljen! — " 



274. 

Sßücfter an SSarn^agen. 

f $en 3. 3anuar 1857. 

©onnabenb Slbenb. 

#eute frül), als icfj @ie nidfjt fanb, Sereljrter, toar idEj 
betrübt, al3 idj aber SlbenbS bie frönen ©cfjriftjüge fal), 
toarb icf) frotj, unb morgen als britte Steigerung toerbe idj 
Stjrer lieben ©intabung um 6 tttyr golge leiften. SKeinen 
beften 3)anf bafür, unb immer 

ber Sitte 

en tout 8en8. 



275. 

Sßücfler an Sarn^agen. 

SBerltn, ben 29. Januar 1857. 
^erjtic^ leib i% mir, mein bereiter Sreunb, ba§ 
©ie nun auc§, gleich mir, an beffen ©equeftirung fo biet 
tt)eniger gelegen ift, bie ©tube f>üten mäffen! Um fo banf* 
barer bin icf) für Sljre freunbtidje (Erfüllung meines 
SBunfcfjeS. 



451 



2)a3 Heine ©ebicfjt ift reijenb in Sorm toie ^n^aft. 
@o ettoaä erquicft orbentftcfj, unb überbeut hat 3h r * tieflenS* 
toürbige 9tid)te bie3mal fich noch felbft übertroffen in toer* 
toanbtfchaftlicher Slehnticfjfeit ber ©djriftjüge mit benen be£ 
berühmten Dnfefö. 3$ bitte meinen 5)anf il)r ju 3üf$en 
ju legen. 

Sluch mille grazie für bie gütige Slnttoort an 9Rr£. 
Sluftin. SBemt ich nidjjt faul bin, f ctjreibe ich ihr noch 
felbft. Slbieu für fjeute, unb hoffentlich befugen Sie mich 
bod) noch ^uerft. 

SDtit treuer SSerehrung 

*ßücfler. 



276. 

Sßücfler an SSarnljagen. 

Berlin, ben 11. ge&ruar 1857. 
üRittrooch frü&. 
■Stein toerehrtefter greunb unb ©önner, 

SDtit mir geht t§ noch immer nicht gut, unb feit einem 
■Btonat habe ich jefct fchon meine Stube hüten müffen! SDteh* 
rerc Jage toar ich fo fcanf, ba§ ich 9 ar niemanb annehmen 
lomtte, mit 2lntt>anbtung bon Schtoinbel unb faft toon Df) ns 
macht, ßeiber habe ich gehört, baft auch ©ie unb Sh rc ti&t 
Stickte in biefen Xagen mich fyabtn befucfjen tooflen. -Steinen 
beften 3)anf bafür. SßenigftenS erfehe ich barauS mit Sreu* 
ben, ba§ ©ie, tüte ich c ^ ^offte, &or mir genefen finb. 

•Steinen Steffen ÄoSpoth habe ich auch f e ^ $agen 
nur einen Slugenblicf gefefjen, belaben mit einem biefen SDtanu* 
ffript, ba8 er %1)xtx ju großen (Mte bortegen tooHte. @£ 
ift eine fonberbare Sßaffion, bie er ^um 93üchermacf)en §at 

•Steine Stichten (benn auch ich h a &e KebenStoürbige 
Sttdhten) mußte ich auch abtoeifen, obgleich fie ju breien, toie 
bie ©ra^ien, famen, unb gar bei mir effen tooflten, biefe 

29* 



452 

SBacffifdje, toic fie iljr SSatcr fe^r beSpeftirtid) nennt. SSon 
morgen an aber ^offe idfj mieber fid&tbar fein ju fömten, nnb 
tjabe ju betn @nbe foßar mein Sranfenlager mit bUtyenben 
89üunenbüfdf)en umgeben — ein avis au lecteur für 3Jjre 
Stielte, bie midf) bisher immer in einer fo unäft|etifd)en Um* 
gebung fat), bafc idfj midf) beren ttrirftid) ju fdfjämen tyatte. 
Sllfo au revoir, unb ^erjtid^ ber 

3^rige 

Sßüctter. 



$ew ö. SKäcä 18Ö7 förteb 
Sarn^agen in fein Xagebudfj: 

„ßanger 33efu<fj t>om dürften üon Sßüdfler. 3Ba8 bei 
uns gefdfjieljt, täftt il)n fetyr gleichgültig, aber an bem Sali 
be$ bummen (£l)efcf)eibuttg3gefe{}e3 fjat er bodO feine greube. 
2)ie Pfaffen, bie ginftertinge, bie btinben (Eiferer ftnb tfjm in 
ber Seele öer^ajst. 2iu3 ben neueften 9lnfid)ten über ©toff 
nnb ffiraft mitt er fief) gern geiftige Sluffd^lüffe unb beljaglidfje 
SSorftettungcn über ein SenfeitS ober toeiterljinauS entoicfeln. 
— SBieberJfjolte ©inlabungen naefj Sranifc, unb Stngaben über 
ben SBeg." 



277. 

Sßüiiter an SSarn^agen. 

Berlin, ben 9. 5Kärs 1867. 
Montag ftülj. 

#ier fenbe id& gljnen, mein öereljttefter Sreunb, ben un* 
bebeutenben Slutograpfj, im Segriff abjureifen. 

9iod(jmat3 meinen beften 2)anf für alle ertoiefene ®üte 
nnb auf SBieberfeljen in Sranifc mit Sfyrer lieben »idjte. 

©anj ber 3fl)rige 

£. dürfte.. 

3n Wt, 



453 



278. 

93arnf)agen an Sßücfter. 

Sertin, ben 24. Sunt 1857. 

X!)euerfter gürft! 

©eit bcm Anfange be« äftai l)at meine @inbitbung«fraft 
feine S3orftettuug treuer unb lieber gehegt, al« bie bon 93rani$ 
unb toon beffen ebtem ©cfjöpfer nnb gaftfreunbticfjen Sefifccr. 
916er biefer SSorftetfung trat eine fdfjtimme 933irfltc^fett ent* 
gegen, ein J)arfttäcfige3, au« bem SBinter in ba« grüt>jaljr 
au« biefent in ben Sommer mitgefdjIeppteS ©rfältungSübek 
ba« nocf) immer fortbauert, unb audfj ber fefcigen entfdjiebenen 
SBärme nidfjt meinen toitt. 811« ber SJlai vorüber mar unb 
aucf) ber ^uni feine Slenberung braute, toottf idfj faft ber* 
ätoeifeln, aber ber Ruften Rottete meiner Unruhe unb be* 
fjauptete feine £errfdf)«ft toeiter. 3n biefem 3wjlanbe midfj 
in ©rantfc an$umelben, toav unmöglich; ttm« fottf tdf) in 
Sränifc, auf ba« Limmer gebannt, bon alter Suftbarfeit unb 
I^ätigfeit au«$efdfjIoffen, nur immer tnit bem ftörenben Unzeit 
befdfjäftigt? ffi« toäre ein fdftfedfjter S)anf für @uer Shtrtfj* 
taucht freunbticfje ©üte, Sljnen einen Sranfen juiufüfjcen, 
ber e« ftcf) bietteidljt nocf) gar bequem mad&te, unb bei S^nen 
ftürbe, toobei Sie auef) nod& in bie SSerlegenljeit fämen, ttjn 
begraben $u müffen ! &toax bie 5ßtjramibe f önnte roof)I man* 
djen ©tun reiben, aber e« ift ungewiß, ob ©uer 2)urcf)tattcf)t 
biefe ©tätte bewilligen tuürben, unb aufjerbem ift aud) meine 
eigene Neigung für fie noc§ nidfjt entfdtjieben, — beffer atfo> 
iefj bleibe fürerft nodfj babon! — 

Äber in Sertin Heiben fott icf) audf) nidfjt! 3)a mein 
Uebel ttrirflief) ein ernftf)afte« Stnfe^en fjat unb feinen Strjnei* 
mittein meieren ttritt, fo bringt man barauf, eine ßuftberän* 
berung ju berfudfjen, bie oft in folgen Satten bie befte £ütfe 
leiftet. 3$ wag rtid^t gern ju toeit entfernen, noclj ganj, 
in länbticfje ©infamfeit begeben, unb toäfjle ba^er ju meinem 



454 



?lu$ffage Bresben, too fidf) mit bcm ©enuß ber frönen ©e* 
genb auch eine Srunnenfur öerfnüpfen läßt, unb benfe in bett 
erften Sagen beS 3uli ba^tn abjuretfen, begleitet öon meiner 
Slidjte ßubmifla unb oon ber alten Carotine, ©d^toefter ber 
toerftorbenen 2)ore. Salb toirb ftdfj auStoeifen, ob ich genefe 
ober nicht Qfm lederen galt ift nicht triet ju fagen, noch 
ju tfjun, ^öd^ften^ ettoa bie tefetc £anb an einige ©Triften 
ju legen, bie bann als oeuvres posthumes toon meiner SRtchte 
herausgegeben toerben fönnen. 

$ber ich fejje feljr gern ben erfteren galt üorauS, ba§ 
ich .genefe unb ben Sfteft beS Sommers angenehm öertebe; 
für biefett galt toerbe ich bann mir erlauben, aus Bresben 
befcheibenttichft anzufragen, ob eS bann noch redEjtjeitig 
unb gelegen fein toerbe, ben 3tücftoeg über 83rani| ju 
nehmen? — 

SUieine Stifte, ber ftetS im Sinn liegt, ioaS ©uer ®urdj= 
laudjjt auS Sranifc unb ber bort gefdfjaffenen ©egenb erjagt 
^aben, flogt bitter ü6er biefen 2luffchub, ber vielleicht — unb 
toahrfcheintich — eine SSemeinung wirb; aber fie fietjt ein, 
torfch' ein trauriger ©aft berjenige märe, ber bort nur einjig 
feinen Ruften pflegen müßte! — 

SBir h a & en geftern fftau Settinen üon Slrnim befugt; 
i^re Sortfehritte ^um ®enefen ftnb äufjerft langfam, unb bis* 
tneiten fogar zweifelhaft. 5)er B^ftanb errungener ttn* 
thätigfett ift für fie befonberS peinlich, um fo peinlicher, ba 
ihr Sopf ganj frei ift, unb ihre $h a Htafie ™ a ^ er SB^ifc 
fortarbeitet. — 

3n granfreidj ift lieber pottttfehe Setoegung. 5)ie 
granjofen toaren unter bem alten ©iegeSfaifer nicht erftorben, 
ttrie follten fte es jefct fein? 9toch preift man bie Staats* 
flugheit, bie ^errfd^erfunft beffen, ber im 33eftfce ber 2Ka<ht 
ift, noch, benn er ift noch im 33efifc; — aber toer benft 
noch baran, öon ber SBetSheit ßubtoigS bcS Siebzehnten 



455 



ober Äarfg be$ S^nten, öon ber Äfagljeit be3 SSürgerfönigS 
311 reben! 

3)od() toaS gelten midfj frembc ftranfljeiten an! &ab' 
tdfj bodfj mit ben meinen genug ju tfjun, ber Sopf bie fdfjtoere 
©orge, bie bemofratife^e ©igenfud&t ber untergeorbneten Dr* 
$ane in Drbnung ju galten! 3$or allem aber bitte idfj um 
gütige 3tadf)fid(jt für Snljaft unb gorm meinet ©efd&rei* 
be$! — 

SKeine Stielte empfiehlt fief) angelegentlidfjft. 3df> aber 
verbleibe in ben ©uer $)urdf)laudf)t befannten ©efinnungen 
ber SSere^rung unb Slnljängltdfjfeit untoanbelbar 

treulidfjft ergebener 
SSamljagen öon ©nfe. 



279. 

Sßüdfter an Sarnljagen. 

Paff au, ben 6. Suli 1867. 
■äßein üere^rtefter greunb, 

2)a ie^ fdjon lange öon Sranijj abtoefenb bin, unb feit 
idfj $oMenj öerlaffen, balb baljin balb borten in ben fdfjönen 
Uiaffauer Sanben umhergeirrt, bis idf) mity enblidf) Ijier ju 
einer bretfadjen Sur fcon gie^tennabelbäbern, £eilgtjmnaftif 
unb ©leftrifiren fi^irt I)abe, fo befam idfj 3$ren liefen 93rief 
erft geftern Slbenb. 

2)ie Sfteube, bie er mir machte, toarb fe^r burdfj bie 
IRadfjridjt 3$re$ UebelbefinbenS getrübt, aber idfj Ijoffe in 
biefer $tnfidfjt balb SBeffereS öon 3$nen ju Ijören, unb ©ie 
im £erbft {ebenfalls en reconvalescence ober ganj Ijerge* 
fteHt in SBranifc pflegen ju bürfen. 

UebrigenS Ratten ©ie, toenn ©ie im grfilyaljr ober 
©ommer naclj Sranifc gefommen mären, nur bie SBüfte oljne 



456 



ßttft$ gefanben, beim ha ki m§, toie man mir in aflett 
©riefen jammernb f lagt , feit je^n SBod^en fein Irapfen 
Siegen gefallen iffc, nod^ immebrat nadj enatmer &i^ burdfj Siadjt* 
fröfte embefftrt — fo fott eö fdfauberljaft bort auäfeljen, 06* 
gleid) täglich 24 Statut, tljeite mit geuerfprifcen , tljeite mit 
gefüllten SBafferfäffem gießen, um meniaftenö bie ®va&* 
torn^eln unb bie frifdj gepflanjten Säume am Sieben #n 
erhalten. 

$ier am SR^etn unb an ber Saljn (too idfj ®oetl}e r £ 
„9lu8 meinem Seben" mieber lefe) fteljt, grünt unb blüljt aHe£ 
üppig unter häufigem ©emitterregen, toa§ mir bie reijenbften 
©pajierritte gehört. 

3d) Ijabe miclj t)ier, meinen aufgefallenen 9lrm gänjtidj 
ju furiren, in bie 5ßenfion be3 S)r. $aupt begeben, tt>o idj, 
al§ ganj anmutige SSeränberung, ein ftöftertid)e3 Seben fütyre. 
Um fed)3 Uljr mirb aufgeftanben, um fieben U^r Sab, Doudfje 
unb ©inatfjmung tvon ®iefernabelbämpfen, um 11 Ufjr #eil= 
gtymnaftif eine ©tunbe, um ein Uf)r ein Ijödftft frugales Diner 
um brei Uljr ©leftriftren. Dann reite idf) gemöfjnlid) fpajieren 
biö gegen 8 Uljr, trinfe 9lbenb3 2^ee bei ber gamitie Siel* 
roandegge. (Die 3Äama ift bie Softer Steint, bie fjier 
eine« affreufen D^tirm im got^if d&en ©tyt, Sa üßotte 3on^u6^ 
gebaut Ijat), un4> um jefyn Uf)r, too unfer ipauS gefdfjloffen 
toieb, geJje idfj ju Bett 

gür einen alten Danbij, tote idfj, eine faubere 2ebe*$* 
art! fie amüfirt midfj jebodj öortrefflidfj für eine lang. 
3utoeilen gebe idfj mir aber aw$ einen gertentag im naljen 
©m3, tooljin td(j bie ^oftmetle, jum ffirftannen ber natifs, 
in 14 SKinuten in meinem (Tab jutütflege, nnb mehrere 99c* 
fannte bort ftnbt, auä) ftfterS ber fdfjöuen u*b feljr lieben«* 
toürbigen ©rofprftin Äonftanttn meine Kour madje. SBemt 
©ie in DteSben triebt beffer merben, foHten ©te meinem Sei- 
ftriel folgen unb ftd^ audj biefer Drinität3*#eilmeHjobe unter* 



467 



werfen, bie unter bem gefdjiiften 3)oftor $aupt immer glän* 
Rubere 9?efultate liefert, befonberä für alle 2lrten öon Seiben, 
wo bie -Jleröen bte Hauptrolle fpielen. 2)ie Ijerrlidfje Oegenb 
unb ßuft tljut and) ba$ irrige ba§u. 

3ßa8 nun bie Sßotitif betrifft, bereu ©ie erwähnen, fo 
traue idj bem Stern, ba$ Reifet ber Slugfjeit unb ©nergie 
be£ franjöfifc^en SfaiferS i>inlängtidfj , um überzeugt ju fein, 
baß tyn bie gran^ofen lebenbig uid&t lo3 »erben. (Styer 
Würbe er $ari8 in Stammen aufgeben laffen, e^e er gteidfj 
ben SourbonS, 9fcißau3näl)me. ©ine gemäßigte unb woljtwoneube 
Despotie, wiebie feinige, ift übrigens gerabe ba3, Wa3 mir bie Sftan* 
jofen ju bebürfen f feinen, befonber§ wenn fie i^nen einigen 
©lan^ tta $ außen giebt, unb biefe Sebingungen erfüllt ja 
alle ber Äaifer. SeS^alb ö^re^ren ifya jefct audj) bie SRuffen 
fo feljr, nad)bem fie erft feine eiferne £anb gefüllt unb nun 
öon feinem fammtenen §anbf#u^ geftreidfjett Worben. 2Ba3 
mögen fie bagegen wofyt öon unferer beutfd&en 30tadf)t beuten 
unb Womit biefe etwa Dergleichen ? trieHeid£)t mit einem aufgebla* 
fenen Äinberbaffou, ber fcon jebem SBinb beliebig fortgetrieben 
wirb, bei jebem 9tiß aber, ben man if>m öon außen ap^licirt, 
bie ftolje güttung fahren läßt, unb madf)tfo3 gufammen* 
Uappt. 

3#re tiebenSWürbige -fticljte bitte id& beftenS &u grüßen, 
unb überjeugt ju fein, baß idj ftetä fcerbteibe 3$r alter, treu? 
ergebender Schüler unb SSere^rer 

$. *ßücfter. 

Unter bie Sßtyramibe Wollen wir öor ber #anb un3 
nod^ betten, bagegen fenbe id£j fie 3$nen beifolgenb 

in effigie. 

©eit wann ift benn S)ore geftorben ? 3dE) f) öre ba% erfte 
SBort baöon, unb bebaute ^rjtich ben SSertuft einer fo guten 
unb treuen Dienerin. 



458 



280. 

SSam^agcn an $ücfler. 

»erlin, ben 9. Suli 1867. 

©m. $)urdhlaucht 

liebensmürbtgen 93rtcf empfange id) in biefem SlugenMicf, 
noch in Serlin, ba8 ich aber in Wenigen lagen öerlaffen 
werbe, um mit meiner Stielte 3)re3ben $u befugen nnb anbere 
ßuft ju atbmen als bie ^ieftge. ®afe ©ie nicht in 33ranifc 
fein fonnten, merff ich mofjl ; aber mo ©ie ju finben mären, 
barüber mar ich ohne alle Slngabe ober Sermuthung, ba 
felbft bie 3ei*ungen bieSmal fdjmiegen; meine $^antafte 
fchmeifte irr' nach allen SBeltgegenben, e3 ift ihr eine mahre 
SBofjtthat, bei 3>fmen in bem frönen, mir lieben nnb 
mohtbertrauten Staffauerlanb ausruhen ju fönnen! SBa^rlicf) 
bie 9?acf)rid)t fcon @uer Surdfjlaucht bortigem Aufenthalt ^at 
meine ©efjnfucht nach ben Dfrheingegenben plöfclich ermedt, 
unb märe nicht fo öieleS fchon für 3)re3ben angeorbnet nnb 
fo manches auch bort ju beforgen, ich märe fäf)ig, meine 
Sftetferichtung noch fd^neH ju änbern. Slber mer tfjut, maS 
er eigentlich mitt nnb münfeht? meift eine feltene, geniale 
SluSnahme — märe biefeS Statt ein ©pieget, ©ie mürben 
im Sefen biefer geilen fte erbliden, ich bin nicht foldfjer 9trt, 
nnb eS bleibt bafjer bei, 2)re3ben , miemoljl ber 9teij biefeg 
DrteS feit bem Empfang 3$re0 ©riefet ftch bebeutenb abge* 
fdbmächt ^at. 

3dE) benujje bie ffunbe t>on ©uer Surdjlaudht feftem 
Aufenthalt, um 3$nen baS beifolgenbe 93ud) l ) ju überreichen, 
mit meinem meine 9?idf>te juerft baS litterarifche (Sebiet 
öffentlich betritt. 5)ie Arbeit ift aus magrem £erjen3bebürf* 
nift hervorgegangen, ber fcon ihr fehr geliebten eblen greunbin 
ein Senfmal $u errichten, unb mir fcheint bieg auf baS glücfc 
tiefte gelungen. SSerhättniffe unb ©chidfale, mie bie tytt 

*) Oräfin ©Ufa oon Stylefelbt. 



459 



gefchilberten, finb manigfachen SWigurt^ctten auSgefefct, unb 
falfche Slnfichten erjeugen leicht auch falfd^e Slngaben; e3 ift 
ein fcfjöne$ ©lücf, bafc tjier baS cbclftc unb rcinftc Stlb aug 
ber einfachen Darlegung ber ftrengften Sßahrheit ^cröorge^en 
fonnte. 

$ebe 3ctlc fann burdfj vollgültige 3eugmffe belegt totx* 
ben; idf> barf bieg öerftdjew, ba id) bie gebrannten £ülf3* 
quellen großenteils felber eingefe^en unb geprüft ^abe. 
©önnen ©uer Surchtaudfjt bem Such einige freunbliche 2Ruj3e= 
ftunben! ftaffelbe ift noch nicht öffentlich erf Lienen, erft in 
einigen SBochen tüirb bieg gefet^en ; fürerft finb nur an nahe 
unb ferne f$reunbe eine Slnjaht fcon Slbbrücfen öert^eilt 
toorben, aber biefe haben fd&on folche Aufnahme gefunben, 
baß bie SSerfafferin mit bem ©rfolge aufrieben fein, ja faum 
einen größeren erwarten fann. Namentlich fyat £umbolbt 
ein faft entl)ufiaftifcf)eg SBohlgefatten bejeigt, bie einge^enbften 
SBemerfungen über ben Inhalt gefdfjrieben, unb Submiffa'n 
eigenft befugt, um ihr feinen $>anf ju fagen. ©3 fanb ftch 
unerwartet bie mehmüthige Se^iehung, bafc ber im Suche 
gefeierte |>elbenjüngting ^riefen fcor fünfzig Sahren £um= 
bolbfa @et)ütfe bei Aufarbeitung be3 mejifanif^en 9ltlaffe$ 
gefoefen! — 

3ch habe biefer Sage Settinen befugt, bie ich h^M 
ettoaS beffer fanb, als ba3 öorigemal, aber boefj noch tt>eit 
entfernt öon völliger ©enefung. @£ ift bie Siebe fcon Zöptty, 
inbejs noch unfidfjer, ob ettoaS auf ber Steife tuirb. Sludfj 
83ettina unb ihre Söchter finb ganj eingenommen fcon Sub* 
mittat Such. — . * 

2)ie arme gute 3)ore ftarb im gebruar vorigen SaljreS. 
€>ie mar f chmerjlich franf mährenb fieben SDtonaten ; ich ^abe 
fie mährenb biefer 3eit Sag unb Stacht gepflegt, ba3 mar ihr 
ein groger Sroft, unb auch mir. Sie §atte in unfdjeinbarer 
<§emöhnlichfeit Vortreffliche ©igenfehaften , unb ihr Stnbenfett 
fteht mir fehr hoch unb merth- — 



460 



Sßrop§e§etf)en mitt i<$ in potitififjen 3)ingen nidfjtS ; aber 
bcr gefdjidfjtlidje 9tü<fblicf auf ba3, ttmS ity erlebt tyabe, bringt 
großen Unglauben an ba3 33eftet>enbe tyeröor. 3$ tjabe fd^on 
ntand^e Sataftropfyen gefeljen, bie be£ alten $reufcentl)um§, 
be3 alten 9?apoteon3, ber franjöfifc^en Könige, be$ Surften 
üon URettemicf), jutefct bie beg SfaiferS -RifolauS, fcon bem 
jefct fein Sötenfdj mefjr fpridfjt, öon bem aber nodfj bor furjem 
bie ganje SBett unb wie fpradfj! — 

SBenn @uer 2>urc!)taudfjt mir gütigft etma3 ju fdfjreiben 
ijaben, f o mürbe aunädjft 2)re3ben poste restante bie fid)erfte 
Slbreffe fein. — 

töleine SÜdjie empfiehlt fid) angelegenttidjfi, unb idf) t>er* 
bleibe in unmanbetbarer ©efinnung öereljrungSöottft unb , 
treulidjft 

@tt). 3)urd(jlaudf)t 

ganj ergebender 
SSamfKtgen t>on ffinfe. 



281. 

Sßücfler an 93arnf)agen. 

granffurt am 2Mn, ben 20. 3uli 1857. 
S3eref)rtefter, 

laufenb ®an! 3§nen unb ber tiebenSmürbigen Schrift* 
ftetterin, benen id) eine ber anmutfjigften Seftftren üerbanfe. 
bie mir feit langer 3*it öorgefommen ift. SBenn boe^ unfere 
mobernen SRomanarbeiter tiefen eben fo gebiegenen als fdfcinbar 
leidet fjingemorfenen ©tt)l, Wefen meltmännifd&en Stnftanb bei 
ber liebfid&ften Statürlidfjfeit, fidf) audf) einigermaßen ju eigen 
machen fönnten! Slber e$ fe^eint, baß unferer fdfjönen Sit* 
teratur, nie mefjr dU jefct, ber gute @efrf)macf unb bie 
®enntniß ber öerfd&iebenen gefettfdjaftlictyen &uftönbe, mie fie 
mirftie^ finb, mit bereu d&arafteriftifd)ett magren <3df>tt>ädfjen 



461 



unb ©or^itgen, größtenteils faft ganj abfjanben gefommen 
ift, bic breitefte SangWeiligfeit nodf> abgeregnet. 

3Keiften3 finbc idfj nur groteSle Uebertreibung in ben 
tmterljaltenben SBerfen biefer 2trt, ©ffeftljafd&erei ot>ne gefdfjitfte 
©erbinbung, feiten watjreS Seben, unb im Allgemeinen eine 
merfwürbige Unbefanntfd&aft mit ben Allüren ber guten @e* 
f eflfdfjaft. SKan fief)t immer que Fauteur n'a 6pout6 qu'aux 
portes. 2)arin finb un£ @ng(änber unb Sran^ofen fe^r 
überlegen, wenn aud) einige glänjenbe Ausnahmen bei uns 
ftattfinbcn. 

©ine fold^e ift unbeftreitbar ba3 foftbare ©üdjlein Sfjrer 
UUdjte. SJiefe, tüte ein Harer ©adfj unter ©hinten in reiben* 
ber Umgebung, fanft unb burdjfidjttg bafjinfliejsenbe ©rjäJjfung 
eine3 Ijodjbegabten SKenfdfjenlebenS ift unbefdjreiblicf) anjie^enb. 
Slber irre idj midj, Wenn idf) einige ©djalfljaftigfeit barin 
finbc f ibr ben 2lnfjang ber ©riefe breter in ibrer B^it ge~ 
feierten 5ßerfonen mit auf ben SBeg gegeben §u ^aben? 3)er 
©ergleidE) biefer 3inbeIfofie mit bem ädjten GSbelftein be3 über 
if>r rufjenben Keinen 9KetfterWerf3 erfdjien mir aßerbingS 
fcfyfogenb — benn in ber 21jat, tüte fwfyrig unb. ungeniejjlidj 
finb bagegen bie ©riefe !3mmermamt'£ , wie fabe unb aßeä 
gefdfjmadKo§ lobfjubelnb bie be3 ftet§ überent^ürf ten 5ßriefter3, 
Wie oon gefdjraubtem ®efüt)I unb fd)tedfjtt)erftecfter GSitetfeit 
überfprubelnb, bem ^itiftröfen feljr nalje fommenb, wie ifyre 
IRomane, bie ©riefe ber guten affeftirten $aal$oW! 

3u ber ©r^Iung 3$rer Stifte feiert mir öiel magrere, 
fotglid^ je^nmat intereffantere ffaraftere, fidE) mit wenigen 
genialen Striaen felbft entfalten, unb burd) if)re Moften 
(Sontoure fo beutlidEj fic£> abgeben t>on bem Stoff, auf bem 
fte gemalt finb, tüte bie ©ebtlbe eminenter SBnftter, unb ba3 
aße3 fo einfach, als wenn e3 eben gar nidfjt anberS fein 
fömtte, fetbft bie brei ©riefftetter erfennt man, ein Wenig 
^Wif djen ben 3eilen tefenb, gan^ öortrefflidj , wenn audj mit 



462 



milbefter #anb gejeidjnet. 9?ur Smmermann Ijafjt man, 
baja er biefen tt>ot)ttljuenben Enget fo öertaffen formte. 

!3dj banfe 3$nen einen toatyren ©enufc, mein fe^r ge* 
ehrtet greunb, unb füffe ben frönen (Seift Sljrer Stifte in 
©ebanfen; aber nrie in aller Sßett ift e£ möglich, bafj idj 
einer fo fettenen, ejftuftoen $erfon, für bie mir Sfjre Ulidjte 
eine tüafjrtjaft anbetenbe Siebe nnb Eingebung eingeflößt Ijat, 
in 3$rem 3i*fet nie in 93erlin begegnete, ja, nie üon iljr 
gehört l)abe, jebenfatte nie fcon 9?aljet, bie fte bodfj gefannt 
f)aben muß, aufmerffam auf biefelbe gemalt Horben bin? 
#at fic benn nur baS latent ^fjrer fdjöpfertfdjen Stifte fo 
fynreifcenb auSgef ctjmücft , biefe grau, toetdje für midj ba§ 
ttmtyre Sbeat einer fotdjen barftettt, nrie id) felbft fte mir ge* 
toünfcfjt l)ätte,-aber ityr teiber immer nur in meiner 5ßljan= 
tafte begegnet bin. 

Sadjen ©ie nidjt über biefen jugenblidjen ©ntt)ufia3mu£ 
be3 ©reifet mit Syrern mepf)iftop!jetifdfjen Säbeln, manche 
SDtenfdjen bleiben immer innerlich jung, et aprös tout, cette 
fois-ci, la faute en est to^ute ä votre ntece. 

Sie mir enttmfdjte fra^öfife^e 5ßf)rafe jeigt Sljnen fdjon 
ttrieber, ttrie incorrigible icf) in meinen gestern bin, unb toie 
fe^r idf) in allem ber forttoäfjrenben Sangmutf) [be3 3Reifter§ 
bebarf, bie idj aud) nur burd) meine tjerati<$e 3lnt)ängtid(jfeit 
unb fjöcfjfte Slnerfemttnif* oerbienen fann. 

2Rit 3$rer ©efunbtjett ge^t eS bodfj tooty jefct beffer, 
ba Sie nicf)t3 baöon ertoäljnen, unb 3f)re fdjöne #anbfdjrift 
immer gleite ffraft unb geftigfeit ^eigt, tt>äf)renb bie meinige 
fdjon bebeutenb beim Schreiben jittert. 

$)aS Rapier ift ju ©übe, alfo ©tücf auf! 

£>. ^ücfler. 



463 



®en 17. ^oücmbcr 1857 fdjrieb 
93drnf)agen in fein Xagebudf): 

„9lacf)mittag3 93cfuc^ t>om gürften fcon Sßüdtter. 3um 
erftenmal ungefärbten grauweißen 93arte3, fe^r gealterte $üge, 
fonft aber munter unb geifteSrege wie früher. SSierje^n Sage 
mar er in $ot£bam, befd&äftigt mit $arfanlagen in 93abert3= 
berg, auefj Wot)I mit treuer 93ericf)terftattung an bie 5ßrinjeffin 
t>on Greußen. @r fagt Submitta'n bie au3gejeicf)netften 9trtig* 
feiten über iljr 93udE). ©r lieft mir aus feinen 9ieifeblättern 
üor, Wa3 ber gürft üon äJtetterttidj über mief) gefagt f)at, 
nämlidfj baft auef) er e£ fe^r bebauere, midj nidfjt bei feiner 
*ßerfon gehabt ju fyaben, ba§ er Wünfdfje, idj mö<i)te fein 
SMograplj Werben, niemanb fei beffer ba^u geeignet. Slud^ 
fonft nodfj trieteS über SDietternid) tieft er unb erjä^It er; 
feine 2ödjter waren bei if>m auf bem ^ofjamteSberg , ber 
Spanier SKontenegro , ber in SBien für ben ©ünftling ber 
gürfttn galt, unb bei ifym nodfj je£t ein gaftotum ift, mefjr 
aU ber gamilie lieb ju fein fdfjeint; bie Saub^eit fott nidjt 
fo arg fein. SDtetternicf) f)at eine große Unterrebung in 
©reiben 1813 mit Napoleon genau niebergefdfjrieben , unb 
bem dürften öon $ücfler ^u Icfen gegeben, fpäter fdfjeint er 
fie aud) £rn. Sljierä mitgeteilt gu fjaben, ber batb nadfj 
*ßüdßer bei i^m War, unb gute ©inbrüde gemalt unb em* 
pfangeu Ijat. Unter^altenbe Söemerfungen über SBeiber, über 
bie erfte £er$ogin öon Sagau, bie ifjre Siebljaber immer 
fjeiratljete, über bie Suft ber englifdfjen Stauen am 2)at>on= 
laufen, über grau t>on * unb ifjr 33erfjältnij3 mit bem 9lbju* 
tauten be§ 5ßrinjen *. Ueber ben Slmerifaner |jume unb 
feine ©agfioftroftreidfje, ^üdfter ^ätt atte^ für Safd&enftrieler* 
fünfte, 93audE)rebnerei , jum Sfjeit gan^ grob ausgeführt, ber 
^rinj bon Greußen aber glaubt au ©eiftermadfjt. — 35er 
gürft war über eine Stunbe bei uns unb fef)r angenehm. 
SRorgen will er auf einige 2Bodf)en nadfj 93ram£ gefjen. 



464 



282. 

tyüdltv oii SJarnhagen. 

Stamfc, ben 18. ^oobr. 1857. 

SBerehrtefter fjrreunb, 

Sterbet überfenbe idj ben 3tuffa| be3 gürften SIRettermch, 
ben ich mir gelegentlich mieber juritcf^ufteHen bitte, wenn ich 
in fpäteften§ öierjehn Jagen nach Serlttt jurüettomme 

3>enfen Sie nicht vielleicht in golge ber 3h nen imreh 
mic^ mitgeteilten 9Iengerung be£ gürften, einmal an ihn ju 
fdfjreiben? ©3 wäre Wohl für ihn felbft, wie für ba3 gan$e 
Sßubtifum ein großer 33ortf}eiI, Wenn einft üon 3h rcr SRcifter^ 
feber feine fo merf Würbige unb inhaltreiche ^Biographie be* 
arbeitet Würbe. 

©roße SKänner fommen ja nur ju ihrer ganjen ©ettung, 
Wenn große Talente ihre ©efchi<$te fdfjreiben! 

Sür h eu * c nichts metter, benn idfj ftnbe hier fo Diel 
bringenbe ©efchäfte, unb fo öiel 93riefe ju beantworten, baft 
mir baöor graut. ?(meifengefchäfte, bie aber bodh ?erlebigt 
»erben müffen, — benn meine mangelhafte Statur befiimmte 
immer mein traurige^ £oo£: triel ju thun — im Sticht^. 
•Stein gan$e§ Seben befteht in lauter unöoHfommenen ©fi^en, 
aber fann man etwas anbereS werben aU man ift ? 3df) be* 
jweifle baö, unb Wünfdfje nur, ich hätte Weniger £ang $um 
Stachbenfen über mich felbft, benn bag 9tefultat ift feiten 
erfreulich. 

©ute yiatyt, e3 ift fchon $wei Uhr nach ber ©eifterftunbe, 

3h* treu ergebener 

$. $ü<Her. 

S)er üebenSwürbigen yixtytt meine Verehrung, biefer 
Schöpferin weiblicher 33ottforamenheit im lebenswarmen 9?ilbe 
reijenber 5ßh an * a f' e - ^ e ' n / n ^ n P re ^ au ^ fünftem SDtunbe 
liSpefa: „9tur SBahrtjeit, wahre SBahrheit!" Of), ich Ö^ube 



465 



ja fdfjon — aber toaä fidfj liebt ba$ nedt fidf) — t unb im 
fd&fimmften Satt ^errfd^t ja in Sßreußen ©laubenS* unb 
©etoiffenSfreiljeit 



$en 16. 3Wai 1858 fd^rieb 
SSarn^agen in fein Sagebudj: 

„9?adfjmittag8 33efu<$ öom gürften öon SßüdKer. @r 
fieljt benn bodj in feiner jejjigen Sßeifetjeit feljr öerfaffen aus, 
Hagt audfj über Sllter, toar int 9lu3gang beg 2Binter§ rljeu* 
matife^ leibenb ic. @r befennt auefj, frönen 93efudfj gehabt 
ju Ijaben, eine äKift, audfj bie ©räfin öon SKeeröcIbt, toegen 
beren er ein fur^eS Serljör au§ftef>en mufe, aum erftenmal 
\t\f i<fy ityn ettoaS öerlegen! ©anj. Reiter unb mit fidjrer 
Ueberlegentyeit fpridEjt er öon Smmermamt'S „SDtündjljaufen", 
tt)o er fo fjäfjlicfj mitgenommen toirb, unb ben er erft jejjt 
gelefett Ijat; ber Singriff mar i^m ööttig unbefannt geblieben! 
SSieffeid&t Settinen öon 9lrnim audfj ber nodf) plumpere gegen 
fie gerichtete! ©o getrennt finb in 3)eutfd)Iattb nodj Sitteratur 
unb ßeben ! — @r lobt mir bie ©räfin Älotilbe öon ßottum, 
iljre ©efefffd&aften, forbert mid) auf, biefe ju befugen. Sie 
giebt itjren greunben äffe Sonntag ein äftittageffen , bie 
greunbe finb lauter alte Herren, fie nennt fie batyer if)re 
Äabetten." 



2)en 27. 3Rai 1868 fdjneb 
Sarnljagen in fein lagebudj: 

„SKadjmittagS 33efudf> öom dürften öon $üdfter. ©r 
fommt im Sluf trage ber 5ßrin^effin Sari, um bei Submiffa'n 
anjufragen, ob e3 iljr genehm fei, ben SBunfdfj ber 5ßrin^effin, 
fie fennen ju lernen, ju erfütten. 3$ bejahe e§ in itjrem 
SRamen, bann fam fte felbft, unb betätigte e8. 2)er gürft 
fieljt bie Sßrinaeffin jum SJlittagSeffen beim 5ßrinjen öon 

fädlet, ®riefn>e#fel unb Jagebü^et. ni. 30 



466 



$rett#en. Sßüdlef: fprid&t tootft äRiftiftet Mn ®iein fei)* gering, 
tyött i$n füt eilten t>erwotrertfn Äopf> bet featb btefeS bftlb fätes 
Wollte, befdfjränft in 9lnfidjten it. 2Retterrtt$ tntb $<tt*ete 
berg ftefjen ifjm Weit näljet, obgleich er beren ©d(jwä<$en audfj 
gut fennt. Ueber bie Antigen äJtinifter äußert er bie tieffte 
33eradf)tung. @r fagt, #umbolbt Ijabe nicfjt Hug getljan, 
feinen 93rtef an 3>ebenrotl) ju öerbffentlid[jen, er Ijabe nur 
bie Seute treckt üufittertfam gemädji, ünb bte Aüftetite ©d&rift 
werbe teijjenb getauft. Utb&c Bifijetftt bon ^utttbolbt. " 



«Den 1. Sunt <186fe fdjrte6 
Sattt^en in fein £&g fcbudj): 

„Sei mir War gürft öon Quäler, ber nödfj Ijtttfe nad& 
$rani| abreifen wollte. SBir fpraäjen über ben gürfteft bött 
2Rettertti<!j, über ©enfc, bie ^erjogin öbn (Sagau, ben firanten 
®önig mit feinen ©äjrullen unb teinbilbungen, bie fdfjott in 
ben Seiten fpieften, ba er nodj für vernünftig galt. (£tn'e 
biefer ©djrüllen ift, bafj er bie gürften toon preujsifcljer Wtüfy 
be§ *ßräbtfat§ 3)urdf}foudjt beraubt tjat, ba3 er benen bon 
frember SDtadje Iff&i. ^üdfter Wagt unfottlig über biefe S9e= 
raubung, bie für if>n me^r eine Sädfjertidfjfeit als eine $erab* 
fe^ung fei, bie er aber bod) jurücf genommen wünfdfjt. 3)er 
ySvin$ twn Sßreufjen, toenn er jur Regierung fommt, wirb 
f ogtetdfj ben %itel Ijerftetten. S)er gürft bittet midfj , iljm 
etwas barüber aufeufefcen, wa3 er bem Sßrinjen öon Sßreufcen 
übergeben fönnte afö fctgne Meinung. 

5)er gürft öon $ü<fler machte audfj feinen SttfdjiebSbefuäj 
bei Submiffa, Wo er noef) grau öon 93üIoW fanb." 



m 

283. 

%MUt a*t $$ri*&agen. 

©d&lp{$ ®ttyi\%, fcen 16. ^imi *868. 
3Rei« bere|rtefter @$ntier, 
®ie finb totrÄie^ bic SiebenStofirbigfeit felbft, mb baneben 
mir SBffe rechte Stümper gegen Sie! SBSic fd&ön mottte idfj, 
toenn ein Äönig, regieren, mit einem SWinifter Wie ©ie an 
meiner Seite, unb ein foldjeg Satent lägt man feiern! 9lber 
bei uns eben barum — ba3 erflärt leiber unfere ganje ®e* 
fd&idfjte feit langer $eit, unb totrb un£, fürchte i<fy, and) bie 
Sufunft rauben, bie tneKeidfjt nodfc mögtidEj anberS ju gehalten 
tefire, trojj aller SJerfäumniffe ber SSergangenljeit, Wenn 
— aber 

„2)er äRann, ber ba$ SBenn unb ba8 2lber erbaut, 
#at fidler aus $ecf erling ©olb f dfjon gemalt. 4 ' 
ätfo nun auf 3$ren Keben ©rief jurüdfjufommen, meinen 
atterbeften ®qnf bafür, unb tya&e icfj nidfjt ermangelt miclj 
mit Stiren Sebern ju fd&mücfen. Untoeränbert Ijabe idjj il)r 
öortrefftidfjeS 8tefumd I) abgefdfirieben, unb toeiter bamit oj>e* 
rirt. ©päter toerbe id(j über bie golgen 33eri<$t erftatten. 

$er grau ^rinjeffm ffarl gratulire idf) ju ber gemalten 
neuen ©efanntfd&aft mit Sljrer {Richte, bie, wie idf) fe$e, iljr 
fd&on auger bem angenehmen, audfj nüfclidfj geworben ift. 

SBaS finb nun 3ftre $fäne für biefen Sommer? Db* 
gleid^ wir (ba3 Reifet, i<fy atiein ganj unb gar nid&t) jämmer* 
liclj t)on ber £ifce leiben, bie (3ra3 unb Säume toertrodfnet, 
28 ®rab 9l6aumur tägtiety im ©Ratten, atfo jiemtid) afrifa* 
nifd&, fo tyätte i<fy Sljnen bodf) gern öojgef dalagen, e$ einmal 
mit meiner Keinen Dafig ju öerfudjen, aber idfj mufj e£ jejjt erft 
mit ben gamitienbefudfjen abgetan Ijaben, bie midf) feit Sauren 
brängen, unb fidfj nidfjt meljr abseifen taffen, fo langweilig 
fie mir, unter uns gefagt, audf) metftenS finb, unb bieg um 

30* 



468 



fo mefyr, ba im .ftaufe öon allen Seiten nodfj gebaut unb 
meublirt mirb, alles öott aRaler, SBergoIber, lapejiere zc, 
bie td) fämmtlidj im $aufe unterbringen mufc , fo baft mir 
nidjt me^r aU brei big öier anftänbige Srembenjimmer ber* 
malen übrig bleiben; tooraug folgt, bafc id) meine ©äfte in 
Keinen Portionen nur n a 6) etnanber unb n\d)t m i t einanber 
feljen fann, fie baljer, hrie in ©nglanb, alle auf genau beftimmte 
Sage einlaben mufj, benn bliebe eine Serie nur einen falben 
lag länger als fcorgef dfjrieben, fo müfcte bie näcfjfte im $arf 
btoouafiren. 3n fünf bis fedf)3 SBodjen Ijoffe idfj aße£ ba3 
Io3 $u fein, ffiinige ^ßrinjlic^e 33efudje Ijabe idf) in biefer 
SBrebouitte ganj abtoenben müffen, benn idj bin atterbing§, 
ttne Sie gefagt Ijaben, nod) immer ju eitel, mid) unb S3rani$ 
in foldfjer Stöße unb unüottenbeter Soilette fe^en ju taffett 
obgleich idfj öieHeid^t fterbe, elje fte öottenbet ift. Unb ben* 
nodf) f)at ber Sßuff, ben man tjie unb ba in ben Bettungen 
loSgelaffen, alle SBelt neugierig auf 89rani| gemalt, otyne 
bafc tüixtlid) Orunb baju toortjanben ift. 2KanJf)at mit allem 
feine toaljre 9lotf)! mit Sefife, oljne Seftfc, mit Serftanb, oljne 
SBerftanb, mit bem SBtffen tme mit Sgnoranj, felbft mit bem 
lalent wie o^ne latent, unb bem (Seme mag e8 erft nodj 
übler ge^en. Stber idf) fdf)toa$e mit 3I)nen tote ein alteä 
SBeib, unb finbe faum nodf) ptafc, Sie beSljalb um 83er* 
jeüjung ju bitten, unb ju foieberljolen ttm3 Sie tängft ttriffen, 
toie fel)r ic§ Sie liebe unb eljre. 

$. fetter. 



* 284. 

Sßücfler an SSarn^agen. 

©d)lo& »ranifc, ben 9. 3uli 1858. 
©onnabenb 2l&enb. 

SSere^rter fittunb, 

$)a idfj nun mit meiner gamilte fertig bin, unb ein 
fd&öner Stegen unfere fd^mad^tenben gluren erfrifdjt tyat, fo 



469 



frage ich an, ob e£ ^Jjnett unb %ftxtx fiebengwürbigen Stielte 
Wohl jejjt fonüeniren fönnte, mich mit 3^rcm SBefuche in 
93ranifc jfl erfreuen? 

bleibe noch big jum 25. Suti tjier, worauf idfj nad& 
bem 9lljeitt reifen muß. 

war fcom 33eginn biefer SBodEje fo fdjmerjtidj erfranft, 
an einem 9?h euma ober Steröenaffeftion, bie genau ben falben 
Sopf, ba3 h e *ß* bie ganje tinfe ©eite beffelben, einnahm, 
unb mit faft unertragbarem 9teißen bermaßen barin wüthete, 
baß ich 76 ©tunben lang Weber eine SDtimtte ©dfjtaf ^atte 
nod) in biefer ganjen $eit irgenb etwas ju mir genommen 
habe aU SRebijin unb faltet SBaffer, eine Wahre Sortur, wie 
fie bie Snquifition ihren Opfern faum fd^Iimmer l)at anthun 
fönnen. ©etbft bie Spolera, bie ich auf ber S)onau burdfj- 
machen mußte, unb bie in ihrer ganzen ©tärfe auch nur 
36 ©tunben bauerte, fjat midfj fo leiben gemalt! ®odj Wie 
ba3 Uebet ohne irgenb einen erfennbaren ©runb faft plöfclid) 
eingetreten, öerfchwanb e£ auch beinahe eben fo fchneß, al$ 
habe ein böfer ©eift mich §u feinem Vergnügen gemartert. 
®ie Statur ift im ©anjen liebeöoff, aber im ©injelnen ju* 
Weiten fcfjredfbar graufam. SReine ©ebulb ^at aber bei alle 
bem ftoifdfjer aufgehalten, aU id£j mir f elbft zugetraut, unb 
ba3 tfjut mir gewiffermaßen Wohl, feit bie Üual Vorüber ift, 
unb ich midh erfrifdfjt fühle wie nach lange tobenbem Oewitter. 
2Ba3 h at rnid^ nun furtrt? Die jwei mich befjanbelnben 
2lerjte, ba3 lange, unwittfürftd^e gaften , ober be$ UebelS 
eigene ßxfdfjöpfung burefj beffen wilbe £eftigfeit? ©in 
Seutfdfjer grübelt immer nach ber Urf adhe, fo lange er noch 
SSeftnnung §at — Wohl eine geiftige Äranfheit unferer Stace 
bie mehr Slnberen al3 un§ meift ju (Sute fommt. will 
mich jeboch lieber, wie ein ©üblänber, ber beffer geworbenen 
(Segenwart freuen, unb ber Hoffnung auf eine frohe Sufunft 
burdh 3h*e Stttnahme meiner Sitte, welche* baf £auptmotit) 
biefeS, wieber etwas lang geworbenen SriefeS ift. 



m 



Der ^rtrefftid^n 9&<$te füjfe ief> bte #anb, unb per* 
Weibe in (Srtoartuug einer redfjt gütigen Änttoort mit alter 
Sereljrung 

& P«er, 

285. 

tyixiUx an 33arnl)agen. 

e#lo| SBrtmifc, ben 13. 3uli 1$58. 

$ieg ift ein l^djft liebenswürbiger Sranfenbefu^, öpu 
bem idj bie Pollftänbigfte £>erftettung erwarte, unb midi) feljr 
barauf freue. Sludj ba3 ^Barometer t>erfprtd&t <ppnnenfd&eiui 
fo baß idj ^offc, 3fjneu unb 3$rer ftebeuSWftrbigen #idjte 
fetbflt al3 Cicerone in meiner Weiner ©cfjityfung bienen su 
fönnen. £H§ jefet burfte i$ bie ©tube n.P$ uicfct berl&ffeu, 
über bie ftrenge 3)iät tyabe idj midj aber f$pu Jjiuweggefe|t. 

$efct no( # ^^ nen Watlj für bie Steife. Sßeuu ©te nid&t 
einen eigenen SBagen mit fidj führen, fp Werben ©ie mit 
©jtrapoft fcfjtetfjter unb (angfamer fallen, afö mit ber 
$erfonenftf)ne£typft, bie fid& unmittelbar in @}uben an bie 
©ifenbafjn aufstießt, unb ©ie in Pier ©tunben (6 SÖJeileu) 
na$ Cottbus bringt. Dort erwartet ©ie meine ©qutyage 
auf ber $oft, unb ein gourgon für ^|re Offelten, benn 
§utfdjad)teln werben boö& gewiß $in(ängli# babei fein, 
2tud& xü) fa^re häufig mit biefer $pft, biß einen fe$r guten 
Sßagen Ijat. 

2Bie feljr freue id) mi# enbli# einmal gewiß ju fein, 
©ie Ijier ju fe^en! Unb bitte bie ©Atter nur um ©onus, 
unb teibigtidjjeS SBo^lfein Wä^renb ©ie fjier finb, 

3$ muß fließen, um bie $pft ni$t ju berfäumeu, 
bamit ©ie biefen Sörief npdj ermatten. 3ltfo auf SBieberfeljen 
ju übermprgen, unb ^erjlidjft 3$r wb grftulein Submilfo'S 

fei)* ergebener 



471 



$en 3i. tKuguft 1868 färiefc 
SSam^Äßen in fein £4g«budfj: 

,,9toäjmittüg$ SSefudj bom ftürfNm toon $ÄtKcr. &efte 
itt Stobettsberfc. ©toße graben. $>iefe leiteten hat er mit* 
ftematifjt, öbfäjon et b*ei Sage mft einer 9lrt ©hotea {jeim* 
gefugt mar, — „3$ mußte toofjt bie äRititairfftdjen mitmadfrett, 
menn ich nicht beim $rinjen fron Greußen aßen ®rebit toer* 
tieren mollte." 3>er gürft erjagte vielerlei mit großer 
SiebenStoürbigfeit. — ©chitberung unb ßob bon 33remen, 
bon Hamburg, lieber ben ©eneral bon Tettenborn, ber gürft 
ftagt, unfer ÄriegSfoefen, fo fd^ött unb tüdfjtig eS fei, frejfe 
uns auf, baS ßanb merbe babon berf chlungen , unb für bie 
Dielen 3Ri#ionen, bie baS &eer lofte, leifte e$ nichts als baß 
e3 ba fei. 3)en ©eemefenfehminbet fyit ber gürft and) nietyt." 



$en 2. (September 1858 fdjfctefö 
SJamhagen in fein £agebudj: 

„SfbenbS Stefacf) *>ont dürften öon $üdfter, beinahe 
2 ©tunbeu, bis ^atb 9 Uhr. ©eh* angenehme Unterhaltung ; 
3uge«bgef(f)i<ä>ten, ^offadjen, ©efettfd£)aft, Südjer, $üte|t ernft* 
heitere ^Betrachtungen über Äeben unb £ob, Unfterbliäjfett, 
©ottfpeit. 2)et gürft iejeigte bie öoHfotronenfte Ergebung in 
@ott, ir^re grömmigfeit, fprach über pvc\ önlidje gortbauer 
tote e3 ©chteiermad^er %* tfjutt pflegte, SBefenntniß ber Un* 
»iffen^eit, aber Qumfdjt, baß ber <©eift nicht fterben fönne, 
4a.ß baS äögemeine mefyr meurth fei afe baS ^injetne. — 
2>ie $rm*effin ®atl f)M mieber ßöbmitta'it gegen 'ben gürften 
fehr gefo&t. <©ie giebt ihm 3Midf)er Ju lefen, er toxü if>r bte 
*on nn£ eifrig empfohlenen „©r^ft^tungen eines Unftötett" 
t>ott äRorifc £artmatm geben. — SBetödEjtimg ier ^aff^ran^«; 
!fot^e, fcie ihft f tfnft faufti bea^ten toottten , nähern fich tym 
mit SJefliffenheit, mit ©chmeid&eteieit »nb ^utbigwusen, weil 



472 



fie fetyen ober bermutljen, bag er beim ^ringen t>on ^ßreufcen 
ettoaS gilt. — $)er gürft toax in ©enerateuniform, bic iljm 
feljr gut ftanb, — Ueber ben Dberftallmeifter ©eneral Slbotylj 
fcon Sßillifen Ratten toxx ein ernftljafteS ©efprädf), ber Surft 
tourbe öon mir in ber guten SDleinung, bie er bon iljm $at, 
fröftigft beftärft." 



$en 8. September 1858 fd&rieb 
SBarljagen in fein Sagebud): 
„Submilla bekommt einen 95rief t>om dürften t>on $üdKer 
ber gegen eine Slngabe Slrnbt'3, $üctter Ijabe ben #alunfen 
Stoppe, bem dürften öon ©arbenberg empfohlen, ©infprudj 
tfjut, unb barüber ein Schreiben an ben 3tebafteur ber 
„SRational* Bettung" richtet, in ber jene Angabe abgebrueft 
toorben. UebrigenS mar bamalS ber Heine Xfäoppt nur 
ein SBicfjt, nodj nicfjt ber &alun!e, ber faäter in xf)m §er= 
öortrat." 



$en 17. September 1858 fdjrieb 
Sarnfjagen in fein Sagebudfj: 
„Ausgegangen mit Submilla. 33efudfj beim dürften Don 
$ücfter. ©eine ©dfjhJägerin ©räfin öon ©etjbettrifc geljt toeg. @r 
giebt uns einen S3rief gu lefen, ben er an einen Setter ge= 
fdfjrieben Ijat, toorin er belennt, baf$ iljn ba8 Seben nidfjt 
me^r reijt, baß er e£ $u lang finbet, unb ba8 Aufhören faft 
ljerbeitüünfd()t, aber gar nidfjt aus Srübfinn ober ©dfjtoermutlj, 
fonbern ganj Reiter, unb audj noefj ganj öergnügt mit bem 
Seben ftrielenb, toenn bie ©elegentjeit fidfj giebt. SßeitläuftgeS 
©efprädj über biefen ©egenftanb, grojge Stufricfjtigleit. @r 
beftargt, baft er niemanb Ijabe, ber itjn liebt, eine gute Xodfjter 
toürbe ifjn beglüdfen, ber fönnte er biet ju ©ef aßen ttjun. 
©eine Unabhängigkeit mar iljm fonft ba3 Siebfte, jefet mdd^te 
er gern ettoaS 9lbl)ängigfett. 2)ag er fi<$ aus bem ttrtljeit 



473 



Ruberer nichts mache, fei meift nur angenommener Schein 
getoefen, befennt er aufrichtig. Ueber bie gürftiu fpricht er 
mit flarer (Sinficht, fie toar feine greunbin, if)r Sarafter 
aber bem feinigen ju ähnlich- ®r giebt Submilla'n bereit* 
ttrittig allerlei Stuffchtüffe unb (Erläuterungen, ju benen ich 
nad^^er mannen Stachtrag tiefere! Sinnen toenig Sagen 
reift er nach Saben * Saben zur ^rinjeffin fcon Greußen. 
Ueber unfer poIitifdjeS (Stenb feufet er, unb fieht fein ©übe 
beffetben. SRangel an Sraft, an ©ntfdjlujs, auf ber einen 
Seite, SDtangel an (Sinficfjt unb SBiöen auf ber anberen. 
Seine -Könner finb ba, bie etttmS leiften fönnten; SDtangel 
an allem!" — 



2)en 30. September 1858 fcf)rieb 
ißarn^agen in fein Sagebuch: 

„©egen Slbenb 93efuch dorn dürften bon Sßüdfler; er Der* 
fudjt auszufahren, in'3 Sweater, fann aber noch nicht reifen. 
(Er ift fet>r angegriffen, fieht f chlimm aus , ift minber lebhaft 
als fonft. (Er ^at im Sönigftäbtifchen %fyattx neben %tDt{ 
ÜDamen gefeffen, üon benen bie jüngere burch ©dfjönheit unb 
auSgejeidfjneteS SBefen ihn feljr einnahm; erft nachher nannte 
fein Sohnbiener fie ihm, eS toax grl. ©eigneu, bie Softer 
beS farbinifchen ©efanbten. S)er ©raf bon SchaffgotfdE) erbot 
fich ihn mit ihr befannt $u machen, in ber fatfjotifchen S&ird^e 
roo fie'ftetS anzutreffen fei; noch ift eS aber nicht gef drehen. 
S)er fjürft erzählte bie Sache fehr anmuthig, unb Sweater 
(bie gemeine Sßoffe „S3erlin ttrie e3 toeint unb lacht") unb 
Sirdfje fpielten artig burch einanber. — Ueber bie ^ieftgen 
3uftänbe! (ES ttrirb fchon eine 3eit fommen, too man bie 
folgen ber je^igen StaatSüernachtäffigung erfennen nrirb."